Übungstexte7

7

äch seine Analyse der gegenwärtigen Negativ-Entwicklung in den sozialen Werten, der Lebensqualität und der Leistungsbereitschaft dargestellt und die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft beschrieben.

Sein Analyse-Modell basiert auf soziobiologischen Modellen, die eine durchaus schlüssige Erklärung der Entwicklung und plausible Prognosen gestatten.

Nach unserer Auffassung werden die Zusammenhänge mit der biologischen Evolutionstheorie zwar nur einem begrenzten Kreis, diesem aber dafür um so intensiver und wirkungsvoller zugängig sein. Hierfür ist eine Voraussetzung, daß die soziobiologischen Zusammenhänge und Analogien in verständlicher Form dargestellt werden. Insofern kann die zwingende Notwendigkeit für Veränderungen mit neuen, nicht abgenutzen Argumenten erhärtet werden.

Die Kernfragen

• Anreizsysteme für volkswirtschaftlich vernünftiges Verhalten in Behörden

• Entkoppelung der Werbung von den Medien-Programminhalten

• Positive Darstellung des Leistungsspektrums

könnten über Multiplikatoren, die diese Botschaften weiter transportieren, dann auch breiteren Schichten zugänglich und verständlich gemacht werden.

Wir schätzen eine positive Resonanz auf diese Gedanken für ca. 25 % der Bevölkerung ein, und zwar parteiübergreifend. Diese Zahl wird wachsen angesichts der ausufernden Transfer-Ansprüche und deren Verwaltungskosten.

Geschäftsführer : 1)irl. Wirtschafts-Ing. Ulrich Prigge • Bank : Dresdner Bank Mainz, BLZ 550 800 65, Konto-Nr. 02 330 775 00

f-IIZB 4858 Amtsgericht Mainz

 

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

 

Es kann ein wesentlicher Beitrag zur Gewinnung von Wählerstimmen sein, wenn es Herrn Kai E. Schulze gelingt, die Zwangsläufigkeit der gegenwärtigen kritischen Entwicklung mit soziobiologischen Erkenntnissen zu belegen und dadurch mehr Handlungsdruck zu erzeugen. Diese Stimmen sind u.E. nur der CDU/CSU und/oder der FDP zuzuordnen, am ehesten letzterer aufgrund ihrer größeren Nähe zum skizzierten Gedankengut. Wir können uns vorstellen, daß Herr Kai E. Schulze bei der Gestaltung der Kommunikation hierbei einen wesentlichen Beitrag leisten kann.

 

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

 

Ulrich Prigge

 

 

 

Vorlesungsverzeichnis

Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. Gießen

Liebhart, Gerda  Supervision analytischer Psychotherapien PSTH

 

Marburg, 18,12.83

Herr- Kai-E. S c h u 1 z e ist seit Mai 1983 bei mir in Supervision. Er arbeitet selbständig und mit Engagement. Im Umgang mit Patienten zeigte er sich einfühlsam und zuverlässig. Seine Fähigkeiten scheinen im praktisch-klinischen Bereich zu liegen, daneben zeigt er aber auch hypo-

thesenbildende Phantasie.

Die Zusammenarbeit mit ihm war besonders angenehm.

 

 

—Das Ergebnis des Mindscanners ist es, was nicht überzeugt: Überzeugen würde, wenn du sagen könntest: Hier habe ich eine lange Liste der erfolgreich Therapierten, die alle jetzt, weil sie gesund und natürlich geworden sind, unbedingt in einer Lebensgemeinschaft Gesunder leben wollen. Und die bei mir friedensförderliche Kommunikation und Vertrag(en)s-Orientiertheit so gelernt haben, dass eine Gemeinschaft funktionieren kann… Ja, wenn du so etwas sagen würdest, was die Perspektive hätte, die Erde zu heilen, dann wäre das interessant. Aber so überzeugen die Früchte nicht: Ein wenig mit Leuten arbeiten, ohne dass sie zu Natur-Menschen werden, ist völlig uninteressant. Das machen Abermillionen von Therapeuten seit Jahrzehnten, und Terror und Krieg erleben derzeit eine neue Hochblüte… Also ist das alles völlig belanglos. Nur AW und AM könnten den Menschen friedens- und kooperations-fähig, gemeinschaftsfähig machen.—

Hallo Anreizkorrigierte Wissenschaft !

Taja Eh :

Nehmen wir einmal, Ihr wäret Wesen außerhalb von Raum,Zeit,Energie und Materie und stündet vor der Wahl, Euch eines von zwei Universen aussuchen zu können, nämlich ein Universum mit durch die Materie begrenzten Naturgesetzen, mit einem einzigen Leben und ein Universum, welches Reinkarnation und alle denkbaren übernatürlichen Phänomene zulassen würde. Welches Universum würdet Ihr zum Leben vorziehen ?

AW : Die Frage zeigt das Kernproblem: Es gibt keinen einzigen wissenschaftlich akzeptablen Hinweis, dass wir ausserhalb der Materie ständen. Und wer Natur beobachtet und analysiert hat, ist sicher, dass es nur materielle Hirne gibt, aber keine immateriellen Seelen.

Taja Eh :

Die in diesem Gästebuch weiter unten zu findende unerschütterliche Parteiname der AW für einen strengen Materialismus läßt den Schluß zu, es gäbe weder das Interesse, noch den Wunsch der AW in einer Welt leben zu wollen, die Reinkarnation und übersinnliche Phänomene zuläßt. Ich denke, die AW wünscht sich nichts sehnlicher als ein einfaches, eindeutiges materielles Weltbild, aus Unbehagen vor den vielfältigen, komplizierten Verwicklungen, die sich durch ein spirituelles Universum zwangsläufig ergeben würden. Würde die AW es als Enttäuschung und als Verlust empfinden, wenn sich tatsächlich harte, wissenschaftliche Beweise für übersinnliche Phänomene ergeben ? Mit welchen Gefühlen und mit welchen Konsequenzen würde die AW reagieren, wenn sich die Reinkarnation eindeutig wissenschaftlich beweisen ließe ? Würden die Autoren und Interessenten der AW mit gleicher Motivation und mit gleichen Fähigkeiten die Erforschung spiritueller Phänomene betreiben können?

AW : Wenn es überzeugende Beweise für reinkarnierende Seelen gäbe, würde sich auch das Bild von den Glücksmöglichkeiten verändern, und dann würde die AW wieder mehr von der Wahrheit wissen wollen, weil nur Wahrheit zum größtmöglichen Glück führen kann. Also würde sie dann die unsterblichen Seelen erforschen… Aber da keine wissenschaftlichen Hinweise vorliegen, ist für AW´ler das größte Glück ein hundertfach schöneres Massage- und Liebesleben als das heute übliche, ein 10-fach lustvolleres Musik- und Sportfeste-Feiern als heute üblich usw. Bei der bisherigen wissenschaftlichen Beweislage ist alles andere nur Verhinderung dieser größtmöglichen Lust.

Taja Eh :

Es gibt eine unermeßliche Auswahl an ausführlichen theoretischen Abhandlungen,Untersuchungen, Biographien von Augenzeugenberichten, Erfahrungsberichte per Literatur, Filmen und Vorträgen über spirituelle Phänomene. Kann man davon ausgehen, daß die AW diese Daten ausreichend untersucht und ausgewertet hat, um in der Lage sein zu können, den Materialismus als bewiesene Tatsache anzuerkennen ? Sieht die AW die Hypothese eines spirituellen Universums als wissenschaftlich widerlegt ?

AW : Ja. Sie hat eigene Experimente gemacht, – z.B. Sigmund Freud aus dem Jenseits erscheinen lassen, und die Menschen meinten, ihn wirklich gesehen zu haben, in Wahrheit war es alles nur gespielt mit Radiostimmen per kleinem Radiosender. Das bedeutet, dass alle diese Erfahrungsberichte bedeutungslos sind, da aufgrund von Suggestibilität erklärbar. Außerdem hat die AW Variation plus Selektion auf diese Frage angewandt: Die Wirtschaft muss die Verbreitung solcher Bücher unterstützen, da sie letztlich das Kaufen fördern. Während eine materialistische Sichtweise die Menschen so lustvoll leben läßt, dass sie fürs Kaufen keine Zeit mehr haben. Deswegen müssen Philosophien gefördert werden, die von der Konzentration auf die Lust des materiellen Körpers ablenken und abhalten. So haben wir dann die Merkwürdigkeit, dass kompletter Materialismus zu einer anti-materialistischen Lebensführung führt: Geld und Konsumgüter spielen fast keine Rolle mehr für einen, der sich auf die Lustquellen des Körpers beschränken darf.

Taja Eh :

Offensichtlich wurde die AW mit der Absicht entwickelt, dem Menschen ein möglichst von aller Verantwortung entlastendes, ein einfaches, ein akademisch akzeptierbares und ein von allen Reichen und Mächtigen Menschen annehmbares Heils-Konzept zu verschaffen. Sieht die AW nicht eine große Gefahr darin, dadurch konzeptionelle Überlegungen den gesetzten Absichten und nicht den tatsächlichen Problemen der Menschen anzupassen ?

AW : Nein. Es hat sich eher zufällig ergeben, dass die Reichen und Mächtigen ihren Feindbild-Status verloren, – dass also niemand mehr verantwortlich zu machen ist für den Schlamassel, in dem die Menschheit steckt. Übrig blieb nur die Aussage, dass die Menschheit wahrscheinlich kognitiv zu minderbemittelt ist, um ihre Fähigkeit zu Erfindungen wie Arbeitsteilung, Tausch, Kochen usw. glücklich überstehen zu können. Die eigenen Erfindungen der Menschheit überfordern sie intellektuell, weswegen die Art homo sapiens entweder aussterben wird oder von Jahr zu Jahr immer noch ohn-glücklicher dahinvegetieren wird.

Taja Eh :

Wie der AW sicherlich bekannt ist, erscheinen seit vielen Jahren über Nacht sehr komplizierte, sehr künstlerische und mit verschlüsselten intelligenten Botschaften versehene Kornkreise. Hat die AW schon Erklärungen, auf welche Weise diese Kornkreise entstehen ?

AW : Es gibt so viele Berichte darüber, welche Mühen sich Esoteriker und Spirituelle machen, um den Anschein übersinnlicher oder außerirdischer Einflüsse erwecken zu können, dass auch bei den Kornkreisen von dieser Erklärung ausgegangen wird: Vortäuschung, – oder Überinterpretation von Naturphänomenen.

Taja Eh :

Wenn ich das richtig verstehe, hält es die AW nicht für möglich, sich mit Hilfe spezieller Rückführungstechniken an Geschehnisse mit starkem körperlichen Schmerz und totaler Bewußtlosigkeit erinnern und das durchleben zu können, noch hält es die AW für möglich, sich exakt in einer Rückführung an alle Daten (Datum, Ort, Umstände, Personen, gesprochene Worte, Gedanken) traumatischer Ereignisse der Geburt, der Empfängnis und an die dazwischenliegende Zeit erinnern zu können, noch hält die AW die Aufarbeitung solchen primären Traumen überhaupt für nötig ?

AW : Genau. Es gibt genügend Erkenntnisse in Wissenschaft darüber, dass Menschen ihre Vergangenheits-Erinnerungen gemäß jetziger Motive verändern. Auch bei Analysen von Zeugenaussagen kommt heraus, dass Erinnerung zu 90 % Selbsttäuschung und Illusion ist. Was den Menschen blockiert, sind die parasitären Meme, also eingeimpfte Unwahrheiten, aber eben nicht Traumata. Z.B. würde ein traumatisches Erlebnis, beim Sex gewaltsam mißhandelt worden zu sein, zu dem Schluß führen, in Zukunft Sex nur noch im Schutze einer Gruppe von Freunden zu haben. Erst durch das parasitäre Mem, es schicke sich nicht, öffentlich Sex zu haben, wirds zum Problem, das aber von der Wirtschaftsmechanik genau so unbewußt gewünscht wird: Lieber gar keinen Sex machen, denn in der nicht-öffentlichen Situation kanns immer wieder gefährlich werden. Schokolade und Bier schlagen mich wenigstens nicht… Und so hat die Wirtschaftsmechanik durch ihre Förderung gewaltverherrlichender Meme letztlich die Sexualität wieder unterdrückt und das Kaufen von Ersatzbefriedigungen erzwungen. Aufarbeitung von Traumen kann also nichts bringen, da die parasitären Meme so kaum erreicht werden können. Und die sind die hauptsächliche Krankheitsursache. Heute müssen wir als Krankheitsursache höchstens noch dazunehmen, dass der Mensch zur Nachahmung anderer bzw. einer Masse neigt. Dadurch ist Therapie auf eine ausreichend grosse Gruppe angewiesen, in der eine neue Normalität gelebt wird, die man als neue Masse nachahmen kann. Einzeltherapie erscheint beim heutigen Forschungsstand als grundsätzlich ohne Erfolgschancen.

Taja Eh :

Haben die Autoren und Interessenten eigene persönliche Erfahrungen mit spirituellen Techniken gemacht ? Wenn ja, mit welchen genau, in welchem Umfang, unter welchen Umständen und über welchen Zeitraum ?

AW : Schon die Frage verrät der AW die fehlende Lustorientierung der Spiritualität. Wir haben gar keine Zeit, das alles aufzulisten, weil wir unsere Zeit für Lebenslust und Genuss brauchen. Dass der Fragesteller soviel Zeit für solche Fragen hat, die uns nicht weiterbringen können, zeigt, wie weit Spiritualität einfach das Genießen des materiellen Körpers verhindert. Vielleicht gibt es eh nur eine Lösung: Die Schönheit der Evolution bzw. der Natur unter dem Gesichtspunkt von Variation plus Selektion kennenzulernen. Dann hat man eine Klarheit, die von nichts anderem jemals wieder erreicht wird. Und wahrscheinlich ist jedes Gespräch, das über die Empfehlung hinausgeht, sich in den Zauber der Natur aus der Perspektive von Variation plus Selektion einzulesen, verlorene Lebenszeit. In den Foren versucht jemand von uns, den Zauber dieser Perspektive (Variation plus Selektion) zu verdeutlichen.

Taja Eh :

Nach meinem Eindruck besteht die AW aus einem Buch-Autor ohne weitere existierende Interessenten, mit verschiedenen Namen und Synonymen, der einige weitere zum Teil sehr bekannte Autoren als Urheber der AW deklariert, die aber sicher noch nie etwas von dem Begriff „AW“ gehört haben. Ist dieser Eindruck korrekt ? Wäre es möglich, an dieser Stelle E-Mail-Adressen zu veröffentlichen, um mit den angeblich vorhandenen Interessenten und Vertretern der AW in Kontakt zu kommen und Erfahrungen auszutauschen ?

AW : In den Foren sind mittlerweile mehrere AW-ler aufgetaucht. Andere sind geistig derart nahestehend, dass man sie schon als Fast-AW´ler bezeichnen kann. Ein ganz berühmter Name hat auf seinen Nobelpreis reagiert, wahrscheinlich wird seine Homepage bald dem Linkring zugeschaltet sein. Aber in ganz Deutschland gibt es nicht mehr als 10 echte AW´ler, und der Großteil davon hält die Menschheit für intellektuell außer Stande, wieder in den Genußbereich zurückzufinden. Die Zahl der depressiven Erkrankungen hat sich laut DAK in den letzten zehn Jahren verdoppelt! Deutlicher bergab Richtung Unglück trotz aller vermeintlichen Therapien kann es gar nicht gehen… Der Standpunkt der meisten AW´ler ist: Mit der Wissenschaftsreform AW hat Wissenschaft ihre Schuldigkeit getan, die Lösung ist skizziert. Dass die Menschheit kognitiv nicht in der Lage ist, die Lösung zu erfassen geschweige denn umzusetzen, ist tragisch, aber nicht zu ändern. Von daher tauchen nicht mehr alle AW´ler in den Diskussionen auf.

Taja Eh :

Wie steht die AW zu der Homöopathie ? Ist der AW bekannt, welche Substanzen und warum diese in hochverdünnter, schulwissenschaftlich nicht mehr nachweisbarer Form verabreicht werden ?

AW : Damit wurde auch experimentiert. Trotz erheblicher Giftmengen in Tiefpotenzen richtet die Homöopathie weniger Schaden an als die Schulmedizin. Aber noch besser wäre es, gar keinen Schaden anzurichten und die Menschen zu einem natürlich-kerngesunden Leben anzuleiten. Das bringt aber nicht genug Einnahmen, und würde Aufklärung über die Wirtschaftsmechanismen mit einschließen. Was wieder intellektuell zu schwierig ist.

Taja Eh :

Wie steht die AW zu den Impfungen, zu der Impfkritik im Zusammenhang mit der „AIDS“-Kritik?

AW : Variation plus Selektion verdeutlichen, dass die Wirtschaftsmechanik notwendig Schwindel hervorbringen muss. Und der Verdacht liegt nahe, dass Impfen und die Aids-Geschichte solche wirtschaftsmechanik-dienlichen Schwindelgeschichten sind.

Taja Eh :

Ich verwende in meinen Rückführungssitzungen seit 15 Jahren einen computergestützten Biosensor, der sehr genau und absolut unbestechlich ein instabiles, synthetisch erzeugtes Glücksgefühl erkennt, das z.B. durch Autosuggestionen weltanschaulicher oder religiöser Glaubenssätze erzeugt und aufrecht erhalten wird und mit verbundenen Unterdrückungen und Verdrängungen seelischer Konflikte (Erregungsmuster) einhergeht. Die Auffindung und korrekte Aufarbeitung der dahinterstehenden traumatischen Erlebnisse erzeugt auf meinen Mindscanner regelmäßig und reproduzierbar signifikante graphische Bewegungen (Sinus Kurve), die mit einem Gefühl tiefen inneren stabilen, ausgeglichenen emotionalen Friedens, der Heilung von Krankheiten und mit dem Verschwinden von Psychosomatiken einhergeht. Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen mit unterschiedlich konzipierten Messgeräten (EKG, EMG, CTG, HW, etc.), die eindeutige Korrelationen zwischen Empfindung, Erleben, Wahrnehmungen und den harten biologischen Messdaten feststellen. Sind der AW diese Untersuchungen bekannt ? Sind der AW die Untersuchungen mit Biosensoren von Wilhelm Reich und C.G. Jung bekannt ? Sind der AW die Methoden und Untersuchungen von Forschern aus der spirituellen und alternativ-medizinischen Szene im Detail und Unfang bekannt, die mit Biosensoren ihre psychotherapeutischen Prozesse durchführen ?

AW : Ja, das ist alles bekannt, auch von Biofeedback bis Lügendetektor bis E-Meter der Scientologen… Das Problem ist, dass damit allerhöchtens kleine Bewegungen in Richtung Entspanntheit erreicht werden, die das eine oder andere psychosomatische Symptömchen lindern können. Aber die echte Krankheit der Menschheit wird in ihrer umwerfenden Grösse überhaupt nicht berührt von so kleinen Verschiebungen. Menschen als die dritten Schimpansen können nur wirklich gesund werden, wenn sie wieder in Stammeseinheiten leben, völlig ungehemmt durch parasitäre Meme Sexualität geniessen, wannimmer der Körper Spaß daran haben kann. Rauschende Sport- und Musikfeste müssen gefeiert werden. Fast nichts davon realisieren all die Therapien, also ist das alles fast völlig nutzlos. Man kann unendlich lange an einem Käfighuhn mit Meßgeräten herumdoktorn und die am wenigsten schmerzhafte Ecke im Käfig herausfinden und dem Huhn dann zu dieser Ecke hinhelfen. Aber die einzige echte Therapie wäre, was einzig die AW macht: Den Käfig sprengen und das Huhn in die großen Freilaufgehege entlassen. Und genau das tun alle anderen Therapien nicht.

Taja Eh :

Soweit richtig interpretiert, gibt es nach Ansicht der AW keine Beweise, aber auch keine Gegenbeweise für ein spirituelles Universum. Erzwingt das nicht die logische Folgerung, die Möglichkeit der Körper-Seele-Geist Beschaffenheit eines Menschen in Betracht ziehen zu müssen, diese Option offen zu halten und sich aktiv nach theoretischen Modellen umzusehen ? Bemüht sich die AW vorurteilslos, neutral und gleichwertig die Möglichkeit eines spirituellen Universums gegen die Möglichkeit eines materiell begrenzten Universums abzuwägen ? Hat die AW die wichtigsten klassischen und neuzeitlichen spirituellen Philosophien studiert und verstanden ? Oder hält es die AW nicht für nötig, die geisteswissenschaftlichen Beweisführungen der Esoterik genauer zu betrachten ?

AW : Die Daten sowie die Kenntnis der Natur sind so überwältigend, dass es keine Rechtfertigung gibt, Forschungsenergie in die Idee eines spirituellen Universums zu stecken. Das wäre ein Verstoß gegen die Verpflichtung, Glück und Gesundheit der Menschen zu dienen. Spiritualität und Esoterik sind ausreichend erforscht als Parallelentwicklung zu den Religionen und Medien, die alle Teil der Wirtschaftsmechanik sind und dort die Aufgabe erfüllen, die Menschen vom Geniessen des materiellen Körpers abzuhalten und sie so zum Kaufen von Ersatzdingen zu nötigen. Damit ist die Erforschung all dieser Dinge abgeschlossen. Glück und Gesundheit der Menschen sind nur durch die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft AM zu erreichen, im Kleinen wie im Großen, und im Rahmen der AM findet ein automatischer Selektionsprozeß statt, in dem all die parasitären Meme von Religion, Esoterik, Spiritualität, Medien-Weltsicht usw. aussterben. Niemand wird sich mehr für solche Ideen interessieren, wenn Lustunterdrückung nicht mehr von der Wirtschaftsmechanik gefördert wird.

Taja Eh :

Wie steht die AW zu folgenden Aussagen :

Ein wissenschaftlicher Beweise ist gleich Wahrheit ?

Einsicht erzeugt Glück und Lust ?

Erkenntnis der Wahrheit macht Glücklich ?

Wahrheit läßt sich wissenschaftlich beweisen ?

Was man nicht beweisen kann ist irrelevant ?

Nur wissenschaftlich Bewiesenes hat Bedeutung ?

Materialismus ist Wahrheit ?

Materialistische Wissenschaft ist gleich Wahrheit gleich Glück gleich Lust ?

AW : Einsicht, Erkenntnis und Wahrheit führen einzig in einer genügend grossen Gruppe zu Glück und Gesundheit. Es muss immer mindestens ein kleiner Stamm als Ganzes genesen. Der Einzel-Patient wäre ein zum Einzelgänger Verurteilter, – also ein sich selbst vom Stamm isolierender. Und ein Mensch ohne Stamm ist ein leidender Mensch. Also kann nur Gruppentherapie funktionieren. – Da die Beobachtung der Natur lehrt, dass es dort überall einzig um materielle Glücksquellen geht, geht die AW davon aus, dass auch beim Tier Mensch ausschließlich diese materiellen Glücksquellen von Bedeutung sind. Und dafür reicht es dann völlig, sich auf das zu beschränken, was wissenschaftlich beobachtbar und messbar ist. Das ist dann Wahrheit, und der einzige Weg zu Glück und Gesundheit. Entscheidend ist die Naturbeobachtung: Immer wieder zu sehen, wie alles nach den immer gleichen Gesetzmässigkeiten abläuft, Tiere Paarung suchen, Futter suchen, Wettbewerbe um Fortpflanzungschancen austragen, Kinder aufziehen und gegenseitig töten, – und die Tatsache, dass der Mensch genau gleichartig aufgebaut ist, das alles überzeugt restlos, dass Glück und Unglück sich restlos auf diesen Ebenen abspielen müssen. Und kein AW´ler hat jemals durch ein esoterisches Gerede jemals auch nur den Bruchteil desjenigen Wohlbehagens erlebt, das durch guten Sex mit mehreren Personen erreicht wurde. Es ist sogar so, dass diese Lusterfahrungen so überwältigend viel größer sind als alle Meditations- und anderen Erfahrungen, dass es unvorstellbar ist, dass aus der esoterisch-spirituellen Ecke jemals auch nur ein Viertel dieses Wohlbefindens kommen kann. Also sagt die AW Ihnen: Sie betreiben Spiritualität nur, weil Sie die wahren Genussmöglichkeiten des menschlichen materiellen Körpers noch nie kennenlernen konnten. Aber was sollte die Welt von Menschen lernen, die Glück noch nie gefühlt haben?

Taja Eh :

Manche meiner Klienten haben in meinen Sitzungen intensive körperliche, emotionale und datenmäßige Wahrnehmungen von Ereignissen aus früheren Leben, obwohl sie meinen Background nicht kennen, an frühere Leben nicht glauben und ich mit Absicht keinerlei Anweisungen gebe, danach zu suchen. Ich bewerte in meinen Sitzungen diese Eindrücke grundsätzlich nicht, gebe keine Auskunft über meine Überzeugungen, Einschätzungen oder über die Anzeigen meines Biosensors und leiste keinerlei Überzeugungsarbeit. Suggestionen werden konsequent vermieden, indem nur ganz wenige spezifizierte Fragen und Anweisungen in den Sitzungen gegeben werden dürfen.(Wann hast Du Dich das letzte Mal nicht gut gefühlt ?……………….Berichte von diesem Ereignis !…………….Kannst Du zu einem früheren, ähnlichen Ereignis gehen ? …………….. Gehe Sekunde für Sekunde durch das Ereignis hindurch und berichte von allen Wahrnehmungen ! Wann beginnt dieses Ereignis ? Erzähle genau, wie Du Dich fühlst, wie sich Dein Körper anfühlt ! ……………….. ) Es ist ein ethisches Prinzip, so in den Rückführungssitzungen mit Menschen vorzugehen, um die Möglichkeit von Suggestionen und Manipulation gegen Null zu halten und dem Klienten die Chance zu geben, seine traumatischen Erfahrungen oder Phantasien mit Bewußtsein gründlich anzusehen, bis sie keinerlei Einfluss mehr auf sein Lebensgefühl haben. Das ausnahmslos allen therapeutischen Richtungen zugrundeliegende Prinzip heißt also, fixierte schmerzliche Gedanken erst einmal zu finden, egal ob tatsächliche Erfahrung, Traum oder Phantasie und wertfrei durch intensives Ansehen die restemulierenden emotionalen und körperlichen Auswirkungen abzubauen. Nach meiner Einschätzung verstößt die AW ganz entscheidend gegen dieses Prinzip, nämlich Suggestionen und Manipulationen zu vermeiden, indem in ihren Sitzungen versucht wird, ihre Interessenten mit Argumenten zu überzeugen. Mit anderen Worten, würde ich einen AW-Interessenten zurückführen, der plötzlich Eindrücke früherer Leben bekommt und das für psychische Projektionen seiner Probleme hält, wird das ohne Bewertung akzeptiert. Wie geht die AW mit Menschen um, die in Euren Sitzungen davon überzeugt sind oder daran glauben, früher schon einmal gelebt zu haben ? Wird das ohne Bewertung, ohne Überzeugungsarbeit von der AW akzeptiert ? Die Reinkarnationstherapie ließe ohne Probleme die erfolgreiche Arbeit mit einem AW-Interessenten uneingeschränkt zu, ohne das an seinen weltanschaulichen Überzeugungen irgend etwas verändert werden müßte. Können das die psychotherapeutischen Konzepte der AW auch leisten ? Werden von der AW nicht z.B. der Glaube an die Reinkarnation oder andere weltanschauliche Konzepte schon als Glücks- und Lustminderungsfaktor ersten Ranges gesehen, die im Vorwege durch intellektuelle Überzeugungsarbeit erst einmal abgewertet und beseitigt werden müssen, geschweige denn akzeptierter Inhalt der psychotherapeutischen AW-Arbeit werden könnten ?

AW : Weltanschauung zu korrigieren, ist das Kernstück von echter Therapie… Das eben ist eine der zentralen neuen Erkenntnisse: Die parasitären Meme stellen unrealistische Weltanschauungen dar. Diesbezüglich neutrale Therapie, wie sie bisher üblich war, verfehlt also regelmässig den Kern der Krankheit, die parasitären Meme. Nur ganz wenige wie Prof. Lazarus und Dr. med. Smith erreichten einige der parasitären Meme. – Es ist lange bekannt, dass Patienten von Adlerianern die entsprechenden Träume haben, die von Jungianern wieder entsprechend andere Träume. Also gibt es da keine suggestionsfreien Räume. Alle Meme bzw. Glaubenssätze, die den Menschen glauben lassen, er sei etwas anderes als ein Tier, müsse sich um irgend etwas anderes kümmern als darum, artgerecht zu leben, werden von der AW als Teil der Krankheit angesehen und müssen dementsprechend behandelt werden. Nur Aufklärung heilt, und das auch nur in einer genügend großen Therapiegruppe. Wohingegen die sonstigen Therapien die parasitären Meme bewertungsfrei stehen lassen, und somit das Kranksein der Menschheit be-stehen lassen.

Taja Eh :

Verstößt die AW nicht ganz deutlich gegen jedes Prinzip friedlichen, herrschaftsfreien Zusammenlebens, wenn es den Materialismus als Voraussetzung erklärt, um ein befreites, lustvolles leben führen zu können ? Definiert sich liebevoller Umgang mit den Menschen nicht erst dadurch, daß alle grundsätzlich prinzipiellen weltanschaulichen und spirituellen Aspekte geachtet, berücksichtigt und in philosophischen Überlegungen mit einbezogen werden ?

Definiert sich Liebe zu dem Menschen nicht dadurch, das man Beweise als ein Objekt ansieht, das man akzeptieren kann oder auch nicht ? Definiert sich Resonanz zu den Menschen nicht dadurch, für sich akzeptierte Beweise nicht anderen Menschen als Wahrheit aufdrängen zu wollen ? Es ist es wirklich für den inneren und äußeren Weltfrieden förderlich, ausschließlich die materielle forschende Wissenschaft als Konzept zur Erkenntnis und zur Wahrheitsfindung zuzulassen ?

Definiert sich der Wille zum gewaltlosen Zusammenleben nicht dadurch, erfolgreiche therapeutische und philosophische Konzepte zu erarbeiten und danach zu suchen, die in der Lage sind jeden Menschen gleich welcher Weltanschauung zur Lebenslust, zum Lebensglück zu verhelfen, ohne ihm zuvor weltanschauliche Einsichten vermitteln zu müssen ?

AW : Die AW ist ja interessiert an einem soziologischen Aktions-Forschungs-Experiment. Daran könnten problemlos sogar erzkatholische Menschen teilnehmen. Eben weil Toleranz Grundprinzip ist. Die AW stellt also den Schlüssel zur weltweiten Kooperation trotz weltanschaulicher Unterschiede dar. Aber dort, wo die Weltanschauungen jede Form der Kooperation verhindern, ist die Grenze: Wenn also aufgrund einer Weltanschauung das Geben und Nehmen nicht mehr funktioniert, sondern z.B. nur noch das Nehmen, ist die Grenze erreicht. Dann muss die andere Seite mindestens soviel an ihrer Weltanschauung ändern, dass ein Minimum an Kooperation, also an Geben und Nehmen, möglich ist. Ähnlich bei Beleidigungen: Geht die Weltanschauung mit verbaler Gewalt, kriegerischen Kommunikationsstilen einher, muss wenigstens soviel an der Weltanschauung therapiert werden, bis eine beleidigungsfreie friedensförderliche Kommunikation möglich ist. – Der Beginn eines soziologischen Aktionsforschungs-Erxperimentes wäre also, dass die Menschen ein Minimum an Kooperation hinbekommen, z.B. sich an ein Minimum an Spielregeln halten, einander wenigstens keinen Schaden zuzufügen. Und die Erfahrung läßt erwarten, dass all die Menschen mit den kunterbunten Konzepten nicht in der Lage sein werden, anderen Menschen keinen Schaden zuzufügen. Erst wenn sie alle die kunterbunten Philosophien wenigstens teilweise verlieren, werden sie für andere Menschen erträglich werden, werden ihnen nicht mehr Schäden zufügen oder ihnen nur die Zeit stehlen, sondern mit echter Kooperation beginnen können. Und das sind ganz verläßliche Erfahrungswerte aus vielen Tests…

Taja Eh :

Ist die Aussage “ Lebenslust durch die strenge Befolgung materialistisch-wissenschaftlicher Prinzipchen“ nicht eine Aussage, die anderen Lebens-Einstellungen gewaltsam und vernichtend den Krieg erklärt und mit der totalen Unfähigkeit verbunden, auch anders denkenden und anders empfindenden Menschen in Ihrer Suche nach Lebensglück gleichermaßen helfen zu können ?

Wäre es nicht ein Ausdruck von liebevollem Verhalten, der Intuition, dem Glaube, Überzeugungen, Meinungen und wissenschaftlichen Aussagen gleichwertig nebeneinander stehen lassen zu können, unparteiisch in Betracht zu ziehen und zu untersuchen ? Ist es ein Ausdruck von Liebe, die Fähigkeit zur Wahrheitsfindung einer persönlich bevorzugten Erkenntnis-Möglichkeit zuzuschreiben und andere Menschen durch Aussagen davon Überzeugen zu wollen, wie es die AW versucht ?

Wäre es nicht sinnvoll, eine lebenspraktische Philosophie zu schaffen, die offen lassen könnte, ob unser Universum spiritueller oder materieller Natur ist, in beiden Richtungen gleichermaßen nach Erkenntnissen sucht ? Wäre es nicht Ausdruck vollkommender Liebe zu den Menschen, ein wertfreies Konzept zur Erforschung unseres Selbst zur Verfügung zu stellen, das gerade aus einem solchen Verständnis heraus Heilungserfolge und die Erhöhung der Lebenslust zur Folge hat ?

AW: Leider zeigt sich die Realität in praktischen Experimenten: Viele Anhänger von  Philosophien, oft besonders die, die von Frieden, Gewaltfreiheit und Toleranz reden, sind in der Praxis weder dazu noch zur Kooperation fähig. Und für Menschen ist Kontakt einzig dann sinnvoll, wenn Frieden und Zusammenarbeit gelingen. Und diesbezüglich sind diese Philosophien nicht neutral, sondern erscheinen nur als verschiedene neurotische Störungsbilder, als Charakterneurosen, wobei zum jeweiligen gestörten Charakter auch die jeweilige unrealistische Philosophie und Weltanschauung gehört. AW´ler sind fähig, mit jedem noch so winzigen kooperationsfähigen Anteil eines Menschen zu kooperieren. Aber viele Philosophien machen Frieden und Kooperation völlig unmöglich. Genau deswegen sieht ja die Welt so aus, wie sie aussieht: Ein einziges Meer von Krieg, Terror, Amok, Streit und verbaler Gewalt. Eben weil die Philosophien in der Praxis eine Unfähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit darstellen. Seit vielen Jahren ist das, was Ihren Vorstellungen entspricht, in der Welt realisiert. Und alles wurde immer noch schlimmer. Eben, weil es in der Praxis nicht funktioniert.

 

>bin katholisch und ausgetreten, nachdem ich aufgrund des Naturgesetzes von Variation plus Selektion zur Überzeugung kam, dass die Körperfeindlichkeit der Religionen die zwangsläufige Folge der Wirtschaftsautomatik war: Je unbefriedigter bzw. keuscher ich leben muss, desto eher bin ich bereit zum Kaufen von Schlechtkost, Alkohol und Zigaretten… Für mich gibt es nur noch die Natur, sonst nichts mehr.

Für dieses bekommst du für mich einen dicken (Knutschi) und ich drücke dich!

>Die Pfarrer entsprechen ungefähr den Nachrichtensprechern: Sie vermitteln ein Bild, was normal und richtig sei und drohen gleichermaßen mit Höllen, auf dass die menschliche Natur unterdrückt bzw. unausgelebt bleibt, auf dass der Mensch zu Ersatzbefriedigungs-Käufen gezwungen ist.

Volle Zustimmung!

 

<i>..ja, das Zurueckrutschen in den Behauptungszustand ist uebrigens GENAU DAS, was offenbar die AW auszeichnet, ich werde nicht muede, das zu betonen,</i>

Du solltest statt dessen nicht müde werden, im AW-Buch zu lesen, wo du das Gegenteil deiner Vermutungen findest: Grundsätzlich geht die AW davon aus, dass man eigentlich überhaupt keine Wissenschaft bräuchte, um seine natürliche Sexualitäts-Form zu leben. Eigentlich bräuchte man nur 100 %ig in den Befragungszustand zu gehen, dann würde jeder selber im eigenen Körper spüren, auf was er gerade Lust hat. Oder würde jedenfalls nach und nach so seinen Körper erfahren können, dass er dann weis, was ihm Lust machen kann. Aber da diesen Befragungszustand bei einem solch extremen Tabuthema praktisch niemand mehr hinbekommt, weil es umwoben ist von Millionen Kollektivlügen bzw. parasitären Memen, sieht die AW biologisch-anthropologische Daten als Hilfe an, erst einmal ein geistiges (Innen-) Klima zu schaffen, in dem ein Befragungszustand erstmals wieder möglich wird.

<i>uebrigens bin ich der Meinung, dass es Menschen NICHT an grundlegenden instinktiven Einsichten in die (positiven) koerperlichen Aspekte von Sexualitaet mangelt,</i>

Mir scheint es eher so zu sein, dass Menschen so perfekt den Befragungszustand blockieren, dass sie meinen, bestimmte sexuelle Genussmöglichkeiten gar nicht zu besitzen.

<i>diese werden nur evtl. durch einige von mir aus kochkost- oder memebedingte ungute Zusammenhaenge diskreditiert, – das Problem ist also das der geistigen Rechtfertigung von Sexualitaet,</i>

Meines Erachtens müssen alle geistigen Rechtfertigungen rund um die Sexualität letztlich völlig verschwinden. Wenn der Mensch einfach, ohne zu denken, seine Genussmöglichkeiten kooperativ, gebend und nehmend, auslebt, und dabei völlig aus allen Behauptungszuständen raus ist, dann erst beginnt erstmals wahres Leben…

 

<i>kannst du mir dieses gesetz mal näher bringen?</i>

Der neueste Stand geht davon aus, dass es sich um das wichtigste Naturgesetz handelt, das letztlich auch allen Gesundheits-Gesetzen zugrunde liegt. Das Universum ist gekennzeichnet davon, dass die Dinge variieren und dann selektiert werden. In einem Fluss gibt es große Kiesel und kleine. Das Wasser sorgt dafür, dass die kleinen an dieser Stelle selektiert werden und mit fortgespült werden, und die größeren Varianten oder Variationen bleiben da.  Der Fluß gräbt sich sein Flußbett: Wo die Variante harter Boden vorliegt, darum macht der Fluß einen Bogen, aber der weiche Boden wird an der jeweiligen Stelle selektiert, zum Verschwinden gebracht, und es bildet sich das Flussbett. Wo vorher weiche Erde war, ist jetzt Wasser. Soweit ist das noch banal.

Richtig spannend wird es eben, wenn man menschliches Verhalten und Denken, und die Wirtschaft untersucht, die selbstverständlich genauso Variation plus Selektion unterliegen. Und beim Menschen wirds dann schwierig. Man könnte sagen: Wenn die Menschheit tatsächlich weiter berab geht, die Zahl der Depressionen, Essstörungen und Süchte sich wieder in 10 Jahren verdoppelt wie laut DAK in den letzten 10 Jahren geschehen, dann deswegen, weil die Menschheit nicht in der Lage war, Variation plus Selektion auf sich selber richtig anzuwenden. Genauso, wie der Fluss letztlich festlegt, welche Variante an Erde letztlich selektiert wird und welche bleibt, bestimmen die Rahmenbedingungen oder Anreizkonstellationen, welcher Arzt seine Praxis schließen muss, pleite geht, und wer bleibt. Und genauso, wie wir uns unendlich oft, aber völlig erfolglos,  wünschen können, dass die Variante weiche Erde dableiben möge, von der Selektion verschont werden möge, können wir uns unendlich oft, aber erfolglos wünschen, gute Ärzte mögen doch auf Dauer da bleiben. (Wir können nur hoffen, dass die Aufklärungsarbeit von Franz Konz usw. die Situation verändern möge und doch einige gute überleben können. Aber zunächst einmal ist das Hoffnung. Wie es genau ist, wissen wir nicht.) Wie der Spiegel zeigte, legt der Bezahlungsschlüssel der Krankenversicherungen fest, wer da bleiben kann und wer nicht. Bei Zahnärzten zeigte sich eindeutig folgendes: Die Vermieter für Praxisräume erhöhen ihre Mieten so weit, wie sie die Besserverdienenden unter den Zahnärzten bezahlen können. Das ist der Fluss. Harte Erde bedeutet diejenige Variation eines Zahnarztes, die besteht aus: Schnellem Pfusch und Extrahonorar durch gut bezahlte Nachbesserungen. Nur diese harte Erde kann dableiben, ganz egal, was wir uns noch so sehr wünschen mögen. Aber das ist eben nur Wunschdenken. –  Weiche Erde stellt diejenige Variation von

Zahnärzten dar, die sorgfältigste, nicht-schädliche Arbeit zugunsten des Patienten bedeutet. Wie Ilona Christen so schön aufzeigte in ihrer Sendung, müssen solche Ärzte mangels Geld für Miete usw. schliessen, werden selektiert. Da, bzw. übrig bleibt laut Spiegel folgendes: Zahnärzte mit den schönsten, reichsten Praxen, mit dem besten Ruf und der besten Mundpropaganda, und mit den meisten Kunstfehlern, der grössten Schädigung der Patienten und der Krankenversicherungen wegen der Nachbesserungskosten. Und Variation plus Selektion zeigen auf, dass nur diejenigen Varianten von Medien überleben können, die uns aggressives, kriegerisches Verhalten lehren, weil nur so die Werbekunden genügend Gewinn machen, weil eben nur gestresste Einsame am meisten kaufen an Ersatzbefriedigungen. Und nur genau dann kann z.B. ein Fernsehsender weiterhin genügend Werbeeinnahmen bekommen und da bleiben. Das bedeutet, dass alles normale Denken, alle normalen Meme voll von uns schadenden Unwahrheiten sein müssen, eben weil im Rahmen der von uns erfundenen Wirtschaftsmechanik nichts anderes möglich ist gemäß Variation plus Selektion. Die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft hingegen würde Wahrheit normal werden lassen, genauso, wie jetzt Unwahrheit normal ist. Eine funktionierende Rohkost-Gemeinschaft setzt das in Frage stellen können wenigstens aller normalen Meme voraus, die ein Minimum an Einhaltung von Spielregeln, Zusammenarbeit und Frieden verhindern.

<i>bin ich esssüchtig weil ich so unbefriedigt bin?</i>

Es gibt wohl nur wenige Menschen, die es irgendwie hinbekommen haben, innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft wenigstens noch einigermaßen befriedigt zu sein und von daher die Rohkost recht gut hinzubekommen. Die AW hat eine ganz neue Sichtweise dazu entwickelt: Alleine Aussteiger zu werden, funktioniert nicht, weil das Gruppenlebewesen homo sapiens dann nur eine zu kleine Gruppe, einen zu kleinen Stamm zur Verfügung hat. Der leider notwendige Kompromiss ist der, innerhalb der Reste an stammesähnlichen Dingen innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft zu bleiben und quasi nur im Rahmen einer Gruppentherapie bzw. größeren Gruppe die weitere Entwicklung zu betreiben. So dass sich dann viele Menschen memetisch parallel weiterentwickeln, und sich so gewissermassen ein ganzer Stamm weiterentwickelt, so dass man jederzeit in einem Stamm, einer Gemeinschaft eingebettet bleibt. Jegliche Einzelarbeit, Einzeltherapie, Kleingruppenarbeit kann nicht gelingen, da sie automatisch zu Unbefriedigtheiten führen muss, die wiederum Suchtdruck erzeugen. In gewisser Hinsicht ist es so, dass der in vielerlei Hinsicht memetisch Gesündere leider mehr Unbefriedigtheiten erleiden muss, solange noch nicht genügend andere auch so weit sind. Also heißt die Lösung: Ganz bewußt ein paar Schritte zurückgehen, bestimmte tiefere Erkenntnisse zurückstellen bzw. erst mal vergessen. Einen Stamm, eine Gruppe finden, so befriedigt wie eben möglich innerhalb dieser Gruppe leben, und mitwirken an einer memetischen Entwicklung der ganzen Gruppe, so dass man jederzeit in einer Gruppe eingebettet bleibt und nicht den Frust der Kleingruppe erleidet. Der dann wieder Ess-Sucht-Rückfälle erzwingt.

<i>ich bin katholisch und hab doch irgendwie schon immer gemerkt, dass da was nicht stimmt, haha hihi</i>

Tja, in der Bibel sind so viele gute Tips für Zusammenarbeit, Frieden, Gemeinschaftsleben usw. Aber irgendwie bekommen das die Menschen nicht mehr hin. In den religiösen Gruppen scheint keinerlei echte Gemeinden- bzw. Gemeinschafts-Entwicklung mehr möglich zu sein. Deswegen bleibt uns nichts anderes übrig als eine Rohkost-Gemeinschaft. Und bis das gelingt, eine Einbettung in irgendeine andere Gruppe, irgend einen anderen Stamm, so hochproblematisch der auch sein mag.

<i>sehr interessant, deine ausführungen grüße pe</i>

 

F.A.Z. Frankfurt, 26.09.02:

Einer der grössten Hoffnungsträger der deutschen Physik, der 32 Jahre alte Jan Hendrik Schön, ist der systematischen Fälschung von Forschungsdaten in sechzehn Fällen überführt worden. Ein Untersuchungsausschuss der amerikanischen Bell Labs, wo Schön zuletzt beschäftigt war, kam zu dem Schluss, dass Schön vorsätzlich Ergebnisse manipuliert habe. Der Physiker war schon für eine Stelle als Direktor an einem Max-Planck-Institut auserkoren worden.

Herzlichen Dank für die interessante Information. Variation plus Selektion erzwingen letztlich Wissenschaft-Schwindel als regelmässigen Bestandteil bisheriger Wissenschaft. Bekannt wird wahrscheinlich nur ein Millionstel des tatsächlichen Schwindels.

 

vielen Dank für Deinen witzigen Text zum Thema „Begehren“. Wer könnte die

Gefühle, die Du schilderst, nicht nachempfinden?

 

Nehmen wir einmal an, eine Frau mittleren Alters hat sich die ganzen letzten Jahrzehnte beruflich gequält, hat bisher auf Kinder usw. verzichtet und hat sich ein stattliches kleines Vermögen, z.B. 800 000 Euro, erarbeitet, mit dem sie jetzt Ihre Zukunft mit Ihren zukünftigen Kindern finanzieren möchte.

Im Rahmen der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft dürfte sie dies Vermögen behalten, nur würde die gegenseitige Schädigung im Rahmen der Wirtschaftsmechanik aufhören, wie auf den 10 Homepages beschrieben, die über www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms erreichbar sind.

Bei der Natürlichen Ökonomie würde dieses Vermögen doch relativ rasch schrumpfen. Oder? Aus welchen Gründen sollten sie und alle in ähnlicher Lage die Natürliche Ökonomie wählen, und nicht lieber die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft, wie das in Testwahlen 56% der Wähler bei 16% Schröder taten?

Würde die Öffentlichkeit die Natürliche Ökonomie nicht als Kommunismus-ähnliche Enteignung einstufen und ablehnen?

 

So einigermaßen  —und damit leider zu wenig genau—   habe ich mir ihre Homepage angesehen und das Ergebnis unter „Außenseiter“ (der ich ja auch bin) für  meinen  1.Band vorgesehen als Varianten einer DEMOKRATIE-REFORM. Ich stufe Ihre Lehre von der AW wegen des vertretenen Atheismus als eine Religionsgemeinschaft mit negativem Vorzeichen ein; hierzu passen ja auch die Speisegebote.   —Das wäre ein Missverständnis: Die AW bezieht nur das Thema Ernährung in die wissenschaftliche Diskussion ein, ohne ein Ergebnis als gesichert zu erachten. Außerdem wäre es eine hochinteressante Diskussion, ob eine atheistische Sichtweise nicht seit Charles Darwin als wissenschaftlich gestützt zu erachten ist. Prof. Richard Dawkins hat sich in dieser Richtung auch ziemlich eindeutig geäußert.—   Ich muß selbst gestehen, daß ich täglich seit Jahrzehnten reichlich Fleisch genieße, fühle mich jedoch im achten Lebensjahrzehnt noch recht wohl und frisch dabei.   —Damit hat die AW überhaupt kein Problem, da sie völlig offen dafür ist, wie dereinst die wissenschaftliche Diskussion ausgehen wird bezüglich der genetischen Eignung des menschlichen Stoffwechsels für den Fleischverzehr. Nur in einigen Texten wird eher spielerisch mal von einer rohköstlichen Perspektive als bestgestützter ausgegangen, aber die AW ist ständig offen für die Frage, ob Rohkost nicht auch Irrwegs-Aspekte, Esssucht- und Magersuchtsaspekte beinhalten könnte. Rohkost-Esssucht ist ein Thema (Was ist echter Instinkt und was ist esssüchtige Gier nach Über-Essen?), und auffällig ist das ständige Kreisen um die Nahrungsfrage, die doch sehr an Magersüchtige erinnert, aber nicht der Realität unserer gesamten Lebensprobleme entspricht. Andere Dinge sind viel wichtiger als die Nahrungsfrage.—    Als Arzt und Naturschützer heiße ich jedoch die

Rohkostbewegung gut. Was Ihre Gesundheitsreform angeht, so hat viele jahre

lang der ehemalige Ärztekammerpräsident von Berlin, Ellis Huber, von

Rot-Grün gestützt, aus einer „Gesundheitsfraktion“ heraus sehr ähnliche

Auffassungen zur Krankheitsvermeidung vertreten und ist an der Wirklichkeit

im Großen und Ganzen mit diesen Zielen gescheitert –  meiner ärztlichen

Erfahrung nach, weil er scheitern mußte.    —Aber Ellis Huber hatte niemals die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und das in ihr enthaltene Gesundheitsreform-Konzept verstanden.—    Die Zehntausende von Kranhkeiten und Leiden mit denen sich die Menschen herumschlagen müssen, sind nur zu einem Teil psychosomatisch bedingt; hinzu kommt, daß psychosomatische Störungen auch als Folge körperlicher Erkrankungen auftreten.   —Die AW sieht die Mehrzahl der Erkrankungen eher als Suchtfolge- und Bewegungsmangel-Erkrankungen an.—    Als ich Medizin studierte, habe ich nie unter Kollegen von Verdienst oder Geld sprechen hören: die Kommerzialisierung des Berufes trat erst mit der Vermassung und Einengung der Freiberuflichkeit unseres Berufsstandes ein.   —Wobei sich die AW auch mit der unbewussten Selektion von Memen beschäftigt, die einem wirtschaftlichen beruflichen Erfolg allzu sehr im Wege stehen.—    Ob die Freigabe der Sexualität wirklich zur Konfliktbeseitigung beiträgt, kann übrigens auch angezweifelt werden; ich fürchte schon aus meiner Mentalität heraus stark das Gegenteil.  —Eine Freigabe der Sexualität wäre sicher auch der letzte Schritt in einer langen Kette vorher notwendiger Persönlichkeits-Entwicklungs-Arbeit an den Memen. Jetzige Mentalitäten sind ja eben gerade Mischungen aus Anteilen von rationalen Memen und irrationalen, parasitären Memen.—   Als bereits in den 50er Jahren an humangenetischen Fragen stark Interessierter muß ich die Begriffsverwirrung zwischen Genetik und Memen ablehnen; bin aber jederzeit für eine weitere Erforschung der Zusammenhänge aber nicht ausschließlich durch Rohköstler.   —Die AW vermengt Meme keineswegs so stark mit Genen, wie das manche Memetiker tun. Deswegen spricht sie bewusst von Memik, um sich von fragwürdigen Thesen der Memetik abzugrenzen.—  Die Beachtung von Charles Darwins Erkenntnissen über die Evolution auch des Menschen durch die Politik auf dem Einleitungssatz im 4.Teil Ihres Buches und die Verstärkung des Einflusses naturwissenschaftlicher Erkenntnisse hatte mich sofort an eine engere Zusammenarbeit denken lassen. Der zweite Satz aber hat leider meine Hoffnungen stark gedämpft: denn eine endgültige Lösung der Menschheitsprobleme kann keiner versprechen.  —Aber gerade aufgrund naturwissenschaftlicher Überlegungen scheint aber die Vermutung recht gut gestützt, dass die grundsätzliche Frage beantwortet ist. Genau wie Darwin die Frage der Evolution im Grundsatze endgültig gelöst hat. Und nur so ist das mit der endgültigen Lösung gemeint, die also sehr wohl möglich ist. Aber auch die AW neigt eher zu der These, dass die Menschheit sich auf Dauer unaufhaltsam weiter bergab entwickeln wird.—  Dem Titel „anreizkorrigierte“ Wissenschaft, Wirtschaft etc. entsprechende gute PR-Arbeit muß ich allerdings Ihnen bewundernd zugestehen. -Dabei muß ich mich streng an Fakten und an die Wahrheitssuche halten;   —So sieht das die AW auch. Die AW hält nur die Menge der Fakten für mittlerweile so überwältigend eindeutig, dass man auch mal ähnlich wie der berühmte Anthropologe Prof. Wrangham riskieren darf, eine story der Evolution der Menschheit zu skizzieren, und nicht mehr tut die AW. Das regt dazu an, Daten zu benennen, die dieser story widersprechen, was die Wissenschaft vorantreibt. Eine story ist, wie Prof. Wrangham vormacht, keine Heilslehre, – oder man müsste seine story auch als Heilslehre bezeichnen. Man könnte auch fragen: Wenn Wissenschaft nicht in der Lage wäre, über Wahrheiten Heil zu ermöglichen, sollten wir sie dann nicht gänzlich abschaffen?—    Ich ziele auf Verbesserung der politischen Institutionen ab und gehe davon aus, daß wir als Folge solcher Verbesserungen die brutalen Umgangsformen der Menschengruppen untereinander beträchtlich bezähmen könnten;  —Die AW sieht die Fakten als hinreichend überzeugend an dafür, dass die Wirtschaftsmechanik die Menschen immer wieder auf dem Umweg über die Multiplikation parasitärer Meme aufstacheln wird zum Gegeneinander. Hier muss die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft nach einer Parteiengesetzreform begonnen werden.—    leider werden aber die Menschen auch weiterhin immer Wege finden, einander heftig und oft grausam zuzusetzen, und sei es im Kleinen, in den Familien etwa oder auch in Kommunen Ihrer Vorstellung.    —-Sollte der Mensch von Natur aus zur Gewalt neigen, so wäre das unvermeidlich. Die harten Daten der modernen Anthropologie legen die gegenteilige Hypothese nahe, lassen also eher an eine grundsätzliche Fähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit denken, die durch parasitäre Meme verschüttet wird.—    Eine Um- oder Höherzüchtung scheint mir auch durch günstigere Meme absehbar nicht in Sicht,   —Die Beseitigung parasitärer Meme hätte keine züchtende Wirkung auf die Gene. Entscheidend ist die Frage, ob die Gene tatsächlich ein Gegeneinander fördern oder eben nicht.—   Die Rechtsordnung kann nicht aus der Verteilung oder Bewegung von Memen erklärt oder gesteuert oder durch sie ersetzt werden,   —Vermutlich haben Sie hier nur die eine Seite der Medaille gelesen: Die Analyse der Anreizprobleme innerhalb der Rechtsordnung ändert nichts daran, dass die AW eine sehr starke Rechtssprechung auch für Kommunen empfiehlt, was ihr ständig Vorwürfe einbringt von Menschen, die sich eher eine Freiheit wünschen, in der sie weiterhin rücksichtslos über andere hinweggehen können.—   Darf ich Ihnen zu Ihrer umfangreichen Arbeit und dem guten Willen zur Gestaltung eines irdisch-sozialistischen Paradieses meine Anerkennung und Bewunderung ausdrücken und den Ball einer möglichen Zusammenarbeit und Annäherung zu Ihnen zurückspielen?

(vvvd.de) Hier wird wiederum das unselige herrschende Demokratie-Verständnis beim Wort genommen, als sei es wünschenswert, den Willen des Volkes – Rousseaus unseliges Konstrukt hier als mathematische Resultante! – in die Tat umzusetzen. Die Ergebnisse wären bereits beim Erleben augenblicklicher Umsetzung vermutlich unerträglich, mit längerem Bestand der Demokratie aber völlig unvereinbar. Jede Staatsform, auch die Demokratie, hat sich auch am Allgemeininteresse für den Fortbestand (letztlich an BIOTELIE) zu orientieren und nicht lediglich an den augenblicklichen Wünschen und Meinungen der Bürger.   —Dies Problem sieht die AW auch: Solange die Bürger durch die parasitären Meme verändert sind, werden sie eventuell die Erdzerstörung nur weiter vorantreiben. Aber wenn die AM verstanden und umgesetzt würde, würde Demokratie erstmals ihre wahre Kraft entfalten, eben weil die Bürger nicht mehr überwiegend von parasitären Memen beherrscht wären.—   Die Anzahl derer, die sich für Politik als Internetuser in ernsthafter Weise interessieren, ist doch nur ein verschwindender Teil an der Gesamtbevölkerung und könnte diese schlecht repräsentieren. Dies würde spätestens dann offenbar, wenn Untersuchungen zum Ergebnis kämen, daß Internetuser ganz spezifische Auffassungen von Leben und Lebensgestaltung haben. Auch Internetbenutzer würden letztlich über Reklame von der Industrie und den Interessenverbänden „eingekauft“, so wei heute unsere Abgeordneten.   —Genau. Aber die VVVD würden ja auch nur höchstens 50 % der Stimmen erhalten können, eben weil nur 50 % überhaupt am Internet teilnehmen. Alle anderen würden eher andere Demokratie-Plattformen wählen. Die AW hat ja auch eher andere Lösungswege skizziert, z.B. die Demokratie-Pur-Sendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit dazugehörigen Abstimmungen.—     Eine konstruierte Durchschnittsresultante des Volkswillens könnte das biotele „Ethikraster“ nicht ersetzen.   —Die AW sieht auch bei der Frage eines experimentellen Staats-Neuaufbaues das Problem, dass man in der Praxis nicht sofort mit einer vollen Demokratie beginnen kann, da die Menschen zu sehr durch parasitäre Meme verändert sind. Erst Schritt für Schritt können die Entscheidungen an die Gruppe derer abgegeben werden, die sich von zentralen parasitären Memen freigemacht haben. In dieser praktischen Sichtweise ist die Demokratie insofern noch gewahrt, dass ja jeder sich anderen Experimenten anschliessen kann, bei denen sofortige volle Demokratie herrscht. Nur wird hier aller Erfahrung nach kein Staats-Neuaufbau mehr gelingen, da die Menschen aufgrund der parasitären Meme nicht mehr zu der Erstellung einer Minimal-Verfassung in der Lage sind. – Oder anders betrachtet: Ein experimenteller Staats-Neuaufbau kann nur dann gelingen, wenn die Aufnahme neuer Staatsbürger durch eine sorgfältige Prüfung der Belastetheit mit parasitären Memen geregelt wäre.—    (Zur Parteiengesetz-Reform bzw. den Bürgerstichproben-Wahlen:) Hoffentlich sind die vielleicht auch nur 50 von 500 Bürgern, die zur Entscheidung ins Parlament gehen, nicht gerade 26 von einer Lobby eingekauft,    —Die Wahlbenachrichtigung erhalten die Wähler direkt davor, so dass sie höchstens noch Zeit haben, andere Termine zu verschieben, aber keine Bestechungsgelder mehr zu verhandeln. Jede Form der Bestechungsversuche müsste selbstverständlich mit drastischsten Strafen bewehrt sein, vielleicht ähnlich dem Hochverrat.—   und hoffentlich sind sie von den brillantesten Memen angetrieben, um aus einer Rede abzuleiten, wer der Tüchtigste für die Politik ist! Es gibt brillante Köpfe, die nicht gut öffentlich reden können.—   Das ist ein Dilemma, das leider der Demokratie anhaftet. Noch hat die AW kein überzeugenderes Modell gehört als eben den Versuch des Schlusses von der Rede auf die tatsächliche Handlungsfähigkeit eines Kandidaten.—   (AM bezüglich Waffenindustrie:) Wenn Kriege und Terorismus lediglich die Folge der Waffenprokuktion wären, dann wäre dies ja eine Lösung. Ich würde niemals eine Bombe nur deshalb zünden, weil sie mir angeboten wird.   —Das ist richtig. Gezündet würde sie nur wegen derjenigen Meme, die vorgaukeln, so könne irgendeine positive Lösung erreicht werden. Und die Verbreitung solcher Meme wird un-bewusst von der Waffenindustrie unterstützt. Diesen entscheidenden Mechanismus rund um die Multiplikation von Memen haben Sie offensichtlich überlesen, obwohl er das Wichtigste an der AW ist. Von daher bleibt alles noch im Bereich des Missverständnisses.—    Das Buch richtete sich also an Leute, die nicht viel wissen und dies sich auch eingestehen, an verunsicherte Menschen.    —Sokrates sollte man anders verstehen: Nur derjenige weis viel, der weis, dass er nichts weis, und so mit der richtigen Haltung an die Dinge herangeht. Dazu ruft das Buch auf: Die Menschheitsprobleme sollten Anlass sein, noch einmal ganz neu mit der Analyse zu beginnen. Und zwar mit Hilfe von Variation plus Selektion. Alle anderen Analyseversuche müssen als überholt erachtet werden.—   (Zum Positiven Denken:) Eine solche Haltung ist zweischneidig; die nächste Steigerung ist dann die Auffassung, daß dort wo ein Wille ist, auch ein Weg sei. In der Gefolgschaft von Arthur Schopenhauer hat Adolf Hitler sich zum Verderben von Millionen an diese Weltsicht bis zuletzt geklammert.    —Wie in dem Forum deutlich werden sollte, ist die AW-Vertreterin darauf deshalb nicht eingegangen, weil sie für einen derartigen Glauben an die Macht des Denkens ebenfalls keinerlei wissenschaftliche Stützung sieht.—

Hier wird erkannt, daß die AW eine Art Fortsetzung des dialektischen Materialismus ist, zumindest aber als eine Stütze des Sozialismus aufgefaßt werden kann.   —Ich verstand den Text eher als eine Abschiedserklärung bzw. Absage an den Sozialismus.—    Typisch dogmatisch und naturwissenschaftlicher Haltung unwürdig ist auch der Atheismus in Gegenposition zum Gottesglauben.   —Wie schon gesagt, ist die Frage, ob eine wissenschaftliche Neutralität in dieser Frage seit Charles Darwin überhaupt noch haltbar ist, wegen der in Variation plus Selektion steckenden Hinweise für eine Nicht-Existenz Gottes. Früher zählten zur Wissenschaft höchst fragwürdige Gottesbeweise. Heute sieht die AW Variation plus Selektion als Hinweise auf die Nicht-Existenz Gottes an. Auch für gewagtere Hypothesen muss in echter Wissenschaft Platz sein.—   So sehr es eine Binsenwahrheit ist, daß der Mensch ein geselliges Wesen ist und bestenfalls einem Stamm zugerechnet werden kann, so ungereimt ist hieraus der Schluß auch nur auf ein Primat der Gruppentherapie (selbst bei psychischen Erkrankungen).    —Dieser Schluss wird auch erst dann zwingend logisch, wenn man ausreichend gelesen hat, dass jegliche Verhaltensänderung eine Memänderung voraussetzt, und zwar in Richtung unnormalerer Meme. Heute ist ja schon jedes Fairness-Mem, das die Wichtigkeit freundlicher Übereinkünfte und deren Einhaltung betont, ein unnormales Mem. Und die Erfahrung zeigt, dass sich nur wenige Menschen von der Normalität lösen können. Also ist eine Gruppe erforderlich, die gemeinsam ihre Normalität verändert.—   Die antidarwinistische Haltung des Sowjetsystems stalinistischer Prägung, welches sich bekanntlich mit Lyssenko dem Lamarckismus und damit der Vererbbarkeit erworbener Eigenschaften verschrieben hatte, wird hier in der Lehre von den DNS-fixierten Memen neu aufgelegt.   —Dies Missverständnis sollte sich durch intensivere Lektüre verlieren: Die Memik distanziert sich von allen Aspekten der Memetik, die eventuell eine DNS-Fixiertheit von Memem für möglich halten könnten. AW betrachtet die Meme völlig unabhängig von den Genen. – Auch wird nicht die Rohkost, sondern nur deren Hypothesen werden einverleibt. Und nur wegen ihrer die Forschung anregenden Hypothesen wurden die Rohkost-Pioniere den vielen Professoren an die Seite gestellt. Damit ist überhaupt nichts über die Beweislage bei der Rohkostfrage ausgesagt.—    Das was die traditionelle Geisteswissenschaft als Ideen behandelt, wird als „Meme“ (verhaltenssteuernde Gedächtnisinhalte, von memory), zur Erbsubstanz materialisiert.   —Wie schon gesagt: Grosser Irrtum. Von daher ist alles diesbezügliche weitere falsch.—   Ärzte mit den „brillantesten Memen“ werden die Betreuten in Präventivkursen und Lebensstilberatungen zur Gesundheit führen, die Ärzte der heutigen symptomkurierenden Fließbandmedizin „, die lediglich „Symptome verschieben, …werden nicht mehr finanziell honoriert“ und damit als (Über-?)Träger der Meme eliminiert (d. h. selektiert, aussortiert).

– Die steuernde Bürokratie – man denket an die obige ÖKOKRATIE – hat also wieder ihre dogma- oder doktringesteuerte Allmacht gewonnen (wie zu Stalins und Ulbrichts Zeiten und wer garantiert für die Selektionsmethode,   —Die jeweiligen Konzerne selber. Ausschlaggebend ist ja gerade nicht eine Bürokratie, sondern letztlich das veränderte Bewusstsein der Bevölkerung, die nach Wellness-Tarifen nachfragt und so die Konzerne zu einer Selektion ihrer medizinischen Vertragspartner zwingt. – Und (dazu-)lernen erscheint als einzige Heilungschance. Dies sollte man nicht mit dem Wort Indoktrination assoziieren. Die AW empfiehlt das wiederholte Studium von Variation plus Selektion in Bezug auf die kulturelle Evolution. Also das Lernen von wissenschaftlicher Aufklärung.  Alles andere dürfte leider nicht greifen.—   und das Bekenntnis zum Atheismus als Befreiung von Unterdrückung. Die insbesondere von Immanuel Kant herausgearbeitete und theoretisch neu begründetete sokratische Einsicht unserer Agnosie („Ich weiß, daß ich nichts weiß) hinsichtlich der letzten Dinge und Sinnbezüge über Gott und Unsterblichkeit, wird leichtfertig und unwissenschaftlich übersprungen,   —Selbstverständlich kann die AW nicht die Hypothese, es könne Gott geben, nicht völlig streichen. Aber viele andere Philosophen betonten, dass es ein Fehler sei, sich mit nicht greifbaren Dingen zu beschäftigen. Auch Popper sagt, dass eine nicht falsifizierbare Hypothese letztlich nicht zur Wissenschaft gehöre. Und die Hypothese von Gott ist nicht falsifizierbar, also letztlich unwissenschaftlich. Während die Variation-plus-Selektions-These: Der Gottesbegriff dient der Verhinderung körperlicher Lustmöglichkeiten, auf dass die Menschen gezwungen sind, Ersatzbefriedigungen zu kaufen, durchaus falsifizierbar ist, also wissenschaftlich ist. Auch die Hypothese der AW, dass kein Gott eingreife, ist durchaus falsifizierbar. Nicht falsifizierbar ist der Schluss, dass es keinen Gott gebe. Der aber wird nur in einigen Geschichten gemacht. Wissenschaftlich gesehen hat die AW selbstverständlich nur die Vermutung, dass es vermutlich Gott genauso wenig geben dürfte wie all die vielen anderen Begriffe von nicht-existenten Dingen, die allesamt parasitäre Meme zwecks Manipulation von Menschen in Richtung Selbstschädigung darstellen. – Bei so vielen offenen Fragen kann der Begriff Gott nicht mehr Bestandteil von Wissenschaft bleiben.—   Die Stellung der Ökonomie bleibt weiter ziemlich dominierend (fast wie bei Marx); die Leistung Ludwig Ehrhardts mit der Einführung der Sozialen Marktwirtschaft wird als wenig wirksame Ausläufer-Variante 100 000 jähriger Menschheitsgeschichte herabgewürdigt.    —Sie wird sogar als die entscheidende, alles zerstörende Erfindung angesehen, da sie den „Krieg des neuen Replikators (Mem) gegen den Menschen“ (Wegener) erst so richtig forciert hat. Gewaltverherrlichende Meme wurden solange von den Multiplikatoren ausgestreut, dass Stress im Überfluss vorhanden war und zum Kaufen von Beruhigungsmitteln wie Alkohol, Schokolade usw. zwang, – und so ganz nebenbei noch Amokläufe zur Folge hatte, – im Kleinen wie im Grossen.—    Die noch in DDR unter dem Eindruck der Entvölkerung durch Massenflucht vertretene ablehnende Haltung gegenüber den Übervölkerungslehren von Malthus als allein die kapitalistischen Staaten betreffende Problemstellung ist nun kein Tabu mehr. –

BIOTELIE steht für eine Politik, welche auf die Erhaltung der Lebensgrundlagen und letztlich der Lebewesen zielt, an erster Stelle des Menschen bei einem Zustand der subjektiven Erträglichkeit möglichst mit Chancen zum Glück.  —Hier zeigt sich der zentrale Ausgangsunterschied: Subjektive Erträglichkeit wäre der AW ein viel zu tief gestecktes Ziel, das nur aus den gewohnten Beschränkungen im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft heraus erklärbar ist.—    Wäre die Zeugung nicht in der Regel mit Lust verbunden, so würden wir vermutlich nicht existieren. Die Zeugung gehört zur Biologie des Menschen. Aber den Konkurenzkampf der Wirtschaftssysteme auf die Genetik zu beziehen, scheint mir ziemlich abstrus.   —Hierin liegt das entscheidende noch vorhandene Missverständnis: Der Konkurrenzkampf der Wirtschaftssysteme wird ausschließlich gemäss Variation plus Selektion untersucht. Wirtschaftssysteme werden dabei als von den Genen unabhängige Meme verstanden. Der eigentliche neue Beitrag der AW ist noch nicht nachvollzogen: Die Anwendung von Variation plus Selektion auf die kulturelle Evolution und die hier herrschenden Wettbewerbssituationen.—    Soziale und technische Konkurrenz ist eben keine genetische, kann aber die genetische Selektion zur Folge haben, so im Krieg oder bei verschiedenem Gebärverhalten. Was die soziale und technische Konkurrenz antreibt ist nicht von der gleichen Qualität wie das populutionsgenetische Geschehen; beide Faktoren lassen sich unabhängig von einander variieren.    —Genau.—    Ein Volk mit der besten Technikbeherrschung und mit dem entwickeltesten Sozialversicherungssystem kann gegenüber rückständigen Einwandern populationsgenetisch ins Hintertreffen geraten.   —Das ist nicht neutral genug formuliert: Es gibt bei Berücksichtigung von Variation plus Selektion strenggenommen keine Rückständigkeit, auch wenn die AW manchmal auch etwas ungenau in solchen Zusammenhängen formuliert. Hier vermehrt sich einfach eine bestimmte Art von DNS, die mit bestimmten Memen häufiger assoziiert ist. Also muss man sich fragen, was an dem scheinbar „entwickeltsten“ in Wirklichkeit – eventuell aufgrund von parasitären Memen – das weniger hoch entwickelte sein könnte. Vielleicht zeigt an solchen Symptomen einfach die Soziale Marktwirtschaft ihr wahres Gesicht, das da lautet: Selbstzerstörung.—   Eine verfehlte Gesetzgebung durch Täuschungs-Meme zu erklären und so direkt mit der Evolutionsbiologie zu verkoppeln scheint wenig fruchtbar,   —Eben doch: Aufgrund der Eigendynamik innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft entstehen parasitäre Meme, die mittlerweile auf dem Umweg über die Gesetzgebung eine Selbstauslöschung der Gene möglich machen. Allerdings ist für die Selbstauslöschung entscheidend, wer was besitzt und welche Personen wo wahlberechtigt sind.—   Außer von Emotionen sollte der Mensch auch noch von Vernunft geleitet sein: dies war die Aussage der Epoche der europäischen Aufklärung, hinter die wir heute zurückgefallen sind.   —Hier wie überall das Missverständnis aufgrund von Herausgerissenheit aus dem Zusammenhang: Ständig wird der AW von anderen Kritikern vorgeworfen, sie sei viel zu vernunftorientiert. Tatsächlich sieht die AW den Menschen als im Idealfalle vorwiegend durch rationale, vernünftige Meme den besten Weg zur emotionalen Befriedigung suchend an. Aber noch genauer trennt die AW eigentlich Meme, Emotionen bzw. Gefühle und (Lust-) Empfindungen. Gefühle stellen Antizipationen von Empfindungen aufgrund von Memen dar. Wenn die Meme unrealistisch bzw. parasitär sind, führen auch die so erzeugten Gefühle in die Irre, also letztlich fort von den Lustempfindungen.—    Die Liebesbeziehung zwischen Mann und Frau hat gottlob noch andere Seiten als nur die körperliche Vereinigung; und sie hält in vielen Fällen auch dort, wo körperliche Vereinigung nicht möglich war oder unmöglich wurde.   —Im positiven Falle aufgrund eines Gelingens von Frieden und Zusammenarbeit.—    Nicht alle erleben die ausschließliche Zweierbeziehung in puncto Sexualität als eine Einschränkung;    —Das jetzige Erleben eines Menschen hat keinerlei wissenschaftliche Aussagekraft: Wer aufgrund einer Bakterienphobie jeden Körperkontakt ablehnt, empfindet auch keinerlei Einschränkung durch ein Single-Dasein. Sind aber die parasitären Meme aufgelöst, die der Bakterienphobie zugrunde liegen, ändert sich auch das Empfinden. Lösen sich andere parasitäre Meme auf, wird auch die Monogamie als Einschränkung empfunden.—     und vermutlich erleben nicht alle Gruppensex als einen Höhepunkt ihrer Sehensuchtserfüllung, wenn die Akteure überhaupt noch Sehnsüchte kennen. Hoffnung und Sehnsucht können größere Befriedigung bieten als der Sexualakt selbst.   —Das ist gemäß Variation plus Selektion nur schwer vorstellbar: Dann würde ja der Organismus die Hoffnung dem Sexualakt vorziehen und dadurch Möglichkeiten zur Weitergabe seiner DNS verpassen, was zu seiner Selektion beitragen dürfte.—   So dürften die Bestechungsgelder sowohl bei Wissenschaftlern als auch bei Parlamentariern wirksamerer Anreiz sein als etwa ein Vergleich mit Nobelpreisträgern.  —Leider.—   Aber es wird ja nach weiteren Anreizen gesucht, wie etwa die „Titelverleihung“:(Anerkennung in Form des Titels Professor/in für Anreizkorrigierte Wissenschaft, Professor/in für Memik-Biologie usw. in Vorbereitung.) Belobigen sorgt für bessere Aufnahme; auch ist bei bunter Schriftauswahl und freundlicherm Hintergrund-Hellblau bzw. Hellgrün das Ansprechen der Rohkost-Anhänger ein geschickter Werbeschachzug, was ich nicht ohne Neid anerkennen muß, weil für BIOTELIE das Versprechen der Befreiung zum hemmungslosen Sexualgenuß – schon wegen weltanschaulicher Neutralität    —Ist diese weltanschauliche Neutralität zugleich noch wissenschaftliche Neutralität? Ich denke nicht. Die anthropologischen Daten lassen eine weltanschauliche Neutralität fragwürdig erscheinen. Homo sapiens´ Fortpflanzungssystem scheint (vor dem massenhaften Aufkommen parasitärer Meme) am besten als Infantizid-Verhinderungs-Grossgruppen-Paarungssystem bezeichnet zu werden. Da haben echte Wissenschaftler nichts dazu zu kommentieren aus weltanschaulicher Sicht. Die Daten sind hinreichend eindeutig. Rücksichtnahmen auf Weltanschauungen wären unwissenschaftlich.—    oder die Bevorzugung bestimmter Gruppen als immer wieder erfolgreiches Propagandamittel entfällt.   —Im Moment läuft ja der Selektionsprozess zwischen der Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft und der bisherigen Wissenschaft. Dazu gehört selbstverständlich auch, dass bestimmte Gruppen die Anreizkorrigierte Wissenschaft befürworten werden. Diese Gruppen anzusprechen und so populär zu werden, ist Teil des laufenden Selektionsprozesses. Allerdings geht die AW davon aus, dass wegen der Übermacht der parasitären Meme Wahrheit sowieso keine Chance mehr hat.—

Der Traum von einem naturnäheren Leben in kleinen Gemeinschaften und unter naturgemäßeren Lebensumständen ließe sich für die Menschenheit als Ganzes nur erfüllen, wenn sie zahlenmäßig reduziert würde und mehr Raum zur Verfügung stünde. Die Wiederbelebung der Handarbeit <http://www.manufactum.de>) ist bereits in der Freizeitgesellschaft unter Arbeitlosigkeit erreichbar – vermutlich besser und für die Handwerker angenehmer unter Verkürzung der Lebensarbeitszeit also ohne Existenzdruck; das Produktionsziel dauerhafter Güter dürfte an geänderte politische Rahmenbedingungen gebunden sein; etwa wie unter BIOTELIE.

Rohkost macht das Töten von Tieren nicht notwendig, also wird angenommen, daß Rohköstler friedfertiger seien; noch etwas freier ausgelegt, bedeutet Rohkost, daß der Gebrauch des Feuers nicht erforderlich ist, und Feuer steht für Technik, die doch letzlich an dem Zerstörungswerk gegenüber der Natur schuld ist. Hätten die Menschen kein Feuer benutzt, so hätten sie heute noch ihr Fell und wären frei wie vor dem Sündenfall im kommunistischen Paradies.    —Die AW hält kleine Gemeinschaften für jetzt schon beginnbar, wenn auch eine zahlenmässige Reduzierung der Menschheit Vorteile hätte. Aber Rohköstler hält sie aus Erfahrung nicht für friedvoller. Auch gibt sie der Technik überhaupt keine Schuld, sondern es war das Pech der unglücklichen Erfindung der Wirtschaftsmechanik. Alle Schuld kann höchstens der Unfähigkeit zur Einführung der AM bzw. der Unfähigkeit zum Verstehen der AW gegeben werden. Aber niemand in der AW kann oder will Menschen für Dummheit bzw. Intelligenzmängel (besser: Lebensklugheitsmängel) bestrafen.

 

<i>Hmmm… wenn man den jüngsten Berechnungen der Statistiker glauben kann, Besteht die Bevölkerung Bayerns im Jahr 2030 zu mehr als 60% aus über 70jährigen. Der Geburtenrückgang in den Industrieländern ist doch sprichwörtlich. Die Zeugungsfähigkeit hat auch nachgelassen, was Politikern und Wissenschaftlern ebenfalls Kopfzerbrechen bereitet.</i>

 

Das erklärt die www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms damit, dass die

Selbstschädigung mittlerweile voll nach hinten losgeht. In den letzten

Jahrtausenden hatte das Unnormal-Werden und in-Vergessenheit-Geraten vieler Natur-Genüsse zu einem arbeitssüchtigen Schub geführt, der die Waffentechnik voranbrachte, und auch eine Massenernährung für die damaligen zu hohen Geburtenraten möglich machte, wobei beide noch nicht voll ihr wahres Gesicht zeigten. Mittlerweile sind wir alle von Terror bedroht, und der private Terror im Kleinen, die Kleinkriege zwischen den Menschen führen zu einem derart erhöhten Stresspegel, dass von daher schon die Fähigkeit zur Elternschaft psychosomatisch zurückgeht. Ausserdem ist die Unfähigkeit, sich zu vertragen, also die memetische Unfähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit, mittlerweile so gering, dass es kaum noch zu tragfähigen Bündnissen zwecks Kinderaufzucht kommt. Zudem schlägt die giftige Schlechtkost zusammen mit allen anderen Giften unserer Selbstvergiftung langsam so richtig zurück: Der Vergiftungsgrad ist so hoch, dass die Fähigkeit zur Elternschaft abnimmt, was der Reproduktionsmedizin tolle Umsätze beschert. Bloss nicht über Ursachen forschen, bloss nicht an den Ursachen rühren, sondern gewinnbringend ein bisschen an den Symptomen rummachen… So lautet das unbewußte Motto aller helfenden Berufsstände. – Außerdem sind andere parasitäre Meme mittlerweile so in Hochblüte, dass auch die sowieso nahe am Wahnsinn gebauten Politiker jetzt immer mehr den finanziellen Interessen von Berufsständen nachgeben und Gesetze schaffen, die von Deutschen als kinderfeindlich aufgefasst werden. Die parasitären überindividualistischen Meme führen dazu, dass Konsum-Sucht als wahres Glück missverstanden wird, und dazu passen Kinder schlecht. Auch bewirken viele Meme und die sie verbreitenden Berufsstände, dass die Menschen nicht mehr so viel Freude haben an den Kindern wie früher: Heute entfremden Berufstände mit finanziellen Eigeninteressen die Kinder von den Eltern und interessieren sie für Karrierewege, die sich überhaupt nicht mehr mit den Wegen der Eltern kreuzen. Insgesamt ist ein Feuerwerk parasitärer Meme mitbeteiligt an diesem Phänomen. Vielleicht können wir zusammenfassend sagen: Die Menschheit wird sich vielleicht nicht so bald selber zum Aussterben bringen. Aber die Deutschen fangen damit schon mal an und werden gemäß der wissenschaftlichen Daten bald ausgestorben sein, weil sie die Ur-Problematik der Erfindung der (Vorformen der) Sozialen Marktwirtschaft nicht verstehen können. Wenn Deutschland dann zu Türkei 2 wurde, wird sich zeigen, ob die Türken diese intellektuelle Kurve kriegen, oder ob sie in den gleichen Aussterbensprozeß einmünden wie die Deutschen vorher. Schließlich bekommen jetzt schon alle in Deutschland lebenden Türken das Feuerwerk der parasitären Meme unserer Wirtschaftsmechanik als volle Breitseite ab, und das wird die Türken in absehbarer Zeit memetisch in die gleichen Probleme bringen wie zuvor die Deutschen. Vielleicht ist ja irgendeine Menschensorte in der Lage, das zu verstehen und dann umzusetzen, was die AW fertiggestellt hat. Wenn nicht, vielleicht sterben ja dann doch die Menschen aus, und die Insekten entwickeln größere Gehirne und schaffen es irgendwann, eine Form an Arbeitsteilung und Tausch zu entwickeln, die sie nicht umbringt… Auf jeden Fall hat sich laut DAK die Zahl der Depressions-, Sucht- und Ess-Erkrankungen in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Die nächste Verdopplung wird vermutlich nur noch 7 Jahre dauern. Das bedeutet wissenschaftlich, dass sich die gesamte Gaussche Normalverteilung verschiebt: Die gesamte Glocke verschiebt sich Richtung Un-Glück. Es gibt keinen Hinweis dafür, dass die Depressionen zunehmen, und dafür gleichzeitig auch andere Menschen glücklicher werden. Solche Phänomene bewegen sich gewöhnlich als Glocke: Alle Menschen werden ein wenig unglücklicher jedes Jahr, und dadurch rücken mehr in den krankhaften Bereich. So kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass die eigenen Kinder schon eine Klasse weniger glücklich sein werden als man selber, und die Enkel dann durchschnittlich noch eine Klasse unglücklicher. Tja, und wahrscheinlich ist da nichts zu machen, da die Menschen geistig den Lösungsansatz nicht schaffen. Ich bin also Teil einer sterbenden Menschensorte. Und kann nichts anderes tun, als ab und zu zu sagen: Die Lösung ist schon fix und fertig. Ist ein bisschen Mühe, das zu lesen, aber was solls…

 

ich bin da ja auch Praktikerin, aber sogar unter den AW´lern gibt es nur einen Mann, der das voll leben kann. Und mit Leuten, die es nicht voll leben können, bringt´s es auf Dauer nicht, weswegen ich mich in der letzten Zeit von so manchem verabschiedet habe. Für den einen, der das voll leben kann, interessieren sich zwar viele andere Frauen, und auch wir verstehen uns super, aber leider ist er nicht mein Typ, passt nicht in meine biologischen Bevorzugungsmechanismen. Memetische Hindernisse habe ich da ja keine. Aber wir vergessen oft, dass Bonobogruppen genetisch sehr homogen sind, wodurch sich auch wirklich alle gegenseitig ziemlich sexy finden. Da meine Mutter aber vom anderen Ende der Welt stammt, bin ich genetisch doch ein wenig anders und mein Körper hat auch ohne parasitäre Meme Probleme damit, auf viele Deutsche positiv zu reagieren. Etwa 50 % der Deutschen passen offensichtlich überhaupt nicht in meine genetisch gewachsenen Hirnraster bzw. AAMs = Angeborene Auslöse Mechanismen. So fällt leider der Mann, der das am allerbesten leben kann, für mich aus. Leider. Ich bin schon so frustriert über die Unfähigkeit der Menschheit, zu ihrer wahren Natur zurückzufinden, dass ich schon ernsthaft daran denke, einen Heiratsantrag eines Mannes anzunehmen, nur um nicht ewig auf eine Rohkost-Kommune warten zu müssen, die dann vielleicht doch nicht funktioniert, weil die parasitären Meme nicht durchschaut werden. Und wenn das alles noch länger dauert, wird auch der andere AW´ler, der das voll in der Praxis leben kann, den Kompromiss eingehen müssen und eine stinknormale Zweierbeziehung eingehen müssen. So nach dem Motto: Monogamie ist besser als nichts, wenn die Menschheit eh unheilbar bergab geht…

 

<i>Sexualiteat ist das Ueberschreiten des eigenen Ichs (l’etre) im Hinblick auf ein anderes Sein, die Negation des Nichts (neant).</i>

Wenn man die Tiere beobachtet und sich mit Variation plus Selektion beschäftigt, gewinnt, wie schon Prof. Dawkins sagte, das eine so faszinierende Schönheit und Geschlossenheit, dass man anfängt, zu den Tieren aufzuschauen, und nicht mehr auf sie herab. Sehr erfolgreiche Tiere geniessen das Leben auf so unkomplizierte, unverkopfte Weise, dass es eine Freude ist, das mit anzusehn. Und auch in der Liebe bekommen die das auf so wunderbare Weise hin, – eben ganz ohne philosophische Überlegungen. Und wenn einen die Natur derart fasziniert hat, dann sieht man es als etwas niedereres, pathologisches an, dass homo sapiens über die Liebe philosophiert, statt sie einfach nur instinkt-gemäß zu machen… Und diese Perspektive kommt mit der Zeit, wenn man sehr viel über die Natur liest, über die Evolution usw. Auch Tierfilme können ihren Teil dazu beitragen. Die These von homo sapiens als degenerierter Art wird voll gestützt durch z.B. die Daten der DAK, wonach die Zahl der Depressionen, Essstörungen und Süchte sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt hat, – und noch viel beeindruckender durch die Tatsache, dass die Deutschen faktisch aussterben. Man kann jetzt schon ausrechnen, wann der letzte Mohikaner, äh: Deutsche kinderlos verstorben sein wird.

<i>deswegen nimmt Sexualitaet eine Sonderstellung ein und ist eben NICHT vergleichbar mit Nahrungsaufnahme, auch instinktiver,</i>

Hat man die Natur lieben und bewundern gelernt, dann sieht man Sexualität genauso als Ressourcenaufnahme an wie das Essen. Nur nimmt der Muttermund informationelle Ressourcen auf, also qualitativ höchstwertige DNS in Form von Samenzellen. Auch der Aspekt der Freundschaftserzeugung durch Sexualität erscheint dann einzig schön, wenn er ganz ohne philosophischen Kommentar geschieht. Wie gesagt, kann man nur einladen zu einer Vertiefung der Naturkenntnis, durch die dann homo sapiens als absurd degeneriert erscheint. Arnold Ehret hat auch in dieser Richtung manches interessante gesagt.

<i>Deine Version laeuft darauf hinaus, dass einer der beiden ‚Partner‘ evtl. in Verneinung SEINES Instinktes den Sexualakt zugunsten des Instinktes des anderen (oder auch kollektiver Interessen) billigt</i>

Hier schliesst du vermutlich von deiner Weltperspektive auf meine: Nur in deiner Weltperspektive ist vorstellbar, dass sich jemand aufgrund philosophischer Meme selbst vergewaltigt. Niemals würde das ein natürlicher Mensch tun. Bei dem gibt es eben keine Meme mehr, die ihn seine Instinkte kommentieren lassen und ihn Behauptungen darüber aufstellen liessen. Das ist nur in deiner philosophischen Herangehensweise vorstellbar. Man könnte sagen, dass du mögliche Probleme deiner Weltperspektive in meine hinein-projizierst. Nie würde eine unverkopfte Natur-Frau Liebe machen, wenn es nicht genau das ist, was ihr jetzt gerade die allergrösste Lust bereiten kann. Und niemals würde ein Natur-Mensch einen anderen vergewaltigen, wo doch ständig ein Überangebot an Liebespartnern zur Verfügung steht. Bonobos wirken beim Sex eher oft beiläufig, gelangweilt. Denn der letzte Sex ist ja erst eine halbe Stunde her, wie soll man da Gier aufbringen… Das ist unmöglich. Wie gierig und ekstatisch bist du noch, nachdem du in den letzten 5 Stunden 10 mal ejakuliert hast? (Wovon mir ein Mann berichtete.) Die Bonobos ejakulieren ganz oft überhaupt nicht mehr, weil sie schlicht und einfach gar nicht mehr können bei dem ständigen Angebot von Sex. Wo sollte da jemals die Gier zu einer Vergewaltigung herkommen? Von Orang-Utans wird das manchmal berichtet, die sind aber genetisch doch ein gutes Stück weiter weg von homo sapiens. Also: Ein Natur-Mensch, der sexuell ja so ausgelastet und befriedigt ist, dass für ihn der Streß eines Vergewaltigens völlig uninteressant ist, ist gar nicht in der Verfassung für Vergewaltigungen. Aber katholische Pfarrer oder Philosophen können sehr wohl in solche Verfassungen kommen. Einer der berühmtesten Philosophen berichtet doch in seinen Confessiones über seinen Triebstau und die Triebdurchbrüche…

<i>du kannst ueber den Willen eines anderen nicht mittels irgendeiner plausiblen Theorie verfuegen.</i>

Hier ist sie schön deutlich, die Projektion: Das Ziel von www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms ist ja gerade, den Menschen zu Theorie-Freiheit zu verhelfen, also vom Behauptungszustand zum Befragungszustand… Was du bei dir übersiehst, ist, dass du selbst mit Theorien über die Liebe an die Sache herangehst. Nur weil diese Theorien normal sind, fallen sie dir nicht mehr auf als solche. Aber AW bedeutet, dass jede Theorie fallengelassen werden muss am Ende. Wenn der Instinkt nicht etwas anderes als die Monogamie fordert, dann wird ein Natur-Mensch auch nie etwas anderes leben. Die anthropologischen Daten sind ja nur deswegen interessant, sich selbst bewußt zu machen, wie sehr man durch normale Theorien über die Liebe gefangen ist, ähnlich wie man bei Essen früher durch normale Theorien gefangen war wie z.B.: Milch ist ja sooo gesund… Da behilft man sich ja auch mit anthropologischen Überlegungen, die es als  unwahrscheinlich erscheinen lassen, dass der menschliche Stoffwechsel an die Verdauung von Kuhmilch voll angepasst ist. Man geht ja sogar so weit, dass man sagt, dass der Instinkt bei künstlichen Nahrungsmitteln versagt. Also nutzt man auch bei der Nahrungsfrage durchaus anthropologische Überlegungen. Warum soll man sie dann nicht auch bei der Sexualität als Anfängerhilfe nutzen? Ich selbst brauche solche Überlegungen schon lange nicht mehr. Aber als Anfängerin habe ich sie gebraucht. Die anthropologischen Daten rütteln einen ja nur auf, dass auch alles ganz anders sein könnte mit der Liebe. Danach kann einem dann bewußt werden, durch welche Meme bzw. Theorien über die Liebe man gegängelt ist. Und dann kann man sich auf die Erkundungsreise machen, wie der eigene Körper, die eigene Instinktlage tatsächlich ist. Und da haben dann viele Menschen schon erfahren, dass ihre Instinkte überhaupt nichts mit der Monogamie am Hut haben, sondern nur ihre verinnerlichten Theorien. Wer als Frau im Roten Tantra erst einmal erfahren hat, wie viel tiefer die Befriedigung mit mehreren Sexualpartnern ist, als mit dem besten der mehreren alleine, der weiss dann eben und ist kein Theoretiker mehr. Der Körper hat klar gesprochen: Wenn der Sex mit dem besten der Männer zu zweit tiefer befriedigend gewesen wäre, dann wäre der Körper bzw. die Instinktlage wohl monogam. Da aber die Befriedigung vielfach tiefer war mit allen zusammen, hat der Körper offensichtlich nichts am Hut mit Monogamie. Allerdings geht das für noch-neurotische Menschen nicht. Die verkrampfen sich in der Situation mit mehreren Liebespartnern so sehr, dass sie überhaupt keine Befriedigung erleben, und daraus dann die Fehl-Behauptung machen: Dann bin ich ja wohl doch monogam… Völligste Entspanntheit und Unverkrampftheit ist also die Mindestvoraussetzung, um überhaupt den Körper und seine Instinkte jemals richtig kennenlernen zu können. Und aufgrund parasitärer Meme ist das bei fast allen Menschen gar nicht möglich.

<i>du glaubst offenbar jenseits jeder ‚Meme‘-Beeinflussung zu stehen und am Ende ist es ein DEUTSCHES Denken das sich offenbart.</i>

Wieder die Projektion: Aus deinem eher katholisch-philosophischen Theoriengebäude über die Liebe heraus erscheint dir mein wissenschaftliches Denken als deutsch. Aber die Masse der Deutschen denkt nun überhaupt nicht wissenschaftlich neutral über die Bandbreite aller möglichen Fortpflanzungssysteme nach und fragt sich eben nicht vorurteilsfrei, welches denn wohl am besten zum menschlichen Körper und dessen Instinktlage passt.

<i>es wurden einige Aspekte niemals verstanden oder auch nur angedacht,</i>

Es geht eben nicht um Verstehen und Denken bei der Liebe. Sondern um ein Aufhören jeden Denkens im gegenseitigen aneinanderreiben. Die Fellpflege erfordert das Beachten des Gebens und Nehmens. Aber die Sexualität ist völlig gedanken-los möglich: Das sich aneinanderreiben ist für beide Seiten am lustvollsten möglich, wenn beide gar nicht mehr denken dabei. Und all die religiös-philosophischen Kommentierungen bis hin zum: Der Mann muss sich zurückhalten, bis die Frau befriedigt ist… alle diese Kommentierungen hält die AW für pathologische behindernde Eingriffe in ein völlig gedanken-loses Naturphänomen bzw. Instinkt-Geschehen.

Eine Annäherung unser beider so unterschiedlicher Sichtweisen wäre nur möglich, wenn du mehr über Natur und Evolution lesen würdest. Wer wie ich, einmal so richtig gelesen hat, für den gibt es kein zurück mehr. Man kann dann nicht mehr in eine andere Perspektive zurückfallen. Aber du hast offensichtlich so viel über Natur und Evolution noch nicht gelesen, also kannst du auch gar nicht wissen, ob dich nicht auch diese Perspektive nach einiger Zeit völlig faszinieren wird. Also probiers doch mal…

 

<i>.. aha, Wiebke, am Ende sind wir doch nicht alle Bonobos,</i>

Leider zu früh gefreut: Bonobos reagieren sexuell erregt wohl auch nur auf Bonobos, die ausreichend genetisch verwandt sind. Bonobos reisen eben nicht um die ganze Welt, sondern stellen eine vermutlich viel homogenere Fortpflanzungsgemeinschaft dar als das bei der Art homo sapiens der Fall ist. Bei der Art homo sapiens sind die Unterschiede mittlerweile vermutlich so groß, dass es relativ nahe an einer Arten-Trennung sein könnte, also kurz davor, dass die Fortpflanzung nicht mehr gelingt zwischen den genetisch am weitesten auseinanderliegenden Vertretern der Art homo sapiens. Man sollte sich klarmachen, dass neue Arten eben dann entstehen, wenn Vertreter einer Art so weit voneinander entfernt sind, dass es nicht mehr zu häufigen Kreuzungen kommt. Dadurch können sich in den ziemlich getrennten Extremgebieten voneinander grundverschiedeneMutationen anhäufen, die irgendwann eine Unvereinbarkeit bedeuten. Und man sagt dann, dass eben ab jetzt 2 verschiedene Arten vorliegen. Und homo sapiens dürfte ziemlich dicht an einem solchen Punkt sein. Also bin ich so, wie eine Bonobo-Frau in vergleichbarer Situation auch wäre. Dies darf aber nicht verwechselt werden mit einer fehlenden sexuellen Erregtheit aufgrund von parasitären Memen wie: Der hat nicht den neuesten Haarstil, trägt keine Nike-Schuhe, weswegen er nicht in Frage kommt… So etwas gibt es bei mir nicht mehr. Für mich ist natürlicher Haar- und Bartwuchs sexy usw., und eben nicht modemässige Verstümmelungen, auf die Frauen fixiert sind, die auf die durch Kollektivlügen erzeugte Normalität reinfallen.

<i>obwohl ich nicht ganz verstehe, wieso derjenige, der das alles leben will, eigentlich entscheidend ist, Gruppenliebe macht doch ‚denjenigen‘ gerade ueberfluessig,</i>

Männer, die Meme aufweisen, die sie z.B. zu Eifersuchts-Handlungen aufhetzen, eben weil das ja normal sei usw., sind völlig unbrauchbar für eine Gruppenliebe. Die müssen sich erst einmal ent-neurotisieren. Es ging ja gerade darum, dass sogar noch nicht einmal alle AW´ler in dieser Hinsicht vollständig entneurotisiert, also frei von parasitären Memen bzw. Kollektivlügen sind.

<i>bzw. ein Mann reicht doch ohnehin nicht ganz zur Bildung einer Promiskuitaets-Kommune,</i>

Eine Reise von 1000 Schritten beginnt mit dem ersten Mann, äh… Schritt…

<i>Das Argument muesste sein: wir haben ohnehin nur einen Mann, der sich bereiterklaerte, damit ist alles von vornherein zum Scheitern verurteilt, wie also kommt es zu diesen Reflexionen ueber jenen Mann, das werden doch wohl keine Monogamie-Meme sein.</i>

Nein, da muss ich dich enttäuschen. Wir haben schon einiges ausprobiert, und wenn wir beide anfangen könnten, würden einige andere Männer und Frauen dann so hineinwachsen können, dass sie den Rest ihrer parasitären Meme verlieren. So kriegen wir aber den Startschuss nicht hin und einige waren des Wartens auf die Gruppenliebe überdrüssig und haben sich in die üblichen monogamen Dramen verwickelt, – als Ersatzbefriedigung halt.

<i>Wie vor allem kommst du zu diesen Heirats-Gedanken, da tun sich ja Abgruende auf, niemand sprach jemals von HEIRATEN, das letzte, das ich jemals tun wuerde, ist auf das speissbuergerlichste zu heiraten, ist deine Idee am Ende nur ein Abgrenzungsversuch gegen uebermaechtige Kleinstadtmeme?</i>

Ganz sicher nicht. Sondern es gibt Männer, die in vielerlei Hinsicht eine ganz nette Ersatzbefriedigung für fehlende Gruppenliebe sind, aber eben leider eine normale Ecke haben: Sie wollen ganz normal heiraten. Und da muss man dann entweder einen Heiratsantrag annehmen, oder sie sind irgendwann weg. Aber ich hab ja noch Bedenkzeit…

<i>Also auch von stinknormalen Zweierbeziehungen hat niemand geredet, das Schlimme sind nur solche expliziten Konzepte dagegen, das macht alles UNMOEGLICH, tue doch einfach, was dir in den Sinn kommt,</i>

Da ist der Kernpunkt: Was einem so in den Sinn kommt, sind zunächst einmal immer Kollektivlügen, parasitäre Meme usw. Und nur bei Menschen, die lange auch über mögliche Alternativen nachgedacht haben, kommt dann auch mal was anderes in den Sinn. Deswegen ist die anthropologische Erweiterung der Denkmöglichkeiten bezüglich aller möglichen Liebesformen so wichtig.

Übrigens diskutiere ich jetzt auch die Unterschiede zwischen Natürlicher Ökonomie und Anreizkorrigierter Marktwirtschaft in:

Email-Kampagne Natürliche Ökonomie:    http://www.joytopia.net/forum.html

 

<i>da hast du wieder ein paar gute Überlegungen dargelegt, besten Dank dafür. Schade, dass Gu auf dein anderes gutes Posting nicht geantwortet,hat, wahrscheinlich war es ihm zu hoch *stichel* –

(Psychosomatische Wirkung von Terror-Stress:)

Kann man so sehen, aber offensichtlich gewöhnen die Menschen sich auch an Terror und Kriegsmeldungen und stumpfen ab. Oder wo hört man einen Aufschrei der Empörung, dass die USA erneut gegen internationales Recht verstoßen und den internationalen Flughafen der südirakischen Stadt Basra bombadiert haben ohne sich offiziell im Krieg mit Irak zu befinden, oder habe ich da was überlesen?</i>

Nein, ich denke auch, dass eine Abstumpfung vorliegt. Vielleicht freut sich die degenerierte Masse sogar auf neue bunte Kriegsbilder?… Aber der Kleinkrieg im Privaten, der parallel dazu tobt, der wirkt sich psychosomatisch aus, vermute ich.

(Selbstvergiftung und Reprodutions-Medizin-Geschäft:)

<i>Sehr gut erkannt! </i>

(kinderfeindlich:)

<i>Richtig.</i>

(entfremden die Kinder:)
<i>Sehr gut erkannt –  Ich weiss zwar jetzt auch keinen Trost, aber vielleicht ist es ja nicht so tragisch, wenn die Schlechtköstler alle aussterben…</i>

Tja, ist ja nicht unmöglich, dass Rohköstler am Ende als einzige noch Kinder bekommen können und übrig bleiben. Du selbst hast ja viele Kinder. Aber leben auch viele andere Rohköstler mit Kindern?

 

einen nachdenkenswerten Punkt finde ich in deinem Text: Kreist man als Rohköstler manchmal vielleicht etwas viel um die Nahrungsfrage, obwohl es noch viele andere Seiten eines Natürlich-Lebens gibt? Und würden sich nicht manche Widerstände gegen die Rohkost viel leichter auflösen, wenn die Menschen durch ein insgesamt natürlicheres Leben weniger Suchttendenzen hätten und sich so viel leichter von der Schlechtkost verabschieden könnten?

Allerdings ist es mir schon mal tausend mal lieber, jemand kreist realistisch um die Nahrungsfrage, als dass er den ganzen Tag nur um unrealistische Dinge kreist wie Otto Normalo…

 

<i>abgesehen, dass es im herkoemmlichen System schon Wirtschaftskrisen gab, wo man fuer einen Betrag von 800.000 EUR bzw. damals Reichsmark nicht mal ein Stueck Brot bekam, hat die von Dir zitierte Dame innerhalb der Natuerlichen Oekonomie unter anderem folgende Vorteile:
1. Sie braucht kein Vermoegen, um sich die Zukunft mit ihren Kindern zu finanzieren. Durch das Existenzgeld sind alle versorgt.</i>

Das Existenzgeld ist nur so viel wert, wie andere bereit sind, dafür zu arbeiten. Und da wir zum Zeitpunkt des Anfanges der Natürlichen Ökonomie noch auf unsere derzeitige Arbeitsteilung angewiesen wären, wäre die Frage, ob die Menschen noch genug bereit sind zu arbeiten für das Geld, das ihnen die Frau geben kann. Vielleicht bekommt man sehr schnell sehr wenig für die Summe des Existenzgeldes, eben weil alle das Existenzgeld haben und erst mal ausgiebig Urlaub machen und sich erholen, anstatt weiterzuarbeiten, wodurch sehr bald alle kaum noch etwas bekämen für ihr Existenzgeld. Oder? - Und da sie das voraussieht, wählt sie lieber Anreizkorrigierte Marktwirtschaft statt Natürliche Ökonomie...
<i>2. Sie kann das Geld als zinslosen Kredit in Punkten verleihen und damit den Wert konservieren.</i>

Und beim dritten Male des Verleihens kann zufällig der andere nicht mehr zurückzahlen und sie ist ihr Geld los. Und da sie das vorher schon absehen kann, wählt sie nicht Natürliche Ökonomie, sondern Anreizkorrigierte Marktwirtschaft, wo ihr das nicht passieren kann.
<i>3. Da sie ja das ersparte Geld nicht fuer den Lebensunterhalt braucht und auch im Alter nie brauchen wird, kann sie sich natuerlich auch ein tolles Haus dafuer bauen lassen.</i>

Wieder die Frage: Wer ist noch bereit, ihr das Haus zu bauen, da doch jeder sein Existenzgeld hat? Denn in der Sozialen Marktwirtschaft sind doch die Arbeitsbedingungen so unerfreulich, dass viele nicht gerne arbeiten. Da würden sie die Freiheit durch die Natürliche Ökonomie erstmal zum Erholen nutzen, also nicht anderen Häuser bauen. Vor allem hat das Gegeneinander-Arbeiten der Sozialen Marktwirtschaft ja in der NÖ nicht automatisch aufgehört. In der AM hingegen würde es aufhören und eine riesige Produktivitätssteigerung erzielt werden, die ohne Einbußen längere Erholungs-Phasen möglich macht, - ohne dass z.B. die Fähigkeit des defensiven Sich-Schützens gegen verrückte Nachbarstaaten verloren ginge. AM stellt also zunächst einen riesigen Produktivitäts-Sprung nach vorne dar, während NÖ zunächst einmal die Produktivität drastisch reduzieren dürfte. Wer schützt uns dann vor verrückten anderen Staaten? Die AM fährt die Arbeitszeit nur so weit zurück, wie die erhöhte Produktivität zulässt. Und erst, wenn die anderen Staaten auch die AM übernommen haben und dadurch friedfertig und friedensfähig wurden, baut sie auch die nicht zum Angriff geeignete Defensivrüstung ab. Die NÖ würde zu wenig Produktivität für den Umbau von offensiv geeigneter und damit bedrohlicher Rüstung auf reine Defensiv-Rüstung aufbringen können. Dadurch bleibt den anderen Staaten die Rechtfertigungs-Möglichkeit erhalten, sie würden sich durch die angriffs-geeigneten Waffen Deutschlands bedroht fühlen. Wie schnell ein Feindbild entstehen kann, zeigt doch der Konflikt Bush-Schröder...
<i>4. Sie kann das Geld auch gewinnbringend in Projekte oder Unternehmen investieren, die ihrerseits steuerfrei wirtschaften koennen.</i>

Und wenn diese Unternehmen Konkurs machen, ist sie ihr Geld los. Und da sie diese Gefahr ahnt, wählt sie dann doch lieber AM. Oder?

<i>spassgesellschaft rules…</i>

Genau erfasst: Ein bisschen Small-Talk über ein natürliches Leben ist ganz spassig, aber eventuell bleibts auch dabei… Das liegt halt letztlich daran, dass jeder Generation, die geboren wird, im Durchschnitt noch mehr das Gefühl dafür fehlt, wie schön das Leben eigentlich sein könnte. (Konsum-) Spass ist halt alles, was dann noch gekannt wird…

<i>alles in allem ist die aw geschichte doch ein sehr fazinierendes thema…aber zuviel darüber zu diskutieren bringt auch nix.</i>

Ja, eigentlich müsste man handeln, wenigstens praktisch erproben, einen Vorgriff auf eine Gemeinschaft erproben, soweit der Rahmen des Internets das zulässt. Aber für mich ist es so, als hätte sich die Menschheit damit arrangiert, das als Glück zu benennen, was die Wirtschaftsmechanik jeweils übrig gelassen hat. Ist in hundert Jahren wieder nur noch die Hälfte an Lebenslust übrig, werden die Menschen das dann auch als Glück benennen. Und schwupps: weg ist jede echte Motivation zur Veränderung… Man ist ja dann schon glücklich…

<i>mir ist mittlerweile aufgefallen, das vieles auch totdiskutiert wird. nur um am ende, so wie jetzt, den alten status Quo beibehalten zu können.

physikalisch gesehen ist es wohl weniger energieaufwendig die diskussion zu
beenden , als veränderungen zu wagen…hm.. na gut.</i>

Ich bin sicher, dass Veränderungen zu wagen, letzten Endes physikalisch wesentlich weniger aufwändig wäre. Aber die Kraft der Kollektivlügen oder  parasitären Meme ist so gewaltig, dass es den Menschen anders herum erscheint, – und somit geschieht nichts mehr…

<i>ich kann wiebke keine vorwurf machen, und kann sie ob ihrer offenheit auch nur achten. fazit: die diskusion war lebendig, aber geändert hat sich nix.</i>

Tja, scheint leider so…

 

<i>hört sich an wie ein statment von einem rohkösterl für eine kochköstler…irgendwie.</i>

Genau. Offensichtlich ist jeder Schritt in Richtung Erkenntnis-Neuland von ähnlichen Merkmalen gekennzeichnet: Mit ein wenig Theorie wird das Denken offen für ein praktisches Experiment, das danach die Theorie überflüssig macht. Aber für Neueinsteiger ist dann ein wenig Theorie doch wieder ganz gut. Aber die Kraft der Kollektivlügen wird, geht man über die Nahrungsfrage hinaus, gewaltig viel stärker. Und so kreist es dann lieber weiter um das Essen, als bestände natürlicheres, gesünderes Leben ausschliesslich aus anderem Essen…

<i>wenn man eine punkt der praxis überschritten hat, dann ist die theorie nur noch für den nichtpraktizierenden…

also ähnlichkeiten sind wirklich auffällig.</i>

Genau. Weiterentwicklung, weitere Aufklärung scheint immer ein wenig ähnlich abzulaufen…

 

Ich entschuldige mich bei Dir.
Mein erster Eindruck von Dir hier war ziemlich mies.
Im Laufe der Diskussion hat sich dieses Bild geändert.

Liebe Grüße

Entschuldigung gerne angenommen… Herzliche Grüsse

 

Schließlich spricht vieles dafür, daß auch nach ihrem Redetalent und dies war das hervorstechendste Födererungsziel der 68er Akademikerausbildung (Vorzeigeergebnis: Bundeskanzler Gerhard Schröder) in spontanem Sympathieurteil gewählten Volksvertreter, bestechlich sind, sobald sie Gelegenheiten zu Bereicherung haben.   —Da hat die AW einen tiefen Glauben daran, dass es noch kompetente Menschen gibt, die sich in ihrem Leben auf die Wirkung ihrer Kompetenz verlassen und das Risiko der Korruption nicht eingehen. Und genau diese würde die Parteiengesetzreform der AW in die Politik holen. Jeder, der sich in seinem Leben mit Korruption beschäftigt, wäre dann nicht mehr konkurrenzfähig gegenüber denjenigen, die alle Energie einzig darauf verwenden, den Bürgern überzeugende Reformkonzepte darlegen zu können. Zustimmen kann ich Ihnen an dem Punkt, dass eventuell die allerbesten Reformpraktiker eventuell schlechter reden können als etwas weniger gute Reform-Praktiker. Aber es wird immer noch genügend gute Reformpraktiker geben, die zugleich auch noch passabel reden können.—   Außerdem ist Korruptheit nicht die einzige und keine spezifische Schwäche parlamentarischer Politik.    —Wenn endlich die kompetenten Reformer für eine zeitlang in die Politik gehen, um die Rahmenbedingungen für ihr eigenes Leben und das aller anderen entscheidend zu verbessern, – wo könnten dann noch entscheidende Schwachpunkte parlamentarischer Politik sein?—   Die „Anreizkorrigierte Wissenschaft“ muß als eine Umkehrung der biologischen Zuchtwahl im Sinne Darwins bewertet werden, denn sie vermeidet die unpopuläre Ausmerzung (negative Selektion), welche in der Natur angetroffen wird.   —Das würde die AW nicht als Umkehrung bezeichnen, sondern als kleine Korrektur Darwins: Die AW sieht leidvolle Ausmerzungsprozesse (negative Selektion) eben nicht als den einzigen Weg der Selektion an, sondern hält sanfte, schmerzfreie Selektion bei höchstentwickelten Primaten für möglich.—     Stattdessen wird eine positive Selektion durch Förderung lebensgünstiger Meme propagiert.   —Schmerzfreie Selektion ist das erste Ziel, eben weil Menschen Schmerzen vermeiden möchten. Eine Verhinderung schmerzvoller Lebensweisen und schmerzhafter Selektion durch den Abbau parasitärer, unrealistischer Meme ist das zweite Ziel. Eine Förderung lebensgünstiger Meme dürfte dann nicht mehr erforderlich sein.—   Eine solche setzt aber Prognosen voraus, d. h. Vorwegnahme der wahrscheinlich zu erwartenden Entwicklung unter gegebenen Voraussetzungen.   —Nein. Der Abbau parasitärer, unwahrer Meme setzt keine Prognosen voraus. Letztlich wird nur die Selbstvergewaltigung des Körpers aufgrund parasitärer Meme beendet. Was dann geschieht, ist offene Zukunft, über die man zwar einige Hypothesen haben mag, aber keine festen Vorstellungen.—   Eine solche Vorausschau ist aber schwierig und nur in Ausnahmefällen möglich.   —Gehört deswegen auch nicht im engeren Sinne zur AW.—   Wissenschaftliche Sauberkeit verlangt das Eingeständnis dieser ihrer eigenen Beschränktheit hinsichtlich der Abschätzung zukünftiger Entwicklungen;   —Ist schon lange geschehen.—    es wird eine Institution erfordelrich , welche solche Prognosen mit der höchst erreichbaren Sicherheit vornimmt.   —Das kann eine eigene Institution sein. Aber es könnte auch sein, dass das Reinholen kompetenter Prognostiker in die Politik auf Grundlage der Parteiengesetz-Reform schon ausreichen könnte. Aber es spricht zunächst mal nichts gegen eine zusätzliche Institution, ausser vielleicht der Kostenfrage.—    Eine derartige Absicherung muß insbesondere auch gegenüber Korruption vorgenommen werden. Dies kann die unabhängige biotele Gutachteninstanz dank der Kriterien der biotelen Aspekte und ihrer Verfahrensregeln leisten. Da man sich auch selbst zum A.W.- Nobelpreis vorschlagen kann, kopple ich diese Selbstbenennung (als Gotthilf Foerster) mit dem Kooperationsvorschlag, die biotele Gutachteneinrichtung STIMME DER WISSENSCHAFT http://www.biotelie.de innerhalb der A.W.- Bibel zu empfehlen.   Schließlich fehlt dort ja noch ein auf alle Lebensbereiche sich erstreckendes Ziel- und Methodenraster und die Beschreibung einer verhaltenskontrollierende Instanz. Die Ausarbeitung einer Memik-Lehre, welche anstelle einer Ideenlehre treten soll, und nur noch diejenigen beglückt, die an sie glauben, kann nicht befriedigen.   —Hier liegt noch ein Missverständnis vor: Letztlich stellt auch die Memik nur eine Sammlung von Hypothesen dar, die sich aus der Anwendung von Variation plus Selektion auf die kulturelle Evolution ergeben. Glauben muss da niemand etwas. Nur bei einigen Hypothesen, besonders denen zur Sexualität, liegen in der Anthropologie mittlerweile viele stützende Einzeldaten vor. Dadurch wird der Glaube an andere Weltanschauungen schwer erschüttert. Aber das gehört eben mit zur Wissenschaft. Wissenschaft darf sich nicht darum kümmern, was Muslime oder Katholiken zu diesen Daten sagen. Sie hat die Daten zu interpretieren und das mitzuteilen. Und das tut die AW. Allerdings ist das Basisbuch mehr ein populärwissenschaftliches Lesebuch der AW, das sich nicht immer nur auf den streng wissenschaftlichen Kern beschränkt. Das bleibt anderen Veröffentlichungen vorbehalten.—    Mit der Anerkennung der Selektion in der AW ist auch die Anerkennung von Eliten verbunden (und wäre eigentlich die Beschreibung einer Kontrollinstanz gegenüber der Macht derselben als Clique fällig, wie BIOTELIE sie leisten könnte)- Wissenschaftliche Eliten, geleitet von einem Ethikraster, sollten punktuell bis streckenweise Politik gestalten ohne als Willkürsubjekte an der Macht beteiligt zu sein. (Das Ethikraster BIOTELIE könnte mit einer Förderung der Evolutionsbiologie gleichgesetzt werden, darin besteht eine Übereinstimmung mit der AW.) In einem der AW-Gästebücher ging Maur auf meine Einwände dankenswerterweise ein: er räumt die fehlerhafte Unschärfe zwischen Memen und Genen in der Memetik Dawkins ein und meint sie mit Memik überwunden zu haben. Dann geht es bei den Memen aber um Ideen, Leitbilder und Willensimpulse (insgesamt um Motivationen), welche neu in Richtung Lebenserhaltung staatlich organisiert werden müßten.

– Unabhängig von der Sorge über die zu erwartende rasche Verschlechterung der Lebensbedingungen auf unserer Erde muß aber festgestellt werden, daß sich die Lebensdauer für die Menschen in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten für privilegierte Gruppen und Völker entsprechend der Forderungen der Makrobiotik Christoph Wilhelm Hufelands ganz erheblich verlängerte;   —Dazu liegen aber neue, irritierende Modelle vor, die die früheren Interpretationen dieser Tatsachen in Frage stellen. Die Gegen-Hypothese ist, dass es sich nur um Schwankungen aufgrund verschiedenartigster Einflüsse handelt, die sich auf dem Hintergrund einer im Durchschnitt fortschreitenden Verschlechterung des Gesundheitszustandes  der Menschheit im Laufe der letzten 100 000 Jahre ereignen.—    über die Lebensqualität überwiegen nach Selbstzeugnis zumindest in unseren Breiten ebenfalls die positiven Urteile.  —Selbstzeugnisse sind wissenschaftlich höchst fragwürdig, da durch alle möglichen Meme beeinflussbar. Aus den USA wurde eine Studie berichtet, die einen Rückgang des Wohlfühlens bei gleichzeitigem weiteren Anstieg des Bruttosozialproduktes beschrieb. Das stützt die AW-Hypothese: Immer reicher, immer unglücklicher bzw. krankheitsanfälliger, solange, bis endlich die AM eingeführt wird. – Einzig eine innergehirnliche Ableitung in den Lust- und Aversions-Systemen könnte uns Aufschluss über die tatsächliche Entwicklungsrichtung geben. Ein wissenschaftlich aufschlussreicheres Indiz als Selbstzeugnisse ist die DAK-Meldung einer Verdopplung der Depressionen in den letzten 10 Jahren. Da wir keinen Hinweis auf besondere Einflüsse haben, bedeutet das, dass die gesamte Gaußsche Normal-Verteilungs-Glocke sich Richtung Depressivität verschieben dürfte, ganz im Gegensatz zu den durch parasitäre Meme erzwungenen Lippenbekenntnissen.—    Gesundheit und Glück als die offenkundigen objektiv-subjektiven Zielvorstellungen der AW wären damit bisher noch gefördert worden;   —Wissenschaftlich überzeugender ist eher die Gegenhypothese.—    das evolutionsbiologische Langzeitdenken erfordert aber eine rasche und grundsätzliche Korrektur nicht nur einer falsch verstandenen Sozialen Marktwirtschaft und der Gesundheitspflege,  —Hier wieder Übereinstimmung mit der AW.—    wie sie durch STIMME DER WISSENSCHAFT vorbereitet werden könnte. Nur eine die vorhandene parlamentarische Demokratie ergänzende Neukonzeption der Rechtsstaatlichkeit kann weiterführen und schließlich auch die Verbreitung „schmarotzender Meme“ einschränken. Die Memik hat offenbar Schwierigkeiten damit, sich in eine Rechts- und Staatsordnung einzugliedern; dahinter vermute oder ahne ich anarchistisches Gedankengut (Herr Maur verzeihe mir die Ausdrucksweise: im „idealistischen“ Sinne), wie es wiederum für den Sozialismus typisch ist.   —Da täuscht vielleicht die Behutsamkeit der AW gegenüber Sozialisten: Die AW ist äußerst stark orientiert auf Verträge und deren Einhaltung, auf Geben und Nehmen, akzeptiert Wettbewerb, Leistung und Eliten, – ganz im Gegensatz zu vielen Verrückten unter den Sozialisten.—
Es ist unausrottbar wirkungsvoller Propagandataktik des Sozialismus auf die Wünsche und Begierden zu setzen, und Demokratie ist deshalb so lange eng und untrennbar mit dem Sozialismus verzahnt, bis sie ideologisch und institutionell denjenigen, die sich an Vernunft ortientieren, nicht nur Minderheitsschutz sondern auch ein verläßliches Wirkungsfeld einräumt.   —Dass die Demokratie das bedauerlicherweise nicht tut, liegt an sozialistischen parasitären Memen, die ein Profitieren-Können von Eliten verhindern, was letztlich wieder das Un-Glück mehrt, was letztlich wieder zu einem gesteigerten Kauf-Verhalten beiträgt. Insofern sind viele Aspekte sozialistischer Denker Förderer der Konsumsucht. Deswegen sieht man auch so viele Linke, die sich an Alkohol und Zigaretten ersatz-befriedigen. Die Soziale Marktwirtschaft fördert unbewußt sozialistische Ideen, weil diese den Konsum ebenfalls ankurbeln, auch mit Hilfe ihrer Feindbild-Orientiertheit: Hier die bösen Reichen, dort die guten Armen… All das deckt die AW so behutsam wie möglich auf.—   Ein ehemaliger Schulkamerad hat bereits auf die mündliche Berichterstattung meinerseits hin bei der AW eine Synthese zwischen rotem und braunem Gedankengut beargwöhnt,   —Da ist er doch sehr weit im Irrtum: Die AW ist mit Sicherheit der schärfste, wenn auch behutsame Kritiker von rot und braun. Allerdings kann es sein, dass die AW die Frage vertiefen sollte, wieweit Demokratie rotem Gedankengut besonders förderlich sein könnte. Also die Frage noch einmal wissenschaftlich aufwerfen sollte: Wie gut ist Demokratie wirklich?—     wie denn auch der Internationale Sozialismus illusorische Utopie geblieben ist: der „real existierende Sozialismus“ war bisher immer Nationalsozialismus in verschiedenen Varianten. Ein derartiges Ergebnis will ich aber keineswegs als absichtlich unterstellen, sondern es ergibt sich sozusagen aus dem Geschichtsgesetz einer Massenherrschaft (Ochlokratie), welche selbst Wissenschaft nicht mehr an der Wahrheit orientiert , sondern aus Motiven und für Motive betreibt, und deshalb immer ihre Anhänger findet.    —Genau das ist es: Wissenschaft wurde vor der AW überwiegend aus anderen Motiven heraus und für andere Motive betrieben, als einzig das Glück und die Gesundheit der Menschheit durch ein Mehr an Wahrheit zu befördern. Und deswegen war die Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft überfällig.

 

<i>Sehr seltsam. Das würde ja zur Inzucht führen.</i>

Nein, da gegenüber den ganz engen Verwandten wieder keine sexuelle Attraktivität empfunden wird. Die optimale sexuelle Attraktion liegt im Durchschnitt wohl irgendwo zwischen Cousin und Cousine als genetisch nahester Möglichkeit, und einer Stufe genetisch weiter entfernt. Danach nimmt die sexuelle Attraktivität allmählich ab und kann wohl auch innerhalb der Art nahe Null gehen. Z.B. können sich zu unterschiedliche Stoffwechseltypen trotz der Zugehörigkeit zur selben Art „nicht riechen“. Übergeht man das aufgrund von Parfüm, sind die Kinder genetisch immunschwach.

<i>Bei Menschen hat man herausgefunden, daß Frauen außerhalb einer Schwangerschaft den Geruch von Männern schön finden, wenn die Männer möglichst genetisch verschieden von ihrem eigenen Erbgut sind.</i>

Wenn die Verschiedenheit ein bestimmtes Mass nicht übersteigt, ja. Aber bei zu großer Verschiedenheit kommt es wieder zu geruchlicher Ablehnung, die heutzutage häufig aufgrund von Parfüm-Decken übergangen wird, was zu Kindern mit schwachem Immunsystem führen kann.

<i>Während einer Schwangerschaft kehrt sich diese Bevorzugung in ihr Gegenteil um.</i>

Wobei diese geruchliche Bevorzugung nicht zu einer sexuellen Attraktivität führen dürfte, sondern der Sicherung der Unterstützung durch die Verwandtschaft dienen dürfte. Und wenn der Geruch Verwandter auch noch einige Zeit nach der Geburt als angenehm empfunden wird, würde das auch zuverlässig Inzucht verhindern. Denn, wie Prof. Norbert Bischoff aufzeigte, bedeutet naher Kontakt während der Kindheit einen Verlust des sexuellen Interesses an den Kontaktpersonen. Also ergänzen sich die dir bekannten und die mir bekannten Daten nur zu einem Gesamtbild.

 

<i>Es kommen nebenbei gesagt auch Delphine nicht auf die idee, wie Bonobos sein zu wollen, Zebras nicht auf die Idee, wie Pferde sein zu wollen und Ameisen nicht auf die Idee, wie Floehe sein zu wollen, was also ist das spezifisch originelle an jener Affenidee.</i>

Letztlich kann niemand so sein wie die Bonobos, sonst wäre ich schon längst dort und würde mich längst nicht mehr mit dem denaturierten homo sapiens herumschlagen. Die Bonobo-Betrachtung öffnet nur das Denken für das Fortpflanzungs-System Gruppenliebe (etwas wissenschaftlicher genannt: Infantizid-Verhinderungs-Grossgruppen-Paarungssystem). Aber homo sapiens wurde ganz unabhängig von den Bonobos wissenschaftlich untersucht, – und die Einzeldaten bei homo sapiens sprechen auch für eine genetische Verankerung der Gruppenliebe bei homo sapiens. Die Bonobos braucht man nur, weil man bei homo sapiens aufgrund von Gekochtheit und Verseuchtheit mit Kollektivlügen bzw. parasitären Memen Gruppenliebe nicht mehr direkt beobachten kann, während es bei Bonobos weder Gekochtheit noch parasitäre Meme gibt, man also deren einfachere Form der Gruppenliebe direkt beobachten kann, was sehr anschaulich bzw. lehrreich ist. Leider sind die Bonobos die einzige Tierart, die hoch genug entwickelt ist, um einigermaßen zu einer Gruppenliebe fähig zu sein.

 

<i>deine Bonobo-Theorie wuerde mir nur die allergroessten Restriktionen auferlegen,</i>

Sie kann dir gar keine Restriktionen auferlegen, das könntest du nur selber. Denn www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms beinhaltet immer nur das Beziehen von bewusstseinserweiternden Anregungen aus der Bonoboforschung, aber niemals Vorgaben.

<i>tatsaechlich finde ich gerade Menschen die sich genetisch offensichtlicherweise sehr von mir unterscheiden, sehr attraktiv,</i>

Schön für dich. Das hat aber keinerlei wissenschaftliche Aussagekraft, da nicht garantiert ist, dass du mit allen Graden an genetischen Abständen ausreichend intensive sexuelle Erfahrungen hast. Denn nur dann könntest du ungefähr vermuten, bei welchem Grad an genetischer Unterschiedlichkeit du ein Maximum an Lust und sexueller Attraktion empfinden kannst. Vielleicht hast du auch einfach noch nie mit einer Cousine oder mit einer Person Sex gehabt, die eine Stufe weniger verwandt ist als eine Cousine. Da sollen nämlich angeblich die höchsten Erregungsstufen möglich sein. Aber selbstverständlich nicht bei jeder Person, sondern nur im Durchschnitt über große Mengen hinweg. Also müssen grosse Stichproben untersucht werden, um diesbezüglich klarer zu werden. Du allein würdest als Stichprobe keinesfalls ausreichen.

<i>ich dachte bisher immer tatsaechlich, die Erkenntnis, dass Partnerwahl nach physiognomischen Aehnlichkeitskriterien geschieht, sei ein Ergebnis einer Phantasielosigkeitsgesellschaft (resp. Kleinstadt- oder sonstiger meme).</i>

Völlig wissenschaftlich gesichert ist die Aussage, dass es ein Ausmaß genetischer Ähnlichkeit gibt, bei dem die Möglichkeit von Inzucht-Schäden zu einem Abnehmen an sexueller Attraktion führt. (Auch wenn das nur auf dem Umwege über ein Sich-Kennen von Kindheitstagen an bewirkt würde.) Und gesichert ist, dass es ein Ausmaß genetischer Verschiedenartigkeit gibt, bei dem es zu Schäden aufgrund der genetischen Verschiedenartigkeit kommen kann. Weswegen dann hier die sexuelle Attraktion abnimmt. Und irgendwo ist dann auch noch die Artengrenze, also die Grenze, an der es gar nicht mehr zu Nachkommen kommt. Wobei mich gerade das Maultier verwirrt. Man unterscheidet gewöhnlich doch Esel und Pferd als zwei Arten, – eben nicht, weil sie keine Kinder mehr zustandebringen, sondern weil die Kinder nicht mehr fortpflanzungsfähig sind. Oder aber auch einfach nur, weil die Attraktion zwischen Pferd und Esel so gering ist, dass es im Naturzustand nicht zu Kreuzungen kommt, – eben aufgrund zu geringer Attraktion. Ich vermute, dass in der Natur keinerlei Maultiere entstehen. Das würde bedeuten, dass die sexuelle Attraktion schon nachlässt, bevor es genetisch unmöglich wird, dass aus einer Kreuzung Nachkommen resultieren. Und nichts anderes sagte ich: Es gibt Männer der Art homo sapiens, mit denen zwar theoretisch Kinder möglich wären, was aber die zu geringe sexuelle Attraktion zu verhindern weis. Allerdings können Vertreter der Art homo sapiens durchaus sexuell so ausgehungert sein, dass sie Sodomie (Sex mit Tieren) praktizieren. Aber das würde eine naturbelassene Art nie tun. Sonst müsste die Natur zumindest voll sein mit Maultieren.

<i>Also deine Bonobo-Kriterien wuerden mich zu rassisch reinem Gruppensex verdammen, wie entsetzlich.</i>

Im Gegenteil: Wenn du hohe Lustgrade mit einer Buschfrau erreichst oder mit einer Afrikanerin mit ausgeprägtem Fettsteiß und sie das auch mit dir, dann würde das jeder AW´ler begrüssen. In der Wissenschaft steckt ja nur die Anregung, dass mit Personen ab dem Verwandtschaftsgrad einer Cousine eventuell noch viel mehr Lust drin ist. Und wer einmal diese Lustgrade gewöhnt ist wie ich, der geht (als Pferd) nicht mehr an einen Esel ran bzw. (als Esel) nicht mehr an ein Pferd ran…

<i>(du wirst sagen: es gibt kein MUSS in der AW, jaja, das Problem ist eben diese exlizite Bonobo-Idealitaet, diese ist einfach unangebracht</i>

Ist ja wahrscheinlich nur ein Missverständnis: Die Autoren von www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms weisen halt nicht genügend oft darauf hin, dass sie grosse Unterschiede zwischen Bonobos und Menschen sehen, eben weil das für sie so selbstverständlich ist. Aber du hast eben noch nicht gelesen, dass die Daten für homo sapiens völlig ausreichend sind, um zu sagen, dass homo sapiens genetisch für ein ähnliches Fortpflanzungssystem konstruiert ist wie Bonobos. Und da die gekochten und durch Kollektiv-Lügen verseuchten Menschen nicht mehr in ihrem gesunden Zustand zu beobachten sind, behilft man sich zwecks einiger Anregungen mit den Bonobos.

 

<i>Du wirst sagen: das sind deine Meme von Sozialphobie, die die wirtschaft wegen des impliziten Gewinns
durch Ausgleichkaeufe stuetzt,</i>

Genau. Und den wissenschaftlichen Beweis dafür, dass es sich um kein allgemein menschliches Phänomen handelt, könntest du darin sehen, dass Millionen von Menschen andere Gedanken rund um Sex haben als du. Wären deine Gedanken allgemein menschlich, sollte sie doch jeder haben. Aber ich hatte auch vor jeglichem Kennenlernen der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms niemals auch nur ähnliche Gedanken, wie du sie beschreibst.

<i>wie ueblich allein;</i>

Ich vermute, dass ich einfach etliche Erfahrungen an Lebenslust gemacht habe, die nur ganz wenige Menschen erfahren im Rahmen dieser Zivilisation des Kochens und der Kollektivlügen bzw. parasitären Meme. Und leider kann man Empfindungserfahrungen anderen nicht rüberreichen wie Fotos… Also kann ich dir auch nicht einfach Empfindungs-Erfahrungen rüberreichen…

<i>Die Frage ist eben, bekommen sie tatsaechlich die Liebe hin, wahrscheinlich sogar nicht einmal die Orgasmen.</i>

Gerade erst, wenn jegliche (philosophische) Gedanken über die Liebe aufgehört haben, kommen die großen Orgasmen. Jedes Denken verhindert sie. Übrigens würde ich die von mir gemeinten Tiere beim Sex nicht nicht vorrangig als gelangweilt bezeichnen, sondern bloß als nicht-gierig, eher beiläufig. Dein Eindruck kann deswegen getäuscht haben, weil viele einfachere Tiere nicht über eine so ausgeprägte Mimik verfügen, dass man ihnen alle inneren Empfindungen vom Gesicht ablesen könnte.

<i>er kommentierte dies mit: ‚die reine Koerperlichkeit, das Ideale'</i>

Dies zeigt doch, dass deine Gedanken kein allgemein menschliches Phänomen sind. Jetzt könntest du noch sagen, dass er und Millionen andere aufgrund von Kollektivlügen bzw. parasitären Memen verändert seien zu ihrem eigenen Nachteil. Aber was sollte hier zur Erreichung welchen Zieles welche parasitären Meme ausgestreut haben? Wie könnten Variation plus Selektion die Ausbreitung welcher parasitären Meme bewirkt haben?

<i>du wirst sagen: das ist meine Wirtschafts-meme,</i>

Genau. Und selbstverständlich erzeugt die Wirtschaftsmechanik auch eine verquere kommerzielle pornographische Körperorientiertheit, die ich aber eben nicht meine. Die wäre mir viel zu lustarm.

<i>mit Lieferwaegen vor Diskotheken zu parken und die entsprechenden Frauen gleich dort zu versorgen, offenbar fuehrte das auch zu
einem Maximum an Ejakulationen. Unabhaengig davon dass er mit dieser Strategie
wahrscheinlich weitaus himmlischere Gefuehle erlebte als ich in der
betreffenden Zeit,</i>

Himmlische Gefühle halte ich in solchen Situationen nicht für möglich. Ich sehe den Lieferwagen eher als eine Notlösung in einer völlig sexualitätsfeindlichen Kultur an. – Mittlerweile dürfte ich ausreichend verdeutlicht haben, was für AW´ler so selbstverständlich ist, dass sie es oft zu sagen vergessen: Wie das Verhältnis von Theorie als Hilfskrücke zur Praxis eines natürlichen Lebens ist.

<i>Ich bin tatsaechlich
der letzte, der jemals etwas ueber Natur lesen wuerde,</i>

Dadurch fehlt dir halt die Hilfskrücke, die mich geöffnet hat für eine umfassend neue Weltperspektive auf der Grundlage von Variation plus Selektion. Weswegen dann auch vermutlich keine Annäherung möglich ist, da ich keinen anderen Weg wüßte, zu einer umfassend neuen Weltsicht zu gelangen ausser über Naturbeobachtungen unter Einschluss von Variation plus Selektion.

<i>Denken und Natur sind doch kein Widerspruch.</i>

Doch, aber selbstverständlich nur wenn das Denken an den falschen Stellen eingesetzt wird. Denken bezüglich einer Vereinbarung über Frieden und Zusammenarbeit ist der natürliche Gebrauch der Geisteskraft. Kommentierendes Denken, das das Kennenlernen von Lustmöglichkeiten des Körpers verhindert, ist neurotischer Gebrauch der Geisteskraft.

<i>Ich mache dich auch noch einmal auf das triviale Problem des gegenseitigen
Einverstaendnisses aufmerksam,</i>

Wäre nicht nötig gewesen, da die AW sogar oft beschimpft wurde, weil sie so sehr die Wichtigkeit des gegenseitigen Einverständnisses bei Übereinkünften betont, wobei die Übereinkünfte dann auch einzuhalten sind: Pacta sunt servanda: Verträge sind einzuhalten. Punkt. (Dies schrieb sich ein geläuterter Ex-Terrorist als neues Lebensmotto an die Wohnungs-Wand.) Beschimpft wurde die AW von jenen, zu deren liebgewonnenen Gewohnheiten es gehört, über andere Menschen rücksichtslos hinwegzugehen, was die AW als ein zentrales Resultat parasitärer Meme ansieht, – also als hoch-pathologisch.

<i>der Instinkt der einen Person determiniert noch
nicht die Entscheidung der anderen, das ist bei Bonobos und allgemein bei
Tieren anders,</i>

Bonobos sind schon so hochentwickelt, dass ich bis jetzt ausschließlich von einvernehmlichen Kopulationen gehört habe. Bei einfacheren Tieren ist das tatsächlich oft anders, braucht uns aber nicht zu interessieren, weil wir kein einfacheres Tier sind.

<i>der Instinkt jenes EINEN
Mannes wuerde an Dir offenbar, sofern er auf die Idee kaeme, dich attraktiv
zu finden,</i>

Auf Ideen kommt der nicht mehr, sondern er empfindet überwiegend nur noch. Und wegen des großen Unterschiedes zwischen uns beiden sind die Empfindungen zu gering auf beiden Seiten. Und wir sind beide gewöhnt, uns nicht mit kleinen Genussmengen zufrieden zu geben.

<i>du wirst sagen: das Prinzip der Gruppenliebe impliziert, dass ein Mann
beliebig viele Orgasmen haben kann</i>

Aber eben nur in einem echten Naturstamm herrscht jene größere Homogenität, die ermöglicht, dass alle mit allen lustvoll Sex haben können. Wenn wir aus dem katastrophalen Jetzt-Zustand heraus mit einer Lebensgemeinschaft beginnen, sollte man sich bewusst sein, dass die Homogenität eventuell zu gering ist, als dass alle mit allen Sex haben könnten. Erst wenn grosse Zahlen an Menschen mitmachen, kann man eventuell homogenere Untergruppen zusammenstellen.

<i>und seine Fixation auf dich ist eine
Monogamie-Meme,</i>

Wäre es, kann aber nicht vorkommen. Neurotische Menschen heiraten sogar oft Partner, mit denen größere Lust-Intensitäten von vornherein unmöglich sind. Aber er ist selbstverständlich genau so verwöhnt wie ich und wartet auf die für ihn richtigen Kommunen-Frauen, – oder geht eben eine Notlösungs-Zweierbeziehung ein, aber dann eben mit einer Frau, mit der grosse Lustmengen möglich sind.

<i>Bonobos sind keine Individuen im wirklichen Sinne,</i>

Da vertraue ich den Forschern, die sagen, sie hätten bei Bonobos das Gefühl, einem Menschen zu begegnen.

<i>Also ich habe tatsaechlich keine Theorie ueber die Liebe, nur eine Auffassung von Menschen.</i>

Für mich besteht kein entscheidender Unterschied zwischen Auffassung und Theorie.

<i>ich gebe zu, dass nicht
jeder Sexualakt auf die Ueberschreitung auf den anderen hin im eigentlichen
Sinne hinauslaufen muss, man kann tiefe Orgasmen auf die eine oder die andere Art haben,</i>

Und mein Tip lautet nur, solange an den Kollektivlügen bzw. parasitären Memen zu arbeiten, bis alle kommentierenden Gedanken weg sind. Darum geht es auch bei manchen Formen der Meditation.

<i>du wirst mir doch nicht verbieten wollen, mich auf andere hin in meiner
Sexulitaet ueberschreiten zu wollen,</i>

Niemand kann und wollte irgend etwas verbieten. Die AW stellt nur eine Aufklärung zur Verfügung, die mehr Lebens-Lust schenken soll.

<i>im Grunde aber wuerde deine Bonobosexualitaet,
solange du sie nur wirklich lebtest, dich wahrscheinlich durchaus wieder in
eine Relativierung einer Ausschliesslichkeit derselben fuehren,</i>

Das halte ich für unmöglich. Wenn ein Käfighuhn endlich wieder wie ein Huhn leben darf, wird ihm das niemals überdrüssig. Das sind Vorstellungen aus der Welt der Käfige.

<i>das ist nur genau das, was AW im Grunde als meme-induziert VERBIETET, und genau das ist das Problem: der Behauptungszustand.</i>

Für mich war es genau anders herum: Die AW als die ausschlaggebende und bleibende Befreiung vom Behauptungszustand.

 

<i>du sagtest, es interessierten sich genuegend andere Frauen in deiner Kommune fuer diesen Mann,</i>

Mißverständnis: Es gibt ja noch keine Kommune, und es interessieren sich eben Nicht-AW-Frauen für ihn. Außer mir haben wir nur eine Frau, die schon etwas weiter fortgeschritten ist beim Thema Gruppenliebe. Sie interessiert sich auch für ihn, ist aber nicht weit genug und schwankt sehr stark: Mal lebt sie ihre Sexualität ganz frei, – dann zieht sie sich mal wieder zurück, plötzlich ist sie mal ablehnend Frauen gegenüber usw. Damit kann man den Startschuß nicht schaffen, so sehr man es auch probiert hatte.

<i>Uebrigens meinte ich tatsaechlich, dass man ausserhalb von Kleinstadtmemen, wenn man tut, was man einem so in den Sinn kommt, tatsaechlich durchaus haeufig beim Gruppensex und allem denkbaren, zumindest nicht (ausschliesslich) bei Zweierbeziehungen endet, das ist zumindest in meinem Kontext so, das wird sogar in der Literatur reflektiert (Tanja Dueckers: Spielzone). Tanja Dueckers kenne ich uebrigens selbst ganz gut, sie weiss durchaus was ‚Ueberschreitung‘ ist.

<i>Tja, da scheint der Unterschied zur AW also gar nicht so groß zu sein. Die AW versucht nur, mit Aufklärung dort solche freieren Liebesweisen zu unterstützen, wo die Kollektivlügen, Kleinstadt-Meme usw. noch gar zu fest sind. Wichtig ist bei der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms nur, dass auch eine volle Versorgtheit und Geborgenheit von Frauen und Kindern mitgedacht ist, die weit das diesbezügliche Ausmaß von Monogamien übersteigt.

 

<i>andreas..sieh endlich ein, du bist noch nicht so weit

aber ich frage mich auch, ob es den menschen irgendwie unbehagen einflösst, sich als affe zu fühlen.

bzw seine tierischen aspekte in seine persönlichkiet zu integrieren.

ich bin ja auch ein begeisterter wing tsun lernender, und mir ist aufgefallen, wie viele anspekte beim kämpfen fast nur tierischen ursprungs sinn…

so zeimlich 100 % , das gefällt vielen nicht, sich selbst so zu sehen.

oder das bei anderen zu beobachten, ist aber so… kernspecht hat da ein sehr schönes buch, blitzdefense, drüber geschrieben, was die „tierischen2 aspekte sehr schön geleuchtet.

man muss aber auch sagen, das gerade die reduzierung auf äffisches als minderwertig gilt

nachäffen, behhaart wie ein affe, affengang, affen gesicht, affenfresse,

iss nicht wie ein affe, kletter affe, inselaffen für engländer usw sind alles

seh hässliche beispiele, wie wir unser wohl vorhandenes erbe verleugnen.

und jetz soll sex nach bonobo art das wahre sein, da kann ich mir denken, das da sehr viele abneigungen wachwerden, asoziieren wir doch mit affe eher was hässlich grobes, behaartes und tierisches…

king kong lässt grüssen.<i/>

Das glaube ich auch, dass die Menschen sehr lange eingeimpft bekamen, sie müssten sich um jeden Preis von den Tieren unterscheiden. Ich habe mittlerweile gar nichts mehr dagegen, mich als Affe zu verstehen. Sind die doch überhaupt nicht verrückt oder degeneriert, im Gegensatz zur Menschheit… Ich hab eher Probleme damit, wenn mich jemand als Mensch sieht. Das bedeutet für mich heute eher, dass man mich auch als einen jener versteht, die die Erde zerstören, Kriege führen, Terror und Amok fördern, mitlaufen usw. Und genau dies alles tue ich eben nicht mehr. Zumindest im Moment nicht mehr. Außer beim Essen. Da kann ich nicht anders, als mein Geld an Lieferanten zu geben, die noch nicht gemäß der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft arbeiten, – von daher also mindestens ein wenig fragwürdig sind. Aber auch bei der Ernährung biete ich immer wieder an, dass ich bereit bin, einen Monatsbeitrag an denjenigen zu zahlen, der mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft beginnt und Nahrung in einem Rahmen liefert, in dem er um so mehr belohnt wird, je weniger ich krank werde. Und wenn wir nur einige wären, die dazu bereit wären, könnte man beginnen. Dann gäbe es die ersten Menschen, die an unserem Glück und unserer Gesundheit ernsthaft interessiert wären. Und die deshalb auch daran ernsthaft interessiert wären, dass wir nur noch mit realistischen Memen konfrontiert werden, – eben weil nur wahre Meme Glück einschließlich Gesundheit maximieren. Wir Kunden müssen es letztlich sein, die die AM verlangen und nachfragen, da die Politik versagt und den Bürgern eben nicht empfiehlt, nur noch bei Nahrungslieferanten zu kaufen, die in eine Anreizkonstellation eingebettet sind, in der nicht, wie bisher, meine Sucht größere Gewinne bringt, sondern meine Gesundheit die größten Gewinne bringt. Und wenn Orkos von vielen einen Monatsbeiträge bekäme, und dann die Orkos-Berater höher belohnt würden, je weniger Krankheitstage usw. wir haben, – dann hätte der Heilungsprozess der Erde begonnen. Nicht mehr mein Unglück wäre die Grundlage für steigende Gewinne, sondern meine Gesundheit. Und die ist nicht möglich, ohne eine glückliche Lebensweise, – wie affenähnlich die auch immer sei…

 

<i>die aussage, das der mensch sexualität ähnlich seiner genetischen verwandten , den bonobos hat, ist meines erachtens nur ein hinweis auf die möglichkeit , das es so sein könnte und man sich in einem akt der geistigen öffnung dieser möglichkeit hinwenden und als chance betrachten kann.</i>

Genau.

<i>nebenbei bemerkt ist das ausrotten von verwandten tierarten und urkulturen ein sehr schwerwiegender verlust, verhindert er den ausblick auf unsere wurzeln und trägt nicht minder zur allgemeinen orientierungslosigkeit und fehlentwicklung bei. meiner meinung nach, kann mich aber auch irren.</i>

Ich denke, da irrst du dich nicht: Wenn die Bonobos ausgestorben sein werden, wird es nichts mehr geben, was uns daran erinnern könnte, dass wir vielleicht für ein ganz anderes Leben evoluiert waren: Für Frieden und Zusammenarbeit im Rahmen einer Gruppen-Geborgenheit und Gruppen-Liebe…

<i>ich möchte natürlich nicht wie ein bonobo sein, aber ich möchte auch nicht von aussenstehenden eine art der sexualität auferzwungen kriegen, die sich als lustfeindlich und einegend erwiesen hat.(für mich)

darum seh ich der möglichkeit, das es wege gibt, mich meiner konditionierung zu entledigen sehr positiv gegenüber. schon einmal hat man mir vorgeschrieben, was ich essen soll, und diese vorschrift hat sich für mich als aüsserst negativ erwiesen..warum sollen die vorschriften die unterbewusst in sachen sex auch vorhanden sind, nicht auch negativ sein?

ich versuche die sache nicht so verbissen zu sehen und alles auf den bonobo vergleich zu reduzieren. ist wie rohkost, wo nur noch um fleisch diskutiert wird. ermüdend und im grunde wertlos, da doch keiner den andern überzeugen kann…

ich plädiere wirklich für offeneheit und die chance auf eine chance zum glücklichsein und zur befreihung von gesellschaftlich auferlegten zwängen…

wer sagt denn, das die sichtweise, die du an den tag legst richtig ist?

ich weiss nicht, ob ich recht habe, oder wiebke oder stefan..darum hilft nur ein versuch oder wenigstens offenehit für die möglichkeit des möglichen…

was mir auch nicht immer leichtfällt…</i>

Seh ich alles genauso…

 

<i>ich habe NICHT behauptet, dass ich Gruppenliebe nicht in Betracht ziehen oder nicht gutheissen wuerde, ich habe mich lediglich gegen eine Gruppenliebeausschliesslichkeit ausgesproechen, ICH bin nicht derjenige, der irgendetws ausschliesst. In einer AW-Komune saehe man es dem konstituierenden Konzept nach aber offenbar hoechst ungern, wenn jemand ploetzlich auf die Idee kaeme, eine Zweierbez. zu gruenden,</i>

Genau das wäre nicht der Fall. Es war immer so geplant, dass auch z.B. katholische Zweierbeziehungen in dem Projekt sein könnten. Die Ausschnitte aus anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms waren nur Skizzen, die zum Nachdenken und zum Weiterlesen Appetit machen sollen. Sie stellen aber festgelegten Pläne dar. Ausschließlich ein Minimum an Fähigkeit zu Zusammenarbeit und Friedenserhaltung durch Konfliktbearbeitung stellen die Minimal-Voraussetzungen für eine Teilnahme dar, aber keineswegs gleiche sexuelle Konzepte. Ein soziologisches Aktionsforschungs-Experiment Glückliches, Natürliches Leben würde also mit dem allerkleinsten möglichen gemeinsamen Nenner beginnen. Ganz allgemein ist es so, dass du öfters Dinge nicht so genau liest bzw. noch nicht genau genug gelesen hast, dann aber gleich das Negativste annimmst. Z.B. bei deinen Vorstellungen, Markus wäre ich. Nimmt man einmal diesen Austausch hier als eine Art Zusammenarbeit, dann ist es mühsam, vermeidbare Mißverständnisse anderer zu korrigieren. Man sollte also z.B. auch in einer Lebensgemeinschaft eine Übereinkunft treffen, die die Zusammenarbeit so festlegt, dass jeder verpflichtet ist, erst ein bestimmtes Mass an Sorgfalt walten zu lassen, bevor er Negatives annimmt. Stefan erwähnte z.B. die Empfehlung, lieber zu fragen oder nachzuprüfen, als das Negative einfach anzunehmen. In diesem Falle ist die Annahme völlig falsch, die AW wollte innerhalb der möglichen Projekte nur Gruppenliebe. Das war so nie geplant oder gedacht. Nun muss ich arbeiten, um dieses Missverständnis richtigzustellen. Im Rahmen einer harmonischen Zusammenarbeit wäre es besser, dieses Mißverständnis nicht einfach hinzustellen, sondern zu fragen, ob die Pläne irgend etwas vorschreiben. Oder,  was für eine Zusammenarbeit noch effektiver wäre: gleich selber genauer nachzuprüfen, wodurch sich dieses Mißverständnis aufklären würde, noch bevor man es geäußert hätte.

<i>Dass es im menschlichen Falle fuer Zweierbez. gewisse im menschl. Sein begruendete Motivationen gibt, meine ich dargelegt zu haben,</i>

Mit aus meiner Sicht wissenschaftlich nicht ausreichenden Argumenten. Was aber selbstverständlich nicht bedeutet, dass dir irgend jemand die Freiheit nehmen wollte, Zweierbeziehung zu leben. Niemand ist gezwungen, sich wissenschaftliche Aufklärungsversuche zu eigen zu machen, – jedenfalls nicht im Rahmen von anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms. Im Rahmen bisheriger Wissenschaft gab es das schon mal, dass man fast schon versuchte, die Menschen zu zwingen, z.B. die Aids-Geschichte glauben zu müssen, – und dementsprechend Kondome zu kaufen. Dabei ist jeder Mensch frei, sich durch Kondome oder das Unterlassen eines Sexualkontaktes selber völlig zu schützen. Wozu also der Versuch, anderen gleiches Denken aufzwingen zu wollen, wie es oft bei Anhängern herkömmlicher Wissenschaft geschieht? Eben dazu, Menschen teilweise zu konsumförderlichen Hemmungen im Bereich Sexualität zu bringen oder mindestens zum Kaufen von lustmindernden Kondomen. Und genau solche fragwürdigen Interessen gibt es innerhalb der AW nicht mehr, weswegen auch niemand jemandem etwas aufzwingen will, wie das die Aids-Fanatiker tun.

<i>das schliesst aber doch Gruppenliebe nicht aus, ICH muss mich hier doch nicht der Engstirnigkeiten bezichtigen lassen.</i>

Hat keiner getan, du nimmst auch hier gleich etwas Negatives an. Ich z.B. habe nur gesagt, dass deine Argumente für Zweierbeziehung mich wissenschaftlich gesehen nicht überzeugen. Wobei du, selbstverständlich auch im Rahmen einer Kommune, diesbezüglich machen kannst, wasauchimmer du möchtest. Niemand muss eine Vereinbarung über das Liebesleben eingehen, die er nicht möchte. Grundlegend für eine Kommune wären nur so grundlegende Dinge wie die Forumsregeln: Auch in der Kommune sollte man mit dem gegenseitigen Versprechen beginnen, keine kriegerische Kommunikation zu praktizieren, also nicht zu beleidigen usw. Solche grundlegenden Versprechen dann einzuhalten, ist das einzige, worauf AW´ler in einem Kommunen-Experiment bestehen würden. Und genau an solchen grundlegenden Punkten scheitert schon vieles. Man bekommt heutzutage keine einfache friedliche Zusammenarbeit mehr hin. Also muss daran als allererstes gearbeitet werden. Bei Sexualität können alle experimentieren, wie sie und diejenigen wollen, mit denen sie diesbezüglich zu freundlichen Übereinkünften kommen…

 

<i>ist eben genau wie eine rohkostdiskussion, am ende, nach einer harten diskussion bleibt jeder bei seiner alten ernährungsweise.

der kocher sagt, ich sag ja nicht, das rohkost schlecht ist, aber ich…usw.

aber es erreicht , denke ich, doch immer mal ein paar hanseln, die vielleicht etwas probieren..</i>

Und genau darauf lass uns hoffen. Was bleibt uns sonst, ausser dieser Hoffnung?…

 

<i>..ich verwehre mich hier uebrigens gegen die implizite Behauptung, meine Sichtweise haette irgendetwas mit Kochargumenten gemein, ich weiss nicht, wie du (Ma) zu diesen Analogien kommst,</i>

Ich finde es schon potentiell sehr hilfreich, aufzuzeigen, welche problematischen Reaktionen heutzutage üblich, memetische Mode sind, wann auch immer ein bisheriges Denken in Frage gestellt wird. Die Bisexuellen haben die Kollektivlügen zu diesem Thema durchschaut, aber nicht die parasitären Meme zum Thema Rohkost. Da blocken sie genauso ab wie andere beim Thema Bisexualität des homo sapiens. Dies aufzuzeigen könnte helfen, dass wir alle weiterkommen: Indem die Bisexuellen auch anfangen, die Kollektivlügen bezüglich Nahrung und Gruppennatur des Menschen in Frage zu stellen. Und dann auch noch wie die Begründer der Anonymen Alkoholiker die Kollektivlügen in Frage stellen, man bräuchte keine freundlichen Übereinkünfte und deren Einhaltung für ein gelingendes Miteinander. Usw. Dann wären nämlich irgendwann alle Kollektivlügen bzw. parasitären Meme durchschaut und es könnte so richtig gut werden. Dies war der tiefere Sinn des Aufzeigens der Analogien bzw. Parallelitäten, denke ich. Und das ist doch ein guter tieferer Sinn, oder?

<i>Wenn EURE Sexualitaet so banal wie Essen ist,</i>

Drück es doch neutraler aus: Für Euch ist Sexualität ein Naturvorgang wie Essen…

<i>dann sei euch das gestattet, meine ist es NICHT, ich verstehe nicht wie Menschen stolz auf eine Banalitaet sein koennen.</i>

Für mich ist es eben die höchste Errungenschaft, dies erreicht zu haben, ich genieße das sehr. Und es wäre mir angenehmer, wenn andere mir das gestatten würden, ohne mein Höchstes als banal zu bezeichnen…

<i>Uebrigens ist mir SCHON DES OEFTEREN aufgefallen, dass Menschen, BESONDERS KOchkoestler, dazu neigen, mit ihrerseits unglaublich banalen Sichtweisen von Sexualitaet bei mir UEBELKEIT hervorzurufen, eigentlich tun das sogar ALLE (bei mir eine Uebelkeit diesbezueglich hervorzurufen), im Grunde ruehrt meine Haltung vor allem auch aus einer Massageaversion, es gibt nichts bloederes als Massage,</i>

Eine Kommune kann auch funktionieren ohne Kooperations-Vereinbarungen im Bereich Massage. Solange ich wenigstens eine Person (z.B. ausserhalb der Kommune) habe, die lernen möchte, Geben und Nehmen in Einklang zu bringen, so dass jeder richtig satt wird durch die Massage, die der andere gibt, ist mir alles recht…

<i>besonders schlimm aber ist jene TANTRAstumpfsinnigkeit (das ist uebrigens nur eine weitere Theorie ueber die Sexualitaet, das TANTRA),</i>

Das sehe ich teilweise auch so: Das meiste im Tantra ist eine neue Kopftheorie, anstatt den Kopf immer mehr auf sein natürliches Mass zurückzuführen. Deswegen hält die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms höchstens das Meta-Tantra als Weiterentwicklung des Roten Tantras für vereinbar mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

<i> am schlimmsten aber ist eine VERORDNETE Naehe, die macht die Entfremdung am allernachhaltigsten (AW).</i>

Hier ist sie wieder, die Annahme des Negativen ohne vorherige ausreichende Nachprüfung oder Nachfrage. Bei der AW gibt es keine verordnete Nähe. Das würde allen AW-Prinzipien widersprechen, wie aus vielen Textteilen eindeutig hervorgeht.

<i>seit Rohkost ist es besonders schlimm, jene uniforme Jugendlichendummheit in Prenzlauer Berg, dieses „WIR SIND SO EINMALIG UND DAS LEBEN HAELT SO EINMALIG VIEL FUER UNS BEREIT“, in fuenf Jahren sitzen die alle hinterm BANKSCHALTER und sind mit ihrem Latein am ende, dann diese ALLUEBERALL dominierende Prollstupiditaet, die jeden sensiblen Gedanken im KEIM erstickt, ich kann ueber- haupt nicht mehr auf die Strasse treten ohne mich uebergeben zu muessen, dann diese Tussenschwachsinnigkeiten in Mitte, die Biederkeit des Ostens und die Spiessigkeit der Randbezirke, man kann wirklich nirgends sein, ohne sich zu uebergeben,</i>

An diesen Punkten kann ich dir mal zustimmen.

<i>So, das waren jetzt ein paar deutliche Worte, zumindest habe ich niemanden PERSOENLICH angegriffen.</i>

Aber noch besser wäre es, nur dann zu sagen, es gäbe irgendwelche Zwänge bei der AW, wenn tatsächlich auch irgendjemand gesagt hat: Dies und das ist Zwang, muss so sein…

 

<i>Hallo alle zusammen!!

Ich habe mit Spannung und voller Erwartung die Anreizkorrigierte Wissenschaft kennengelernt, denn sie bietet die Lösung auf Probleme, die ich schon erkannt habe, allerdings habe ich nie geahnt, dass es für die Lösung auch einen Namen und eine wissenschaftliche Richtung gibt! Zudem war meine Kritik bescheiden, wenn ich an das Ausmass der berechtigten Kritik der AW denke. Aber kurz zu meiner Vorgeschichte. Ich bin über das Buch: „Willst Du gesund sein? Vergiss den Kochtopf!“ von Helmut Wandmaker auf das Thema Rohkost gestossen und seitdem begeistert von dem Gedanken und dessen Auswirkungen. Auch von den Problemen der Medizin, die diese gar nicht wahrhaben will, habe ich hier erst erfahren. Und die AW bietet hierzu eine Lösung, bei der die „guten“ Meme siegen.

Ich habe mich also etwas intensiver mit natürlicher Ernährung befasst, bin allerdings noch zu schwach, um diese Ernährung durchzuhalten. :-((

Das zweite Thema, mit dem ich mich intensiv auseinandergesetzt habe, war das Thema GAIA. Kennet Ihr die Gedanken Lovecrofts oder Peter Russels? Lovecroft geht davon aus, dass die Erde als ganze ein Organismus, also ein lebendes System ist. Das ist ein Gedanke, der sich auch mit der AW verträgt.</i>

Ja, durchaus. Zumindest ist es ein Bild, das zu einem besseren Umgang mit der Erde anregen kann. <i>Und Peter Russel geht einen Schritt weiter, indem er sagt, dass die Menschheit das Gehirn dieses Lebewesens sein könnte, ein Gedanke, der mir auch nicht ganz fremd war, nur kannte ich den Begriff Monon. Und wenn man sich die Entwicklung anschaut, wird man feststellen, dass sich die Erde wirklich einem riesigen Gehirn nähert. Hätte es jemals das Internet gegeben, eine weltweite Vernetzung, gewissermassen ein globales Dorf, wenn nicht das der nächste Schritt der Evolution wäre?

Da bin ich mit dem von mir vielleicht falsch verstandenen Gedanken der AW nicht ganz einverstanden, denn leben in der Natur wie vor 100.000 Jahren würde bedeuten, da anfangen, wo man vor 100.000 Jahren gestanden ist, und das ist Rückschritt.</i>

Zu diesem Punkt drückt sich die AW tatsächlich nicht verständlich genug aus, weil es für die Autoren alle so selbstverständlich ist: Kein AW´ler hält einen Rückschritt für sinnvoll, es wird auch nicht Natur um der Natur willen verherrlicht. Es geht nur darum, z.B. mit Hilfe der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft noch einmal alle Errungenschaften auf einen neuen Prüfstand zu stellen und das wirklich tatsächlich Nützliche, Glück und Gesundheit Fördernde beizubehalten, und das andere zu reduzieren. Dabei kann es dann sein, dass die Menschen sich entscheiden, die Geburtenzahl zu reduzieren, um wieder mehr im Süden leben zu können. Wobei sich diejenigen Mutanten, die sich auch weiter nördlich sauwohl fühlen, dann auch im Norden leben können. Insgesamt geht es also nicht um ein Rückwärtsgehen, sondern um ein Beseitigen der Negativaspekte der Sozialen Marktwirtschaft und ihrer Vorformen. Und um ein Bewahren der Positivaspekte. Die AW ist immer offen für den Gedanken, dass innerhalb all der Fehlentwicklung auch irgendwo noch eine positive Entwicklung stattgefunden haben könnte. Man ist regelrecht neugierig, was sich letztlich als bleibend vorteilhaft für die Menschen erweisen wird. – Also geht es um letztlich so viel an Technik-Anwendung, wie die Lebenslust der Menschen steigert, – bei Berücksichtigung aller Negativwirkungen. Insgesamt gibt es da keinerlei Vorgaben. In den meisten Bereichen wird sich erst nach und nach zeigen, was an Technik den Menschen wirklich gut tut. Dafür völlig offen zu sein, ist für die AW´ler so selbstverständlich, dass sie es vergessen zu erwähnen.

<i>Der nächste Punkt, den ich hier ansprechen möchte ist der Punkt Network Marketing. Ich habe Dutzende Bücher über Network Marketing gelesen und kann einfach nichts dubioses, anstössiges finden, im Gegenteil, welchen enormen Nutzen könnte es für zukünftige Firmen haben, nach AW-Grundsätzen zu leben mit einer „Rückendeckung“ von 30.000 oder mehr Euro monatlich, die man sich im Network Marketing vorher erarbeitet hat? Anstatt, wie viele Networker in „Pension“ zu gehen, kann man eine Firma gründen ohne Angst vor Konkurs!

Was haltet Ihr von diesen Gedanken?</i>

Ich kenn mich nicht so richtig aus mit Network Marketing, aber offensichtlich hat man innerhalb der AW rein theoretisch eine positive Verwendungsmöglichkeit von Network Marketing bei Unternehmen der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft gesehen. Darüber steht auch was in anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms . – Freue mich auf weitere Diskussionsbeiträge von dir.

 

<i>nu atmeste erstmal wieder schön durch..

schläfst dich richtig aus und liest deinen artikel nochmal durch…dann merkst du, das du manchmal über die stränge schlägst. deine argumetationen erinnern mich aber auch weiterhin an kochkostdiskussionen, sie nehem fast den identischen verlauf…</i>

Mich erinnern sie auch daran, Andreas. Und das ist nicht als Vorwurf gemeint, sondern nur als Bewußtmachungsversuch darüber, dass jedes Infragestellen von Kollektivlügen jedesmal wieder aufs neue mit ähnlichen Gegenstrategien gebremst wird: Wer die Kollektivlügen zur Bisexualität durchschaut hat, tut sich schwer mit der Rohkostfrage. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Gruppenfrage. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Vertragsfrage. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Kritik der Sozialen Marktwirtschaft. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Kritik des Sozialismus usw. An jeder Schwelle wirken von der Wirtschaftsmechanik erzeugte Meme dahingehend, nicht einfach sachlich weiterzuprüfen, sondern irgendwie zu blockieren. Hat man das einmal durchschaut, kann man danach zügig vorankommen. Also sehe ich die Gedanken von Matthias als sehr hilfreich an.

 

Zum Thema Gelehrtenrepublik will ich nur kurz ergänzen, dass eben die parasitären Meme die Menschen unfähig dazu machen, von den Kompetenteren zu lernen, was gesunde höhere Tiere schon hinbekommen. Dass auf die Gelehrten wieder vorrangig gehört würde, wäre die automatische Folge der AM, eben weil die Anreize für Wissenschaftler so geändert wären, dass sie sprunghaft nützlicher für die Bevölkerung würden. Parallel dazu würden die parasitären Meme abgebaut, wodurch die Bevölkerung wieder zu einem natürlichen Interesse am Rat der Kompetenteren zurückfinden kann. Heute verführen die parasitären Meme den Dümmsten dazu, sich für allwissend zu halten.

 

Kleiner scherzhafter Nachtrag am Rande dazu: Um zu essen, saugt das Baby einige Zeit an der Brust, bis Milch herauskommt. Und die Vagina saugt einige Zeit massierend am Penis, bis informationelle Nahrung für den Muttermund herauskommt… Ich seh da mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede…

 

Franz Konz empfiehlt wohl auch eher das Alleineschlafen im jeweils eigenen Schlafnest, wie es Bonobos tun. Aber abgesehen davon: Deine Geschichte zeigt sehr schön auf, wie die Soziale Marktwirtschaft uns alle zum Kaufen zwingt, – in diesem Falle von Katzenfutter, Katzenstreu und eventuell der Katze selber. Wie anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms verdeutlicht, werden wir durch parasitäre Meme zum Kaufen gezwungen. Durch diese Meme, die von der Wirtschaftsmechanik über die Multiplikatoren (Medien usw.) ausgestreut werden, mißlingen immer häufer Frieden und Zusammenarbeit, – eben auch rund um die Nachtruhe. Es ist unnormal geworden, klare freundliche Übereinkünfte zu treffen, wie man was miteinander regeln will, und der dann übrigbleibende Egoismus stresst die Menschen voneinander. Z.B. wird eben dann der andere rücksichtslos geweckt, wenn man selber nicht mehr schlafen kann. Anstatt zu vereinbaren, wie man mit der unterschiedlichen Aufwachzeit umgeht, wie sich die früher aufwachende Person alleine beschäftigt, ohne den Schlaf der anderen zu stören, kommt es zu egoistischen Verhaltensweisen, die dann zum Schluß führen: Besser allein, und als Ersatz ein Haustier. Und genau da beginnt dann aus meiner Sicht auch der nächste Schritt über die Rohkost hinaus: Friedliche Kommunikationsformen, Übereinkünfte über die friedliche Kommunikation, und dann Übereinkünfte über auch scheinbar unbedeutende Aspekte von Zusammenarbeit. So werden Frieden und Zusammenarbeit wieder völlig neu gelernt, ganz im Gegensatz zu dem, was die Wirtschaftsmechanik zur Mode zu machen versucht. Aber den Mut zur Un-Normalität haben Rohköstler ja schon anhand der Ernährung trainiert. Und die nächste Unnormalität besteht eben dann im Neulernen der Spielregeln von Frieden und Zusammenarbeit. Und so werden dann Rohkost-Gemeinschaften möglich, eben weil man sich nicht mehr von einander wegstresst. Über den anderen möglichen ersten Lösungsschritt, der das Problem von der anderen Seite her anpackt, also die Multiplikation der parasitären Meme reduziert, habe ich ja schon geschrieben: Z.B. mit Orkos, Bergk usw. mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zu beginnen: Je weniger die Kunden krank werden, je besser sie sich fühlen, desto mehr Belohnung bekommt der zuständige Orkos-Berater. Am besten beide Zugänge gemeinsam: Eine Rohkost-Gemeinschaft beliefert andere Rohköstler und wird im Rahmen der völlig anderen Anreizkonstellation belohnt: Je gesünder sich die Kunden entwickeln, desto mehr Belohnung. Dadurch rechnet es sich nicht mehr, in die Pakete z.B. unreif geerntete Früchte beizumengen, denn die dadurch begünstigten Probleme führen zu Minus-Punkten. So würde in der Rohkost-Szene die erste Firma entstehen, die nur an der Gesundheit und dem Glück anderer Menschen verdienen kann, und eben nicht wie die Supermärkte an Unglück und Sucht der Kunden. Als nächstes würden Rohköstler dann vielleicht Gesundheitsversicherungen anbieten, wo jeder Berater dann belohnt wird, wenn die Menschen immer weniger krank werden. So könnte sich von der Rohkost-Szene ausgehend die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft ausbreiten und damit die Ursache für Schlechtkost-Konsum allmählich verschwinden und wir alle dürften immer Natürlicher Leben, mitsamt einer ungestörten Nachtruhe…

 

Grundidee ist, dass erst einmal die gegenseitige Schädigung aufhören muss, die durch die Soziale Marktwirtschaft und alle ihre Vorformen erzwungen wird. Die Beendigung des Gegeneinanders setzt riesige Produktivitäts-Schübe frei, mit denen man alles weitere schaffen kann und letztlich die gesamte Erde heilen kann.

 

Der neueste Stand ist folgender: Vielleicht hast du schon mal von Familientherapie und Systemischer Therapie gehört. Die Kognitive Verhaltenstherapie Memik hat dies weiterentwickelt: Der Mensch ist das sozialste Säugetier, und eine Heilung einer Einzelperson ist völlig ausgeschlossen, sondern ausschließlich im System und als System. In deinem Falle würde das eine Gruppe aus mehreren z.B. betroffenen Familien sein. Wobei ruhig ganz verschiedene, auch sehr leichte, Störungsbilder gemischt sein können.  Am besten möglichst viele Personen, da noch nicht bekannt ist, ab wann solch eine Gruppe oder System zahlenmäßig zu klein ist und Genesung wieder völlig unmöglich wird. Und dann müsste diese Gruppe als Selbsthilfegruppe sich häufig treffen, wobei dann von uns jemand teilnehmen könnte. Die anderen Familien und Einzelpersonen könntet Ihr finden mit Hilfe der Selbsthilfe-Institutionen der Stadt und den Zeitungen, die darüber dann berichten könnten. Alles andere funktioniert erfahrungsgemäß nicht und hat keine Chance, – außer dass es durch die üblichen Schwankungen des Lebens zufälllig zu Spontanremissionen kommt, – also zu Verbesserungen, bei denen der eine oder andere meint, sie wären durch dies oder das aktiv erzeugt worden, – was aber in Wirklichkeit nicht stimmt.

Übrigens hat diese Selbsthilfe-Methodik noch andere ganz berühmte Vorläufer außer Kognitiver Verhaltenstherapie, Familientherapie und Systemischer Therapie, was es noch viel leichter macht, große Unterstützung für diese neue Selbsthilfegruppen-Sorte zu bekommen: In jeder Stadt gibt es schon unzählige von den Städten und Zeitungen unterstützte 12-Schritte-Selbsthilfegruppen wie z.B. die berühmtesten: Anonyme Alkoholiker AA, Emotions Anonymous EA usw. Diese bringen zwar heute nichts mehr (siehe: Spontanremission), hatten aber ursprünglich ein geniales Konzept, das in berühmten Psychosomatischen Kliniken zum „Forum“ bzw. „Komitee“ ausgearbeitet wurde. Leider funktioniert es dort auch nicht mehr, wurde aber im Rahmen der KVT Memik wieder als verbesserte, überarbeitete Ursprungsform integriert. Der Name ist: Anonyme 12-Schritte-Forum/Komitee-Selbsthilfegruppe („offen“, für alle Problembereiche plus Angehörige, Freunde usw. wie in den ..-Anon-Gruppen und offenen Meetings). Hier kommen dann Menschen aus allen Problembereichen zusammen einschließlich dem Umfeld wie z.B. den Familien. Holt Euch Hilfe bei der Stadt, lasst Euch von der KISS beraten. Über die besondere Qualität dieser neuen Selbsthilfesorte würde ich gar nichts sagen, da all diese Stellen nicht allzugerne darüber nachdenken, wie sinnvoll die sonstigen Angebote sind.

 

Wenn ich nach Deiner 3. Email noch nicht weiss, um was es geht, dann finde ich das schon zu komplex. Ich bin ein grosser Freund von Einfachheit und als solcher habe ich bemerkt, dass sich jeder Sachverhalt (jeder!) in einfachen und
klaren Worten beschreiben läßt. Die Wahrheit liegt in der Einfachheit.   —So sehr ich es in der wissenschaftlichen Arbeit für richtig halte, immer die einfachere der komplexeren Hypothese vorzuziehen, sehe ich jetzt, dass derartige Überlegungen Teil des Problems sein können: Nicht alles läßt sich so einfach und bequem erfassen. Mit der Menschheit wird es weiter stetig bergab gehen, weil die Menschen Meme haben, die dazu führen, dass sie meinen, in den wichtigsten Fragen des Lebens nicht mehr studieren zu müssen. Überall arbeiten sie sich mit größter Mühe ein, wenn es um Dinge geht, die letztlich weiterhin alles zerstören. Wenn es um die Lösung der Weltprobleme geht, will man nach 2 Sätzen alles erfasst haben können. Und das ist unmöglich. Um das Neue Denken der AW zu erlernen, muss man die 1000 Seiten wahrscheinlich sogar vielfach studieren. Denn das vergessene, nicht ausreichend beachtete Naturgesetz von Variation plus Selektion läßt sich nicht so hopplahopp erfassen. Und alles ohne dieses Naturgesetz ist völlig wertlos und nur völlig sinnlose Zeitvergeudung. Aber da ist wohl nichts mehr zu machen… Etwas nicht zu verstehen, liegt in diesem Falle einfach daran, dass die Menschheit alle ihre Intelligenz aufbieten müsste, um die Weltprobleme zu lösen. Es geht sowieso nur um die Frage, ob die Menschheit intelligenzmässig überhaupt in der Lage ist, die Falle, in die sie getappt ist, jemals zu verstehen. Und wenn die Menschen weiterhin denken, Krieg, Terror, Amok, Depressionen, Krankheiten müssten sich ganz leicht und mit 3 Gedanken lösen lassen, dann wirds halt nichts. Eine solche Einstellung erhält das Problem. Die Intelligentesten der Intelligenten müssten alle ihre Geisteskräfte aufbieten, um das Problem und seine Lösung, die AW, richtig zu verstehen, und die Menschen meinen, jeder andere müsse es so auf die Schnelle verstehen können. Is leider nich… Die AW kam zu dem Schluss, dass die Intelligenz der Menschheit nicht mehr ausreicht oder nicht mehr ausreichend aktiviert werden kann, um die Weltprobleme zu lösen. Also gehts halt weiter bergab… Wir sollten dazu übergehen, nicht mehr in den Foren alles zum hundertsten Male zu erklären, sondern dieses zum Thema machen: Die Meme, die verhindern, dass die Menschen überhaupt noch studieren können, wenn es um ihr Glück und ihre Gesundheit geht. Wie man Atombomben baut, studieren sie mit riesigem Aufwand, aber wie man sie unnötig macht, dafür sind sie noch nicht mal bereit, 1000 Seiten durchzulesen. Auf dieses Kernproblem sollten wir aufmerksam machen, statt immer alles zu wiederholen.

 

Habe den Artikel mit aufgenommen, würde mich über einen Linktausch mit
AW freuen.

 

<i>auf der AW-Page las ich folgendes:

Dr. Bob, der Arzt Robert Holbrook Smith entdeckte zusammen mit Bill Wilson, dass in der Bibel eine der Ursachen der Sucht skizziert ist: Das Erworbenhaben von Charakterfehlern, die insofern selbstschädigend sind, als sie die zwischenmenschlichen Beziehungen durch eigenes Fehlverhalten beschädigen, – was dann den Suchtdruck erhöht. In einer Inventur wird das eigene Im-Unrecht-Sein erkannt, und die Schädigung anderer wird wiedergutgemacht, – die Beziehungen können ausheilen, der Suchtdruck verringert sich. —  Kannst Du mir das etwas genauer erklären?</i>

Wenn die Evolution so verläuft, wie sie bei den Tieren verlaufen ist, dann sind Friedensvereinbarungen und Übereinkünfte über Zusammenarbeit der Renner der Evolution, der allerdings erst bei genügend hoch entwickelten geistigen Fähigkeiten möglich wird. Denn Verträge schließen und einhalten, und auch noch bemerken und im Gedächtnis behalten, ob der andere sie einhält oder nicht, sind verhältnismässig sehr hohe geistige Leistungen. Sind diese hohen geistigen Möglichkeiten vorhanden wie bei homo sapiens, führen Friedensverträge und Zusammenarbeit zu einer derartigen Leistungssteigerung, – gemeinsam ist man soviel stärker, dass andere Tierarten damit nicht mehr konkurrieren können. Aber wenn dann plötzlich eine der vielen möglichen Wirtschaftsmechaniken  erfunden wird, und zwar eine der problematischeren, dann verändert sich alles: Es entsteht eine Kraft, die ein Interesse daran hat, Menschen zum Kaufen zu zwingen. Und da Menschen im Durchschnitt mehr kaufen, wenn sie durch Streitigkeiten gestresst sind, wenn Frieden und Zusammenarbeit z.B. auch in der Liebe nicht mehr gelingen, unterstützt eine solche Wirtschaftsmechanik unbewußt parasitäre Meme, die Frieden und Zusammenarbeit scheitern lassen. Was die Evolution in Milliarden von Jahren mühsamst aufgebaut hatte: Die Krone der Evolution: Fähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit, wird nun durch die Wirtschaftsmechanik (einschließlich der Kochkultur) innerhalb weniger Jahrzehntausende wieder eingerissen. Die parasitären Meme beinhalten die Kollektivlüge, sich nicht vertrag(en)s-orientiert zu verhalten, sei selbstförderlich. In Wahrheit aber ist es selbstschädigend. Aber weil die Kollektivlügen, die Normalitätsvorbilder geglaubt werden, entstehen die Charakterfehler: Die Menschen praktizieren das Gegenteil von Frieden und Zusammenarbeit, rivalisieren z.B. unfair, greifen Rivalen unfair an, anstatt sich mit ihnen zu verbünden und so viel mehr zu erreichen. Dadurch werden mögliche Beziehungen verhindert oder bestehende zerstört, die Menschen versingeln oder vereinsamen, und kaufen mehr Alkohol, Drogen, Süssigkeiten oder sind einfach nur häufiger depressiv. Und am Anfang 1935-1950 haben es einige geschafft, mit den berühmten 12 Schritten ein wenig ärmer an Charakterfehlern zu werden, es entstand ein Selbsthilfe-Freundschafts-Kreis, in dem man sich wohler fühlte und den Alkohol stehen lassen konnte. Damals gelang das, weil man sich auch auf Gott und die Bibel berief und gestützt mit Hilfe dieser Autoritäten eine neue Normalität skizzierte, nämlich frei von Charakterfehlern. Allerdings bezahlte man diese stützenden Autoritäten, die die Menschen ermutigten, unnormal zu werden durch das Aufhören mit den üblichen Charakterfehlern, mit der Schattenseite der Religionen, der Sexualfeindlichkeit, die nicht ganz herausgehalten werden konnte. Dadurch konnte der Suchtdruck nicht weiter gesenkt werden, obwohl das Programm dafür offen ist. Hier eine Info, wie heute solche Selbsthilfegruppen auf überarbeitete Weise noch funktionieren könnten:

 

<i>in einem Deiner Artikel und auf der AW-Seite habe ich den Begriff `Roter Tantra` gelesen. Tantra sagt mir was. Aber was ist Roter Tantra?</i>

Unter unseren Nobelpreisträgern ist auch eine Frau, die einen Artikel über Gruppenliebe und Rotes Tantra schrieb. Rotes Tantra unterscheidet sich vom geizigen weißen Tantra dadurch, dass weniger Selbstvergewaltigung üblich ist. Z.B. wird nicht künstlich das Ejakulieren zurückgehalten, sondern der Samen großzügig verströmt.

 

<i>auf der AW-Seite habe ich auch gelesen:

Aber in ganz Deutschland gibt es nicht mehr als 10 echte AW´ler, und der Großteil davon hält die Menschheit für intellektuell außer Stande, wieder in den Genußbereich zurückzufinden.– 

Zählst Du Dich dazu?
Wieviel Frauen und wieviel Männer sind das?</i>

Selbstverständlich könnte man auch die ganzen Nobelpreisträger der AW dazu zählen, aber die haben meist nur teilweise im Sinne der AW geforscht und gearbeitet. Zu dem harten Kern derer, die AW gründlicher studiert haben, gehören mit mir nur 3 Frauen, die sich auch ab und an mal ins Internet eingeschaltet haben. Der Rest sind Männer, von denen sich nur 4 ab und an mal ins Internet eingeschaltet haben. Einer schreibt ab und zu mal was im Urkostforum. Aber den meisten fehlt der Glaube an das Internet… 3 sind aus Mainz, einer aus Frankfurt, einer aus Nürnberg, die anderen aus dem Kölner Raum.
Glücklich kann laut AW-Definition ausschließlich derjenige sein, der in einer Gemeinschaft lebt, die sich als ganzes Stück für Stück von der kranken Normalität wegbewegt, – weg von der normalen Ernährung, weg vom normalen Streiten und Nichteinhalten von: Spielregeln, Friedensverträgen und Übereinkünften über Zusammenarbeit. Und es ist ja leider so, dass einem Zusammenleben nicht nur die Reste der parasitären Meme im Wege stehen, die auch die meisten der AW´ler noch haben, die AW nur mit durchschnittlicher Intensität studiert haben, sondern auch noch die Strukturen, die sich in dieser Wirtschaftsmechanik entwickelt haben: Der eine hat seinen hochdotierten Arbeitsplatz in Nürnberg, der andere in Frankfurt, M., die gerade eben zu Besuch war bei mir, hat ihr Haus mit Tochter und Mutter bei Wuppertal, von dem es ihr schwerfällt, sich zu trennen. Die andere mit ihren 2 Töchtern ein Haus weit weg von Köln usw. Aber die AW´ler unterscheiden sich vom Normalbürger dadurch, dass sie wissen, wieviel schöner das Leben sein könnte, während der Normalbürger all sein Leiden eben als normal akzeptiert und dieses Leiden gewohnheitsmässig kommentiert mit: Ich bin doch glücklich…

<i>Und noch ne Frage, bei all dem vielen Sex, von dem Du so schreibst, verbunden mit einer natürlichen Lebensweise, wie verhütet Ihr da?</i>

Wenn dann mal eine Rohkost-Gemeinschaft funktioniert, wollen die AW´ler die Kinder eigentlich kommen lassen, wie sie kommen: Bei intensivstem Körperkontakt vermutlich nur alle paar Jahre eines. Bis dahin während der fruchtbaren Tage halt andere Sexualpraktiken, bei denen schwanger-Werden unmöglich ist. Die Kollektivlügen über Aids usw. glauben AW`ler überwiegend nicht mehr, was aber, wie alles, der eigenen individuellen Entscheidung überlassen ist.

<i>Stell ich zuviele Fragen?</i>

Erst wollte ich nur schreiben: Nein. Aber dann hab ich tiefer nachgedacht und gemerkt, dass ich eigentlich meistens nur das wiederhole, was im AW-Buch eh schon steht. Und dann habe ich mich gefragt, wie sinnvoll das eigentlich ist. Dies führte dann zu folgender Antwort an jemanden, der bei Orkos war und dem es ziemlich wenig gefallen hatte (vielleicht sollten wir auch hier mal darüber diskutieren, ob die Menschheit eventuell im Kern krankt an der Unfähigkeit zur Bereitschaft, mit der gleichen Intensität AW zu studieren, wie überall in der Welt das Bombenbauen studiert wird):

 

<i>ich glaube delphine und schwertwale praktizieren auch eine art gruppenliebe mit häufig wechselnden partnern und ausgeprägten körperkontakten zwischen meheren tieren…

anscheinend ist je höher die soziale strucktur und die gehirnentwicklung, desto ausgeprägter das sexualleben aus freude und gruppen aktivität.

die tiere mit den grössten gehirnen sind anscheinend die sexuell am prädestiniertesten für gruppenliebe.

vielleicht hat das sogar was mit der gehirnentwicklung zu tun…wer weiss.</i>

Seh ich auch so. Sexualität aus Spaß fördert den Zusammenhalt der Gruppe, die aufgrund der großen Gehirne zur Zusammenarbeit fähig ist, die gemeinsam ungeheuer stark macht, was den entscheidenden Selektionsvorteil bringt.

 

<i>darwin hat ja auch seine cousine geheiratet und mit ihr 10 kinder gezeugt.
nur so nebenbei bemerkt…</i>

Schönes Beispiel.

 

<i>Du solltest evtl. nicht uebersehen, dass auch die Wahl einer Evolutionsfixiertheit letztlich eine wie auch immer plausible sehr subjektive Meinung, insbesondere eine Metahaltung in Bezug auf Sexualitaet ist, die Existenz von Metahaltungen in der AW erklaerst du fuer nichtexistent,</i>

Da hast du wieder nicht genau genug gelesen im AW-Lesebuch. Dort steht, dass die Annahme von Variation plus Selektion durchaus als hinterfragbar erachtet wird. Aber im Moment ist sie der Kernglauben, mit dem die AW arbeitet. Erscheint etwas anderes realistischer, wird das geändert werden.

<i>tatsaechlich ist ein geistiges Defizit der meisten Menschen, ihre Metahaltungen nicht zu erkennen, das ist im Grunde nahezu aequivalent zu deinem Memebegriff, Meme fuehren zu nicht bewussten Metahaltungen, umgekehrt haben Metahaltungen Ursachen, die im guenstigen Fall bewusst, im unguenstigen unbewusst sind. Ich gebe zu, dass AW dazu neigt, unbewusste Metahaltungen anzuprangern, das Problem ist jedoch, diese durch die Vorgabe der Beseitigung von Metahaltungen zu wiederum unbewussten zu machen, denn es gibt tatsaechlich keinen Zustand, in dem ein Mensch frei sein kann von Metahaltungen, die Frage ist nur, wie bewusst sie ihm sind. Das ist am ende ein tiefliegendes Problem des menschlichen, seine Unfaehigkeit, eine Abwesenheit von Metahaltungen zu erreichen, und genau DAS wird auch der AW nicht gelingen, die sich auf einer grundlegenden Metahaltung konstituiert, diese aber zu einer Nicht-Anwesenden ERKLAERT.
(uebrigens reflektiert ein ziemlich tiefliegender Satz der Mathematik diese immerwaehrende Eigenschaft, Metaeinsichten zu HABEN, Goedels Unvollstaendigkeitssatz).</i>

Aber die AW ist sich wenigstens bewußt, dass auch Variation plus Selektion eine Metahaltung sind, eine meistens nicht weiter hinterfragte Grundannahme, der Wahrheitscharakter zugesprochen wird. Nur konnte uns bisher niemand Daten nennen, die dafür sprechen, dass Variation plus Selektion nicht die alles bestimmenden Faktoren sind. Also bleiben wir erst einmal dabei.

<i>Ja, deswegen sitzt du auch staendig am Computer.</i>

Trotz all dieser Erfahrungen sitze ich am Computer und versuche husch-husch die Postings zu beantworten. Denn eigentlich habe ich so viele Treffen mit Menschen, dass ich das Schreiben reduzieren sollte.

<i>Also ich mache dich, um das einmal zu bemerken, darauf aufmerksam, dass wenn es irgendeine triviale Theorie gibt, es Darwins Evolutionstheorie ist, das ist derart unsubtil, dass es mir schon wieder Uebelkeit verursacht.</i>

Darwin beinhaltete noch einige Fehler. Kann aber nicht sehen, wo die Erde nicht unter dem Zeichen von Variation plus Selektion steht.

<i>Wir streiten uns hier nebenbei gesagt v.a. ueber Sexualitaet, die von dir gegeisselte Neigung zur Monogamie ist AUCH ein Konzept innerhalb der Natur und deine Bonobo-Schluesse sind wie gesagt logisch alles andere als zwingend.</i>

Wie ich gerade in einer sehr erfreulichen Live-Diskussion sagte, bedarf es der Bezugnahme auf die Bonobos nicht unbedingt, da die Daten über homo sapiens ausreichen. Ich habe aber aufgrund all der Daten eine große Hoffnung auf großes Glück. Interessiert dich solch eine Hoffnung auch, gilt nur: Lesen, lesen, lesen… <i>Tatsaechlich sehe ich nicht, wieso menschliches Bewusstsein nicht als Aspekt der ‚Natur‘ mit gewissen Implikationen u.a. fuer seine Sexualitaet interpretiert werden sollte</i>

Weil die Sexualität ja in der Evolution vor homo sapiens viel seltener war und dann erst aktiv häufiger gemacht wurde. Da wäre dann ein Gebrauch des Bewußtseins zum Eindämmen der Sexualität absurd. Die Natur hätte sich dann die Ausweitung der Sexualität gleich sparen können.

<i>Ja, aber Menschen sind eben auch keine Bonobos und haben jenen subjektiven freien Willen, es ist wirklich trivial, du ersetzt den freien Willen durch die Behauptung, er sei das memeinduzierte ‚falsche Konzept'</i>

Die Idee des Freien Willens hat mich immer nur unglücklich gemacht, – die Idee von meiner Determiniertheit macht mich glücklicher. Ich habe nämlich dadurch ein Einfalltor für Manipulationen, Kollektivlügen oder parasitäre Meme geschlossen. Denn meinen Freien Willen sollte ich immer dazu benutzen, mich selbst zu reglementieren und zu vergewaltigen. Darauf kann ich heute gut verzichten. Mehr dazu: Lesen…

<i>und substituierst ihn durch eine explizite Metahaltung, eine AW-Gesellschaft wuerde am ende IMPLIZIT oder explizit Zweierbez. ziemlich unmoeglich machen, zumindest aber erschweren oder nicht gutheissen</i>

Falsch. Aber es besteht die Hypothese, dass die Menschen selber die Monogamie nicht mehr wollen werden, nachdem die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft AM einige Zeit ihre heilsame Wirkung entfaltet hat.

<i>DIESE Gesellschaft etwa gestattet es aber DIR zu, im Feld deiner Sexualitaet zu tun und zu lassen was du willst, es interessiert nicht einmal irgendwen.</i>

Falsch. Es gibt unzählige Gesetze, die indirekt vorschreiben, dass ich viele Dinge noch nicht einmal wollen dürfte. Und die AM würde erstmals allen volle Freiheit lassen. AW bringt also viel größere Freiheit als Soziale Marktwirtschaft.

<i>Also ich meine tatsaechlich, dass eine Erweiterung der sexuellen Moeglichkeiten nur die allerpositivsten Auswirkungen haben kann ,ich sprach nicht davon, in irgendwelche Ausschliesslichkeiten zu verfallen, aber aus AW-sicht ist eine Zweierbez. (schliesst diese tatsaechlich Gruppenliebe aus oder umgekehrt?) eben die Erweiterung</i>

Wogegen nichts zu sagen ist. Die Körper werden tun, was den Körpern gut tut. Mal schaun, ob sie eine Zweierbeziehung herstellen werden. Die AW ist da völlig offen. Es steht nur die Hypothese im Raum, dass die Körper eher Gruppenlieben herstellen werden, eben weil ihnen das lieber ist, mehr Lust bereitet.

 

(AW niemals Vorgaben.)

Ahja, sehr beruhigend, allerdings nur, solange sie keine parasitaere Memebedingheit meiner Vorlieben sieht, ich bin ueberzeugt, fuer meine von einer Biologenstumpfsinnigkeit abweichenden sexuellen Interessen liesssen sich bei geeigneter Neigung des AW-Verfechters Argumente finden, die diese als Meme-Desorientierung ansaehen, du neigst selbst dazu, dies nahezulegen indem du ferne Sodomie-Vergleiche ziehst</i>

Hypothesen über Kollektivlügen bzw. parasitäre Meme gehören notwendig zu guter Wissenschaft. Sonst müsste man ja jede Meinung zwangsweise als Wahrheit akzeptieren, – z.B. auch Meme eines Kaffeesatzlesers.

<i>meine Cousine verursacht mir Kotzgefuehle.</i>

Ein Einzelbeispiel sagt wissenschaftlich nichts aus über eine Hypothese, die sich auf einen Durchschnittswert von vielen Menschen bezieht, wobei zu allem Überfluß ja auch noch vorausgesetzt ist, dass alle diese Menschen frei von Kollektivlügen bzw. parasitären Memen sein müssen. Denn wer ein überstarkes gesellschaftliches Inzesttabu abbekommen hätte, könnte seine Cousine selbstverständlich nicht mehr begehren.

<i>Also du slltest dich evtl. einmal mit menschlicher Literatur beschaeftigen</i>

Da sind mir zuviel Kollektivlügen drin. Lieber über Natur lesen… Das mit dem Fettsteiß war nicht negativ gemeint. Das wird in der Wissenschaft tatsächlich so genannt. Sieht für meine Augen etwas ungewohnt aus, aber wenn es dir Freude bereiten würde, würde tatsächlich kein AW´ler irgendetwas negatives darüber denken.

 

<i>wenn die MUTTER weiterhin den Geruch naher Verwandter attraktiv findet, ergibt sich eine nahe Beziehung zu ihrem Kind, die spaeter verhindert, dass das Kind sexuelle beziehungen zu seiner Mutter eingeht, habe ich das richtig verstanden.</i>

Nein. Das Kind hat so eine nahe Beziehung zu den Verwandten und entwickelt später kein sexuelles Interesse diesen gegenüber.

<i>Und wie aber verhaelt es sich mit dem Vater</i>

Da die Mutter eine, wenn auch abgeschwächte, sexuelle Beziehung mit ihm hat, ist der Kontakt zum Kind auch groß genug, um späteres sexuelles Desinteresse hervorzurufen.

 

<i>Weiterhin etablieren auch die primitivsten Tierarten weitreichende Formen von Promiskuitaet (Sesamstrasse), die Bonobos sind lediglich hoch genug entwickelt, ueberhaupt GRUPPEN zu bilden und haben gleichzeitig aus irgendwelchen Gruenden KEINE Monogamie</i>

Für homo sapiens sollte man deshalb auch nicht den Begriff Promiskuität verwenden, da es sich überwiegend eher um eine lebenslängliche Gruppen-Ehe handelt. Promisker Sex, und dann geht man seine Wege, ist also nicht Hauptmerkmal der Gruppenliebe.

 

<i>(Meneschen NIEMALS ihre Metahaltung aufgeben) Das glaube ich nicht. Zumindest gibt es Menschen, die es geschafft haben, die ein oder andere Meme über Bord zu werfen. Ist doch schon mal was.</i>

Genau. Und manche wissen sogar, welche Grundannahmen sie machen und sind ständig für deren Infragestellung offen.

 

<i>Ja, aber nur zugunsten von Meta-Memen, die gerade dadurch definiert sind, dass sie die Meme sind, die die Gruende dafuer liefern, die anderen ueber Bord zu werfen. So ein Metameme-Prozess fuehrt natuerlich zur Bewusstwerdung von Metahaltungen, der Preis ist aber die Etablierung evtl. nicht bewusster weiterer Metameme.</i>

Muss nicht sein. Die Gründe, warum bestimmte Meme als parasitär herausgeworfen werden, können sehr wohl bewußt und hinterfragbar bleiben. Wo ist das bei der AW nicht der Fall?

 

<i>Es wäre aber auch ein Leben gemäß unserer genetischen Ausstattung. Und diese hat sich in den letzten Jahrhunderten, in denen sich die Technik explosionsartig entwickelte, fast nicht geändert. Außerdem hat die meiste Technik nur Rückschritte gebracht. Etwas überspitzt wurde dies in dem Satz „Computer sind dazu da, Probleme zu lösen, die wir ohne sie nicht hätten“ formuliert.</i>

Genau da ist viel wahres dran: Erst durch die Auswirkungen der Autoindustrie auf die Medien und damit die öffentliche Meinung wurden die Menschen so kontaktscheu, dass keiner mehr den Nachbarn kennt, und so gezwungen ist, die weit entfernt wohnenden Freunde zu besuchen. Also: Autos sind dazu da, die Probleme zu lösen, die wir ohne Auto(industrien) nicht hätten. Dennoch ist die AW offen für die Hypothese, dass neben all den Rückschritten parallel auch irgendwie ein Fortschritt stattfand. Sonst hätte es z.B. die Rohkost und die AW nicht geben können, die ja nun die Sache so tief durchschauen, dass es prinzipiell möglich wäre, das Problem zu lösen. Und das war vor 30 Jahren noch gar nicht möglich. Also gibt es irgendwo auch Fortschritt. Interessant wird nur sein zu schauen, was sich am Ende alles als Rückschritt erweisen wird, und was sich als tatsächlicher Fortschritt bewähren wird.

<i>(an Network Marketing nichts dubioses, anstössiges finden)

Ich sehr wohl. Schneeballsysteme sind eine widerliche Art von Vertrieb, der alle Beteiligten zwingt oder zumindest dazu verleitet, sämtliche Freunde und Bekannten auszubeuten oder sogar mit in das System hineinzubekommen. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es besser ist, wenn man mit seinen Freunden und Bekannten keine Geldgeschäfte macht, zumindest keine Geschäfte, die auf Leistung und Gegenleistung beruhen. Wenn nämlich einer der Vertragspartner die verabredete Leistung nicht (mehr) erbringt, dann ist meist auch die Freundschaft hin.</i>

Wenn die Produkte nicht durch AM über jeden Zweifel erhaben sind, trifft das voll zu. Denn dann merken die Verwandten und Freunde, dass die Produkte nicht wirklich das halten, was sie versprachen, und dann ist die Freundschaft ruiniert bzw. der Haussegen hängt schief. Und da in der Sozialen Marktwirtschaft fast alle Produkte viel mehr versprechen, als sie halten können, ist Network Marketing innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft vermutlich höchst problematisch.

 

<i>Ich finde sowohl unter Rohen als auch unter Gekochten differenzierte Ansichten zum Phänomen Sexualität. Rohköstler neigen allerdings dazu, sie erheblich weniger mit Problemen und Inhalten zu beladen, als Gekochte, die im Besitzstandsdenken gefangen sind. Insofern mag dies vielleicht hin und wieder so erscheinen, als ob Sexualität im Kontext natürlicher Ernährung eine Banalität sei. Mittlerweile glaube ich eher das Gegenteil. Im Kontext artwidriger Ernährung ist der Sexualtrieb meist übersteigert und Sex funktioniert zufriedenstellend mit beinahe jedem/jeder. Unter artgerechter Ernährung zeigen sich die energetischen Aspekte der Sexualität, die einiges verbieten, was unter ständigem Überdruck immer klappte.

Ich persönlich finde es sehr angenehm, von einem freundlichen weiblichen Wesen geknetet zu werden. Es baut Spannungen ab, besonders solche, die man sich bei Kraftsport aufgebaut hat.

Eigentlich war Tantra so gedacht, daß Sex eben nicht stumpfsinnig wird. Wenn man überlegt, daß Stumpfsinnig-werden vielleicht daher herrührt, daß die Energien ausgetauscht sind, dann könnte es allerdings sein, daß Tantra einem auch nicht weiterhilft. Überhaupt halte ich jedwede Techniken für suspekt.

Zusammenrottungen mag ich auch nicht.

Die hier beschriebene Haltung entlockt mir höchstens ein müdes Lächeln, vor allem, wenn ich die Kandidaten mit ihren Zigaretten/Bierdosen sehe. Ich weiß dann, daß das Leben für sie vor allem einmalig viele Krankheiten bereithalten wird.

 

<i>Hm, das ist mir neu und würde bedeuten, daß in den heute üblichen Städtegemeinschaften kaum Aussichten bestehen, einen guten Partner zu finden. Denn höchstwahrscheinlich sind die Personen, die man findet, nicht mit einem selbst verwandt.</i>

Prof. Dawkins hatte so schön aufgezeigt, wie erstaunlich hochgradig die meisten Menschen doch miteinander verwandt sind. Der letzte gemeinsame Vorfahre von ihm und einer beliebigen seiner Studentinnen läge nur einige Jahrhunderte zurück. Also finden wir in der Großstadt noch viele relativ eng Verwandte, auch wenn wir darüber nicht Bescheid wissen, weil unsere Stammbäume nicht weit genug zurückreichen. Außerdem nehmen die Attraktionswerte bei abnehmender Verwandtschaft vermutlich nur ganz allmählich ab.

<i>Ja, richtig. Das ist wohl das Ziel dieses Mechanismus‘.</i>

 

<i>(Metahaltungen) So gesehen gebe ich Dir recht. Wobei es sicher vielleicht ein oder zwei Menschen auf der Welt gibt, die auch dieses abgelegt haben.</i>

Vielleicht 4 oder 5, aber allzuviele mehr werden es traurigerweise nicht sein.

 

<i>Mein Maßstab für jeglichen Glauben bwz. jegliche Metahaltung ist einfach die Nützlichkeit für mein Leben. Kann ich mit der Metahaltung der Bonobo-Sexualität glücklicher leben, dann ist diese Haltung für mein Leben offenbar von Nutzen. Kann ich mit der Haltung der besitzergreifenden Liebe glücklicher leben, so würde ich eben diese wählen.

Deswegen würde ich mich auch nicht weiter mit anderen über Glauben und Metahaltungen streiten, sondern deren Empfehlungen schlicht ausprobieren. Dann wird sich schon zeigen, was davon für mich gut ist und was nicht.</i>

Genau.

<i>(Gödel) Der Satz sagt doch nur, daß formale Systeme entweder vollständig sein können, dann aber Widersprüche enthalten oder widerspruchsfrei sind, dann jedoch zwangsläufig unvollständig. Willst Du darauf hinaus, daß jeder Mensch ein vollständiges formales Denksystem ständig transzendiert, indem er Sätze hinzufügt, die Widersprüche erzeugen?

(Ja, deswegen sitzt du auch staendig am Computer.)

Das war gemein.

(Monogamie) Fragt sich nur, ob es auch ein Konzept der Natur für die Art Mensch ist. Bisher sieht es nicht danach aus.

Soweit ich das verstanden habe, legt die AW es nur nahe, im Falle nicht funktionierender Zweierbeziehungen mal zu überlegen, ob es nicht sinnvoller sein könnte, Mehrfachbeziehungen zu führen. Wer zu zweit glücklich ist, dem wird die AW sicherlich nicht dreinreden.</i>

Genau. Außerdem ist Dreinreden eh kein Ziel. Die AW sagt nur, dass sie überzeugt ist, dass jetzt genug Wissen zusammengekommen ist, dass sich intensives Studieren lohnt, eben weil ein echter Fortschritt für Glück und Gesundheit möglich ist. Früher brachte das Studieren der Natur nicht viel, weil man auf keinen grünen Zweig kam. Jetzt wird der grüne Zweig sichtbar…

 

<i>erstmal und erstmals von mir ein lautes Dankeschön für Deine ausführlichen und interessanten Beiträge, die ich als grosse Bereicherung im Forum empfinde.

(Alleineschlafen)

Ich glaube, da kommen viele ganz von selbst drauf; ich kenne ‚Allerweltsköstler‘, die selbstverständlich im eigenen Nest schlafen und nur bei Kuschelbedürfnis mal nächtens zum Bett des Partners tapern. Zumindest die Leute die ich da kenne, gehen sehr liebevoll miteinander um. Andere wiederum könnten sich das nicht vorstellen und würden unter ‚Liebesentzug‘ leiden…

(Nahrungs-Lieferanten gemäß AM)

Das klingt ganz gut, ich habe dabei jedoch das unbestimmte Gefühl, dass da noch ungelöste Faktoren sind. So ist es doch geradezu unvermeidbar, im System des Transports und der – wenn auch kurzfristigen – Lagerung von grossen Mengen Nahrungsmitteln, dass es eben verschiedene Reifungsgrade haben wird. Dass an einer Stelle Nahrungsmittel der verschiedensten Art in grossen Mengen verfügbar sind, beinhaltet so viele unnatürlichen Vorgänge, das eben das eine das andere nach sich zieht. Dafür dann die Bereitsteller eines solchen Services mit ‚Abzügen‘ für nicht optimal reife Früchte zu bestrafen, trifft m.E. nicht den Kern der Sache.</i>

Eine Lieferfirma ist selbstverständlich nur ein mangelhafter Kompromiß. Aber vor diesem Problem, nicht völlig reif ernten zu können, ständen alle Belieferer gleichermaßen im Rahmen eines Modellversuchs der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft, den wir von der Kundenseite her starten können, wenn das Bewußtsein so weit ist. Und z.B. werden 2 der Belieferer dieses Problem etwas besser lösen als die anderen z.B. 3 Belieferer. Und die 2, die es aufgrund ihres Einfallsreichtums schaffen, etwas reifer geerntete Früchte usw. zu liefern, werden im statistischen Durchschnitt, im Mittel weniger Krankheitstage, -kosten usw. unter ihren Kunden haben und dann gemäß AM höher belohnt. Z.B. hatte ich eine Karies durch zu unreife Früchte bekommen. Je reifer die Früchte meines Belieferers wären, desto geringer wäre die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Karies. Z.B. esse ich gerade Datteln, und an meinem Zähnen, aus denen alle Plomben entfernt sind, spüre ich, dass diese Datteln nicht guttun. Stände jede Woche das Orkos- oder Bergk-Paket schon da mit seinen empfohlenen Tagesrationen für jeden Tag, wäre die Versuchung für Eßrückfälle auch viel geringer, – schließlich hat man sein Essen ja schon bezahlt. Und schon ab einer relativ kleinen Zahl an Kunden würde dieses AM-Vorgehen äußerst fair: Die anderen Faktoren, die die Gesundheit der Kunden ebenfalls mitentscheiden, gleichen sich aus über die Kunden und die Belieferer hinweg, und derjenige Belieferer, der tatsächlich die durchschnittlich reiferen Früchte beschafft, wird im Durchschnitt auch die höheren Belohnungen erhalten. Wenn es ein Belieferer schafft, z.B. durch Telefongespräche, noch das eine oder andere Lebensproblem eines Kunden aus der Welt zu schaffen, wird dieser Kunde wieder ein wenig gesünder leben können und der Belieferer bekommt noch etwas mehr Belohnung. Auf jeden Fall hätten wir in dem Belieferer eine Person, die ohne jegliches unbewußtes Wenn und Aber uneingeschränkt an unserer Gesundheit und unserem Glück interessiert ist. Ganz im Gegensatz zur jetzigen Interessenslage in der Sozialen Marktwirtschaft. Wo ein chronisch Ess-Süchtiger ein besserer Kunde ist und zu mehr Belohnungen führt.

<i>Natürlich wäre es, von der Hand in den Mund zu leben und selbst zu pflücken. Dass das für die Masse der Erdbevölkerung derzeit nicht funktioniert, ist eine anderes Problem.</i>

Auf diesen Naturzustand würde die AM schnellstmöglich hinführen: Wenn das von der Hand in den Mund leben wirklich überlegenen Lebensgenuß und bessere Gesundheit bedeutet, wird die AM zu einer derart veränderten Memlage führen, dass aus der Erde ein einziger großer (Paradies-) Garten gemacht wird, in dem sich jeder völlig reif plückt, was er braucht. Denn in der AM läßt sich insgesamt nur an meinem Lebensgenuß und meiner Gesundheit verdienen. Wie weit das gehen wird, ob sich irgendwann Wirtschaft so selber abschaffen würde, habe ich keine Ahnung, wäre aber gespannt, wieviel Technik und Wirtschaft als dem Glück und der Gesundheit zuträglich dann wirklich noch übrig bleiben würden und was alles als schädlich verschwinden würde, – einfach weil es für ein glückliches und gesundes Menschenleben überflüssig ist.

 

<i>Ähäm… Das war ein *Gag* – sozusagen eine überspitzte Darstellung alltäglicher, in einer Partnerschaft vorkommender Dinge. Sag mir bitte nicht, daß Du das nicht erkannt, sondern diesen Beitrag bis ins Detail, im Hinblick auf *anreizkorrigierte Wissenschaften*, analysiert hast…</i>

Selbstverständlich habe ich das erkannt. Aber in fast jedem Scherz steckt ein kleines bisschen Wahrheit. Und darauf bin ich eingegangen. Und viele Männer haben mir schon gestanden, wie sehr sie manchmal gelitten haben unter den Unklarheiten und mangelnden Absprachen im Schlafzimmer. Bis hin zu Frauen, die sich wunderbar massieren lassen konnten, wenn sie dann aber an der Reihe waren, nur eine unbefriedigende oberflächliche Husch-Husch-Massage zurückgaben. Wobei das Geben und Nehmen selbstverständlich auch anders herum in Unausgewogenheit geraten kann. Und um diesen wahren Kern ging es mir. Auch mit den Haustieren hat das einen durchaus ernsten Hintergrund: Menschen sind sich mittlerweile oft tatsächlich gegenseitig wie Hund und Katz, können sich nicht mehr vertragen, und sind dann auf das Kaufen eines Haustieres angewiesen als Ersatz für fehlende menschliche Wärme. Und das ist schon äußerst traurig. Nicht zuletzt auch für die Tiere, die bei den Züchtungsvorgängen wohl manches zu erleiden haben dürften, – und für die es wohl auch keine artgerechte Lebensweise sein dürfte, als Tröster einsamer Menschenherzen herhalten zu müssen.

 

<i>> Wissenschaftler „behaupten“ Liebe wären chemische Vorgänge

Sie behaupten nicht nur, sie können es auch beweisen…

> …so,nun möchte ich von euch wissen wie Liebe dann erfüllend
> sein kann wenn sie nur einem Zweck dient oder was ihr
> allgemein davon haltet …sie behaupten auch nach drei Jahren
> oder eben wenn das Kind aus dem Gröbsten raus ist,wäre alles
> vorbei….was haltet ihr davon ?? Und denkt ihr eine
> Beziehung ohne Sex kann funktionieren,auf Dauer und mit
> Schmetterlingen und allem ??

Der Fortpflanzungstrieb ist wirklich in den Genen eines jeden Menschen abgelegt. Wenn Mensch geschlechtsreif geworden ist, sträubt er sich nicht, einem anderen Menschen des anderen Geschlechts gegenüber seine Zuneigung zu zeigen. Und hier kommt nun die Chemie ins Spiel
Menschen, die (aus welchen Gründen auch immer) einen Serotoninmangel haben, sind nicht in der Lage, Gefühle zu erleben. Menschen, denen auf einem Mal das ganze Serotonin freigesetzt wurde, könnten vor lauter *Liebe* die ganze Welt umarmen. Diese Freisetzung des Serotonin wird u.a. durch Mittel wie z.B MDMA verursacht oder alternativ durch guten Sex
Der Mensch ist ein intelligentes Wesen, in der Lage über diese Vorgänge nachzudenken und eigene Zusamnmenhänge zu konstruieren. So gibt es eben auch bestimmt Situationen, in denen Du einen Mann siehst, und Du einfach nur denkst *WOW…*, ohne diesen Mann überhaupt nur zu kennen. In diesen Augenblicken reagiert deine Körpereigene Chemie, ohne daß Du Dir viel Gedanken darüber machen mußt. Erst wenn Du Deinen ganzen Mut zusammengefasst hast, diesen Mann angesprochen und ein Date verabredet hast, kommst Du irgendwann mal zu dem Schluß, daß Du dieses Gefühl als *Liebe* bezeichnen könntest Beste Grüße H  …der Körperchemie ganz toll findet…</i>

Finde Körperchemie auch ganz toll. Viele der Philosophien über die Liebe führen letztlich eher zu einer Unterdrückung von Lebensgenuß. Man versucht Ideale zu erreichen, die die Körperchemie gar nicht hergibt. Dadurch wird der volle Lebensgenuß verpasst, und man ist gezwungen, sich Ersatzbefriedigungen zu kaufen. Deswegen werden diese Philosophien zur Mode gemacht. Z.B. die Philosophie der Liebe ohne Sex, die faktisch ist wie Durian nur zum Anschauen. Solche Philosophien werden immer wieder bekannt gemacht, damit die Menschen zu Ersatzbefriedigungs-Käufen gezwungen sind neben ihren Versuchen, eine derart unrealistische Philosophie zu erproben. – Das mit dem Die Ganze Welt Umarmen Können gilt als der tiefere Sinn, warum die Sexualität beim Menschen so weit über das zur Fortpflanzung notwendige Maß ausgeweitet wurde: Friedvoll und kooperativ die ganze Welt zu umarmen und gestimmt zu sein für Frieden und Zusammenarbeit bzw. Friedensverträge und Kooperations-Vereinbarungen ist ungeheuer ökonomisch im Rahmen der Evolution, leider aber nur Organismen mit sehr hoch entwickelten Gehirnen möglich.

 

<i>(GGK bei Weltbild.)

das ist ja echt eine tolle nachricht von dir gerald. hab gleich mal rein geschaut. das macht mut. hoffentlich kaufen ihn viele und lesen ihn nicht nur, sondern praktizieren. das wär was, oder?</i>

Genau. Und der nächste Schritt wäre dann, uns solche Nahrung von Lebensmittel-Lieferanten liefern zu lassen, unter der Bedingung, dass sie umso höher belohnt werden, je besser es uns gesundheitlich geht. Oder wenigstens mit einer Rohkost-Gemeinschaft zu beginnen, indem die Friedens- und Kooperations-Vereinbarungen und deren Einhaltung wieder von Grund auf erlernt werden und Menschen einander wieder zur Freude werden statt zum Stress…

 

<i>Hier tobte zwar heute auch schon ein kleiner Kulturkrieg mit den scheinbar unverbesserlichen Fleischessern , aber der richtige „Krieg“ gegen die Menschheit und deren Gesundheit sieht offensichtlich noch viel anders und bösartiger aus! Arme Jugend, die in deren Fänge gerät! Lest mal selbst:

Kulturkrieg des neuen Jahrtausends   </i>

Die Soziale Marktwirtschaft kann nicht anders, der Krieg aller gegen alle ist ihr Konstruktionsprinzip. Deswegen wäre ja ein Anfangen mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft so wichtig, wo wir es zur Mode machen könnten, sich Nahrung liefern zu lassen nach dem Anreiz-Schlüssel: Je gesünder wir uns entwickeln, desto mehr Belohnung für die Lieferanten. Dies wäre der erste Schritt zum Ausstieg aus dem Krieg der Wirtschaftsmechanik gegen die Menschen.

 

(Nahrungs-Belieferung gemäß Anreizkorrigierter Marktwirtschaft:)

<i>der gedanke ist sehr reizvoll, aber wie will man beginnen, man müsste orkos ja mal darauf ansprechen usw…</i>

Wahrscheinlich muss erst das Bewußtsein dafür völlig klar sein. Ich z.B. bin bereit, einen bestimmten Betrag monatlich auszugeben und dafür dann versorgt zu werden mit Tagesrationen von einem Orkosberater, der um so höher belohnt wird, je weniger ich krank bin. Haben dieses Bewußtsein noch einige andere, dann ist das ein Nachfragedruck. Und dem wird Orkos oder Bergk nachgeben, um diese potentiellen Dauerkunden zu gewinnen. Dann kann man darüber verhandeln, wie der Vertrag aussehen muss über den Belohnungs-Modus. Und da hat dann die AW genügend Ideen, wie der gestaltet werden müsste. Aber erst müssen wohl noch ein paar Kunden das Bewußtsein haben und so wie ich sagen: Ich weiß, was ich will. Ich will mein Geld abziehen von allen Händlern, die sozial-marktwirtschaftlich arbeiten, und es Händlern geben, die anreizkorrigiert marktwirtschaftlich arbeiten. Und dann wird es auch funktionieren. Bekomme gerade beim Schreiben eine neue Idee: Ich wäre auch bereit, als eine Zwischeninstanz zu fungieren. Dann bräuchte nämlich Orkos das ganze mit der AM gar nicht voll zu verstehen, sondern ich würde für z.B. zehn Kunden mit Orkos, Bergk usw. verhandeln, würde würfeln und per Zufall 5 Kunden von Bergk und 5 von Orkos mit Paketen versorgen lassen, und Bergk und Orkos unmißverständlich klar machen, dass ich, wenn sich die von Orkos Belieferten häufiger bei mir krankmelden als die von Bergk Belieferten, ich zunächst einen Kunden von Orkos abziehe und ihn Bergk gebe. Usw. So würde ich alle Lieferanten durchprobieren, bis die tatsächlich gesundheitsförderlichsten sich nach und nach abzeichnen. Und wenn wir dann eine Einkaufsgemeinschaft von 1000 Kunden wären, würde jeder Händler auf dem Rohkostmarkt wissen, dass er an diese 1000 Kunden nur dann herankommen wird, wenn er noch bessere, noch naturbelassenere, noch gesundheitsförderlichere Lieferungen ausgraben kann aus aller Welt. Und vielleicht ist das die entscheidende Lösung, die gerade jetzt hier beim Schreiben entstand: Ich habe eben einen anderen AW´ler angerufen, und der ist bereit, mit mir unentgeltlich die AM anzufangen: Wir sammeln Menschen, die uns einfach nur mitteilen, welchen monatlichen Betrag sie z.B. an Orkos, Bergk usw. überweisen könnten. Und noch bevor es losgeht, sprechen sie auf unseren Anrufbeantworter, sobald sie sich schlecht fühlen, – mit einer Einschätzung, wieviel Prozent krank sie sich fühlen. Dadurch bekommen wir einen Ausgangswert vor dem Beginn der Lieferungen. Dann stellen wir aus diesen Personen mehrere Gruppen her, die wir an Orkos, Bergk und vielleicht noch einen 3. Lieferanten aufteilen. Vielleicht auch an Orkos 1 und Orkos 2, und an Bergk 1 und Bergk 2. (Dadurch versucht dann Orkos 1 gesundheitsförderlichere Lieferungen zusammenzustellen als Orkos 2 und Bergk 1 und 2.) Die Menschen überweisen dann ganz direkt an Orkos, oder Bergk usw. Je nachdem, wo wir sie zugeteilt haben. Dann steht unser Anrufbeantworter zur Verfügung für die Krankmeldungen: Wenn sich jemand unwohl fühlt, spricht er das auf Band, mit einer Einstufung, wieviel Prozent krank er sich fühlt. (Zudem kann, wer will, sich von uns unentgeltlich beraten lassen, was da wohl los ist, und kann dann entweder selber mit seinem Orkos-Berater oder Bergk-Berater sprechen, – oder wir sprechen mit dem Orkos- oder Bergk-Berater und versuchen, Verbesserungen zu erreichen.) Und wir werten das Ganze dann statistisch aus, vergleichen es mit den vorher-Werten, und wenn bei den Bergk-Kunden die Krankheitswerte weniger sinken als bei den Orkos-Kunden, verschieben wir einen Kunden von Bergk zu Orkos. Wenn am Anfang die Zahl der Kunden noch sehr klein ist, kann das zu Ungenauigkeiten führen. Aber das macht überhaupt nichts, denn das wichtigste Ziel wird dennoch erreicht: Orkos (1, 2 und 3?), Bergk (1 und 2?) usw. wissen, dass sie sich auf jeden Fall besser stehen, wenn sie immer noch bessere, gesundheitsförderlichere Ware liefern. Und wenn dann die Zahlen der Mitmachenden immer größer werden, kommen wir zu immer exakteren Erkenntnissen darüber, wer tatsächlich die gesundheitsförderlichere Nahrung liefert: Orkos (1 oder 2), Bergk (1 oder 2) oder jemand anders. Und je nach dem entsprechenden Zwischenergebnis verschieben wir Kunden per Zufallsauswahl in Richtung des Tabellenführers. Und irgendwann erreichen die Daten eine solche Genauigkeit, dass wir es als wissenschaftlich erwiesen erachten können, welcher Lieferant definitiv der beste Lieferant und welcher der zweitbeste ist. Und dann ziehen wir  fast alle Kunden von dem 3. – und 4.besten ab und verschieben sie zu dem besten und zweitbesten. Und wenn neue Lieferanten auftauchen, die sich zutrauen, noch bessere Nahrung zu liefern, geben wir ihnen einige Kunden, und wenn sie dann hervorragende Werte erzielen, also bei diesen Kunden weitere gesundheitliche Verbesserungen erzielen, erhalten sie von uns weitere Kunden. (Wenn die Kunden schon ein Jahr dabei sind, haben wir für jeden Monat schon Vergleichswerte aus dem Vorjahr, wodurch wir auch jahreszeitliche Schwankungen berücksichtigen können. Und so brauchen wir nur wenige Kunden für Neu-Lieferanten auszulosen, um zu sehen, ob der Neu-Lieferant Verbesserungen bewirkt oder Verschlechterungen.) So weiß jeder Lieferant, dass er weltweit die naturbelassenste Ware finden muss, oder es gleich lassen kann. Denn wenn wir ihn einmal als qualitativ minderwertig beurteilt haben mit unseren Auswertungsverfahren, hat er auch sonst auf dem übrigen Markt nur noch schlechte Karten, da auch die Menschen, die noch nicht bei der AM mitmachen, sich dennoch nach unseren Ergebnissen richten werden, sind sie doch die einzigen Daten, die zur Qualitätsfrage eines Lieferanten vorliegen. Also vielen Dank für dein Posting. Du hast damit letztlich die Anregung gegeben, dass wir vielleicht jetzt sofort mit der AM beginnen können. Und wenn die Nahrungslieferung gut läuft, helfen wir beim Aufbau der Krankenversicherung bzw. Gesundheitsversicherung gemäß AM. Dann wären schon 2 gesellschaftliche Bereiche interessiert an unserem Glück und unserer Gesundheit. Und vielleicht breitet sich dann die AM wie ein Lauffeuer über die Welt aus, die parasitären Meme bzw. Kollektivlügen werden immer weniger, und wir dürfen endlich wieder alles genießen, was die Natur für uns vorgesehen hatte…

 

<i>FRIEDENSVERTRAG zwischen instinktiven und vegetarischen Rohköstlern

Paragraph 1: … </i>

Im Prinzip genau meine Meinung: Menschen müssen als allererstes wieder völlig neu lernen, Friedensverträge und Kooperationsverträge abzuschließen und dann auch wirklich einzuhalten und bei Nicht-Einhaltung konsequent zu reagieren. Als sinnvolleren Paragraphen empfände ich aber die Verpflichtung zu generell friedfertiger, beleidigungsfreier Kommunikation über alle Themen. Alle Wissenschaft, auch die um die Nahrungsfrage, sollte sich niemals als Zwang oder Vorschrift verstehen, sondern als ein Hilfsangebot an die Menschen für mehr Glück und Gesundheit. Und wenn ein Mensch jetzt noch nicht akzeptieren kann, keine Tiere mehr zu töten, so ist das zwar bedauerlich, – aber nicht zu ändern, da der Vertrag zwischen allen Bürgern Deutschlands das Töten von Tieren gestattet. Man würde gegen diesen Vertrag verstoßen, wollte man jemandem diesbezüglich etwas verbieten. Was man selber tun kann, ist, die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft zu beginnen. Dies baut die Eßsucht im Lande zügig ab. Dann verschwindet auch jegliche unnatürliche Gier nach Fleisch. Und nur so werden alle Menschen schnellstmöglich in die Lage versetzt, suchtfrei an ihrem eigenen Körper zu überprüfen, ob ihnen Fleisch wirklich gut tut oder nicht. Ich kann nur sagen, dass ich immer gespürt habe, dass das Fleisch in mir vor sich hin fault und stinkt. Was bei Pflanzennahrung nie vorkam. Das ist ein Hinweis, dass mein Körper sich offensichtlich ein wenig schwer tut mit Fleisch. Auf der anderen Seite könnten die Erfahrungsberichte von Instinktos, die steif und fest behaupten, sie seien nur durch Fleisch wieder gesund geworden, darauf beruhen, dass durch die Soziale Marktwirtschaft die Böden und die Pflanzen derart verändert bzw. zerstört sind, dass Fleisch als künstlicher Ausgleich dienen könnte, der aber unnötig wäre, wenn die Pflanzen naturbelassen wären. Die andere Möglichkeit wäre, dass Fleischessen einfach nur ein Aspekt der Esssucht ist. Und die Sucht wird letztlich erst verschwinden in einer ausreichend großen Rohkost-Gemeinschaft, in der Anreizkorrigierte Marktwirtschaft praktiziert wird, oder in einer Gesellschaft, in der von Seiten der Rohköstler mit AM begonnen wird. Denn die Soziale Marktwirtschaft erzeugt völlig automatisch und zwangsläufig Suchttendenzen in jedem Menschen. Das ist ihr Arbeitsprinzip. Sie muss Kauf-Sucht, Sucht nach allem möglichen erzeugen. Und das hat sie in den letzten 100 000 Jahren ziemlich gut hingekriegt. Wenn Fleischverzehr also Esssucht ist, dann wird der Fleischverzehr einzig verschwinden durch AM. Denn die AM beseitigt Sucht. Und mit der AM können wir jetzt sofort beginnen. Ich gebe jeden Monat sowieso einen bestimmten Betrag für Nahrung aus. Den könnte ich an einen Nahrungslieferanten geben, der mir dafür meine täglichen Rationen schickt. Ist das, was er schickt, sehr gut und ich bin immer gesund, muss er höher belohnt werden, als wenn ich ständig krank bin. Dann meint er es wirklich gut mit mir. Was in der Sozialen Marktwirtschaft völlig unmöglich ist. Da ist meine Sucht erwünscht, da ich nur dann die größten Gewinne bringe. – Wer also die Tiere liebt und sie vor esssüchtigen Menschen schützen will, sollte jetzt mit der AM beginnen, denn nur durch AM verschwindet Sucht restlos.

 

Die neueren Überlegungen sind, dass die Chemie der Sexualität nicht nur der Fortpflanzung dient, sondern überwiegend der Förderung von liebevollen, sanften Stimmungen, die Frieden und Zusammenarbeit begünstigen.

 

<i>Ich würde mich sowieso zu nichts drängen lassen,weil mein Kopf immer dabei ist,ich denke ich bin irgendwo doch recht verklemmt und prüde,darum vermeide ich solche Situationen schon von vorneherein,ich kann auch meine Gefühle nicht zeigen,anstatt wen in den Arm zu nehmen oder zu kraulen oder so,kneif,kitzel oder schlag ich 🙁 ich weiß nicht warum,obs an meiner Erziehung liegt oder sonstiges,aber mit meinen Eltern rede ich da auch nie drüber ….</i>

Meine Erfahrung ist, dass es weniger an der Erziehung liegt, sondern die Menschen sich einfach nur unterschiedlich stark dem Normalitätsdruck unterwerfen: Wer sehr stark der Normalität gehorcht, verhält sich prüde. Rohköstler haben bei der Nahrung den Mut, unnormal zu handeln. Aber in allen anderen Bereichen auch unnormal zu handeln, kann bis zur völligen Isolation führen. Bis zu einem gewissen Grade ist der Mut, unnormal zu handeln, glücksförderlich, aber Menschen scheinen unveränderbar zu sein in dem Ausmaße, wie weit sie sich von der Normalität weg trauen. Weswegen sich Rohköstler zu Gemeinschaften zusammenschließen sollten, in denen eine eigene Normalität gelebt wird und man eben nicht isoliert wird. Und da kann man dann auch eventuell in anderen Bereichen unnormaler werden, z.B. auch freier bei der Körperlichkeit. Hier z.B. ein Konzept für ganz normale, übrigens auch von Franz Konz empfohlene  Selbsthilfegruppen, die zugleich die Chance bieten, dass innerhalb der Selbsthilfe-Gemeinschaft eine neue, gesündere Normalität entsteht, was auch denjenigen Menschen Veränderungen ermöglicht, die sich nicht von Normalitäten entfernen können.

 

bin voll verbunden mit dem alten Hippie-Satz: Make love, not war! Beschäftige mich mit der Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft, die viele der Thesen der Hippies mittlerweile voll bestätigt. Wichtig ist dabei z.B. die Bonoboforschung, z.B. Prof. der Waal, der schreibt, dass uns die Bonobos vormachen, dass Make love not war funktionieren kann.

Wens interessiert: Es gibt mehrere Foren, in denen die AW mittlerweile als einzige Wissenschaftsform akzeptiert ist, eben weil sie nicht mehr Sklave der Wirtschaftsmechanik ist, sondern all die Zusammenhänge offenlegt und Frieden und Zusammenarbeit weltweit für praktikabel hält.

Peace, brothers and sisters

 

bin zu dem Schluss gekommen, dass die mangelnde Bereitschaft der Menschheit, sich gründlicher einzuarbeiten in das bzw. das zu studieren, was die Lösung beinhaltet, der entscheidende Punkt ist, der entscheiden wird, ob die Menschheit weiter zugrunde geht, oder nicht. Also ist es nicht nur das Mem, schon alles zu wissen, sondern auch das Mem, dass die Menschheitsprobleme nicht durch ein anstrengendes Studium von AW bzw. Variation plus Selektion zu lösen seien, das am Scheideweg der Menschheit steht.

 

<i>ich glaube nicht, daß sich zwei Liebende die absolute Freiheit in jeder Beziehung lassen können. Verstandesmäßig mag man es mit jeder Faser wollen, aber herzensmäßig wird das nicht hinhauen.</i>

Meine Erfahrung ist, dass das herzensmässige auch vom Verstand her kommt, aber eben von verstandesmässigen Vorstellungen von dem, was normal sei. Wobei wir uns nur schwer diesen Normalitätsvorstellungen entziehen können. Viele können das überhaupt nicht und können es auch nicht erlernen, da sie nicht anders können, als Massenmenschen zu sein. Da kann dann nur die AM zu Veränderungen führen. (Siehe dazu mein neues Thema.)

 

Neueres Testament

 

Einbauen: Kontakt:  HYPERLINK „mailto:natur.wissenschaft@web.de“ natur.wissenschaft@web.de

Vorinfo: Zu dieser Internet-Homepage
Diese Internet-Homepage hat ihre rechtliche Legitimierung mit dem Recht auf uneingeschränkte aktive und passive Information, das im Artikel 19 der allgemeinen Menschenrechte und im Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland festgeschrieben ist. Hier sei gleich am Anfang grundsätzlich festgestellt, daß der Herausgeber dieser Internet-Homepage und Betreiber weder Arzt, noch Heilpraktiker und auch sonst in keiner Weise medizinischer Therapeut ist. Er behandelt niemanden, sondern macht lediglich von seinem Recht auf aktive Information Gebrauch. Wenn in den hier veröffentlichten Texten ausgesagt wird, daß es in bestimmten Situationen richtig ist, bestimmte Dinge zu tun oder zu unterlassen, ist dies keine rechtsverbindliche Aufforderung an irgendjemanden, dies auch zu tun. Wenn jemand aus den hier veröffentlichten Texten irgendwelche Konsequenzen zieht und daraufhin irgendwelche Handlungen begeht oder unterläßt, handelt derjenige juristisch eigenverantwortlich, ohne den Betreiber für irgendwelche Folgen aus diesem Handeln haftbar machen zu können. Jeder muß vor allem die medizinischen Informationen, also die NEUE MEDIZIN MEMIK  s e l b s t lernen, verstehen und überprüfen. Denn es kann nur derjenige verantwortlich handeln und Entscheidungen treffen, z.B. Ärzten gegenüber, der diese Sachverhalte selbst definitiv genau weiß. Wenn Sie selbst (oder ein Angehöriger von Ihnen) durch eine ärztliche Brutaldiagnose voller Angst und Panik sind, ist es zu spät, die NEUE MEDIZIN MEMIK zu lernen. Dann hat es auch keinen Sinn, wenn Sie irgendjemanden anrufen und fragen, was man denn nun machen sollte. Wenn Sie auf offener See ins Wasser gefallen sind und nicht schwimmen können, ist es auch zu spät, schwimmen zu lernen. Die NEUE MEDIZIN MEMIK sollte für jeden Menschen zur nötigen Allgemeinbildung gehören, um souverän durchs Leben gehen zu können. Haben Sie viel Spaß mit und hoffentlich auch einen großen Nutzen durch die Informationen, die Sie durch diese Internet-Homepage erhalten !

 

Abspeicherung von gescanntem Halfmann und Stellungnahmen:

 

Hier das Ergebnis unseres Versuches, einige wenige der Statements einzuscannen über den Begründer der Anreizkorrigierten Wissenschaft bzw. über den Begründer des Zeitalters der modernen Wissenschaft. Leider war es nicht möglich, die Statements als Foto leserlich zu bekommen, sondern nur als gescannte Abschrift in Word. Hier das leider nicht voll befriedigende Ergebnis. Ein Beispielfoto ist dabei, aber wie gesagt, zu klein und deshalb unleserlich.

 

Fangen wir an mit dem, was die Steuerzahler bzw. Bürger als Wähler zur Anreizkorrigierten Marktwirtschaft sagten im Rahmen der Psy:com – Studie:

 

 

Institut für psychologische

Kommunikations-und Marketingforschung

MANAGEMENT SUMMARY

Juli 1998

im Auftrag der Bürgerinitative

„Schulze for Kanzlerberater“

 

mit einbezogen die Ergebnisse von: Research Services Dr. Karl Neubert Marktforschung Zeil 111 60313 Frankfurt/M.

Dipl. Psych. Peter W. Wrobel

Hasengasse 21 – 60311 Frankfurt/M. . Telefon: 069-1337817-0 – Telefax: 069-1337817-9 – E-Mail: psycom@t-online.de

Bankverbindung: Dresdner Bank – BLZ 500 800 00 – Kto -Nr. 2 733 377

 

5. REFERENZLISTE PSY:COM

 

PSY:COM versteht sich als international tätiges Full Service-Institut, das auf die psycholo-

gische Kommunikations- und Marketingforschung spezialisiert ist.

 

Die Projektleitung von PSY:COM besitzt über zehnjährige Erfahrung in den unterschiedlichsten Märkten. Wir arbeiten für internationale Markenartikler, Werbeagenturen. Marktforschungs- und

Unternehmensberatungen. In den letzten Jahren zählten u.a. folgende Unternehmen zu unseren zufriedenen Kunden:

 

• A.C. Nielsen

• BASISRESEARCH

• BfG Bank

• Citibank

• Contest Census

• Deutsche Post Consult

• DDB Needham

•Elf

• Französische Mineralquellen

• Kodak

• TAG HEUER

• McCain

•Nike

• Procter & Gamble

• Publicis/MCD

• RDSI International

• Red Spider

• United Distillers

• Siemens Nixdorf

• TBWA

• Volkswagen

• Westdeutsche Spielbanken

• WestLB

 

1. ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE

 

 

Eine explorative Studie sollte Aufschluß darüber geben, welche Auswirkungen das ,Sanierungskonzept“ und die resultierenden Lösungsansätze von Herrn Schulze auf die Wähler haben.

 

Zu diesem Zweck wurden im Juli 1998 bei psycom und Research Services in Frankfurt/M. Einzelinterviews und Kleingruppengespräche mit insgesamt 100 politisch interessierten, potentiellen Wählern durchgeführt.

 

Die Probanden wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und in ein Teststudio eingeladen. Dort wurden sie zunächst aufgefordert, auf einem Stimmzettel einen Kanzlerkandidaten zu wählen.

 

Anschließend hatten die Wähler in einem Einzelgespräch mit Herrn Schulze die Gelegenheit, seine politischen Ansichten zu diskutieren oder im Rahmen eines Vortrages vor einer Gruppe – mit oder ohne Fragemöglichkeiten – seine politischen Vorstellungen kennenzulernen. Durchschnittlich dauerten die Gespräche zwischen 15 und 50 Minuten.

 

Nach dem Gespräch mit Herrn Schulze wurden die Befragungspersonen erneut aufgefordert, Stimmzettel auszufüllen, in denen Herr Schulze entweder direkt als Kanzler wählbar war oder als Berater verschiedenen Kandidaten zugeordnet wurde.

 

 

•                     In einem Vorher-Nachher-Vergleich zeigt sich, daß die Aufstellung von Herrn Schulze als Kanzlerberater das Abstimmungsverhalten der Wähler parteiübergreifend beeinflussen kann.

 

 

•                     Das differenzierte Wahlverhalten der Bürger verdeutlicht, daß es sich hier nicht nur um ein sozial erwünschtes Verhalten in der Testsituation handelt. Vielmehr bedeutet dies letzlich, daß die politischen Ausführungen von Herrn Schulze Meinungsänderungen auszulösen in der Lage sind.

 

 

•                       Je länger und je umfangreicher Herr Schulze die Wähler über seine Vorstellungen

informieren kann, um so stärker fallen die Veränderungen zu seinen Gunsten aus.

 

                          So würden 44% aller befragten Wähler Herrn Schulze nach seinem Vortrag direkt

als Kanzler wählen. Betrachtet man nur die intensiven Einzelgespräche von ca. 50 Minuten Dauer, würden sich sogar 56% der potentiellen Wähler für Herrn Schulze als Kanzler entscheiden.

 

Sicher ist aber auch zu beachten, daß der Prozess der Meinungsbildung nicht nur von der Rhetorik und der persönlichen Kontaktsituation beeinflußt wird. Andernfalls hätten es die etablierten Parteien schon seit langer Zeit zur gängigen Praxis gemacht, an den Wahltagen eine große Anzahl an Live-Reden zu halten.

 

 

•                     Das insgesamt hervorgerufene Interesse und die deutlich positive Resonanz zeigt sich auch in den spontanen posiiven Äußerungen der Bürger nach der Diskussion (detaillierte Ergebnisse siehe Anhang).

 

TABELLEN

 

(Nicht die 50-minütigen Einzelgespräche, sondern ein Durchschnittswert von ca. 35 Minuten, auch in größeren Gruppen:)

 

Stellen Sie sich vor, es wäre heute Bundestagswahl. Welchem Kanzlerkandidaten würden Sie jetzt Ihre Stimme geben? (Sie haben nur eine Stimme)

 

 

S T I M M Z E T T E L (vor und nach der Rede von Schulze)

Alle Befragten N=100                                                                                                                                 Vorher                         Nachher        Differenz

KOHL (CDU) 33 % 18 % -15
SCHRÖDER (SPD) 39 % 21 % -18
FISCHER (GRÜNE) 12 % 11 % -1
GERHARDT (FDP) 2 % 0 % – 2
GYSI (PDS) 2 % 0 % – 2
SCHULZE 2 % 44 * + 42
SONSTIGE 10 % 6 % – 4

 

* Mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit von 99% liegt der tatsächliche Wert in der Grundgesamtheit zwischen 31 % und 57%.

 

 

4. KOMMENTARE ZUR REDE VON HERRN SCHULZE

– Probleme der Gesellschaft gut erkannt -produktive Verbesserungsvorschläge

– Probleme gut ausgearbeitet – Verknüpfung von Problemlösungen – sehr durchdacht – würde Herrn Schulze in dieser Form gerne als Regierungsmitglied sehen – gute Ansätze für Gesundheitsreform – gute Ansätze für gesellschaftliche Veränderungen -gute Ideen bezüglich Kosteneinsparung im Gesundheitswesen – freundliche Erscheinung – gute Ansätze und Lösungsmöglichkeiten – einleuchtende Beispiele -menschlich sehr gut durchdachte Aspekte und Modelle – es war sehr erfreulich, den Denkanstößen zuzuhören

– gute Lösungsvorschläge für Flüchtlingsprobleme – Nähe zu den Problemen und zu den Bürgern -allgemein positiv – einleuchtende und leicht zu verstehende Modelle – Probleme an der Wurzel bekämpft und nicht verlagert – bin mit seiner Meinung einverstanden, war begeistert -wünschenswerte Veränderungen – Prämiensystem für gute Leistungen und Ideen ist gut – kann gut zuhören, ist auch anderen Argumenten zugänglich – Verbesserungen im Gesundheitswesen – ethisch geprägt – realistisch – geduldiger Zuhörer, der für kritische Anmerkungen offen ist -Gesundheitsprobleme detailliert dargestellt – sachliche Argumentation – die angesprochenen Themen haben mich beeindruckt, würde sie jederzeit befürworten – würde das gesagte zustande kommen, würde es unserer Wirtschaft zu gute kommen – man könnte sagen, er wäre der richtige Kandidat für uns – sachliche Darstellung der einzelnen Thematiken, es wurde verständlich, worum es ging – er glaubt an das, was er für richtig hält – er ist sehr kompetent – Ethik und Prävention sind sehr wichtige Punkte bei der Diskussion zum Gesundheitswesen – Herr Schulze spricht Mißstände in unserer Gesellschaft an (die er klar erkannt hat) und macht Lösungsvorschläge zu den einzelnen Themen – hat Anreize für gute Leistungen zu bieten – Mut zum Risiko – eine sehr hohe Überzeugungskraft – gute Einstellung und Mut alles zu riskieren, um Deutschland wieder aufzubauen -Gesundheitsreform evtl. in die Tat umsetzen – total richtiges Vorgehen und ich hoffe auf Erfolg! – die Ideen sind schon ganz gut – sehr gute und durchdachte Vorschläge, die uns alle weiterbringen – sehr interessantes und intelligentes Gespräch – seine politische Einstellung gefällt mir sehr gut, ich bin ganz seiner Meinung

– gute Ansätze

– im Prinzip gut

– die vorgetragenen Ideen wären wünschenswert

– war interessant, aber leider zu kurz

– Herr Schulze hat sehr gute Ideen im neuen Polizeischutz, Ärztewesen

– will alles anders gestalten als es heute ist, wozu ich voll zustimmen konnte

– Versuch der Abkehr von permanentem Wirtschaftswachstum auf Kosten der Allgemeinheit und des Einzelnen

– Rückführung in der Medizin auf natürliche Behandlungsweisen und Besinnung auf genaue menschliche Medizin

– kann fast allem zustimmen

– Belohnung für diejenigen, die Entsprechendes entwickeln

– Gesamtkonzept, wenn durchführbar, eine sehr gute Idee

– wenn das alles so funktioniert, ist es gut

– wenn das Konzept durchführbar ist, würde sich sicher einiges zum Guten ändern

– setzt sich mit den Ursachen von Problemen, nicht mit den Symptomen auseinander

– Vorschläge sind sehr schön

– Her Schulze besitzt auf jeden Fall Kompetenz

– Ellenbogengesellschaft würde abnehmen

– leicht verständlich, anschaulich, logisch, kompakt, überzeugend

– zu den Reformen stimme ich in allen Teilen zu, auch meiner Ansicht nach ist dies der einzige Weg aus dem Dilemma in unserer heutigen kaputten, desolaten Gesellschaft

– Leistung wird entlohnt, mehr Sinn im Leben, der Mensch wird gebraucht

– unsere Gesellschaft ist auch meiner Meinung nach krank

– die Idee zur „Umformung“ der Wirtschaft, bzw. der Menschen erscheint positiv

– er konnte seine Sache gut rüberbringen

– die Idee von einem glücklichen und gesunden Menschen, daß er mehr Leistung bringen kann, finde ich gut

– konnte seine Ideen gut vermitteln

– relativ gute Beispiele

– wirkt kompetent, informiert und stark engagiert

– Her Schulze erschien kompetent und redegewandt

– Gedankengut ist in Ordnung

– vernünftige Thesen, gute Ideen

– interessanter Ansatz: Änderung der Werte, wirtschaftlicher Aufschwang

– Prämienstrategie positiv

– sehr aufschlußreich; hoffentlich gibt es viele, viele solche jungen Leute

– hoffentlich bleibt er so unverdorben und gewinnt mit:XXX die Bundestagswahl 1998,  viel Glück!

– sympathisches Auftreten

– wirkt kompetent

– positive Ausstrahlung, wirkt sympathisch.

– seine Ziele sind gut

– er hat Visionen, er hält Innovationen für wichtig

– war offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge

– könnte mir vorstellen, daß Herr Schulze mit seiner Vorstellung, Politik so zu realisieren, wie er es vorhat, gut wäre, womit eine etwas ehrlichere, vor allen Dingen weniger korrupte Politik in Gang käme – sehr engagiert, sehr lebendig, junges, dynamisches Auftreten – der Bürger sollte bei allen wichtigen Entscheidungen mitbestimmen können – gute Ideen für jeden verständlich – Herr Schulze ist sehr engagiert und denkt über soziale Probleme nach – er hat ein Konzept, weiß, wovon er spricht – die Aussagen von Herrn Schulze akzeptiere ich voll und ganz, seine Ansichten sind sehr vertrauenerweckend, ich stimme ihm voll und ganz zu – wenn Herr Schulze das durchsetzt, was er vorhat, könnte es gut werden – Lösungskonzepte für alle Fragen – Gesundheitsreform überzeugt mich, klingt „machbar“ – ich finde es gut, daß Herr Schulze für Leistung ist und daß er die Arbeitsplätze wieder zurück nach Deutschland verlagern will; ich denke auch, daß man nur so Vollbeschäftig­ung erreichen kann – hat Ausdauer – wahrt Formen – Herr Schulze scheint mir in seinem Fachbereich sehr kompetent – einfache, klar verständliche Ausführungen, interessante Ideen

 

 

Ein Wirtschaftspolitik-Professor zur Anreizkorrigierten Marktwirtschaft:

 

JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Universitätsprofessor Dr. Werner Zohlnhöfer 55099 Mainz

Telefon (06131) 39-2554

Telefax (06131) 39-2553

E-Mail: zohlnhoefer@jural.jura.uni-mainz.de

Besucheranschrift:

Haus Recht und Wirtschaft 11

Jakob-Welder-Weg 4

25.06.1998

 

Herrn

Kai E. Schulze

Mittelgasse 17

55130 Mainz

 

Bürgerinitiative „Schulze for Kanzlerberater“

 

Sehr geehrter Herr Schulze,

mit diesen Zeilen möchte ich mich noch einmal für das Gespräch bedanken, das wir am 22. Juni 1998 in meinem Büro führten.

 

Wie ich Ihnen bei dieser Gelegenheit bereits sagte und durch eine Reihe von Beispielen verdeutlichen konnte, sind mir Ihre Anliegen nicht fremd, vielmehr beschäftigen sie auch mich als Wirtschaftswissenschaftler und Bürger. Ich teile nicht nur Ihre Diagnose, sondern auch das daraus geradezu zwingend ableitbare „Sanierungskonzept“ für ein zukunftsfähiges Deutschland. Ich selbst bin allerdings der Ansicht, daß der „Leidensdruck“ noch nicht ausreicht, um die Politiker zu den gebotenen Korrekturen zu veranlassen!

 

Das hindert mich freilich nicht daran, alle Bemühungen zu unterstützen, die eine solche Entwicklung fördern können. Deshalb wünsche ich auch der Bürgerinitiative „Schulze for Kanzlerberater“ durchschlagenden Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

(Univ.-Prof. Dr. W. Zohlnhöfer)

 

 

Prof. Christian Vogel, der Leiter der Funkkollege Anthropologie I u. II und Psychobiologie, Leiter des Instituts f. Anthropologie der Universität Göttingen, der geistige Nachfolger und Kritiker des Nobelpreisträgers Prof. Konrad Lorenz, zur beginnenden Interdisziplinären Wissenschaft Memik:

 

Institut für Anthropologie der Universität Göttingen

 

 

Institut für Anthropologie • Bürgerstrasse 50 •D-3400Göttingen —                                              Bürgerstrasse 50

Herrn                                  D-3400 Göttingen

Kai E . SCHULZE                        West-Germany

Schillerstr. 18

6 o o o Frankfurt 1                    Telefon (05 51) 39 36 42

den 27. o5. 1987

L

 

Betr.: Funkkolleg „Psychobiologie“

 

 

 

Am 22.o5.1987 habe ich mit Herrn Kai E. SCHULZE auf dessen Bitte hin ein etwa einstündiges Gespräch mit Bezug auf das Funkkolleg „Psycho­biologie“ geführt. In diesem Gespräch hat Herr Schulze unter Beweis gestellt, daß er die Grundprinzipien der soziobiologischen Perspektiven der Evolutionsbiologie in Anwendung auf die Beurteilung

menschlichen Verhaltens bis in feine Verästelungen hinein verstanden

hat,-und daß er auf diesen Grundprinzipien aufbauend für seine prak­-

tische Weltsicht eine ganze Reihe sehr weitgehender und in sich plau-­

sibler Denkmodelle abgeleitet hat. Diese Denkmodelle selbst sind vor­

erst spekulativ, sie könnten aber zukünftig heuristischen Erkenntnis-­

wert gewinnen, wenn sich aus ihnen empirisch überprüfbare Arbeitshy-­

pothesen ableiten ließen.

(Prof.Dr.C.VOGEL)

 

 

Dr. Barbara König

ZOOLOGISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT BASEL

 

 

 

Telefon 061-25 25 35                                                                                                                                          CH-4051 Basel,

Rheinsprung 9

(Switzerland)

Dr. Barbara König

Zoologisches Institut

Rheinsprung 9

CH-4051 Basel/Schweiz

Basel, den 04.05.87

 

 

 

Hiermit bescheinige ich Herrn Schulze ein fundiertes Wissen und Verständnis der Fakten und Mechanismen der modernen Evolutionsbiologie.

 

Ich könnte mir vorstellen, dass Herr Schulze aufgrund dieses Knowhows mit wissenschaftlichen Arbeiten einen wichtigen Beitrag in der Psychobiologie, d.h. in fächerübergreifenden Gebieten der Psychologie und Evolutionsbiologie ermöglichen und leisten kann.

 

 

 

Basel, den 04.05.87

 

Dr. Barbara König (mittlerweile Professorin in Zürich)

 

 

Sozialdienst

Arbeitsgemeinschaft Caritasverband Diakonisches Werk Offenbach

Sozialdienst – KarIstraße.58 – 6050 Offenbach

An Herrn Kai E. Schulze

Schillerstr

6ooo Frankfurt ‚I

L

Ihr Zeichen:

Karistraße 58

6050 OFFENB’A~H Telefon 069/ 882775 81 6645

Ihre Nachricht vom:                                                  Unser Zeichen:‘                                               Datum:           `1 .4.1987

Betrifft:                Zeugnis über die Mitarbeit von Herrn Schulze seit dem l..8.1984

 

Seit dem 1.8.1984 ist Herr Schulze in unserer Einrichtung als Psychoanalytiker tätig..

Im Rahmen unserer Zusammenarbeit hat sich Herr Schulze als kompetent in Fragen menschlichen Zusammenlebens und des Lebens allgemein erwiesen.

Herr Schulze unterscheidet sich von dir mir bekannten übrigen Fachwelt durch den Grad der Genauigkeit bzw. Präzision seiner Theorien-

bildung und praktischen Arbeitsweise.

Ich glaube, daß Herr Schulze neue Ansätze entwickelt hat, die den anderen Forschern und Praktikern weit voraus sind.

Mit freundlichen Grüssen .

( Hirmann, Dipl.- Soz.  Arb.)

 

Städtische Sparkasse Offenbach, Kto.-Nr. 4476$ (BLZ 505 500 20)

 

– Dieser,Briefbogen wurde aus 100% Altpapier hergestellt –

 

 

 

23.04. 1987

 

J. Hartmann

Ludwig Landmann 343

6.000 Frankfurt 90

 

Zeugnis

 

Seit Mitte 1985 bis Anfang 1987 war ich bei Herrn Kai E. Schulze in Ausbildung, kenne daher sein Wissen und seine Arbeitsweise. Meiner Meinung nach verfügt Herr Kai E. Schulze über ein Wissen welches einzigartig in der Welt sein dürfte.

Sein Spezialgebiet ist meines Erachtens die Analyse von konkurrierenden Gruppen und Strukturen in einer Gesellschaft in Bezug auf ihre Chancen und Risiken. Ferner durfte ich beobachten, wie Herr Kai E. Schulze in der Lage war, Probleme in kürzester Zeit zu erfassen und brilliante Lösungen zu erarbeiten. Die Gespräche mit Herrn Schulze waren stets sachlich und geprägt von neuen Anregungen und Denkweisen. Insgesamt war die Zusammenarbeit mit HerrnSchulze sehr angenehm.

 

J. Hartmann

Mathematikstudent (Heute Diplom-Mathematiker)

 

 

 

ROBERT MARIA SCHMITT

Finanzberater für Unternehmer ( BDU )

Rechtsbeistand ( RAK )

 

 

 

 

Robert M. Schmitt – Am Muckenberg 16 – D-55129 Mainz

Postfach 42 12 10 – D 55070 Mainz

 

 

 

 

Bürgerinitiative

»Schulze for Kanzlerberater“

Mittelgasse 17

 

55130 MAINZ

 

17.06.98

rms-01

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

 

 

Nach einem intensiven Gespräch mit Herrn Kai E. Schulze, in dem er seine Analyse der gegenwärtigen Verfassung unserer Gesellschaft auf Basis seiner soziobiologischen Studien entwickelte und Lösungsansätze zur Behebung der zweifelsfrei erkannten Fehlentwicklungen vorgetragen hat, bin ich davon überzeugt, daß es für die Spitzenleute der Politik und Meinungsführer vorteilhaft wäre, sich der Mitarbeit des Herrn Kai E. Schulze in dem Bemühen zu versichern, das Vertrauen der Bevölkerung in ihre Kompetenz zur Verbesserung der allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Lage in der Bundesrepublik zu gewinnen.

 

Herr Schulze versteht es vortrefflich, die Ursachen vielbeklagter Fehlentwicklungen in unserer heutigen Verfassung von Staat und Wirtschaft anschaulich darzustellen und daraus Gedanken und Rezepte für deren Beseitigung in ebenso plastischer Weise zu entwickeln. Insoweit halte ich ihn nicht nur für einen soliden Wissenschaftler der Disziplin soziobiologische Evolutionstheorien, sondern auch für einen soliden und nützlichen Berater der politischen Kräfte, die sich im Herbst dieses Jahres um die Fortsetzung der Inhabe der Regierungsgewalt -oder deren Übernahme – bemühen. Das Hinzutreten eines unabhängigen und parteilich ungebundenen Beraters, als der sich Herr Schulze nach seinem Bekunden versteht, könnte für einen Kanzlerkandidaten, gleich welcher Couleur, ein entscheidender Gewinn und eine wichtige Hilfe dafür sein, die Zustimmung des Volkes zu seiner Wahl zu erlangen. Dies schon deshalb, weil das zu einer Versachlichung der Argumentation der um das höchste Regierungsamt streitenden Personen beitragen würde; während bislang offenkundig nicht um unterschiedliche Lösungen, sondern mehr darum gestritten wird, wer es geschickter versteht dem Volk beizubringen, warum die fast gleiche Politik gut -oder schlecht- sein soll, je nachdem, wem es vergönnt sein wird, sie künftig zu realisieren.

 

 

 

-2-

Am Muckenberg 17 D -55129 Mainz – Telefon 06131-59921 – Telefax 06131-508707

Postfach 421210              D-55070 Mainz

Und es würde auch nicht schaden, wenn aus exakter Analyse zukunftsweisende Visionen für eine neue, humanere Gesellschaftsordnung entstünden, die das Wählervolk vom Willen und der Fähigkeit des „Kandidaten“ zur Innovation überzeugen. Das Volk weiß sehr gut, daß es nicht nur technischer Reformen im Staatsapparat bedarf, sondern auch der geistigen Erneuerung, der Neubestimmung des ethisch-weltanschaulichen Standorts, damit unsere Gesellschaft sich zu einer Gesellschaft wirklich glücklicher Menschen weiterentwickelt.

 

Ich wünsche Ihrer Initiative Erfolg und denke, daß auch derjenige dem angestrebten Wahlerfolg ein gutes Stück näher kommen würde, der sich für die Gedanken, die mir Herr Schulze vorgetragen hat, aufschließt.

 

Mit verbindlicher Empfehlung

 

( Robert Maria Schmitt )

 

 

 

 

 

 

UNIVERSITÄT MARBURG AN DER LAHN

PRÜFUNGSZEUGNIS

Diplom-Vorprüfung für Psychologen

 

 

 

Kai                   S c h u 1 z e

 

 

6. . 8                                                                                                                       Marburg

geboren am …………………………. 9……………………………………. 5….. in………………………….. ………………………………………. __._…… _                     _                     _  _

hat am ………………… _………………………………………………………. _12.•.5.•.80…….. an der Philipps-Universität Marburg (Lahn)

gemäß der Prüfungsordnung vom 21. März 1963 – Erlaß v. B. 4. 1963 – IV/2-424/206-38

die Diplom-Vorprüfung abgelegt.

 

 

Leistungen in den einzelnen Teilprüfungen:

 

 

Allgemeine Psychologie                                                                                                                                                                     _~s ehr………………. _gut……. ::

……………………………. _._ __

Psychologische Methodenlehre                                                                                                                                                  __sehr …… gut_

…………….. Entwicklungspsychologie                     ,.sehr             gut~_                                                                                                                                                                                                              _,

Differentielle Psychologie                                                                                                                                                               __sehr gut………………….. __ _

 

Biologie                                                                                                                                                                                                           ._befriedigend

……..

Physiologie                                                                                                                                                                                                   ……………… Sehr……………. gut

 

Philosophie                                                                                                                                                                                                        sehr gut

 

 

  Gesamturteil: ………………. „sehr……. gut_….. bestanden“

 

Marburg (Lahn), den  12.5.80

Der Vorsitzende

des Prüfungsausschusses

 

 

 

 

 

BESCHEINIGUNG

OBER DIE TEILNAHME AM CURRICULUM „KLINISCHE PSYCHOLOGIE“

am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg

Herr/ ….

KAI SCHULZE

hat vom WS ………………….. 79/8o……………………… bis zum SS …………………………. 81………………… ………

am Curriculum „Klinische Psychologie“ erfolgreich teilgenommen.

Das 4-semestrige Curriculum in Klinischer Psychologie umfaßt

folgende

 

HAUPTVERANSTALTUNGEN

Vorlesungen:

– Richtungen der Psychotherapie – historische Entwicklung

– Gemeindepsychologie

–        Diagnostik in der Klinischen Psychologie (mit einer Übung über die gleiche Thematik)

–        Klinisch-psychologische Interventionsmethoden (mit einer Übung über die gleiche Thematik)

–         Abweichendes Verhalten

Praktika:

I.                      Klinisch-psychologische Gesprächsführung

(Methoden der Gruppenarbeit, Erhöhung der Flexibilität

im Gesprächsverhalten, aktive und non-direktive Formen

psychotherapeutischer Gesprächsführung)

II.                    Klinisch-psychologische Interventionsmethoden (Entspannungsverfahren, kognitive Interventionsverfahren, Selbstregulation, Training sozialer Kompetenz usw.)

Praktische Übung zur klinisch-psychologischen Interventions A (Vorbereitung, Supervision und Nachbereitung einer laufenden Therapie)

IV.                 Praktische Übung zur klinisch-psychologischen Intervention B (wie Praktikum III, hier jedoch zusätzlich praktische Arbeit als Co-Therapeut)

Zusätzlich wurden, vorwiegend in Seminarform, eine Reihe von WAHLVERANSTALTUNGEN angeboten.

Marburg, den .o.2…12…. 198 1

(PROF. DR. IRMELA FLORIN)

 

 

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

Mainzer Straße 75 • 65189 Wiesbaden

Prigge & Partner • Mainzer Straße 75 • 65189 Wiesbaden                                         Tel.: 0611 – 97368-1• Fax.:-9736888

 

 

Bürgerinitiative

„Schulze for Kanzlerberater“

Mittelgasse 17

55130 Mainz                                                                              18. Juni 1998

 

Stellungnahme

 

Herr Schulze hat in einem detaillierten Gespräch seine Analyse der gegenwärtigen Negativ-Entwicklung in den sozialen Werten, der Lebensqualität und der Leistungsbereitschaft dargestellt und die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft beschrieben.

Sein Analyse-Modell basiert auf soziobiologischen Modellen, die eine durchaus schlüssige Erklärung der Entwicklung und plausible Prognosen gestatten.

Nach unserer Auffassung werden die Zusammenhänge mit der biologischen Evolutionstheorie zwar nur einem begrenzten Kreis, diesem aber dafür um so intensiver und wirkungsvoller zugängig sein. Hierfür ist eine Voraussetzung, daß die soziobiologischen Zusammenhänge und Analogien in verständlicher Form dargestellt werden. Insofern kann die zwingende Notwendigkeit für Veränderungen mit neuen, nicht abgenutzen Argumenten erhärtet werden.

Die Kernfragen

• Anreizsysteme für volkswirtschaftlich vernünftiges Verhalten in Behörden

• Entkoppelung der Werbung von den Medien-Programminhalten

• Positive Darstellung des Leistungsspektrums

könnten über Multiplikatoren, die diese Botschaften weiter transportieren, dann auch breiteren Schichten zugänglich und verständlich gemacht werden.

Wir schätzen eine positive Resonanz auf diese Gedanken für ca. 25 % der Bevölkerung ein, und zwar parteiübergreifend. Diese Zahl wird wachsen angesichts der ausufernden Transfer-Ansprüche und deren Verwaltungskosten.

Geschäftsführer : 1)irl. Wirtschafts-Ing. Ulrich Prigge • Bank : Dresdner Bank Mainz, BLZ 550 800 65, Konto-Nr. 02 330 775 00

f-IIZB 4858 Amtsgericht Mainz

 

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

 

Es kann ein wesentlicher Beitrag zur Gewinnung von Wählerstimmen sein, wenn es Herrn Kai E. Schulze gelingt, die Zwangsläufigkeit der gegenwärtigen kritischen Entwicklung mit soziobiologischen Erkenntnissen zu belegen und dadurch mehr Handlungsdruck zu erzeugen. Diese Stimmen sind u.E. nur der CDU/CSU und/oder der FDP zuzuordnen, am ehesten letzterer aufgrund ihrer größeren Nähe zum skizzierten Gedankengut. Wir können uns vorstellen, daß Herr Kai E. Schulze bei der Gestaltung der Kommunikation hierbei einen wesentlichen Beitrag leisten kann.

 

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

 

Ulrich Prigge

 

 

 

Vorlesungsverzeichnis

Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. Gießen

Liebhart, Gerda  Supervision analytischer Psychotherapien PSTH

 

Marburg, 18,12.83

Herr- Kai-E. S c h u 1 z e ist seit Mai 1983 bei mir in Supervision. Er arbeitet selbständig und mit Engagement. Im Umgang mit Patienten zeigte er sich einfühlsam und zuverlässig. Seine Fähigkeiten scheinen im praktisch-klinischen Bereich zu liegen, daneben zeigt er aber auch hypo-

thesenbildende Phantasie.

Die Zusammenarbeit mit ihm war besonders angenehm.

 

 

—Das Ergebnis des Mindscanners ist es, was nicht überzeugt: Überzeugen würde, wenn du sagen könntest: Hier habe ich eine lange Liste der erfolgreich Therapierten, die alle jetzt, weil sie gesund und natürlich geworden sind, unbedingt in einer Lebensgemeinschaft Gesunder leben wollen. Und die bei mir friedensförderliche Kommunikation und Vertrag(en)s-Orientiertheit so gelernt haben, dass eine Gemeinschaft funktionieren kann… Ja, wenn du so etwas sagen würdest, was die Perspektive hätte, die Erde zu heilen, dann wäre das interessant. Aber so überzeugen die Früchte nicht: Ein wenig mit Leuten arbeiten, ohne dass sie zu Natur-Menschen werden, ist völlig uninteressant. Das machen Abermillionen von Therapeuten seit Jahrzehnten, und Terror und Krieg erleben derzeit eine neue Hochblüte… Also ist das alles völlig belanglos. Nur AW und AM könnten den Menschen friedens- und kooperations-fähig, gemeinschaftsfähig machen.—

Hallo Anreizkorrigierte Wissenschaft !

Taja Eh :

Nehmen wir einmal, Ihr wäret Wesen außerhalb von Raum,Zeit,Energie und Materie und stündet vor der Wahl, Euch eines von zwei Universen aussuchen zu können, nämlich ein Universum mit durch die Materie begrenzten Naturgesetzen, mit einem einzigen Leben und ein Universum, welches Reinkarnation und alle denkbaren übernatürlichen Phänomene zulassen würde. Welches Universum würdet Ihr zum Leben vorziehen ?

AW : Die Frage zeigt das Kernproblem: Es gibt keinen einzigen wissenschaftlich akzeptablen Hinweis, dass wir ausserhalb der Materie ständen. Und wer Natur beobachtet und analysiert hat, ist sicher, dass es nur materielle Hirne gibt, aber keine immateriellen Seelen.

Taja Eh :

Die in diesem Gästebuch weiter unten zu findende unerschütterliche Parteiname der AW für einen strengen Materialismus läßt den Schluß zu, es gäbe weder das Interesse, noch den Wunsch der AW in einer Welt leben zu wollen, die Reinkarnation und übersinnliche Phänomene zuläßt. Ich denke, die AW wünscht sich nichts sehnlicher als ein einfaches, eindeutiges materielles Weltbild, aus Unbehagen vor den vielfältigen, komplizierten Verwicklungen, die sich durch ein spirituelles Universum zwangsläufig ergeben würden. Würde die AW es als Enttäuschung und als Verlust empfinden, wenn sich tatsächlich harte, wissenschaftliche Beweise für übersinnliche Phänomene ergeben ? Mit welchen Gefühlen und mit welchen Konsequenzen würde die AW reagieren, wenn sich die Reinkarnation eindeutig wissenschaftlich beweisen ließe ? Würden die Autoren und Interessenten der AW mit gleicher Motivation und mit gleichen Fähigkeiten die Erforschung spiritueller Phänomene betreiben können?

AW : Wenn es überzeugende Beweise für reinkarnierende Seelen gäbe, würde sich auch das Bild von den Glücksmöglichkeiten verändern, und dann würde die AW wieder mehr von der Wahrheit wissen wollen, weil nur Wahrheit zum größtmöglichen Glück führen kann. Also würde sie dann die unsterblichen Seelen erforschen… Aber da keine wissenschaftlichen Hinweise vorliegen, ist für AW´ler das größte Glück ein hundertfach schöneres Massage- und Liebesleben als das heute übliche, ein 10-fach lustvolleres Musik- und Sportfeste-Feiern als heute üblich usw. Bei der bisherigen wissenschaftlichen Beweislage ist alles andere nur Verhinderung dieser größtmöglichen Lust.

Taja Eh :

Es gibt eine unermeßliche Auswahl an ausführlichen theoretischen Abhandlungen,Untersuchungen, Biographien von Augenzeugenberichten, Erfahrungsberichte per Literatur, Filmen und Vorträgen über spirituelle Phänomene. Kann man davon ausgehen, daß die AW diese Daten ausreichend untersucht und ausgewertet hat, um in der Lage sein zu können, den Materialismus als bewiesene Tatsache anzuerkennen ? Sieht die AW die Hypothese eines spirituellen Universums als wissenschaftlich widerlegt ?

AW : Ja. Sie hat eigene Experimente gemacht, – z.B. Sigmund Freud aus dem Jenseits erscheinen lassen, und die Menschen meinten, ihn wirklich gesehen zu haben, in Wahrheit war es alles nur gespielt mit Radiostimmen per kleinem Radiosender. Das bedeutet, dass alle diese Erfahrungsberichte bedeutungslos sind, da aufgrund von Suggestibilität erklärbar. Außerdem hat die AW Variation plus Selektion auf diese Frage angewandt: Die Wirtschaft muss die Verbreitung solcher Bücher unterstützen, da sie letztlich das Kaufen fördern. Während eine materialistische Sichtweise die Menschen so lustvoll leben läßt, dass sie fürs Kaufen keine Zeit mehr haben. Deswegen müssen Philosophien gefördert werden, die von der Konzentration auf die Lust des materiellen Körpers ablenken und abhalten. So haben wir dann die Merkwürdigkeit, dass kompletter Materialismus zu einer anti-materialistischen Lebensführung führt: Geld und Konsumgüter spielen fast keine Rolle mehr für einen, der sich auf die Lustquellen des Körpers beschränken darf.

Taja Eh :

Offensichtlich wurde die AW mit der Absicht entwickelt, dem Menschen ein möglichst von aller Verantwortung entlastendes, ein einfaches, ein akademisch akzeptierbares und ein von allen Reichen und Mächtigen Menschen annehmbares Heils-Konzept zu verschaffen. Sieht die AW nicht eine große Gefahr darin, dadurch konzeptionelle Überlegungen den gesetzten Absichten und nicht den tatsächlichen Problemen der Menschen anzupassen ?

AW : Nein. Es hat sich eher zufällig ergeben, dass die Reichen und Mächtigen ihren Feindbild-Status verloren, – dass also niemand mehr verantwortlich zu machen ist für den Schlamassel, in dem die Menschheit steckt. Übrig blieb nur die Aussage, dass die Menschheit wahrscheinlich kognitiv zu minderbemittelt ist, um ihre Fähigkeit zu Erfindungen wie Arbeitsteilung, Tausch, Kochen usw. glücklich überstehen zu können. Die eigenen Erfindungen der Menschheit überfordern sie intellektuell, weswegen die Art homo sapiens entweder aussterben wird oder von Jahr zu Jahr immer noch ohn-glücklicher dahinvegetieren wird.

Taja Eh :

Wie der AW sicherlich bekannt ist, erscheinen seit vielen Jahren über Nacht sehr komplizierte, sehr künstlerische und mit verschlüsselten intelligenten Botschaften versehene Kornkreise. Hat die AW schon Erklärungen, auf welche Weise diese Kornkreise entstehen ?

AW : Es gibt so viele Berichte darüber, welche Mühen sich Esoteriker und Spirituelle machen, um den Anschein übersinnlicher oder außerirdischer Einflüsse erwecken zu können, dass auch bei den Kornkreisen von dieser Erklärung ausgegangen wird: Vortäuschung, – oder Überinterpretation von Naturphänomenen.

Taja Eh :

Wenn ich das richtig verstehe, hält es die AW nicht für möglich, sich mit Hilfe spezieller Rückführungstechniken an Geschehnisse mit starkem körperlichen Schmerz und totaler Bewußtlosigkeit erinnern und das durchleben zu können, noch hält es die AW für möglich, sich exakt in einer Rückführung an alle Daten (Datum, Ort, Umstände, Personen, gesprochene Worte, Gedanken) traumatischer Ereignisse der Geburt, der Empfängnis und an die dazwischenliegende Zeit erinnern zu können, noch hält die AW die Aufarbeitung solchen primären Traumen überhaupt für nötig ?

AW : Genau. Es gibt genügend Erkenntnisse in Wissenschaft darüber, dass Menschen ihre Vergangenheits-Erinnerungen gemäß jetziger Motive verändern. Auch bei Analysen von Zeugenaussagen kommt heraus, dass Erinnerung zu 90 % Selbsttäuschung und Illusion ist. Was den Menschen blockiert, sind die parasitären Meme, also eingeimpfte Unwahrheiten, aber eben nicht Traumata. Z.B. würde ein traumatisches Erlebnis, beim Sex gewaltsam mißhandelt worden zu sein, zu dem Schluß führen, in Zukunft Sex nur noch im Schutze einer Gruppe von Freunden zu haben. Erst durch das parasitäre Mem, es schicke sich nicht, öffentlich Sex zu haben, wirds zum Problem, das aber von der Wirtschaftsmechanik genau so unbewußt gewünscht wird: Lieber gar keinen Sex machen, denn in der nicht-öffentlichen Situation kanns immer wieder gefährlich werden. Schokolade und Bier schlagen mich wenigstens nicht… Und so hat die Wirtschaftsmechanik durch ihre Förderung gewaltverherrlichender Meme letztlich die Sexualität wieder unterdrückt und das Kaufen von Ersatzbefriedigungen erzwungen. Aufarbeitung von Traumen kann also nichts bringen, da die parasitären Meme so kaum erreicht werden können. Und die sind die hauptsächliche Krankheitsursache. Heute müssen wir als Krankheitsursache höchstens noch dazunehmen, dass der Mensch zur Nachahmung anderer bzw. einer Masse neigt. Dadurch ist Therapie auf eine ausreichend grosse Gruppe angewiesen, in der eine neue Normalität gelebt wird, die man als neue Masse nachahmen kann. Einzeltherapie erscheint beim heutigen Forschungsstand als grundsätzlich ohne Erfolgschancen.

Taja Eh :

Haben die Autoren und Interessenten eigene persönliche Erfahrungen mit spirituellen Techniken gemacht ? Wenn ja, mit welchen genau, in welchem Umfang, unter welchen Umständen und über welchen Zeitraum ?

AW : Schon die Frage verrät der AW die fehlende Lustorientierung der Spiritualität. Wir haben gar keine Zeit, das alles aufzulisten, weil wir unsere Zeit für Lebenslust und Genuss brauchen. Dass der Fragesteller soviel Zeit für solche Fragen hat, die uns nicht weiterbringen können, zeigt, wie weit Spiritualität einfach das Genießen des materiellen Körpers verhindert. Vielleicht gibt es eh nur eine Lösung: Die Schönheit der Evolution bzw. der Natur unter dem Gesichtspunkt von Variation plus Selektion kennenzulernen. Dann hat man eine Klarheit, die von nichts anderem jemals wieder erreicht wird. Und wahrscheinlich ist jedes Gespräch, das über die Empfehlung hinausgeht, sich in den Zauber der Natur aus der Perspektive von Variation plus Selektion einzulesen, verlorene Lebenszeit. In den Foren versucht jemand von uns, den Zauber dieser Perspektive (Variation plus Selektion) zu verdeutlichen.

Taja Eh :

Nach meinem Eindruck besteht die AW aus einem Buch-Autor ohne weitere existierende Interessenten, mit verschiedenen Namen und Synonymen, der einige weitere zum Teil sehr bekannte Autoren als Urheber der AW deklariert, die aber sicher noch nie etwas von dem Begriff „AW“ gehört haben. Ist dieser Eindruck korrekt ? Wäre es möglich, an dieser Stelle E-Mail-Adressen zu veröffentlichen, um mit den angeblich vorhandenen Interessenten und Vertretern der AW in Kontakt zu kommen und Erfahrungen auszutauschen ?

AW : In den Foren sind mittlerweile mehrere AW-ler aufgetaucht. Andere sind geistig derart nahestehend, dass man sie schon als Fast-AW´ler bezeichnen kann. Ein ganz berühmter Name hat auf seinen Nobelpreis reagiert, wahrscheinlich wird seine Homepage bald dem Linkring zugeschaltet sein. Aber in ganz Deutschland gibt es nicht mehr als 10 echte AW´ler, und der Großteil davon hält die Menschheit für intellektuell außer Stande, wieder in den Genußbereich zurückzufinden. Die Zahl der depressiven Erkrankungen hat sich laut DAK in den letzten zehn Jahren verdoppelt! Deutlicher bergab Richtung Unglück trotz aller vermeintlichen Therapien kann es gar nicht gehen… Der Standpunkt der meisten AW´ler ist: Mit der Wissenschaftsreform AW hat Wissenschaft ihre Schuldigkeit getan, die Lösung ist skizziert. Dass die Menschheit kognitiv nicht in der Lage ist, die Lösung zu erfassen geschweige denn umzusetzen, ist tragisch, aber nicht zu ändern. Von daher tauchen nicht mehr alle AW´ler in den Diskussionen auf.

Taja Eh :

Wie steht die AW zu der Homöopathie ? Ist der AW bekannt, welche Substanzen und warum diese in hochverdünnter, schulwissenschaftlich nicht mehr nachweisbarer Form verabreicht werden ?

AW : Damit wurde auch experimentiert. Trotz erheblicher Giftmengen in Tiefpotenzen richtet die Homöopathie weniger Schaden an als die Schulmedizin. Aber noch besser wäre es, gar keinen Schaden anzurichten und die Menschen zu einem natürlich-kerngesunden Leben anzuleiten. Das bringt aber nicht genug Einnahmen, und würde Aufklärung über die Wirtschaftsmechanismen mit einschließen. Was wieder intellektuell zu schwierig ist.

Taja Eh :

Wie steht die AW zu den Impfungen, zu der Impfkritik im Zusammenhang mit der „AIDS“-Kritik?

AW : Variation plus Selektion verdeutlichen, dass die Wirtschaftsmechanik notwendig Schwindel hervorbringen muss. Und der Verdacht liegt nahe, dass Impfen und die Aids-Geschichte solche wirtschaftsmechanik-dienlichen Schwindelgeschichten sind.

Taja Eh :

Ich verwende in meinen Rückführungssitzungen seit 15 Jahren einen computergestützten Biosensor, der sehr genau und absolut unbestechlich ein instabiles, synthetisch erzeugtes Glücksgefühl erkennt, das z.B. durch Autosuggestionen weltanschaulicher oder religiöser Glaubenssätze erzeugt und aufrecht erhalten wird und mit verbundenen Unterdrückungen und Verdrängungen seelischer Konflikte (Erregungsmuster) einhergeht. Die Auffindung und korrekte Aufarbeitung der dahinterstehenden traumatischen Erlebnisse erzeugt auf meinen Mindscanner regelmäßig und reproduzierbar signifikante graphische Bewegungen (Sinus Kurve), die mit einem Gefühl tiefen inneren stabilen, ausgeglichenen emotionalen Friedens, der Heilung von Krankheiten und mit dem Verschwinden von Psychosomatiken einhergeht. Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen mit unterschiedlich konzipierten Messgeräten (EKG, EMG, CTG, HW, etc.), die eindeutige Korrelationen zwischen Empfindung, Erleben, Wahrnehmungen und den harten biologischen Messdaten feststellen. Sind der AW diese Untersuchungen bekannt ? Sind der AW die Untersuchungen mit Biosensoren von Wilhelm Reich und C.G. Jung bekannt ? Sind der AW die Methoden und Untersuchungen von Forschern aus der spirituellen und alternativ-medizinischen Szene im Detail und Unfang bekannt, die mit Biosensoren ihre psychotherapeutischen Prozesse durchführen ?

AW : Ja, das ist alles bekannt, auch von Biofeedback bis Lügendetektor bis E-Meter der Scientologen… Das Problem ist, dass damit allerhöchtens kleine Bewegungen in Richtung Entspanntheit erreicht werden, die das eine oder andere psychosomatische Symptömchen lindern können. Aber die echte Krankheit der Menschheit wird in ihrer umwerfenden Grösse überhaupt nicht berührt von so kleinen Verschiebungen. Menschen als die dritten Schimpansen können nur wirklich gesund werden, wenn sie wieder in Stammeseinheiten leben, völlig ungehemmt durch parasitäre Meme Sexualität geniessen, wannimmer der Körper Spaß daran haben kann. Rauschende Sport- und Musikfeste müssen gefeiert werden. Fast nichts davon realisieren all die Therapien, also ist das alles fast völlig nutzlos. Man kann unendlich lange an einem Käfighuhn mit Meßgeräten herumdoktorn und die am wenigsten schmerzhafte Ecke im Käfig herausfinden und dem Huhn dann zu dieser Ecke hinhelfen. Aber die einzige echte Therapie wäre, was einzig die AW macht: Den Käfig sprengen und das Huhn in die großen Freilaufgehege entlassen. Und genau das tun alle anderen Therapien nicht.

Taja Eh :

Soweit richtig interpretiert, gibt es nach Ansicht der AW keine Beweise, aber auch keine Gegenbeweise für ein spirituelles Universum. Erzwingt das nicht die logische Folgerung, die Möglichkeit der Körper-Seele-Geist Beschaffenheit eines Menschen in Betracht ziehen zu müssen, diese Option offen zu halten und sich aktiv nach theoretischen Modellen umzusehen ? Bemüht sich die AW vorurteilslos, neutral und gleichwertig die Möglichkeit eines spirituellen Universums gegen die Möglichkeit eines materiell begrenzten Universums abzuwägen ? Hat die AW die wichtigsten klassischen und neuzeitlichen spirituellen Philosophien studiert und verstanden ? Oder hält es die AW nicht für nötig, die geisteswissenschaftlichen Beweisführungen der Esoterik genauer zu betrachten ?

AW : Die Daten sowie die Kenntnis der Natur sind so überwältigend, dass es keine Rechtfertigung gibt, Forschungsenergie in die Idee eines spirituellen Universums zu stecken. Das wäre ein Verstoß gegen die Verpflichtung, Glück und Gesundheit der Menschen zu dienen. Spiritualität und Esoterik sind ausreichend erforscht als Parallelentwicklung zu den Religionen und Medien, die alle Teil der Wirtschaftsmechanik sind und dort die Aufgabe erfüllen, die Menschen vom Geniessen des materiellen Körpers abzuhalten und sie so zum Kaufen von Ersatzdingen zu nötigen. Damit ist die Erforschung all dieser Dinge abgeschlossen. Glück und Gesundheit der Menschen sind nur durch die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft AM zu erreichen, im Kleinen wie im Großen, und im Rahmen der AM findet ein automatischer Selektionsprozeß statt, in dem all die parasitären Meme von Religion, Esoterik, Spiritualität, Medien-Weltsicht usw. aussterben. Niemand wird sich mehr für solche Ideen interessieren, wenn Lustunterdrückung nicht mehr von der Wirtschaftsmechanik gefördert wird.

Taja Eh :

Wie steht die AW zu folgenden Aussagen :

Ein wissenschaftlicher Beweise ist gleich Wahrheit ?

Einsicht erzeugt Glück und Lust ?

Erkenntnis der Wahrheit macht Glücklich ?

Wahrheit läßt sich wissenschaftlich beweisen ?

Was man nicht beweisen kann ist irrelevant ?

Nur wissenschaftlich Bewiesenes hat Bedeutung ?

Materialismus ist Wahrheit ?

Materialistische Wissenschaft ist gleich Wahrheit gleich Glück gleich Lust ?

AW : Einsicht, Erkenntnis und Wahrheit führen einzig in einer genügend grossen Gruppe zu Glück und Gesundheit. Es muss immer mindestens ein kleiner Stamm als Ganzes genesen. Der Einzel-Patient wäre ein zum Einzelgänger Verurteilter, – also ein sich selbst vom Stamm isolierender. Und ein Mensch ohne Stamm ist ein leidender Mensch. Also kann nur Gruppentherapie funktionieren. – Da die Beobachtung der Natur lehrt, dass es dort überall einzig um materielle Glücksquellen geht, geht die AW davon aus, dass auch beim Tier Mensch ausschließlich diese materiellen Glücksquellen von Bedeutung sind. Und dafür reicht es dann völlig, sich auf das zu beschränken, was wissenschaftlich beobachtbar und messbar ist. Das ist dann Wahrheit, und der einzige Weg zu Glück und Gesundheit. Entscheidend ist die Naturbeobachtung: Immer wieder zu sehen, wie alles nach den immer gleichen Gesetzmässigkeiten abläuft, Tiere Paarung suchen, Futter suchen, Wettbewerbe um Fortpflanzungschancen austragen, Kinder aufziehen und gegenseitig töten, – und die Tatsache, dass der Mensch genau gleichartig aufgebaut ist, das alles überzeugt restlos, dass Glück und Unglück sich restlos auf diesen Ebenen abspielen müssen. Und kein AW´ler hat jemals durch ein esoterisches Gerede jemals auch nur den Bruchteil desjenigen Wohlbehagens erlebt, das durch guten Sex mit mehreren Personen erreicht wurde. Es ist sogar so, dass diese Lusterfahrungen so überwältigend viel größer sind als alle Meditations- und anderen Erfahrungen, dass es unvorstellbar ist, dass aus der esoterisch-spirituellen Ecke jemals auch nur ein Viertel dieses Wohlbefindens kommen kann. Also sagt die AW Ihnen: Sie betreiben Spiritualität nur, weil Sie die wahren Genussmöglichkeiten des menschlichen materiellen Körpers noch nie kennenlernen konnten. Aber was sollte die Welt von Menschen lernen, die Glück noch nie gefühlt haben?

Taja Eh :

Manche meiner Klienten haben in meinen Sitzungen intensive körperliche, emotionale und datenmäßige Wahrnehmungen von Ereignissen aus früheren Leben, obwohl sie meinen Background nicht kennen, an frühere Leben nicht glauben und ich mit Absicht keinerlei Anweisungen gebe, danach zu suchen. Ich bewerte in meinen Sitzungen diese Eindrücke grundsätzlich nicht, gebe keine Auskunft über meine Überzeugungen, Einschätzungen oder über die Anzeigen meines Biosensors und leiste keinerlei Überzeugungsarbeit. Suggestionen werden konsequent vermieden, indem nur ganz wenige spezifizierte Fragen und Anweisungen in den Sitzungen gegeben werden dürfen.(Wann hast Du Dich das letzte Mal nicht gut gefühlt ?……………….Berichte von diesem Ereignis !…………….Kannst Du zu einem früheren, ähnlichen Ereignis gehen ? …………….. Gehe Sekunde für Sekunde durch das Ereignis hindurch und berichte von allen Wahrnehmungen ! Wann beginnt dieses Ereignis ? Erzähle genau, wie Du Dich fühlst, wie sich Dein Körper anfühlt ! ……………….. ) Es ist ein ethisches Prinzip, so in den Rückführungssitzungen mit Menschen vorzugehen, um die Möglichkeit von Suggestionen und Manipulation gegen Null zu halten und dem Klienten die Chance zu geben, seine traumatischen Erfahrungen oder Phantasien mit Bewußtsein gründlich anzusehen, bis sie keinerlei Einfluss mehr auf sein Lebensgefühl haben. Das ausnahmslos allen therapeutischen Richtungen zugrundeliegende Prinzip heißt also, fixierte schmerzliche Gedanken erst einmal zu finden, egal ob tatsächliche Erfahrung, Traum oder Phantasie und wertfrei durch intensives Ansehen die restemulierenden emotionalen und körperlichen Auswirkungen abzubauen. Nach meiner Einschätzung verstößt die AW ganz entscheidend gegen dieses Prinzip, nämlich Suggestionen und Manipulationen zu vermeiden, indem in ihren Sitzungen versucht wird, ihre Interessenten mit Argumenten zu überzeugen. Mit anderen Worten, würde ich einen AW-Interessenten zurückführen, der plötzlich Eindrücke früherer Leben bekommt und das für psychische Projektionen seiner Probleme hält, wird das ohne Bewertung akzeptiert. Wie geht die AW mit Menschen um, die in Euren Sitzungen davon überzeugt sind oder daran glauben, früher schon einmal gelebt zu haben ? Wird das ohne Bewertung, ohne Überzeugungsarbeit von der AW akzeptiert ? Die Reinkarnationstherapie ließe ohne Probleme die erfolgreiche Arbeit mit einem AW-Interessenten uneingeschränkt zu, ohne das an seinen weltanschaulichen Überzeugungen irgend etwas verändert werden müßte. Können das die psychotherapeutischen Konzepte der AW auch leisten ? Werden von der AW nicht z.B. der Glaube an die Reinkarnation oder andere weltanschauliche Konzepte schon als Glücks- und Lustminderungsfaktor ersten Ranges gesehen, die im Vorwege durch intellektuelle Überzeugungsarbeit erst einmal abgewertet und beseitigt werden müssen, geschweige denn akzeptierter Inhalt der psychotherapeutischen AW-Arbeit werden könnten ?

AW : Weltanschauung zu korrigieren, ist das Kernstück von echter Therapie… Das eben ist eine der zentralen neuen Erkenntnisse: Die parasitären Meme stellen unrealistische Weltanschauungen dar. Diesbezüglich neutrale Therapie, wie sie bisher üblich war, verfehlt also regelmässig den Kern der Krankheit, die parasitären Meme. Nur ganz wenige wie Prof. Lazarus und Dr. med. Smith erreichten einige der parasitären Meme. – Es ist lange bekannt, dass Patienten von Adlerianern die entsprechenden Träume haben, die von Jungianern wieder entsprechend andere Träume. Also gibt es da keine suggestionsfreien Räume. Alle Meme bzw. Glaubenssätze, die den Menschen glauben lassen, er sei etwas anderes als ein Tier, müsse sich um irgend etwas anderes kümmern als darum, artgerecht zu leben, werden von der AW als Teil der Krankheit angesehen und müssen dementsprechend behandelt werden. Nur Aufklärung heilt, und das auch nur in einer genügend großen Therapiegruppe. Wohingegen die sonstigen Therapien die parasitären Meme bewertungsfrei stehen lassen, und somit das Kranksein der Menschheit be-stehen lassen.

Taja Eh :

Verstößt die AW nicht ganz deutlich gegen jedes Prinzip friedlichen, herrschaftsfreien Zusammenlebens, wenn es den Materialismus als Voraussetzung erklärt, um ein befreites, lustvolles leben führen zu können ? Definiert sich liebevoller Umgang mit den Menschen nicht erst dadurch, daß alle grundsätzlich prinzipiellen weltanschaulichen und spirituellen Aspekte geachtet, berücksichtigt und in philosophischen Überlegungen mit einbezogen werden ?

Definiert sich Liebe zu dem Menschen nicht dadurch, das man Beweise als ein Objekt ansieht, das man akzeptieren kann oder auch nicht ? Definiert sich Resonanz zu den Menschen nicht dadurch, für sich akzeptierte Beweise nicht anderen Menschen als Wahrheit aufdrängen zu wollen ? Es ist es wirklich für den inneren und äußeren Weltfrieden förderlich, ausschließlich die materielle forschende Wissenschaft als Konzept zur Erkenntnis und zur Wahrheitsfindung zuzulassen ?

Definiert sich der Wille zum gewaltlosen Zusammenleben nicht dadurch, erfolgreiche therapeutische und philosophische Konzepte zu erarbeiten und danach zu suchen, die in der Lage sind jeden Menschen gleich welcher Weltanschauung zur Lebenslust, zum Lebensglück zu verhelfen, ohne ihm zuvor weltanschauliche Einsichten vermitteln zu müssen ?

AW : Die AW ist ja interessiert an einem soziologischen Aktions-Forschungs-Experiment. Daran könnten problemlos sogar erzkatholische Menschen teilnehmen. Eben weil Toleranz Grundprinzip ist. Die AW stellt also den Schlüssel zur weltweiten Kooperation trotz weltanschaulicher Unterschiede dar. Aber dort, wo die Weltanschauungen jede Form der Kooperation verhindern, ist die Grenze: Wenn also aufgrund einer Weltanschauung das Geben und Nehmen nicht mehr funktioniert, sondern z.B. nur noch das Nehmen, ist die Grenze erreicht. Dann muss die andere Seite mindestens soviel an ihrer Weltanschauung ändern, dass ein Minimum an Kooperation, also an Geben und Nehmen, möglich ist. Ähnlich bei Beleidigungen: Geht die Weltanschauung mit verbaler Gewalt, kriegerischen Kommunikationsstilen einher, muss wenigstens soviel an der Weltanschauung therapiert werden, bis eine beleidigungsfreie friedensförderliche Kommunikation möglich ist. – Der Beginn eines soziologischen Aktionsforschungs-Erxperimentes wäre also, dass die Menschen ein Minimum an Kooperation hinbekommen, z.B. sich an ein Minimum an Spielregeln halten, einander wenigstens keinen Schaden zuzufügen. Und die Erfahrung läßt erwarten, dass all die Menschen mit den kunterbunten Konzepten nicht in der Lage sein werden, anderen Menschen keinen Schaden zuzufügen. Erst wenn sie alle die kunterbunten Philosophien wenigstens teilweise verlieren, werden sie für andere Menschen erträglich werden, werden ihnen nicht mehr Schäden zufügen oder ihnen nur die Zeit stehlen, sondern mit echter Kooperation beginnen können. Und das sind ganz verläßliche Erfahrungswerte aus vielen Tests…

Taja Eh :

Ist die Aussage “ Lebenslust durch die strenge Befolgung materialistisch-wissenschaftlicher Prinzipchen“ nicht eine Aussage, die anderen Lebens-Einstellungen gewaltsam und vernichtend den Krieg erklärt und mit der totalen Unfähigkeit verbunden, auch anders denkenden und anders empfindenden Menschen in Ihrer Suche nach Lebensglück gleichermaßen helfen zu können ?

Wäre es nicht ein Ausdruck von liebevollem Verhalten, der Intuition, dem Glaube, Überzeugungen, Meinungen und wissenschaftlichen Aussagen gleichwertig nebeneinander stehen lassen zu können, unparteiisch in Betracht zu ziehen und zu untersuchen ? Ist es ein Ausdruck von Liebe, die Fähigkeit zur Wahrheitsfindung einer persönlich bevorzugten Erkenntnis-Möglichkeit zuzuschreiben und andere Menschen durch Aussagen davon Überzeugen zu wollen, wie es die AW versucht ?

Wäre es nicht sinnvoll, eine lebenspraktische Philosophie zu schaffen, die offen lassen könnte, ob unser Universum spiritueller oder materieller Natur ist, in beiden Richtungen gleichermaßen nach Erkenntnissen sucht ? Wäre es nicht Ausdruck vollkommender Liebe zu den Menschen, ein wertfreies Konzept zur Erforschung unseres Selbst zur Verfügung zu stellen, das gerade aus einem solchen Verständnis heraus Heilungserfolge und die Erhöhung der Lebenslust zur Folge hat ?

AW: Leider zeigt sich die Realität in praktischen Experimenten: Viele Anhänger von  Philosophien, oft besonders die, die von Frieden, Gewaltfreiheit und Toleranz reden, sind in der Praxis weder dazu noch zur Kooperation fähig. Und für Menschen ist Kontakt einzig dann sinnvoll, wenn Frieden und Zusammenarbeit gelingen. Und diesbezüglich sind diese Philosophien nicht neutral, sondern erscheinen nur als verschiedene neurotische Störungsbilder, als Charakterneurosen, wobei zum jeweiligen gestörten Charakter auch die jeweilige unrealistische Philosophie und Weltanschauung gehört. AW´ler sind fähig, mit jedem noch so winzigen kooperationsfähigen Anteil eines Menschen zu kooperieren. Aber viele Philosophien machen Frieden und Kooperation völlig unmöglich. Genau deswegen sieht ja die Welt so aus, wie sie aussieht: Ein einziges Meer von Krieg, Terror, Amok, Streit und verbaler Gewalt. Eben weil die Philosophien in der Praxis eine Unfähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit darstellen. Seit vielen Jahren ist das, was Ihren Vorstellungen entspricht, in der Welt realisiert. Und alles wurde immer noch schlimmer. Eben, weil es in der Praxis nicht funktioniert.

 

>bin katholisch und ausgetreten, nachdem ich aufgrund des Naturgesetzes von Variation plus Selektion zur Überzeugung kam, dass die Körperfeindlichkeit der Religionen die zwangsläufige Folge der Wirtschaftsautomatik war: Je unbefriedigter bzw. keuscher ich leben muss, desto eher bin ich bereit zum Kaufen von Schlechtkost, Alkohol und Zigaretten… Für mich gibt es nur noch die Natur, sonst nichts mehr.

Für dieses bekommst du für mich einen dicken (Knutschi) und ich drücke dich!

>Die Pfarrer entsprechen ungefähr den Nachrichtensprechern: Sie vermitteln ein Bild, was normal und richtig sei und drohen gleichermaßen mit Höllen, auf dass die menschliche Natur unterdrückt bzw. unausgelebt bleibt, auf dass der Mensch zu Ersatzbefriedigungs-Käufen gezwungen ist.

Volle Zustimmung!

 

<i>..ja, das Zurueckrutschen in den Behauptungszustand ist uebrigens GENAU DAS, was offenbar die AW auszeichnet, ich werde nicht muede, das zu betonen,</i>

Du solltest statt dessen nicht müde werden, im AW-Buch zu lesen, wo du das Gegenteil deiner Vermutungen findest: Grundsätzlich geht die AW davon aus, dass man eigentlich überhaupt keine Wissenschaft bräuchte, um seine natürliche Sexualitäts-Form zu leben. Eigentlich bräuchte man nur 100 %ig in den Befragungszustand zu gehen, dann würde jeder selber im eigenen Körper spüren, auf was er gerade Lust hat. Oder würde jedenfalls nach und nach so seinen Körper erfahren können, dass er dann weis, was ihm Lust machen kann. Aber da diesen Befragungszustand bei einem solch extremen Tabuthema praktisch niemand mehr hinbekommt, weil es umwoben ist von Millionen Kollektivlügen bzw. parasitären Memen, sieht die AW biologisch-anthropologische Daten als Hilfe an, erst einmal ein geistiges (Innen-) Klima zu schaffen, in dem ein Befragungszustand erstmals wieder möglich wird.

<i>uebrigens bin ich der Meinung, dass es Menschen NICHT an grundlegenden instinktiven Einsichten in die (positiven) koerperlichen Aspekte von Sexualitaet mangelt,</i>

Mir scheint es eher so zu sein, dass Menschen so perfekt den Befragungszustand blockieren, dass sie meinen, bestimmte sexuelle Genussmöglichkeiten gar nicht zu besitzen.

<i>diese werden nur evtl. durch einige von mir aus kochkost- oder memebedingte ungute Zusammenhaenge diskreditiert, – das Problem ist also das der geistigen Rechtfertigung von Sexualitaet,</i>

Meines Erachtens müssen alle geistigen Rechtfertigungen rund um die Sexualität letztlich völlig verschwinden. Wenn der Mensch einfach, ohne zu denken, seine Genussmöglichkeiten kooperativ, gebend und nehmend, auslebt, und dabei völlig aus allen Behauptungszuständen raus ist, dann erst beginnt erstmals wahres Leben…

 

<i>kannst du mir dieses gesetz mal näher bringen?</i>

Der neueste Stand geht davon aus, dass es sich um das wichtigste Naturgesetz handelt, das letztlich auch allen Gesundheits-Gesetzen zugrunde liegt. Das Universum ist gekennzeichnet davon, dass die Dinge variieren und dann selektiert werden. In einem Fluss gibt es große Kiesel und kleine. Das Wasser sorgt dafür, dass die kleinen an dieser Stelle selektiert werden und mit fortgespült werden, und die größeren Varianten oder Variationen bleiben da.  Der Fluß gräbt sich sein Flußbett: Wo die Variante harter Boden vorliegt, darum macht der Fluß einen Bogen, aber der weiche Boden wird an der jeweiligen Stelle selektiert, zum Verschwinden gebracht, und es bildet sich das Flussbett. Wo vorher weiche Erde war, ist jetzt Wasser. Soweit ist das noch banal.

Richtig spannend wird es eben, wenn man menschliches Verhalten und Denken, und die Wirtschaft untersucht, die selbstverständlich genauso Variation plus Selektion unterliegen. Und beim Menschen wirds dann schwierig. Man könnte sagen: Wenn die Menschheit tatsächlich weiter berab geht, die Zahl der Depressionen, Essstörungen und Süchte sich wieder in 10 Jahren verdoppelt wie laut DAK in den letzten 10 Jahren geschehen, dann deswegen, weil die Menschheit nicht in der Lage war, Variation plus Selektion auf sich selber richtig anzuwenden. Genauso, wie der Fluss letztlich festlegt, welche Variante an Erde letztlich selektiert wird und welche bleibt, bestimmen die Rahmenbedingungen oder Anreizkonstellationen, welcher Arzt seine Praxis schließen muss, pleite geht, und wer bleibt. Und genauso, wie wir uns unendlich oft, aber völlig erfolglos,  wünschen können, dass die Variante weiche Erde dableiben möge, von der Selektion verschont werden möge, können wir uns unendlich oft, aber erfolglos wünschen, gute Ärzte mögen doch auf Dauer da bleiben. (Wir können nur hoffen, dass die Aufklärungsarbeit von Franz Konz usw. die Situation verändern möge und doch einige gute überleben können. Aber zunächst einmal ist das Hoffnung. Wie es genau ist, wissen wir nicht.) Wie der Spiegel zeigte, legt der Bezahlungsschlüssel der Krankenversicherungen fest, wer da bleiben kann und wer nicht. Bei Zahnärzten zeigte sich eindeutig folgendes: Die Vermieter für Praxisräume erhöhen ihre Mieten so weit, wie sie die Besserverdienenden unter den Zahnärzten bezahlen können. Das ist der Fluss. Harte Erde bedeutet diejenige Variation eines Zahnarztes, die besteht aus: Schnellem Pfusch und Extrahonorar durch gut bezahlte Nachbesserungen. Nur diese harte Erde kann dableiben, ganz egal, was wir uns noch so sehr wünschen mögen. Aber das ist eben nur Wunschdenken. –  Weiche Erde stellt diejenige Variation von

Zahnärzten dar, die sorgfältigste, nicht-schädliche Arbeit zugunsten des Patienten bedeutet. Wie Ilona Christen so schön aufzeigte in ihrer Sendung, müssen solche Ärzte mangels Geld für Miete usw. schliessen, werden selektiert. Da, bzw. übrig bleibt laut Spiegel folgendes: Zahnärzte mit den schönsten, reichsten Praxen, mit dem besten Ruf und der besten Mundpropaganda, und mit den meisten Kunstfehlern, der grössten Schädigung der Patienten und der Krankenversicherungen wegen der Nachbesserungskosten. Und Variation plus Selektion zeigen auf, dass nur diejenigen Varianten von Medien überleben können, die uns aggressives, kriegerisches Verhalten lehren, weil nur so die Werbekunden genügend Gewinn machen, weil eben nur gestresste Einsame am meisten kaufen an Ersatzbefriedigungen. Und nur genau dann kann z.B. ein Fernsehsender weiterhin genügend Werbeeinnahmen bekommen und da bleiben. Das bedeutet, dass alles normale Denken, alle normalen Meme voll von uns schadenden Unwahrheiten sein müssen, eben weil im Rahmen der von uns erfundenen Wirtschaftsmechanik nichts anderes möglich ist gemäß Variation plus Selektion. Die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft hingegen würde Wahrheit normal werden lassen, genauso, wie jetzt Unwahrheit normal ist. Eine funktionierende Rohkost-Gemeinschaft setzt das in Frage stellen können wenigstens aller normalen Meme voraus, die ein Minimum an Einhaltung von Spielregeln, Zusammenarbeit und Frieden verhindern.

<i>bin ich esssüchtig weil ich so unbefriedigt bin?</i>

Es gibt wohl nur wenige Menschen, die es irgendwie hinbekommen haben, innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft wenigstens noch einigermaßen befriedigt zu sein und von daher die Rohkost recht gut hinzubekommen. Die AW hat eine ganz neue Sichtweise dazu entwickelt: Alleine Aussteiger zu werden, funktioniert nicht, weil das Gruppenlebewesen homo sapiens dann nur eine zu kleine Gruppe, einen zu kleinen Stamm zur Verfügung hat. Der leider notwendige Kompromiss ist der, innerhalb der Reste an stammesähnlichen Dingen innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft zu bleiben und quasi nur im Rahmen einer Gruppentherapie bzw. größeren Gruppe die weitere Entwicklung zu betreiben. So dass sich dann viele Menschen memetisch parallel weiterentwickeln, und sich so gewissermassen ein ganzer Stamm weiterentwickelt, so dass man jederzeit in einem Stamm, einer Gemeinschaft eingebettet bleibt. Jegliche Einzelarbeit, Einzeltherapie, Kleingruppenarbeit kann nicht gelingen, da sie automatisch zu Unbefriedigtheiten führen muss, die wiederum Suchtdruck erzeugen. In gewisser Hinsicht ist es so, dass der in vielerlei Hinsicht memetisch Gesündere leider mehr Unbefriedigtheiten erleiden muss, solange noch nicht genügend andere auch so weit sind. Also heißt die Lösung: Ganz bewußt ein paar Schritte zurückgehen, bestimmte tiefere Erkenntnisse zurückstellen bzw. erst mal vergessen. Einen Stamm, eine Gruppe finden, so befriedigt wie eben möglich innerhalb dieser Gruppe leben, und mitwirken an einer memetischen Entwicklung der ganzen Gruppe, so dass man jederzeit in einer Gruppe eingebettet bleibt und nicht den Frust der Kleingruppe erleidet. Der dann wieder Ess-Sucht-Rückfälle erzwingt.

<i>ich bin katholisch und hab doch irgendwie schon immer gemerkt, dass da was nicht stimmt, haha hihi</i>

Tja, in der Bibel sind so viele gute Tips für Zusammenarbeit, Frieden, Gemeinschaftsleben usw. Aber irgendwie bekommen das die Menschen nicht mehr hin. In den religiösen Gruppen scheint keinerlei echte Gemeinden- bzw. Gemeinschafts-Entwicklung mehr möglich zu sein. Deswegen bleibt uns nichts anderes übrig als eine Rohkost-Gemeinschaft. Und bis das gelingt, eine Einbettung in irgendeine andere Gruppe, irgend einen anderen Stamm, so hochproblematisch der auch sein mag.

<i>sehr interessant, deine ausführungen grüße pe</i>

 

F.A.Z. Frankfurt, 26.09.02:

Einer der grössten Hoffnungsträger der deutschen Physik, der 32 Jahre alte Jan Hendrik Schön, ist der systematischen Fälschung von Forschungsdaten in sechzehn Fällen überführt worden. Ein Untersuchungsausschuss der amerikanischen Bell Labs, wo Schön zuletzt beschäftigt war, kam zu dem Schluss, dass Schön vorsätzlich Ergebnisse manipuliert habe. Der Physiker war schon für eine Stelle als Direktor an einem Max-Planck-Institut auserkoren worden.

Herzlichen Dank für die interessante Information. Variation plus Selektion erzwingen letztlich Wissenschaft-Schwindel als regelmässigen Bestandteil bisheriger Wissenschaft. Bekannt wird wahrscheinlich nur ein Millionstel des tatsächlichen Schwindels.

 

vielen Dank für Deinen witzigen Text zum Thema „Begehren“. Wer könnte die

Gefühle, die Du schilderst, nicht nachempfinden?

 

Nehmen wir einmal an, eine Frau mittleren Alters hat sich die ganzen letzten Jahrzehnte beruflich gequält, hat bisher auf Kinder usw. verzichtet und hat sich ein stattliches kleines Vermögen, z.B. 800 000 Euro, erarbeitet, mit dem sie jetzt Ihre Zukunft mit Ihren zukünftigen Kindern finanzieren möchte.

Im Rahmen der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft dürfte sie dies Vermögen behalten, nur würde die gegenseitige Schädigung im Rahmen der Wirtschaftsmechanik aufhören, wie auf den 10 Homepages beschrieben, die über www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms erreichbar sind.

Bei der Natürlichen Ökonomie würde dieses Vermögen doch relativ rasch schrumpfen. Oder? Aus welchen Gründen sollten sie und alle in ähnlicher Lage die Natürliche Ökonomie wählen, und nicht lieber die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft, wie das in Testwahlen 56% der Wähler bei 16% Schröder taten?

Würde die Öffentlichkeit die Natürliche Ökonomie nicht als Kommunismus-ähnliche Enteignung einstufen und ablehnen?

 

So einigermaßen  —und damit leider zu wenig genau—   habe ich mir ihre Homepage angesehen und das Ergebnis unter „Außenseiter“ (der ich ja auch bin) für  meinen  1.Band vorgesehen als Varianten einer DEMOKRATIE-REFORM. Ich stufe Ihre Lehre von der AW wegen des vertretenen Atheismus als eine Religionsgemeinschaft mit negativem Vorzeichen ein; hierzu passen ja auch die Speisegebote.   —Das wäre ein Missverständnis: Die AW bezieht nur das Thema Ernährung in die wissenschaftliche Diskussion ein, ohne ein Ergebnis als gesichert zu erachten. Außerdem wäre es eine hochinteressante Diskussion, ob eine atheistische Sichtweise nicht seit Charles Darwin als wissenschaftlich gestützt zu erachten ist. Prof. Richard Dawkins hat sich in dieser Richtung auch ziemlich eindeutig geäußert.—   Ich muß selbst gestehen, daß ich täglich seit Jahrzehnten reichlich Fleisch genieße, fühle mich jedoch im achten Lebensjahrzehnt noch recht wohl und frisch dabei.   —Damit hat die AW überhaupt kein Problem, da sie völlig offen dafür ist, wie dereinst die wissenschaftliche Diskussion ausgehen wird bezüglich der genetischen Eignung des menschlichen Stoffwechsels für den Fleischverzehr. Nur in einigen Texten wird eher spielerisch mal von einer rohköstlichen Perspektive als bestgestützter ausgegangen, aber die AW ist ständig offen für die Frage, ob Rohkost nicht auch Irrwegs-Aspekte, Esssucht- und Magersuchtsaspekte beinhalten könnte. Rohkost-Esssucht ist ein Thema (Was ist echter Instinkt und was ist esssüchtige Gier nach Über-Essen?), und auffällig ist das ständige Kreisen um die Nahrungsfrage, die doch sehr an Magersüchtige erinnert, aber nicht der Realität unserer gesamten Lebensprobleme entspricht. Andere Dinge sind viel wichtiger als die Nahrungsfrage.—    Als Arzt und Naturschützer heiße ich jedoch die

Rohkostbewegung gut. Was Ihre Gesundheitsreform angeht, so hat viele jahre

lang der ehemalige Ärztekammerpräsident von Berlin, Ellis Huber, von

Rot-Grün gestützt, aus einer „Gesundheitsfraktion“ heraus sehr ähnliche

Auffassungen zur Krankheitsvermeidung vertreten und ist an der Wirklichkeit

im Großen und Ganzen mit diesen Zielen gescheitert –  meiner ärztlichen

Erfahrung nach, weil er scheitern mußte.    —Aber Ellis Huber hatte niemals die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und das in ihr enthaltene Gesundheitsreform-Konzept verstanden.—    Die Zehntausende von Kranhkeiten und Leiden mit denen sich die Menschen herumschlagen müssen, sind nur zu einem Teil psychosomatisch bedingt; hinzu kommt, daß psychosomatische Störungen auch als Folge körperlicher Erkrankungen auftreten.   —Die AW sieht die Mehrzahl der Erkrankungen eher als Suchtfolge- und Bewegungsmangel-Erkrankungen an.—    Als ich Medizin studierte, habe ich nie unter Kollegen von Verdienst oder Geld sprechen hören: die Kommerzialisierung des Berufes trat erst mit der Vermassung und Einengung der Freiberuflichkeit unseres Berufsstandes ein.   —Wobei sich die AW auch mit der unbewussten Selektion von Memen beschäftigt, die einem wirtschaftlichen beruflichen Erfolg allzu sehr im Wege stehen.—    Ob die Freigabe der Sexualität wirklich zur Konfliktbeseitigung beiträgt, kann übrigens auch angezweifelt werden; ich fürchte schon aus meiner Mentalität heraus stark das Gegenteil.  —Eine Freigabe der Sexualität wäre sicher auch der letzte Schritt in einer langen Kette vorher notwendiger Persönlichkeits-Entwicklungs-Arbeit an den Memen. Jetzige Mentalitäten sind ja eben gerade Mischungen aus Anteilen von rationalen Memen und irrationalen, parasitären Memen.—   Als bereits in den 50er Jahren an humangenetischen Fragen stark Interessierter muß ich die Begriffsverwirrung zwischen Genetik und Memen ablehnen; bin aber jederzeit für eine weitere Erforschung der Zusammenhänge aber nicht ausschließlich durch Rohköstler.   —Die AW vermengt Meme keineswegs so stark mit Genen, wie das manche Memetiker tun. Deswegen spricht sie bewusst von Memik, um sich von fragwürdigen Thesen der Memetik abzugrenzen.—  Die Beachtung von Charles Darwins Erkenntnissen über die Evolution auch des Menschen durch die Politik auf dem Einleitungssatz im 4.Teil Ihres Buches und die Verstärkung des Einflusses naturwissenschaftlicher Erkenntnisse hatte mich sofort an eine engere Zusammenarbeit denken lassen. Der zweite Satz aber hat leider meine Hoffnungen stark gedämpft: denn eine endgültige Lösung der Menschheitsprobleme kann keiner versprechen.  —Aber gerade aufgrund naturwissenschaftlicher Überlegungen scheint aber die Vermutung recht gut gestützt, dass die grundsätzliche Frage beantwortet ist. Genau wie Darwin die Frage der Evolution im Grundsatze endgültig gelöst hat. Und nur so ist das mit der endgültigen Lösung gemeint, die also sehr wohl möglich ist. Aber auch die AW neigt eher zu der These, dass die Menschheit sich auf Dauer unaufhaltsam weiter bergab entwickeln wird.—  Dem Titel „anreizkorrigierte“ Wissenschaft, Wirtschaft etc. entsprechende gute PR-Arbeit muß ich allerdings Ihnen bewundernd zugestehen. -Dabei muß ich mich streng an Fakten und an die Wahrheitssuche halten;   —So sieht das die AW auch. Die AW hält nur die Menge der Fakten für mittlerweile so überwältigend eindeutig, dass man auch mal ähnlich wie der berühmte Anthropologe Prof. Wrangham riskieren darf, eine story der Evolution der Menschheit zu skizzieren, und nicht mehr tut die AW. Das regt dazu an, Daten zu benennen, die dieser story widersprechen, was die Wissenschaft vorantreibt. Eine story ist, wie Prof. Wrangham vormacht, keine Heilslehre, – oder man müsste seine story auch als Heilslehre bezeichnen. Man könnte auch fragen: Wenn Wissenschaft nicht in der Lage wäre, über Wahrheiten Heil zu ermöglichen, sollten wir sie dann nicht gänzlich abschaffen?—    Ich ziele auf Verbesserung der politischen Institutionen ab und gehe davon aus, daß wir als Folge solcher Verbesserungen die brutalen Umgangsformen der Menschengruppen untereinander beträchtlich bezähmen könnten;  —Die AW sieht die Fakten als hinreichend überzeugend an dafür, dass die Wirtschaftsmechanik die Menschen immer wieder auf dem Umweg über die Multiplikation parasitärer Meme aufstacheln wird zum Gegeneinander. Hier muss die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft nach einer Parteiengesetzreform begonnen werden.—    leider werden aber die Menschen auch weiterhin immer Wege finden, einander heftig und oft grausam zuzusetzen, und sei es im Kleinen, in den Familien etwa oder auch in Kommunen Ihrer Vorstellung.    —-Sollte der Mensch von Natur aus zur Gewalt neigen, so wäre das unvermeidlich. Die harten Daten der modernen Anthropologie legen die gegenteilige Hypothese nahe, lassen also eher an eine grundsätzliche Fähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit denken, die durch parasitäre Meme verschüttet wird.—    Eine Um- oder Höherzüchtung scheint mir auch durch günstigere Meme absehbar nicht in Sicht,   —Die Beseitigung parasitärer Meme hätte keine züchtende Wirkung auf die Gene. Entscheidend ist die Frage, ob die Gene tatsächlich ein Gegeneinander fördern oder eben nicht.—   Die Rechtsordnung kann nicht aus der Verteilung oder Bewegung von Memen erklärt oder gesteuert oder durch sie ersetzt werden,   —Vermutlich haben Sie hier nur die eine Seite der Medaille gelesen: Die Analyse der Anreizprobleme innerhalb der Rechtsordnung ändert nichts daran, dass die AW eine sehr starke Rechtssprechung auch für Kommunen empfiehlt, was ihr ständig Vorwürfe einbringt von Menschen, die sich eher eine Freiheit wünschen, in der sie weiterhin rücksichtslos über andere hinweggehen können.—   Darf ich Ihnen zu Ihrer umfangreichen Arbeit und dem guten Willen zur Gestaltung eines irdisch-sozialistischen Paradieses meine Anerkennung und Bewunderung ausdrücken und den Ball einer möglichen Zusammenarbeit und Annäherung zu Ihnen zurückspielen?

(vvvd.de) Hier wird wiederum das unselige herrschende Demokratie-Verständnis beim Wort genommen, als sei es wünschenswert, den Willen des Volkes – Rousseaus unseliges Konstrukt hier als mathematische Resultante! – in die Tat umzusetzen. Die Ergebnisse wären bereits beim Erleben augenblicklicher Umsetzung vermutlich unerträglich, mit längerem Bestand der Demokratie aber völlig unvereinbar. Jede Staatsform, auch die Demokratie, hat sich auch am Allgemeininteresse für den Fortbestand (letztlich an BIOTELIE) zu orientieren und nicht lediglich an den augenblicklichen Wünschen und Meinungen der Bürger.   —Dies Problem sieht die AW auch: Solange die Bürger durch die parasitären Meme verändert sind, werden sie eventuell die Erdzerstörung nur weiter vorantreiben. Aber wenn die AM verstanden und umgesetzt würde, würde Demokratie erstmals ihre wahre Kraft entfalten, eben weil die Bürger nicht mehr überwiegend von parasitären Memen beherrscht wären.—   Die Anzahl derer, die sich für Politik als Internetuser in ernsthafter Weise interessieren, ist doch nur ein verschwindender Teil an der Gesamtbevölkerung und könnte diese schlecht repräsentieren. Dies würde spätestens dann offenbar, wenn Untersuchungen zum Ergebnis kämen, daß Internetuser ganz spezifische Auffassungen von Leben und Lebensgestaltung haben. Auch Internetbenutzer würden letztlich über Reklame von der Industrie und den Interessenverbänden „eingekauft“, so wei heute unsere Abgeordneten.   —Genau. Aber die VVVD würden ja auch nur höchstens 50 % der Stimmen erhalten können, eben weil nur 50 % überhaupt am Internet teilnehmen. Alle anderen würden eher andere Demokratie-Plattformen wählen. Die AW hat ja auch eher andere Lösungswege skizziert, z.B. die Demokratie-Pur-Sendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit dazugehörigen Abstimmungen.—     Eine konstruierte Durchschnittsresultante des Volkswillens könnte das biotele „Ethikraster“ nicht ersetzen.   —Die AW sieht auch bei der Frage eines experimentellen Staats-Neuaufbaues das Problem, dass man in der Praxis nicht sofort mit einer vollen Demokratie beginnen kann, da die Menschen zu sehr durch parasitäre Meme verändert sind. Erst Schritt für Schritt können die Entscheidungen an die Gruppe derer abgegeben werden, die sich von zentralen parasitären Memen freigemacht haben. In dieser praktischen Sichtweise ist die Demokratie insofern noch gewahrt, dass ja jeder sich anderen Experimenten anschliessen kann, bei denen sofortige volle Demokratie herrscht. Nur wird hier aller Erfahrung nach kein Staats-Neuaufbau mehr gelingen, da die Menschen aufgrund der parasitären Meme nicht mehr zu der Erstellung einer Minimal-Verfassung in der Lage sind. – Oder anders betrachtet: Ein experimenteller Staats-Neuaufbau kann nur dann gelingen, wenn die Aufnahme neuer Staatsbürger durch eine sorgfältige Prüfung der Belastetheit mit parasitären Memen geregelt wäre.—    (Zur Parteiengesetz-Reform bzw. den Bürgerstichproben-Wahlen:) Hoffentlich sind die vielleicht auch nur 50 von 500 Bürgern, die zur Entscheidung ins Parlament gehen, nicht gerade 26 von einer Lobby eingekauft,    —Die Wahlbenachrichtigung erhalten die Wähler direkt davor, so dass sie höchstens noch Zeit haben, andere Termine zu verschieben, aber keine Bestechungsgelder mehr zu verhandeln. Jede Form der Bestechungsversuche müsste selbstverständlich mit drastischsten Strafen bewehrt sein, vielleicht ähnlich dem Hochverrat.—   und hoffentlich sind sie von den brillantesten Memen angetrieben, um aus einer Rede abzuleiten, wer der Tüchtigste für die Politik ist! Es gibt brillante Köpfe, die nicht gut öffentlich reden können.—   Das ist ein Dilemma, das leider der Demokratie anhaftet. Noch hat die AW kein überzeugenderes Modell gehört als eben den Versuch des Schlusses von der Rede auf die tatsächliche Handlungsfähigkeit eines Kandidaten.—   (AM bezüglich Waffenindustrie:) Wenn Kriege und Terorismus lediglich die Folge der Waffenprokuktion wären, dann wäre dies ja eine Lösung. Ich würde niemals eine Bombe nur deshalb zünden, weil sie mir angeboten wird.   —Das ist richtig. Gezündet würde sie nur wegen derjenigen Meme, die vorgaukeln, so könne irgendeine positive Lösung erreicht werden. Und die Verbreitung solcher Meme wird un-bewusst von der Waffenindustrie unterstützt. Diesen entscheidenden Mechanismus rund um die Multiplikation von Memen haben Sie offensichtlich überlesen, obwohl er das Wichtigste an der AW ist. Von daher bleibt alles noch im Bereich des Missverständnisses.—    Das Buch richtete sich also an Leute, die nicht viel wissen und dies sich auch eingestehen, an verunsicherte Menschen.    —Sokrates sollte man anders verstehen: Nur derjenige weis viel, der weis, dass er nichts weis, und so mit der richtigen Haltung an die Dinge herangeht. Dazu ruft das Buch auf: Die Menschheitsprobleme sollten Anlass sein, noch einmal ganz neu mit der Analyse zu beginnen. Und zwar mit Hilfe von Variation plus Selektion. Alle anderen Analyseversuche müssen als überholt erachtet werden.—   (Zum Positiven Denken:) Eine solche Haltung ist zweischneidig; die nächste Steigerung ist dann die Auffassung, daß dort wo ein Wille ist, auch ein Weg sei. In der Gefolgschaft von Arthur Schopenhauer hat Adolf Hitler sich zum Verderben von Millionen an diese Weltsicht bis zuletzt geklammert.    —Wie in dem Forum deutlich werden sollte, ist die AW-Vertreterin darauf deshalb nicht eingegangen, weil sie für einen derartigen Glauben an die Macht des Denkens ebenfalls keinerlei wissenschaftliche Stützung sieht.—

Hier wird erkannt, daß die AW eine Art Fortsetzung des dialektischen Materialismus ist, zumindest aber als eine Stütze des Sozialismus aufgefaßt werden kann.   —Ich verstand den Text eher als eine Abschiedserklärung bzw. Absage an den Sozialismus.—    Typisch dogmatisch und naturwissenschaftlicher Haltung unwürdig ist auch der Atheismus in Gegenposition zum Gottesglauben.   —Wie schon gesagt, ist die Frage, ob eine wissenschaftliche Neutralität in dieser Frage seit Charles Darwin überhaupt noch haltbar ist, wegen der in Variation plus Selektion steckenden Hinweise für eine Nicht-Existenz Gottes. Früher zählten zur Wissenschaft höchst fragwürdige Gottesbeweise. Heute sieht die AW Variation plus Selektion als Hinweise auf die Nicht-Existenz Gottes an. Auch für gewagtere Hypothesen muss in echter Wissenschaft Platz sein.—   So sehr es eine Binsenwahrheit ist, daß der Mensch ein geselliges Wesen ist und bestenfalls einem Stamm zugerechnet werden kann, so ungereimt ist hieraus der Schluß auch nur auf ein Primat der Gruppentherapie (selbst bei psychischen Erkrankungen).    —Dieser Schluss wird auch erst dann zwingend logisch, wenn man ausreichend gelesen hat, dass jegliche Verhaltensänderung eine Memänderung voraussetzt, und zwar in Richtung unnormalerer Meme. Heute ist ja schon jedes Fairness-Mem, das die Wichtigkeit freundlicher Übereinkünfte und deren Einhaltung betont, ein unnormales Mem. Und die Erfahrung zeigt, dass sich nur wenige Menschen von der Normalität lösen können. Also ist eine Gruppe erforderlich, die gemeinsam ihre Normalität verändert.—   Die antidarwinistische Haltung des Sowjetsystems stalinistischer Prägung, welches sich bekanntlich mit Lyssenko dem Lamarckismus und damit der Vererbbarkeit erworbener Eigenschaften verschrieben hatte, wird hier in der Lehre von den DNS-fixierten Memen neu aufgelegt.   —Dies Missverständnis sollte sich durch intensivere Lektüre verlieren: Die Memik distanziert sich von allen Aspekten der Memetik, die eventuell eine DNS-Fixiertheit von Memem für möglich halten könnten. AW betrachtet die Meme völlig unabhängig von den Genen. – Auch wird nicht die Rohkost, sondern nur deren Hypothesen werden einverleibt. Und nur wegen ihrer die Forschung anregenden Hypothesen wurden die Rohkost-Pioniere den vielen Professoren an die Seite gestellt. Damit ist überhaupt nichts über die Beweislage bei der Rohkostfrage ausgesagt.—    Das was die traditionelle Geisteswissenschaft als Ideen behandelt, wird als „Meme“ (verhaltenssteuernde Gedächtnisinhalte, von memory), zur Erbsubstanz materialisiert.   —Wie schon gesagt: Grosser Irrtum. Von daher ist alles diesbezügliche weitere falsch.—   Ärzte mit den „brillantesten Memen“ werden die Betreuten in Präventivkursen und Lebensstilberatungen zur Gesundheit führen, die Ärzte der heutigen symptomkurierenden Fließbandmedizin „, die lediglich „Symptome verschieben, …werden nicht mehr finanziell honoriert“ und damit als (Über-?)Träger der Meme eliminiert (d. h. selektiert, aussortiert).

– Die steuernde Bürokratie – man denket an die obige ÖKOKRATIE – hat also wieder ihre dogma- oder doktringesteuerte Allmacht gewonnen (wie zu Stalins und Ulbrichts Zeiten und wer garantiert für die Selektionsmethode,   —Die jeweiligen Konzerne selber. Ausschlaggebend ist ja gerade nicht eine Bürokratie, sondern letztlich das veränderte Bewusstsein der Bevölkerung, die nach Wellness-Tarifen nachfragt und so die Konzerne zu einer Selektion ihrer medizinischen Vertragspartner zwingt. – Und (dazu-)lernen erscheint als einzige Heilungschance. Dies sollte man nicht mit dem Wort Indoktrination assoziieren. Die AW empfiehlt das wiederholte Studium von Variation plus Selektion in Bezug auf die kulturelle Evolution. Also das Lernen von wissenschaftlicher Aufklärung.  Alles andere dürfte leider nicht greifen.—   und das Bekenntnis zum Atheismus als Befreiung von Unterdrückung. Die insbesondere von Immanuel Kant herausgearbeitete und theoretisch neu begründetete sokratische Einsicht unserer Agnosie („Ich weiß, daß ich nichts weiß) hinsichtlich der letzten Dinge und Sinnbezüge über Gott und Unsterblichkeit, wird leichtfertig und unwissenschaftlich übersprungen,   —Selbstverständlich kann die AW nicht die Hypothese, es könne Gott geben, nicht völlig streichen. Aber viele andere Philosophen betonten, dass es ein Fehler sei, sich mit nicht greifbaren Dingen zu beschäftigen. Auch Popper sagt, dass eine nicht falsifizierbare Hypothese letztlich nicht zur Wissenschaft gehöre. Und die Hypothese von Gott ist nicht falsifizierbar, also letztlich unwissenschaftlich. Während die Variation-plus-Selektions-These: Der Gottesbegriff dient der Verhinderung körperlicher Lustmöglichkeiten, auf dass die Menschen gezwungen sind, Ersatzbefriedigungen zu kaufen, durchaus falsifizierbar ist, also wissenschaftlich ist. Auch die Hypothese der AW, dass kein Gott eingreife, ist durchaus falsifizierbar. Nicht falsifizierbar ist der Schluss, dass es keinen Gott gebe. Der aber wird nur in einigen Geschichten gemacht. Wissenschaftlich gesehen hat die AW selbstverständlich nur die Vermutung, dass es vermutlich Gott genauso wenig geben dürfte wie all die vielen anderen Begriffe von nicht-existenten Dingen, die allesamt parasitäre Meme zwecks Manipulation von Menschen in Richtung Selbstschädigung darstellen. – Bei so vielen offenen Fragen kann der Begriff Gott nicht mehr Bestandteil von Wissenschaft bleiben.—   Die Stellung der Ökonomie bleibt weiter ziemlich dominierend (fast wie bei Marx); die Leistung Ludwig Ehrhardts mit der Einführung der Sozialen Marktwirtschaft wird als wenig wirksame Ausläufer-Variante 100 000 jähriger Menschheitsgeschichte herabgewürdigt.    —Sie wird sogar als die entscheidende, alles zerstörende Erfindung angesehen, da sie den „Krieg des neuen Replikators (Mem) gegen den Menschen“ (Wegener) erst so richtig forciert hat. Gewaltverherrlichende Meme wurden solange von den Multiplikatoren ausgestreut, dass Stress im Überfluss vorhanden war und zum Kaufen von Beruhigungsmitteln wie Alkohol, Schokolade usw. zwang, – und so ganz nebenbei noch Amokläufe zur Folge hatte, – im Kleinen wie im Grossen.—    Die noch in DDR unter dem Eindruck der Entvölkerung durch Massenflucht vertretene ablehnende Haltung gegenüber den Übervölkerungslehren von Malthus als allein die kapitalistischen Staaten betreffende Problemstellung ist nun kein Tabu mehr. –

BIOTELIE steht für eine Politik, welche auf die Erhaltung der Lebensgrundlagen und letztlich der Lebewesen zielt, an erster Stelle des Menschen bei einem Zustand der subjektiven Erträglichkeit möglichst mit Chancen zum Glück.  —Hier zeigt sich der zentrale Ausgangsunterschied: Subjektive Erträglichkeit wäre der AW ein viel zu tief gestecktes Ziel, das nur aus den gewohnten Beschränkungen im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft heraus erklärbar ist.—    Wäre die Zeugung nicht in der Regel mit Lust verbunden, so würden wir vermutlich nicht existieren. Die Zeugung gehört zur Biologie des Menschen. Aber den Konkurenzkampf der Wirtschaftssysteme auf die Genetik zu beziehen, scheint mir ziemlich abstrus.   —Hierin liegt das entscheidende noch vorhandene Missverständnis: Der Konkurrenzkampf der Wirtschaftssysteme wird ausschließlich gemäss Variation plus Selektion untersucht. Wirtschaftssysteme werden dabei als von den Genen unabhängige Meme verstanden. Der eigentliche neue Beitrag der AW ist noch nicht nachvollzogen: Die Anwendung von Variation plus Selektion auf die kulturelle Evolution und die hier herrschenden Wettbewerbssituationen.—    Soziale und technische Konkurrenz ist eben keine genetische, kann aber die genetische Selektion zur Folge haben, so im Krieg oder bei verschiedenem Gebärverhalten. Was die soziale und technische Konkurrenz antreibt ist nicht von der gleichen Qualität wie das populutionsgenetische Geschehen; beide Faktoren lassen sich unabhängig von einander variieren.    —Genau.—    Ein Volk mit der besten Technikbeherrschung und mit dem entwickeltesten Sozialversicherungssystem kann gegenüber rückständigen Einwandern populationsgenetisch ins Hintertreffen geraten.   —Das ist nicht neutral genug formuliert: Es gibt bei Berücksichtigung von Variation plus Selektion strenggenommen keine Rückständigkeit, auch wenn die AW manchmal auch etwas ungenau in solchen Zusammenhängen formuliert. Hier vermehrt sich einfach eine bestimmte Art von DNS, die mit bestimmten Memen häufiger assoziiert ist. Also muss man sich fragen, was an dem scheinbar „entwickeltsten“ in Wirklichkeit – eventuell aufgrund von parasitären Memen – das weniger hoch entwickelte sein könnte. Vielleicht zeigt an solchen Symptomen einfach die Soziale Marktwirtschaft ihr wahres Gesicht, das da lautet: Selbstzerstörung.—   Eine verfehlte Gesetzgebung durch Täuschungs-Meme zu erklären und so direkt mit der Evolutionsbiologie zu verkoppeln scheint wenig fruchtbar,   —Eben doch: Aufgrund der Eigendynamik innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft entstehen parasitäre Meme, die mittlerweile auf dem Umweg über die Gesetzgebung eine Selbstauslöschung der Gene möglich machen. Allerdings ist für die Selbstauslöschung entscheidend, wer was besitzt und welche Personen wo wahlberechtigt sind.—   Außer von Emotionen sollte der Mensch auch noch von Vernunft geleitet sein: dies war die Aussage der Epoche der europäischen Aufklärung, hinter die wir heute zurückgefallen sind.   —Hier wie überall das Missverständnis aufgrund von Herausgerissenheit aus dem Zusammenhang: Ständig wird der AW von anderen Kritikern vorgeworfen, sie sei viel zu vernunftorientiert. Tatsächlich sieht die AW den Menschen als im Idealfalle vorwiegend durch rationale, vernünftige Meme den besten Weg zur emotionalen Befriedigung suchend an. Aber noch genauer trennt die AW eigentlich Meme, Emotionen bzw. Gefühle und (Lust-) Empfindungen. Gefühle stellen Antizipationen von Empfindungen aufgrund von Memen dar. Wenn die Meme unrealistisch bzw. parasitär sind, führen auch die so erzeugten Gefühle in die Irre, also letztlich fort von den Lustempfindungen.—    Die Liebesbeziehung zwischen Mann und Frau hat gottlob noch andere Seiten als nur die körperliche Vereinigung; und sie hält in vielen Fällen auch dort, wo körperliche Vereinigung nicht möglich war oder unmöglich wurde.   —Im positiven Falle aufgrund eines Gelingens von Frieden und Zusammenarbeit.—    Nicht alle erleben die ausschließliche Zweierbeziehung in puncto Sexualität als eine Einschränkung;    —Das jetzige Erleben eines Menschen hat keinerlei wissenschaftliche Aussagekraft: Wer aufgrund einer Bakterienphobie jeden Körperkontakt ablehnt, empfindet auch keinerlei Einschränkung durch ein Single-Dasein. Sind aber die parasitären Meme aufgelöst, die der Bakterienphobie zugrunde liegen, ändert sich auch das Empfinden. Lösen sich andere parasitäre Meme auf, wird auch die Monogamie als Einschränkung empfunden.—     und vermutlich erleben nicht alle Gruppensex als einen Höhepunkt ihrer Sehensuchtserfüllung, wenn die Akteure überhaupt noch Sehnsüchte kennen. Hoffnung und Sehnsucht können größere Befriedigung bieten als der Sexualakt selbst.   —Das ist gemäß Variation plus Selektion nur schwer vorstellbar: Dann würde ja der Organismus die Hoffnung dem Sexualakt vorziehen und dadurch Möglichkeiten zur Weitergabe seiner DNS verpassen, was zu seiner Selektion beitragen dürfte.—   So dürften die Bestechungsgelder sowohl bei Wissenschaftlern als auch bei Parlamentariern wirksamerer Anreiz sein als etwa ein Vergleich mit Nobelpreisträgern.  —Leider.—   Aber es wird ja nach weiteren Anreizen gesucht, wie etwa die „Titelverleihung“:(Anerkennung in Form des Titels Professor/in für Anreizkorrigierte Wissenschaft, Professor/in für Memik-Biologie usw. in Vorbereitung.) Belobigen sorgt für bessere Aufnahme; auch ist bei bunter Schriftauswahl und freundlicherm Hintergrund-Hellblau bzw. Hellgrün das Ansprechen der Rohkost-Anhänger ein geschickter Werbeschachzug, was ich nicht ohne Neid anerkennen muß, weil für BIOTELIE das Versprechen der Befreiung zum hemmungslosen Sexualgenuß – schon wegen weltanschaulicher Neutralität    —Ist diese weltanschauliche Neutralität zugleich noch wissenschaftliche Neutralität? Ich denke nicht. Die anthropologischen Daten lassen eine weltanschauliche Neutralität fragwürdig erscheinen. Homo sapiens´ Fortpflanzungssystem scheint (vor dem massenhaften Aufkommen parasitärer Meme) am besten als Infantizid-Verhinderungs-Grossgruppen-Paarungssystem bezeichnet zu werden. Da haben echte Wissenschaftler nichts dazu zu kommentieren aus weltanschaulicher Sicht. Die Daten sind hinreichend eindeutig. Rücksichtnahmen auf Weltanschauungen wären unwissenschaftlich.—    oder die Bevorzugung bestimmter Gruppen als immer wieder erfolgreiches Propagandamittel entfällt.   —Im Moment läuft ja der Selektionsprozess zwischen der Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft und der bisherigen Wissenschaft. Dazu gehört selbstverständlich auch, dass bestimmte Gruppen die Anreizkorrigierte Wissenschaft befürworten werden. Diese Gruppen anzusprechen und so populär zu werden, ist Teil des laufenden Selektionsprozesses. Allerdings geht die AW davon aus, dass wegen der Übermacht der parasitären Meme Wahrheit sowieso keine Chance mehr hat.—

Der Traum von einem naturnäheren Leben in kleinen Gemeinschaften und unter naturgemäßeren Lebensumständen ließe sich für die Menschenheit als Ganzes nur erfüllen, wenn sie zahlenmäßig reduziert würde und mehr Raum zur Verfügung stünde. Die Wiederbelebung der Handarbeit <http://www.manufactum.de>) ist bereits in der Freizeitgesellschaft unter Arbeitlosigkeit erreichbar – vermutlich besser und für die Handwerker angenehmer unter Verkürzung der Lebensarbeitszeit also ohne Existenzdruck; das Produktionsziel dauerhafter Güter dürfte an geänderte politische Rahmenbedingungen gebunden sein; etwa wie unter BIOTELIE.

Rohkost macht das Töten von Tieren nicht notwendig, also wird angenommen, daß Rohköstler friedfertiger seien; noch etwas freier ausgelegt, bedeutet Rohkost, daß der Gebrauch des Feuers nicht erforderlich ist, und Feuer steht für Technik, die doch letzlich an dem Zerstörungswerk gegenüber der Natur schuld ist. Hätten die Menschen kein Feuer benutzt, so hätten sie heute noch ihr Fell und wären frei wie vor dem Sündenfall im kommunistischen Paradies.    —Die AW hält kleine Gemeinschaften für jetzt schon beginnbar, wenn auch eine zahlenmässige Reduzierung der Menschheit Vorteile hätte. Aber Rohköstler hält sie aus Erfahrung nicht für friedvoller. Auch gibt sie der Technik überhaupt keine Schuld, sondern es war das Pech der unglücklichen Erfindung der Wirtschaftsmechanik. Alle Schuld kann höchstens der Unfähigkeit zur Einführung der AM bzw. der Unfähigkeit zum Verstehen der AW gegeben werden. Aber niemand in der AW kann oder will Menschen für Dummheit bzw. Intelligenzmängel (besser: Lebensklugheitsmängel) bestrafen.

 

<i>Hmmm… wenn man den jüngsten Berechnungen der Statistiker glauben kann, Besteht die Bevölkerung Bayerns im Jahr 2030 zu mehr als 60% aus über 70jährigen. Der Geburtenrückgang in den Industrieländern ist doch sprichwörtlich. Die Zeugungsfähigkeit hat auch nachgelassen, was Politikern und Wissenschaftlern ebenfalls Kopfzerbrechen bereitet.</i>

 

Das erklärt die www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms damit, dass die

Selbstschädigung mittlerweile voll nach hinten losgeht. In den letzten

Jahrtausenden hatte das Unnormal-Werden und in-Vergessenheit-Geraten vieler Natur-Genüsse zu einem arbeitssüchtigen Schub geführt, der die Waffentechnik voranbrachte, und auch eine Massenernährung für die damaligen zu hohen Geburtenraten möglich machte, wobei beide noch nicht voll ihr wahres Gesicht zeigten. Mittlerweile sind wir alle von Terror bedroht, und der private Terror im Kleinen, die Kleinkriege zwischen den Menschen führen zu einem derart erhöhten Stresspegel, dass von daher schon die Fähigkeit zur Elternschaft psychosomatisch zurückgeht. Ausserdem ist die Unfähigkeit, sich zu vertragen, also die memetische Unfähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit, mittlerweile so gering, dass es kaum noch zu tragfähigen Bündnissen zwecks Kinderaufzucht kommt. Zudem schlägt die giftige Schlechtkost zusammen mit allen anderen Giften unserer Selbstvergiftung langsam so richtig zurück: Der Vergiftungsgrad ist so hoch, dass die Fähigkeit zur Elternschaft abnimmt, was der Reproduktionsmedizin tolle Umsätze beschert. Bloss nicht über Ursachen forschen, bloss nicht an den Ursachen rühren, sondern gewinnbringend ein bisschen an den Symptomen rummachen… So lautet das unbewußte Motto aller helfenden Berufsstände. – Außerdem sind andere parasitäre Meme mittlerweile so in Hochblüte, dass auch die sowieso nahe am Wahnsinn gebauten Politiker jetzt immer mehr den finanziellen Interessen von Berufsständen nachgeben und Gesetze schaffen, die von Deutschen als kinderfeindlich aufgefasst werden. Die parasitären überindividualistischen Meme führen dazu, dass Konsum-Sucht als wahres Glück missverstanden wird, und dazu passen Kinder schlecht. Auch bewirken viele Meme und die sie verbreitenden Berufsstände, dass die Menschen nicht mehr so viel Freude haben an den Kindern wie früher: Heute entfremden Berufstände mit finanziellen Eigeninteressen die Kinder von den Eltern und interessieren sie für Karrierewege, die sich überhaupt nicht mehr mit den Wegen der Eltern kreuzen. Insgesamt ist ein Feuerwerk parasitärer Meme mitbeteiligt an diesem Phänomen. Vielleicht können wir zusammenfassend sagen: Die Menschheit wird sich vielleicht nicht so bald selber zum Aussterben bringen. Aber die Deutschen fangen damit schon mal an und werden gemäß der wissenschaftlichen Daten bald ausgestorben sein, weil sie die Ur-Problematik der Erfindung der (Vorformen der) Sozialen Marktwirtschaft nicht verstehen können. Wenn Deutschland dann zu Türkei 2 wurde, wird sich zeigen, ob die Türken diese intellektuelle Kurve kriegen, oder ob sie in den gleichen Aussterbensprozeß einmünden wie die Deutschen vorher. Schließlich bekommen jetzt schon alle in Deutschland lebenden Türken das Feuerwerk der parasitären Meme unserer Wirtschaftsmechanik als volle Breitseite ab, und das wird die Türken in absehbarer Zeit memetisch in die gleichen Probleme bringen wie zuvor die Deutschen. Vielleicht ist ja irgendeine Menschensorte in der Lage, das zu verstehen und dann umzusetzen, was die AW fertiggestellt hat. Wenn nicht, vielleicht sterben ja dann doch die Menschen aus, und die Insekten entwickeln größere Gehirne und schaffen es irgendwann, eine Form an Arbeitsteilung und Tausch zu entwickeln, die sie nicht umbringt… Auf jeden Fall hat sich laut DAK die Zahl der Depressions-, Sucht- und Ess-Erkrankungen in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Die nächste Verdopplung wird vermutlich nur noch 7 Jahre dauern. Das bedeutet wissenschaftlich, dass sich die gesamte Gaussche Normalverteilung verschiebt: Die gesamte Glocke verschiebt sich Richtung Un-Glück. Es gibt keinen Hinweis dafür, dass die Depressionen zunehmen, und dafür gleichzeitig auch andere Menschen glücklicher werden. Solche Phänomene bewegen sich gewöhnlich als Glocke: Alle Menschen werden ein wenig unglücklicher jedes Jahr, und dadurch rücken mehr in den krankhaften Bereich. So kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass die eigenen Kinder schon eine Klasse weniger glücklich sein werden als man selber, und die Enkel dann durchschnittlich noch eine Klasse unglücklicher. Tja, und wahrscheinlich ist da nichts zu machen, da die Menschen geistig den Lösungsansatz nicht schaffen. Ich bin also Teil einer sterbenden Menschensorte. Und kann nichts anderes tun, als ab und zu zu sagen: Die Lösung ist schon fix und fertig. Ist ein bisschen Mühe, das zu lesen, aber was solls…

 

ich bin da ja auch Praktikerin, aber sogar unter den AW´lern gibt es nur einen Mann, der das voll leben kann. Und mit Leuten, die es nicht voll leben können, bringt´s es auf Dauer nicht, weswegen ich mich in der letzten Zeit von so manchem verabschiedet habe. Für den einen, der das voll leben kann, interessieren sich zwar viele andere Frauen, und auch wir verstehen uns super, aber leider ist er nicht mein Typ, passt nicht in meine biologischen Bevorzugungsmechanismen. Memetische Hindernisse habe ich da ja keine. Aber wir vergessen oft, dass Bonobogruppen genetisch sehr homogen sind, wodurch sich auch wirklich alle gegenseitig ziemlich sexy finden. Da meine Mutter aber vom anderen Ende der Welt stammt, bin ich genetisch doch ein wenig anders und mein Körper hat auch ohne parasitäre Meme Probleme damit, auf viele Deutsche positiv zu reagieren. Etwa 50 % der Deutschen passen offensichtlich überhaupt nicht in meine genetisch gewachsenen Hirnraster bzw. AAMs = Angeborene Auslöse Mechanismen. So fällt leider der Mann, der das am allerbesten leben kann, für mich aus. Leider. Ich bin schon so frustriert über die Unfähigkeit der Menschheit, zu ihrer wahren Natur zurückzufinden, dass ich schon ernsthaft daran denke, einen Heiratsantrag eines Mannes anzunehmen, nur um nicht ewig auf eine Rohkost-Kommune warten zu müssen, die dann vielleicht doch nicht funktioniert, weil die parasitären Meme nicht durchschaut werden. Und wenn das alles noch länger dauert, wird auch der andere AW´ler, der das voll in der Praxis leben kann, den Kompromiss eingehen müssen und eine stinknormale Zweierbeziehung eingehen müssen. So nach dem Motto: Monogamie ist besser als nichts, wenn die Menschheit eh unheilbar bergab geht…

 

<i>Sexualiteat ist das Ueberschreiten des eigenen Ichs (l’etre) im Hinblick auf ein anderes Sein, die Negation des Nichts (neant).</i>

Wenn man die Tiere beobachtet und sich mit Variation plus Selektion beschäftigt, gewinnt, wie schon Prof. Dawkins sagte, das eine so faszinierende Schönheit und Geschlossenheit, dass man anfängt, zu den Tieren aufzuschauen, und nicht mehr auf sie herab. Sehr erfolgreiche Tiere geniessen das Leben auf so unkomplizierte, unverkopfte Weise, dass es eine Freude ist, das mit anzusehn. Und auch in der Liebe bekommen die das auf so wunderbare Weise hin, – eben ganz ohne philosophische Überlegungen. Und wenn einen die Natur derart fasziniert hat, dann sieht man es als etwas niedereres, pathologisches an, dass homo sapiens über die Liebe philosophiert, statt sie einfach nur instinkt-gemäß zu machen… Und diese Perspektive kommt mit der Zeit, wenn man sehr viel über die Natur liest, über die Evolution usw. Auch Tierfilme können ihren Teil dazu beitragen. Die These von homo sapiens als degenerierter Art wird voll gestützt durch z.B. die Daten der DAK, wonach die Zahl der Depressionen, Essstörungen und Süchte sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt hat, – und noch viel beeindruckender durch die Tatsache, dass die Deutschen faktisch aussterben. Man kann jetzt schon ausrechnen, wann der letzte Mohikaner, äh: Deutsche kinderlos verstorben sein wird.

<i>deswegen nimmt Sexualitaet eine Sonderstellung ein und ist eben NICHT vergleichbar mit Nahrungsaufnahme, auch instinktiver,</i>

Hat man die Natur lieben und bewundern gelernt, dann sieht man Sexualität genauso als Ressourcenaufnahme an wie das Essen. Nur nimmt der Muttermund informationelle Ressourcen auf, also qualitativ höchstwertige DNS in Form von Samenzellen. Auch der Aspekt der Freundschaftserzeugung durch Sexualität erscheint dann einzig schön, wenn er ganz ohne philosophischen Kommentar geschieht. Wie gesagt, kann man nur einladen zu einer Vertiefung der Naturkenntnis, durch die dann homo sapiens als absurd degeneriert erscheint. Arnold Ehret hat auch in dieser Richtung manches interessante gesagt.

<i>Deine Version laeuft darauf hinaus, dass einer der beiden ‚Partner‘ evtl. in Verneinung SEINES Instinktes den Sexualakt zugunsten des Instinktes des anderen (oder auch kollektiver Interessen) billigt</i>

Hier schliesst du vermutlich von deiner Weltperspektive auf meine: Nur in deiner Weltperspektive ist vorstellbar, dass sich jemand aufgrund philosophischer Meme selbst vergewaltigt. Niemals würde das ein natürlicher Mensch tun. Bei dem gibt es eben keine Meme mehr, die ihn seine Instinkte kommentieren lassen und ihn Behauptungen darüber aufstellen liessen. Das ist nur in deiner philosophischen Herangehensweise vorstellbar. Man könnte sagen, dass du mögliche Probleme deiner Weltperspektive in meine hinein-projizierst. Nie würde eine unverkopfte Natur-Frau Liebe machen, wenn es nicht genau das ist, was ihr jetzt gerade die allergrösste Lust bereiten kann. Und niemals würde ein Natur-Mensch einen anderen vergewaltigen, wo doch ständig ein Überangebot an Liebespartnern zur Verfügung steht. Bonobos wirken beim Sex eher oft beiläufig, gelangweilt. Denn der letzte Sex ist ja erst eine halbe Stunde her, wie soll man da Gier aufbringen… Das ist unmöglich. Wie gierig und ekstatisch bist du noch, nachdem du in den letzten 5 Stunden 10 mal ejakuliert hast? (Wovon mir ein Mann berichtete.) Die Bonobos ejakulieren ganz oft überhaupt nicht mehr, weil sie schlicht und einfach gar nicht mehr können bei dem ständigen Angebot von Sex. Wo sollte da jemals die Gier zu einer Vergewaltigung herkommen? Von Orang-Utans wird das manchmal berichtet, die sind aber genetisch doch ein gutes Stück weiter weg von homo sapiens. Also: Ein Natur-Mensch, der sexuell ja so ausgelastet und befriedigt ist, dass für ihn der Streß eines Vergewaltigens völlig uninteressant ist, ist gar nicht in der Verfassung für Vergewaltigungen. Aber katholische Pfarrer oder Philosophen können sehr wohl in solche Verfassungen kommen. Einer der berühmtesten Philosophen berichtet doch in seinen Confessiones über seinen Triebstau und die Triebdurchbrüche…

<i>du kannst ueber den Willen eines anderen nicht mittels irgendeiner plausiblen Theorie verfuegen.</i>

Hier ist sie schön deutlich, die Projektion: Das Ziel von www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms ist ja gerade, den Menschen zu Theorie-Freiheit zu verhelfen, also vom Behauptungszustand zum Befragungszustand… Was du bei dir übersiehst, ist, dass du selbst mit Theorien über die Liebe an die Sache herangehst. Nur weil diese Theorien normal sind, fallen sie dir nicht mehr auf als solche. Aber AW bedeutet, dass jede Theorie fallengelassen werden muss am Ende. Wenn der Instinkt nicht etwas anderes als die Monogamie fordert, dann wird ein Natur-Mensch auch nie etwas anderes leben. Die anthropologischen Daten sind ja nur deswegen interessant, sich selbst bewußt zu machen, wie sehr man durch normale Theorien über die Liebe gefangen ist, ähnlich wie man bei Essen früher durch normale Theorien gefangen war wie z.B.: Milch ist ja sooo gesund… Da behilft man sich ja auch mit anthropologischen Überlegungen, die es als  unwahrscheinlich erscheinen lassen, dass der menschliche Stoffwechsel an die Verdauung von Kuhmilch voll angepasst ist. Man geht ja sogar so weit, dass man sagt, dass der Instinkt bei künstlichen Nahrungsmitteln versagt. Also nutzt man auch bei der Nahrungsfrage durchaus anthropologische Überlegungen. Warum soll man sie dann nicht auch bei der Sexualität als Anfängerhilfe nutzen? Ich selbst brauche solche Überlegungen schon lange nicht mehr. Aber als Anfängerin habe ich sie gebraucht. Die anthropologischen Daten rütteln einen ja nur auf, dass auch alles ganz anders sein könnte mit der Liebe. Danach kann einem dann bewußt werden, durch welche Meme bzw. Theorien über die Liebe man gegängelt ist. Und dann kann man sich auf die Erkundungsreise machen, wie der eigene Körper, die eigene Instinktlage tatsächlich ist. Und da haben dann viele Menschen schon erfahren, dass ihre Instinkte überhaupt nichts mit der Monogamie am Hut haben, sondern nur ihre verinnerlichten Theorien. Wer als Frau im Roten Tantra erst einmal erfahren hat, wie viel tiefer die Befriedigung mit mehreren Sexualpartnern ist, als mit dem besten der mehreren alleine, der weiss dann eben und ist kein Theoretiker mehr. Der Körper hat klar gesprochen: Wenn der Sex mit dem besten der Männer zu zweit tiefer befriedigend gewesen wäre, dann wäre der Körper bzw. die Instinktlage wohl monogam. Da aber die Befriedigung vielfach tiefer war mit allen zusammen, hat der Körper offensichtlich nichts am Hut mit Monogamie. Allerdings geht das für noch-neurotische Menschen nicht. Die verkrampfen sich in der Situation mit mehreren Liebespartnern so sehr, dass sie überhaupt keine Befriedigung erleben, und daraus dann die Fehl-Behauptung machen: Dann bin ich ja wohl doch monogam… Völligste Entspanntheit und Unverkrampftheit ist also die Mindestvoraussetzung, um überhaupt den Körper und seine Instinkte jemals richtig kennenlernen zu können. Und aufgrund parasitärer Meme ist das bei fast allen Menschen gar nicht möglich.

<i>du glaubst offenbar jenseits jeder ‚Meme‘-Beeinflussung zu stehen und am Ende ist es ein DEUTSCHES Denken das sich offenbart.</i>

Wieder die Projektion: Aus deinem eher katholisch-philosophischen Theoriengebäude über die Liebe heraus erscheint dir mein wissenschaftliches Denken als deutsch. Aber die Masse der Deutschen denkt nun überhaupt nicht wissenschaftlich neutral über die Bandbreite aller möglichen Fortpflanzungssysteme nach und fragt sich eben nicht vorurteilsfrei, welches denn wohl am besten zum menschlichen Körper und dessen Instinktlage passt.

<i>es wurden einige Aspekte niemals verstanden oder auch nur angedacht,</i>

Es geht eben nicht um Verstehen und Denken bei der Liebe. Sondern um ein Aufhören jeden Denkens im gegenseitigen aneinanderreiben. Die Fellpflege erfordert das Beachten des Gebens und Nehmens. Aber die Sexualität ist völlig gedanken-los möglich: Das sich aneinanderreiben ist für beide Seiten am lustvollsten möglich, wenn beide gar nicht mehr denken dabei. Und all die religiös-philosophischen Kommentierungen bis hin zum: Der Mann muss sich zurückhalten, bis die Frau befriedigt ist… alle diese Kommentierungen hält die AW für pathologische behindernde Eingriffe in ein völlig gedanken-loses Naturphänomen bzw. Instinkt-Geschehen.

Eine Annäherung unser beider so unterschiedlicher Sichtweisen wäre nur möglich, wenn du mehr über Natur und Evolution lesen würdest. Wer wie ich, einmal so richtig gelesen hat, für den gibt es kein zurück mehr. Man kann dann nicht mehr in eine andere Perspektive zurückfallen. Aber du hast offensichtlich so viel über Natur und Evolution noch nicht gelesen, also kannst du auch gar nicht wissen, ob dich nicht auch diese Perspektive nach einiger Zeit völlig faszinieren wird. Also probiers doch mal…

 

<i>.. aha, Wiebke, am Ende sind wir doch nicht alle Bonobos,</i>

Leider zu früh gefreut: Bonobos reagieren sexuell erregt wohl auch nur auf Bonobos, die ausreichend genetisch verwandt sind. Bonobos reisen eben nicht um die ganze Welt, sondern stellen eine vermutlich viel homogenere Fortpflanzungsgemeinschaft dar als das bei der Art homo sapiens der Fall ist. Bei der Art homo sapiens sind die Unterschiede mittlerweile vermutlich so groß, dass es relativ nahe an einer Arten-Trennung sein könnte, also kurz davor, dass die Fortpflanzung nicht mehr gelingt zwischen den genetisch am weitesten auseinanderliegenden Vertretern der Art homo sapiens. Man sollte sich klarmachen, dass neue Arten eben dann entstehen, wenn Vertreter einer Art so weit voneinander entfernt sind, dass es nicht mehr zu häufigen Kreuzungen kommt. Dadurch können sich in den ziemlich getrennten Extremgebieten voneinander grundverschiedeneMutationen anhäufen, die irgendwann eine Unvereinbarkeit bedeuten. Und man sagt dann, dass eben ab jetzt 2 verschiedene Arten vorliegen. Und homo sapiens dürfte ziemlich dicht an einem solchen Punkt sein. Also bin ich so, wie eine Bonobo-Frau in vergleichbarer Situation auch wäre. Dies darf aber nicht verwechselt werden mit einer fehlenden sexuellen Erregtheit aufgrund von parasitären Memen wie: Der hat nicht den neuesten Haarstil, trägt keine Nike-Schuhe, weswegen er nicht in Frage kommt… So etwas gibt es bei mir nicht mehr. Für mich ist natürlicher Haar- und Bartwuchs sexy usw., und eben nicht modemässige Verstümmelungen, auf die Frauen fixiert sind, die auf die durch Kollektivlügen erzeugte Normalität reinfallen.

<i>obwohl ich nicht ganz verstehe, wieso derjenige, der das alles leben will, eigentlich entscheidend ist, Gruppenliebe macht doch ‚denjenigen‘ gerade ueberfluessig,</i>

Männer, die Meme aufweisen, die sie z.B. zu Eifersuchts-Handlungen aufhetzen, eben weil das ja normal sei usw., sind völlig unbrauchbar für eine Gruppenliebe. Die müssen sich erst einmal ent-neurotisieren. Es ging ja gerade darum, dass sogar noch nicht einmal alle AW´ler in dieser Hinsicht vollständig entneurotisiert, also frei von parasitären Memen bzw. Kollektivlügen sind.

<i>bzw. ein Mann reicht doch ohnehin nicht ganz zur Bildung einer Promiskuitaets-Kommune,</i>

Eine Reise von 1000 Schritten beginnt mit dem ersten Mann, äh… Schritt…

<i>Das Argument muesste sein: wir haben ohnehin nur einen Mann, der sich bereiterklaerte, damit ist alles von vornherein zum Scheitern verurteilt, wie also kommt es zu diesen Reflexionen ueber jenen Mann, das werden doch wohl keine Monogamie-Meme sein.</i>

Nein, da muss ich dich enttäuschen. Wir haben schon einiges ausprobiert, und wenn wir beide anfangen könnten, würden einige andere Männer und Frauen dann so hineinwachsen können, dass sie den Rest ihrer parasitären Meme verlieren. So kriegen wir aber den Startschuss nicht hin und einige waren des Wartens auf die Gruppenliebe überdrüssig und haben sich in die üblichen monogamen Dramen verwickelt, – als Ersatzbefriedigung halt.

<i>Wie vor allem kommst du zu diesen Heirats-Gedanken, da tun sich ja Abgruende auf, niemand sprach jemals von HEIRATEN, das letzte, das ich jemals tun wuerde, ist auf das speissbuergerlichste zu heiraten, ist deine Idee am Ende nur ein Abgrenzungsversuch gegen uebermaechtige Kleinstadtmeme?</i>

Ganz sicher nicht. Sondern es gibt Männer, die in vielerlei Hinsicht eine ganz nette Ersatzbefriedigung für fehlende Gruppenliebe sind, aber eben leider eine normale Ecke haben: Sie wollen ganz normal heiraten. Und da muss man dann entweder einen Heiratsantrag annehmen, oder sie sind irgendwann weg. Aber ich hab ja noch Bedenkzeit…

<i>Also auch von stinknormalen Zweierbeziehungen hat niemand geredet, das Schlimme sind nur solche expliziten Konzepte dagegen, das macht alles UNMOEGLICH, tue doch einfach, was dir in den Sinn kommt,</i>

Da ist der Kernpunkt: Was einem so in den Sinn kommt, sind zunächst einmal immer Kollektivlügen, parasitäre Meme usw. Und nur bei Menschen, die lange auch über mögliche Alternativen nachgedacht haben, kommt dann auch mal was anderes in den Sinn. Deswegen ist die anthropologische Erweiterung der Denkmöglichkeiten bezüglich aller möglichen Liebesformen so wichtig.

Übrigens diskutiere ich jetzt auch die Unterschiede zwischen Natürlicher Ökonomie und Anreizkorrigierter Marktwirtschaft in:

Email-Kampagne Natürliche Ökonomie:    http://www.joytopia.net/forum.html

 

<i>da hast du wieder ein paar gute Überlegungen dargelegt, besten Dank dafür. Schade, dass Gu auf dein anderes gutes Posting nicht geantwortet,hat, wahrscheinlich war es ihm zu hoch *stichel* –

(Psychosomatische Wirkung von Terror-Stress:)

Kann man so sehen, aber offensichtlich gewöhnen die Menschen sich auch an Terror und Kriegsmeldungen und stumpfen ab. Oder wo hört man einen Aufschrei der Empörung, dass die USA erneut gegen internationales Recht verstoßen und den internationalen Flughafen der südirakischen Stadt Basra bombadiert haben ohne sich offiziell im Krieg mit Irak zu befinden, oder habe ich da was überlesen?</i>

Nein, ich denke auch, dass eine Abstumpfung vorliegt. Vielleicht freut sich die degenerierte Masse sogar auf neue bunte Kriegsbilder?… Aber der Kleinkrieg im Privaten, der parallel dazu tobt, der wirkt sich psychosomatisch aus, vermute ich.

(Selbstvergiftung und Reprodutions-Medizin-Geschäft:)

<i>Sehr gut erkannt! </i>

(kinderfeindlich:)

<i>Richtig.</i>

(entfremden die Kinder:)
<i>Sehr gut erkannt –  Ich weiss zwar jetzt auch keinen Trost, aber vielleicht ist es ja nicht so tragisch, wenn die Schlechtköstler alle aussterben…</i>

Tja, ist ja nicht unmöglich, dass Rohköstler am Ende als einzige noch Kinder bekommen können und übrig bleiben. Du selbst hast ja viele Kinder. Aber leben auch viele andere Rohköstler mit Kindern?

 

einen nachdenkenswerten Punkt finde ich in deinem Text: Kreist man als Rohköstler manchmal vielleicht etwas viel um die Nahrungsfrage, obwohl es noch viele andere Seiten eines Natürlich-Lebens gibt? Und würden sich nicht manche Widerstände gegen die Rohkost viel leichter auflösen, wenn die Menschen durch ein insgesamt natürlicheres Leben weniger Suchttendenzen hätten und sich so viel leichter von der Schlechtkost verabschieden könnten?

Allerdings ist es mir schon mal tausend mal lieber, jemand kreist realistisch um die Nahrungsfrage, als dass er den ganzen Tag nur um unrealistische Dinge kreist wie Otto Normalo…

 

<i>abgesehen, dass es im herkoemmlichen System schon Wirtschaftskrisen gab, wo man fuer einen Betrag von 800.000 EUR bzw. damals Reichsmark nicht mal ein Stueck Brot bekam, hat die von Dir zitierte Dame innerhalb der Natuerlichen Oekonomie unter anderem folgende Vorteile:
1. Sie braucht kein Vermoegen, um sich die Zukunft mit ihren Kindern zu finanzieren. Durch das Existenzgeld sind alle versorgt.</i>

Das Existenzgeld ist nur so viel wert, wie andere bereit sind, dafür zu arbeiten. Und da wir zum Zeitpunkt des Anfanges der Natürlichen Ökonomie noch auf unsere derzeitige Arbeitsteilung angewiesen wären, wäre die Frage, ob die Menschen noch genug bereit sind zu arbeiten für das Geld, das ihnen die Frau geben kann. Vielleicht bekommt man sehr schnell sehr wenig für die Summe des Existenzgeldes, eben weil alle das Existenzgeld haben und erst mal ausgiebig Urlaub machen und sich erholen, anstatt weiterzuarbeiten, wodurch sehr bald alle kaum noch etwas bekämen für ihr Existenzgeld. Oder? - Und da sie das voraussieht, wählt sie lieber Anreizkorrigierte Marktwirtschaft statt Natürliche Ökonomie...
<i>2. Sie kann das Geld als zinslosen Kredit in Punkten verleihen und damit den Wert konservieren.</i>

Und beim dritten Male des Verleihens kann zufällig der andere nicht mehr zurückzahlen und sie ist ihr Geld los. Und da sie das vorher schon absehen kann, wählt sie nicht Natürliche Ökonomie, sondern Anreizkorrigierte Marktwirtschaft, wo ihr das nicht passieren kann.
<i>3. Da sie ja das ersparte Geld nicht fuer den Lebensunterhalt braucht und auch im Alter nie brauchen wird, kann sie sich natuerlich auch ein tolles Haus dafuer bauen lassen.</i>

Wieder die Frage: Wer ist noch bereit, ihr das Haus zu bauen, da doch jeder sein Existenzgeld hat? Denn in der Sozialen Marktwirtschaft sind doch die Arbeitsbedingungen so unerfreulich, dass viele nicht gerne arbeiten. Da würden sie die Freiheit durch die Natürliche Ökonomie erstmal zum Erholen nutzen, also nicht anderen Häuser bauen. Vor allem hat das Gegeneinander-Arbeiten der Sozialen Marktwirtschaft ja in der NÖ nicht automatisch aufgehört. In der AM hingegen würde es aufhören und eine riesige Produktivitätssteigerung erzielt werden, die ohne Einbußen längere Erholungs-Phasen möglich macht, - ohne dass z.B. die Fähigkeit des defensiven Sich-Schützens gegen verrückte Nachbarstaaten verloren ginge. AM stellt also zunächst einen riesigen Produktivitäts-Sprung nach vorne dar, während NÖ zunächst einmal die Produktivität drastisch reduzieren dürfte. Wer schützt uns dann vor verrückten anderen Staaten? Die AM fährt die Arbeitszeit nur so weit zurück, wie die erhöhte Produktivität zulässt. Und erst, wenn die anderen Staaten auch die AM übernommen haben und dadurch friedfertig und friedensfähig wurden, baut sie auch die nicht zum Angriff geeignete Defensivrüstung ab. Die NÖ würde zu wenig Produktivität für den Umbau von offensiv geeigneter und damit bedrohlicher Rüstung auf reine Defensiv-Rüstung aufbringen können. Dadurch bleibt den anderen Staaten die Rechtfertigungs-Möglichkeit erhalten, sie würden sich durch die angriffs-geeigneten Waffen Deutschlands bedroht fühlen. Wie schnell ein Feindbild entstehen kann, zeigt doch der Konflikt Bush-Schröder...
<i>4. Sie kann das Geld auch gewinnbringend in Projekte oder Unternehmen investieren, die ihrerseits steuerfrei wirtschaften koennen.</i>

Und wenn diese Unternehmen Konkurs machen, ist sie ihr Geld los. Und da sie diese Gefahr ahnt, wählt sie dann doch lieber AM. Oder?

<i>spassgesellschaft rules…</i>

Genau erfasst: Ein bisschen Small-Talk über ein natürliches Leben ist ganz spassig, aber eventuell bleibts auch dabei… Das liegt halt letztlich daran, dass jeder Generation, die geboren wird, im Durchschnitt noch mehr das Gefühl dafür fehlt, wie schön das Leben eigentlich sein könnte. (Konsum-) Spass ist halt alles, was dann noch gekannt wird…

<i>alles in allem ist die aw geschichte doch ein sehr fazinierendes thema…aber zuviel darüber zu diskutieren bringt auch nix.</i>

Ja, eigentlich müsste man handeln, wenigstens praktisch erproben, einen Vorgriff auf eine Gemeinschaft erproben, soweit der Rahmen des Internets das zulässt. Aber für mich ist es so, als hätte sich die Menschheit damit arrangiert, das als Glück zu benennen, was die Wirtschaftsmechanik jeweils übrig gelassen hat. Ist in hundert Jahren wieder nur noch die Hälfte an Lebenslust übrig, werden die Menschen das dann auch als Glück benennen. Und schwupps: weg ist jede echte Motivation zur Veränderung… Man ist ja dann schon glücklich…

<i>mir ist mittlerweile aufgefallen, das vieles auch totdiskutiert wird. nur um am ende, so wie jetzt, den alten status Quo beibehalten zu können.

physikalisch gesehen ist es wohl weniger energieaufwendig die diskussion zu
beenden , als veränderungen zu wagen…hm.. na gut.</i>

Ich bin sicher, dass Veränderungen zu wagen, letzten Endes physikalisch wesentlich weniger aufwändig wäre. Aber die Kraft der Kollektivlügen oder  parasitären Meme ist so gewaltig, dass es den Menschen anders herum erscheint, – und somit geschieht nichts mehr…

<i>ich kann wiebke keine vorwurf machen, und kann sie ob ihrer offenheit auch nur achten. fazit: die diskusion war lebendig, aber geändert hat sich nix.</i>

Tja, scheint leider so…

 

<i>hört sich an wie ein statment von einem rohkösterl für eine kochköstler…irgendwie.</i>

Genau. Offensichtlich ist jeder Schritt in Richtung Erkenntnis-Neuland von ähnlichen Merkmalen gekennzeichnet: Mit ein wenig Theorie wird das Denken offen für ein praktisches Experiment, das danach die Theorie überflüssig macht. Aber für Neueinsteiger ist dann ein wenig Theorie doch wieder ganz gut. Aber die Kraft der Kollektivlügen wird, geht man über die Nahrungsfrage hinaus, gewaltig viel stärker. Und so kreist es dann lieber weiter um das Essen, als bestände natürlicheres, gesünderes Leben ausschliesslich aus anderem Essen…

<i>wenn man eine punkt der praxis überschritten hat, dann ist die theorie nur noch für den nichtpraktizierenden…

also ähnlichkeiten sind wirklich auffällig.</i>

Genau. Weiterentwicklung, weitere Aufklärung scheint immer ein wenig ähnlich abzulaufen…

 

Ich entschuldige mich bei Dir.
Mein erster Eindruck von Dir hier war ziemlich mies.
Im Laufe der Diskussion hat sich dieses Bild geändert.

Liebe Grüße

Entschuldigung gerne angenommen… Herzliche Grüsse

 

Schließlich spricht vieles dafür, daß auch nach ihrem Redetalent und dies war das hervorstechendste Födererungsziel der 68er Akademikerausbildung (Vorzeigeergebnis: Bundeskanzler Gerhard Schröder) in spontanem Sympathieurteil gewählten Volksvertreter, bestechlich sind, sobald sie Gelegenheiten zu Bereicherung haben.   —Da hat die AW einen tiefen Glauben daran, dass es noch kompetente Menschen gibt, die sich in ihrem Leben auf die Wirkung ihrer Kompetenz verlassen und das Risiko der Korruption nicht eingehen. Und genau diese würde die Parteiengesetzreform der AW in die Politik holen. Jeder, der sich in seinem Leben mit Korruption beschäftigt, wäre dann nicht mehr konkurrenzfähig gegenüber denjenigen, die alle Energie einzig darauf verwenden, den Bürgern überzeugende Reformkonzepte darlegen zu können. Zustimmen kann ich Ihnen an dem Punkt, dass eventuell die allerbesten Reformpraktiker eventuell schlechter reden können als etwas weniger gute Reform-Praktiker. Aber es wird immer noch genügend gute Reformpraktiker geben, die zugleich auch noch passabel reden können.—   Außerdem ist Korruptheit nicht die einzige und keine spezifische Schwäche parlamentarischer Politik.    —Wenn endlich die kompetenten Reformer für eine zeitlang in die Politik gehen, um die Rahmenbedingungen für ihr eigenes Leben und das aller anderen entscheidend zu verbessern, – wo könnten dann noch entscheidende Schwachpunkte parlamentarischer Politik sein?—   Die „Anreizkorrigierte Wissenschaft“ muß als eine Umkehrung der biologischen Zuchtwahl im Sinne Darwins bewertet werden, denn sie vermeidet die unpopuläre Ausmerzung (negative Selektion), welche in der Natur angetroffen wird.   —Das würde die AW nicht als Umkehrung bezeichnen, sondern als kleine Korrektur Darwins: Die AW sieht leidvolle Ausmerzungsprozesse (negative Selektion) eben nicht als den einzigen Weg der Selektion an, sondern hält sanfte, schmerzfreie Selektion bei höchstentwickelten Primaten für möglich.—     Stattdessen wird eine positive Selektion durch Förderung lebensgünstiger Meme propagiert.   —Schmerzfreie Selektion ist das erste Ziel, eben weil Menschen Schmerzen vermeiden möchten. Eine Verhinderung schmerzvoller Lebensweisen und schmerzhafter Selektion durch den Abbau parasitärer, unrealistischer Meme ist das zweite Ziel. Eine Förderung lebensgünstiger Meme dürfte dann nicht mehr erforderlich sein.—   Eine solche setzt aber Prognosen voraus, d. h. Vorwegnahme der wahrscheinlich zu erwartenden Entwicklung unter gegebenen Voraussetzungen.   —Nein. Der Abbau parasitärer, unwahrer Meme setzt keine Prognosen voraus. Letztlich wird nur die Selbstvergewaltigung des Körpers aufgrund parasitärer Meme beendet. Was dann geschieht, ist offene Zukunft, über die man zwar einige Hypothesen haben mag, aber keine festen Vorstellungen.—   Eine solche Vorausschau ist aber schwierig und nur in Ausnahmefällen möglich.   —Gehört deswegen auch nicht im engeren Sinne zur AW.—   Wissenschaftliche Sauberkeit verlangt das Eingeständnis dieser ihrer eigenen Beschränktheit hinsichtlich der Abschätzung zukünftiger Entwicklungen;   —Ist schon lange geschehen.—    es wird eine Institution erfordelrich , welche solche Prognosen mit der höchst erreichbaren Sicherheit vornimmt.   —Das kann eine eigene Institution sein. Aber es könnte auch sein, dass das Reinholen kompetenter Prognostiker in die Politik auf Grundlage der Parteiengesetz-Reform schon ausreichen könnte. Aber es spricht zunächst mal nichts gegen eine zusätzliche Institution, ausser vielleicht der Kostenfrage.—    Eine derartige Absicherung muß insbesondere auch gegenüber Korruption vorgenommen werden. Dies kann die unabhängige biotele Gutachteninstanz dank der Kriterien der biotelen Aspekte und ihrer Verfahrensregeln leisten. Da man sich auch selbst zum A.W.- Nobelpreis vorschlagen kann, kopple ich diese Selbstbenennung (als Gotthilf Foerster) mit dem Kooperationsvorschlag, die biotele Gutachteneinrichtung STIMME DER WISSENSCHAFT http://www.biotelie.de innerhalb der A.W.- Bibel zu empfehlen.   Schließlich fehlt dort ja noch ein auf alle Lebensbereiche sich erstreckendes Ziel- und Methodenraster und die Beschreibung einer verhaltenskontrollierende Instanz. Die Ausarbeitung einer Memik-Lehre, welche anstelle einer Ideenlehre treten soll, und nur noch diejenigen beglückt, die an sie glauben, kann nicht befriedigen.   —Hier liegt noch ein Missverständnis vor: Letztlich stellt auch die Memik nur eine Sammlung von Hypothesen dar, die sich aus der Anwendung von Variation plus Selektion auf die kulturelle Evolution ergeben. Glauben muss da niemand etwas. Nur bei einigen Hypothesen, besonders denen zur Sexualität, liegen in der Anthropologie mittlerweile viele stützende Einzeldaten vor. Dadurch wird der Glaube an andere Weltanschauungen schwer erschüttert. Aber das gehört eben mit zur Wissenschaft. Wissenschaft darf sich nicht darum kümmern, was Muslime oder Katholiken zu diesen Daten sagen. Sie hat die Daten zu interpretieren und das mitzuteilen. Und das tut die AW. Allerdings ist das Basisbuch mehr ein populärwissenschaftliches Lesebuch der AW, das sich nicht immer nur auf den streng wissenschaftlichen Kern beschränkt. Das bleibt anderen Veröffentlichungen vorbehalten.—    Mit der Anerkennung der Selektion in der AW ist auch die Anerkennung von Eliten verbunden (und wäre eigentlich die Beschreibung einer Kontrollinstanz gegenüber der Macht derselben als Clique fällig, wie BIOTELIE sie leisten könnte)- Wissenschaftliche Eliten, geleitet von einem Ethikraster, sollten punktuell bis streckenweise Politik gestalten ohne als Willkürsubjekte an der Macht beteiligt zu sein. (Das Ethikraster BIOTELIE könnte mit einer Förderung der Evolutionsbiologie gleichgesetzt werden, darin besteht eine Übereinstimmung mit der AW.) In einem der AW-Gästebücher ging Maur auf meine Einwände dankenswerterweise ein: er räumt die fehlerhafte Unschärfe zwischen Memen und Genen in der Memetik Dawkins ein und meint sie mit Memik überwunden zu haben. Dann geht es bei den Memen aber um Ideen, Leitbilder und Willensimpulse (insgesamt um Motivationen), welche neu in Richtung Lebenserhaltung staatlich organisiert werden müßten.

– Unabhängig von der Sorge über die zu erwartende rasche Verschlechterung der Lebensbedingungen auf unserer Erde muß aber festgestellt werden, daß sich die Lebensdauer für die Menschen in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten für privilegierte Gruppen und Völker entsprechend der Forderungen der Makrobiotik Christoph Wilhelm Hufelands ganz erheblich verlängerte;   —Dazu liegen aber neue, irritierende Modelle vor, die die früheren Interpretationen dieser Tatsachen in Frage stellen. Die Gegen-Hypothese ist, dass es sich nur um Schwankungen aufgrund verschiedenartigster Einflüsse handelt, die sich auf dem Hintergrund einer im Durchschnitt fortschreitenden Verschlechterung des Gesundheitszustandes  der Menschheit im Laufe der letzten 100 000 Jahre ereignen.—    über die Lebensqualität überwiegen nach Selbstzeugnis zumindest in unseren Breiten ebenfalls die positiven Urteile.  —Selbstzeugnisse sind wissenschaftlich höchst fragwürdig, da durch alle möglichen Meme beeinflussbar. Aus den USA wurde eine Studie berichtet, die einen Rückgang des Wohlfühlens bei gleichzeitigem weiteren Anstieg des Bruttosozialproduktes beschrieb. Das stützt die AW-Hypothese: Immer reicher, immer unglücklicher bzw. krankheitsanfälliger, solange, bis endlich die AM eingeführt wird. – Einzig eine innergehirnliche Ableitung in den Lust- und Aversions-Systemen könnte uns Aufschluss über die tatsächliche Entwicklungsrichtung geben. Ein wissenschaftlich aufschlussreicheres Indiz als Selbstzeugnisse ist die DAK-Meldung einer Verdopplung der Depressionen in den letzten 10 Jahren. Da wir keinen Hinweis auf besondere Einflüsse haben, bedeutet das, dass die gesamte Gaußsche Normal-Verteilungs-Glocke sich Richtung Depressivität verschieben dürfte, ganz im Gegensatz zu den durch parasitäre Meme erzwungenen Lippenbekenntnissen.—    Gesundheit und Glück als die offenkundigen objektiv-subjektiven Zielvorstellungen der AW wären damit bisher noch gefördert worden;   —Wissenschaftlich überzeugender ist eher die Gegenhypothese.—    das evolutionsbiologische Langzeitdenken erfordert aber eine rasche und grundsätzliche Korrektur nicht nur einer falsch verstandenen Sozialen Marktwirtschaft und der Gesundheitspflege,  —Hier wieder Übereinstimmung mit der AW.—    wie sie durch STIMME DER WISSENSCHAFT vorbereitet werden könnte. Nur eine die vorhandene parlamentarische Demokratie ergänzende Neukonzeption der Rechtsstaatlichkeit kann weiterführen und schließlich auch die Verbreitung „schmarotzender Meme“ einschränken. Die Memik hat offenbar Schwierigkeiten damit, sich in eine Rechts- und Staatsordnung einzugliedern; dahinter vermute oder ahne ich anarchistisches Gedankengut (Herr Maur verzeihe mir die Ausdrucksweise: im „idealistischen“ Sinne), wie es wiederum für den Sozialismus typisch ist.   —Da täuscht vielleicht die Behutsamkeit der AW gegenüber Sozialisten: Die AW ist äußerst stark orientiert auf Verträge und deren Einhaltung, auf Geben und Nehmen, akzeptiert Wettbewerb, Leistung und Eliten, – ganz im Gegensatz zu vielen Verrückten unter den Sozialisten.—
Es ist unausrottbar wirkungsvoller Propagandataktik des Sozialismus auf die Wünsche und Begierden zu setzen, und Demokratie ist deshalb so lange eng und untrennbar mit dem Sozialismus verzahnt, bis sie ideologisch und institutionell denjenigen, die sich an Vernunft ortientieren, nicht nur Minderheitsschutz sondern auch ein verläßliches Wirkungsfeld einräumt.   —Dass die Demokratie das bedauerlicherweise nicht tut, liegt an sozialistischen parasitären Memen, die ein Profitieren-Können von Eliten verhindern, was letztlich wieder das Un-Glück mehrt, was letztlich wieder zu einem gesteigerten Kauf-Verhalten beiträgt. Insofern sind viele Aspekte sozialistischer Denker Förderer der Konsumsucht. Deswegen sieht man auch so viele Linke, die sich an Alkohol und Zigaretten ersatz-befriedigen. Die Soziale Marktwirtschaft fördert unbewußt sozialistische Ideen, weil diese den Konsum ebenfalls ankurbeln, auch mit Hilfe ihrer Feindbild-Orientiertheit: Hier die bösen Reichen, dort die guten Armen… All das deckt die AW so behutsam wie möglich auf.—   Ein ehemaliger Schulkamerad hat bereits auf die mündliche Berichterstattung meinerseits hin bei der AW eine Synthese zwischen rotem und braunem Gedankengut beargwöhnt,   —Da ist er doch sehr weit im Irrtum: Die AW ist mit Sicherheit der schärfste, wenn auch behutsame Kritiker von rot und braun. Allerdings kann es sein, dass die AW die Frage vertiefen sollte, wieweit Demokratie rotem Gedankengut besonders förderlich sein könnte. Also die Frage noch einmal wissenschaftlich aufwerfen sollte: Wie gut ist Demokratie wirklich?—     wie denn auch der Internationale Sozialismus illusorische Utopie geblieben ist: der „real existierende Sozialismus“ war bisher immer Nationalsozialismus in verschiedenen Varianten. Ein derartiges Ergebnis will ich aber keineswegs als absichtlich unterstellen, sondern es ergibt sich sozusagen aus dem Geschichtsgesetz einer Massenherrschaft (Ochlokratie), welche selbst Wissenschaft nicht mehr an der Wahrheit orientiert , sondern aus Motiven und für Motive betreibt, und deshalb immer ihre Anhänger findet.    —Genau das ist es: Wissenschaft wurde vor der AW überwiegend aus anderen Motiven heraus und für andere Motive betrieben, als einzig das Glück und die Gesundheit der Menschheit durch ein Mehr an Wahrheit zu befördern. Und deswegen war die Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft überfällig.

 

<i>Sehr seltsam. Das würde ja zur Inzucht führen.</i>

Nein, da gegenüber den ganz engen Verwandten wieder keine sexuelle Attraktivität empfunden wird. Die optimale sexuelle Attraktion liegt im Durchschnitt wohl irgendwo zwischen Cousin und Cousine als genetisch nahester Möglichkeit, und einer Stufe genetisch weiter entfernt. Danach nimmt die sexuelle Attraktivität allmählich ab und kann wohl auch innerhalb der Art nahe Null gehen. Z.B. können sich zu unterschiedliche Stoffwechseltypen trotz der Zugehörigkeit zur selben Art „nicht riechen“. Übergeht man das aufgrund von Parfüm, sind die Kinder genetisch immunschwach.

<i>Bei Menschen hat man herausgefunden, daß Frauen außerhalb einer Schwangerschaft den Geruch von Männern schön finden, wenn die Männer möglichst genetisch verschieden von ihrem eigenen Erbgut sind.</i>

Wenn die Verschiedenheit ein bestimmtes Mass nicht übersteigt, ja. Aber bei zu großer Verschiedenheit kommt es wieder zu geruchlicher Ablehnung, die heutzutage häufig aufgrund von Parfüm-Decken übergangen wird, was zu Kindern mit schwachem Immunsystem führen kann.

<i>Während einer Schwangerschaft kehrt sich diese Bevorzugung in ihr Gegenteil um.</i>

Wobei diese geruchliche Bevorzugung nicht zu einer sexuellen Attraktivität führen dürfte, sondern der Sicherung der Unterstützung durch die Verwandtschaft dienen dürfte. Und wenn der Geruch Verwandter auch noch einige Zeit nach der Geburt als angenehm empfunden wird, würde das auch zuverlässig Inzucht verhindern. Denn, wie Prof. Norbert Bischoff aufzeigte, bedeutet naher Kontakt während der Kindheit einen Verlust des sexuellen Interesses an den Kontaktpersonen. Also ergänzen sich die dir bekannten und die mir bekannten Daten nur zu einem Gesamtbild.

 

<i>Es kommen nebenbei gesagt auch Delphine nicht auf die idee, wie Bonobos sein zu wollen, Zebras nicht auf die Idee, wie Pferde sein zu wollen und Ameisen nicht auf die Idee, wie Floehe sein zu wollen, was also ist das spezifisch originelle an jener Affenidee.</i>

Letztlich kann niemand so sein wie die Bonobos, sonst wäre ich schon längst dort und würde mich längst nicht mehr mit dem denaturierten homo sapiens herumschlagen. Die Bonobo-Betrachtung öffnet nur das Denken für das Fortpflanzungs-System Gruppenliebe (etwas wissenschaftlicher genannt: Infantizid-Verhinderungs-Grossgruppen-Paarungssystem). Aber homo sapiens wurde ganz unabhängig von den Bonobos wissenschaftlich untersucht, – und die Einzeldaten bei homo sapiens sprechen auch für eine genetische Verankerung der Gruppenliebe bei homo sapiens. Die Bonobos braucht man nur, weil man bei homo sapiens aufgrund von Gekochtheit und Verseuchtheit mit Kollektivlügen bzw. parasitären Memen Gruppenliebe nicht mehr direkt beobachten kann, während es bei Bonobos weder Gekochtheit noch parasitäre Meme gibt, man also deren einfachere Form der Gruppenliebe direkt beobachten kann, was sehr anschaulich bzw. lehrreich ist. Leider sind die Bonobos die einzige Tierart, die hoch genug entwickelt ist, um einigermaßen zu einer Gruppenliebe fähig zu sein.

 

<i>deine Bonobo-Theorie wuerde mir nur die allergroessten Restriktionen auferlegen,</i>

Sie kann dir gar keine Restriktionen auferlegen, das könntest du nur selber. Denn www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms beinhaltet immer nur das Beziehen von bewusstseinserweiternden Anregungen aus der Bonoboforschung, aber niemals Vorgaben.

<i>tatsaechlich finde ich gerade Menschen die sich genetisch offensichtlicherweise sehr von mir unterscheiden, sehr attraktiv,</i>

Schön für dich. Das hat aber keinerlei wissenschaftliche Aussagekraft, da nicht garantiert ist, dass du mit allen Graden an genetischen Abständen ausreichend intensive sexuelle Erfahrungen hast. Denn nur dann könntest du ungefähr vermuten, bei welchem Grad an genetischer Unterschiedlichkeit du ein Maximum an Lust und sexueller Attraktion empfinden kannst. Vielleicht hast du auch einfach noch nie mit einer Cousine oder mit einer Person Sex gehabt, die eine Stufe weniger verwandt ist als eine Cousine. Da sollen nämlich angeblich die höchsten Erregungsstufen möglich sein. Aber selbstverständlich nicht bei jeder Person, sondern nur im Durchschnitt über große Mengen hinweg. Also müssen grosse Stichproben untersucht werden, um diesbezüglich klarer zu werden. Du allein würdest als Stichprobe keinesfalls ausreichen.

<i>ich dachte bisher immer tatsaechlich, die Erkenntnis, dass Partnerwahl nach physiognomischen Aehnlichkeitskriterien geschieht, sei ein Ergebnis einer Phantasielosigkeitsgesellschaft (resp. Kleinstadt- oder sonstiger meme).</i>

Völlig wissenschaftlich gesichert ist die Aussage, dass es ein Ausmaß genetischer Ähnlichkeit gibt, bei dem die Möglichkeit von Inzucht-Schäden zu einem Abnehmen an sexueller Attraktion führt. (Auch wenn das nur auf dem Umwege über ein Sich-Kennen von Kindheitstagen an bewirkt würde.) Und gesichert ist, dass es ein Ausmaß genetischer Verschiedenartigkeit gibt, bei dem es zu Schäden aufgrund der genetischen Verschiedenartigkeit kommen kann. Weswegen dann hier die sexuelle Attraktion abnimmt. Und irgendwo ist dann auch noch die Artengrenze, also die Grenze, an der es gar nicht mehr zu Nachkommen kommt. Wobei mich gerade das Maultier verwirrt. Man unterscheidet gewöhnlich doch Esel und Pferd als zwei Arten, – eben nicht, weil sie keine Kinder mehr zustandebringen, sondern weil die Kinder nicht mehr fortpflanzungsfähig sind. Oder aber auch einfach nur, weil die Attraktion zwischen Pferd und Esel so gering ist, dass es im Naturzustand nicht zu Kreuzungen kommt, – eben aufgrund zu geringer Attraktion. Ich vermute, dass in der Natur keinerlei Maultiere entstehen. Das würde bedeuten, dass die sexuelle Attraktion schon nachlässt, bevor es genetisch unmöglich wird, dass aus einer Kreuzung Nachkommen resultieren. Und nichts anderes sagte ich: Es gibt Männer der Art homo sapiens, mit denen zwar theoretisch Kinder möglich wären, was aber die zu geringe sexuelle Attraktion zu verhindern weis. Allerdings können Vertreter der Art homo sapiens durchaus sexuell so ausgehungert sein, dass sie Sodomie (Sex mit Tieren) praktizieren. Aber das würde eine naturbelassene Art nie tun. Sonst müsste die Natur zumindest voll sein mit Maultieren.

<i>Also deine Bonobo-Kriterien wuerden mich zu rassisch reinem Gruppensex verdammen, wie entsetzlich.</i>

Im Gegenteil: Wenn du hohe Lustgrade mit einer Buschfrau erreichst oder mit einer Afrikanerin mit ausgeprägtem Fettsteiß und sie das auch mit dir, dann würde das jeder AW´ler begrüssen. In der Wissenschaft steckt ja nur die Anregung, dass mit Personen ab dem Verwandtschaftsgrad einer Cousine eventuell noch viel mehr Lust drin ist. Und wer einmal diese Lustgrade gewöhnt ist wie ich, der geht (als Pferd) nicht mehr an einen Esel ran bzw. (als Esel) nicht mehr an ein Pferd ran…

<i>(du wirst sagen: es gibt kein MUSS in der AW, jaja, das Problem ist eben diese exlizite Bonobo-Idealitaet, diese ist einfach unangebracht</i>

Ist ja wahrscheinlich nur ein Missverständnis: Die Autoren von www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms weisen halt nicht genügend oft darauf hin, dass sie grosse Unterschiede zwischen Bonobos und Menschen sehen, eben weil das für sie so selbstverständlich ist. Aber du hast eben noch nicht gelesen, dass die Daten für homo sapiens völlig ausreichend sind, um zu sagen, dass homo sapiens genetisch für ein ähnliches Fortpflanzungssystem konstruiert ist wie Bonobos. Und da die gekochten und durch Kollektiv-Lügen verseuchten Menschen nicht mehr in ihrem gesunden Zustand zu beobachten sind, behilft man sich zwecks einiger Anregungen mit den Bonobos.

 

<i>Du wirst sagen: das sind deine Meme von Sozialphobie, die die wirtschaft wegen des impliziten Gewinns
durch Ausgleichkaeufe stuetzt,</i>

Genau. Und den wissenschaftlichen Beweis dafür, dass es sich um kein allgemein menschliches Phänomen handelt, könntest du darin sehen, dass Millionen von Menschen andere Gedanken rund um Sex haben als du. Wären deine Gedanken allgemein menschlich, sollte sie doch jeder haben. Aber ich hatte auch vor jeglichem Kennenlernen der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms niemals auch nur ähnliche Gedanken, wie du sie beschreibst.

<i>wie ueblich allein;</i>

Ich vermute, dass ich einfach etliche Erfahrungen an Lebenslust gemacht habe, die nur ganz wenige Menschen erfahren im Rahmen dieser Zivilisation des Kochens und der Kollektivlügen bzw. parasitären Meme. Und leider kann man Empfindungserfahrungen anderen nicht rüberreichen wie Fotos… Also kann ich dir auch nicht einfach Empfindungs-Erfahrungen rüberreichen…

<i>Die Frage ist eben, bekommen sie tatsaechlich die Liebe hin, wahrscheinlich sogar nicht einmal die Orgasmen.</i>

Gerade erst, wenn jegliche (philosophische) Gedanken über die Liebe aufgehört haben, kommen die großen Orgasmen. Jedes Denken verhindert sie. Übrigens würde ich die von mir gemeinten Tiere beim Sex nicht nicht vorrangig als gelangweilt bezeichnen, sondern bloß als nicht-gierig, eher beiläufig. Dein Eindruck kann deswegen getäuscht haben, weil viele einfachere Tiere nicht über eine so ausgeprägte Mimik verfügen, dass man ihnen alle inneren Empfindungen vom Gesicht ablesen könnte.

<i>er kommentierte dies mit: ‚die reine Koerperlichkeit, das Ideale'</i>

Dies zeigt doch, dass deine Gedanken kein allgemein menschliches Phänomen sind. Jetzt könntest du noch sagen, dass er und Millionen andere aufgrund von Kollektivlügen bzw. parasitären Memen verändert seien zu ihrem eigenen Nachteil. Aber was sollte hier zur Erreichung welchen Zieles welche parasitären Meme ausgestreut haben? Wie könnten Variation plus Selektion die Ausbreitung welcher parasitären Meme bewirkt haben?

<i>du wirst sagen: das ist meine Wirtschafts-meme,</i>

Genau. Und selbstverständlich erzeugt die Wirtschaftsmechanik auch eine verquere kommerzielle pornographische Körperorientiertheit, die ich aber eben nicht meine. Die wäre mir viel zu lustarm.

<i>mit Lieferwaegen vor Diskotheken zu parken und die entsprechenden Frauen gleich dort zu versorgen, offenbar fuehrte das auch zu
einem Maximum an Ejakulationen. Unabhaengig davon dass er mit dieser Strategie
wahrscheinlich weitaus himmlischere Gefuehle erlebte als ich in der
betreffenden Zeit,</i>

Himmlische Gefühle halte ich in solchen Situationen nicht für möglich. Ich sehe den Lieferwagen eher als eine Notlösung in einer völlig sexualitätsfeindlichen Kultur an. – Mittlerweile dürfte ich ausreichend verdeutlicht haben, was für AW´ler so selbstverständlich ist, dass sie es oft zu sagen vergessen: Wie das Verhältnis von Theorie als Hilfskrücke zur Praxis eines natürlichen Lebens ist.

<i>Ich bin tatsaechlich
der letzte, der jemals etwas ueber Natur lesen wuerde,</i>

Dadurch fehlt dir halt die Hilfskrücke, die mich geöffnet hat für eine umfassend neue Weltperspektive auf der Grundlage von Variation plus Selektion. Weswegen dann auch vermutlich keine Annäherung möglich ist, da ich keinen anderen Weg wüßte, zu einer umfassend neuen Weltsicht zu gelangen ausser über Naturbeobachtungen unter Einschluss von Variation plus Selektion.

<i>Denken und Natur sind doch kein Widerspruch.</i>

Doch, aber selbstverständlich nur wenn das Denken an den falschen Stellen eingesetzt wird. Denken bezüglich einer Vereinbarung über Frieden und Zusammenarbeit ist der natürliche Gebrauch der Geisteskraft. Kommentierendes Denken, das das Kennenlernen von Lustmöglichkeiten des Körpers verhindert, ist neurotischer Gebrauch der Geisteskraft.

<i>Ich mache dich auch noch einmal auf das triviale Problem des gegenseitigen
Einverstaendnisses aufmerksam,</i>

Wäre nicht nötig gewesen, da die AW sogar oft beschimpft wurde, weil sie so sehr die Wichtigkeit des gegenseitigen Einverständnisses bei Übereinkünften betont, wobei die Übereinkünfte dann auch einzuhalten sind: Pacta sunt servanda: Verträge sind einzuhalten. Punkt. (Dies schrieb sich ein geläuterter Ex-Terrorist als neues Lebensmotto an die Wohnungs-Wand.) Beschimpft wurde die AW von jenen, zu deren liebgewonnenen Gewohnheiten es gehört, über andere Menschen rücksichtslos hinwegzugehen, was die AW als ein zentrales Resultat parasitärer Meme ansieht, – also als hoch-pathologisch.

<i>der Instinkt der einen Person determiniert noch
nicht die Entscheidung der anderen, das ist bei Bonobos und allgemein bei
Tieren anders,</i>

Bonobos sind schon so hochentwickelt, dass ich bis jetzt ausschließlich von einvernehmlichen Kopulationen gehört habe. Bei einfacheren Tieren ist das tatsächlich oft anders, braucht uns aber nicht zu interessieren, weil wir kein einfacheres Tier sind.

<i>der Instinkt jenes EINEN
Mannes wuerde an Dir offenbar, sofern er auf die Idee kaeme, dich attraktiv
zu finden,</i>

Auf Ideen kommt der nicht mehr, sondern er empfindet überwiegend nur noch. Und wegen des großen Unterschiedes zwischen uns beiden sind die Empfindungen zu gering auf beiden Seiten. Und wir sind beide gewöhnt, uns nicht mit kleinen Genussmengen zufrieden zu geben.

<i>du wirst sagen: das Prinzip der Gruppenliebe impliziert, dass ein Mann
beliebig viele Orgasmen haben kann</i>

Aber eben nur in einem echten Naturstamm herrscht jene größere Homogenität, die ermöglicht, dass alle mit allen lustvoll Sex haben können. Wenn wir aus dem katastrophalen Jetzt-Zustand heraus mit einer Lebensgemeinschaft beginnen, sollte man sich bewusst sein, dass die Homogenität eventuell zu gering ist, als dass alle mit allen Sex haben könnten. Erst wenn grosse Zahlen an Menschen mitmachen, kann man eventuell homogenere Untergruppen zusammenstellen.

<i>und seine Fixation auf dich ist eine
Monogamie-Meme,</i>

Wäre es, kann aber nicht vorkommen. Neurotische Menschen heiraten sogar oft Partner, mit denen größere Lust-Intensitäten von vornherein unmöglich sind. Aber er ist selbstverständlich genau so verwöhnt wie ich und wartet auf die für ihn richtigen Kommunen-Frauen, – oder geht eben eine Notlösungs-Zweierbeziehung ein, aber dann eben mit einer Frau, mit der grosse Lustmengen möglich sind.

<i>Bonobos sind keine Individuen im wirklichen Sinne,</i>

Da vertraue ich den Forschern, die sagen, sie hätten bei Bonobos das Gefühl, einem Menschen zu begegnen.

<i>Also ich habe tatsaechlich keine Theorie ueber die Liebe, nur eine Auffassung von Menschen.</i>

Für mich besteht kein entscheidender Unterschied zwischen Auffassung und Theorie.

<i>ich gebe zu, dass nicht
jeder Sexualakt auf die Ueberschreitung auf den anderen hin im eigentlichen
Sinne hinauslaufen muss, man kann tiefe Orgasmen auf die eine oder die andere Art haben,</i>

Und mein Tip lautet nur, solange an den Kollektivlügen bzw. parasitären Memen zu arbeiten, bis alle kommentierenden Gedanken weg sind. Darum geht es auch bei manchen Formen der Meditation.

<i>du wirst mir doch nicht verbieten wollen, mich auf andere hin in meiner
Sexulitaet ueberschreiten zu wollen,</i>

Niemand kann und wollte irgend etwas verbieten. Die AW stellt nur eine Aufklärung zur Verfügung, die mehr Lebens-Lust schenken soll.

<i>im Grunde aber wuerde deine Bonobosexualitaet,
solange du sie nur wirklich lebtest, dich wahrscheinlich durchaus wieder in
eine Relativierung einer Ausschliesslichkeit derselben fuehren,</i>

Das halte ich für unmöglich. Wenn ein Käfighuhn endlich wieder wie ein Huhn leben darf, wird ihm das niemals überdrüssig. Das sind Vorstellungen aus der Welt der Käfige.

<i>das ist nur genau das, was AW im Grunde als meme-induziert VERBIETET, und genau das ist das Problem: der Behauptungszustand.</i>

Für mich war es genau anders herum: Die AW als die ausschlaggebende und bleibende Befreiung vom Behauptungszustand.

 

<i>du sagtest, es interessierten sich genuegend andere Frauen in deiner Kommune fuer diesen Mann,</i>

Mißverständnis: Es gibt ja noch keine Kommune, und es interessieren sich eben Nicht-AW-Frauen für ihn. Außer mir haben wir nur eine Frau, die schon etwas weiter fortgeschritten ist beim Thema Gruppenliebe. Sie interessiert sich auch für ihn, ist aber nicht weit genug und schwankt sehr stark: Mal lebt sie ihre Sexualität ganz frei, – dann zieht sie sich mal wieder zurück, plötzlich ist sie mal ablehnend Frauen gegenüber usw. Damit kann man den Startschuß nicht schaffen, so sehr man es auch probiert hatte.

<i>Uebrigens meinte ich tatsaechlich, dass man ausserhalb von Kleinstadtmemen, wenn man tut, was man einem so in den Sinn kommt, tatsaechlich durchaus haeufig beim Gruppensex und allem denkbaren, zumindest nicht (ausschliesslich) bei Zweierbeziehungen endet, das ist zumindest in meinem Kontext so, das wird sogar in der Literatur reflektiert (Tanja Dueckers: Spielzone). Tanja Dueckers kenne ich uebrigens selbst ganz gut, sie weiss durchaus was ‚Ueberschreitung‘ ist.

<i>Tja, da scheint der Unterschied zur AW also gar nicht so groß zu sein. Die AW versucht nur, mit Aufklärung dort solche freieren Liebesweisen zu unterstützen, wo die Kollektivlügen, Kleinstadt-Meme usw. noch gar zu fest sind. Wichtig ist bei der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms nur, dass auch eine volle Versorgtheit und Geborgenheit von Frauen und Kindern mitgedacht ist, die weit das diesbezügliche Ausmaß von Monogamien übersteigt.

 

<i>andreas..sieh endlich ein, du bist noch nicht so weit

aber ich frage mich auch, ob es den menschen irgendwie unbehagen einflösst, sich als affe zu fühlen.

bzw seine tierischen aspekte in seine persönlichkiet zu integrieren.

ich bin ja auch ein begeisterter wing tsun lernender, und mir ist aufgefallen, wie viele anspekte beim kämpfen fast nur tierischen ursprungs sinn…

so zeimlich 100 % , das gefällt vielen nicht, sich selbst so zu sehen.

oder das bei anderen zu beobachten, ist aber so… kernspecht hat da ein sehr schönes buch, blitzdefense, drüber geschrieben, was die „tierischen2 aspekte sehr schön geleuchtet.

man muss aber auch sagen, das gerade die reduzierung auf äffisches als minderwertig gilt

nachäffen, behhaart wie ein affe, affengang, affen gesicht, affenfresse,

iss nicht wie ein affe, kletter affe, inselaffen für engländer usw sind alles

seh hässliche beispiele, wie wir unser wohl vorhandenes erbe verleugnen.

und jetz soll sex nach bonobo art das wahre sein, da kann ich mir denken, das da sehr viele abneigungen wachwerden, asoziieren wir doch mit affe eher was hässlich grobes, behaartes und tierisches…

king kong lässt grüssen.<i/>

Das glaube ich auch, dass die Menschen sehr lange eingeimpft bekamen, sie müssten sich um jeden Preis von den Tieren unterscheiden. Ich habe mittlerweile gar nichts mehr dagegen, mich als Affe zu verstehen. Sind die doch überhaupt nicht verrückt oder degeneriert, im Gegensatz zur Menschheit… Ich hab eher Probleme damit, wenn mich jemand als Mensch sieht. Das bedeutet für mich heute eher, dass man mich auch als einen jener versteht, die die Erde zerstören, Kriege führen, Terror und Amok fördern, mitlaufen usw. Und genau dies alles tue ich eben nicht mehr. Zumindest im Moment nicht mehr. Außer beim Essen. Da kann ich nicht anders, als mein Geld an Lieferanten zu geben, die noch nicht gemäß der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft arbeiten, – von daher also mindestens ein wenig fragwürdig sind. Aber auch bei der Ernährung biete ich immer wieder an, dass ich bereit bin, einen Monatsbeitrag an denjenigen zu zahlen, der mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft beginnt und Nahrung in einem Rahmen liefert, in dem er um so mehr belohnt wird, je weniger ich krank werde. Und wenn wir nur einige wären, die dazu bereit wären, könnte man beginnen. Dann gäbe es die ersten Menschen, die an unserem Glück und unserer Gesundheit ernsthaft interessiert wären. Und die deshalb auch daran ernsthaft interessiert wären, dass wir nur noch mit realistischen Memen konfrontiert werden, – eben weil nur wahre Meme Glück einschließlich Gesundheit maximieren. Wir Kunden müssen es letztlich sein, die die AM verlangen und nachfragen, da die Politik versagt und den Bürgern eben nicht empfiehlt, nur noch bei Nahrungslieferanten zu kaufen, die in eine Anreizkonstellation eingebettet sind, in der nicht, wie bisher, meine Sucht größere Gewinne bringt, sondern meine Gesundheit die größten Gewinne bringt. Und wenn Orkos von vielen einen Monatsbeiträge bekäme, und dann die Orkos-Berater höher belohnt würden, je weniger Krankheitstage usw. wir haben, – dann hätte der Heilungsprozess der Erde begonnen. Nicht mehr mein Unglück wäre die Grundlage für steigende Gewinne, sondern meine Gesundheit. Und die ist nicht möglich, ohne eine glückliche Lebensweise, – wie affenähnlich die auch immer sei…

 

<i>die aussage, das der mensch sexualität ähnlich seiner genetischen verwandten , den bonobos hat, ist meines erachtens nur ein hinweis auf die möglichkeit , das es so sein könnte und man sich in einem akt der geistigen öffnung dieser möglichkeit hinwenden und als chance betrachten kann.</i>

Genau.

<i>nebenbei bemerkt ist das ausrotten von verwandten tierarten und urkulturen ein sehr schwerwiegender verlust, verhindert er den ausblick auf unsere wurzeln und trägt nicht minder zur allgemeinen orientierungslosigkeit und fehlentwicklung bei. meiner meinung nach, kann mich aber auch irren.</i>

Ich denke, da irrst du dich nicht: Wenn die Bonobos ausgestorben sein werden, wird es nichts mehr geben, was uns daran erinnern könnte, dass wir vielleicht für ein ganz anderes Leben evoluiert waren: Für Frieden und Zusammenarbeit im Rahmen einer Gruppen-Geborgenheit und Gruppen-Liebe…

<i>ich möchte natürlich nicht wie ein bonobo sein, aber ich möchte auch nicht von aussenstehenden eine art der sexualität auferzwungen kriegen, die sich als lustfeindlich und einegend erwiesen hat.(für mich)

darum seh ich der möglichkeit, das es wege gibt, mich meiner konditionierung zu entledigen sehr positiv gegenüber. schon einmal hat man mir vorgeschrieben, was ich essen soll, und diese vorschrift hat sich für mich als aüsserst negativ erwiesen..warum sollen die vorschriften die unterbewusst in sachen sex auch vorhanden sind, nicht auch negativ sein?

ich versuche die sache nicht so verbissen zu sehen und alles auf den bonobo vergleich zu reduzieren. ist wie rohkost, wo nur noch um fleisch diskutiert wird. ermüdend und im grunde wertlos, da doch keiner den andern überzeugen kann…

ich plädiere wirklich für offeneheit und die chance auf eine chance zum glücklichsein und zur befreihung von gesellschaftlich auferlegten zwängen…

wer sagt denn, das die sichtweise, die du an den tag legst richtig ist?

ich weiss nicht, ob ich recht habe, oder wiebke oder stefan..darum hilft nur ein versuch oder wenigstens offenehit für die möglichkeit des möglichen…

was mir auch nicht immer leichtfällt…</i>

Seh ich alles genauso…

 

<i>ich habe NICHT behauptet, dass ich Gruppenliebe nicht in Betracht ziehen oder nicht gutheissen wuerde, ich habe mich lediglich gegen eine Gruppenliebeausschliesslichkeit ausgesproechen, ICH bin nicht derjenige, der irgendetws ausschliesst. In einer AW-Komune saehe man es dem konstituierenden Konzept nach aber offenbar hoechst ungern, wenn jemand ploetzlich auf die Idee kaeme, eine Zweierbez. zu gruenden,</i>

Genau das wäre nicht der Fall. Es war immer so geplant, dass auch z.B. katholische Zweierbeziehungen in dem Projekt sein könnten. Die Ausschnitte aus anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms waren nur Skizzen, die zum Nachdenken und zum Weiterlesen Appetit machen sollen. Sie stellen aber festgelegten Pläne dar. Ausschließlich ein Minimum an Fähigkeit zu Zusammenarbeit und Friedenserhaltung durch Konfliktbearbeitung stellen die Minimal-Voraussetzungen für eine Teilnahme dar, aber keineswegs gleiche sexuelle Konzepte. Ein soziologisches Aktionsforschungs-Experiment Glückliches, Natürliches Leben würde also mit dem allerkleinsten möglichen gemeinsamen Nenner beginnen. Ganz allgemein ist es so, dass du öfters Dinge nicht so genau liest bzw. noch nicht genau genug gelesen hast, dann aber gleich das Negativste annimmst. Z.B. bei deinen Vorstellungen, Markus wäre ich. Nimmt man einmal diesen Austausch hier als eine Art Zusammenarbeit, dann ist es mühsam, vermeidbare Mißverständnisse anderer zu korrigieren. Man sollte also z.B. auch in einer Lebensgemeinschaft eine Übereinkunft treffen, die die Zusammenarbeit so festlegt, dass jeder verpflichtet ist, erst ein bestimmtes Mass an Sorgfalt walten zu lassen, bevor er Negatives annimmt. Stefan erwähnte z.B. die Empfehlung, lieber zu fragen oder nachzuprüfen, als das Negative einfach anzunehmen. In diesem Falle ist die Annahme völlig falsch, die AW wollte innerhalb der möglichen Projekte nur Gruppenliebe. Das war so nie geplant oder gedacht. Nun muss ich arbeiten, um dieses Missverständnis richtigzustellen. Im Rahmen einer harmonischen Zusammenarbeit wäre es besser, dieses Mißverständnis nicht einfach hinzustellen, sondern zu fragen, ob die Pläne irgend etwas vorschreiben. Oder,  was für eine Zusammenarbeit noch effektiver wäre: gleich selber genauer nachzuprüfen, wodurch sich dieses Mißverständnis aufklären würde, noch bevor man es geäußert hätte.

<i>Dass es im menschlichen Falle fuer Zweierbez. gewisse im menschl. Sein begruendete Motivationen gibt, meine ich dargelegt zu haben,</i>

Mit aus meiner Sicht wissenschaftlich nicht ausreichenden Argumenten. Was aber selbstverständlich nicht bedeutet, dass dir irgend jemand die Freiheit nehmen wollte, Zweierbeziehung zu leben. Niemand ist gezwungen, sich wissenschaftliche Aufklärungsversuche zu eigen zu machen, – jedenfalls nicht im Rahmen von anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms. Im Rahmen bisheriger Wissenschaft gab es das schon mal, dass man fast schon versuchte, die Menschen zu zwingen, z.B. die Aids-Geschichte glauben zu müssen, – und dementsprechend Kondome zu kaufen. Dabei ist jeder Mensch frei, sich durch Kondome oder das Unterlassen eines Sexualkontaktes selber völlig zu schützen. Wozu also der Versuch, anderen gleiches Denken aufzwingen zu wollen, wie es oft bei Anhängern herkömmlicher Wissenschaft geschieht? Eben dazu, Menschen teilweise zu konsumförderlichen Hemmungen im Bereich Sexualität zu bringen oder mindestens zum Kaufen von lustmindernden Kondomen. Und genau solche fragwürdigen Interessen gibt es innerhalb der AW nicht mehr, weswegen auch niemand jemandem etwas aufzwingen will, wie das die Aids-Fanatiker tun.

<i>das schliesst aber doch Gruppenliebe nicht aus, ICH muss mich hier doch nicht der Engstirnigkeiten bezichtigen lassen.</i>

Hat keiner getan, du nimmst auch hier gleich etwas Negatives an. Ich z.B. habe nur gesagt, dass deine Argumente für Zweierbeziehung mich wissenschaftlich gesehen nicht überzeugen. Wobei du, selbstverständlich auch im Rahmen einer Kommune, diesbezüglich machen kannst, wasauchimmer du möchtest. Niemand muss eine Vereinbarung über das Liebesleben eingehen, die er nicht möchte. Grundlegend für eine Kommune wären nur so grundlegende Dinge wie die Forumsregeln: Auch in der Kommune sollte man mit dem gegenseitigen Versprechen beginnen, keine kriegerische Kommunikation zu praktizieren, also nicht zu beleidigen usw. Solche grundlegenden Versprechen dann einzuhalten, ist das einzige, worauf AW´ler in einem Kommunen-Experiment bestehen würden. Und genau an solchen grundlegenden Punkten scheitert schon vieles. Man bekommt heutzutage keine einfache friedliche Zusammenarbeit mehr hin. Also muss daran als allererstes gearbeitet werden. Bei Sexualität können alle experimentieren, wie sie und diejenigen wollen, mit denen sie diesbezüglich zu freundlichen Übereinkünften kommen…

 

<i>ist eben genau wie eine rohkostdiskussion, am ende, nach einer harten diskussion bleibt jeder bei seiner alten ernährungsweise.

der kocher sagt, ich sag ja nicht, das rohkost schlecht ist, aber ich…usw.

aber es erreicht , denke ich, doch immer mal ein paar hanseln, die vielleicht etwas probieren..</i>

Und genau darauf lass uns hoffen. Was bleibt uns sonst, ausser dieser Hoffnung?…

 

<i>..ich verwehre mich hier uebrigens gegen die implizite Behauptung, meine Sichtweise haette irgendetwas mit Kochargumenten gemein, ich weiss nicht, wie du (Ma) zu diesen Analogien kommst,</i>

Ich finde es schon potentiell sehr hilfreich, aufzuzeigen, welche problematischen Reaktionen heutzutage üblich, memetische Mode sind, wann auch immer ein bisheriges Denken in Frage gestellt wird. Die Bisexuellen haben die Kollektivlügen zu diesem Thema durchschaut, aber nicht die parasitären Meme zum Thema Rohkost. Da blocken sie genauso ab wie andere beim Thema Bisexualität des homo sapiens. Dies aufzuzeigen könnte helfen, dass wir alle weiterkommen: Indem die Bisexuellen auch anfangen, die Kollektivlügen bezüglich Nahrung und Gruppennatur des Menschen in Frage zu stellen. Und dann auch noch wie die Begründer der Anonymen Alkoholiker die Kollektivlügen in Frage stellen, man bräuchte keine freundlichen Übereinkünfte und deren Einhaltung für ein gelingendes Miteinander. Usw. Dann wären nämlich irgendwann alle Kollektivlügen bzw. parasitären Meme durchschaut und es könnte so richtig gut werden. Dies war der tiefere Sinn des Aufzeigens der Analogien bzw. Parallelitäten, denke ich. Und das ist doch ein guter tieferer Sinn, oder?

<i>Wenn EURE Sexualitaet so banal wie Essen ist,</i>

Drück es doch neutraler aus: Für Euch ist Sexualität ein Naturvorgang wie Essen…

<i>dann sei euch das gestattet, meine ist es NICHT, ich verstehe nicht wie Menschen stolz auf eine Banalitaet sein koennen.</i>

Für mich ist es eben die höchste Errungenschaft, dies erreicht zu haben, ich genieße das sehr. Und es wäre mir angenehmer, wenn andere mir das gestatten würden, ohne mein Höchstes als banal zu bezeichnen…

<i>Uebrigens ist mir SCHON DES OEFTEREN aufgefallen, dass Menschen, BESONDERS KOchkoestler, dazu neigen, mit ihrerseits unglaublich banalen Sichtweisen von Sexualitaet bei mir UEBELKEIT hervorzurufen, eigentlich tun das sogar ALLE (bei mir eine Uebelkeit diesbezueglich hervorzurufen), im Grunde ruehrt meine Haltung vor allem auch aus einer Massageaversion, es gibt nichts bloederes als Massage,</i>

Eine Kommune kann auch funktionieren ohne Kooperations-Vereinbarungen im Bereich Massage. Solange ich wenigstens eine Person (z.B. ausserhalb der Kommune) habe, die lernen möchte, Geben und Nehmen in Einklang zu bringen, so dass jeder richtig satt wird durch die Massage, die der andere gibt, ist mir alles recht…

<i>besonders schlimm aber ist jene TANTRAstumpfsinnigkeit (das ist uebrigens nur eine weitere Theorie ueber die Sexualitaet, das TANTRA),</i>

Das sehe ich teilweise auch so: Das meiste im Tantra ist eine neue Kopftheorie, anstatt den Kopf immer mehr auf sein natürliches Mass zurückzuführen. Deswegen hält die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms höchstens das Meta-Tantra als Weiterentwicklung des Roten Tantras für vereinbar mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

<i> am schlimmsten aber ist eine VERORDNETE Naehe, die macht die Entfremdung am allernachhaltigsten (AW).</i>

Hier ist sie wieder, die Annahme des Negativen ohne vorherige ausreichende Nachprüfung oder Nachfrage. Bei der AW gibt es keine verordnete Nähe. Das würde allen AW-Prinzipien widersprechen, wie aus vielen Textteilen eindeutig hervorgeht.

<i>seit Rohkost ist es besonders schlimm, jene uniforme Jugendlichendummheit in Prenzlauer Berg, dieses „WIR SIND SO EINMALIG UND DAS LEBEN HAELT SO EINMALIG VIEL FUER UNS BEREIT“, in fuenf Jahren sitzen die alle hinterm BANKSCHALTER und sind mit ihrem Latein am ende, dann diese ALLUEBERALL dominierende Prollstupiditaet, die jeden sensiblen Gedanken im KEIM erstickt, ich kann ueber- haupt nicht mehr auf die Strasse treten ohne mich uebergeben zu muessen, dann diese Tussenschwachsinnigkeiten in Mitte, die Biederkeit des Ostens und die Spiessigkeit der Randbezirke, man kann wirklich nirgends sein, ohne sich zu uebergeben,</i>

An diesen Punkten kann ich dir mal zustimmen.

<i>So, das waren jetzt ein paar deutliche Worte, zumindest habe ich niemanden PERSOENLICH angegriffen.</i>

Aber noch besser wäre es, nur dann zu sagen, es gäbe irgendwelche Zwänge bei der AW, wenn tatsächlich auch irgendjemand gesagt hat: Dies und das ist Zwang, muss so sein…

 

<i>Hallo alle zusammen!!

Ich habe mit Spannung und voller Erwartung die Anreizkorrigierte Wissenschaft kennengelernt, denn sie bietet die Lösung auf Probleme, die ich schon erkannt habe, allerdings habe ich nie geahnt, dass es für die Lösung auch einen Namen und eine wissenschaftliche Richtung gibt! Zudem war meine Kritik bescheiden, wenn ich an das Ausmass der berechtigten Kritik der AW denke. Aber kurz zu meiner Vorgeschichte. Ich bin über das Buch: „Willst Du gesund sein? Vergiss den Kochtopf!“ von Helmut Wandmaker auf das Thema Rohkost gestossen und seitdem begeistert von dem Gedanken und dessen Auswirkungen. Auch von den Problemen der Medizin, die diese gar nicht wahrhaben will, habe ich hier erst erfahren. Und die AW bietet hierzu eine Lösung, bei der die „guten“ Meme siegen.

Ich habe mich also etwas intensiver mit natürlicher Ernährung befasst, bin allerdings noch zu schwach, um diese Ernährung durchzuhalten. :-((

Das zweite Thema, mit dem ich mich intensiv auseinandergesetzt habe, war das Thema GAIA. Kennet Ihr die Gedanken Lovecrofts oder Peter Russels? Lovecroft geht davon aus, dass die Erde als ganze ein Organismus, also ein lebendes System ist. Das ist ein Gedanke, der sich auch mit der AW verträgt.</i>

Ja, durchaus. Zumindest ist es ein Bild, das zu einem besseren Umgang mit der Erde anregen kann. <i>Und Peter Russel geht einen Schritt weiter, indem er sagt, dass die Menschheit das Gehirn dieses Lebewesens sein könnte, ein Gedanke, der mir auch nicht ganz fremd war, nur kannte ich den Begriff Monon. Und wenn man sich die Entwicklung anschaut, wird man feststellen, dass sich die Erde wirklich einem riesigen Gehirn nähert. Hätte es jemals das Internet gegeben, eine weltweite Vernetzung, gewissermassen ein globales Dorf, wenn nicht das der nächste Schritt der Evolution wäre?

Da bin ich mit dem von mir vielleicht falsch verstandenen Gedanken der AW nicht ganz einverstanden, denn leben in der Natur wie vor 100.000 Jahren würde bedeuten, da anfangen, wo man vor 100.000 Jahren gestanden ist, und das ist Rückschritt.</i>

Zu diesem Punkt drückt sich die AW tatsächlich nicht verständlich genug aus, weil es für die Autoren alle so selbstverständlich ist: Kein AW´ler hält einen Rückschritt für sinnvoll, es wird auch nicht Natur um der Natur willen verherrlicht. Es geht nur darum, z.B. mit Hilfe der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft noch einmal alle Errungenschaften auf einen neuen Prüfstand zu stellen und das wirklich tatsächlich Nützliche, Glück und Gesundheit Fördernde beizubehalten, und das andere zu reduzieren. Dabei kann es dann sein, dass die Menschen sich entscheiden, die Geburtenzahl zu reduzieren, um wieder mehr im Süden leben zu können. Wobei sich diejenigen Mutanten, die sich auch weiter nördlich sauwohl fühlen, dann auch im Norden leben können. Insgesamt geht es also nicht um ein Rückwärtsgehen, sondern um ein Beseitigen der Negativaspekte der Sozialen Marktwirtschaft und ihrer Vorformen. Und um ein Bewahren der Positivaspekte. Die AW ist immer offen für den Gedanken, dass innerhalb all der Fehlentwicklung auch irgendwo noch eine positive Entwicklung stattgefunden haben könnte. Man ist regelrecht neugierig, was sich letztlich als bleibend vorteilhaft für die Menschen erweisen wird. – Also geht es um letztlich so viel an Technik-Anwendung, wie die Lebenslust der Menschen steigert, – bei Berücksichtigung aller Negativwirkungen. Insgesamt gibt es da keinerlei Vorgaben. In den meisten Bereichen wird sich erst nach und nach zeigen, was an Technik den Menschen wirklich gut tut. Dafür völlig offen zu sein, ist für die AW´ler so selbstverständlich, dass sie es vergessen zu erwähnen.

<i>Der nächste Punkt, den ich hier ansprechen möchte ist der Punkt Network Marketing. Ich habe Dutzende Bücher über Network Marketing gelesen und kann einfach nichts dubioses, anstössiges finden, im Gegenteil, welchen enormen Nutzen könnte es für zukünftige Firmen haben, nach AW-Grundsätzen zu leben mit einer „Rückendeckung“ von 30.000 oder mehr Euro monatlich, die man sich im Network Marketing vorher erarbeitet hat? Anstatt, wie viele Networker in „Pension“ zu gehen, kann man eine Firma gründen ohne Angst vor Konkurs!

Was haltet Ihr von diesen Gedanken?</i>

Ich kenn mich nicht so richtig aus mit Network Marketing, aber offensichtlich hat man innerhalb der AW rein theoretisch eine positive Verwendungsmöglichkeit von Network Marketing bei Unternehmen der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft gesehen. Darüber steht auch was in anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms . – Freue mich auf weitere Diskussionsbeiträge von dir.

 

<i>nu atmeste erstmal wieder schön durch..

schläfst dich richtig aus und liest deinen artikel nochmal durch…dann merkst du, das du manchmal über die stränge schlägst. deine argumetationen erinnern mich aber auch weiterhin an kochkostdiskussionen, sie nehem fast den identischen verlauf…</i>

Mich erinnern sie auch daran, Andreas. Und das ist nicht als Vorwurf gemeint, sondern nur als Bewußtmachungsversuch darüber, dass jedes Infragestellen von Kollektivlügen jedesmal wieder aufs neue mit ähnlichen Gegenstrategien gebremst wird: Wer die Kollektivlügen zur Bisexualität durchschaut hat, tut sich schwer mit der Rohkostfrage. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Gruppenfrage. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Vertragsfrage. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Kritik der Sozialen Marktwirtschaft. Wer das durchschaut hat, tut sich schwer mit der Kritik des Sozialismus usw. An jeder Schwelle wirken von der Wirtschaftsmechanik erzeugte Meme dahingehend, nicht einfach sachlich weiterzuprüfen, sondern irgendwie zu blockieren. Hat man das einmal durchschaut, kann man danach zügig vorankommen. Also sehe ich die Gedanken von Matthias als sehr hilfreich an.

 

Zum Thema Gelehrtenrepublik will ich nur kurz ergänzen, dass eben die parasitären Meme die Menschen unfähig dazu machen, von den Kompetenteren zu lernen, was gesunde höhere Tiere schon hinbekommen. Dass auf die Gelehrten wieder vorrangig gehört würde, wäre die automatische Folge der AM, eben weil die Anreize für Wissenschaftler so geändert wären, dass sie sprunghaft nützlicher für die Bevölkerung würden. Parallel dazu würden die parasitären Meme abgebaut, wodurch die Bevölkerung wieder zu einem natürlichen Interesse am Rat der Kompetenteren zurückfinden kann. Heute verführen die parasitären Meme den Dümmsten dazu, sich für allwissend zu halten.

 

Kleiner scherzhafter Nachtrag am Rande dazu: Um zu essen, saugt das Baby einige Zeit an der Brust, bis Milch herauskommt. Und die Vagina saugt einige Zeit massierend am Penis, bis informationelle Nahrung für den Muttermund herauskommt… Ich seh da mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede…

 

Franz Konz empfiehlt wohl auch eher das Alleineschlafen im jeweils eigenen Schlafnest, wie es Bonobos tun. Aber abgesehen davon: Deine Geschichte zeigt sehr schön auf, wie die Soziale Marktwirtschaft uns alle zum Kaufen zwingt, – in diesem Falle von Katzenfutter, Katzenstreu und eventuell der Katze selber. Wie anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms verdeutlicht, werden wir durch parasitäre Meme zum Kaufen gezwungen. Durch diese Meme, die von der Wirtschaftsmechanik über die Multiplikatoren (Medien usw.) ausgestreut werden, mißlingen immer häufer Frieden und Zusammenarbeit, – eben auch rund um die Nachtruhe. Es ist unnormal geworden, klare freundliche Übereinkünfte zu treffen, wie man was miteinander regeln will, und der dann übrigbleibende Egoismus stresst die Menschen voneinander. Z.B. wird eben dann der andere rücksichtslos geweckt, wenn man selber nicht mehr schlafen kann. Anstatt zu vereinbaren, wie man mit der unterschiedlichen Aufwachzeit umgeht, wie sich die früher aufwachende Person alleine beschäftigt, ohne den Schlaf der anderen zu stören, kommt es zu egoistischen Verhaltensweisen, die dann zum Schluß führen: Besser allein, und als Ersatz ein Haustier. Und genau da beginnt dann aus meiner Sicht auch der nächste Schritt über die Rohkost hinaus: Friedliche Kommunikationsformen, Übereinkünfte über die friedliche Kommunikation, und dann Übereinkünfte über auch scheinbar unbedeutende Aspekte von Zusammenarbeit. So werden Frieden und Zusammenarbeit wieder völlig neu gelernt, ganz im Gegensatz zu dem, was die Wirtschaftsmechanik zur Mode zu machen versucht. Aber den Mut zur Un-Normalität haben Rohköstler ja schon anhand der Ernährung trainiert. Und die nächste Unnormalität besteht eben dann im Neulernen der Spielregeln von Frieden und Zusammenarbeit. Und so werden dann Rohkost-Gemeinschaften möglich, eben weil man sich nicht mehr von einander wegstresst. Über den anderen möglichen ersten Lösungsschritt, der das Problem von der anderen Seite her anpackt, also die Multiplikation der parasitären Meme reduziert, habe ich ja schon geschrieben: Z.B. mit Orkos, Bergk usw. mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zu beginnen: Je weniger die Kunden krank werden, je besser sie sich fühlen, desto mehr Belohnung bekommt der zuständige Orkos-Berater. Am besten beide Zugänge gemeinsam: Eine Rohkost-Gemeinschaft beliefert andere Rohköstler und wird im Rahmen der völlig anderen Anreizkonstellation belohnt: Je gesünder sich die Kunden entwickeln, desto mehr Belohnung. Dadurch rechnet es sich nicht mehr, in die Pakete z.B. unreif geerntete Früchte beizumengen, denn die dadurch begünstigten Probleme führen zu Minus-Punkten. So würde in der Rohkost-Szene die erste Firma entstehen, die nur an der Gesundheit und dem Glück anderer Menschen verdienen kann, und eben nicht wie die Supermärkte an Unglück und Sucht der Kunden. Als nächstes würden Rohköstler dann vielleicht Gesundheitsversicherungen anbieten, wo jeder Berater dann belohnt wird, wenn die Menschen immer weniger krank werden. So könnte sich von der Rohkost-Szene ausgehend die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft ausbreiten und damit die Ursache für Schlechtkost-Konsum allmählich verschwinden und wir alle dürften immer Natürlicher Leben, mitsamt einer ungestörten Nachtruhe…

 

Grundidee ist, dass erst einmal die gegenseitige Schädigung aufhören muss, die durch die Soziale Marktwirtschaft und alle ihre Vorformen erzwungen wird. Die Beendigung des Gegeneinanders setzt riesige Produktivitäts-Schübe frei, mit denen man alles weitere schaffen kann und letztlich die gesamte Erde heilen kann.

 

Der neueste Stand ist folgender: Vielleicht hast du schon mal von Familientherapie und Systemischer Therapie gehört. Die Kognitive Verhaltenstherapie Memik hat dies weiterentwickelt: Der Mensch ist das sozialste Säugetier, und eine Heilung einer Einzelperson ist völlig ausgeschlossen, sondern ausschließlich im System und als System. In deinem Falle würde das eine Gruppe aus mehreren z.B. betroffenen Familien sein. Wobei ruhig ganz verschiedene, auch sehr leichte, Störungsbilder gemischt sein können.  Am besten möglichst viele Personen, da noch nicht bekannt ist, ab wann solch eine Gruppe oder System zahlenmäßig zu klein ist und Genesung wieder völlig unmöglich wird. Und dann müsste diese Gruppe als Selbsthilfegruppe sich häufig treffen, wobei dann von uns jemand teilnehmen könnte. Die anderen Familien und Einzelpersonen könntet Ihr finden mit Hilfe der Selbsthilfe-Institutionen der Stadt und den Zeitungen, die darüber dann berichten könnten. Alles andere funktioniert erfahrungsgemäß nicht und hat keine Chance, – außer dass es durch die üblichen Schwankungen des Lebens zufälllig zu Spontanremissionen kommt, – also zu Verbesserungen, bei denen der eine oder andere meint, sie wären durch dies oder das aktiv erzeugt worden, – was aber in Wirklichkeit nicht stimmt.

Übrigens hat diese Selbsthilfe-Methodik noch andere ganz berühmte Vorläufer außer Kognitiver Verhaltenstherapie, Familientherapie und Systemischer Therapie, was es noch viel leichter macht, große Unterstützung für diese neue Selbsthilfegruppen-Sorte zu bekommen: In jeder Stadt gibt es schon unzählige von den Städten und Zeitungen unterstützte 12-Schritte-Selbsthilfegruppen wie z.B. die berühmtesten: Anonyme Alkoholiker AA, Emotions Anonymous EA usw. Diese bringen zwar heute nichts mehr (siehe: Spontanremission), hatten aber ursprünglich ein geniales Konzept, das in berühmten Psychosomatischen Kliniken zum „Forum“ bzw. „Komitee“ ausgearbeitet wurde. Leider funktioniert es dort auch nicht mehr, wurde aber im Rahmen der KVT Memik wieder als verbesserte, überarbeitete Ursprungsform integriert. Der Name ist: Anonyme 12-Schritte-Forum/Komitee-Selbsthilfegruppe („offen“, für alle Problembereiche plus Angehörige, Freunde usw. wie in den ..-Anon-Gruppen und offenen Meetings). Hier kommen dann Menschen aus allen Problembereichen zusammen einschließlich dem Umfeld wie z.B. den Familien. Holt Euch Hilfe bei der Stadt, lasst Euch von der KISS beraten. Über die besondere Qualität dieser neuen Selbsthilfesorte würde ich gar nichts sagen, da all diese Stellen nicht allzugerne darüber nachdenken, wie sinnvoll die sonstigen Angebote sind.

 

Wenn ich nach Deiner 3. Email noch nicht weiss, um was es geht, dann finde ich das schon zu komplex. Ich bin ein grosser Freund von Einfachheit und als solcher habe ich bemerkt, dass sich jeder Sachverhalt (jeder!) in einfachen und
klaren Worten beschreiben läßt. Die Wahrheit liegt in der Einfachheit.   —So sehr ich es in der wissenschaftlichen Arbeit für richtig halte, immer die einfachere der komplexeren Hypothese vorzuziehen, sehe ich jetzt, dass derartige Überlegungen Teil des Problems sein können: Nicht alles läßt sich so einfach und bequem erfassen. Mit der Menschheit wird es weiter stetig bergab gehen, weil die Menschen Meme haben, die dazu führen, dass sie meinen, in den wichtigsten Fragen des Lebens nicht mehr studieren zu müssen. Überall arbeiten sie sich mit größter Mühe ein, wenn es um Dinge geht, die letztlich weiterhin alles zerstören. Wenn es um die Lösung der Weltprobleme geht, will man nach 2 Sätzen alles erfasst haben können. Und das ist unmöglich. Um das Neue Denken der AW zu erlernen, muss man die 1000 Seiten wahrscheinlich sogar vielfach studieren. Denn das vergessene, nicht ausreichend beachtete Naturgesetz von Variation plus Selektion läßt sich nicht so hopplahopp erfassen. Und alles ohne dieses Naturgesetz ist völlig wertlos und nur völlig sinnlose Zeitvergeudung. Aber da ist wohl nichts mehr zu machen… Etwas nicht zu verstehen, liegt in diesem Falle einfach daran, dass die Menschheit alle ihre Intelligenz aufbieten müsste, um die Weltprobleme zu lösen. Es geht sowieso nur um die Frage, ob die Menschheit intelligenzmässig überhaupt in der Lage ist, die Falle, in die sie getappt ist, jemals zu verstehen. Und wenn die Menschen weiterhin denken, Krieg, Terror, Amok, Depressionen, Krankheiten müssten sich ganz leicht und mit 3 Gedanken lösen lassen, dann wirds halt nichts. Eine solche Einstellung erhält das Problem. Die Intelligentesten der Intelligenten müssten alle ihre Geisteskräfte aufbieten, um das Problem und seine Lösung, die AW, richtig zu verstehen, und die Menschen meinen, jeder andere müsse es so auf die Schnelle verstehen können. Is leider nich… Die AW kam zu dem Schluss, dass die Intelligenz der Menschheit nicht mehr ausreicht oder nicht mehr ausreichend aktiviert werden kann, um die Weltprobleme zu lösen. Also gehts halt weiter bergab… Wir sollten dazu übergehen, nicht mehr in den Foren alles zum hundertsten Male zu erklären, sondern dieses zum Thema machen: Die Meme, die verhindern, dass die Menschen überhaupt noch studieren können, wenn es um ihr Glück und ihre Gesundheit geht. Wie man Atombomben baut, studieren sie mit riesigem Aufwand, aber wie man sie unnötig macht, dafür sind sie noch nicht mal bereit, 1000 Seiten durchzulesen. Auf dieses Kernproblem sollten wir aufmerksam machen, statt immer alles zu wiederholen.

 

Habe den Artikel mit aufgenommen, würde mich über einen Linktausch mit
AW freuen.

 

<i>auf der AW-Page las ich folgendes:

Dr. Bob, der Arzt Robert Holbrook Smith entdeckte zusammen mit Bill Wilson, dass in der Bibel eine der Ursachen der Sucht skizziert ist: Das Erworbenhaben von Charakterfehlern, die insofern selbstschädigend sind, als sie die zwischenmenschlichen Beziehungen durch eigenes Fehlverhalten beschädigen, – was dann den Suchtdruck erhöht. In einer Inventur wird das eigene Im-Unrecht-Sein erkannt, und die Schädigung anderer wird wiedergutgemacht, – die Beziehungen können ausheilen, der Suchtdruck verringert sich. —  Kannst Du mir das etwas genauer erklären?</i>

Wenn die Evolution so verläuft, wie sie bei den Tieren verlaufen ist, dann sind Friedensvereinbarungen und Übereinkünfte über Zusammenarbeit der Renner der Evolution, der allerdings erst bei genügend hoch entwickelten geistigen Fähigkeiten möglich wird. Denn Verträge schließen und einhalten, und auch noch bemerken und im Gedächtnis behalten, ob der andere sie einhält oder nicht, sind verhältnismässig sehr hohe geistige Leistungen. Sind diese hohen geistigen Möglichkeiten vorhanden wie bei homo sapiens, führen Friedensverträge und Zusammenarbeit zu einer derartigen Leistungssteigerung, – gemeinsam ist man soviel stärker, dass andere Tierarten damit nicht mehr konkurrieren können. Aber wenn dann plötzlich eine der vielen möglichen Wirtschaftsmechaniken  erfunden wird, und zwar eine der problematischeren, dann verändert sich alles: Es entsteht eine Kraft, die ein Interesse daran hat, Menschen zum Kaufen zu zwingen. Und da Menschen im Durchschnitt mehr kaufen, wenn sie durch Streitigkeiten gestresst sind, wenn Frieden und Zusammenarbeit z.B. auch in der Liebe nicht mehr gelingen, unterstützt eine solche Wirtschaftsmechanik unbewußt parasitäre Meme, die Frieden und Zusammenarbeit scheitern lassen. Was die Evolution in Milliarden von Jahren mühsamst aufgebaut hatte: Die Krone der Evolution: Fähigkeit zu Frieden und Zusammenarbeit, wird nun durch die Wirtschaftsmechanik (einschließlich der Kochkultur) innerhalb weniger Jahrzehntausende wieder eingerissen. Die parasitären Meme beinhalten die Kollektivlüge, sich nicht vertrag(en)s-orientiert zu verhalten, sei selbstförderlich. In Wahrheit aber ist es selbstschädigend. Aber weil die Kollektivlügen, die Normalitätsvorbilder geglaubt werden, entstehen die Charakterfehler: Die Menschen praktizieren das Gegenteil von Frieden und Zusammenarbeit, rivalisieren z.B. unfair, greifen Rivalen unfair an, anstatt sich mit ihnen zu verbünden und so viel mehr zu erreichen. Dadurch werden mögliche Beziehungen verhindert oder bestehende zerstört, die Menschen versingeln oder vereinsamen, und kaufen mehr Alkohol, Drogen, Süssigkeiten oder sind einfach nur häufiger depressiv. Und am Anfang 1935-1950 haben es einige geschafft, mit den berühmten 12 Schritten ein wenig ärmer an Charakterfehlern zu werden, es entstand ein Selbsthilfe-Freundschafts-Kreis, in dem man sich wohler fühlte und den Alkohol stehen lassen konnte. Damals gelang das, weil man sich auch auf Gott und die Bibel berief und gestützt mit Hilfe dieser Autoritäten eine neue Normalität skizzierte, nämlich frei von Charakterfehlern. Allerdings bezahlte man diese stützenden Autoritäten, die die Menschen ermutigten, unnormal zu werden durch das Aufhören mit den üblichen Charakterfehlern, mit der Schattenseite der Religionen, der Sexualfeindlichkeit, die nicht ganz herausgehalten werden konnte. Dadurch konnte der Suchtdruck nicht weiter gesenkt werden, obwohl das Programm dafür offen ist. Hier eine Info, wie heute solche Selbsthilfegruppen auf überarbeitete Weise noch funktionieren könnten:

 

<i>in einem Deiner Artikel und auf der AW-Seite habe ich den Begriff `Roter Tantra` gelesen. Tantra sagt mir was. Aber was ist Roter Tantra?</i>

Unter unseren Nobelpreisträgern ist auch eine Frau, die einen Artikel über Gruppenliebe und Rotes Tantra schrieb. Rotes Tantra unterscheidet sich vom geizigen weißen Tantra dadurch, dass weniger Selbstvergewaltigung üblich ist. Z.B. wird nicht künstlich das Ejakulieren zurückgehalten, sondern der Samen großzügig verströmt.

 

<i>auf der AW-Seite habe ich auch gelesen:

Aber in ganz Deutschland gibt es nicht mehr als 10 echte AW´ler, und der Großteil davon hält die Menschheit für intellektuell außer Stande, wieder in den Genußbereich zurückzufinden.– 

Zählst Du Dich dazu?
Wieviel Frauen und wieviel Männer sind das?</i>

Selbstverständlich könnte man auch die ganzen Nobelpreisträger der AW dazu zählen, aber die haben meist nur teilweise im Sinne der AW geforscht und gearbeitet. Zu dem harten Kern derer, die AW gründlicher studiert haben, gehören mit mir nur 3 Frauen, die sich auch ab und an mal ins Internet eingeschaltet haben. Der Rest sind Männer, von denen sich nur 4 ab und an mal ins Internet eingeschaltet haben. Einer schreibt ab und zu mal was im Urkostforum. Aber den meisten fehlt der Glaube an das Internet… 3 sind aus Mainz, einer aus Frankfurt, einer aus Nürnberg, die anderen aus dem Kölner Raum.
Glücklich kann laut AW-Definition ausschließlich derjenige sein, der in einer Gemeinschaft lebt, die sich als ganzes Stück für Stück von der kranken Normalität wegbewegt, – weg von der normalen Ernährung, weg vom normalen Streiten und Nichteinhalten von: Spielregeln, Friedensverträgen und Übereinkünften über Zusammenarbeit. Und es ist ja leider so, dass einem Zusammenleben nicht nur die Reste der parasitären Meme im Wege stehen, die auch die meisten der AW´ler noch haben, die AW nur mit durchschnittlicher Intensität studiert haben, sondern auch noch die Strukturen, die sich in dieser Wirtschaftsmechanik entwickelt haben: Der eine hat seinen hochdotierten Arbeitsplatz in Nürnberg, der andere in Frankfurt, M., die gerade eben zu Besuch war bei mir, hat ihr Haus mit Tochter und Mutter bei Wuppertal, von dem es ihr schwerfällt, sich zu trennen. Die andere mit ihren 2 Töchtern ein Haus weit weg von Köln usw. Aber die AW´ler unterscheiden sich vom Normalbürger dadurch, dass sie wissen, wieviel schöner das Leben sein könnte, während der Normalbürger all sein Leiden eben als normal akzeptiert und dieses Leiden gewohnheitsmässig kommentiert mit: Ich bin doch glücklich…

<i>Und noch ne Frage, bei all dem vielen Sex, von dem Du so schreibst, verbunden mit einer natürlichen Lebensweise, wie verhütet Ihr da?</i>

Wenn dann mal eine Rohkost-Gemeinschaft funktioniert, wollen die AW´ler die Kinder eigentlich kommen lassen, wie sie kommen: Bei intensivstem Körperkontakt vermutlich nur alle paar Jahre eines. Bis dahin während der fruchtbaren Tage halt andere Sexualpraktiken, bei denen schwanger-Werden unmöglich ist. Die Kollektivlügen über Aids usw. glauben AW`ler überwiegend nicht mehr, was aber, wie alles, der eigenen individuellen Entscheidung überlassen ist.

<i>Stell ich zuviele Fragen?</i>

Erst wollte ich nur schreiben: Nein. Aber dann hab ich tiefer nachgedacht und gemerkt, dass ich eigentlich meistens nur das wiederhole, was im AW-Buch eh schon steht. Und dann habe ich mich gefragt, wie sinnvoll das eigentlich ist. Dies führte dann zu folgender Antwort an jemanden, der bei Orkos war und dem es ziemlich wenig gefallen hatte (vielleicht sollten wir auch hier mal darüber diskutieren, ob die Menschheit eventuell im Kern krankt an der Unfähigkeit zur Bereitschaft, mit der gleichen Intensität AW zu studieren, wie überall in der Welt das Bombenbauen studiert wird):

 

<i>ich glaube delphine und schwertwale praktizieren auch eine art gruppenliebe mit häufig wechselnden partnern und ausgeprägten körperkontakten zwischen meheren tieren…

anscheinend ist je höher die soziale strucktur und die gehirnentwicklung, desto ausgeprägter das sexualleben aus freude und gruppen aktivität.

die tiere mit den grössten gehirnen sind anscheinend die sexuell am prädestiniertesten für gruppenliebe.

vielleicht hat das sogar was mit der gehirnentwicklung zu tun…wer weiss.</i>

Seh ich auch so. Sexualität aus Spaß fördert den Zusammenhalt der Gruppe, die aufgrund der großen Gehirne zur Zusammenarbeit fähig ist, die gemeinsam ungeheuer stark macht, was den entscheidenden Selektionsvorteil bringt.

 

<i>darwin hat ja auch seine cousine geheiratet und mit ihr 10 kinder gezeugt.
nur so nebenbei bemerkt…</i>

Schönes Beispiel.

 

<i>Du solltest evtl. nicht uebersehen, dass auch die Wahl einer Evolutionsfixiertheit letztlich eine wie auch immer plausible sehr subjektive Meinung, insbesondere eine Metahaltung in Bezug auf Sexualitaet ist, die Existenz von Metahaltungen in der AW erklaerst du fuer nichtexistent,</i>

Da hast du wieder nicht genau genug gelesen im AW-Lesebuch. Dort steht, dass die Annahme von Variation plus Selektion durchaus als hinterfragbar erachtet wird. Aber im Moment ist sie der Kernglauben, mit dem die AW arbeitet. Erscheint etwas anderes realistischer, wird das geändert werden.

<i>tatsaechlich ist ein geistiges Defizit der meisten Menschen, ihre Metahaltungen nicht zu erkennen, das ist im Grunde nahezu aequivalent zu deinem Memebegriff, Meme fuehren zu nicht bewussten Metahaltungen, umgekehrt haben Metahaltungen Ursachen, die im guenstigen Fall bewusst, im unguenstigen unbewusst sind. Ich gebe zu, dass AW dazu neigt, unbewusste Metahaltungen anzuprangern, das Problem ist jedoch, diese durch die Vorgabe der Beseitigung von Metahaltungen zu wiederum unbewussten zu machen, denn es gibt tatsaechlich keinen Zustand, in dem ein Mensch frei sein kann von Metahaltungen, die Frage ist nur, wie bewusst sie ihm sind. Das ist am ende ein tiefliegendes Problem des menschlichen, seine Unfaehigkeit, eine Abwesenheit von Metahaltungen zu erreichen, und genau DAS wird auch der AW nicht gelingen, die sich auf einer grundlegenden Metahaltung konstituiert, diese aber zu einer Nicht-Anwesenden ERKLAERT.
(uebrigens reflektiert ein ziemlich tiefliegender Satz der Mathematik diese immerwaehrende Eigenschaft, Metaeinsichten zu HABEN, Goedels Unvollstaendigkeitssatz).</i>

Aber die AW ist sich wenigstens bewußt, dass auch Variation plus Selektion eine Metahaltung sind, eine meistens nicht weiter hinterfragte Grundannahme, der Wahrheitscharakter zugesprochen wird. Nur konnte uns bisher niemand Daten nennen, die dafür sprechen, dass Variation plus Selektion nicht die alles bestimmenden Faktoren sind. Also bleiben wir erst einmal dabei.

<i>Ja, deswegen sitzt du auch staendig am Computer.</i>

Trotz all dieser Erfahrungen sitze ich am Computer und versuche husch-husch die Postings zu beantworten. Denn eigentlich habe ich so viele Treffen mit Menschen, dass ich das Schreiben reduzieren sollte.

<i>Also ich mache dich, um das einmal zu bemerken, darauf aufmerksam, dass wenn es irgendeine triviale Theorie gibt, es Darwins Evolutionstheorie ist, das ist derart unsubtil, dass es mir schon wieder Uebelkeit verursacht.</i>

Darwin beinhaltete noch einige Fehler. Kann aber nicht sehen, wo die Erde nicht unter dem Zeichen von Variation plus Selektion steht.

<i>Wir streiten uns hier nebenbei gesagt v.a. ueber Sexualitaet, die von dir gegeisselte Neigung zur Monogamie ist AUCH ein Konzept innerhalb der Natur und deine Bonobo-Schluesse sind wie gesagt logisch alles andere als zwingend.</i>

Wie ich gerade in einer sehr erfreulichen Live-Diskussion sagte, bedarf es der Bezugnahme auf die Bonobos nicht unbedingt, da die Daten über homo sapiens ausreichen. Ich habe aber aufgrund all der Daten eine große Hoffnung auf großes Glück. Interessiert dich solch eine Hoffnung auch, gilt nur: Lesen, lesen, lesen… <i>Tatsaechlich sehe ich nicht, wieso menschliches Bewusstsein nicht als Aspekt der ‚Natur‘ mit gewissen Implikationen u.a. fuer seine Sexualitaet interpretiert werden sollte</i>

Weil die Sexualität ja in der Evolution vor homo sapiens viel seltener war und dann erst aktiv häufiger gemacht wurde. Da wäre dann ein Gebrauch des Bewußtseins zum Eindämmen der Sexualität absurd. Die Natur hätte sich dann die Ausweitung der Sexualität gleich sparen können.

<i>Ja, aber Menschen sind eben auch keine Bonobos und haben jenen subjektiven freien Willen, es ist wirklich trivial, du ersetzt den freien Willen durch die Behauptung, er sei das memeinduzierte ‚falsche Konzept'</i>

Die Idee des Freien Willens hat mich immer nur unglücklich gemacht, – die Idee von meiner Determiniertheit macht mich glücklicher. Ich habe nämlich dadurch ein Einfalltor für Manipulationen, Kollektivlügen oder parasitäre Meme geschlossen. Denn meinen Freien Willen sollte ich immer dazu benutzen, mich selbst zu reglementieren und zu vergewaltigen. Darauf kann ich heute gut verzichten. Mehr dazu: Lesen…

<i>und substituierst ihn durch eine explizite Metahaltung, eine AW-Gesellschaft wuerde am ende IMPLIZIT oder explizit Zweierbez. ziemlich unmoeglich machen, zumindest aber erschweren oder nicht gutheissen</i>

Falsch. Aber es besteht die Hypothese, dass die Menschen selber die Monogamie nicht mehr wollen werden, nachdem die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft AM einige Zeit ihre heilsame Wirkung entfaltet hat.

<i>DIESE Gesellschaft etwa gestattet es aber DIR zu, im Feld deiner Sexualitaet zu tun und zu lassen was du willst, es interessiert nicht einmal irgendwen.</i>

Falsch. Es gibt unzählige Gesetze, die indirekt vorschreiben, dass ich viele Dinge noch nicht einmal wollen dürfte. Und die AM würde erstmals allen volle Freiheit lassen. AW bringt also viel größere Freiheit als Soziale Marktwirtschaft.

<i>Also ich meine tatsaechlich, dass eine Erweiterung der sexuellen Moeglichkeiten nur die allerpositivsten Auswirkungen haben kann ,ich sprach nicht davon, in irgendwelche Ausschliesslichkeiten zu verfallen, aber aus AW-sicht ist eine Zweierbez. (schliesst diese tatsaechlich Gruppenliebe aus oder umgekehrt?) eben die Erweiterung</i>

Wogegen nichts zu sagen ist. Die Körper werden tun, was den Körpern gut tut. Mal schaun, ob sie eine Zweierbeziehung herstellen werden. Die AW ist da völlig offen. Es steht nur die Hypothese im Raum, dass die Körper eher Gruppenlieben herstellen werden, eben weil ihnen das lieber ist, mehr Lust bereitet.

 

(AW niemals Vorgaben.)

Ahja, sehr beruhigend, allerdings nur, solange sie keine parasitaere Memebedingheit meiner Vorlieben sieht, ich bin ueberzeugt, fuer meine von einer Biologenstumpfsinnigkeit abweichenden sexuellen Interessen liesssen sich bei geeigneter Neigung des AW-Verfechters Argumente finden, die diese als Meme-Desorientierung ansaehen, du neigst selbst dazu, dies nahezulegen indem du ferne Sodomie-Vergleiche ziehst</i>

Hypothesen über Kollektivlügen bzw. parasitäre Meme gehören notwendig zu guter Wissenschaft. Sonst müsste man ja jede Meinung zwangsweise als Wahrheit akzeptieren, – z.B. auch Meme eines Kaffeesatzlesers.

<i>meine Cousine verursacht mir Kotzgefuehle.</i>

Ein Einzelbeispiel sagt wissenschaftlich nichts aus über eine Hypothese, die sich auf einen Durchschnittswert von vielen Menschen bezieht, wobei zu allem Überfluß ja auch noch vorausgesetzt ist, dass alle diese Menschen frei von Kollektivlügen bzw. parasitären Memen sein müssen. Denn wer ein überstarkes gesellschaftliches Inzesttabu abbekommen hätte, könnte seine Cousine selbstverständlich nicht mehr begehren.

<i>Also du slltest dich evtl. einmal mit menschlicher Literatur beschaeftigen</i>

Da sind mir zuviel Kollektivlügen drin. Lieber über Natur lesen… Das mit dem Fettsteiß war nicht negativ gemeint. Das wird in der Wissenschaft tatsächlich so genannt. Sieht für meine Augen etwas ungewohnt aus, aber wenn es dir Freude bereiten würde, würde tatsächlich kein AW´ler irgendetwas negatives darüber denken.

 

<i>wenn die MUTTER weiterhin den Geruch naher Verwandter attraktiv findet, ergibt sich eine nahe Beziehung zu ihrem Kind, die spaeter verhindert, dass das Kind sexuelle beziehungen zu seiner Mutter eingeht, habe ich das richtig verstanden.</i>

Nein. Das Kind hat so eine nahe Beziehung zu den Verwandten und entwickelt später kein sexuelles Interesse diesen gegenüber.

<i>Und wie aber verhaelt es sich mit dem Vater</i>

Da die Mutter eine, wenn auch abgeschwächte, sexuelle Beziehung mit ihm hat, ist der Kontakt zum Kind auch groß genug, um späteres sexuelles Desinteresse hervorzurufen.

 

<i>Weiterhin etablieren auch die primitivsten Tierarten weitreichende Formen von Promiskuitaet (Sesamstrasse), die Bonobos sind lediglich hoch genug entwickelt, ueberhaupt GRUPPEN zu bilden und haben gleichzeitig aus irgendwelchen Gruenden KEINE Monogamie</i>

Für homo sapiens sollte man deshalb auch nicht den Begriff Promiskuität verwenden, da es sich überwiegend eher um eine lebenslängliche Gruppen-Ehe handelt. Promisker Sex, und dann geht man seine Wege, ist also nicht Hauptmerkmal der Gruppenliebe.

 

<i>(Meneschen NIEMALS ihre Metahaltung aufgeben) Das glaube ich nicht. Zumindest gibt es Menschen, die es geschafft haben, die ein oder andere Meme über Bord zu werfen. Ist doch schon mal was.</i>

Genau. Und manche wissen sogar, welche Grundannahmen sie machen und sind ständig für deren Infragestellung offen.

 

<i>Ja, aber nur zugunsten von Meta-Memen, die gerade dadurch definiert sind, dass sie die Meme sind, die die Gruende dafuer liefern, die anderen ueber Bord zu werfen. So ein Metameme-Prozess fuehrt natuerlich zur Bewusstwerdung von Metahaltungen, der Preis ist aber die Etablierung evtl. nicht bewusster weiterer Metameme.</i>

Muss nicht sein. Die Gründe, warum bestimmte Meme als parasitär herausgeworfen werden, können sehr wohl bewußt und hinterfragbar bleiben. Wo ist das bei der AW nicht der Fall?

 

<i>Es wäre aber auch ein Leben gemäß unserer genetischen Ausstattung. Und diese hat sich in den letzten Jahrhunderten, in denen sich die Technik explosionsartig entwickelte, fast nicht geändert. Außerdem hat die meiste Technik nur Rückschritte gebracht. Etwas überspitzt wurde dies in dem Satz „Computer sind dazu da, Probleme zu lösen, die wir ohne sie nicht hätten“ formuliert.</i>

Genau da ist viel wahres dran: Erst durch die Auswirkungen der Autoindustrie auf die Medien und damit die öffentliche Meinung wurden die Menschen so kontaktscheu, dass keiner mehr den Nachbarn kennt, und so gezwungen ist, die weit entfernt wohnenden Freunde zu besuchen. Also: Autos sind dazu da, die Probleme zu lösen, die wir ohne Auto(industrien) nicht hätten. Dennoch ist die AW offen für die Hypothese, dass neben all den Rückschritten parallel auch irgendwie ein Fortschritt stattfand. Sonst hätte es z.B. die Rohkost und die AW nicht geben können, die ja nun die Sache so tief durchschauen, dass es prinzipiell möglich wäre, das Problem zu lösen. Und das war vor 30 Jahren noch gar nicht möglich. Also gibt es irgendwo auch Fortschritt. Interessant wird nur sein zu schauen, was sich am Ende alles als Rückschritt erweisen wird, und was sich als tatsächlicher Fortschritt bewähren wird.

<i>(an Network Marketing nichts dubioses, anstössiges finden)

Ich sehr wohl. Schneeballsysteme sind eine widerliche Art von Vertrieb, der alle Beteiligten zwingt oder zumindest dazu verleitet, sämtliche Freunde und Bekannten auszubeuten oder sogar mit in das System hineinzubekommen. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es besser ist, wenn man mit seinen Freunden und Bekannten keine Geldgeschäfte macht, zumindest keine Geschäfte, die auf Leistung und Gegenleistung beruhen. Wenn nämlich einer der Vertragspartner die verabredete Leistung nicht (mehr) erbringt, dann ist meist auch die Freundschaft hin.</i>

Wenn die Produkte nicht durch AM über jeden Zweifel erhaben sind, trifft das voll zu. Denn dann merken die Verwandten und Freunde, dass die Produkte nicht wirklich das halten, was sie versprachen, und dann ist die Freundschaft ruiniert bzw. der Haussegen hängt schief. Und da in der Sozialen Marktwirtschaft fast alle Produkte viel mehr versprechen, als sie halten können, ist Network Marketing innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft vermutlich höchst problematisch.

 

<i>Ich finde sowohl unter Rohen als auch unter Gekochten differenzierte Ansichten zum Phänomen Sexualität. Rohköstler neigen allerdings dazu, sie erheblich weniger mit Problemen und Inhalten zu beladen, als Gekochte, die im Besitzstandsdenken gefangen sind. Insofern mag dies vielleicht hin und wieder so erscheinen, als ob Sexualität im Kontext natürlicher Ernährung eine Banalität sei. Mittlerweile glaube ich eher das Gegenteil. Im Kontext artwidriger Ernährung ist der Sexualtrieb meist übersteigert und Sex funktioniert zufriedenstellend mit beinahe jedem/jeder. Unter artgerechter Ernährung zeigen sich die energetischen Aspekte der Sexualität, die einiges verbieten, was unter ständigem Überdruck immer klappte.

Ich persönlich finde es sehr angenehm, von einem freundlichen weiblichen Wesen geknetet zu werden. Es baut Spannungen ab, besonders solche, die man sich bei Kraftsport aufgebaut hat.

Eigentlich war Tantra so gedacht, daß Sex eben nicht stumpfsinnig wird. Wenn man überlegt, daß Stumpfsinnig-werden vielleicht daher herrührt, daß die Energien ausgetauscht sind, dann könnte es allerdings sein, daß Tantra einem auch nicht weiterhilft. Überhaupt halte ich jedwede Techniken für suspekt.

Zusammenrottungen mag ich auch nicht.

Die hier beschriebene Haltung entlockt mir höchstens ein müdes Lächeln, vor allem, wenn ich die Kandidaten mit ihren Zigaretten/Bierdosen sehe. Ich weiß dann, daß das Leben für sie vor allem einmalig viele Krankheiten bereithalten wird.

 

<i>Hm, das ist mir neu und würde bedeuten, daß in den heute üblichen Städtegemeinschaften kaum Aussichten bestehen, einen guten Partner zu finden. Denn höchstwahrscheinlich sind die Personen, die man findet, nicht mit einem selbst verwandt.</i>

Prof. Dawkins hatte so schön aufgezeigt, wie erstaunlich hochgradig die meisten Menschen doch miteinander verwandt sind. Der letzte gemeinsame Vorfahre von ihm und einer beliebigen seiner Studentinnen läge nur einige Jahrhunderte zurück. Also finden wir in der Großstadt noch viele relativ eng Verwandte, auch wenn wir darüber nicht Bescheid wissen, weil unsere Stammbäume nicht weit genug zurückreichen. Außerdem nehmen die Attraktionswerte bei abnehmender Verwandtschaft vermutlich nur ganz allmählich ab.

<i>Ja, richtig. Das ist wohl das Ziel dieses Mechanismus‘.</i>

 

<i>(Metahaltungen) So gesehen gebe ich Dir recht. Wobei es sicher vielleicht ein oder zwei Menschen auf der Welt gibt, die auch dieses abgelegt haben.</i>

Vielleicht 4 oder 5, aber allzuviele mehr werden es traurigerweise nicht sein.

 

<i>Mein Maßstab für jeglichen Glauben bwz. jegliche Metahaltung ist einfach die Nützlichkeit für mein Leben. Kann ich mit der Metahaltung der Bonobo-Sexualität glücklicher leben, dann ist diese Haltung für mein Leben offenbar von Nutzen. Kann ich mit der Haltung der besitzergreifenden Liebe glücklicher leben, so würde ich eben diese wählen.

Deswegen würde ich mich auch nicht weiter mit anderen über Glauben und Metahaltungen streiten, sondern deren Empfehlungen schlicht ausprobieren. Dann wird sich schon zeigen, was davon für mich gut ist und was nicht.</i>

Genau.

<i>(Gödel) Der Satz sagt doch nur, daß formale Systeme entweder vollständig sein können, dann aber Widersprüche enthalten oder widerspruchsfrei sind, dann jedoch zwangsläufig unvollständig. Willst Du darauf hinaus, daß jeder Mensch ein vollständiges formales Denksystem ständig transzendiert, indem er Sätze hinzufügt, die Widersprüche erzeugen?

(Ja, deswegen sitzt du auch staendig am Computer.)

Das war gemein.

(Monogamie) Fragt sich nur, ob es auch ein Konzept der Natur für die Art Mensch ist. Bisher sieht es nicht danach aus.

Soweit ich das verstanden habe, legt die AW es nur nahe, im Falle nicht funktionierender Zweierbeziehungen mal zu überlegen, ob es nicht sinnvoller sein könnte, Mehrfachbeziehungen zu führen. Wer zu zweit glücklich ist, dem wird die AW sicherlich nicht dreinreden.</i>

Genau. Außerdem ist Dreinreden eh kein Ziel. Die AW sagt nur, dass sie überzeugt ist, dass jetzt genug Wissen zusammengekommen ist, dass sich intensives Studieren lohnt, eben weil ein echter Fortschritt für Glück und Gesundheit möglich ist. Früher brachte das Studieren der Natur nicht viel, weil man auf keinen grünen Zweig kam. Jetzt wird der grüne Zweig sichtbar…

 

<i>erstmal und erstmals von mir ein lautes Dankeschön für Deine ausführlichen und interessanten Beiträge, die ich als grosse Bereicherung im Forum empfinde.

(Alleineschlafen)

Ich glaube, da kommen viele ganz von selbst drauf; ich kenne ‚Allerweltsköstler‘, die selbstverständlich im eigenen Nest schlafen und nur bei Kuschelbedürfnis mal nächtens zum Bett des Partners tapern. Zumindest die Leute die ich da kenne, gehen sehr liebevoll miteinander um. Andere wiederum könnten sich das nicht vorstellen und würden unter ‚Liebesentzug‘ leiden…

(Nahrungs-Lieferanten gemäß AM)

Das klingt ganz gut, ich habe dabei jedoch das unbestimmte Gefühl, dass da noch ungelöste Faktoren sind. So ist es doch geradezu unvermeidbar, im System des Transports und der – wenn auch kurzfristigen – Lagerung von grossen Mengen Nahrungsmitteln, dass es eben verschiedene Reifungsgrade haben wird. Dass an einer Stelle Nahrungsmittel der verschiedensten Art in grossen Mengen verfügbar sind, beinhaltet so viele unnatürlichen Vorgänge, das eben das eine das andere nach sich zieht. Dafür dann die Bereitsteller eines solchen Services mit ‚Abzügen‘ für nicht optimal reife Früchte zu bestrafen, trifft m.E. nicht den Kern der Sache.</i>

Eine Lieferfirma ist selbstverständlich nur ein mangelhafter Kompromiß. Aber vor diesem Problem, nicht völlig reif ernten zu können, ständen alle Belieferer gleichermaßen im Rahmen eines Modellversuchs der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft, den wir von der Kundenseite her starten können, wenn das Bewußtsein so weit ist. Und z.B. werden 2 der Belieferer dieses Problem etwas besser lösen als die anderen z.B. 3 Belieferer. Und die 2, die es aufgrund ihres Einfallsreichtums schaffen, etwas reifer geerntete Früchte usw. zu liefern, werden im statistischen Durchschnitt, im Mittel weniger Krankheitstage, -kosten usw. unter ihren Kunden haben und dann gemäß AM höher belohnt. Z.B. hatte ich eine Karies durch zu unreife Früchte bekommen. Je reifer die Früchte meines Belieferers wären, desto geringer wäre die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Karies. Z.B. esse ich gerade Datteln, und an meinem Zähnen, aus denen alle Plomben entfernt sind, spüre ich, dass diese Datteln nicht guttun. Stände jede Woche das Orkos- oder Bergk-Paket schon da mit seinen empfohlenen Tagesrationen für jeden Tag, wäre die Versuchung für Eßrückfälle auch viel geringer, – schließlich hat man sein Essen ja schon bezahlt. Und schon ab einer relativ kleinen Zahl an Kunden würde dieses AM-Vorgehen äußerst fair: Die anderen Faktoren, die die Gesundheit der Kunden ebenfalls mitentscheiden, gleichen sich aus über die Kunden und die Belieferer hinweg, und derjenige Belieferer, der tatsächlich die durchschnittlich reiferen Früchte beschafft, wird im Durchschnitt auch die höheren Belohnungen erhalten. Wenn es ein Belieferer schafft, z.B. durch Telefongespräche, noch das eine oder andere Lebensproblem eines Kunden aus der Welt zu schaffen, wird dieser Kunde wieder ein wenig gesünder leben können und der Belieferer bekommt noch etwas mehr Belohnung. Auf jeden Fall hätten wir in dem Belieferer eine Person, die ohne jegliches unbewußtes Wenn und Aber uneingeschränkt an unserer Gesundheit und unserem Glück interessiert ist. Ganz im Gegensatz zur jetzigen Interessenslage in der Sozialen Marktwirtschaft. Wo ein chronisch Ess-Süchtiger ein besserer Kunde ist und zu mehr Belohnungen führt.

<i>Natürlich wäre es, von der Hand in den Mund zu leben und selbst zu pflücken. Dass das für die Masse der Erdbevölkerung derzeit nicht funktioniert, ist eine anderes Problem.</i>

Auf diesen Naturzustand würde die AM schnellstmöglich hinführen: Wenn das von der Hand in den Mund leben wirklich überlegenen Lebensgenuß und bessere Gesundheit bedeutet, wird die AM zu einer derart veränderten Memlage führen, dass aus der Erde ein einziger großer (Paradies-) Garten gemacht wird, in dem sich jeder völlig reif plückt, was er braucht. Denn in der AM läßt sich insgesamt nur an meinem Lebensgenuß und meiner Gesundheit verdienen. Wie weit das gehen wird, ob sich irgendwann Wirtschaft so selber abschaffen würde, habe ich keine Ahnung, wäre aber gespannt, wieviel Technik und Wirtschaft als dem Glück und der Gesundheit zuträglich dann wirklich noch übrig bleiben würden und was alles als schädlich verschwinden würde, – einfach weil es für ein glückliches und gesundes Menschenleben überflüssig ist.

 

<i>Ähäm… Das war ein *Gag* – sozusagen eine überspitzte Darstellung alltäglicher, in einer Partnerschaft vorkommender Dinge. Sag mir bitte nicht, daß Du das nicht erkannt, sondern diesen Beitrag bis ins Detail, im Hinblick auf *anreizkorrigierte Wissenschaften*, analysiert hast…</i>

Selbstverständlich habe ich das erkannt. Aber in fast jedem Scherz steckt ein kleines bisschen Wahrheit. Und darauf bin ich eingegangen. Und viele Männer haben mir schon gestanden, wie sehr sie manchmal gelitten haben unter den Unklarheiten und mangelnden Absprachen im Schlafzimmer. Bis hin zu Frauen, die sich wunderbar massieren lassen konnten, wenn sie dann aber an der Reihe waren, nur eine unbefriedigende oberflächliche Husch-Husch-Massage zurückgaben. Wobei das Geben und Nehmen selbstverständlich auch anders herum in Unausgewogenheit geraten kann. Und um diesen wahren Kern ging es mir. Auch mit den Haustieren hat das einen durchaus ernsten Hintergrund: Menschen sind sich mittlerweile oft tatsächlich gegenseitig wie Hund und Katz, können sich nicht mehr vertragen, und sind dann auf das Kaufen eines Haustieres angewiesen als Ersatz für fehlende menschliche Wärme. Und das ist schon äußerst traurig. Nicht zuletzt auch für die Tiere, die bei den Züchtungsvorgängen wohl manches zu erleiden haben dürften, – und für die es wohl auch keine artgerechte Lebensweise sein dürfte, als Tröster einsamer Menschenherzen herhalten zu müssen.

 

<i>> Wissenschaftler „behaupten“ Liebe wären chemische Vorgänge

Sie behaupten nicht nur, sie können es auch beweisen…

> …so,nun möchte ich von euch wissen wie Liebe dann erfüllend
> sein kann wenn sie nur einem Zweck dient oder was ihr
> allgemein davon haltet …sie behaupten auch nach drei Jahren
> oder eben wenn das Kind aus dem Gröbsten raus ist,wäre alles
> vorbei….was haltet ihr davon ?? Und denkt ihr eine
> Beziehung ohne Sex kann funktionieren,auf Dauer und mit
> Schmetterlingen und allem ??

Der Fortpflanzungstrieb ist wirklich in den Genen eines jeden Menschen abgelegt. Wenn Mensch geschlechtsreif geworden ist, sträubt er sich nicht, einem anderen Menschen des anderen Geschlechts gegenüber seine Zuneigung zu zeigen. Und hier kommt nun die Chemie ins Spiel
Menschen, die (aus welchen Gründen auch immer) einen Serotoninmangel haben, sind nicht in der Lage, Gefühle zu erleben. Menschen, denen auf einem Mal das ganze Serotonin freigesetzt wurde, könnten vor lauter *Liebe* die ganze Welt umarmen. Diese Freisetzung des Serotonin wird u.a. durch Mittel wie z.B MDMA verursacht oder alternativ durch guten Sex
Der Mensch ist ein intelligentes Wesen, in der Lage über diese Vorgänge nachzudenken und eigene Zusamnmenhänge zu konstruieren. So gibt es eben auch bestimmt Situationen, in denen Du einen Mann siehst, und Du einfach nur denkst *WOW…*, ohne diesen Mann überhaupt nur zu kennen. In diesen Augenblicken reagiert deine Körpereigene Chemie, ohne daß Du Dir viel Gedanken darüber machen mußt. Erst wenn Du Deinen ganzen Mut zusammengefasst hast, diesen Mann angesprochen und ein Date verabredet hast, kommst Du irgendwann mal zu dem Schluß, daß Du dieses Gefühl als *Liebe* bezeichnen könntest Beste Grüße H  …der Körperchemie ganz toll findet…</i>

Finde Körperchemie auch ganz toll. Viele der Philosophien über die Liebe führen letztlich eher zu einer Unterdrückung von Lebensgenuß. Man versucht Ideale zu erreichen, die die Körperchemie gar nicht hergibt. Dadurch wird der volle Lebensgenuß verpasst, und man ist gezwungen, sich Ersatzbefriedigungen zu kaufen. Deswegen werden diese Philosophien zur Mode gemacht. Z.B. die Philosophie der Liebe ohne Sex, die faktisch ist wie Durian nur zum Anschauen. Solche Philosophien werden immer wieder bekannt gemacht, damit die Menschen zu Ersatzbefriedigungs-Käufen gezwungen sind neben ihren Versuchen, eine derart unrealistische Philosophie zu erproben. – Das mit dem Die Ganze Welt Umarmen Können gilt als der tiefere Sinn, warum die Sexualität beim Menschen so weit über das zur Fortpflanzung notwendige Maß ausgeweitet wurde: Friedvoll und kooperativ die ganze Welt zu umarmen und gestimmt zu sein für Frieden und Zusammenarbeit bzw. Friedensverträge und Kooperations-Vereinbarungen ist ungeheuer ökonomisch im Rahmen der Evolution, leider aber nur Organismen mit sehr hoch entwickelten Gehirnen möglich.

 

<i>(GGK bei Weltbild.)

das ist ja echt eine tolle nachricht von dir gerald. hab gleich mal rein geschaut. das macht mut. hoffentlich kaufen ihn viele und lesen ihn nicht nur, sondern praktizieren. das wär was, oder?</i>

Genau. Und der nächste Schritt wäre dann, uns solche Nahrung von Lebensmittel-Lieferanten liefern zu lassen, unter der Bedingung, dass sie umso höher belohnt werden, je besser es uns gesundheitlich geht. Oder wenigstens mit einer Rohkost-Gemeinschaft zu beginnen, indem die Friedens- und Kooperations-Vereinbarungen und deren Einhaltung wieder von Grund auf erlernt werden und Menschen einander wieder zur Freude werden statt zum Stress…

 

<i>Hier tobte zwar heute auch schon ein kleiner Kulturkrieg mit den scheinbar unverbesserlichen Fleischessern , aber der richtige „Krieg“ gegen die Menschheit und deren Gesundheit sieht offensichtlich noch viel anders und bösartiger aus! Arme Jugend, die in deren Fänge gerät! Lest mal selbst:

Kulturkrieg des neuen Jahrtausends   </i>

Die Soziale Marktwirtschaft kann nicht anders, der Krieg aller gegen alle ist ihr Konstruktionsprinzip. Deswegen wäre ja ein Anfangen mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft so wichtig, wo wir es zur Mode machen könnten, sich Nahrung liefern zu lassen nach dem Anreiz-Schlüssel: Je gesünder wir uns entwickeln, desto mehr Belohnung für die Lieferanten. Dies wäre der erste Schritt zum Ausstieg aus dem Krieg der Wirtschaftsmechanik gegen die Menschen.

 

(Nahrungs-Belieferung gemäß Anreizkorrigierter Marktwirtschaft:)

<i>der gedanke ist sehr reizvoll, aber wie will man beginnen, man müsste orkos ja mal darauf ansprechen usw…</i>

Wahrscheinlich muss erst das Bewußtsein dafür völlig klar sein. Ich z.B. bin bereit, einen bestimmten Betrag monatlich auszugeben und dafür dann versorgt zu werden mit Tagesrationen von einem Orkosberater, der um so höher belohnt wird, je weniger ich krank bin. Haben dieses Bewußtsein noch einige andere, dann ist das ein Nachfragedruck. Und dem wird Orkos oder Bergk nachgeben, um diese potentiellen Dauerkunden zu gewinnen. Dann kann man darüber verhandeln, wie der Vertrag aussehen muss über den Belohnungs-Modus. Und da hat dann die AW genügend Ideen, wie der gestaltet werden müsste. Aber erst müssen wohl noch ein paar Kunden das Bewußtsein haben und so wie ich sagen: Ich weiß, was ich will. Ich will mein Geld abziehen von allen Händlern, die sozial-marktwirtschaftlich arbeiten, und es Händlern geben, die anreizkorrigiert marktwirtschaftlich arbeiten. Und dann wird es auch funktionieren. Bekomme gerade beim Schreiben eine neue Idee: Ich wäre auch bereit, als eine Zwischeninstanz zu fungieren. Dann bräuchte nämlich Orkos das ganze mit der AM gar nicht voll zu verstehen, sondern ich würde für z.B. zehn Kunden mit Orkos, Bergk usw. verhandeln, würde würfeln und per Zufall 5 Kunden von Bergk und 5 von Orkos mit Paketen versorgen lassen, und Bergk und Orkos unmißverständlich klar machen, dass ich, wenn sich die von Orkos Belieferten häufiger bei mir krankmelden als die von Bergk Belieferten, ich zunächst einen Kunden von Orkos abziehe und ihn Bergk gebe. Usw. So würde ich alle Lieferanten durchprobieren, bis die tatsächlich gesundheitsförderlichsten sich nach und nach abzeichnen. Und wenn wir dann eine Einkaufsgemeinschaft von 1000 Kunden wären, würde jeder Händler auf dem Rohkostmarkt wissen, dass er an diese 1000 Kunden nur dann herankommen wird, wenn er noch bessere, noch naturbelassenere, noch gesundheitsförderlichere Lieferungen ausgraben kann aus aller Welt. Und vielleicht ist das die entscheidende Lösung, die gerade jetzt hier beim Schreiben entstand: Ich habe eben einen anderen AW´ler angerufen, und der ist bereit, mit mir unentgeltlich die AM anzufangen: Wir sammeln Menschen, die uns einfach nur mitteilen, welchen monatlichen Betrag sie z.B. an Orkos, Bergk usw. überweisen könnten. Und noch bevor es losgeht, sprechen sie auf unseren Anrufbeantworter, sobald sie sich schlecht fühlen, – mit einer Einschätzung, wieviel Prozent krank sie sich fühlen. Dadurch bekommen wir einen Ausgangswert vor dem Beginn der Lieferungen. Dann stellen wir aus diesen Personen mehrere Gruppen her, die wir an Orkos, Bergk und vielleicht noch einen 3. Lieferanten aufteilen. Vielleicht auch an Orkos 1 und Orkos 2, und an Bergk 1 und Bergk 2. (Dadurch versucht dann Orkos 1 gesundheitsförderlichere Lieferungen zusammenzustellen als Orkos 2 und Bergk 1 und 2.) Die Menschen überweisen dann ganz direkt an Orkos, oder Bergk usw. Je nachdem, wo wir sie zugeteilt haben. Dann steht unser Anrufbeantworter zur Verfügung für die Krankmeldungen: Wenn sich jemand unwohl fühlt, spricht er das auf Band, mit einer Einstufung, wieviel Prozent krank er sich fühlt. (Zudem kann, wer will, sich von uns unentgeltlich beraten lassen, was da wohl los ist, und kann dann entweder selber mit seinem Orkos-Berater oder Bergk-Berater sprechen, – oder wir sprechen mit dem Orkos- oder Bergk-Berater und versuchen, Verbesserungen zu erreichen.) Und wir werten das Ganze dann statistisch aus, vergleichen es mit den vorher-Werten, und wenn bei den Bergk-Kunden die Krankheitswerte weniger sinken als bei den Orkos-Kunden, verschieben wir einen Kunden von Bergk zu Orkos. Wenn am Anfang die Zahl der Kunden noch sehr klein ist, kann das zu Ungenauigkeiten führen. Aber das macht überhaupt nichts, denn das wichtigste Ziel wird dennoch erreicht: Orkos (1, 2 und 3?), Bergk (1 und 2?) usw. wissen, dass sie sich auf jeden Fall besser stehen, wenn sie immer noch bessere, gesundheitsförderlichere Ware liefern. Und wenn dann die Zahlen der Mitmachenden immer größer werden, kommen wir zu immer exakteren Erkenntnissen darüber, wer tatsächlich die gesundheitsförderlichere Nahrung liefert: Orkos (1 oder 2), Bergk (1 oder 2) oder jemand anders. Und je nach dem entsprechenden Zwischenergebnis verschieben wir Kunden per Zufallsauswahl in Richtung des Tabellenführers. Und irgendwann erreichen die Daten eine solche Genauigkeit, dass wir es als wissenschaftlich erwiesen erachten können, welcher Lieferant definitiv der beste Lieferant und welcher der zweitbeste ist. Und dann ziehen wir  fast alle Kunden von dem 3. – und 4.besten ab und verschieben sie zu dem besten und zweitbesten. Und wenn neue Lieferanten auftauchen, die sich zutrauen, noch bessere Nahrung zu liefern, geben wir ihnen einige Kunden, und wenn sie dann hervorragende Werte erzielen, also bei diesen Kunden weitere gesundheitliche Verbesserungen erzielen, erhalten sie von uns weitere Kunden. (Wenn die Kunden schon ein Jahr dabei sind, haben wir für jeden Monat schon Vergleichswerte aus dem Vorjahr, wodurch wir auch jahreszeitliche Schwankungen berücksichtigen können. Und so brauchen wir nur wenige Kunden für Neu-Lieferanten auszulosen, um zu sehen, ob der Neu-Lieferant Verbesserungen bewirkt oder Verschlechterungen.) So weiß jeder Lieferant, dass er weltweit die naturbelassenste Ware finden muss, oder es gleich lassen kann. Denn wenn wir ihn einmal als qualitativ minderwertig beurteilt haben mit unseren Auswertungsverfahren, hat er auch sonst auf dem übrigen Markt nur noch schlechte Karten, da auch die Menschen, die noch nicht bei der AM mitmachen, sich dennoch nach unseren Ergebnissen richten werden, sind sie doch die einzigen Daten, die zur Qualitätsfrage eines Lieferanten vorliegen. Also vielen Dank für dein Posting. Du hast damit letztlich die Anregung gegeben, dass wir vielleicht jetzt sofort mit der AM beginnen können. Und wenn die Nahrungslieferung gut läuft, helfen wir beim Aufbau der Krankenversicherung bzw. Gesundheitsversicherung gemäß AM. Dann wären schon 2 gesellschaftliche Bereiche interessiert an unserem Glück und unserer Gesundheit. Und vielleicht breitet sich dann die AM wie ein Lauffeuer über die Welt aus, die parasitären Meme bzw. Kollektivlügen werden immer weniger, und wir dürfen endlich wieder alles genießen, was die Natur für uns vorgesehen hatte…

 

<i>FRIEDENSVERTRAG zwischen instinktiven und vegetarischen Rohköstlern

Paragraph 1: … </i>

Im Prinzip genau meine Meinung: Menschen müssen als allererstes wieder völlig neu lernen, Friedensverträge und Kooperationsverträge abzuschließen und dann auch wirklich einzuhalten und bei Nicht-Einhaltung konsequent zu reagieren. Als sinnvolleren Paragraphen empfände ich aber die Verpflichtung zu generell friedfertiger, beleidigungsfreier Kommunikation über alle Themen. Alle Wissenschaft, auch die um die Nahrungsfrage, sollte sich niemals als Zwang oder Vorschrift verstehen, sondern als ein Hilfsangebot an die Menschen für mehr Glück und Gesundheit. Und wenn ein Mensch jetzt noch nicht akzeptieren kann, keine Tiere mehr zu töten, so ist das zwar bedauerlich, – aber nicht zu ändern, da der Vertrag zwischen allen Bürgern Deutschlands das Töten von Tieren gestattet. Man würde gegen diesen Vertrag verstoßen, wollte man jemandem diesbezüglich etwas verbieten. Was man selber tun kann, ist, die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft zu beginnen. Dies baut die Eßsucht im Lande zügig ab. Dann verschwindet auch jegliche unnatürliche Gier nach Fleisch. Und nur so werden alle Menschen schnellstmöglich in die Lage versetzt, suchtfrei an ihrem eigenen Körper zu überprüfen, ob ihnen Fleisch wirklich gut tut oder nicht. Ich kann nur sagen, dass ich immer gespürt habe, dass das Fleisch in mir vor sich hin fault und stinkt. Was bei Pflanzennahrung nie vorkam. Das ist ein Hinweis, dass mein Körper sich offensichtlich ein wenig schwer tut mit Fleisch. Auf der anderen Seite könnten die Erfahrungsberichte von Instinktos, die steif und fest behaupten, sie seien nur durch Fleisch wieder gesund geworden, darauf beruhen, dass durch die Soziale Marktwirtschaft die Böden und die Pflanzen derart verändert bzw. zerstört sind, dass Fleisch als künstlicher Ausgleich dienen könnte, der aber unnötig wäre, wenn die Pflanzen naturbelassen wären. Die andere Möglichkeit wäre, dass Fleischessen einfach nur ein Aspekt der Esssucht ist. Und die Sucht wird letztlich erst verschwinden in einer ausreichend großen Rohkost-Gemeinschaft, in der Anreizkorrigierte Marktwirtschaft praktiziert wird, oder in einer Gesellschaft, in der von Seiten der Rohköstler mit AM begonnen wird. Denn die Soziale Marktwirtschaft erzeugt völlig automatisch und zwangsläufig Suchttendenzen in jedem Menschen. Das ist ihr Arbeitsprinzip. Sie muss Kauf-Sucht, Sucht nach allem möglichen erzeugen. Und das hat sie in den letzten 100 000 Jahren ziemlich gut hingekriegt. Wenn Fleischverzehr also Esssucht ist, dann wird der Fleischverzehr einzig verschwinden durch AM. Denn die AM beseitigt Sucht. Und mit der AM können wir jetzt sofort beginnen. Ich gebe jeden Monat sowieso einen bestimmten Betrag für Nahrung aus. Den könnte ich an einen Nahrungslieferanten geben, der mir dafür meine täglichen Rationen schickt. Ist das, was er schickt, sehr gut und ich bin immer gesund, muss er höher belohnt werden, als wenn ich ständig krank bin. Dann meint er es wirklich gut mit mir. Was in der Sozialen Marktwirtschaft völlig unmöglich ist. Da ist meine Sucht erwünscht, da ich nur dann die größten Gewinne bringe. – Wer also die Tiere liebt und sie vor esssüchtigen Menschen schützen will, sollte jetzt mit der AM beginnen, denn nur durch AM verschwindet Sucht restlos.

 

Die neueren Überlegungen sind, dass die Chemie der Sexualität nicht nur der Fortpflanzung dient, sondern überwiegend der Förderung von liebevollen, sanften Stimmungen, die Frieden und Zusammenarbeit begünstigen.

 

<i>Ich würde mich sowieso zu nichts drängen lassen,weil mein Kopf immer dabei ist,ich denke ich bin irgendwo doch recht verklemmt und prüde,darum vermeide ich solche Situationen schon von vorneherein,ich kann auch meine Gefühle nicht zeigen,anstatt wen in den Arm zu nehmen oder zu kraulen oder so,kneif,kitzel oder schlag ich 🙁 ich weiß nicht warum,obs an meiner Erziehung liegt oder sonstiges,aber mit meinen Eltern rede ich da auch nie drüber ….</i>

Meine Erfahrung ist, dass es weniger an der Erziehung liegt, sondern die Menschen sich einfach nur unterschiedlich stark dem Normalitätsdruck unterwerfen: Wer sehr stark der Normalität gehorcht, verhält sich prüde. Rohköstler haben bei der Nahrung den Mut, unnormal zu handeln. Aber in allen anderen Bereichen auch unnormal zu handeln, kann bis zur völligen Isolation führen. Bis zu einem gewissen Grade ist der Mut, unnormal zu handeln, glücksförderlich, aber Menschen scheinen unveränderbar zu sein in dem Ausmaße, wie weit sie sich von der Normalität weg trauen. Weswegen sich Rohköstler zu Gemeinschaften zusammenschließen sollten, in denen eine eigene Normalität gelebt wird und man eben nicht isoliert wird. Und da kann man dann auch eventuell in anderen Bereichen unnormaler werden, z.B. auch freier bei der Körperlichkeit. Hier z.B. ein Konzept für ganz normale, übrigens auch von Franz Konz empfohlene  Selbsthilfegruppen, die zugleich die Chance bieten, dass innerhalb der Selbsthilfe-Gemeinschaft eine neue, gesündere Normalität entsteht, was auch denjenigen Menschen Veränderungen ermöglicht, die sich nicht von Normalitäten entfernen können.

 

bin voll verbunden mit dem alten Hippie-Satz: Make love, not war! Beschäftige mich mit der Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft, die viele der Thesen der Hippies mittlerweile voll bestätigt. Wichtig ist dabei z.B. die Bonoboforschung, z.B. Prof. der Waal, der schreibt, dass uns die Bonobos vormachen, dass Make love not war funktionieren kann.

Wens interessiert: Es gibt mehrere Foren, in denen die AW mittlerweile als einzige Wissenschaftsform akzeptiert ist, eben weil sie nicht mehr Sklave der Wirtschaftsmechanik ist, sondern all die Zusammenhänge offenlegt und Frieden und Zusammenarbeit weltweit für praktikabel hält.

Peace, brothers and sisters

 

bin zu dem Schluss gekommen, dass die mangelnde Bereitschaft der Menschheit, sich gründlicher einzuarbeiten in das bzw. das zu studieren, was die Lösung beinhaltet, der entscheidende Punkt ist, der entscheiden wird, ob die Menschheit weiter zugrunde geht, oder nicht. Also ist es nicht nur das Mem, schon alles zu wissen, sondern auch das Mem, dass die Menschheitsprobleme nicht durch ein anstrengendes Studium von AW bzw. Variation plus Selektion zu lösen seien, das am Scheideweg der Menschheit steht.

 

<i>ich glaube nicht, daß sich zwei Liebende die absolute Freiheit in jeder Beziehung lassen können. Verstandesmäßig mag man es mit jeder Faser wollen, aber herzensmäßig wird das nicht hinhauen.</i>

Meine Erfahrung ist, dass das herzensmässige auch vom Verstand her kommt, aber eben von verstandesmässigen Vorstellungen von dem, was normal sei. Wobei wir uns nur schwer diesen Normalitätsvorstellungen entziehen können. Viele können das überhaupt nicht und können es auch nicht erlernen, da sie nicht anders können, als Massenmenschen zu sein. Da kann dann nur die AM zu Veränderungen führen. (Siehe dazu mein neues Thema.)

 

Der Ausstieg aus dem Kapitalismus hat begonnen!

Der Umbau von der Sozialen Marktwirtschaft zur Sozialistischen Marktwirtschaft bzw. Anreizkorrigierten Marktwirtschaft begann am 9.10.02, 22 Uhr.  Schöner Leben ohne Kapitalismus läuft an. Eine andere Welt ist möglich gemacht. Wer macht mit? – Hier der Auszug aus den Internet-Diskussionen, der in die Geschichte eingehen wird als der Startschuß für den praktischen Ausstieg aus dem Kapitalismus:

 

Laut DAK haben sich Depressionen, Ess-Störungen und Suchterkrankungen verdoppelt innerhalb der letzten 10 Jahre. Die nächste Verdopplung wird vielleicht nur noch 7 Jahre benötigen. Wer meint, uns ginge es doch gut, kann nur als schwer im Irrtum bezeichnet werden, – und als Verhöhner all der Leidenden.

 

<i>also wenn ich das mit der aw richtig verstehe, soll beim verkäufer, arzt, hersteller usw. geweckt werden gute produkte zu verkaufen bzw gute arbeit zu leisten. je gesünder der kunde dann ist um so mehr verdient derjenige dann. ein arzt zum beispiel würde dann gut verdienen wenn der patient gesund ist. heut zutage verdienen die die richtige kohle, die die meisten kranken haben. ich denke auch man müsste mal praktisch ein exempel statuieren, dann wär die sache reizvoller als immer nur davon zu lesen.</i>

Und genau dieses praktische exempel habe ich mit meinem neuen Thema gestartet… Macht mit …

 

<i>und das der mensch durch meme zur selbstschädigung getrieben wird um damit sein natürliches glückspotenzial nie zu erreichen.

die genetsich programmierten
endorphinausschüttungen durch gruppenliebe, erfüllenden sex,rohkost, sport usw zu ereichen, anstatt auf konsumsucht aller art und vereinsamung sowie selbst und gruppenschädliches verhalten aller art reinzufallen.

ein alles in allem sehr sehr heisses themaund wahnsinnig interessant…

nur, wie umsetzen?</i>

Durch eines deiner letzten Postings kam ich auf die Idee, wie es praktisch zu starten ist. Siehe mein neues Thema… Packen wirs an… Ich bin sehr optimistisch….

 

Deswegen würden wir mit Orkos verhandeln. Wenn 2 oder 3 Orkos-Berater und Einpacker direkt von uns Kunden zugewiesen bekommen, entstehen gewissermaßen 2 – 3 Orkos-Unterabteilungen. Und wir werden dann schauen, welche bessere Ergebnisse erzielt. Ich habe schon manchmal tolle Sachen gepackt bekommen, und (vermutlich von einer anderen Person) nur Mist.

<i>Was kann denn Orkos oder Bergk dafür, wenn ein Kunde aufgrund falsche Praxis der Rohkosternährung krank wird?</i>

Der Orkos-Berater darf eine Anleitung mitliefern für richtiges Vorgehen. Wenn sich das überhaupt nicht positiv auswirkt, dann macht der Berater irgendetwas nicht ganz richtig. Er muss eben auch die Entgiftungs-Risiken miteinberechnen können.

<i>Das kann doch nicht der Maßstab sein. Nur weil man Rohkost ißt, heißt das doch nicht, daß man einfach gesund wird. Z.B. bei einem total versauten, alterem Rohkostneuling sind bei ungenauer Rohkostpraxis die Chancen relativ hoch, daß er sich aufgrund der heftigen Entgiftungserscheinungen mehr schadet als nützt…</i>

Wenn ein Lieferant das in seinen Beratungen nicht berücksichtigen kann, sollte er den Job anderen überlassen… In gewisser Weise muss der Orkos-Berater als Instincto-Therapeut arbeiten, ohne das so zu benennen.

<i>Das hat doch dann nicht unbedingt etwas mit der Qualität der Früchte zu tun. Es sei denn, die sind alle so wild, daß keine Chance für Überessen bestünde….</i>

Also würde unsere Einkaufsgemeinschaft Orkos dazu bewegen, noch mehr wildes, unverzüchtetes auszugraben.

Generell hast du recht, dass am Anfang Ungenauigkeiten möglich sind. Aber da die sozial-marktwirtschaftliche Wirtschaftsweise alles zerstört, ist jeder noch so wacklige Anfang in Richtung anreizkorrigiert-marktwirtschaftliche Wirtschaftsweise einfach unumgänglich. Für mich ist die Soziale Marktwirtschaft gerade dabei, auch Orkos zu verderben in Richtung immer geringerer Qualität. Durch die anreizkorrigierte Einkaufsgemeinschaft und ihren Nachfragedruck können wir die Richtung umkehren: Orkos wird immer besser werden…

 

Ich fürchte halt nur, dass die Soziale Marktwirtschaft immer und ununterbrochen neue parasitäre Meme multiplizieren wird, die immer wieder die Gruppenliebe angreifen. Während ich jetzt die Chance sehe, eine Subkultur mit AM wachsen zu lassen, in der eine eigene Normalität entsteht, in der parasitäre Meme zügig verschwinden. Und dann wird Gruppenliebe hundert mal leichter möglich. Auch unser Gerald sagt immer wieder, dass die AM alles von selber lösen würde und man überhaupt nichts mehr zu diskutieren bräuchte. Denn überall würden überwiegend wahre Meme rumschwirren und niemand würde mehr seinem Körper dreinreden.

 

Alle AW`ler machen sich viel weniger selber vor als andere Menschen. Von daher sehen sie ständig, wo sie noch süchtig sind. Man kann ja auch ein Hunni werden, und die Sucht in essfernen Bereichen ausleben. Dann fällt sie nicht mehr so auf. Auf der anderen Seite bedeutet das Arbeiten für eine bessere Welt auch den Verzicht auf manches, was den Suchtdruck wiederum erhöhen kann. Also halte ich es für möglich, dass Leute Hunnis sein können, die das aber damit bezahlen, keine Chance für ein sehr viel schöneres Leben zu haben. Denn dafür muss man oft hart arbeiten und bekommt allein dadurch oft unbremsbaren Suchtdruck. Aber man hat dann wenigstens die Chance für ein wahres Leben, auf das so mancher Hunni von vornherein verzichtet.

Ich würde gerne sofort suchtfrei werden. Schon die Hoffnung über mein neues Thema hat den Suchtdruck sofort reduziert. Denn eine AM-Subkultur würde die memetische Situation rasend schnell verändern, und Gruppenliebe fällt dann vielen ganz leicht.

<i>Na dann,auf auf zu neuen Taten! kann Deine Begeisterung für eine neue Idee gut nachvollziehen </i>

In der AW werden die Männer immer ehrlicher und machen sich immer weniger vor. Und sie sagen alle, dass sie sich früher gewohnheitsmässig ohne es zu merken selbst vergewaltigt hatten. Sie taten, was normal ist, und fanden Sex damals oft sehr unbefriedigend. Ist es nicht erschreckend, wenn eine frühere wissenschaftliche Studie zu dem Ergebnis kam, dass der Selbstbefriedigungs-Sex als wesentlich besser erlebt wurde als der reale Sex mit einem lebendigen Partner? Von Natur aus müsste es genau umgekehrt sein. Also muss da ganz viel schief laufen. Und Selbstvergewaltigung im weißen Tantra ist nur ein Aspekt davon…

Selbstverständlich dürfte es genauso viele Frauen geben, die unbefriedigt beim Sex sind, aus unendlich vielen Gründen. Letztlich, weil die Soziale Marktwirtschaft unbefriedigte Menschen braucht, die für Ersatzbefriedigungs-Käufe anfällig sind. Aber ich selbst hatte früher eher ein Phase, wo ich glaubte, die Männer müssten nur motiviert werden, mich richtig zu befriedigen. Dass für sie dabei der Spaß auf der Strecke bliebt, konnte ich damals nicht sehen.

 

<i>Ich würde sofort mitmachen, wenn die Firma keine Tierleichen versenden würde.  </i>

Wir würden Orkos fragen, ob sie eine tierfreie Abteilung aufzumachen, bereit wären. Und wenn dann diese Abteilung von uns kräftig in Anspruch genommen wird, hört vielleicht irgendwann auch der Rest von Orkos auf, mit tierischen Produkten zu arbeiten.

<i>Aber auch an anderen Dingen wird so etwas scheitern, weil man nicht sofort die gesundheitliche „Quittung“ für Fehlverhalten bekommt. Das dauert doch manchmal Jahre, wie wir wissen!

Außerdem werden Urköstler nicht „krank“. .</i>

Die Menschen geben ja z.B. auch an, dass sie sich nur unwohl fühlen, z.B. nur 5% krank. Aber vielleicht muss ich deutlicher machen, warum diese Einkaufsgemeinschaft so unendlich wichtig wäre: Letztlich würde so die gesamte Schlechtkostindustrie ausgehebelt und all die Produktion problematischer Meme würde Richtung Null bewegt. Also würden alle Übel an der Wurzel gepackt. Niemand könnte sich mehr an fleischsüchtigen Menschen bereichern. Dadurch würden die fleischbejahenden Meme verschwinden. Nur so wird die Menschheit dann die Tiere in Ruhe lassen.

<i>Außerdem gibt es die Firma Bergk nicht mehr. Ich werde jetzt mal Fruxotic ausprobieren, habe aber noch keine Rückmeldung bekommen.</i>

Vielleicht können wir Rudolf durch die Aussicht auf viele Dauerkunden reaktivieren? Generell sollten wir mit der Einkaufsgemeinschaft beginnen, bevor das Know-How für Rohkostbeschaffung verschwunden ist. Rudolf hat bestimmt etliches an Wissen darüber. Dies verschwindet nun vom Markt. Die Soziale Marktwirtschaft läßt mit der Zeit alles Gute vom Markt verschwinden.    Deswegen sollten wir bald starten, um diesen Prozeß umzukehren.

<i>*träum* Ich wünschte mir dies auch sehr!</i>

 

Ja, das wäre auch eine Möglichkeit, selber die Lieferanten von Rudolf zu übernehmen und die Sache weiterzuführen mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft. Frage doch mal an, ob er das Geschäft übergeben würde. Übrigens ist das das Standard-Verständnisproblem, was alle haben: Aber das ist Statistik: Man kann die Äußerungen, wieviel Prozent krank sich die Kunden fühlen, statistisch so auswerten, daß man nach und nach ganz klare Ergebnisse bekommt, wer wirklich die gesundheitsförderlichsten Pakete schickt. Und genau weil die Gesundheit von so vielen anderen Punkten abhängt, werden die Lieferanten immer mehr zu Gesundheitsberatern werden, werden Kommunen anregen usw., eben weil nur so die Leute immer noch gesünder werden können. Aus den Nahrungsliefer-Firmen werden also mit der Zeit umfassende Gesundheitsfirmen, und dann kann man nahtlos zur Gesundheitsversicherung gemäß Anreizkorrigierter Marktwirtschaft überleiten. Das ist das, was jetzt praktisch möglich ist, und das wäre wichtig, das zu starten. Dann hört wenigstens in dieser Subkultur die Produktion von parasitären Memen auf, und man fällt nicht immer wieder zurück.

 

leider habe ich zu den Großcousins auch nicht allzu viel tiefergehendere Info. Man hat das zunächst einfach nur beobachtet: Von parasitären Memen freie, naturbelassene Tiere bevorzugen solche Verwandtschaftsgrade bei Paarungen. Der tiefere Grund dürfte darin liegen, das die meisten Gene in 2 Ausprägungen vorliegen: Auf jedem der beiden Chromosomen eines Chromosomenpaares je eine. Sind die Eltern dann sehr eng verwandt, sind die beiden Gene sehr häufig identisch. Dadurch fehlt zum einen der Vorteil des Unterschieds, denn nur durch einen kleinen Unterschied zwischen beiden Genen kann es zu mittleren Werten in der Produktionsmenge eines Enzyms kommen. Und gerade wegen dieser mittleren Werte, dieser Variationsbildung, wurde ja der ganze Terz der Sexualität erfunden. Weil eben so Variationen gebildet werden können, ohne gleich so große Sprünge zu riskieren, wie sie durch eine Mutation in einem einzigen Gen resultieren würden. Außerdem besteht bei zu identischen Genen die Gefahr, dass ein problematisches Gen zum Problem wird, eben weil es zweimal identisch vorliegt, anstatt durch eine etwas andere, weniger problematische Variante dieses Genes auf dem zweiten Chromosom abgefedert zu werden. Ist nun der Verwandtschaftsgrad zu gering, sind die beiden Gene häufig zu verschieden, ergeben keinen Mittelwert mehr, sondern völlig andere Ergebnisse, die eben sehr von Nachteil sein können. Und der Verwandtschaftsgrad von 0,125 und etwa eine Nummer kleiner scheint einfach die besten (Neu-) Kombinationsergebnisse zu bringen.

Zur Einkaufsgemeinschaft: Ich selbst wäre dabei sogar bereit, größere Nachteile in Kauf zu nehmen, weil uns dieser Start anreizkorrigierten Wirtschaftens den Einstieg in den Ausstieg aus Krieg, Terror, Amok, Depressionen, Süchten usw. ermöglichen würde, also letztlich den Ausstieg aus dem Übermaß an parasitären Memen. Und dafür wäre ich bereit, einen sehr hohen Preis zu bezahlen. Darüber sollten wir diskutieren, wie eben alle Menschheitsprobleme von der Sozialen Marktwirtschaft ursächlich herrühren und wie wir sie mit solch einer scheinbar banalen Einkaufsgemeinschaft einer Behebung zuführen können.

 

An die „Sekten“-Phobiker nur die Frage: Warum seid Ihr Hippies? Weil Ihr von Nixon bis Bush alles bejaht oder vieles infragestellt? Ich jedenfalls stelle den Kapitalismus in Frage und bin begeistert von der Sozialistischen Marktwirtschaft. Selbstverständlich kann man auch Sozialismus, Kapitalismus usw. als Sekten bezeichnen, wenn man das für sinnvoll hält. Ich bezeichne sie eher als Gesellschaftssysteme.

 

—Vorab-Zusammenfassung: Aus meiner Sicht hast du eine rosarote Brille auf. Laut DAK in Zeitung Welt haben sich Depressionen, Süchte, Essstörungen in nur 10 Jahren verdoppelt, nächste Verdopplung vielleicht in 7 Jahren. Also unterschätzt du offensichtlich die glücks- gesundheitszerstörende Wirkung der Sozialen Marktwirtschaft.—

„dass die Soziale Marktwirtschaft automatisch eine gegenseitige Schädigung erzwingt einschließlich Krieg, Terror usw“
Weder würde ich sagen ‚automatisch‘ noch ‚erzwingt‘ . ‚ermöglicht‘ bzw ’nicht verhindert‘ halte ich für korrekt. das System unseres Staates lässt einzelnen genügend Spielraum friedlich und in Liebe zueiander zu leben.     —-Nach Lektüre von www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms sehe ich das heute völlig anders: Ich kenne keine einzige Gemeinschaft, wo Menschen wirklich in Frieden und Liebe zusammenleben, sonst wäre ich längst dort. Fassadenmässiges interessiert mich nicht.
Durch die Texte bin ich geöffnet worden für die Erkenntnis, dass ein viel größeres Glück menschenmöglich ist, das aber durch die Soziale Marktwirtschaft zwangsläufig verhindert wird. Wenn dich das große Glück interessiert, arbeite die Sachen durch. Wenn dir das kleine Glück reicht, lass es. Mich interessiert hier im Internet ausschließlich das Thema des großen Glückes, ich träume den großen Hippie-Traum vom Make love, not war.—-    Ursächlich für Schädigung und Krieg halte ich Prinzipen wie Egoismus, Gier, Machtbedürfniss etc …    —Und genau die werden ganz aktiv und automatisch vom Kapitalismus in den Menschen erzeugt. Sie entstammen nicht der Natur des Menschen. Hab ich in den Texten so voll begriffen…—   „.. versorgt zu werden mit Tagesrationen von einem Orkosberater, der um so höher belohnt wird, je weniger ich krank bin“   Orkosberater ? der nicht nur berät sondern auch vesorgt ?
Mit Nahrung (und Medikamenten?) ? Nicht ganz verstehe …   —Mit Gesundheitsberatung statt Medikamenten. Um krankhaften Egoismus, Gier usw. aus der Welt zu schaffen, müssen wir diejenige Wirtschaftsmechanik stoppen, die sie ständig neu hervorbringt. Und das tun wir, indem wir als ersten Schritt der Lebensmittelindustrie und den Krankenversicherungen das Geld entziehen und es in die Sozialistische Marktwirtschaft oder Anreizkorrigierte Marktwirtschaft geben. Alles längst fertig. Nachlesen bei Interesse.—   (derartige Abhängigkeiten sind mir unsympathisch, ich suche mir gerne aus ner Vielzahl von Lieferanten die besten aus.)   —Ein Mensch allein ist leider nicht statistisch: Wenn du eine Krankheit hast, kannst du dich leider nicht verdreifachen und dann von 3 verschiedenen Gesundheitshelfern, Ärzten, Heilpraktikern usw. behandeln lassen, und danach schauen, was dir am besten bekommen ist. Genausowenig kannst du, wo du doch ständig in einem anderen gesundheitlichen Zustand bist, beurteilen, welcher Nahrungslieferant dir wirklich gut tut. Dazu müsstest du dich nämlich auch wieder verdreifachen können. Sonst schreibst du nämlich ein Schlechtfühlen aus ganz anderen Ursachen irrtümlich der Nahrung zu. Was mensch also braucht, ist eine statistische Situation, und genau die stellt die Sozialistische Marktwirtschaft durch größere Zahlen von Menschen her. Sie stellt also die Situation eines wissenschaftlichen Experimentes her, und findet so mit wachsender Genauigkeit heraus, was objektiv gesundheitsförderlich ist im Gegensatz zu den Irrtümern, die das nicht-statistische Individuum zwangsläufig immer bilden muss.—   und was hat er mit meiner Gesundheit zu tun? Gebe ich damit sämtliche Eigenverantwortung über meine Gesundheit an meinen ‚Orkos-Berater‘ ab ? Ist er mein großer Fürsorger ?—   Nein, dein bester Freund, den du nutzen kannst oder nicht, wie du magst. Er kann sich eben nicht bereichern, indem er dich unnötig, aber gewinnbringend behandelt bzw. operiert, wozu der sozial-marktwirtschaftliche Mediziner gezwungen ist, wenn er seine Praxis finanziell über Wasser halten will (siehe dazu z.B. den Anreizkorrigierten Nobelpreisträger Konz).—   Nahrung ist sicher ein Faktor für die eigene Gesundheit, doch wie wichtig bleibt dahingstellt. Umwelt und vor allem eigenes Verhalten sind doch weitere wichtige Faktoren !   —Und genau die bezieht der Ernährungsberater nach und nach immer mehr ein. Denn er will ja immer bessere Gesundheits-Ergebnisse erzielen. Dafür muss er auf alle Faktoren eingehen. Aus dem Nahrungslieferanten wird also nach und nach ein Wellness- oder Gesundheits-Betrieb, bei dem die Leute sich später dann auch gemäß AM gesundheits-versichern lassen können (siehe Texte). – Für mich gibt es heute kein eigenes Verhalten mehr: Früher war ich wie alle anderen Menschen eine Marionette derjenigen Verhaltens-Vorbilder, die mir z.B. die Medien vermittelt haben. Erst jetzt, nachdem ich das alles als selbstschädigend durchschaut habe, bin ich wirklich fähig für Frieden und Zusammenarbeit. Vorher hatte mich die Soziale Marktwirtschaft dafür genauso unfähig gemacht wie alle anderen auch.—   zB dein soziales Umfeld, wie Du in der Schule oder (v.a.) auf der Arbeit behandelt wirst, etc …   —-Genau. All die Marionetten dort müssen mich ja stressen und nerven. Dazu werden sie ja von der Sozialen Marktwirtschaft per Vorbild-Lernen aufgestachelt, auf dass wir alle gestreßt und genervt uns Beruhigungsmittel wie Tabletten, Alkohol, Schokolade usw. kaufen, kaufen, kaufen, kaufen, kaufen…—   Die Nahrung ist heute doch grösstenteils nicht so ungesund. Es wird nen riesen-Hype gemacht wenn mal was daneben geht, und gesagt wie schlecht die Nahrung doch ist.   —Aus meiner Sicht siehst du die Welt durch eine rosarote Brille. Reicht für das kleine Glück. Fürs große Glück muss man aber die Fakten sehen. Und die sind das genaue Gegenteil. Man kann weiterschlafen oder aufwachen. Die früheren Hippies waren etwas wach. Was ist mit den heutigen?—   Doch gucken wir in die Vergangenheit, oder in andere Länder: Bekommt hier heutzutage jemand noch Trichinen oder Antoniusfeuer ?    —Nur 40-jährig Schlaganfälle, mit 27 Krebs… Wie gesagt, es gibt unzählige Bücher, die rosarote Brillen beseitigen können. Man kann es aber auch einfach bei dem kleinen Glück belassen. Ist nur für mich völlig uninteressant.—   Außerdem: hier bietet die Marktwirtschaft doch ein gutes Konzept an: Wer sich gesund ernähren möchte kauft von den entsprechenden Lieferanten, machen das alle, dann werden Lieferanten welche ‚Müll‘ verkaufen keine Kunden finden.   —Und genau das funktioniert überhaupt nicht. Weil die Soziale Marktwirtschaft auch die Mechanismen beinhaltet, die die Menschen zwangsläufig süchtig nach Müll machen. Einem Heroinsüchtigen ist ja auch egal, wie gesund das ist. Genauso dem Esssüchtigen der Sozialen Marktwirtschaft. – Und dazu kommt dann noch das Fehlen der statistischen, wissenschaftlichen Situation, die kein realistische Urteil des Individuums ermöglicht.—   Solange man sich bewußt ist was Qualität ausmacht und auf welche Art man bei seinen Kaufentscheidungen beeinflusst wird ist es doch ok so … —Funktioniert nicht, weil du allein nicht statistisch sein kannst.—    und verschieben sie zu dem besten und zweitbesten. “
… dann schliessen sich die beiden zusammen, und mutieren, da Menschen, zu Egoisten, senken die Qualität und nutzen die Kunden aus für die es nun keine Alternative gibt, da die anderen Lieferanten nicht mehr existieren ….   —Interessant. Aber ist das nicht durch Kartellgesetze streng verboten? Aber generell ist das Ziel der AM, dass am Ende ca. 30 Nahrungs- bzw. Wellness-Firmen übrig bleiben. Also sollte man auch am Anfang nur von den wirklich schlechten Lieferanten alle Kunden abziehen. Außerdem können in der AM ganz im Gegensatz zur SM (Soziale Markwirtschaft, die ja auch etwas sado-masochistisches an sich hat…) ständig neue Lieferanten anfangen. Denn man braucht keinerlei Werbeetat, um sich in den Markt zu puschen, sondern meldet sich einfach bei der statistischen wissenschaftlichen Auswertungsstelle, und bekommt ein paar Kunden zugeteilt. Und hat der erste Monat mit einem akzeptablen Ergebnis abgeschlossen, bekommt man auch sein Geld. Man muss also nur einen Monat liefern, und wenn das akzeptabel war, bekommt man sein Geld. Später bekommt man es dann als Mitgliedsbeitrag eher Mitte des Monats. All das schützt davor, dass jemand auf Vorauszahlungen spekuliert, und danach Müll liefert. Später wird die statistische wissenschaftliche Auswertungsstelle übergehen in die Wellness-Firmen, die Krankenversicherung beinhalten und einfach schauen, ob die Behandlungsausgaben steigen oder fallen, – wodurch sie dann genau wissen, welchen Gesundheitsberater sie mehr belohnen müssen und welchen weniger.—

 

sind die neuen Lieferanten, die hier im Forum im Gespräch sind, o.k.? Dann könnten wir für die Einkaufsgemeinschaft doch mit diesen Lieferanten zusammenarbeiten.

Welche Lieferanten sollten wir ansprechen, was sind die Top-Five? Diskutiert werden z.B. Fruxotic und noch ein neuer Lieferant.

 

Laut DAK in Zeitung Welt haben sich Depressionen, Süchte, Essstörungen in nur 10 Jahren verdoppelt, nächste Verdopplung vielleicht in 7 Jahren. Also geht es ständig bergab mit der Menschheit. Insgesamt geht es um die Kernaussage, dass die Menschheit immer weiter bergab gehen wird, wenn sie nicht bereit ist, sich die Mühe zu machen, das Naturgesetz von Variation und Selektion zu studieren. Und hat man das Lesebuch völlig durchgearbeitet, dürfte man das über die Zukunft der Menschheit entscheidende Naturgesetz von Variation plus Selektion begriffen haben. Ansonsten gibts noch die Texte der ca 70 Nobelpreisträger…

Wie sich jeder entscheidet: Studium der AW oder nicht Studium der AW, entscheidet mit darüber, was mit der Erde geschieht.

 

<i>Ich habe mir das jetzt mal durchgelesen und halte es prinzipiell für eine super spitzen Idee,das Dumme ist nur,wie kann sich das ein Schülerchen wie ich, dessen Eltern von dem Qualitätsunterschied nich viel halten weil sie Normalköstler sind oder die allgemein keine 1000€ im Monat ausgeben wollen,das leisten ? Ich meine super Qualität schön und gut,große Auswahl top,aber wie soll ich mir das leisten können ??</i>

Man schaut einfach nur, wieviel man tatsächlich ausgeben kann monatlich, und dann werden wir versuchen, mit den Lieferanten so zu verhandeln oder neue auszugraben versuchen, die sich der Aufgabe stellen, auch Nicht-Millionäre zu versorgen. Ich denke, das wird klappen.

Alles entscheidend ist, dass man sich fragt: Wie kam es denn zu der Schlechtkost- und Medizin-Katastrophe? Eben allein aufgrund der Wirtschaftsmechanik! Wollen wir wirklich ernsthaft, dass jemals etwa bleibend anders wird, müssen wir anreizkorrigiert marktwirtschaftlich einkaufen. Sonst wird die Wirtschaftsmechanik in 100 Jahren nach Bergk auch Orkos und Konz weggespült haben, so wie sie früher alles weggespült hat, was nicht genauso schlecht wurde wie alles andere auch. Alle Aufklärungsansätze von früher spielen heute nur noch ein Schattendasein. Solange die Soziale Marktwirtschaft bestehen bleibt, wird das in hundert Jahren auch mit Konz so sein. Nur die praktizierte AM bietet die strukturelle Verankerung von Konz und Co.

 

Wie wäre es denn, andere Anreize zu geben?

>Jeder punktet nach Erhalt der Ware nach Aussehen, Reifegrad, Geschmack, Lieferservice, Zufriedenheit. Das müsste Anreiz genug sein.  —das funktioniert auf Dauer nicht, weil der einzelne nicht statistisch ist… Vor allem können die versteckten Gifte und Verzüchtetheiten, die dem Körper ziemlich versteckt schaden, so überhaupt nicht erfaßt werden. Das geht ausschließlich durch eine statistische, wissenschaftlich experimentelle Situation. Zur Zeit sind wir alle gefährdet, auf Lieferanten hereinzufallen, die uns für viel Geld versteckt problematische Ware verkaufen. Solange wir sozial marktwirtschaftlich einkaufen, wird völlig zwangsläufig irgendwann der erste Schwindel-Betrieb auftauchen, und wir haben keine Chance, das zu bemerken. Denn was ist, wenn der Geschmack durch Gentechnik gut ist, und wir so die Gifte nicht mehr bemerken? Nur die Kontrolle am Endergebnis: dem Gesundheitszustand, kann uns davor schützen.

 

ich bin ganz sicher, dass alles Gute hundert Jahre später wieder weggespült ist, wenn wir nicht endlich eine Struktur schaffen, die das Gute festhält. Und das haben wir in der Hand: Wir brauchen nur zu beginnen, anreizkorrigiert marktwirtschaftlich einzukaufen…

 

<i>Hmm, hört sich hochinteressant an, Dein Vorschlag! Ich bin auf jeden Fall sehr interessiert und auch bereit, einen Betrag von mindestens 100 Euro pro Monat für meine Gesundheit auszugeben. Ich teile Deine Euphorie und wenn alles nach Plan läuft, könnte das tatsächlich die Probleme der Welt lösen!! Wie stehst Du eigentlich zu Umweltproblemen? Wäre das der dritte Bereich, den Du zu ändern beabsichtigst?</i>

Vielen Dank für deine Mitmach-Meldung. Dies bringt mich auf eine Super-Idee: Man muss ja gar nicht gleich mit einer Vollverpflegung einsteigen, sondern mit einer Teilverpflegung, und der Lieferant bzw. Berater muss dann halt darüber beraten, auf was man eventuell bei der Kombination der unterschiedlichen Nahrungs-Quellen achten sollte.

Die Umweltvergiftung wird Stück für Stück geringer werden, je mehr die Menschen anreizkorrigiert marktwirtschaftlich in immer mehr Bereichen einkaufen. Das kommt automatisch als nächstes…

 

<i>na, ich tue auch was ich kann. die idee mit orkos ist spitze…man müsste das irgendwie flächendeckend einführen können.

irgendwie versucht mandas ja auch.man geht dahin, wo man das auto am besten repariert bekommt. hm… na gut. also müsste orkos oder wer auch immer animiert werden, die gesündesten leute hervorzubringen.</i>

Genau. Und die Grundüberlegung ist: Wenn das selber beurteilen voll funktionieren würde, dann dürften wir all die Mißstände nicht haben. Deswegen ist es so unendlich wichtig, eine statistische Situation herzustellen.

 

<i>männer sind zur zeit die wohl ärmsten geschöpfe auf erden.

und das meine ich ernst. auf einmal verlangen frauen dies und jenes und befriedigung hier und da…ansonsten binich weg. das setzt ne menge druck frei und mann muss sich verbiegen..oder entnervt aufgeben. oder sich selbst einen runterholen, weil man garnicht mehr weis, obs der dame wirkich spass macht, oder sie nur einen orgasmus vorspielt etc.

männer werden doch mehr bewertet als ihene lieb ist. ich finde gerade da noch ne menge klärungsbedarf. männliche sexualität ist heute schleierhafter als je zuvor.</i>

All dieser Krampf wird durch parasitäre Meme hervorgerufen, um uns zu zwingen, mehr Ersatzbefriedigungen zu kaufen. Mit der anreizkorrigierten Einkaufsgemeinschaft machen wir den Anfang, die Produktion von parasitären Memen zu stoppen.

 

der Ansatz ist schon mal richtig.   —Ich bin sicher, dass die zur Nahrungslieferung dazukommende insgesamte Gesundheitsberatung die süchtigen Widerstände gegen ein gesundes Leben beheben kann. Meine Meinung ist: AM können wir jetzt sofort selber starten. Dadurch entstehen dann auch die echtdemokratischen Plattformen, wo wir die Zinsfrage schnell einer Lösung zuführen können. Denn letztlich entziehen wir der Sozialen Marktwirtschaft das Geld.

Das ist ja gerade das besondere an der anreizkorrigierten Einkaufssituation: Die Berater werden sich schnell dafür interessieren, die Suchtseite nach Gekochtem zu bearbeiten. Dadurch haben es die Berater teilweise in der Hand, ob diese Kunden auf Dauer schlechte Werte erzielen.

 

Und genau diese Natürlichkeit wollen Meta-Tantra und AW möglich machen. Und das wird ohne AM-Einkaufsgemeinschaft ziemlich schwer, weil um einen herum ständig parasitäre Meme neu produziert werden.

 

Und solange wir die Soziale Marktwirtschaft weiterhin mit Geld füttern, anstatt unser Geld in die AM umzuschichten, wird die SM mit Hilfe unseres Geldes ständig weiter immer neue parasitäre Meme multiplizieren, die uns immer wieder das Drüber-Reden zu erschweren suchen. Denn dann sind wir wieder gefrustet und kaufen wieder mehr Ersatzbefriedigungen und die SM hat ihr blindes Ziel erreicht…

 

ich fand sex mitunter ziemlich langweilig nach ner weile…

am schlimmsten wars so kurz vor einschlafen, wennman so halb müde war und dann kam erst die eisbeine und dann sollte man auch noch bereit sein…

und wnn mann dann sagt, man hat keine lust..oh weh..nicht ist schlimmer als eine sich verschmäht fühlende frau…

das gibt nur ärger.

manchmal denke ich , männer sind heute viel eher opfer als sonst irgendwann früher und irgendwie hab ich auch manchmal das gegühl, das man sich auch mal von den ansprüchen der frauen als mann emanzipieren muss.

es gibt in deutschland eine enorm hohe zal an männern, die einfach keine lust mehr drauf haben…und das muss auch gründe haben.

ich meine, man kann ja jede frauenzeitschrift aufschlagen oder satire ansehen oder was auch immer, jedesman hört man von frauen, das die männer nicht wissen, was frauen am liebsten haben, was sie wollen, das männer nicht auf sie eingehen, die und das.

niemand fragt einen mann, was er wirklich empfindet. was er wirklich möchte…

das was frauen zu wissen gedenken, ist meist nur ein klischee nach dem anderen.

erschwerend kommt hinzu, das männer auch nicht gerne über sowas reden, was ja auch teilweise so anerzogen und als „männerbild“ im unterbewusstsein so

festgeschrieben ist.

in der kneipe hört man nie irgendjemanden sagen, das er keinen spass mehr hat, oder das er gar das interesse verloren hat, auch weil tiefe befriedigung mit der zeit und dem auferlegten beziehungssystem immer öfters flöten geht.

faktist auch, je mehr sex im tv gezeigt wird, desto weniger läuft in den betten…

dafür kauft man mehr..der kreis schliesst sich.    —Genau. Letztlich ist schon die Monogamie an sich unbefriedigend, und dann hetzt die SM die Menschen mit Hilfe von zusätzlichen parasitären Memen ständig zusätzlich dazu auf, sich die Hölle in den Betten zu bereiten, bis alle keinen Bock mehr haben und nur noch kaufen, kaufen, kaufen…

 

Kenne viele Männer, die mir ehrlich berichten, dass sie aufgrund all des durch parasitäre Meme erzeugten Problematischen rund um die Sexualität immer weniger Lust darauf haben und sich des öfteren schon überlegen, sich all den Heckmeck nicht mehr zu geben…

Auch erachte ich die ständig Abwärtsentwicklung in Richtung Un-Glück als längst erwiesen an. Z.B. durch die Verdopplung der Depressionen in nur 10 Jahren. Aber die SM versucht durch parasitäre Meme immer wieder zu erreichen, dass Menschen ihr zufälliges Wohlfühlen, das die Ausnahme ist, die die Regel bestätigt, zum Anlaß für den Fehlschluß nehmen, es ginge im Durchschnitt über alle Menschen hinweg nicht drastisch bergab.

 

nur durch Mitmachen bei einer anreizkorrigierten Einkaufsgemeinschaft freuen sich die Lieferanten nicht mehr an deiner ihnen Geld bringenden Rohkost-Über-Eßsucht, sondern werden total interessiert daran, befriedigende Rohkost-Lebensgemeinschaften zu initieren, in denen du dann so glücklich leben kannst, dass sie dir für deinen Monatsbeitrag immer weniger Ware zu senden brauchen, weil du dann nicht mehr Rohkost-Überessen als Ersatzbefriedigung brauchst. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht.

Übrigens gibt es schon 6 Personen, die mitmachen wollen bei der AM-Einkaufsgemeinschaft, weil sie die Logik voll verstanden haben.

Außerdem empfiehlt sich ein Umzug nach Köln, weil es hier ganz ungewöhnlich gute Overeaters Anonymous OA – Gruppen gibt, wie wir hier feststellen konnten. Hier ist wohl eine der besten Selbsthilfeszenen Deutschlands!!!

 

Achso, jetzt verstehe ich.

>>Ist nun der Verwandtschaftsgrad zu gering, sind die beiden Gene häufig zu verschieden, ergeben keinen Mittelwert mehr, sondern völlig andere Ergebnisse, die eben sehr von Nachteil sein können.

Könntest du konkrete Beispiele für solche Nachteile nennen? Was könnte schieflaufen, wenn zwei sehr verschiedene Gene zusammenwirken? (Mir fehlt hier etwas das Vorstellungsvermögen.)

—Stell dir vor, das eine Gen der beiden genetisch sehr unterschiedlichen Partner stellt Blutgerinnungsstoff her, und das andere einen Stoff, der sich an diesen Blutgerinnungsstoff dranhängt, wodurch er inaktiv wird. Wo du also bei enger Verwandten nur einen Bluter hättest, der immerhin noch überleben kann, wäre dieses Kind bei jeder Blutung extrem gefährdet, weil überhaupt keine Blutgerinnung mehr vorliegt.

 

Entscheidend ist die Frage, woher denn all die Mißstände kommen wie Schlechtkost- und Medizin-Horror. Eben durch unser Einkaufsverhalten: Wir sind es doch, die den Ärzten über Jahrtausende Geld gegeben haben nicht für Gesundheitsförderung, sondern für Behandlungen. Von daher konnten sie doch gar nicht anders, als uns immer mehr vorzugaukeln, um uns immer teurere Behandlungen schmackhaft zu machen. Und aus diesem Elend können wir nur aussteigen, wenn wir dieser sozial-marktwirtschaftlichen Eigendynamik endlich mißtrauen und unser Geld anreiz-marktwirtschaftlich ausgeben. Das wird nach und nach die gesamte Welt umbauen. Und das haben diese 6 verstanden. Hoffentlich werden es noch ein paar mehr, dann werden wir mit den Lieferanten verhandeln.

 

<i>ich kann mir zwar noch nicht genau vorstellen, wie das im einzelnen aussehen soll, da ich aber von deiner idee sehr überzeugt bin, die anreize zu verlagern, werde ich mitmachen und zwar erstmal mit 200 euro im monat.

ausserdem ist mir die idee gekommen, rudolf bergk mal anzurufen und ihn zu fragen, ob es vielleicht möglich wäre den gerade dicht gemachten tropenfruchtversand wieder aufleben zu lassen mit unserer power. na wer hat lust sich an so einem interessanten projekt zu beteiligen? lasst es mich wissen.ich suche schon seit längerem nach einer richtig sinnvollen tätigkeit und das wärs doch.</i>

Super, dass auch du mitmachst. Und genau so ist es richtig: Man muss nicht gleich mit einer Vollversorgung einsteigen: Entscheidend ist, dass der Lieferant so dennoch motiviert wird, gesundheitsberaterlich zu fungieren. Vielleicht stellen die Lieferanten dann extra erfahrene Konzianer ein, wenn sie es selber noch nicht sind, um eine umfassende Gesundheitsberatung leisten zu können und neue Projekte anzuregen. Denn nur noch überragende Gesundheit der Kunden garantiert das Behaltenkönnen der Kunden. So wird eine ganz neue Welt entstehen…

Welche Lieferanten sollten wir ansprechen, was sind die Top-Five? Diskutiert werden z.B. Fruxotic und noch ein neuer Lieferant.

Für die mitmachenden: Hier die Telefonnummer des Anrufbeantworters, auf die ihr aufsprechen könnt, sobald ihr Euch nicht hundertprozentig sauwohl fühlt: O221 2406957. Z.B.: Fühle mich heute 5 % krank, oder 40 Prozent, oder 99% krank (röchel), was dann todsterbenselend wäre. Der Punkt, an dem ihr selber meint, ihr gehörtet krankgeschrieben, sollte bei 50% krank sein. Fühlt man sich also nur halb reif fürs Krankschreiben, wäre das z.B. 25% krank. Fühlt man sich sterbenskrank, wäre das dann irgendwo ab 90% krank. Damit jetzt sofort zu beginnen, wäre wichtig, um ein paar Ausgangszahlen zu haben, von denen aus die Lieferanten versuchen, Verbesserungen zu erreichen.  Und falls Ihr über Euer Befinden und eventuelle Ursachen mit jemandem vom AW-Team plaudern wollt, einige Zeiten aufsprechen, zu denen Ihr telefonisch erreichbar seid. Dann rufen wir kurz zurück, und Ihr könnt dann zurückrufen. Unsere fast völlige Leere in der Kasse erlaubt leider keine längeren Gespräche auf unsere Rechnung.

 

Wir werden mit den Lieferanten verhandeln und könnten dann fragen, ob sie einen Plan entwerfen können, wie du und deine Schwester für je 100 Euro insgesamt satt werden können, z.B. indem nur ein Teil von dem Lieferanten kommt. Oder der Lieferant liefert selber eine Mischung, mit der man für je 100 Euro satt wird und dennoch noch eine recht gute Gesundheitsförderung damit verbunden ist. Der Lieferant wird sich was einfallen lassen, denn der will ja allen beweisen, dass auch schon ein Zukaufen seiner Produkte tatsächlich die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessert.

 

die Gesundheitsreform wäre unser 2. Reformgebiet, das wir allerdings nur erreichen werden, wenn wir die Nahrungswirtschaft wenigstens zu einem kleinen Teil umgepolt haben werden durch unsere anreizkorrigierte Rohkost-Einkaufsgemeinschaft. Wodurch übrigens die Lieferanten extrem motiviert werden, Probleme mit den Paketen zu verhindern…….

 

Was mich ein wenig nachdenklich macht, ist die Unterscheidung zwischen Ernte- und Genuss-Reife. Ist nicht der Naturzustand, zu pflücken und gleich reinzubeißen?

Aber das ist auch egal: Bei der Anreizkorrigierten Einkaufsgemeinschaft würde jeder Lieferant ständig nach neuen Wegen suchen, sich immer noch zu verbessern, um noch mehr Kunden zu bekommen.

 

<i>heute stand in der mitteldeutschenzeitung, das es seit kurzem ein neuartiges phänomen in deutschland gibt, das bisher kaum in dieser qulität beobachtet wurde:

kaufrausch.

in den usa[(wundert mich nicht) seit jahren ein bekanntes problem, tritt auch hier verstärkt auf…hahaha…wiebke, anscheined hast du wirklich recht mit deiner aw..hihi</i>

Kaufrausch statt natürlicher Endorphinausschüttung: Das ist das Endziel der Sozialen Marktwirtschaft. Aber wir steigen ja jetzt mit der Anreizkorrigierten ein und drehen diese Richtung wieder um….

 

Zum Glück erweist sich im Rahmen der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft meistens alles als viel einfacher, als man dachte: Es wird schon mal mindestens 2 Lieferanten geben, da einige einen anderen Wunschlieferanten haben als Orkos. So werden wir nur die Ergebnisse beider Lieferanten vergleichen müssen und Orkos wird als Ganzes motiviert sein, gut abzuschneiden und gute Gesundheitswerte zu erzielen. Jeder bei Orkos wird versuchen, dieses Ziel zu erreichen. Und Orkos wird einen eigenen Weg finden, seine Mitarbeiter entsprechend zu motivieren. Sonst werden die Kunden zu anderen Lieferanten abwandern aufgrund unserer Auswertungs-Daten.

 

Hmm, dazu bräuchte Orkos vielleicht ein anderes Gehaltsschema. Dann müsste es gehen. Ein Berater bekommt pro gesundem Kunden einen Pauschalbetrag, der sich an den Kosten der Bestellung orientiert. Je gesünder der Kunde, desto höher der Prozentsatz und je mehr Kunden ein Berater hat, desto mehr Umsatz macht das Unternehmen und desto mehr bekommt der einzelne Berater.

Als Berechnungsschema könnte man den schlimmsten Fall hernehmen, z. B: 20 völlig gesunde Kunden bei 50% Beteiligung des Beraters o. ä. Dann kann die Firma entscheiden, ob sie es sich leisten kann oder ob sie Prozentsätze variieren soll,… .

Jeder neue Mitarbeiter hätte somit die Wahl, ob er lieber klassisch entlohnt werden möchte oder auf die anreizkorrigierte Variante.

Marktwirtschaftlich ist es natürlich von grossem Vorteil, nur diejenigen Berater zu behalten, die den meisten Umsatz bringen, weniger gute zu kündigen und neue, bessere einzustellen. Daraus wiederum folgen mehr gesunde Kunden, was für das gesamte System und für die AW sehr gut ist.

Mehr Umsatz für das Unternehmen würde nämlich gleichzeitig bedeuten, mehr Lohn für die Berater. Ist das fair?

 

In Kürze werden wir den ersten Schwung an Lieferanten zusammengestellt haben, die eben zur Zeit als die Allerbesten gelten. Dann könnte sich, wer möchte, diesen z.B. 3 Lieferanten als Network-Marketing-Vertriebler anbieten und mit diesen aushandeln, was er bekommt für jeden Kunden, den er der Anreizkorrigierten Einkaufsgemeinschaft zuführt. Denn jeder Neuteilnehmer wird ja irgendeinem der Lieferanten zugeteilt werden. Nur so sehe ich eine Möglichkeit für ein „gutes“ Network-Marketing.

 

<i>in deutschland haben zwischn 30- 50% aller menschen sexualprobleme…

also jeder zweite…dann seit mal schön ehrlich zu euch selber.</i>

Genau. Und dazu noch klarmachen, dass Verdopplung der Depressionen in nur 10 Jahren automatisch bedeutet, dass wir alle im Durchschnitt immer unglücklicher werden…

 

<i>na dann schreib mich mal mit 200 euro monatlich zu den 6 personen dazu</i>

Super, dass du mitmachst.

 

Habe auch nur einmal in der Biologie davon gehört, dass es eben nicht nur eine Inzuchtdepression gibt, sondern auch ein Verschiedenheits-Depression (genetisch gesehen). Aber wahrscheinlich wird tatsächlich kaum darüber geforscht. Aber der logische Beweis ist schon die Kreuzung bei 2 geringfügig verschiedenen Arten: Da passen die Gene einfach nicht mehr zusammen.

 

<i>du scheinst wirklich motiviert und entschlossen, etwas aufzuziehen, gell? :-)</i>

Genau. In Kürze beginnen die Gespräche mit den Lieferanten, und ab 1. November solls losgehen mit den Lieferungen, und die Teilnehmer überweisen ihren kleineren oder größeren Monatsbeitrag an die Lieferanten immer zum 15. des Monats. Dadurch kann man noch reagieren bei eventuellen Qualitätsmängeln bei den ersten Lieferungen. Was noch nicht ganz klar ist, ist die Frage, wer die 3 Top-Lieferanten sind, mit denen begonnen werden sollte.

<i>Also meine ehrliche Meinung dazu: Das mit der „Gesundheitsberatung der Lieferanten“ ist nicht durchführbar.</i>

Genau das ist ja der Dreh, den die bisher Mitmachenden ja so gut verstanden haben: Wer sich nicht die Zeit nimmt, die Kunden der anreizkorrigierten Einkaufsgemeinschaft nicht auch ein wenig zu beraten, wird automatisch nicht so gute Gesundheitsergebnisse erzielen. Ich vermute, dir geht es seelisch so gut, dass du übersiehst, dass für die größte Zahl der Menschen es bei weitem nicht einfach mit der Möglichkeit gesunder Nahrung getan ist. Das seelische Leiden ist bei vielen so groß, dass sie weder bei der gesunden Nahrung noch bei einer gesunden Lebensweise bleiben können. Das ist keine Willensschwäche dieser Menschen, sondern einfach Ergebnis der Grösse ihres seelischen Leidens am normalen Leben. Und diese Menschen können selbstverständlich auch uns wegen ein paar Tips anrufen. Aber irgendwann werden es zu viele Mitmachende sein, und dann wird sich die Spreu vom Weizen trennen: Diejenigen Lieferanten, die nebenbei noch ein klein wenig Ernährungs-, Gesundheits- bis Lebensberatung einfließen lassen, werden ganz einfach bessere Ergebnisse erzielen und werden die ersten Partner von Privaten Krankenversicherungen. Letztere haben nämlich bei uns schon Interesse an beratungskompetenten Lieferanten geäußert,  mit denen sie kooperieren können zwecks neuer Wellness-Tarife, wo der Kunde eben Krankenversicherung plus Vollverpflegung im Paket kauft, wobei die Krankenversicherung den Lebensmittellieferanten umso höher belohnt, je geringer ihre Behandlungs-Ausgaben für diese Kunden werden. Versuch es dir so zu denken: Wir kaufen von den Lieferanten nicht mehr in erster Linie was zu essen. Das haben wir bei den Vorläufern der Supermärkte nämlich gemacht: Einfach was zu essen gekauft. Zu welchen Schlechtkost-Monstern sie sich dadurch automatisch entwickelt haben, ist ja bekannt. Deswegen machen wir jetzt das Gegenteil: Wir kaufen in erster Linie Gesundheit und Wohlbefinden ein, und überlassen es dem Lieferanten, wie er das am besten herstellt. Wenn der Lieferant zu einem Sommerkamp einlädt, wo seine Kunden sich so sauwohl fühlen, dass jegliches Überessen wegfällt, er so nur noch ein Minimum an Nahrung liefern muß, und die Leute phantastisch gute Gesundheitswerte aufweisen, dann ist uns das auch recht. Dem Einfallsreichtum der Lieferanten sind so keine Grenzen gesetzt. Und hat ein Lieferant durch uns erst einmal 2000 Kunden bekommen, wird er sich das schwer überlegen, ob es sich nicht rechnet, einen speziellen Gesundheitsberater einzustellen. Laß dich einfach mal überraschen, was die Anreizkorrektur nach ca. 30 Jahren Forschungszeit noch so alles aus dem Ärmel zaubern wird.

</i>Aber die Idee einer Kaufgemeinschaft ist trotzdem gut. Und ich würde mich da wohl auch anschließen. Aber unter deinen Bedingungen wird es nichts. Noch ist die Zeit nicht reif für so etwas. Bärbel hatte einen vernünftigen Ansatz, wie ich finde.</i>

Das eine tun und das andere nicht lassen: Also spricht jeder auf den Anrufbeantworter seine Beurteilung der Lieferung seines Lieferanten. Eine jetzt als Super-Lieferung erscheinende erhält die (Schul-) Note 2, ein Totalausfall die Note 5. Werden die Lieferungen später noch ungeahnt besser, gibt man 2+, 1-2, 1-, 1, 1+. 0-1, 0-. Und dann spricht man eben auch noch kurz auf den Anrufbeantworter einen Wohlfühl-Wert: Note 2 für den jetzt bekannten idealen Wohlfühl-Zustand (denn selbstverständlich ist das Ziel, noch weit über den jetzt bekannten besten Wohlfühlzustand hinaus zu kommen), 5 für einen mangelhaften Wohlfühlzustand. So haben wir dann beide Daten zur Auswertung zur Verfügung. – Die Probleme, die du schilderst mit dem einen Lieferanten, sind meiner Meinung nach die typischen beim sozial-marktwirtschaftlichen Einkaufsverhalten. Beim anreizkorrigiert-marktwirtschaftlichen Einkaufsverhalten kann sich ein Lieferant solch ein Verhalten überhaupt nicht mehr erlauben, weil sein ganzes Geschäft von Zufriedenheit, Gesundheit und Wohlbefinden der Kunden abhängt. Und solche Verhaltensweisen werden dann eben auch mit veröffentlicht von der Auswertungs-Seite. Außerdem kann eine schlechte Behandlung eines Kunden dann gleich den Entzug von zig Kunden durch die Einkaufsgemeinschaft bedeuten.

 

<i>Ich begreif nicht was hier los ist, hat denn die Schlechtkost allen den Verstand geraubt???</i>

Solange wir weiterhin sozial-marktwirtschaftlich einkaufen, wird es noch viel verrückter werden. Denn die Soziale Marktwirtschaft beinhaltet das Verrückt-Werden durch parasitäre Meme zwangsläufig und automatisch, wie das Lesebuch der AW aufzeigt. Durch eine anreizkorrigierte Einkaufsgemeinschaft wollen wir selbstverständlich auch möglichst schnell den Fast-Einkaufs-Preisen näher kommen. Mehrere hundert Menschen zusammen können eine große Wirkung auf all die Lieferanten haben. Auch wenn man nur mit einem kleinen Betrag anfängt, kommen wir so alle dem Ziel schnell näher, irgendwann für einen überraschend geringen Monatsbeitrag eine erstaunlich gesunde Ernährung zu bekommen. Denn jeder Lieferant wird sich was ausdenken, um auch die Kunden mit dem kleineren Einkommen voll versorgen zu können. Denn eine Teilversorgung birgt immer das Risiko in sich, dass der Kunde sich außerhalb der Teilversorgung eher ungesünder ernährt, was dann ja zu schlechteren Noten beim Gesundheits-Zustand führt.

<i>Wenn Ihr was preiswertes habt, laß es mich wissen.</i>

Ich hoffe, dass die Verhandlungen mit den Lieferanten neue Konzepte für den kleineren Geldbeutel hervorbringen werden. Werde dann davon berichten.

 

Selbstverständlich empfehlen wir in den Vorbereitungs-Gesprächen den Lieferanten auch, mit den Essbaren Landschaften zusammenzuarbeiten. Insgesamt kann ich nur empfehlen, die neu überarbeiteten Homepages www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms zu studieren. Dort wird deutlich, wie falsch die Idee ist, dass der Supermarkt nichts für das Schlechtkost-Eßverhalten seiner Kunden könnte. Das hängt alles zusammen über die Großkonzerne und die Werbeausgaben, die die durch die Medien ausgestreuten Meme so verändern, dass die Menschen süchtig nach Schlechtkost werden. Darum geht es ja gerade: Die gleichgültigen Lieferanten, die sich keine Gedanken um das Wohlergehen ihrer Kunden machen, werden höchstwahrscheinlich die sein, zu denen bald keiner mehr zugeteilt sein will, wenn man erfährt, welch tolle Wohlbefindens-Werte bei den anderen, menschlicheren Lieferanten erzielt werden. So wird die Menschlichkeit und Fürsorglichkeit in der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft belohnt, anstatt wie in der Sozialen Marktwirtschaft bestraft. Bisher hat die Lebensmittel-Industrie all ihre Werbegelder und manipulativen Kräfte eingesetzt, um Meme zu erzeugen, die gesundes Nahrungsverhalten unmöglich machen. Nun, in der AM, muss eben die Nahrungs-Wirtschaft all ihren Ideenreichtum daraufhin verwenden, dass die Menschen immer fähiger werden zur 100%igen Rohkost. Aber mitmachen kann selbstverständlich jeder. Umso mehr können die Lieferanten beweisen, ob sie jemanden auch wirklich zur Rohkost verführen können. Ich meine, irgendwann wird es Lieferanten geben, die auch einen Umstieg anleiten können, der arm an Entgiftungs-Leiden ist. Und bei einem solchen Lieferanten möchte ich dann sein, denn nach meinen Rückfällen habe ich oft übelste Entgiftungserscheinungen. Wer da den sanfteren Übergang anraten und ernährungsmäßig bzw. fastenmäßig empfehlen kann, wird mein Favorit sein. Denn ein ständiges Gebeutelt-Werden durch Entgiftungs-Krisen ist eben kein Wohlfühlen. Und es soll mir keiner erzählen, dass nicht auch eine sanfte Umstellung ohne Entgiftungs-Leiden möglich sei. Also: Niemand braucht bei einer Anreizkorrigierten Bestell-Gemeinschaft die Esser zu kontrollieren. Diese Frage weist nur darauf hin, dass die Ursachenfrage überhaupt noch nicht verstanden ist: Wie kam es denn zur Schlechtkost-Sucht? Wieso wurde die Medizin so zur Katastrophe, wenn nicht die Art der Geldflüsse die entscheidende Rolle spielte? Wir lassen einfach die Gelder jetzt ein wenig anders fliessen: Nur noch Wohlbefindens-Förderung wird mit Geld belohnt. Dadurch lösen sich die Ursachen auf. Wenn jemand z.B. sagen würde: Die Ursache für Schlecht-Kost-Sucht und Ärztekatastrophe ist das Schlechte im Menschen… Dann wäre jeder Versuch, etwas zu verbessern, der nicht am Schlechten im Menschen ansetzte, illusorisch. Denn das Schlechte würde immer wieder neu alles zerstören. Erst die AW hat erkannt, dass es eben nicht das Schlechte war, sondern nur unser von unser aller Vorfahren erfundenes Wirtschaftssystem. Und das ändern wir mit der Anreizkorrigierten Einkaufs-Gemeinschaft. Wird sie groß genug, wird sich auch das Ärzteverhalten grundlegend ändern müssen, – alle Ärzte werden automatisch Konzianer werden müssen. Denn für Krankhalten gibts dann nämlich keinen einzigen Cent mehr, während es bisher dafür Millionen gibt. Aber bitte, AW studieren, ich wiederhole schon wieder das Lesebuch der AW….

 

Da hast du etwas überlesen: Die Lieferungen sollen jetzt ja auch benotet werden, und nur gleichzeitig auch das Wohlfühlen der letzten Zeit. Zum Wohlfühlen: Franz Konz hat doch selbst beschrieben, wie sehr er darunter, vermutlich auch mit Rückfällen, gelitten hat, dass seine Frau mit den Kindern wegging. Wer da meint, Rohkost sei das Wundermittel zum Wohlfühlen in allen Lebensfragen, dürfte sich in einem ganz schwerwiegenden Irrtum befinden. Niemals hat mich Rohkost wirklich glücklich gemacht. Wenn dann waren es wie bei Franz eher die anderen Quellen des Unglückes, die mich aus der Rohkost herausrissen, als dass mich die Rohkost immun gegen die anderen Leiden gemacht hätte. Warum hat die Rohkost Franz nicht immun gemacht gegen das Verhalten seiner Frau??? Wer als Rohköstler also meint, er hätte doch kein Interesse an mehr Wohlfühlen, der hat aus meiner Sicht das ganze Leben noch nicht verstanden. Das alleinige Anschauen und Benoten der Nahrung ohne eine Benotung des Wohlfühlzustandes wäre nur die Wiederholung dessen, was zwangsläufig zur Schlechtkost-Kultur führte: Jeder beurteilte nach Aussehen, Geschmack usw., und die Industrie verbreitete ein paar Lügen, und schon war die Schlechtkost Mode. Wer schützt mich denn vor gentechnisch verändertem Obst, das von mir tolle Noten bekommt, aber innen drin unsichtbar gesundheitsschädlich für mich ist? Durch was soll es denn ausgeschlossen sein, dass die Rohkostlieferanten nicht auch in 3 Jahren ihre Lügensysteme entwickeln, mit denen sie die Menschen einseifen wie damals die Schlechtkostindustrie? Um ein grundsätzlich anderes Ergebnis zu erzielen, muss man etwas grundsätzlich anderes tun. Du empfiehlst, einfach weiter das Gleiche zu tun, das zwangsläufig zur Schlechtkost führte. Irgendwann werden auch Rohköstler nur noch Schlecht-Roh-Kost zu kaufen bekommen und das dann auch noch gutfinden, genauso wie der Schlechtköstler von heute auch nur Schlechtkost kennt und das auch noch gut findet. Die ca. 10 Personen, die bisher mitmachen, haben halt einfach nur ein wenig tiefer nachgedacht über die Ursachen. Ein solches Riesenproblem, wie es Franz beschreibt, kann nicht dadurch behoben werden, dass wir weiterhin im Prinzip das Gleiche machen wie bisher. Die Schlechtkost-Industrie ist doch einzig durch das Einkaufsverhalten der Menschen und deren Beurteilung am äußeren Schein der Nahrung so groß und reich geworden. Und die Medizinmafia ist doch auch nur durch unser Einkaufsverhalten und unsere Orientierung am äußeren Schein so groß und reich geworden. Wenn wir unser Einkaufsverhalten nicht ändern, wird aus allen guten Ansätzen in hundert Jahren entweder schlechter Kommerz geworden sein, – oder sie werden verschwunden sein ins Reich des Vergessens. – Umso weiter weg die Menschen von hundertprozentiger Rohkost sind, umso sinnvoller ist ein Mitmachen. Z.B. werden sich einige als Wunschlieferanten Orkos wünschen. Orkos wird mit denen, falls die das wollen, so etwas wie eine Art Instinkto-Therapie machen, die vielleicht auch alle Lebensfragen miteinschließt. Und durch diese allgemeine Beratung werden die Menschen dann vielleicht erst so richtig zu hundertprozentigen Rohköstlern, weil sie erst dann dazu seelisch in der Lage sind. Und hundertprozentige Rohköstler, die behaupten, sie könnten sich nicht mehr wohler fühlen im Leben, würde ich als ziemlich von parasitären Memen befallen einschätzen. Denn diese verrückte Zivilisation hat die Menschen alle so unendlich weit von einem umfassenden Natürlich Leben entfernt, dass es nur eine Illusion sein kann, wenn jemand meint, er wäre schon den ganzen Weg zurück gegangen. Die Absurdität einer solchen Selbstverschätzung  wird deutlich am Beispiel der Umweltverschmutzung: Nur Opfer parasitärer Meme können sagen, es sei unmöglich, sich noch wohler zu fühlen, – wo wir doch in Wahrheit alle keine Ahnung haben, wie stark unser Wohlbefinden tatsächlich durch all die in unseren Körpern eingelagerten Umweltgifte beeinträchtigt ist. Und wie Einzelne in anderen Foren erkannten, wird anreizkorrigiertes Einkaufen auch auf eine Beendigung der Umweltvergiftung hinauslaufen, wodurch die Körper eventuell aus dem Zustand einer Giftmülldeponie herauskommen können. – Zusammenfassend gesagt, habe ich mich nicht verrannt, sondern es sind nur wenige Menschen, die sich realistisch der Ursachenfrage stellen und dann zu der Selbsterkenntnis kommen, dass es ihr eigenes normales Einkaufsverhalten ist, das all die Übel dieser Welt hervorbringt. Denn ohne unser normales Einkaufsverhalten gäbe es keine schlechten Ärzte und keine schlechten Lieferanten. Die tun alle nur, wozu wir sie anstiften. Wir sagen denen ja geradezu: Belügt uns, dann geben wir Euch noch mehr Geld! Belügt uns, dann kaufen wir Euch noch mehr Operationen ab!  – Und wie lange wird es dauern, bis uns auch die Biolieferanten belügen. Ich kenne Leute, die mich ständig daraufhinwiesen, wie in Bio-Märkten gespritzte Ware untergemengt würde. Auch ehemalige Orkos-Mitarbeiter berichten vom Zukauf von ausgegangenen Produkten auf dem normalen Markt. Solange wir nicht unser Wohlfühlen messen, kann es auch gar nicht anders sein. Solange niemand die Tricks bemerken kann, sind die Lieferanten in der gnadenlosen Konkurrenz der Sozialen Marktwirtschaft dazu gezwungen, die Tricks mitzumachen, oder den Laden zuzumachen. – Ich mach schon wieder eine Nacherzählung von www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms . Also hör ich jetzt besser auf…

 

Vielleicht ganz einfach so: Die Firmen, bei denen wir als Anreizkorrigierte Bestell-Gemeinschaft anfangen, einfach nach einiger Zeit fragen, was sie zahlen würden für jeden Kunden, den du in die Bestellgemeinschaft hineinbringst. Bei drei Firmen profitiert ja jede Firma ungefähr ein Drittel von jedem Neukunden. Und dann könntest du neue Mitarbeiter suchen, denen du wieder einen Teil abgibst.

 

<i>tja..die menschen haben auch immer diffusere ängst , leiden unter einsamkeit,

man sehe sich nur die versinglelung an…unglaublich…

in ein paar jahren werden kinder als was exotisches gelten…gott bewahre.</i>

Ja. Und viele verstehen nicht, dass durch so etwas Einfaches wie eine Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft diese Übel tatsächlich an der Wurzel gepackt werden können: Die Lebensmittelindustrie verliert so Millimeter für Millimeter ihr Interesse an unserem Un-Glück.

 

Im Urkostforum werden mehrere Lieferanten diskutiert. Außerdem könnte ich Orkos anregen, Orkos 1 und Orkos 2, also zwei Berater als Ansprechpartner für die Kunden der Anreizkorrigierten Bestell-Gemeinschaft zu benennen. Genau darum geht es ja: Eben weil mit der Rohkost alleine nicht alles getan ist, winken demjenigen Lieferanten, der noch ein klein wenig Ernährungs-, Gesundheits- und Lebensberatung mit einfließen lassen kann, größere Kundenzahlen. So sind die Lieferanten dann nicht mehr an unserer Kaufsucht interessiert, sondern an unserer gesamten Wellness. Die Produktqualität kann schon einiges ausmachen, aber mir als mitmachender Kundin kommt es eher darauf an, dass von den Lieferanten Meme ausgehen, die ein insgesamt glücklicheres, natürlicheres und gesünderes Leben bejahen, – genauso, wie über Jahrhunderte zuvor die von unserer Esssucht lebende Nahrungswirtschaft Meme ausstreute, die ein glückliches, natürliches, gesundes, suchtfreies Leben verhinderten, so gut sie eben nur konnten. Was wäre, wenn ein Lieferant eine Rohkost-Gemeinschaft initiierte, in der ich mitleben könnte? Eben weil so die Wohlfühlnoten besser ausfallen. Wenn ein Lieferant viele Kunden hat, kann er auch solche Projekte finanzieren. Das rechnet sich dann durch steigende Zahlen von Neukunden…– Aber ich wiederhole schon wieder nur anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms ….

 

hallo wiebke, du weißt ja, was sich liebt, das neckt sich.

>also, wiebke ist z.zt. auf dem am-trip. zurecht, wohl gemerkt. alles, was in richting vegane rohkost geht, ist super.

>wiebke wurde gestern an der bushaltestelle gefragt, wieviel uhr es ist.

>- wieviel uhr ist es?

>w: ach, wissen sie, ihr problem ist nicht, wieviel uhr es ist. ihr problem ist die wirtschaft. was sie brauchen, ist anreizkorrigierte marktwirtschaft. sie führt zu den wahren bedürfnissen des lebens und deren befriedigung. dann brauchen sie eh keine uhr mehr. kein stress mehr, keine engen zeitpläne. liebe im wald ohne störende handgelenksbeschwerende kalte silberne uhren aus nickellegierung.

>wiebke wurde gestern auch nach einer straßenauskunft gefragt.

>- entschuldigung, wissen sie, wo der ammerweg ist?

>w: ach, hören sie mal. was sie brauchen, ist die AM. durch sie werden sie im endeffekt in einem natürlichen rohkostdorf landen, wo alle verhältnisse normal und zufrieden im sinne der natur sind. dann müssen sie keine bestimmte straße finden, gibt’s eh nicht, da keine autos da sind. und außerdem wird es dann nicht nur im ammerweg gut sein, sondern in jeder anderen straße auch. überall nette adressen. so befreien sie sich vom zwang, jetzt diese straße finden zu müssen.

—Die Witze passen ziemlich gut. Nicht mehr Ersatzbefriedigungs-Wünsche erfüllen, sondern die Befriedigung von den wahren Bedürfnissen ermöglichen…

 

Natürlich ist Essen nicht der ganze Weg, aber um die Naturzerstörung zu beenden, geht nur der Weg über eine neue Motivationssituation für die Nahrungs-Wirtschaft: Die Umwelt muss sauber sein, wenn ein Lebensmittellieferant nur dann mehr Kunden bekommt, wenn seine bisherigen Kunden gesünder wurden. Und das geht bei einer Umweltzerstörenden Produktionsweise eben nicht… Note 4-5 fürs Nichtverstehen der Welt und von anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms …

 

<i>also ich weiss nicht, aber da es keine zufälle gibt, denke ich, das gerde die sachen teuer sind, welche gesund machen..der kranke mensch ist eben mehr wert für die kapitalistische gesellschaft als der gesunde.

am tropf des halbkranken hängen ne ganze palette leute…

man soll ja um gesund zu werden viel obst und gemüse essen…aber selbst kaufhausobst wird langsam zu teuer für viele familien.

in meinen augen volksgesundheitlich ein rückschritt, da er teuro das geld aus den taschen der normalen bevölkerung spült, so das die zu immer weniger qualitativ hochwertigen produkten greifen müssen…

das resultat gibts dann in ein paar jahren…</i>

Genau. Und der Kapitalismus ist eigentlich nur ein Papiertiger, von uns selbst gebastelt durch unser normales, gewohntes Einkaufsverhalten. Wir geben umso mehr Geld, je kränker man uns macht. Und beim Anreizkorrigierten Einkaufsverhalten kommen nur dann immer mehr Kunden, wenn alle immer gesünder werden bzw. sich immer wohler fühlen. So simpel können weltbewegende Reformen sein…

 

<i>also gleichzeitig eine kleine beratung nebenbei..und das aussuchen bester qualität, um die leute zu halten mit der besten gesundheit…gute idee…

zum beisspiel könnte man immer kleine tipps geben bei der bestellung:

1 kilo avocaodos: antwort ok. aber achten sie auf die sperre, damit sie sich nicht überlasten.

1 kilo feigen: die sperre kommt hier etwas später, aber dafür besser..nicht mit nüssen kombinieren usw…</i>

Genau. Und vielleicht auch mal eine Empfehlung, dies und das zu probieren. Aber jetzt eben nicht mehr, um Ladenhüter loszuwerden, sondern um eine noch bessere Wohlbefindensnote zu erzielen. Einfach ein guter telefonischer Kontakt zwischen Lieferant/Berater und Kunde, – wobei ganz anders als im Kapitalismus eben Gesundheit das Ziel ist, nicht das Kaufen von Mehr beim Überessen bzw. von teuren Krankenbehandlungen. Übrigens nennen manche die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft auch Sozialistische Marktwirtschaft, um die Verbindung der guten Teilaspekte beider Perspektiven auszudrücken.

 

(Wer schützt mich denn vor gentechnisch verändertem Obst, das von mir tolle Noten bekommt, aber innen drin unsichtbar gesundheitsschädlich für mich ist?)

<i>Ein Orkosberater etwa???</i>

Kann auch ein Fruxotic-Berater sein. Warum haben wir lauter vergiftete Nahrungsangebote? Weil niemand motiviert ist, hinzufahren, sich die Lieferanten anzuschauen, denen klarzumachen, dass man ihnen nur dann weiter was abkaufen wird können, wenn die Kunden gute Wohlbefindensnoten aussprechen. Beim normalen Einkaufsverhalten ist den Lieferanten doch egal, was ihre Bezugsquellen bzw. Zulieferer im Ausland so alles mit der Nahrung anstellen. Solange der Kunde hierzulande glaubt, es handele sich um beste Bioware, ist alles andere egal. Und diese Gleichgültigkeit ändert sich nur, wenn wir anders als bisher einkaufen. Dann wird der Fruxotic-Berater plötzlich richtig interessiert daran, mit seinen Zulieferern zu sprechen und für immer noch größere Naturbelassenheit Sorge zu tragen. Denn davon hängt in Zukunft sein Gewinn ab. Denn wenn unsere Auswertung erst mal zu dem Schluß gekommen ist, dass man als Fruxotic-Kunde auf keinen grünen Wohlfühl-Zweig kommt, wäre es vorbei mit den Gewinnen. Die Mehrzahl der Kunden würde sich an diesen Ergebnissen orientieren, – nicht nur die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft. Es hat doch keinen Sinn, jahrzehntelang zu beklagen, dass die Welt durch Spritzen und Düngen verpestet wird. Davon ändert sich nichts. Kaufen wir aber anders ein, so dass die Nahrungswirtschaft umso mehr verdient, je gesünder und glücklicher sich die jeweiligen Kunden einer Firma entwickeln, so verliert sich jedes Interesse am Spritzen und Düngen. Denn nur ohne Spritzen und Düngen können die Kunden immer noch bessere Wohlfühl-Noten aussprechen. – Übrigens wissen wir morgen schon mehr, nach den ersten Gesprächen mit Lieferanten wie Fruxotic und Co.

<i>ich kenne die „Berater“ bei Orkos und anderen Versendern ganz gut. Welche Art von „Beratung“ soll ich denn da erwarten, die mir nützlich sein könnte?</i>

Zunächst einmal ist es ja nicht nötig, sich beraten zu lassen. Außerdem darf man nicht von der jetzigen Beratungsfähigkeit ausgehen. Die neue Anreizsituation wird über kurz oder lang Wunder wirken: Berät ein Lieferant nach anderen Gesichtspunkten als dem Wohlbefinden seiner anreizkorrigierten Kunden, wird das in der statistischen Auswertung irgendwann auch ganz deutlich als schlechtes Ergebnis sichtbar werden. Dann verliert dieser Lieferant viele Kunden und hat sich so selbst geschadet, und kann seinen Laden vielleicht irgendwann zumachen, was dann ja auch kein Verlust wäre. Denn schließlich hat er ja andere Interessen verfolgt als das Wohlbefinden der anreizkorrigierten Kundschaft. Denkt ein Lieferant ab morgen aber um, und überlegt sich speziell für die Kunden aus der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft ganz neue Dinge, die tatsächlich Wohlbefinden und Gesundheit auf neue Weise noch besser fördern können, wird er nach einiger Zeit durch viel mehr Kunden belohnt werden.

<i>Ich mache selber Beratungen, aber ohne Hintergedanken, etwas verkaufen zu wollen.</i>

Mein Wunschlieferant für den Anfang, -nehmen wir mal an, es wird nach den vorbereitenden Gesprächen Fruxotic- verliert bei ausreichender Intelligenz ganz schnell den Hintergedanken, etwas verkaufen zu wollen. Fruxotic bekommt von mir jeden Monat 250 Euro überwiesen, und schaut dann, dass ich auf möglichst gesunde Weise dafür satt gemacht werde über den Monat. Fruxotic braucht mir jetzt gar nichts mehr zu verkaufen. Fruxotic kann mir schicken, was man denkt, was für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden das Beste ist. Auch auf meinen Geschmack wird der Lieferant dabei Rücksicht nehmen, wenn er klug ist. Ist das, was er tut, nicht ausreichend an der Realität orientiert, wird sich das irgendwann in der statistischen Auswertung zeigen und er wird die meisten seiner Kunden verlieren. Und da er das von vornherein weis, wird er alle Hintergedanken einstellen und nur noch einen Gedanken haben: Wie können meine Kunden sich immer noch wohler fühlen, immer noch gesünder werden?

<i>An der WILDpflanzenberatung haben sie überhaupt kein Interesse, weil sie sie ja nicht verkaufen können.</i>

Ich erwarte genau das Gegenteil: Wir werden Fruxotic und den anderen empfehlen, mit den Essbaren Landschaften zu kooperieren und so die Kunden an die Wildkräuter heranzuführen. Außerdem werden Fruxotic usw. den Kunden empfehlen, selber Wildkräuter zu ernten. Denn es geht ihnen eben nicht mehr darum, einfach etwas zu verkaufen. Sondern eine Steigerung der Kunden der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft ist für einen Lieferanten wie Fruxotic nur zu erwarten, wenn die Kunden sich rundum wohl fühlen. Und dazu muss Fruxotic eben auch Wildkräuter empfehlen, ganz egal, ob sie sie verkaufen oder nicht. Du scheinst den Kern der 1100 Seiten AW noch nicht voll verstanden zu haben: Die Orientierung an Messungen von Gesundheit und Wohlbefinden setzt eben alle bisherigen problematischen Motivationslagen außer Kraft: Durch altes Denken hat man als Lieferant in der neuen Situation keine Erfolgschance mehr. Nur noch das immer noch besser werdende Wohl der Kunden schützt vor dem Verlust der meisten Kunden. Also müssen auch Wildkräuter empfohlen werden. Wir werden z.B. Fruxotic mitteilen, dass sie mich schwerlich zufriedenstellen können, wenn sie mich ohne Wildkräuter versorgen. Also sollten sie mit den Essbaren Landschaften verhandeln, deren Wildkräuter mir sehr gut tun. Tut das Fruxotic nicht, wird es kaum gute Noten als Vollversorger erreichen. Und Firmen, die nur als Teilversorger auftreten, werden langfristig keine Chance gegenüber Vollversorgern haben. Und auch wenn einzelne Lieferanten nicht intelligent genug sind, sich an die ganz neue Situation anzupassen, dass der Wohlbefindens-Zustand wissenschaftlich ausgewertet wird, werden diese geistig Unflexiblen halt Kunden verlieren und dafür dann die anderen, geistig beweglicheren Lieferanten mehr Kunden bekommen. So verschwinden dann die geistig unbeweglicheren Anbieter vom Markt mangels Nachfrage. Also muss es funktionieren. Der einzige Grund, warum es nicht funktionieren könnte, ist dass Menschen denken, es würde nicht funktionieren, – wodurch dann zuwenig mitmachen, um die Lieferanten zur Umorientierung zu bewegen. Dann hätte die AW mit ihrer Hypothese recht gehabt, dass die Menschheit nicht in der Lage ist, die Geisteskraft, die zur Behebung ihrer riesigen Probleme nötig ist, aufzubringen. Hoffen läßt mich aber, dass in anderen Foren Antworten kommen, die eindeutig auf ein tiefes Verstehen der Notwendigkeit Anreizkorrigierten Einkaufens schließen lassen. Alles steht und fällt mit der Frage: Was ist denn die tiefere Ursache für alle Mißstände der Erde, wenn nicht unser normales, bisheriges, von Vertrauensseligkeit gekennzeichnetes Einkaufsverhalten??? Warum werden die Menschen Opfer der Schulmedizin? Weil sie vertrauensselige Einkäufer von Behandlungen statt von Gesundheit und Wohlbefinden sind.  Was ist aus deiner Sicht die tiefere Ursache? Wenn wir diese Frage diskutieren, kommen wir vermutlich weiter.

 

Gespräche mit Benner, Lebe gesund und Bergk – Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft berichtet!

Herr Benner verstand recht gut die wissenschaftliche Auswertung der Benotung der Lieferungen sowie der Wohlfühlens- und Gesundheits-Noten. Also welcher der im Moment 6 Lieferanten den Kunden langfristig gesundheitlich bzw. vom Wohlbefinden her gut tut. Herr Benner ist jetzt darauf eingestellt, dass sich Mitmachende der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft bei ihm persönlich melden, ihm mitteilen, welchen Betrag sie monatlich für die Verpflegung (Essen und Trinken, falls überhaupt noch getrunken wird?) zur Verfügung haben. Dann will er gerne mit dem jeweiligen Kunden besprechen, wie dieser über den Monat hin verpflegt werden kann: Mit ca. 60 % des monatlich zur Verfügung stehenden Betrages als Überweisung (zum 15. ?) an Benner. Die restlichen 40 % sollten z.B. für Zukaufen aus dem Bioladen und von den Essbaren Landschaften verwendet werden. Herr Benner kam noch nicht von sich aus auf die Idee, selber noch Partnerschaften mit den Essbaren Landschaften und z.B. Bio-Lieferanten einzugehen, um dem Kunden gegenüber auch als Vollversorger auftreten zu können. Aber das wäre ja auch vielleicht zuviel verlangt für das erste Kennenlernen einer Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft. Gerade jetzt ruft einer unserer Mitmachenden der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft bei Benner an und wird ihm mitteilen, wieviel Euro er monatlich allein für die Ernährung (ohne Trinken) zur Verfügung hat. Und wird dann Herrn Benner fragen, wie nun ein gemeinsamer Plan für den Monat November aussehen könnte. Wieviel Prozent als Monatsüberweisung an Benner gehen müssen, und wieviel Euro der Kunde selber behalten sollte für Zukäufe bei den Essbaren Landschaften und im Bioladen. Bin gespannt auf den Gesprächsbericht. Wir haben Herrn Benner auch gesagt, dass unsere wissenschaftliche Auswertung nach einiger Zeit auch wird klären können, ob z.B. Orkos unseren Mitmachenden weniger guttut als andere Lieferanten, – oder stärker guttut als die anderen Lieferanten.

Gerade kommt der Gesprächsbericht unseres ersten Testkunden mit Benner herein: Herr Benner empfahl dem Kunden, für November einen Betrag von 150 Euro an ihn zu überweisen, und die restlichen ca. 100 Euro für Zukäufe zu verwenden. Der Kunde wird also den Rest bei den Essbaren Landschaften und im Bio-Laden ausgeben. Zum Beratungsgespräch habe sich Herr Benner deutlich mehr Zeit genommen als der Kunde bisher von Orkos gewohnt war. Der Kunde war sich aber nicht sicher, ob Herr Benner sich wirklich genug Gedanken machen wird, wie die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kunden bestmöglich gefördert werden kann. Die Begrenztheit der Liefermöglichkeiten von Benner läßt auch die Möglichkeit offen, vielleicht auch mit den Stammkunden es gut sein zu lassen und nicht über neue Wege wie z.B. Vollversorgung aus einer Hand usw. nachzudenken. Aber der Kunde meinte eben auch, dass eben die wissenschaftliche Auswertung ja aufzeigen wird, ob sich ein Beibehalten von Benner als Lieferant der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft empfehlen wird oder nicht. Warten wir also die Ergebnisse ab. Herr Benner: 08762 729058

Gerade eben hat der erste Testkunde von seinem Gespräch mit Herrn Mayand von Lebe gesund… berichtet: Herr Mayand hat sehr gut die wissenschaftliche Auswertung der Wohlfühl- und Gesundheitsnoten verstanden, hat verstanden, dass es sich um einen ganz neuen Ansatz handelt, und hofft, dass seine Dreifelderwirtschaft mitsamt der Naturbelassenheit der Böden zu sehr guten Gesundheitswerten führen wird. Der Kunde bekommt jetzt jeden Donnerstag im Monat November ein Rohkost-Paket von Lebe gesund, für je ca. 30 Euro inclusive. Den Rest muss der Kunde selbst im Biomarkt und bei den Essbaren Landschaften zukaufen bzw. selber pflücken. Aber Herr Mayand wirkte auf den Kunden derart geistig beweglich, dass es als gut möglich erscheint, dass Herr Mayand sich weitergehende Gedanken machen wird über eine umfassendere Beratung und Begleitung der Kunden. Wer Lebe gesund erproben möchte, rufe direkt Herrn Mayand an unter 09391 982060 und teile mit, dass es sich um einen weiteren Testkunden im Sinne der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft handelt. Gerade kommt der Gesprächsbericht mit Rudolf Bergk, Tropenfrüchte herein. Herr Bergk bietet nur noch eine Teilversorgung an. Ist aber offen dafür, vielleicht noch einmal intensiver einzusteigen, wenn durch die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft neue, bessere Gesamtbedingungen entstanden sind. Bis dahin können alle, denen eine Teilversorgung erst einmal ausreicht, Rudolf direkt anrufen, darauf hinweisen, dass sie bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft mitmachen, und ihn fragen, durch welche Kombination aus seinen Produkten und Dazukäufen sie so gut wie möglich über den Monat kommen können: 06167 912534. Eine Mitmachende Person wird morgen bei Rudolf bestellen. Werde weiter berichten.

 

>deine energie und dein kampfgeist sind zu beneiden. müßte es viel öfter geben.

>werde deine berichte immer gespannt verfolgen, auch wenn sie oft sehr lang sind<img src=http://bilder.parsimony.net/smilies/zwinker.gif alt=zwinker>

>finde ich super, was du da entwickelst und ich drücke dir echt die daumen.

—Vielen herzlichen Dank für die ermutigenden Worte.

 

wie sehr das Wohlfühlen noch steigerbar war, weiß man leider erst, nachdem es dann gesteigert wurde.

Für dich sind Versender und abtrünnige Ehefrauen noch etwas von einander völlig unabhängiges. Durch anreizkorrigierte.wisen.schaft.ms wurde ich eines besseren belehrt: Durch normales Einkaufsverhalten machen wir Händer stark, die wieder Medien stark machen, die parasitäre Meme ausstreuen, die abtrünnige Ehefrauen und andere seelische Belastungen wiederum häufiger machen, damit wir gezwungen sind, mehr bei den Händlern zu kaufen. Diesen teuflischen Kreislauf kann man nur durch anreizkorrigiertes Einkaufsverhalten beenden, was die Personen verstanden haben, die mitmachen und jetzt erste Bestellungen tätigten.

Wir brauchen überhaupt nichts mehr zu trennen. Wer Reinigungskrisen nicht milde verlaufen lassen kann, wird zu Recht schlechtere Werte bekommen.

Wir wollen ja nur die Interessenlage der Lieferanten verändern, und damit die Interessenlage der Medien, und damit die Memproduktion, und so die Schlecht(Fleisch)kost-Esssucht unnötig machen. Und wissenschaftliche statistische Verfahren ermöglichen uns, herauszufiltern, welcher Lieferant tatsächlich welchen Teilbeitrag zu einer Gesamtgesundheit leistet. Im Notfall greifen wir auf die Faktorenanalyse zurück, die uns die einzelnen Einflußfaktoren aufdröselt. Wissenschaft ist nicht immer nur unfähig…
ich wünsche dir vonen, daß du es schaffst und etwas ganz großes aus dem boden stampfst.

—Wir sind selbst alle sehr gespannt, wies weitergeht und ob die gewünschten positiven Effekte auf die Meme und auf das Lieferantenverhalten überhaupt eintreffen usw. Am Rande erwähnt sei, dass wir anonym viel Insider-Informationen erhalten haben, so dass es uns als zwingend nötig erscheint, die Motivationslage mancher Lieferanten völlig zu verändern, was hoffentlich durch unsere Anreizkorrektur gelingt. Manche Lieferanten scheinen durch den Druck der normalen sozialen Marktwirtschaft schon derart negativ verändert zu sein, wie man es für gewöhnliche Bioläden schon lange vermutet. Wir versuchen also durch die Änderung der Belohnungssituation wieder bzw. erstmals qualitative Bestleistungen möglich zu machen, die teilweise nur noch Geschichte sind.

 

aus Sicht der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms bewirkt unser normales Einkaufsverhalten letztlich eine Multiplikation von parasitären Memen, die uns hemmen, Vereinbarungen zu treffen, die Spannungen von vornherein verhindern. Denn dadurch, dass die meisten Menschen auf Spannungen mit erhöhtem Kaufverhalten reagieren, belohnen wir die Produzenten parasitärer Meme ununterbrochen.

Als frei von parasitären Memen erachtet die AW es, in einem Forum klare Vereinbarungen zu treffen über einen freundlichen, sanften, behutsamen, friedensförderlichen Kommunikationsstil. Hält sich jemand nicht an sein diesbezügliches Versprechen, so sollte am besten eine demokratische Instanz, z.B. das AW-Forum/Komitee diesbezüglich nach einer Konfrontation, in der viele ihre Sichtweise darlegen können, eine Entscheidung treffen.

Hab ich in der Praxis erlebt – entstresst ungemein…

 

<i>mach‘ ruhig. Ich glaube, das könnte sich zu etwas entwickeln, auch wenn die Lösung vielleicht ganz anders ausfallen wird, als Du sie Dir jetzt vorstellst. Die Idee hat jedenfalls was.</i>

Vielen Dank für die Ermutigung. Die ersten Gesprächsergebnisse lassen hoffen.

 

ungeheuer wichtiges Thema. Wobei es für mich jetzt völlig unwichtig ist, welchen Kommunikationsstil Alexis tatsächlich hat oder nicht hat.

Aus Sicht der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms gibt es nicht 2 Seiten, sondern nur tatsächlich und faktisch friedensförderliche Kommunikationsstile und kriegsförderliche Kommunikationsstile. Und unser normales Einkaufsverhalten stellt eine Wirtschafts- und Medienmechanik her, die Meme produziert, die uns unklar werden lassen bezüglich dieses Unterschiedes zwischen friedensförderlichem Kommunikationsstil und kriegsförderlichem. Durch bewußtes Verstehen der Memproduktion durch die Wirtschaftsmechanik können wir uns bewußt für die friedensförderliche Kommunikation entscheiden trotz allen manipulativen Einflusses der Medien. Und durch anreizkorrigiertes Kaufen können wir die Produktion und Multiplikation von Memen stoppen, die kriegsförderliche Kommunikationsstile bejahen lassen.

 

>ich schließe mich da an.

>Finde Hartmut hat vollkommen Recht.

>Wenn ich mir vorstelle, daß ab morgen alle in solch einem stil schreiben würden und ich bei jedem einzelnen überdenken müßte, wie er das jetzt wohl grade meint, ohne ihn zu kennen….

>ne danke, wär mir viel zu anstrengend..ohne mich.

>im RL wahren wir doch auch alle einen gewissen umgangston, der das zusammenleben wesentlich erleichtert, also, warum nicht auch hier??

—Genau das, was du hier schreibst, versuchte ich nur mit ein wenig Hintergrundinfos zu vertiefen. Läuft aber aufs gleiche Ergebnis hinaus.

 

<i>im R(ealen) L(eben) wahren wir doch auch alle einen gewissen umgangston, der das zusammenleben wesentlich erleichtert, also, warum nicht auch hier??</i>

Und du hattest Verständnisprobleme mit dem, was ich vorher dazu schrieb.

Bezüglich des Umgangstons, der als friedensförderlicher Kommunikations-Stil das Zusammenleben wesentlich erleichtert, sprichst du eine Wahrheit aus, – ähnlich wie das Millionen andere Menschen auch täglich tun. Interessant ist doch aber, warum sich dennoch bzw. trotzdem immer weniger Menschen an einen freundlichen Umgangston bzw. friedensförderliche Kommunikationsstile halten: Ein Psychotherapeut sagte gestern, dass etwa 50 % der Bevölkerung meinen, Gesetze und andere Spielregeln des Umgehens miteinander würden für sie keine Geltung und Bedeutung haben. Also muss es doch eine Kraft geben, die zunehmend einen friedensförderlichen, stressfreien Umgangston zu verhindern sucht.

Und um diese ursächliche Kraft ging es in meinen Beiträgen.

Ein Beispiel: Viele Menschen beklagen die korrupten Politiker, die überhaupt nichts für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen tun. Zu recht. Aber sie vergessen dabei, dass sie selber der Staat sind. Der Normalbürger macht sein Kreuz bei Parteien, die alle unser korruptions-erzwingendes Parteiengesetz hochhalten. Die Art, wie wir politische Dienstleistungen einkaufen, erzeugt die Korruption. Unser normales Verhalten als Bürger ist genauso, als ob wir ausrufen würden: Leute kommt nur her, hier ist viel Geld zu holen für Korrupte und Betrüger: Wir geben ganz viel Geld in einen Steuertopf, und wenn ihr korrupt genug handelt, überschütten wir Euch aus diesem Topf geradezu mit Geld… Da brauchen wir uns überhaupt nicht zu wundern, dass wir als Volk genau diejenigen Politiker bekommen, die wir auch verdienen: Korrupte. Franz Konz beschreibt richtig, welches Unheil die Schulmedizin über die Menschheit bringt. Aber wie ist unser Einkaufsverhalten??? Wir rufen doch geradezu aus: Leute kommt, wir geben viele Milliarden in die großen Fleischtöpfe der Krankenkassen, und daraus könnt Ihr Euch ganz viel Geld holen, wenn Ihr es schafft, uns zu belügen, krankzuhalten und krankzumachen… Und diesem Ruf folgen halt viele, und wir haben so genau die Ärzteschaft, die wir durch unser Einkaufsverhalten gerufen haben. Wir sind es doch, die nicht überprüft haben, für was wir Belohnungen aussetzen! Wir sind es doch, denen es zu mühsam war zu überprüfen und zu überdenken, wie wir die Anreize gesetzt haben!

Wollen wir, dass etwas anders wird, dass alle Menschen sich an einen friedensförderlichen Umgangston halten, müssen wir unser Kaufverhalten ändern, damit niemand mehr daran verdienen kann, einen kriegsförderlichen Umgangston zur Mode zu machen. Unser normales, bisheriges Einkaufsverhalten ist doch, als würden wir laut ausrufen: Leute kommt, wir geben Euch viel Geld, wenn Ihr einen kriegsförderlichen Umgangston zur Mode werden lasst! Denn dann sind wir gestresst und kaufen Euch mehr beruhigende Produkte ab und belohnen Euch so dafür, dass Ihr Schaden angerichtet habt…

Und die Lösung für alle diese und sonstigen Weltprobleme liegt ganz schlicht darin, dass wir uns die Mühe machen, richtig nachzudenken und zu studieren, und unser Kaufverhalten endlich ändern. Durch anreizkorrigiertes Einkaufen rufen wir gewissermassen laut aus: Leute, kommt, wir geben Euch viel Geld, wenn Ihr einen friedensförderlichen Umgangston Mode werden lasst. Denn dann sind wir entspannt und fühlen uns wohler und gesünder, und Euch werden immer mehr Kunden geschickt, so dass Ihr immer mehr Gewinne macht, je wohler wir uns fühlen…

Und das ist eben das diesbezügliche Ergebnis von Wissenschaft: Menschen bekommen das, wonach sie rufen. Als normale Bürger, denen gründlicheres Nachdenken und Studieren zu mühsam ist, laufen wir herum und setzen Prämien bzw. Preise aus dafür, wenn man uns nur raffiniert und getarnt genug schadet. (Jeden Tag steht ein Dummer auf, der betrogen werden will… sagt der Volksmund. Mundus vult decipi… Die Welt will betrogen sein… Will sie zwar nicht, aber die Denkfaulheit und Studierunwilligkeit hat genau das zum Ergebnis…)

Also holen sich andere Menschen diese Prämien bzw. Preise ab, – und wir haben den Schaden. Wollen wir das nicht mehr, müssen wir Prämien bzw. Preise aussetzen dafür, uns nicht zu schaden. Beim normalen Einkaufsverhalten rufen wir aus: Leute, kommt und gaukelt uns vor, Ihr würdet uns naturbelassene Bioware liefern. Täuscht uns geschickt, dann geben wir Euch extrem viel Geld dafür… Und genau das geschieht. Wir bekamen Insiderinformationen, die nur einen einzigen Schluß zulassen: Hunderte von Urköstlern und Rohköstlern fallen ständig auf getürckte Pseudo-Bio-Waren herein und zahlen dafür überteuerte Preise, belohnen also Betrüger. Auch hier im Forum… Und dies Problem kann nur behoben werden, wenn wir anders einkaufen, weil wir dann anderes ausrufen. Nämlich: Kommt, Ihr Idealisten, die Ihr es wirklich ernst meint mit naturbelassener Nahrung. Wir werten ab sofort wissenschaftlich unser Wohlfühlen und Gesundheits-Befinden aus und rechnen aus, was Ihr daran verbessert, und belohnen Euch dann dafür mit vielen vielen Neukunden…

Dafür, dass wir uns also die Mühe gemacht haben, tiefer nachzudenken, wie wir einkaufen sollten, bekommen wir als Belohnung gute, wohlbefindensförderliche Bio-Lieferanten. Wir bekommen diejenigen Politiker, Ärzte und Lieferanten, die wir verdienen. Machen wir uns keine Mühe, bleiben Studier-unwillig (Die Uni Köln schreibt gerade über Studierunfähigkeit und -unwilligkeit heutiger Studenten…) und kaufen normal ein, bekommen wir Schädliches bis hin zu kriegsförderlichen Umgangstönen. Geben wir uns viel Mühe, denken nach und kaufen anreizkorrigiert ein, bekommen wir wiederum, was wir verdienen: Nützliches, Unschädliches, – bis hin zum friedensförderlichen Umgangston. Wer nur kurze, ohne Nachdenken verstehbare Texte will, darf sich nicht wundern, wenn immer häufiger Menschen zu kriegsförderlichen Umgangstönen neigen, oder Schäden durch Schulmedizin oder Korruption anrichten. Der Bürger bekommt das, was er verdient. Ist der Bürger studierunwillig, bekommt er halt weiterhin Krieg, Terror, Amok, Entführungen, Mord usw. Und nicht-freundliche Umgangstöne…

 

hat aber auch den ernsten Hintergrund, dass man sich fragte, wie Stress in Menschengruppen entsteht. Und tatsächlich fängt alles immer mit nicht-friedlichen Kommunikationen an, auf die die Gruppe nicht angemessen reagiert…

 

>die Telefongespräche und ersten Bestellungen ergaben gute neue Perspektiven.

<i>Das freut mich sehr! Ich möchte dich auch keineswegs entmutigen. (Fruxotic)

Auch keine Urköstler, wenn ich das richtig sehe…</i>

Welche Urkost-nahen Lieferanten gibt es? Rufen wir sofort an… Claudia erwähnte Örtel oder so ähnlich…

(Kunden an die Wildkräuter heranzuführen.)

<i>GENAU DAS will ich nicht! Ich will niemanden an Firmen heranführen, die das, was es reichlich und gratis in der freien Natur gibt, für teures Geld verkaufen!</i>

Versteh ich. Aber ich kenne viele einschließlich meiner, die es fast nie schaffen, die Wildkräuter draussen zu essen, aber wenigstens die Lieferungen der Essbaren Landschaften ruckzuck mit größtem Genuß verputzen. Aus meiner Sicht ist alles hier und heutzutage nur ein Hilfskrücke und weit vom Natürlichen Leben entfernt. Da regt mich die Hilfskrücke Wildkräuterversand nicht auf. Ich finde viel bedenklicher, dass jede Form normalen Mitmachens in der Gesellschaft auf versteckte Weise Krieg, Terror, Amok und Co. begünstigt. Dich stört doch auch der Tiermord. Aber den begünstigt doch jedes normale Mitläufer-Verhalten… – Und tatsächlich ist das entscheidende bei der Anreizkorrigierten Roh-Bestellgemeinschaft, dass später die Ärzte nicht mehr Behandlungen verkaufen, weil niemand mehr nach Behandlungen nachfragt, sondern nur noch nach Gesundheit. Für Behandlungen gibt es dann keine finanziellen Belohnungen mehr, nur noch für das Endergebnis: Gesundheit. Und dazu muss der anreizkorrigierte Arzt Urkost bzw. Klassische Naturheilkunde lehren.

Und genauso beginnen wir jetzt damit, dass Lieferanten nicht mehr in erster Linie Waren verkaufen, sondern Gesundheit und Wohlbefinden. Ich habe z.B., als ich bestellt habe, überhaupt nicht gesagt, dass ich Waren will. Ich habe gesagt: Ich habe hier 230 Euro im Monat. Versuchen Sie dafür, mein Wohlbefinden und meine Gesundheit zu erhalten und zu verbessern. Wie Sie das machen, ist mir egal… Dass der Lieferant mir auch ein paar Waren schicken wird, weil er sich denken kann, dass ich mich nur dann wohl fühle, wenn ich auch leckere Rohkost zu futtern habe, ist klar. Aber was er mir schickt, ist mir auch völlig egal. Denn er muss ja am Ende mit den schlechten Noten leben, die ich ihm ausstelle und die dazu führen werden, dass Kunden abspringen bzw. Neukunden ausbleiben.

<i>..und ich fürchte, meine liebe Wiebke, dass die Händler dies noch weniger verstanden haben, aber begeistert über deine ganz besondere Art der Kundenzuführung sind…</i>

Das kann am Anfang durchaus so sein. Aber nach einer Weile wird auch der letzte Händler kapieren, dass er nur noch durch bestmögliche Wohlbefindensförderung im Geschäft bleiben kann. Wenn allerdings zu wenig Leute mitmachen, weil sie die tieferen Zusammenhänge und Fernziele nicht verstehen, werden Händler weiterhin unberechenbare Habgierige bleiben…

(Warum die Menschen Opfer der Schulmedizin?)

<i>Weil sie alle Opfer einer gigantischen Hirnwäsche von klein auf an werden</i>

Ganz genau. Und woher kommt die Gehirnwäsche? Was sind deren tiefere, tatsächliche Ursachen?

 

genauso wie du bin ich für einen friedensförderlichen Umgangsstil überall. Aber meine Meinung ist eine ganz andere, wenn es um das schnell gehen zu angenehmen Themen geht: Gerade deswegen haben wir überall eine so drastische Zunahme von (verbaler) Gewalt, weil eben niemand mehr sich die Mühe machen will, darüber nachzudenken, was denn die tiefere Ursache dafür ist. Die meisten wollen schnell zu was Nettem oder Angenehmen übergehen. Und genau dadurch wird das Unangenehme immer häufiger und größer…

Für mich gibt es deshalb kein anderes Thema, das schneller zu einem wahrhaften Natürlich Leben führen kann als das tiefe Nachdenken über die Ursachen von nicht-friedlichen Umgangsformen. Ich sehe den Terroranschlag vom 11.September 01 nur als die konsequente Weiterführung nicht-friedensförderlicher Kommunikations-Formen…

 

<i>gestern abend habe ich eine email von herrn benner bekommen. leider konnte ich den angehängten lieferschein (office 2000) nicht öffnen und habe ihm das dann gleich mitgeteilt.
er hat sich bei seiner zweiten kontaktaufnahme mühe gemacht und ich hatte das gefühl, dass er sich wenigstens etwas gedanken gemacht hat. es kamen ein paar tips von ihm, wie ich sie sonst von einem lieferanten noch nicht bekam. das problem was ich schon jetzt sehe ist, dass herr benner momentan nur einmal im monat ausliefert. bis zum 20. des jeden monats muss die bestellung bei ihm eingegangen sein und es wird in der woche nach dem 1.samstag des darauffolgenden monats ausgeliefert.
ich hoffe die korrespondenzprobleme werden sich lösen und bin gespannt wie´s denn so weiter geht.</i>

Ich bin auch gespannt, was Herr Benner auf Dauer für Noten bekommen wird. Und was du schreibst, ist ein kleiner Hinweis darauf, dass ein Umdenkprozeß begonnen haben könnte: Er weiß, dass es bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft Gesundheit und Wohlbefinden der Kunden statistisch ausgewertet werden. Irgendwann wird die Wahrheit auf den Tisch kommen, wie gut das den Menschen tatsächlich tut, was er rät und schickt. Und darauf nimmt er jetzt schon ein wenig Rücksicht. Stell dir vor, irgendwann denkt Aldi durch eine Anreizkorrigierte Einkaufsgemeinschaft um… Dadurch muss dann auch die Schlechtkost-Industrie umdenken, und für die Medien rechnet es sich nicht mehr, parasitäre Meme für all die Gehirnwäschen zu verbreiten… Oh- wie schön kann die Welt werden…

 

<i>Das klingt für mich, als würdest du den Lieferanten für dein Wohlergehen verantwortlich machen und das ist in meinen Augen absolut falsch.</i>

Irgendwas scheinst du da tatsächlich falsch verstanden zu haben. Aus meiner Sicht handelt ein Mensch erst dann voll selbstverantwortlich, wenn er die volle Verantwortung dafür übernimmt, was er selber anderen Menschen für Anreize setzt. Nicht-verantwortliche Menschen jammern über die Schlechtkost-Industrie, übernehmen aber keine Verantwortung für ihr unbedachtes vertrauensseliges Einkaufsverhalten, durch das sie auf lange Sicht aus jedem Biohändler einen Pseudo-Bio-also-Schlechtkost-Händler machen werden. Ich hingegen übernehme volle Verantwortung für mein Leben und die Anreize, die ich meinen Lieferanten setze. Ich kann dadurch nicht mehr Opfer werden, sondern lasse dem Händler keinen Freiraum mehr, mich mit Pseudo-Bio abzuspeisen hihi.

<i>Den Ansatz konnte ich ja nachvollziehen und es ist klar, dass Nahrung bester Qualität das Wohlergehen steigert. Aber sämtliche Verantwortung auf den Lieferanten abzuwälzen, das erinnert mich zu sehr an das Abwälzen anderer Leute auf die Ärzte, Experten und sonstigen Leute, die damit ihr Geld verdienen, das Wohlergehen anderer Leute in die eigenen Hände zu nehmen.</i>

Es gibt viele Leute, die das Expertentum und damit auch die gesamte Arbeitsteilung (teilweise) mit recht beklagen, auch ich sehe heutige Experten fast überall als Irreführer an. Aber im Gegensatz zu anderen Leuten, die nur klagen, letztlich sich aber doch wegen jeder Kleinigkeit an Experten orientieren, tue ich was: Solange es noch Arbeitsteilung und Expertentum gibt, zwinge ich sie wenigstens dazu, mir die Wahrheit zu sagen und nicht nur Irreführungen. Und letzten Endes kann anreizkorrigiertes Einkaufen vielleicht sogar dazu führen, dass das Expertentum abgeschafft wird. Denn vielleicht ist Arbeitsteilung letztlich schädlich.

<i>Gut, die Lieferanten haben dann vielleicht ein ehrliches Interesse an deinem Wohlergehen,</i>

Genau. Und dass ich sie aktiv dazu bringe, ist vollste, richtig verstandene Eigenverantwortlichkeit. <i>Oder habe ich dich falsch verstanden?</i>

Ja, eben beim Thema Eigenverantwortung. Da sehe ich es eher so, dass du deine Verantwortung für dein Leben längst abgegeben hast an eine Wirtschaftsmaschine, die mit dir letztlich macht, was sie will. Während ich durch mein verändertes Kaufverhalten die Maschine zu einer Umorientierung anhalte, – was misslingt, wenn die anderen Menschen weiterhin ihre Verantwortung an die gewohnte Wirtschaftsmechanik abgeben und eben nicht anreizkorrigiert einkaufen, sondern weiterhin sozial marktwirtschaftlich, obwohl das schon die halbe Erde vergiftet hat…

 

<i>von mir aus kann man es nennen wie man will , hauptsache es bringt was und rettet einfach den planeten..hihi.

mehr verlange ich garnicht.</i>

Das ist für mich auch das Mindeste, was bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft am Ende bei rauskommen soll…

Hast du einen Wunschlieferanten oder soll ich dir einfach die Liste nennen, wenn wir mit allen telefoniert haben?

 

sehe das ziemlich anders: Durch dein eigenes Mitläufertum und das deiner Familie hast du dir eine Zivilisationskrankheit eingehandelt, und anstatt jetzt endlich mit dem Nachdenken über die tieferen Ursachen anzufangen, machst du dich noch stark für das, was dein Leben noch ziemlich ruinieren wird.

 

Für mich ist kein Lieferant mehr an sich gut oder schlecht. Noch nicht einmal ein Supermarkt ist für mich schlecht. Durch anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms wurden mir die Augen geöffnet, dass andere Menschen erst durch mein Einkaufsverhalten schlecht werden. (Zahlst du z.B. Krankenversicherungs-Beiträge? Dann kaufst du indirekt über die Solidargemeinschaft schulmedizinische „Leistungen“ für andere ein und förderst so die Verbreitung der mörderischen Schulmedizin. Oder??? Bist du aufgestanden und hast es verhindert, dass deine Gelder letztlich zur Förderung der mörderischen Aspekte der Schulmedizin ausgegeben werden??? Zahlst du z.B. Steuern? Dann kaufst du sozial-marktwirtschaftlich Waffen ein bzw. die Politiker machen das mit deinem Geld für Dich. Und falls du tatsächlich Steuern zahlst, gilt doch: Beschwer dich nicht über Waffenhändler, die (Atom-)Bomben an Terror-Staaten liefern. – Da ist jemand arbeitslos und sucht verzweifelt einen Job. Und du stellst deine Steuern über den Rüstungsetat der Regierung zur Verfügung als Lockmittel. Das ist, als ob du ausrufen ließest: „Bitte, liebe Waffenhändler, schürt Konflikte weltweit, dann stocken wir unseren Rüstungsetat noch weiter auf und geben Euch noch viel mehr Geld.“ Und der Arbeitslose hört dein verlockendes Angebot und macht mit in der Rüstungsindustrie und verkauft wie der Pharmareferent auch auf Teufel-komm-raus… Waffenhändler sind also keine schlechten Menschen an sich oder gar von Natur aus, sondern unser sozial-marktwirtschaftliches Einkaufsverhalten bringt sie hervor. Ohne unsere Steuergelder sozial marktwirtschaftlich zu verwenden gäbs auch keine skrupellosen Waffenhändler… – Dies alles wäre für mich Verantwortung abgeben an eine (selbst-)mörderische Wirtschaftsmechanik…)

Kaufe ich sozial marktwirtschaftlich ein, übe ich einen Druck aus auch auf den anfänglich besten Bio-Lieferanten, entweder schlechter zu werden oder wie Bergk (fast) zuzumachen. Denn da ich beim sozial-marktwirtschaftlichen gewöhnlichen Einkaufen keine statistischen Daten darüber erhalte, ob der Lieferant überhaupt gesundheitsförderlich wirkt, bleibt fast jeder Schwindel eines Pseudo-Bio-Lieferanten unbemerkt. Dieser Schwindel-Bio-Lieferant macht mehr Gewinn, kann mehr Werbung bezahlen, schönere Räumlichkeiten und professionelleres Personal und übt so gnadenlos Druck auf echte Bio-Händler aus, die dann entweder zumachen oder selbst auch Pseudo-Bio liefern. Und wie ich schon sagte, haben wir Insider-Informationen, die dafür sprechen, dass etliche Lieferanten mittlerweile längst Pseudo-Bio untermengen. Aber das ist auch durch dein ganz normales sozial-marktwirtschaftliches Bestellverhalten ihnen gegenüber zwangsläufig geschehen. Und dieser Vorgang ist umkehrbar: Kaufen wir alle anreizkorrigiert-marktwirtschaftlich, kann man mit echtem Bio nicht nur weitermachen, sondern kann dann sogar am meisten Werbung bezahlen und bekommt dann auch noch von der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft am meisten Kunden zugeteilt. Dann fällt es leicht, ein echter Biolieferant zu bleiben. Während bei deinem normalen Bestellverhalten es regelrecht unmöglich ist, auf Dauer echt-bio zu bleiben. Genau deswegen hat Rudolf Bergk ja stark reduziert. Eben weil man als idealistisch-echter Biolieferant überhaupt nicht stressfrei operieren kann unter dem Konkurrenz-Druck all der Pseudo-Bio-Lieferanten.

Aber aus jedem Pseudo-Bio-Lieferanten kann durch den sanften Druck in die richtige Richtung, den eine mitgliederstarke Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft ausübt, sehr bald ein echter Bio-Lieferant werden. Aber nur, wenn du aufhörst, bei den Lieferanten sozial-marktwirtschaftlich zu bestellen. Denn das setzt die Lieferanten unter den Druck, Pseudo-Bio untermengen zu müssen, – oder wie Rudolf zu resignieren. Nur wenn Rudolf sieht, dass eine riesige Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft seine echte Bioware richtig zu würdigen weiß, eben indem die langfristigen gesundheitlichen Folgen gemessen werden, wird er vielleicht wieder voll einsteigen. Genaugenommen ist Rudolf Bergk ein Beispiel dafür, wie das weltweite sozial-marktwirtschaftliche Einkaufsverhalten die Guten zum Resignieren bringt. Hätte  man schon vor Jahren das Wohlbefinden der Kunden statistisch erfasst und mit anderen Lieferanten verglichen, und hätte dann Rudolf so viele Kunden bekommen wie Aldi, dann hätte er eigene Anbauflächen kaufen können mit eigenem Personal, und hätte immer noch besseres liefern können. So aber merken 99% der Leute nicht, wenn ihnen Pseudo-Bio z.B. in Form von unreif geernteten, gesundheitsschädlichen Früchten untergemengt wird, und die echten Biolieferanten werden frustriert. – Erst mal nur soviel tief nachdenkliches zu unseren Lieferanten…

 

Jeder Mensch, dem eine nicht-friedensförderliche Kommunikation unterläuft, ist letztlich beeinflußt z.B. von den Medien, und die dienen letztlich Unternehmen, die wir alle durch unser sozial-marktwirtschaftliches Einkaufsverhalten zur äußerlichen und memetischen Umweltverschmutzung angehalten haben. Also nicht Alexis hat Schuld, sondern alle Menschen, die sozial marktwirtschaftlich einkaufen. Oder welche tiefste bzw. letzte Ursache siehst du für all das Schlechte in der Welt?

 

Also superkurz: Warum schreibt Franz Konz nicht nur einen Satz, sondern 1500 Seiten? Antwort: Weil die meisten Leute sonst überhaupt nichts wirklich und tief verstehen. Wer die Welt mit einem Satz verstehen will, kann sie aus meiner Sicht nie verstehen. Also hat es auch keinen Sinn zu diskutieren. War das jetzt kurz genug?

 

Ganz super kurz und bündig meine Meinung: Wer keine 1,5 Seiten lesen kann, sondern immer nur Kurzformeln, wird in der Welt nie etwas Positives bewegen. Warum schreibt Franz Konz 1500 Seiten? Weil jeder neue Umdenkens-Schritt ein paar hundert Seiten erfordert. Warum verlangst du von ihm nicht, alles in einem Satz zu sagen? Du brauchst meine Postings doch nicht zu lesen. Sag doch einfach, dass du so ausführlich nicht lesen willst. Und dann sage ich nur: Aus meiner Sicht wird es dann mit der Menschheit weiter berab gehen. War das jetzt kurz genug?

 

<i>Das verstehe ich jetzt nicht. Heißt das, wenn mich mein Kollege verbal beleidigt, sollte ich den norddeutschen Rundfunk verklagen? Immerhin sendet der auch Werbung nach 20:15 Uhr…</i>

Wiedermal steckt in etwas Humorigem von dir ganz viel Wahrheit, denke ich…

Den Rundfunk verklagen, wird leider nichts bringen. Was aber etwas bringt, ist: Dir selber voll bewusst zu machen, dass die aggressiven Kommunikationstile in den Fernsehfilmen letztlich den Umsatz der Werbekunden ankurbeln müssen, sonst geht der Sender mangels Werbekunden pleite. Und dass eben dein Kollege einfach nur das nachahmt, was er ständig im Fernsehen vorgemacht bekommt. Wodurch er sich selber und dir schadet. Kann das dein Kollege einsehen, wird er aufhören mit dem Beleidigen. Allerdings läuft die Ursache, nämlich die aggressionsfördernde Gehirnwäsche in den Medien immer weiter,- eben bis viele aufhören mit dem sozial-marktwirtschaftlichen Einkaufsverhalten. Nur dann wird dem Wirtschafts-Medienkomplex die Bereicherungsmöglichkeit durch in Mode bringen von (verbaler) Gewalt weggenommen. Auch die Schulmedizin wird ihre Gefährlichkeit erst verlieren, wenn die Menschen im Gesundheitssektor nicht mehr sozial-marktwirtschaftlich einkaufen.

 

Kann Erde mit Kurzformeln geheilt werden? Alle einfachen Konzepte gescheitert!

Habe nur geschrieben, dass meine Meinung ist, die Welt nicht mit Ultrakurzformeln zu heilen ist. Den Glauben, dass das möglich wäre, halte ich also für eine mit-aufrechterhaltende Ursache für die Übel der Welt. Ist doch ein interessanter Gedanke, oder?

Wie können wir jemals zu einer tiefen Diskussion kommen, wenn ich nicht sage, was ich als tiefste Erkenntnis ansehe: Dass das Verhalten des Einzelnen die Ursache für alle Übel der Erde ist. Für mich ist es völlig unrealistisch, wie die Kommunisten zu sagen, die Reichen seien Schuld an allen Übeln der Welt. Es sind alle einzelnen zusammen. Und ohne über dieses Thema nachzudenken, ist alles nichts für mich…

<i>forum von bis zu 4-7000 Menschen, die alles andere als oberflächlich sind da sie nämlich hier sind um neue wege zu suchen</i>

Und ich sage nur meine Meinung, dass ich für mich völlig sicher bin, dass der entscheidende Weg noch nicht gefunden wurde, was aus meiner Sicht nur durch noch etwas mehr Tiefgang geht. Und von ignorant usw. habe ich nie geredet, sondern nur du.

<i>nur weil ich deine ausführliche postings nicht mehr lesen will, wird es mit der menscheit nicht bergabgehen….da mach ich mir wenig sorgen..</i>

Da hat jeder Mensch das Recht, seine Sichtweise zu haben. Und meine ist, dass es ständig bergabgeht, was für mich die Zahlen der Krankheitszunahmen belegen. Für mich sind alle Bemühungen bisher nur wie ein fast wirkungsloser Tropfen auf den heißen Stein. Du magst das gerne anders sehen, aber ich mag es eben so sehen.

Und da du leider meine Postings eben nicht ganz gelesen hast, fasst du mich auch völlig falsch zusammen.

Abgesehen davon: Was ist für dich die tiefste Ursache aller Übel der Welt?

 

Mein Eindruck mag falsch sein, aber er ist, dass du kein Wort von dem verstanden hast, von was ich schrieb. Also für mich der Beleg dafür, dass leider in der Kürze nur die Würze des Mißverstehens der Welt aus Bequemlichkeit liegen dürfte.

 

Heißt das jetzt, daß nur Leute auf einen Beitrag antworten dürfen, der ihren Namen im Betreff stehen hat? Warum hast Du ihm dann keine Mail geschickt

—Schön gesagt, Hartmut. Und genauso haben wir noch keine Regeln darüber, dass Postings nicht länger als 5 Sätze sein dürfen. Wenn diese Regeln kommen, werde ich sie einhalten…

 

90% aller Jugendlichen  schauen optimistisch in die Zukunft

>… der Rest hat kein Geld für Drogen.

Tiefe Wahrheit für mich. Traurig. Aber ich geb noch nicht auf, das zu ändern.

 

der Rest hat kein Geld für Drogen.

aber für Kaffee und Alkohol bestimmt. Für letzteres hat jeder Bettler sogar Geld…

Ich habe heute auch eine interessante Zahl auf Lager: 64 % der Frauen möchten nicht, dass ihre Männer sich Farbe ins Gesicht oder woanders hin klatschen, da das zu aufgesetzt und unnatürlich ist. Nun ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie merken, wie sie selbst wirken, wenn sie in einen Farbtopf gefallen sind und man erstmal einen halben cm Make up abschleifen muss, um ihr Gesicht zu erkennen
Soll ja Frauen geben, die schmeißen den One Night Stand nur deshalb gleich wieder raus, damit er sie nicht ohne Make up sieht…

 

tiefste Ursache aller Übel der Welt?

INTOLLERANZ

—Und woher kommt deiner Auffassung nach die Intoleranz, aus der Natur des Menschen oder woher?

 

>Mangelnde Liebe, aus der HERRSCH<u>sucht</u> resultiert.

Sokrates fragt:

Und warum geben die Menschen anderen zu wenig Liebe? Warum gibt ein Affe seinen Kindern genug Liebe, nicht aber alle Menschen?

 

(Erwerben die Intoleranz nach und nach)

Glaube ich auch. Und Sokrates fragt weiter: Und wer oder was unterrichtet dann intolerante Verhaltensmuster?

 

<i>Da die Ursache für diese Postings ja ein Beitrag von Alexis ist, würdest Du behaupten, daß Alexis ein Dauerfernseher ist, der ein von der Werbung auf aggression gewaschenes Gehirn besitzt?</i>

Nicht ganz: Die Haupt-Gehirnwäsche wird durch die Spielfilme geleistet, die uns vorgaukeln, was angeblich normal ist: Z.B. mit der Zigarette in der Hand. Und ganz genau so wird dort ein flapsiger Kommunikationsstil zur Mode gemacht. Außerdem braucht man die Spielfilme nicht unbedingt selber gesehen haben, sondern es reicht, dass die Gleichaltrigen sie gesehen haben und es einem dann vormachen…

 

ich würde den Spielfilmen nicht den 1. Rang einräumen, sie teilen sich das schon mit den Nachrichten und anderen Medien, Institutionen, Experten usw., aber du hast recht. So sieht man dann eben Ärzte, die sich mit den Worten „Hauptsache, es schmeckt!“ Burger reinpfeifen und partout jegliche gesunde Kost ablehnen, von der Krankenhauspraxis ganz zu schweigen. Ich denke da nur an die Horrorgeburten in sämtlichen Filmen, Serien usw. Kein Wunder, wenn dann jeder denkt, dass man bei einer Geburt halb sterben muss und es dann für normal hält, wenn ihm das Gleiche passiert. Usw.usf.

Ja! Schrecklich. Da sieht man dann hysterisch kreischende auf dem Rücken liegende Frauen mit schmerzverzerrten Gesichtern.. etc.pp…

Fatal! Oder überlegt mal, WIE Liebe dargestellt wird!

—Genau. Und die nächste sokratische Frage wäre: Und aufgrund welcher Einflussfaktoren unterrichten die Medien etwas, was allen Beteiligten am Ende schadet?

 

(Geburtsdramen)

Das hat was von selbsterfüllender Prophezeihung: Schon die Bibel beginnt mit der Angstmache: In Schmerzen sollst du…, das Fernsehen trägt immer noch eine Nummer dicker auf als die Realität, und dann ist alles so angstverkrampft, allein schon durch die vielen fremden Personen und die bedrohliche Technik, dass dann auch oft alles (fast) so schlimm wird, wie es prophezeit wurde…

 

Wichtig finde ich die Überlegung, dass man sich eben auf völlig wackligen Eisschollen befindet, solange man diese und noch 2-3 andere Kernfragen nicht völlig präzise beantworten kann. Dann fehlt der ganzen persönlichen Weltauffassung das Fundament und die ganze Weltauffassung kann letztlich völlig unwahr sein…

 

Kaffee und Alkohol SIND Drogen!
Kaffee war sogar vor nicht all zu langer Zeit verboten… Bis sich die Ösis von den Türken aufmischen lassen haben Und jetzt wird die Droge in Koffieshops, z.B. in Wien an jeder Ecke gedealt

 

Intoleranz ist kein Naturereignis, sie entwickelt sich, das ist, glaube ich, allen klar.

—Genau, mir auch. Aber es scheint nicht allen klar zu sein, dass man kein brauchbares Weltbild hat, wenn man nicht schlüssig erklären kann, durch welche Faktoren sie sich entwickelt, wo sie doch allen so sehr schadet…

 

W. Reich hatte die Sache mit der mangelnden Liebe ja auch schon als (Mit)Ursache für die meisten Probleme der Menschheit angeführt (Buchtitel: irgendwas mit „Sexueller Zwangsmoral“).

—Als Zwischenursache kann man Reichs Überlegungen gelten lassen. Aber durch welche noch tieferen Ursachen entwickelt ein Lebewesen, dessen engste Verwandte völlig frei in der Sexualität sind, eine sexuelle Zwangsmoral?

 

>Das macht die Suche nach dem wahren Schuldigen nicht gerade einfacher. Also sind Alexis Eltern Schuld, die seinen Schlechten Umgang zugelassen haben und die verklagen dann Steven Spielberg

—Den Eltern kann man keine spezielle Schuld geben, da sie bei der heutigen Memverseuchtheit die Kinder hätten einsperren müssen, was grausam wäre. Und Spielberg zu verklagen, bringt bei der derzeitigen Gesetzeslage nichts, denn die versteckte Anstiftung zu Aggressionen durch aggressionsverherrlichende Filme ist derzeit legalisiert.

Aber überleg doch mal selbst weiter. Selbstgefundene neue Einsichten sind wahrscheinlich intensiver…

 

schade, daß all die Probleme schon um so vieles älter sind als Filme, Nachrichten und alle möglichen Medien – vielleicht mit Ausnahme von Rauchzeichen.

—Dürfte genau umgekehrt sein: Die ersten Märchenerzähler dürften vor dem Auftauchen der ersten Menschheitsprobleme ihre manipulativen Geschichten erzählt haben: Allerspätestens ab dem Moment, wo der eine mit Kuhmilch handelte und der andere mit Fleisch, erzählten beide Krämer am Abend Märchen von der wundersamen Gesundheitszuträglichkeit ihrer Waren, — und erst später begannen die großen Menschheitsprobleme…

 

<i>Ich glaube, die Ursache aller Probleme der Menschen ist ihre Dummheit</i>

Hättest du hier aufgehört, hätte ich dir voll zugestimmt: Die Erfindung des gewohnten Einkaufsverhaltens bzw. der gewohnten Wirtschaftsmechanik (was das gleiche ist) war die eine riesige Dummheit, die der Menschheit unterlief. Denn man merkte nicht, dass man damit die Büchse der Pandora geöffnet hatte und sich alles Unheil über die Menschheit ergiessen musste als automatische Folgeerscheinung des einmal aufgekommenen Einkaufsverhaltens…

<i>, die daduch entsteht, daß ihnen nicht das Richtige beigebracht wird.</i>

Teilweise Zustimmung: Man könnte das die sekundäre Verdummung nennen nach der obengenannten primären Dummheit. (Die tertiäre Dummheit wäre die aufgrund von Gehirnvergiftung durch Alkohol, Schlechtkost usw.) Aber welche Faktoren genau bewirk(t)en, dass den Menschen das Falsche beigebracht wird??????? Ohne eine genaue Antwort darauf hat man aus meiner Sicht die Welt überhaupt nicht verstanden…

<i>Und das kommt davon, daß die jeweiligen Vorfahren mit ihren Nachkommen überfordert waren/sind.</i>

Seh ich auch so: Die Kinder sind im Durchschnitt stärker mit parasitären Memen verseucht als ihre Eltern, sonst könnte es nämlich keine Zunahme der Neurosen, Depressionen z.B. geben. Aber durch welche Faktoren ist das genau so????????

<i>Daß dazu dann gekochtes Essen beigetragen haben soll, mag ich nicht bezweifeln.</i>

Als Teilerklärung kann man den Kochtopf gelten lassen, also Zustimmung.

 

Paradigmenwechsel:
(Die Menschen) sehnen sich nach einem Urwohlstand, den die Tasaday, ein Urstamm aus dem philippinischen Regenwald, noch bis in die 70´er Jahre leben konnten. Wissenschaftler, die die Tasaday 1975 entdeckten, konnten diesen Urwohlstand, mit Tränen in den Augen, nur als göttlich bezeichnen.
Die Tasaday waren hochintelligent, hatten keine Anführer oder Religionen, kannten keine Aggression oder gar das Wort „ böse “ und lebten in absoluter Gesundheit und Harmonie bis ins hohe Alter!

—Und genau dahin können wir alle nur kommen, nachdem (!!!) wir die Frage nach der Ursache der Ursachen präzise beantwortet haben.—

Wie und wann haben wir diese Ordnung verloren? –
die ungelösten seelischen Konflikte ( USK ), die wir leider fast alle haben ( durch Geburtssituation / Erziehung / Ernährung / Zusammenleben / Arbeitssituation / etc. ausgelöst )

—Was sind die tieferen Ursachen für deren Aufkommen???— Lösen der ungelösten seelischen Konflikte.

—Niemand kann etwas lösen, wenn er keine präzise Erklärung für die tieferen Ursachen von deren Entstehung hat. Die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms hat eine. Hast du auch eine???? Laß hören…—

 

<i>Es wird wohl eher umgekehrt sein. Wer nicht in der Lage ist, seine
Meinung und seine Absicht kurz und verstaendlich (Nur am Rande erwähnt sei, dass ich Mails bekam, die meinten, ich hätte dir die Dinge völlig überzeugend verständlich dargelegt. War ich also unverständlich oder du nicht in der Lage zu verstehen?????? Die Theorie, jeder müsse alles verstehen können, könnten wir ja mal gemeinsam versuchen, einem Alzheimer-Patienten zu erklären…) zu formulieren, wird
kaum genug Menschen erreichen, um etwas zu veraendern.</i>

Nachdem ich dieses Argument jetzt so oft gehört habe, würde ich es als das zentralste parasitäre Mem einordnen, das die Aufrechterhaltung der Menschheitsprobleme bewirkt: Jedes Erklärungsmodell, dass der Komplexität des tatsächlichen Geschehens gerecht wird, wird so von vornherein ausgebremst, weil es zu schwierig sei, um wahr sein zu können. Warum sollte es nicht umgekehrt sein: Die Menschheit ist intellektuell zu einfach, um ihr komplexes Problem zu lösen??? Ich kenne Leute, die sagen, wenn Konz nicht 1500 Seiten geschrieben hätte und immer wieder alles neu beleuchtet hätte, wären die Groschen bei ihnen nie gefallen. Wären diese Leute so studierunwillig gewesen durch ein parasitäres Mem und hätten gesagt: Wenn es wahr ist, muss es auch mit 3 Sätzen gesagt und verstanden werden können, dann hätten diese Personen niemals Franz Konz Ansatz verstanden. Zugegebenermaßen ist die AW-„Bibel“ noch mal eine Nummer komplexer als der Große Gesundheits-Konz. Aber eben, weil die Erklärung der tieferen Ursachen eben noch etwas zusätzliche Komplexität erfordert. Und diese tieferen Ursachen hatte sich Franz noch gar nicht als Thema vorgenommen. Dafür hätte er eben noch mal mindestens 1000 Seiten gebraucht, bis ein Groschenfall möglich wird.

>Warum schreibt Franz Konz 1500 Seiten? Weil jeder
>neue Umdenkens-Schritt ein paar hundert Seiten erfordert.

<i>Die meisten wirklich radikalen Ideen liessen sich auch in wenige Worte
fassen. Wen es dann interessiert, kann sich dann weiter damit
beschaeftigen.</i>

—Bin mir jetzt ganz klar darüber, dass das derjenige Irrtum ist, der vielleicht am stärksten zur Aufrechterhaltung der Menschheitsprobleme beiträgt. Dies hat mir dein Posting noch einmal ganz deutlich gemacht. Danke dafür. Die Menschheit hat offensichtlich keine Studierhaltung, was von bemühen kommt, sondern eine Konsumhaltung, auch und gerade wenn es um die Lösung der Menschheitsprobleme geht: Ja mögen däden wir ja schon ein Ende von Derror, Ahmog und Griesch, Tiermord und Siechdum,  aber hübsch bunt und einfach mosses dohergomme… Stimmts oder hab ich recht???

 

<i>Diese Frage ist als „Grund“-Frage genauso wichtig wie im Krankheitsfall die Frage nach den krankheitsauslösenden „Ur-Sachen“
Und genauso wie ich im Krankheitsfall nur dann zurück zur Gesundheit kommen kann,wenn ich die Ursachen finde und beseitige, kann auch die Menschheit insgesamt erst dann wieder problemfrei leben, wenn sie sich der Ursachen bewusst wird und sie beseitigt.</i>

Soweit vollste Übereinstimmung.
<i>Dadurch, dass sich der Mensch ü b e r die Natur stellt, wird er zum Außen-Seiter in der Natur und muss den ganzen Rattenschwanz von Folgen in Kauf nehmen.</i>

Dies wär mir jetzt noch zu ungenau, um davon praktisches Handeln abzuleiten. Wie ganz genau soll sich der Mensch über die Natur gestellt haben????
<i>Heilung liegt auch hier nur in einer Ursachenbeseitigung, also in einem „Zurück zur Natur“, wie es Rohköstler ja praktizieren.</i>

Das Ursachen-Behebungs-Modell kommt mir hier verfrüht, weil die Ursachenfrage noch nicht überzeugend genug beleuchtet ist. Und dass Rohessen alleine schon eine neue vorbildhaft-wegweisende Form natürlicheren Zusammenlebens erzeugen würde, ist meines Erachtens überdeutlich widerlegt durch praktische Erfahrungen…

 

ja, da ist was dran. Aber es gibt noch mehr Komponenten. Zum einen wird den Frauen soviel Angst vor der Geburt eingeredet, dass sie dann so verkrampft sind, dass sie noch mehr Schmerzen empfinden. Zum anderen wirkt die Krankenhausatmosphäre nicht gerade kuschelig (soll ja Leute geben, die fühlen sich im Krankenhaus wirklich sicher, ich hab einfach nur Angst und ich denke, dass rein instinktiv sich niemand wirklich wohl fühlt dort, auch erst Genannte nicht). Und zuguterletzt, wenn das alles nicht reicht, hilft der liebe Doktor nach, dass es richtig weh tut

Kein schönes Thema für solch einen schönen Tag, aber leider immer trauriger werdende Realität.

—Und diese immer trauriger werdende Realität würde ich gerne eine Kehrtwende machen sehen…

 

>> Nach knapp drei Monaten Rohkost haben wir eine> Verbesserung unserer Sehkraft festgestellt. Allerdings nur> nach Darmsäuberungen mit gleichzeitiger intensiver Massage> des aufsteigenden Dickdarms (das ist der in der rechten> seitlichen Bauchhälfte).

>Nicht schlecht. Wie viele Versuchsreihen habt ihr durchgeführt, wenn ihr mit absoluter Bestimmtheit sagen könnt, daß das NUR mit einer *Darmsäuberung* und Massage funktioniert?

—Freut mich sehr, eine solche präzise logische wissenschaftliche Nachfrage zu hören. Nur wenn man die gleiche Präzision auch auf die Ursachenfrage anwendet, kanns was werden…

 

sehe mich außerstande, mit Wahrheitsanspruch Nachholbedarf von ganz gewöhnlicher emotionaler Esssucht zu unterscheiden. Empfehle, alles noch mal neu zu betrachten, nachdem die emotionalen bzw. Endorphinmangel-Erscheinungen verschwunden sind, – was aus meiner Sicht nur durch Studieren von AW durch viele Studenten geht…

 

Ich habe die Rohkost durch das Buch: Willst Du gesund sein, vergiß den Kochtopf!“ von Helmut Wandmaker kennengelernt und mich hat seitdem einiges bewegt, vor allem unser krankes Gesundheitssystem. Ich habe mir den Kopf zerbrochen und mir gesagt, es muss doch möglich sein, etwas zu verändern. Ich war auf der Suche nach etwas Neuem, gewissermassen ganz anderen und hätte es notfalls selber erfinden müssen. Und da lernte ich die anreizkorrigierte Wissenschaft kennen. Da wusste ich, dass es das, wonach ich suchte, tatsächlich bereits gab.

—Leider haben wir hier nur einen einzigen winzigen Job im Bereich Lehren der AW im Internet, und der ist über Jahre hinaus von Interessenten belagert. Aber wir freuen uns über jeden, der auch nach Köln zieht und bei dieser Arbeit mithilft. (Leider unbezahlte) Ausbildungsplätze, – und auch Internet-Arbeitsplätze vorhanden. Wir erwarten in einiger Zeit einen AW-Boom durch das Teilprojekt Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft.

 

>>Die Christen sind z.B. soeine Sekte… Oder die CDU… oder…

><b> …oder die SPD…oder die Grünen…oder….</b> ????

 

Es gibt leicht konsumierbare, vergnügliche Bücher. Aber durch die ist das Verstehen der Welt völlig unmöglich. Unsere Bibel ist kein so flockiges Konsumprodukt. Aber dafür kann man damit alle Probleme der Menschheit lösen…

 

Die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms hält es für sehr wichtig, die verschiedenen Sekten der Normalität als solche zu bezeichnen. Denn die sind eindeutig die psychosomatisch kränkeren, – wenn man denn schon alles als Sekten (Abspaltungen) bezeichnen will… Die Parteien würde ich als Bereicherungs-Sekten bezeichnen…

<i>Sehr gut!</i>

stimme dir zu, dass es am besten wäre, alle Seiten würden den Kampfbegriff Sekte völlig streichen und zu einer friedensförderlicheren Kommunikation finden.

 

Re: Was ist die Ursache der Ursachen für alle Probleme Pekunia – das Pülverchen?

>der Kochtopf alleine beantwortet nicht ausreichend alle Fragen. Aber als Teilantwort kann man ihn vielleicht gelten lassen.

<i>Da bin ich jetzt aber froh!

Ich kenne natürlich auch die Musterlösung, lasse aber selbstverständlich meinen cleveren Forumsmitgliedern den Vortritt!

Ich sach nur: Der Depp, der sich zum ersten Mal für etwas bezahlen ließ, anstatt es aus lauter Liebe zu tun, sollte nachträglich geteert und gefedert werden.</i>

Genau das wird letzten Endes eine entscheidende Frage sein: Ist nicht Kaufen von Produkten und Dienstleistungen, also Arbeit und Spezialisierung, das Problem an sich? Ich bin sehr gespannt, ob die Umkehrung des Kaufvorganges danach allmählich ein Verschwinden von (übermäßiger) Arbeitsteilung und Spezialisierung zur Folge haben wird. Aber einer Sache bin ich mir ganz sicher: Dass es keinen Abbau von Arbeitsteilung und Kaufen geben wird, wenn wir nicht mit anreizkorrigiertem Einkaufen die Grundlage dafür schaffen.

 

<i>Jesus von Nazareth hat sich wirklich bemüht.

Aber hat er wirklich etwas verbessert?</i>

Eben nicht wirklich. Aber eben weil er die Forschungsergebnisse über die zentrale Ursache nicht hatte: Die Eigentümlichkeit des Kaufverhaltens und die daraus zwangsläufig resultierende Wirtschaftsmechanik. Ohne völlig realistische Ursachenanalyse kann keine Therapie richtig und dauerhaft funktionieren.

 

Gerade kommt der Gesprächsbericht mit Frau Mang von Fruxotic herein. Innerhalb ganz weniger Minuten erfaßte Frau Mang die Wichtigkeit und Bedeutung der wissenschaftlichen Auswertung der Wohlfühl- und Gesundheits-Gefühl-Rückmeldungen, kannte das zugrundeliegende sogenannte Chinesische Prinzip, wonach der Arzt umso höher belohnt wird, je gesünder sich die Kunden entwickeln. Man sprach auch über das Interesse seitens des privaten Krankenversicherungsbereichs an Lieferanten für die sogenannten zukünftigen Wellness-Tarife, innerhalb derer die Kunden nicht nur Krankenversicherungs-Schutz, sondern auch noch gesundheitszuträgliche Ernährung kaufen. Wobei die Krankenversicherung dann schauen wird, welcher Lieferant im statistischen Mittel geringere Behandlungsausgaben seiner Kunden zur Folge hat. Frau Mang bat auch um eine eventuell halbjährliche Rückmeldung unsererseits über den Zwischenstand der Auswertungsergebnisse, um diese in ihrer weiteren Arbeit berücksichtigen zu können. Die ersten Testkunden sollen sich persönlich bei ihr unter dem Stichwort Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft melden. Der Gesamteindruck aus dem Gespräch war, dass Frau Mang sich höchstwahrscheinlich bemühen wird, mit dem jeweiligen Mitmachenden der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft gemeinsam einen Weg zu finden, eine gute Gesundheitsförderung möglich zu machen.

Bericht vom Gespräch mit Herrn Schmidt, Produkte für ein besseres Leben, www.ein-besseres-leben.de : Herr Schmidt kannte das Chinesische Prinzip, wonach der Gesundheitshelfer umso mehr Honorar bekommt, je gesünder sich die Kunden entwickeln. Er verstand auch sehr gut, dass ein Kunde, der vielleicht ganz nebenbei erwähnt, dass er oft Schlafstörungen hat, selbstverständlich dann sehr gute Wohlbefindens-Noten benennen wird, wenn Herr Schmidt ihm nebenbei auch noch ein Produkt (z.B. ein Natur-Matratze, wie sie Franz erwähnt) empfiehlt, das es tatsächlich schafft, die Schlafstörungen zu bessern, – frei nach dem Motto: Gesundheitliches Wohlbefinden ist Gesundheitliches Wohlbefinden… Auch verstand Herr Schmidt sehr gut das Interesse an Lieferanten seitens der privaten Krankenversicherungs-Wirtschaft, die am Überlegen ist, Wellness-Tarife einzuführen, die die Nahrungslieferung mit einschließen und deren Effekte auf den Rückgang der Behandlungskosten zur Grundlage von Lieferanten-Bevorzugungen machen. Der Gesamteindruck war, dass Herr Schmidt sich bemühen wird, gemeinsam mit den Mitmachenden der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft eine gesundheitsförderliche Monatsplanung zu machen.

– Mitzumachen beim Anreizkorrigierten Einkaufen bedeutet nicht mehr, als dass man uns kurz auf den Anrufbeantworter spricht, welche Schulnote man sowohl der Lieferung als auch dem Gesundheitsgefühl der seit dem letztenmal vergangenen Zeit gibt. (Und wieviel man in diesem Monat an den Lieferanten überwiesen hat.) Diese Kleinigkeit ist aus Sicht der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms der ausschlaggebende Weg für den Beginn einer umfassenden Heilung der Erde. Alle anderen Versuche sind aus Sicht der AW notwendigerweise zum Scheitern verurteilt, da die gewohnte Mechanik des normalen Einkaufens ungebremst weiterläuft, die als die zentrale Ursache aller Menschheitsprobleme gilt: Die gewohnte Art einzukaufen bestimmt die gesamte weltweite Wirtschaftsmechanik und damit die Umweltzerstörung, Rüstungswettläufe usw.-

Vorbereitet auf Mitmachende der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft sind folgende Lieferanten-Ansprechpartner:

Herr Benner 08762 729058

Frau Mang von Fruxotic 09377 929226

Herr Mayand von Lebe Gesund 0800 1224000 oder 09391982060

Rudolf Bergk Tropenfrüchte 06167 912534

Herr Schmidt, Produkte für ein besseres Leben, www.ein-besseres-leben.de , 02224 76207, 9.45-15.00

 

Wessen Wunschlieferant für den Anfang schon darunter ist, kann anrufen und nennen, wieviel er/sie im Monat für die Gesamtverpflegung zur Verfügung hat. Dann gemeinsam eine Monatsplanung machen… Warten nur noch auf Gesprächsbericht mit Orkos. Sind schon fast zu viele Lieferanten, müssen aber allen eine faire Chance geben.

Ab 21.10. dürfte dann auch Orkos vorbereitet sein: 0800 9998881, 16-22 Uhr

 

Im Prinzip hält die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms es für gut, z.B. im AW-Forum jedem ein Redezeitkonto zu geben. Aber hier im Forum gibt es diese Regel nicht und jeder schreibt, wieviel er Lust hat. Und sich über etwas Regelgerechtes zu beschweren, ist regelwidrig. Das einzige, was kein Regelverstoß ist, ist eine Änderung der Regeln zu beantragen.

 

 

Halfmann, Journalist:

Negativen Anreizen positive entgegensetzen!

Wissenschaftler will Gesellschaft radikal verändern

 

Es ist was faul im Staate Deutschland! Die Regierung kämpft vergebens gegen die Massenarbeitslosigkeit, die Kriminalität steigt immer mehr an, die Nichtwähler sind bei manchen Landtagswahlen schon stärkste Partei, und von denen, die noch zur Urne gehen, schickt ein guter Teil aus Protest Rechtsextreme ins Parlament. Die Deutschen haben offensichtlich in zunehmendem Maße keinen Bock mehr auf ihren Staat, Umfrageergebnisse belegen, daß aus der so oft beklagten Politikverdrossenheit inzwischen bei vielen Menschen eine Abneigung gegen das System an sich geworden ist.

 

Während die Politiker diese Entwicklung meist nur ratlos zur Kenntnis nehmen, suchte ein Frankfurter Wissenschaftler nach den Wurzeln der zunehmenden Staatsmüdigkeit der Deutschen. Jahrelang analysierte der 39jährige Psychoanalytiker Kai Schulze, wie die gesicherten Erkenntnisse der Wissenschaft über die Bedürfnisse des Menschen im politischen und sozialen System der Bundesrepublik umgesetzt werden. Sein ernüchterndes Fazit lautet: Gar nicht!

 

„Persönlichen Erfolg hat bei uns nur, wer unbewußt seinen Mitmenschen Schaden zufügt“, faßt er seine Ergebnisse zusammen. „Und maximale Schädigung führt zu maximalem Erfolg!“ Schulze kann dieses von ihm erkannte Grundproblem der Gesellschaft mit einer Fülle von Beispielen belegen. „Prinzipiell kann keine Institution weniger Interesse am Verschwinden der Arbeitslosigkeit haben als das Arbeitsamtl Nur die Massenarbeitslosigkeit führt zu mehr Stellen in diesem Bereich, nur zusätzliches Personal garantiert dem Mitarbeiter das schnelle Aufsteigen in der Hierarchie. Also wird er, obwohl er davon überzeugt ist, gegen Arbeitslosigkeit zu kämpfen, unbewußt eher dazu neigen, diesen für ihn persönlich vorteilhaften Zustand zu erhalten.“ Ähnliche Mechanismen sieht der Psychoanalytiker in fast allen Bereichen der Gesellschaft am Werk. Der Arzt, der sich Zeit für seine Patienten nimmt und über Möglichkeiten der Krankheitsprävention aufklärt, wird durch finanzielle Einbußen bestraft, sein Kollege, der Fließbandmedizin betreibt, verdient gutes Geld. Polizeidienststellen, die durch gute Arbeit die Kriminalitätsrate in ihrem Viertel senken, werden verkleinert oder gar aufgelöst, Finanzbeamte, die den Papierkrieg vereinfachen, gefährden ihre Position.

„Die unbewußte Botschaft dieses Systems ist klar“, meint Schulze. »Gib dir wenig Mühe, denke nicht über Innovationen nach, dann bist du erfolgreich. Das End-Ergebnis sind frustrierte, unmotivierte Menschen, die den Spaß am Leben verlieren und Zuflucht in unkontrolliertem Konsum oder bei Drogen nehmen.“ Mit einer radikalen Reform will der Wissenschaftler diesen Zustand verändern. „Wir müssen den Anreizen zu negativem Verhalten positive entgegensetzen. Ohne Angst vor finanziellen oder Statuseinbußen müssen wir die Menschen in den Institutionen dazu bringen, Verbesserungsvorschläge zu machen, für die sie dann auch belohnt werden. Jeder Arbeitslose, der wieder Beschäftigung findet, spart der Gesellschaft eine Menge Geld, jede verhinderte Straftat ebenso. Da ist es nur recht und billig, daß man diejenigen, die durch ihre Arbeit dazu beitragen, auch belohnt!“ Konsequent zu Ende gedacht, läßt sich Schulzes Modell auf fast jeden Bereich anwenden. So hält er es im Rechtswesen für unverantwortlich, daß Anwälte nur dann gut verdienen, wenn sie in einer Auseinandersetzung den Streitwert in die Höhe treiben und vor Gericht ziehen. „Warum nicht den umgekehrten Weg gehen und Anwälte dafür belohnen, daß sie durch Beratung und Ausgleich Prozesse verhindern“, fragt der Wissenschaftler.

Für die gesellschaftliche Akzeptanz seines Reformmodells will Schulze mit neuen Formen der Bürgerbeteiligung sorgen. So sollen beispielsweise die Wähler beim Urnengang gleichzeitig die Dienstleistungen der örtlichen Behörden bewerten. Gute und bürgernahe Arbeit soll dann wiederum belohnt werden. Und selbst die Kandidatenaufstellung der Parteien will Schulze revolutionieren. „Der grundgesetzliche Auftrag der Parteien lautet ja eigentlich, an der Willensbildung mitzuwirken, faktisch haben die Parteien jedoch die Willensbildung monopolisiert“, analysiert er. Deshalb schlägt der Wissenschaftler vor, daß die Parteien eine Vorausbildung möglicher Kandidaten treffen, die sich dann einer repräsentativ ausgewählten Bürgerversammlung stellen müssen. Diese trifft dann die Entscheidung über den endgültigen Kandidaten. Ich vertraue den Menschen“, sagt Schulze. „Deshalb will ich wirklich mehr Demokratie wagen. Am Ende, davon bin ich überzeugt, stehen mehr Lebensfreude und Spaß an innovativem Denken, die unserem Land einen ungeahnten Aufschwung bringen!“

 

Bei den Bürgern kommen die Reformvorschläge des Psychoanalytikers gut an. Ganz Wissenschaftler, stellte sich Schulze in Laborexperimenten als fiktiver Kanzlerkandidat gegen CDU, Schröder und Co. zur Wahl und erreichte phantastische Werte. „Zur Kontrolle möchten wir diese Untersuchung mit

Abgeordneten verschiedener Parteien wiederholen, um zu prüfen, welchen Effekt die persönliche Anwesenheit hat“, erläutert er. Als der 39jährige in der Magdeburger Fußgängerzone mit den Bürgern diskutierte, waren danach Dutzende bereit, per Unterschrift für einen Kanzlerkandidaten Schulze zu votieren. Eine Bürgerinitiative will ihn zum Kanzlerberater machen. Zehn kleinere Parteien und Gruppierungen haben schon ihre Unterstützung zugesagt, die großen scheinen interessiert, zieren sich aber noch. Erleben wir also bald einen Kanzler Schulze? Der Wissenschaftler lacht. Ich habe eigentlich keine persönlichen Ambitionen. Mein Wille war es, herauszufinden, was bei uns falsch läuft. Jetzt möchte ich mit meinen Erkenntnissen dazu beitragen, die Entwicklung unserer Gesellschaft in die richtige Richtung zu lenken. Wenn man mich anspricht, stelle ich mich gerne als Berater zur Verfügung. Und wer weiß, vielleicht haben ja andere Menschen bessere Vorschläge. Auch damit hätte ich keine Schwierigkeiten. Wenn ich eine Diskussion in Gang bringe, die uns allen am Ende mehr Lebensfreude bringt, dann reicht mir das völlig!“

 

 

Die symptothermale Methode – der partnerschaftliche Weg

Prof. Dr. med. Josef Rötzer
Natürliche Empfängnisregelung
Die sympto-thermale Methode – der partnerschaftliche Weg
144 Seiten, sFr. 23.-, ISBN 3-451-23983-3
Prof. Dr. med. Josef Rötzer
Natürliche Empfängnisregelung
48 Tabellen zum Selbstausfüllen
48 Seiten, Sfr 9.80, ISBN 3-451-23982-5

„Der Rötzer“ ist in 14 Sprachen übersetzt und verbreitet. Über 500.000 verkaufte Exemplare sprechen für sich.

• Die umfassendste Einführung und Erklärung der sympto-thermalen Methode
• Leicht verständliche Anleitung für die Praxis (Selbstunterricht)
• Das Ergebnis 40jähriger Erfahrung, Forschung und Beratung

Die natürliche Alternative

Prof. Dr. med. Josef Rötzer, in Wien geboren, selbst Familienvater, konnte als Arzt seit 1951 wissenschaftliche Unterlagen zur Natürlichen Empfängnisregelung zusammentragen, die in dieser Fülle kaum sonst irgendwo in der Welt vorliegen und ist der Begründer der Sympto-thermalen Methode. Als Experte auf diesem Gebiet wird Prof. Dr. Rötzer auf internationale Kongresse nach den USA, Kanada, Japan, Neuseeland und Australien gerufen, um Lehrkräfte zu schulen und über seine Forschungsergebnisse zu berichten. In der amerikanischen Presse wird er als einer der führenden Autoritäten der Welt auf dem Gebiet der Natürlichen Empfängnisregelung (NER) vorgestellt.

Doch lassen wir Prof. Rötzer selber zu Wort kommen:

„Was ist Natürliche Empfängnisregelung (NER)?

• NER beruht auf der wissenschaftlichen Tatsache, daß im Regelmonat (Zyklus)
der Frau die meisten Tage unfruchtbar sind.
• Versteht man die Zeichen der Fruchtbarkeit zu erkennen und deuten, ist NER ein Weg, der es erlaubt, bewußt eine Schwangerschaft anzustreben oder zu vermeiden.
• NER kann im gesamten „fruchtbaren Leben der Frau“ gelebt werden:
• während regelmäßiger und unregelmäßiger Zyklen
• nach einer Entbindung
• in der Stillzeit
• in den Wechseljahren

Ist dieser Weg auch zuverlässig?

Die sympto-thermale Methode ist zumindest ebenso zuverlässig wie die Pille.
Um diese Zuverlässigkeit zu erreichen, werden Paare motiviert, über die
Vorgangsweise gut informiert zu sein und die angeführten Regeln genau zu
befolgen, denn Kurzanleitungen führen zu Missverständnissen.

Was bedeutet „sympto-thermal“?

Das wichtigste Zeichen der Fruchtbarkeit ist eine vermehrte schleimige Absonderung aus der Scheide (Zervixschleim). Er wird an den fruchtbaren Tagen im Gebärmutterhals gebildet. Durch tägliches Beobachten lernen Frauen, diesen Schleim als Zeichen für die möglicherweise fruchtbare Zeit zu deuten. Mit Hilfe der Aufwachtemperatur wird dann die sicher unfruchtbare Zeit bestimmt. Empfängnisregelung ohne Chemie: Die gesunde Alternative der Natürlichen Empfängnisregelung, findet immer mehr Anhängerinnen und Anhänger. Sie hat keinerlei Nebenwirkungen und Frauen lernen ihre eigenen Körperrhythmen und Besonderheiten ihres Körpers kennen.

Die Gynäkologie scheint nicht daran interessiert, dass die Menschen die Fortpflanzungsgesetze kennen lernen. Warum? Dann wären die Menschen in diesem existentiellen Lebensbereich mündig und könnten nicht mehr als Patienten gehandhabt werden, dann könnte die Gynäkologie nichts mehr an ihnen verdienen. Wenn die Frauen mehrheitlich, oder noch besser, wenn alle Frauen die Regeln der Natürlichen Empfängnisregelung beherrschen würden, und wenn auch die Männer diese Regeln kennen würden, dann wären sie in Bezug auf die Fortpflanzungskräfte keine Patienten mehr. Sie hätten das, was wir Fruchtbarkeitsbewusstsein nennen wollen, oder „fertility-awareness“.

Nein, die Menschen sollen in Abhängigkeit gehalten werden, sie sollen künstliche Verhütungsmethoden anwenden. So besteht der krankheitsauslösende Zusammenhang auch darin, dass den Menschen damit ihre Würde genommen wird. Auch hierbei spielt sich vieles auf der unterbewussten Ebene ab: „Ihr seid nicht in der Lage, eure Fortpflanzung selber zu beherrschen“, lautet die unhörbare aber dennoch vorhandene Botschaft der Medizin an die Menschen, „ihr habt chemische, mechanische oder sonstige Krücken nötig“. Dies stört die Entwicklung des gesunden Selbstbewusstseins.

Und dann ist es eine Tatsache, dass Verhütungsmittel versagen. Expertenschätzungen gehen von 30.000 ungewollten Schwangerschaften trotz Einnahme der Pille und von 14.000 ungewollten Schwangerschaften bei liegender Spirale pro Jahr in Deutschland aus. Die meisten werden abgetrieben. Bei den Abtreibungen, die ich bei meinem Patientenstamm erfasst habe, sind 20 bis 25 % auf ein Versagen der Anti-Baby-Pille oder Spirale zurückzuführen.

Somit macht die Medizin den Frauen etwas vor, wenn sie ihnen ihre „sicheren Verhütungsmittel“ anpreist.

Nein – diese Methoden machen auch dadurch krank, dass sie die kränkende Abtreibung für den Fall ihres Versagens auf den Plan rufen.“

 

 

Oh Wiebke, wie gut mir deine Postings gefallen!
Weißt du, Claudia und Sandra sind ja beide unternehmerisch tätig. Natürlich zwangsweise in diesem Wirtschaftssystem, da sie ja erfolgreich davon leben können. Das Unterbewusstsein der beiden lässt sie dich angreifen wegen deiner Postings. Wie du ja logisch nachgewiesen hast, kann ein Einzelunternehmen mit AM nicht florieren. Sie können deshalb nicht umstellen und müssen mit den Wölfen heulen.
Deine Postings tun den beiden mental sehr weh!
Mit ausgesendeten Anreizen kann ich eben meine Umwelt auf eine friedliche Art dazu bringen, aus eigener Überzeugung (durch vorheriges gedankliches Verarbeiten der empfangenen Anreize) in meinem Sinne zu agieren. – Das habe ich alles von dir gelernt.

—–Herzlichen Dank für die Hintergrundinformationen. Jetzt verstehe ich viel besser, warum Claudia und Sandra so handeln. Ich habe den Eindruck, dass du die AW-Ideen genau richtig verstanden hast. Vielleicht magst du dich ja doch mal mit in die Diskussion einschalten?

 

<i>Bedarf an verschiedene Nahrungsmittel: hätte man in der Natur eine so große Palette an Früchten und Gemüsen, wie nach einer Bestellung bei Orkos??
Gewiss nicht, also ist das Ganze übertrieben. Ein Affe isst gerade das, was reif ist. Ich habe in einer Dokumentation gesehen, dass die Tiere von überall herkamen, um die reifen Feigen zu essen. In dem Baum ging es so richtig ab! Da wird wohl kein Tier dabei sein, wo diese Feigen dann stehen lässt, weil es keinen Bedarf hat! Nach 1 Woche wären dann keine mehr da.

Fazit aus meiner Sicht: den Instinkt gibt es, aber die meisten übertreiben es. Der Instinkt ist bereits vorhanden, wenn man hunger hat. Da denkt man automatisch ,was habe ich zu Hause und auf was habe ich die größte Lust. Man kennt ja die Geschmäcker. Da brauche ich gar nicht mehr daran zu riechen. Bei einer Avokado riecht man sowieso fast nichts, aber ich kenne genau den Geschmack.
Außerdem finde ich manche sturren Regeln des Mahlzeitenfahrplanes nicht toll. So die genaue Esszeiten. man sollte essen, wenn man richtigen hunger hat.</i>

Teilweise dürftest du recht damit haben. Wenn ein Bonobomännchen die Gruppe auffordert, zu einem gerade reifgewordenen Fruchtbaum aufzubrechen, dann kann höchstens sein Instinkt am Wirken sein: Er kann aufgrund seines Erinnerungsvermögens unter mehreren Fruchtsorten, die gemäß seinem Gedächtnis jetzt gleichzeitig reif sind, eine auswählen, eventuell eben den, wonach sein Bedarf am größten ist. Und falls die ganze Gruppe sehr häufig das Gleiche ißt, könnte die Bedarfslage aller Gruppenteilnehmer auch sehr ähnlich sein, abgesehen von den genetischen Unterschieden. Insofern ist durchaus ein gewisses geistiges Ausriechen wahrscheinlich, aber sicher nicht in einem so extremen Ausmaß, wie es ein Orkos-Buffet bietet.

 

<i>Weiß der Geier, warum Instincto indirekt so sehr die Esssucht fördert; vielleicht streuen sie hier wirklich, im Sinne von Wiebkes AW, „Meme“ aus, um den Umsatz von Orkos fördern, und dies wahrscheinlich mehr oder weniger oder sogar komplett unbewusst. Zudem möchten sie natürlich, wie auch die Kochköstler, ihre Sucht auf andere projizieren; es beruhigt natürlich das Gewissen, wenn andere unter dieser Sucht ebenfalls leiden, und einer Sucht zu frönen, macht, wie etwa auch kiffen, in Gesellschaft mehr Spaß.</i>

Das kann gut sein. Deswegen ist ja die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft so unendlich wichtig. Denn nur dadurch werden sich Orkos und die anderen 5 Lieferanten nach und nach völlig umorientieren und nur noch Gesundheit und Wohlbefinden ihrer Kunden fördern, weil nur das dann noch einen Zustrom von Kunden und damit größere Gewinne ermöglicht, – also eben nicht mehr das Verkaufen großer Mengen an den einzelnen Kunden die Gewinne steigert.

 

Geschrieben von Stefan am 18. Oktober 2002 20:25:38:

Als Antwort auf: kleines meckern geschrieben von Adon am 18. Oktober 2002 14:41:10:

Und was möchtest Du uns damit sagen? Wenn Deine Bemerkung ironisch gemeint war, dann mach ein oder sogar einen dahinter, sonst sind Mißverständnisse fast sicher.

Ich würde eher sagen, daß ich vor lauter Orange hier kaum noch aus den Augen gucken kann. Dies betrifft aber nicht nur Wiebke, sondern auch Malli und ganz wenig auch Carolin.
Aber was soll’s. Niemand muß hier mitlesen. Jede(r) kann eigene Themen zur Diskussion stellen. Im übrigen lebt ein Forum nicht von den Leuten, die mitlesen, sondern von denen, die schreiben.

 

<i>ja, aber das ist das kritikforum und da sind metadiskussionen erlaubt, ich zum beispiel finde die aw geschichte sehr interessant.

ihr könnt ja selber lebendige und kontroverse diskussione aufmachen und so für mehr abwechslung sorgen.

einfach zu meckern ,weil sich andere einbringen, selber aber nix machen ist nicht der hit…

also selber was anzetteln.<i>

Genau. Und solche Beiträge wie der von Daniela rufen in mir die Vermutung hervor, dass Rohkost-Verzehr alleine keineswegs in der Lage ist, Verhaltensprobleme zu beheben. Denn wenn jemand etwas anders möchte, kann er einen Antrag auf Änderung der Forumsregeln stellen. Statt dessen beleidigend zu werden, lässt vermuten, dass Rohkost allein eben nicht in der Lage ist, die geistigen Veränderungen rückgängig zu machen. Also braucht man zumindest am Anfang installierte Konfliktbewältigungstechniken wie z.B. das 12-S-Forum/Komitee.

 

Allein die Verwendung des Wortes nervig kann ich nicht als eine friedensförderliche Kommunikation auffassen. Beiträge bzw. Autoren, die ich nicht interessant finde, brauche ich einfach nicht anzuklicken. „Nervig“ finde ich die Beiträge anderer, die mich nicht interessieren, doch nur, wenn ich den (unbewußten) Wunsch habe, dass nur ich selber und nur meine Meinung zu Wort kommen möge. Was antwortest du, wenn ich sage, dass die Verwendung des Wortes nervig (willst du damit sagen: Nervensäge???) von mir aufgefaßt wird, dass es dir um eine Unterdrückung Andersdenkenker und um eine Verhinderung von freier Meinungsäußerung geht? Irre ich mich dann? Denn das Thema ist durch meine Beiträge mit Sicherheit nicht verfehlt: Was könnte in einem kritischen Rohkost-Forum wichtiger sein als ein Nachdenken darüber, wie man immer noch bessere Rohkost bekommen könnte???

Die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms empfiehlt für ihre Foren, jedem Teilnehmer ein Redezeitkonto zu geben, wobei demokratisch abgestimmt werden kann, welche Personen ein volleres Redezeitkonto bekommen, weil ihre Beiträge als besonders nützlich für die anderen eingeschätzt werden. Du könntest doch einen entsprechenden Antrag für dieses Forum stellen, wobei ich nicht wüsste, was das hier bringen sollte. Und ich weiß nicht, wie viele dann dir ein längeres Redezeitkonto geben würden… Ganz abgesehen davon, dass Demokratie nicht automatisch gute Ergebnisse bringt. Z.B. gibt es im Internet genügend Rohkost-Feinde, die dann vielleicht demokratisch mit abstimmen würden, um die Rohkostdebatte zum Einschlafen zu bringen.

Nun zu deinen konstruktiven und interessanten Überlegungen, über die ich mich freue. Im nächsten Posting äußere ich mich zu den weniger erfreulichen Teilen.

<i>Die einzelnen Lieferanten sind also darum bemüht, die Kunden möglichst gesund zu bekommen/halten. Zwangsläufig würden Unterschiede auftreten.
Also nicht jeder Lieferant würde den gleichen Krankenstand haben.
Nach einer Weile würde sich also der „beste“ Lieferant herausstellen.
Würden dann nicht nach und nach die Kunden zu diesem Lieferanten wechseln?
Wieso sollte ich mich von jemandem beliefern lassen, bei dem die Kunden im Schnitt nachweislich öfter krank sind?</i>

Weil dich darum die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft bittet zwecks einer in deinem eigenen Interesse liegenden  Verhinderung eines Oligo- oder gar Monopols. Ich bin mir z.B. jetzt schon als Mitmachende bewusst, dass all die Qualitätssteigerung auf dem Anreizkorrigierten Einkaufen beruhen wird, und das erfordert, dass die jetzigen 6 Lieferanten nicht allzu viel weniger werden, um den Wettbewerb zu erhalten. Deswegen akzeptiere ich die zufälligen Aufteilungen der Mitmachenden auf die verschiedenen Lieferanten, die bald beginnen wird. Wobei die meisten Kunden problemlos den obersten 3 Ranglistenplätzen zugeteilt werden können. Da ständig neue Lieferanten Testkunden bekommen, reicht das insgesamt als Wettbewerb aus.  Ich wiederhole nochmal, dass täglich neue Lieferanten aufmachen können, die sich dann der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft anbieten. Dadurch ist ein Monopol eher sehr unwahrscheinlich.
<i>So würden die Lieferanten, die Kunden verlieren, auch an Einnahmen verlieren.
Während die, die an Kunden gewinnen, auch an Einnahmen gewinnen würden.
So würden die „schlechten“ finanziell benachteiligt, während die „guten“ finanzielle Vorteile hätten (Lieferant A meldet Insolvenz, während Lieferant B sich eine goldene Nase verdient).
Die Eintrittsschwelle in so einen Markt (der von wenigen Anbietern dominiert wird) ist natürlich extrem hoch.</i>

Bei sozial-marktwirtschaftlichem Einkaufen ist die Eintrittsschwelle unendlich viel höher, da man einen riesigen Werbeetat braucht, um überhaupt von den Kunden auch nur wahrgenommen zu werden. Dies entfällt beim anreizkorrigierten Einkaufen, da die A-Bestellgemeinschaft einem neuen Lieferanten einige Testkunden schickt, um herauszufinden, ob er vielleicht bessere Rohkost liefert als alle anderen bisherigen Anbieter.
<i>Und wenn man solche Dinge wie sich-krank-fühlen zahlenmäßig erfasst („ich bin zu 30% krank“) kann man ja ganz eindeutig entscheiden, „wo man besser aufgehoben ist“. (Oder wird die Rangliste der Lieferanten nicht offentlich gemacht?)</i>

Doch. Aber es wird in der Praxis ziemlich unkompliziert sein: Es wird Mitmachende geben, die mit dem dritten Lieferanten in der Rangliste besser zurechtkommen als mit dem ersten, und die dann auch bei dem Dritten bleiben wollen. Außerdem ist noch unklar, ob wir das leisten können, den einzelnen Mitmachenden einige Lieferanten durchprobieren zu lassen und dann den für das Individuum besten Lieferanten für jeden einzelnen Mitmachenden zu benennen. Kann man aber mal im Auge halten, vielleicht ist so was auch problemlos möglich.

<i>Der Lieferant stellt mir meine Wochen(?)verpflegung zusammen und schickt mir das.
Steht dann da auch, was ich wann und in welcher Menge essen soll?
Was passiert, wenn ich 4 kg Mangos bekomme und wegen der Sperre keine einzige essen kann? (mal ganz davon abgesehen, dass ich die Mangos dann wegwerfen muß).
Darf ich dann andere Sachen essen? Bekomme ich die dann auch vom Lieferanten?
Darf ich selber zukaufen oder ist das dann „verboten“?</i>

Das alles bleibt völlig dem Gespräch zwischen dir und dem Lieferanten überlassen. Der Lieferant, der einen zugleich praktikablen und gesundheitszuträglichen Modus vorschlägt, wird das Rennen machen.
<i>Würde es nicht die Ergebnissen verfälschen?</i>

Nichts kann die Ergebnisse verfälschen. Wenn der Lieferant dich nicht davon überzeugen kann, nichts wegzuwerfen, wird er es insgesamt schwer haben, einen der vorderen Ranglistenplätze zu erreichen. Denn schließlich wird das Gesundheitsergebnis gewichtet mit dem, was monatlich an Euros insgesamt für die Lebensführung ausgegeben wird. Nur wer für erstaunlich wenig monatliche Gesamtausgaben erstaunlich gute Gesundheits-Gefühls-Noten hervorrufen kann, wird einen der vorderen Ranglistenplätze bekommen können.
<i>Wenn es sich jemand nicht leisten kann? (Jemand hatte mal geschrieben, dass er mit 200 EUR pro Monat mitmachen würde) Das reicht aber wohl nicht für eine vollständige Verpflegung (schätze ich).</i>

All das bleibt dem persönlichen Gespräch mit dem von uns vorbereiteten und neu eingestellten Lieferanten überlassen, der meistens schon anfängt, umzudenken. Und Mitmachen geht ab dem Lieferanten, bei dem der Mindestbestellbetrag am kleinsten ist. Denn auch ein Lieferant, der von einem Mitmachenden nur einmal im Monat 10 Euro überwiesen bekommt, ist motiviert, ein wenig mit dem Kunden zu plaudern, wie die monatliche Gesamt-Essplanung aussehen könnte, um einen guten Gesundheitswert zu ermöglichen. Auch wenn ein Lieferant ein Gesundheits-Kopfkissen für 20 Euro zu kaufen empfiehlt, wird dies zum monatlichen Beitrag der gesamten Lebensführungs-Kosten addiert, also in der Gewichtung berücksichtigt. Heraus kommt also, für wie viel Euro monatlich welcher Gesundheitswert erzielt wird. Jeder Mitmachende sollte uns also mitteilen, wie viel Euro er monatlich insgesamt einschließlich Miete für sich persönlich ausgibt, damit wir das bei der Auswertung mit berücksichtigen können. Denn vermutlich kann, wer 5000 Euro monatlich allein für sich selber ausgeben kann, sich auch eher eine Bio-Wohnung leisten usw. Vielleicht brauchen wir nur die beiden Werte: Euro an den Lieferanten, und Euro monatliche Gesamtausgaben. Wobei die Gesamtausgaben den hauptsächlichen Gewichtungsfaktor darstellen. Schafft es ein Lieferant nicht, einen Kunden so gut zu beraten, dass dieser sein vieles Geld effektiv zur Wohlbefindens- und Gesundheitssteigerung einsetzen kann, verdient er halt auch keinen guten Ranglistenplatz. Am Anfang wird ein Lieferant bei nur 10 Euro monatlich keine stundenlangen Beratungsleistungen erbringen.  Aber wenn die Firma erfolgreich ist und stark gewachsen ist, wird der Lieferant es sich auch leisten, auch nur 10-Euro-Kunden ausführlich zu beraten, weil auch das eben seinen Ranglistenplatz verbessern wird. Aber sicher wird ein 200 Euro-Kunde immer ein wenig ausführlicher beraten werden als ein 10 Euro-Kunde.
<i>Wenn der Kunde dann im normalen oder Biohandel zukauft, auf wen gehen dann die Krankmeldungen?</i>

Immer auf den Lieferanten. Er hätte den Kunden ja auch beraten können, nicht im Supermarkt zuzukaufen, sondern woanders.
<i>Wird der Lieferant, der einen Kunden nicht zu 100% versorgt, nicht behaupten, dass es nicht passiert wären, wenn er es zu 100% getan hätte (Ja ich weiß, ich unterstelle böse Absichten, aber es wäre möglich…)</i>

Diese Behauptung nützt ihm überhaupt nichts, da es andere Lieferanten geben wird, die ihre weniger finanzkräftigen Kunden trotz alledem so gut beraten, dass sie erstaunlich gute Verbesserungen in den Gesundheitsnoten melden.
<i>Also nur ein Programm für alle Kunden oder doch „individuelle“ Unterschiede?</i>

Unendlich viele individuelle Unterschiede sind möglich. Die statistische Auswertung funktioniert trotzdem.

<i>Was ist, wenn jemand z.B. in der Gastronomie oder Hotellerie arbeitet und daher immer wieder z.B. Zigarettenqualm oder chemischen Putzmitteln ausgesetzt ist?
Der währe doch sicherlich im Bezug auf seine gesundheitliche Situation benachteiligt, oder?</i>

Richtig. Aber irgendein Lieferant schafft es vielleicht, den Mitmachenden zu einem Verlassen dieses selbstmörderischen Arbeitsplatzes zu bewegen. Und dieser Lieferant hat dann zu recht gute Chancen auf einen besseren Ranglistenplatz.
<i>Vielleicht wäre es einfach deshalb dem Lieferanten nicht mnöglich, diesen einen Kunden zu „perfekter“ Gesundheit „zu führen“?</i>

Wenn dieser Kunde von keinem Lieferanten dazu gebracht werden kann, den die Gesundheit beeinträchtigenden Arbeitsplatz aufzugeben, dann wird derjenige Lieferant die meisten Punkte bekommen, der es trotz alledem schafft, einen einigermaßen guten Gesundheitszustand möglich zu machen. Kein Problem also für die Auswertung.
<i>Darf der Lieferant dann verlangen, dass der Kunden sich nicht mehr diesen Einflüßen aussetzt?</i>

Verlangen sollte der Lieferant nie was, sonst sagt der Kunde einfach tschüß, – und das wars dann…
<i>Würden Krankheitsfälle negativ angerechnet, wenn man davon ausgehen kann, dass sie aufgrund der beruflichen Exposition entstanden sind?</i>

Ja. Denn es ist viel zu aufwändig, das zweifelsfrei festzustellen. Jeder Lieferant wird etliche Leute darunter haben, bei denen es genau so ist, und das wird sich im statistischen Mittel ausgleichen. Und wollte man tatsächlich Arbeitsplatz-bedingte Krankheiten herausnehmen, wäre der Lieferant nicht mehr motiviert, den Kunden zu einem Verlassen eines krankmachenden Arbeitsplatzes zu raten und ihm dabei zu helfen.  – Alle diese Dinge werden in der statistischen Auswertung berücksichtigt. – Deine konstruktiven Überlegungen haben die Sache vorangebracht: Es ist klar geworden, wie wichtig es ist, dass jeder Teilnehmer aufspricht, wie viel Euro er in dem jeweiligen Monat für seine eigene Lebensführung ausgegeben hat. Denn der eine Lieferant rät zu einer Gesundheitsversicherung, und der eine kann sie bezahlen, und der andere kann sie sich gar nicht leisten. Also ist es für den, der den finanzkräftigeren Kunden betreut, etwas leichter, gute Gesundheitsnoten zu erreichen als für den anderen. Und das sollte als Gewichtungs-Faktor Berücksichtigung finden.

 

<i>ich merke genau wenn ich hunger habe und was esse, wie schnell ich eigentlich schon satt wäre. unglaublich fast. so nach zwei minuten oder so. dann denkt man sich, war’s das jetzt schon oder was? ohhhh, schade, will doch mehr leckeres essen. aber dann essen aus genussfreude, das bringt’s auch nicht. ich muss mich da auch noch deutlich bessern.
hat man aber einmal angefangen, essen zu sehr mit genuss, freude, spaß, unterhaltung, abwechslung, zeitvertreib, ersatzbefriedigung zu verbinden, ist es nicht das einfachste, das essen wieder essen sein zu lassen und sich zufriedenheit aus unessbaren dingen zu holen.

ich freue mich schon auf eine coole rohkost-wg, in der man sich massiert und schöne musik hört und relaxt anstatt zu essen. :))</i>

Genau dies ist das Ziel der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft: Dass die Lieferanten irgendwann überlegen, dass sie genau dann mehr Gewinne erzielen können, wenn sie uns beim Aufbau solcher Rohkost-WGs helfen, statt uns tonnenweise Waren zum Überessen zu schicken.

 

>ei reschd hosde wibbge
>peter

—Donkschei, Beder,

Wibbge

 

Keine Panik, ich habe sogar euch Beide verstanden
Allerdings hätte ich von Wiebke einen etwas anderen Beitrag erwartet. Sie ist ja eine Expertin für unterschwellige Werbebotschaften, deshalb hätte ich vermutet, daß sie den Bogen zu Wulfs anreizkorrigierter Wasserpumpe für 150,- bis 200,- hinbekommen hätte. Nur frage ich mich, was man aus dem Darm spülen kann, wenn man sich von Licht ernährt…

—Also hatte ich richtig vermutet, dass die wissenschaftliche Präzision fehlte, weil ein Verkaufs-Interesse dahinter stand… Danke für die Hintergrundinformation. Scheint bei einigen hier im Forum kommerzielle Hintergrundinteressen zu geben, die verstehen lassen, warum die nicht-kommerzielle Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft auf Antipathie stößt….

 

LP: Sammelantwort an Mehrere zur tiefsten Ursache der Menschheitsprobleme

Hallo Markus, Sandra, Birte, Denis,  Brigitte,  Chris, Gunter,  usw.,

Zu Markus K:

Wirtschaftsmechanik ist nur der neutrale Ausdruck für die Summe aller Mechanismen der sozial-marktwirtschaftlichen oder kapitalistischen Wirtschaftsweise, die allesamt die zwangsläufige Folge des Einkaufsverhaltens des Einzelnen sind.

(Tertiäre Dummheit aufgrund von Gehirnvergiftungen)

<i>…und allen anderen den Menschen an seiner Entwicklung störenden hindernden Faktoren

Ein Faktor: Die Verschiebung des für das Leben erforderlichen Wissens in eine andere Richtung (z.Z. in die technokratische), wegen der Staatenbildung</i>

Seh ich auch so. Und was sind die tieferen Ursachen von Staatenbildung plus Technokratie? (Diese Frage und auch die folgenden hat eben erstmals die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms beantwortet. Bin mal gespannt, was du für eine Antwort vorschlägst.)
<i>Weiterer Faktor: Fernsehen (z.B. die derzeitige Antiamerikanismus-Debatte, die völliger Schwachsinn ist, einen Antiamerikanismus gab es nicht/Zeichentrickfilme für Kinder/Tutti-Frutti/Werbung)</i>

Seh ich genauso. Und aufgrund welcher Faktoren ist das Fernsehen so weit von der Wahrheit entfernt?
4. Faktor: Gruppenzwang = viele fähige Köpfe werden zu einem minderwertigen (teilweise auch Teamwork, das missbraucht wird)</i>

Seh ich genauso. Und warum entstand eine derart verrückte Form von Gruppenzwang, die derart ineffizient ist?????
<i>5. Faktor: Religion (gehört auch zu 4. und 6.)</i>

Seh ich auch so. Und aufgrund welcher tieferen Ursachen entstand so etwas merkwürdiges, manipulatives wie Religion?
<i>6. Faktor: Manipulation</i>

Genau. Und durch welchere tieferen Ursachen kam es dazu, dass das naturgegebene Maß an Manipulation ca. verzehnfacht wurde bis zur heutigen Situation, in der die Manipulation alles beherrscht????
<i>- Ich kenne mich mit Parasiten nicht so gut aus, aber ich denke, daß die Immunsysteme von heutigen Kindern oft zu einseitig trainiert sind (Stichwort: Stubenhocker) oder gar nicht erst richtig ansprechen. Oder es ist das Gegenteil der Fall und die Immunsysteme sind eigentlich überlastet aufgrund von Umweltbedingungen, wie Abgase, und setzen die Parasiten auf der Prioritätsliste hinter die Umweltgifte, weil sie weniger aggressiv sind.
– ich glaube, daß die heutigen Mediziner schon fast für jedes
Verhalten oder jede Einstellung eine Neurose diagnostieren wollen, damit sie Geld bekommen. Wie ist es denn z.B. mit der Sexsucht?</i>

Sehe ich alles genauso. Nur sind mit parasitären Memen eher manipulative verhaltenssteuernde Gedächtnisinhalte gemeint gewesen. <i>Obendrein stellt man die Natur des Mannes als Krankheit hin und versucht behilflich zu sein.</i>

Und zwar meistens bei der Unterdrückung seiner Natur…

<i>Es sind die eigenen Mitmenschen, die die Schwäche/Stärke anderer ausnützen und sie krank machen.</i>

Und warum schädigt und schwächt das sozialste Lebewesen der Erde auf diese Weise seine Kooperationspartner, anstatt mit ihnen gemeinsam viel mehr zu erreichen, als diese gegenseitige Schädigung erbringt????
<i>Ich glaube es kann reichen, daß ein Kind von 20 fern sieht, um in kürzester Zeit alle anderen krank zu machen. Das weiß ich von meiner Schulzeit noch. Ich konnte es oft nicht mehr ertragen, wenn andere wegen irgendwelchen total hirnrissigen Serien das Herumschreien anfiengen. Ich bin im Nachhinein froh, daß ich niemandem etwas angetan habe, denn was da rüberkam war einfach nur krank !!!!! – wenn es doch nur ein Ende hätte !!!</i>

Das Ende versucht die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft als Beginn der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zu erwirken.

(Zu Brigittes Teeren und Feedern wieder Markus K:)

<i>Warum? – Man hätte ihm doch nur nichts zur Bezahlung geben müssen! – Ihn zuerst bezahlen und dann teeren und federn wäre doch Betrug, denn das hätte er bestimmt nicht gewollt.</i>

Genau. Also sind doch der erste, der etwas gekauft hat, und alle anderen, die nach ihm etwas auf die bekannte Art und Weise gekauft haben, der Anfang aller Menschheitsprobleme. Also jeder einzelne von uns, solange und soweit wir etwas auf die gewohnte, sozial-marktwirtschaftliche Weise statt auf anreizkorrigierte Weise kaufen. Die, die auf sozial-marktwirtschaftliche Weise verkaufen, gehören zwar mit zum Spiel, aber wenn wir nicht mehr sozial-marktwirtschaftlich kaufen, können sie auch nicht mehr sozial-marktwirtschaftlich verkaufen. – Ja, Markus, damit hast du es eigentlich doch gefunden. Und warum kaufen wir alle sozial-marktwirtschaftlich??? Da kommt deine vorherige Antwort: Es war halt eine Dummheit… Wer schafft es jetzt, mit dieser Dummheit des normalen Kaufens wenigstens teilweise aufzuhören??? Das ist die Frage, die über die Zukunft der Erde entscheidet! –

Und vielleicht ist eben die alte Unordnung des natürlichen Verrottens der Bananenschale auf dem Waldboden die beste Lösung, die eben verlassen wurde aufgrund der unglückseligen, dummen Erfindung der gewohnten Art und Weise des Kaufens. – Es gibt eben mindestens 2 Arten des Kaufens, und wir waren so dumm, diejenige zu erfinden, die zwangsläufig ungeheuer schädliche Spätfolgen nach sich zieht.

<i>Vielleicht gefallen dem Lebewesen einfach die Praktiken der freien Sexualitiät der Verwandten nur zum Teil, aus welchen Gründen auch immer.</i>

Und die Gründe sind eben, dass die freiere, verantwortungsvollere (!!!) Sexualität beim Kaufen und eben insbesondere die Verkäufer beim Ver-kaufen stört. Deswegen musste sie miß-fallen und mußte weg… Man kann niemandem Schokolade verkaufen, der gerade schon wieder Liebe macht… Also wird das von den Partnern der Schokoladenfirmen, den Pfarrern und Medien kurzerhand als ungut erklärt.

<i>Daraufhin beschließt eben jene ihm unschön/ungut/unsinnig/… vorkommende Praktiken für seine Sexualität aus und entwickelt daraus das, das die anderen (oder er selber) als eine Zwangsmoral sehen(sieht).</i>

Zu Sandra:

Wenn die erste Betrügerin der Ursprung des Unheils ist, wie kann der Depp dann durch hinterhältiges Wegschleichen und Geld mitnehmen der Ursprung sein? Dies ist dann nur eine Wirkung der Ursache, vermischt mit den Einflüssen parasitärer Meme, sprich Glaubenssätze, sprich Paradigmen nach dem Motto: Besser meins als deins oder jeder denkt an sich, nur ich denk an mich oder was ich hab, das hab ich und dergleichen mehr.</i>

Seh ich auch so. Die parasitären Über-Egoismus-Meme führen zur Vereinsamung, die letztlich Freie Zeit schafft für Kaufen und Ver-Kaufen.

Zu Denis:

<i>Das Ziel des Menschen ist das erreichen eines glücklichen Zustandes. Die Gesellschaft beeinflusst dieses Ziel, indem sie Werte vorgibt (neues Auto, fettes Essen…)</i>

Genau. Und die Art des Kaufens bestimmt eine Art des Verkaufens, die uns die Werte überstülpt, was wir gefälligst alles zu kaufen haben.

<i>Das Individium ist, durch gesellschaftliche Manipulation (z.B. Werbung) nicht mehr in der Lage zu erkennen, dass diese Ziele eine Fehlsteuerung sind und damit nicht zu Glück führen können.</i>

Genau. Der Kaufende ist nicht intelligent genug zu bemerken, dass seine gewohnte Variante des Kaufens eine verkaufsfördernde Manipulation auf den Plan ruft, die zum Un-Glück führen muss, weil nur so mehr ge-kauft wird.

<i>Daraus resultieren des Weiteren: Machtwunsch, Neid, Gewalt und letztendlich Zerstörung unserer Lebensgrundlage, der Natur.</i>

Machtwunsch, Neid und Gewalt führen zur Vereinzelung, was nötig ist für ein Mehr an unserer gewohnten falschen Form von Kaufen und Verkaufen.

Zu Sandra:

<i>Der Mensch funktioniert nach dem Prinzip „Freude gewinnen, Schmerz vermeiden“ Das habe ich nicht nur nachgequasselt, das stimmt tatsächlich. Dabei hat „Schmerz vermeiden“ immer Priorität, wenn man die Wahl zwischen beiden hat.</i>

Genau. Du hast doch nicht etwa anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms studiert???….. (Werte vorgibt (neues Auto, fettes Essen…)

<i>… Welche die wahren Werte, Bedürfnisse und Wünsche übertünchen, nicht zuletzt durch körperliche und seelische Süchte.</i>

Genau. Aber eben nur so wird ingesamt mehr gekauft und ver-kauft im sozial-marktwirtschaftlichen Stile…

<i>Materieller Konsum führt höchstens zu eingeredetem Glück, aber niemals zu echtem Glück. Weshalb sind wohl die ärmsten Menschen auf der Welt die glücklichsten?</i>

Genau bzw. Yep. Nur das Spiel des Kaufens und Verkaufens frohlockt, wenn denn nun Spiele frohlocken könnten…

<i>Daraus resultieren des Weiteren: Machtwunsch, Neid, Gewalt und letztendlich Zerstörung unserer Lebensgrundlage, der Natur.)

<i>Aber jetzt haben wir ja Wiebke</i>

Yep. Denn die will das alte Spiel von Kaufen und Verkaufen verändern.

Zu Birte:

<i>Der Mensch ist stets auf der Suche nach Glück.
Ich denke, dass dadurch, dass dieses das Ziel der Ziele ist, viele andere Dinge in den Hintergund geraten, wie zum Beispiel Menschlichkeit, Die Fähigkeit zu teilen usw. Man wird zum Egoist wenn es um das persönliche Glück geht.</i>

Das Merkwürdige ist doch aber, dass viele Menschen längst einen Über-Egoismus entwickelt haben, mit dem sie sich selber schaden und die anderen Menschen dazu bringen, sich von ihnen abzuwenden.

<i>Und ich denke da kann sich auch kein Rohköstler von distanzieren. So ist es halt sein größtes Glück zu wissen das er sich gesund ernährt, und er würde nie, für das Glück eines anderen etwas gekochtes essen (für die Mutter zB). Somit stellt er auch sein Glück über das anderer, oder?</i>

Dies würde ich aber nur gesunden Egoismus nennen und nicht krankhaften Über-Egoismus. Ein Über-Egoismus läßt einen fairen Menschen sich abwenden. Ein gesunder Egoismus läßt niemals einen fairen Menschen sich abwenden. Zwei gesunde Egoisten können wunderbar friedlich zusammenarbeiten.

Zu Brigitte:

<i>Es ist unmöglich durch materielle Dinge dauerhaft glücklich zu werden. Weshalb der Run auf Geld und Gut auch so aberwitzig erscheint. Aber ganz ohne Geld läuft die Chose eben auch nicht. Solange wir also in diesem System leben, müssen wir uns notgedrungen da etwas anpassen.</i>

Über den falschen Umgang mit Geld haben wir den Karren in den Dreck gefahren, und über den richtigen Umgang mit Geld können wir ihn wieder rausziehen und dann wird sich zeigen, ob wir das Geld abschaffen werden oder nicht.

(Aber jetzt haben wir ja Wiebke)

<i>Nun, für mich war Wiebke in der Tat auch so ein kleiner Eyeopener. Die AWler haben vieles erfasst und…

.. ihren Optimismus, dies alles ruckzuck praktisch umsetzen zu können, kriegen wir Kleinmütigen auch noch klein…</i>

Zu Gunter:

<i>Die Frage ist nicht, ob ich es verstehen kann, sondern
ob ich es verstehen will. Die Theorie, die Du hier be-
schrieben hast, haette man auch deutlich kuerzer be-
schreiben koennen, und dabei haetten sich nichts an ihrer
Aussage verloren.</i>

In hundert Jahren wird alles noch viel kürzer zusammenfassbar sein. Aber die Welt ist immer so weit, wie sie gerade ist. Und wer etwas verstehen kann, ist einfach nur heilfroh, dass es überhaupt schon geschrieben wurde, ganz egal wie. Wer etwas nicht verstehen kann und von daher nur ablehnen will, der findet immer einen guten Vorwand.

<i>Und die Begeisterung dafuer, lange,
schlecht formatierte Texte am Bildschirm zu lesen, nur
um zu lernen, dass man selbst schlecht ist, was man auch
in wenigen Worten haette sagen koennen,</i>

Es waren also doch noch viel zu wenig Worte!!!!!!!! Gemeint war nämlich, dass man gut ist, aber eine schlechte Form von Kaufen und Verkaufen erfunden hat, wobei die Menschheit nicht intelligent genug war und ist, diesen Fehler einzusehen und sich eine andere Art des Kaufens anzugewöhnen.-  Halt! Nicht die ganze Menschheit! Da gibt es ein paar unerschrockene Gallier, die jetzt doch allen Römern zum Trotz anreizkorrigiert einzukaufen beginnen…. Und die davor so studierwillig waren und mehrheitlich den Großen Gesundheitskonz mit all seinen nützlichen Wiederholungen durchstudiert haben. Denn nur durch viele Wiederholungen kann man der täglichen Gehirnwäsche etwas entgegensetzen. Aber ich vermute, man braucht viel Vorwissen, um zu spüren, wie wahrheitsnahe Konz ist, und braucht dann eben noch einen Schuß mehr Vorwissen, um gleich zu spüren, wie wahrheitsnah die anreizkorrigierte.wisen.schaft.ms ist. Und dieses Vorwissen ist einfach nicht jedem gegeben, darf auch nicht mit akademischem Wissen verwechselt werden.

<i>Wieviele Vortraege
hast Du schon gehalten?</i>

Sehr viele. Auch ich habe mich mal den Wählern gestellt, in einer kleineren Studie als damals, und erreichte mit der AM in der 50-Minuten-Redezeit immerhin 48% Wählerstimmen bei 25% für Schröder. Das sind keine 56% wie der Begründer der AW, aber auch noch ganz gut. Aber du gehörst halt zu den 52%, die ich durch nichts hätte gewinnen können… (Diese Kleine Testreihe wurde nur gemacht, um sicherzugehen, dass es nicht nur das Charisma einer bestimmten Person ist, die die Wähler mitreißt, sondern tatsächlich der Inhalt.) –

Dann kam die Idee auf, die Frage nach der tiefsten Ursache sei nicht beantwortbar. Nichts bremst den Erkenntnisfortschritt mehr, als etwas Schwieriges als unbeantwortbar zu erklären. Das mag wieder einer Studierunwilligkeit entsprechen. Aber nicht einem unbedingten Willen zur Lösung. Außerdem war die Antwort ja schon gestreift worden.

Zu Sandra:

<i>Ich bin ja sehr auf die Auflösung des Rätsels gespannt, wann zum ersten Mal das Böse über die Menschheit kam.</i>

Für die einen ist das alles nur ein Spiel, für die anderen, die nicht zufällig auf der einigermassen erträglichen Sonnenseite stehen, sondern das Böse voller abbekommen, ist es bitterer Ernst. Selbstverständlich schmunzele ich auch einen Augenblick, wenn ich wie heute zufällig bei Bekannten einen Zeitungsbericht sehe, dass eine Frau ihren Mann totgebissen hat wie ein tollwütiger Hund. Aber danach sehe ich auch, wieviel Elend da sein mußte, dass es dazu kommen konnte. Und dann weiß ich eben, dass es eine ernste Aufgabe ist, die Ursache des Bösen zu verstehen und zu beheben. Aber die Versuchung ist natürlich sehr groß, das Leid der anderen nur noch als unterhaltsame Randnotiz zu sehen. Wer wie ich aber das Pech hatte, von dem Bösen getroffen worden zu sein (Man denke nur an die Opfer des 11. September 01), der geht mit einem ganz anderen Ernst an diese Frage heran. Wenn all die Opfer vom 11. September schwerstverletzt überlebt hätten, könnte man mit ihnen jetzt bestimmt sehr ernsthaft über die tiefen Ursachen des Bösen diskutieren. Aber das ist halt das Drama: Davor sind die Menschen aufgrund von Manipulationen leichtfertig, nehmen wenig ernst, weswegen man mit ihnen nicht weiterkommt. Und danach sind sie dann schon tot, und man kommt auch nicht mehr weiter mit ihnen.

Zu Markus:

<i>Ich finde, ein Rohköstler sollte sich immer ein gewisses Katastrophendenken bewahren. (auch wenn es von den Dächern hallt, dass Katastrophendenken in die Irre führt – denn das tut es nicht! – Ein Tabu, an Katastrophen zu denken ist wieder einmal eine miese Masche des heutigen aufgezwängten Denkens)</i>

Genau. Auf dass kein Innehalten das Kaufen und Verkaufen stört. Egal ob 11. September oder Flutkatastrophe: Die Menschen tun geradezu alles, um die nächste Katastrophe möglich zu machen, z.B. bauen die Flutopfer genau in denselben extrem gefährdeten Gebieten wieder auf, – bis zur nächsten Flut. Denn wir leben ja angeblich in einer nicht-katastrophalen Welt…

Zu Sandra:

>Herr Benner 08762 729058
>Frau Mang von Fruxotic 09377 929226
>Herr Mayand von Lebe Gesund 0800 1224000 oder 09391982060
>Rudolf Bergk Tropenfrüchte 06167 912534
>Herr Schmidt, Produkte für ein besseres Leben, www.ein-besseres-leben.de , 02224 76207, 9.45-15.00

<i>was mich interessiert: Darf derjenige, der da mitmacht, sich nur durch einen von diesen Lieferanten verpflegen lassen? Ist ja irgendwie nicht möglich. Herr Benner liefert 1 x monatlich und hat eine beschränkte Auswahl, und keine Tropenfrüchte, soweit ich weiß. Fruxotic hat ebenfalls eine relativ beschränkte Auswahl, aber fast nur Tropenfrüchte, Lebe Gesund basiert auf einheimischen Produkten und ich muss gestehen, dass ich zumindest im Winter schon Tropenfrüchte haben will, Herr Bergk hat im Moment leider nur Avos und Trockenfrüchte, was sehr einseitig wäre und mit der Versand für ein besseres Leben hat gar keine Rohkost. Frage: wie stellt ihr euch eine Vollverpflegung durch nur einen dieser Lieferanten vor? Die Frage ist vor allem bei letzterem sehr interessant</i>

Hoppla, das hat der Versand für ein besseres Leben gar nicht erwähnt, dass er keine Rohkost führt. Aber wir haben eh eher zuviel Lieferanten auf der Liste. Das anreizkorrigierte Einkaufen muss erst einige Zeit laufen, bis die Lieferanten sich umgestellt haben und zu Vollversorgern geworden sind. Im Moment muss man kombinieren z.B. mit dem Bioladen vor Ort. Was auch geht, ist die Kombination mehrerer Lieferanten. Ist nur ein wenig schwieriger, das dann noch statistisch auszuwerten, geht aber.

<i>Also, ich möchte weiterhin die freie Auswahl haben zwischen dem (recht winzigen) hiesigem Bioangebot und den Versendern. Da könnte ich jedoch nie bewerten, ob mein Hochgefühl nun gerade von Bergk, LebeGesund oder vielleicht doch von was ganz anderem kommt.

Bitte kläre mich mal auf, mir fehlt da noch der Durchblick in eurem Vorhaben bzw. das logische Verständnis.</i>

Genau das ist ja der tiefere Grund für die Notwendigkeit des Anreizkorrigierten Einkaufens: Wir können unser Hochgefühl nicht einem unserer Teillieferanten zuordnen. So etwas geht nur, wenn man mehrere Personen hat, deren jeweilige Kombinationen von Bezugsquellen man z.B. faktorenanalytisch durchrechnet in Bezug auf das Hochgefühl und dessen Veränderungen. Hat man mehrere Lieferanten und mehrere Personen, so wird das ausrechenbar, was für eine Person alleine völlig unmöglich ist. Eine Person alleine kann z.B. praktisch nie merken, wer z.B. Pseudo-Bio untergemengt hat. Werden aber viele Menschen von Fruxotic, Lebe gesund und Benner beliefert, und die weisen durchschnittlich ungewöhnlich schlechte Gesundheits-Gefühl-Noten auf, und viele andere haben als Lieferanten Fruxotic, Lebe gesund und Bergk, und weisen durchschnittlich bessere Wohlfühl-Noten auf, dann liegt die Vermutung nahe, dass Benner eventuell nicht sehr positiv wirkt. Wenn dann einige wechseln von der Kombination Benner, Fruxotic, Lebe gesund zur Kombi Fruxotic, Lebe gesund und Bergk, und ihre Gesundheitsgefühl-Noten werden durchschnittlich besser, dann ist das wieder eine kleine Bestätigung dafür, dass Benner nicht so gesundheitsförderlich wirkt wie die anderen. So und noch viel komplizierter wird dann solange hin und her gerechnet und experimentiert, bis die Rangliste klar ist.

<i>Es gab hier mitunter ein paar NEM-Verschleuderer, aber die trauen sich eh nicht mehr, etwas zu sagen
Bitte führe deine Andeutung doch mal etwas genauer aus.</i>

Bekomme von etlichen Personen aus verschiedenen Foren anonyme, aber gut gemeinte Mails, die mich ermutigen wollen, mich nicht irre machen zu lassen durch manche Unsachlichkeiten. Diese Menschen versuchen mir zu helfen zu verstehen, welche Berufe manche ausüben, was sie so alles verkaufen, und dann verstehe ich manche besser in ihrer Geldsucht, die ja fast alle Menschen haben, die sie Erkenntnisse als Bedrohung erleben lassen, die das Verkaufen ja fast genauso kritisch beleuchten wie das Kaufen der herkömmlichen Art und Weise. Wer z.B. noch meint, es gäbe nichts wichtigeres im Leben als Management-Kurse an die Wirtschaft zu verkaufen, für den ist jede Infragestellung vom herkömmlichen Kaufen und Verkaufen zunächst einmal nur eine irritierende Störung. Denn in der Wirtschaft, also auf der Seite des Verkaufens, besteht keinerlei Interesse am Hinterfragen. Die Käuferseite muss mit dem Hinterfragen beginnen, denn die Verkäuferseite reagiert mittlerweile nur noch auf das Käuferverhalten und gibt den Menschen diejenigen Lügen, die sie durch ihr unhinterfragtes Kaufverhalten provozieren. Erst wenn ein Mensch völlig erkannt hat, dass all dieses Geld tatsächlich nicht glücklich macht, wird er erst richtig offen für die Überlegung, dass wir unsere Art des Kaufens und Verkaufens grundlegend überdenken müssen.

 

LP: Fusion des Ursachen-Textes von Franz Konz mit den AW-Erkenntnissen

FRANZ KONZ

Die Gründe für unser Dilemma

<i>der zerstörerische Geist des Menschen entwickelte sich erst dann, als die gegen ihre Art als geschaffene Friedtiere begannen, Lebewesen zu essen. Und sie damit das Gebot „Du sollst nicht töten“ mißachteten.</i>

Ja, das dürfte ungefähr zeitgleich gewesen sein. Das Spiel vom Tausch, die Vorform vom heute üblichen Kaufen und Verkaufen hatte begonnen. Jemand, der zufällig an Fleisch gekommen war, begann wie jeder Krämer seine Ware zu loben und brachte die Idee auf, Fleisch sei gut für Menschen – eben Lebenskraft. Und je mehr der Krämer seine Fleischwaren lobte, desto mehr kauften die Leute, wodurch der Fleischkrämer sich einen Helfer leisten konnte, der gegen die „fleischlichen“ Gelüste wetterte, wodurch wieder mehr Fleisch verkauft werden konnte als Ersatzbefriedigung für die mangelnden „fleischlichen“ Genüsse.

<i>Prometheus hatte eine Schwester mit Namen Pandora. In der Begeisterung über die Entdeckung des Feuers war es ihre erste Sorge, diese Neuentdeckung auch in der Nahrungszubereitung anzuwenden. Die Gelegenheit dazu bot ihr der aus Metallblech hergestellte Topf. In diesem bereitete sie in Zukunft die Nahrung. Aber als sie den Deckel von der fertig gekochten Speise öffnete da entquollen diesem Topf in ihrer Hand, alle Krankheiten. An denen wir heutigen Menschen noch genau so leiden wie die Menschen damaliger Zeit.</i>

Die ersten Pandoras entdeckten vielleicht, dass Erhitztes stärkere Ausdünstungen haben kann, was das Geschmackserlebnis künstlich intensivieren konnte. Denn der Geschmackssinn ist zu großen Anteilen Geruchssinn. Durch Hitze schneller verdunstende Aromastoffe können zu einem intensiveren Geschmackserleben führen. Aber darauf hätten die Menschen gerne wieder verzichtet zugunsten einer besseren Gesundheit, wenn da nicht schon das Spiel von Kaufen und Verkaufen in seiner unglückseligen Variante erfunden gewesen wäre: Sofort machten sich die Krämer-Pandoras das Erhitzen zunutze und ließen ihre Helfer erzählen, wie gesund doch erhitztes Fleisch sei, und ließen sie noch viel lauter wettern gegen die „fleischlichen“ Gelüste, wodurch die Menschen immer gieriger nach der Ersatzbefriedigung durch warmes Fleisch wurden. Vielleicht hatte das erwärmte Fleisch an den Lippen etwas von der nun verpönten Berührung des Körpers anderer Menschen mit den Lippen und dem Munde. Und Süchtigen ist nun halt mal völlig egal, was aus ihrer Gesundheit wird. Hauptsache sie haben ihre Ersatz-Droge, das erwärmte Fleisch.
<i>Daraus entwickelte sich die Fleischesserei. Das rohe Muskelfleisch der Tiere ist fad und erzeugt beim Kauen einen gewissen Widerwillen, der durch die im Kochen oder Braten beigefügten Gewürze überdeckt wird durch Betrug der Geschmacksnerven. Schon bei einer Erhitzung über 42ºC verändert sich der Zustand des Tierleichenfleisches. Die Fäulniserscheinungen der verwesenden Tierkadaver kommen vorübergehend zum Stillstand, die Eiweißstoffe verhärten und durch Salz, Pfeffer und scharfen Gewürzen, durch Zwiebeln und Knoblauch und Würzkräutern und Fett- und Ölbeigaben zusammen mit besonderen Kniffen der Kochkünstler, wird das Fleisch, der Braten und die Wurst schmackhaft. Durch die gekochten Gemüsebeigaben und das gebackene Brot wird der Genuß des Leichenschmauses erst erträglich für den Menschen, der ursprünglich auf reine durch Feuersglut und Kochhitze nicht zerstörte Nahrung eingerichtet ist.</i>

All diese Tricks machten sich die Verkäufer von erhitztem Fleisch zunutze, ständig weiter angestachelt durch das Kaufverhalten der Menschen. Die Menschen kauften gedankenlos nicht-anreizkorrigiert ein und belohnten dadurch die Köche dafür, immer neue Gaumen-Betrügereien zu entwickeln. Dadurch hatten die Verkäufer des Gekochten immer mehr Möglichkeiten, Helfer zu belohnen, die immer mehr Märchen über die angebliche Gesundheitsnotwendigkeit der warmen Fleischmahlzeiten erzählten plus immer raffiniertere Märchen über die angebliche Verwerflichkeit der „fleischlichen“ Gelüste, – bis hin zum Aids-Märchen.

<i>Der Mensch hat in seinem Magen und Darm gar nicht die Säfte und scharfen Säuren, um das Fleisch von Tieren, Fischen oder vom Tier stammenden Erzeugnissen aufzulösen, wie es das auf Beutetiere angewiesene Raubtier natürlicherweise im Magen und Darm erzeugt. Diese scharfen Säfte sind notwendig um die Fleischfaser aufzuweichen und zu verflüssigen. Sie sind bekannt als Magensalzsäure gemischt mit Pepsin. Diese Säuremischung ist im Raubtiermagen von Natur aus vorhanden. Im Kindesmagen muß mit dem oft erst erzwungenen Genuß von Fleisch und vom Tier stammenden Erzeugnissen auf unnatürliche Weise einsetzen. Eingeleitet wird diese durch den Fleischgenuß erforderliche Erzeugung von dem Salzsäure-Pepsingemisch durch die Beigabe von Salz zu allen Speisen.

Aber bei der landesüblichen Ernährung können sich auch das Gehirn und die Nerven nicht gesund und lebenstüchtig entwickeln. Es entstehen all die Entartungserscheinungen, die nicht nur in den Irrenhäusern und Gefängnissen beobachtet werden können, sondern auch in den Entartungen des sogenannten Geschäftslebens und in der Entartung des Trieblebens.</i>

Wobei die Psychosen vorwiegend auf die Gehirnvergiftung durch die Ernährung zurückgehen, und die Neurosen vorwiegend auf die Lügen-Märchen bzw. parasitären Meme z.B. über die fleischlichen Gelüste und alle anderen parasitären Mem-Märchen:

<i>Herrschsucht, Habsucht, Eigennutz, Eitelkeit und alle Entartungserscheinungen wie Trunksucht und die damit verquickte Rauchsucht</i>

Das weitere ist bekannt… Die Helfer bzw. Medien der Krämer machten Herrschsucht, Gewalt, Über-Egoismus usw. zur Mode, denn vereinsamte, gemeinschaftsunfähige Menschen kauften wieder mehr erwärmtes Fleisch. Streit statt fleischlicher Gelüste, das war es, was gelehrt wurde und wird, man denke nur an all die kommentarlos geduldeten Gewaltfilme und das Gezeter gegen jede noch so kleine Liebesszene.

<i>Das veränderte seinen Charakter und aus dem friedlichen Menschen wurde der auf Mord und Totschlag sinnende Mensch.. Ausgesperrt von Licht, frischer Luft und Sonnenschein kamen zu den Ernährungskrankheiten noch die Berufskrankheiten. ..mit der Entdeckung des Feuers und dessen Anwendung bei der Zubereitung seiner Nahrung löste er die Licht und Strahlkräfte der Sonne und der Erde auf.</i>

Und aufgrund der unglücklichen Erfindung des Kaufens und Verkaufens gewohnter Art machte der Mensch so weiter, obwohl es seine Gesundheit untergrub.

<i>Als aber der Mensch, durch den Opferkult der Priester verführt, in das Leben der Tierwelt eingriff und Tiere zu jagen und totzuschlagen begann, um sich von deren Muskelfleisch zu sättigen, kam Mord und Totschlag in die Welt des bisherigen Friedens.</i>

Besonders weil die Priester, die Helfer der Krämer, gegen die friedlichen fleischlichen Gelüste wetterten, aber ständig blutrünstige Gewaltgeschichten erzählten, wodurch Gewalt den Menschen bald als normal vorkam und oft sogar als von Gott bejaht (Siehe das von Grausamkeiten volle Alte Testament). Noch heute segnen Priester Waffen, verteufeln aber die friedlichen fleischlichen Lüste.

 

In der Süddeutschen Zeitung befanden sich zwei sehr gute Artikel, die von der Fragwürdigkeit des herkömmlichen Nobelpreises handelten, – und davon, dass die herkömmliche Wissenschaftswelt auch angesichts der schlimmsten Wissenschaft-Betrugs-Skandale in einer beschönigenden Illusion verhaftet bleibt bezüglich ihrer riesigen internen Probleme.

 

Genau das hatte ich eben mit meinem Satz bezweifelt und bleibe auch bei dieser Meinung. Viele Menschen mögen Illusionen darüber haben, dass sie was in den Griff bekämen, aber meine Meinung ist eben, dass das nur Illusionen bleiben, solange eine vollständige Ursachenanalyse fehlt. Und genau das ist meine Erfahrung mit den Menschen.

 

Ich weiß nicht, auf welche „praktischen Erfahrungen“ du dich beziehst, aber ich meine ja auch nicht, dass Rohkostessen allein sämtliche Probleme privat wie global löst, sondern ich glaube, dass das Heil im Zurück zur Natur auf a l l e n Gebieten beruht. Dies bedeutet natürlich nicht ein Leben unter dem Motto „Zurück auf die Bäume. ihr Affen!“, sondern ein bewusstes Akzeptieren und Befolgen der Naturgesetze.

*************Wie ganz genau soll sich der Mensch über die Natur gestellt haben????********

So, wie es alte Mythen beschreiben, dass er m e h r sein wollte, dass er m a ß l o s wurde, dass er – kirchlich sanktioniert – sich zum „Herrn der Schöpfung“ aufschwang mit der Option, sich im Namen Gottes alle Kreatur „untertan“ machen zu dürfen, sprich sie ausbeuten, quälen und töten zu dürfen.

Aber: „Hochmut kommt vor dem Fall“, und der Bumerang kommt längst zurück und trifft diesmal u n s, denn es ist sicher auch e i n Naturgesetz, dass sich n i e m a n d ungestraft außerhalb des Naturgesetz stellen darf.

—So gesehen bin ich gleicher Meinung: Der Gedanke, der Mensch sei was höheres, ist eben ein parasitäres, manipulatives Mem. Aber woher kommen solche parasitären, letztlich selbstschädigenden Meme???? Wer erzeugt sie und warum????

 

Und wer hat die Menschen dazu gebracht, dieses zu tun? Wenn sie ueber

Millionen Jahre friedlich gelebt haben, welchen Grund sollte es dann

gegeben haben, dieses Leben zu beenden?

—Die unglückselige Erfindung unserer gewohnten Art von Kaufen aus der Menge aller möglichen Arten von Kaufverhalten.—

Dieses Gebot wird vom einem grossen Teil der Natur – nicht nur Tieren –

munter missachtet – als Naturgesetz taugt es insofern nicht viel, oder?

—Doch. Was für einen Löwen kein Naturgesetz ist, kann für homo sapiens sehr wohl ein Naturgesetz sein.—

Warum kam es dann dennoch zu einer Entwicklung von Arten, zum Aussterben

von Tieren, zu Wanderungen? Und wie erklaerst Du einem gerissenen Zebra

den Frieden auf der Erde?

—Wir reden nicht von Zebras, sondern einer erfolgreicheren Art: homo sapiens. Für die herrschte Frieden auf der Erde.—

Und schon dort geht es alles andere als friedlich zu. Es gibt auch unter

Pflanzen Lebewesen die auf Kosten anderer Pflanzen leben (z.B. die

Mistel).

—Richtig. Aber es geht um den Frieden von homo sapiens. Dass der Rest der Natur oft Krieg ist, ist klar.—

Wuestengebiete hat es wahrscheinlich auch schon vorher gegeben, aus ganz

verschiedenen Gruenden.

—Eventuell als Folgen der Trockenheit erzeugenden Eiszeiten. Aber der Mensch hat bestimmt kräftig nachgeholfen.—

Die Gewuerze sind ueberhaupt nicht notwendig, auch nur gekochtes oder

gegrilltes Fleisch ohne Gewuerze erzeugt idR keinen Widerwillen.

Das Fleisch wird auch schmackhaft alleine dadurch, dass es ueber dem

Feuer gebraten wird – was wohl die urspruenglichste Form der Zubereitung

sein duerfte.

—Allein das Erhitzen ist eine künstliche Aufwertung, die bei einer memetisch erzeugten Suchtstruktur eine Fleischsucht begünstigt.—

Der Mensch ist schon in der Lage, Fleisch zu verdauen – dazu gibt es

eine ganze Reihe von Sekreten im Magen und Darm. Im uebrigen ist es

erheblich leichter, Zellen von Tieren aufzuschliessen als Zellen von

Pflanzen, weil tierische Zellen keine Zellwand besitzen.

—Mein Verdauungstrakt sagt da ganz anderes und rumorte nirgends so wie bei Fleisch. Er schien immer an der Grenze der Überforderung zu sein durch Fleisch. Mindestens mal bei mir.—

Nun, diese Aussage laesst sich natuerlich nur schwer ueberpruefen, weil

letztendlich alle Menschen nach dieser Theorie ‚geschaedigt‘ sein

koennen. Allerdings findet die Entwicklung von Gehirn und Nerven ja zu

einem grossen Teil praenatal statt – wie passt das in diese Theorie?

—Wir haben z.B. lauter pränatal alkoholgeschädigte Gehirne. Die reine Homosexualität dürfte durch pränatale Hormonvergiftungen kommen, die die geschlechtliche Hirnprägung umdrehen.—

Eigentlich haben das viele Schriften versucht, aber noch keine so

richtig gezeigt. Wie ist das denn mit Tieren, die z.B. krank werden, und

anschliessend sterben? Auch gerade Wildtiere?

—Es wäre schön, wenn man nicht zum tausendsten Male wiederholen müsste, dass wir von homo sapiens reden, und nicht von schwächeren, durch alles mögliche gefährdeten Arten. Manche Wespen legen ihre Eier in Raupen, die von innen her aufgefressen werden. Das gelingt den Wespen aber eben nicht bei homo sapiens. Also schließe nicht von Raupen auf homo sapiens in dieser Frage!!!—

Zu bestimmten Jahreszeiten und in bestimmten Regionen. Die Ansiedlung

von Menschen, die Bildung von Gruppen und der Beginn der

Landwirtschaft, d.h. die Spezialisierung der Menschen in Gruppen, von

denen eine fuer die Nahrungsmittelbeschaffung (Ackerbau) zustaendig ist,

deutet eigentlich eher darauf hin, dass die Versorgung der Menschen mit

Nahrung aus der Natur nicht gerade so einfach ist, wie es hier

dargestellt wird. Sie schien zumindest derart zeitaufwaendig gewesen zu

sein, dass fuer viele andere Dinge keine Zeit mehr blieb.

—Du wiederholst immer nur deine Argumente. Die Gorillas werden immer ganz gemützlich satt, weil sie eben nicht zuviele Kinder in die Welt setzen. Warum hat der Mensch zuviele Kinder in die Welt gesetzt, was der einzige Grund dafür ist, dass es knapp werden konnte???????—

Warum soll man sie anbauen muessen, wenn sie in ‚unvorstellbaren Mengen‘

von der Natur hervorgebracht werden?

—Wenn der Mensch überhaupt Fortschritt im gesunden Sinne praktizieren wollte, dann eben höchstens, indem er die leckeren Fruchtbäume ein wenig häufiger machen würde. Genau das könnte die zukünftige Aufgabe eines echten Fortschrittes sein: Ein klein wenig gärtnerischer Einfluß…—

s.o. – warum sollten die Menschen denn freiwillig dieses Paradies

verlassen haben, wenn es denn so paradiesisch war? Besonders: wenn es 2

Millionen Jahre lang so war?

—Eben durch die Erfindung eines falschen Kauf-Modus. Nenn es Dummheit oder mangelnde vorausschauende Intelligenz. Jetzt können wir den Menschen deswegen weiter leiden lassen, oder die Dummheit korrigieren. Was allerdings nicht klappt, wenn die Intelligenz dafür immer noch oder erst recht fehlt.—

Allerdings ist uns aus der Zeit dieser ‚geistig schoepferischen

Lebensgestaltung‘ nur wenig ueberliefert – warum?

—Weil der Mensch damals keine Ersatzbefriedigungen brauchte wie Kunst, Literatur usw.—

Was man von einem veraengstigten Tier moeglicherweise isst, ist ein

angesaeuertes Muskelfleisch – oder geht es hier jetzt auch um eine Art

‚Seelenwanderung‘ und die ‚Rache‘ des getoeten Tieres?

—Verängstigte Tiere fressen selbstverständlich auch die Löwen. Aber die sind dafür ja auch konstruiert, tun das schon einige Millionen Jahre.—

Weiter oben sollen diese Strahlkraefte noch das Leben auf der Erde

vernichten. Aber abgesehen davon: warum versucht der Autor teilweise auf

einer Art ’naturwissenschaftlichen‘ Argumentation seine Meinung

aufzubauen, um dann wieder auf eine pseudoreligioese Form zu kommen?

Besonders – wie will er die religioensen Bilder, die er verwendet,

miteinander vereinen? Das Christentum, die griechische Mythologie, und

der ‚feinstoffliche Mensch‘ sind schon recht verschieden, oder?

—Eben weil erst jetzt die Zeit reif wurde für das letzte fehlende Glied in der Erklärungskette: Die tragische, dumme Erfindung unseres gewohnten Kauf-Stiles…—

 

Markus sagte, wie wichtig es ist, die Katastrophen auch ernst zu nehmen. Es kann dir niemand die Freiheit nehmen zu sagen: „Mir gehts recht gut, ich gehör zu denen, die das bessere Ende haben, was interessieren mich da die unglücklichen Menschen, die sich mit Gasexplosionen umbringen, die ganze Häuser wegsprengen.“ Aber Markus würde vielleicht sagen: Und was ist, wenn das nächste Haus deines ist? … Ist es da nicht irrational, in einer heilen Welt-Illusion zu leben?

Aber das alles ist allein deine Sache. Nicht mehr nur deine Sache ist es, wenn du andere zu bremsen versuchst, die mein Leiden und das Leiden anderer ernst nehmen und ernsthaft nach einer Lösung suchen. Erst dann wird es zu einem Problem. Lass doch einfach die wenigen in Ruhe diskutieren, die das Leiden voll ernst nehmen. Es bleibt dir doch völlig unbenommen, zu denken: Wenn sich nichts auf der Welt grundlegend ändert, so war doch das Leben für mich eben doch mindestens ganz nett gewesen….

Für andere ist es eben nicht nett, sondern Leiden. Laß die doch einfach ernst nach einer Lösung suchen und habe Spaß mit anderen, für die auch alles nur ein Spaß ist, weil sie das bessere Ende erwischt haben. Oder siehst du das anders????

 

Rohköstler haben das eben mit den Krankheitsfolgen erfahren. Probiers doch einfach mal richtig aus, und schau, ob bei dir was geschieht. Dann können wir uns die Mühe der Schreiberei sparen. Weil du dann weißt…

 

Es ist nicht völlig auszuschließen, dass der Körper alle möglichen Gifte aus den Lagern holt, und die nun das Gehirn noch einige Zeit stören.

Aber frag bei nächster Gelegenheit auch deinen Lieferanten im Rahmen der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft. Der soll ruhig wissen, was für Probleme er bei dir noch zu lösen hat. Ist er wirklich gut, schafft er es vielleicht, die eventuelle Entgiftung etwas zu verlangsamen oder findet vielleicht heraus, dass es an anderen Aspekten liegen könnte…

 

Danke für deine interessanten Anmerkungen!

Ich reiche es gerne weiter! Ich habe es auch versucht ins WIKI zu stellen ((unter den Aufsatz von FK)

 

nagut, ich hab ja schon vor kurzem geschrieben, das rohkost alleine absolut nicht in der lage ist, egoismen wirklich abzubauen und zu einem friedlichen miteinander zu führen, dazu ist man noch zu sehr an das alte gebunden…

rohkost ist der anfang, nicht das ende…

ja, aber werden wieder welche sagen…

es gibt immer tausende, millionen und 10 hoch x argumente gegen eine sache.

irgendwie ist es wohl eine deutsche tugend, was ändern zu wollen aber nix dafür zu tun.

ein passendes zitat fällt mir da ein:

wenn man denkt, das man denkt ist man oft nur dabei, seine vorurteile neu zu arangieren.

schon burger hat erkannt, das nur durch das einbeziehen von sexualität auf allen ebenen eine befriedigende situation entstehen kann.

darum vorwärts zu unseren ursprüngen! wobei ich zugeben muss, das ich eine heidenangst vor der vorstellung habe, die dies alles eröffnet.

muss ich jetzt wirklich glücklich und gesund werden?

kann ich das licht in mir , die vorstellung glücklich zu sein überhaupt ertragen?

oder fühle ich mich in meinem schneckenhaus nicht doch ganz wohl? ist zwar eng und ich rede fast immer vom weiterkommen, aber im endeffekt ists doch gemütlicher zu hause zu sitzen als raus zu gehen und frische luft und licht zu erleben, das ist erstmal was schlimmes…obwohl jeder es sich wünscht.

vielleicht sollte jeder mal das buch die sechs säulen des selbstwertgefühls lesen, von nathaniel brandon.

sonst torpediert man sich immer selber…

unsere gesellschaft ist mitlerweile geschädigt:

beschädigter mensch.

beschädigte natur.

beschädigte beziehungen.

wir haben uns daran gewöhnt und denken, das man nur rohkost essen zu braucht, und alles wird wieder schön ins lot kommen…

aber deswegen sind wir immer noch nicht in der lage, miteinander zu leben.

ich hab einen guten tipp, ob jemand wirklich gesellschaftsfähig:

vor dem spiegel stellen und sich selbst! 5 minuten ununterbrochen in die augen sehen…es kann unangenehm sein, sich selber anzusehen…das sollte zu denken geben.

—Schön gesagt…

 

Du fragst:

-Ist Meckern regelwidrig?

Nö.

-Wie steht’s denn mit freier Meinungsäußerung?

Ist innerhalb der Themen eines Forums und der Grenzen des Rechts gewährleistet.

-Andererseits ist es schon so, dass hier im Kritikforum in letzter Zeit ca. 50% der Artikel von Dir sind. Für jemanden, der sich damit nicht beschäftigen möchte oder den es einfach nicht interessiert, ist das schon ziemlich „nervig“.

Mein Tipp: Diskussionen, die Dich nicht interessieren, einfach nicht anklicken.

-Das Kritikforum fällt praktisch für solche Personen komplett aus.

Also bitte. Wie Matthias schon bemerkte, kann jeder Forumsteilnehmer hier Dinge zur Diskussion stellen. Fang doch mal an! Außerdem wird sich bestimmt auch das AW-Thema wieder beruhigen, das ist doch immer so.

-Dass die Artikel im Kritikforum stehen, wird wohl seinen Grund haben – bezieht sich halt nur am Rande auf Rohkost.

Stimmt.

Was hast Du denn gegen die Menge der Artikel? Verstehe ich nicht ganz. Du bist nicht verpflichtet, alle zu lesen, wie oben schon bemerkt.

-Der andere Punkt ist der, dass – und das ist jetzt bloß meine eigene Meinung – man die AW im Kritikforum übergestülpt bekommt.

Wie könnte das geschehen, wo es doch keine Leseverpflichtung gibt

-Klar ich brauche hier nicht mitzulesen, aber das scheint mir doch eine Patendlösung (Watzlawick) zu sein…

Wüßte nicht, was man sonst tun sollte, wenn einen etwas nicht interessiert. Ich bin da die einzige Ausnahme. Ich muß alles lesen, weil ich das Forum leite.

 

ein paar Anmerkungen zu folgendem:

-Die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms empfiehlt für ihre Foren, jedem Teilnehmer ein Redezeitkonto zu geben,

Das können wir machen, wenn es täglich mehr als hundert Beiträge hier gibt. Bis dahin schaffe ich es schon. Außerdem ist die Situation in einem Forum anders, als bei einer Versammlung. Einen Redebeitrag bei einer Versammlung muß man sich anhören, einen Beitrag in einem Forum kann man einfach übergehen.

-Ganz abgesehen davon, dass Demokratie nicht automatisch gute Ergebnisse bringt. Z.B. gibt es im Internet genügend Rohkost-Feinde, die dann vielleicht demokratisch mit abstimmen würden, um die Rohkostdebatte zum Einschlafen zu bringen.

-Daher ist die Umfrage über die Zulassung von Pseudonymen auch per E-Mail an alle Forumsteilnehmer gegangen und wurde nicht im Internet veröffentlicht.

—Genau. Ich denke auch, dass im Moment noch kein Bedarf für eine Redezeitbegrenzung ist. Wollte nur meine Bereitschaft für eine konstruktive Lösungssuche signalisieren.

 

Allein die Verwendung des Wortes nervig kann ich nicht als eine friedensförderliche Kommunikation auffassen

-Entschuldigung, so war es wirklich nicht gemeint.

 

Ich persönlich warte und hoffe, dass mein anreizkorrigierter Lieferant möglichst bald erweitern kann und dann andere tatsächlich gesunde Sachen liefern kann, und nicht nur angeblich gesunde Kleidung z.B. Nicht-anreizkorrigierten Kleidungs-Lieferanten usw. mißtraue ich grundsätzlich, weil Schwindel überall die größten Gewinne ermöglicht, solange noch keine Anreizkorrektur vorliegt.

 

In einem 12-Schritte-Forum würde jetzt die ganze Gruppe überlegen, ob die folgende Formulierung von Daniela zumindest von einigen Menschen als Beleidigung verstanden werden kann:

-Ich persönlich möchte mit diesem ….. (FSK) jedenfalls nicht in Verbindung gebracht werden

—Gerade die FSK suggeriert doch ein beleidigendes Schimpfwort. Oder?

Und wenn dann die Gruppe zur demokratischen Entscheidung gekommen wäre, dass es sich um einen (beleidigenden) Angriff handelt, dann würde die Gruppe danach gemeinsam überlegen, ob folgende Formulierung dann eine weitere Beleidigung ist oder nicht:

-Also nicht solche arroganten Verdrehungen bitte.

-..hört sich für meine Begriffe zu sehr nach Elektroschocks oder SS-Trupp an…

—Kommt die Gruppe mehrheitlich zu einer bestimmten Entscheidung, würde die mitgeteilt, z.B. eine Empfehlung ausgesprochen usw.

Funktioniert prima und bringt tolle Ergebnisse, wenn die Gruppe auf einer bestimmten Basis gewachsen ist, z.B. an Frieden orientiert.

 

-Entmuendigungs-Ideen

—fasse ich als Beleidigung auf. Denn gemeint ist eine echte freundschaftliche Hilfe, der Aufbau von echten Freundschaften unter Menschen einschließlich gegenseitiger Hilfe.

-neunmalklugen

—Fasse ich als Beleidigung auf, egal ob damit die Orkos-Berater oder ich gemeint sind. Du brauchst doch einfach nur nicht teilzunehmen.

-die tats. glauben mit sieben Mneschen liesse sich Statistik betreiben (die vor allem nicht einmal wissen, was Statistik IST)

—Fasse ich als Beleidigung auf, da wir aus den Daten das herausholen werden, was jeweils möglich ist. Je mehr Teilnehmer, desto gesicherter werden die Ergebnisse.

-d) erkennen muss, dass ich mich nicht dauerhaft von einem I*****-Kontext in die Ernsthaftigkeit emanzipieren kann

—Weiß nicht, was gemeint ist, aber vermutlich ist es auch als Beleidigung gemeint.

-(bitte Stefan, sperre mich nun endlich)

(Schöne Beispiele dafür, wie die Menschen voll sind von verbaler Kriegsprovokation.)

 

na ja, ziemlich negativ der dostojewski…aber vielleicht hat er ja recht…

ich bin mir da nicht immer so sicher, ob der mensch im grunde soo schlecht, dumm und banal ist.

nur weil es jetzt so ist, heist es ja nicht, das man daraus das wahre menschsein ableiten kann. was immer das auch sein mag…ich muss zugeben , ich habe da garkeine ahnung.

ob die aw irgendwas ins lot bringt weiss ich nicht, meine erfahrungen sind da gleich null…

aber ich kanns nur wiederholen, für mich immer noch eine bessere aussicht als

die jetzt situation, die ja wahrlich nicht berauschend ist..

ich bin ja nun auch studentund das erste buch was ich gelesen habe war von plachter, naturschutz…

also da kriegste das kalte kotzen wenn man so liest was so alles abgeht.

ich war heute joggen und da kam mir der gedanke, mensch(.) was ist nur mit uns los? was ist nur mit uns passiert…

oder mit den worten der sterne zu reden:

was hat dich irritiert?

was hat dich blos so ruiniert?

ich meine o.k., wenns so weitergeht, dann bleibt eben alles beim alten, die erde wird restlos ausgebeutet, kriege mehren sich, hungersnöte und klimakatastrophen werden häufiger, der mensch ist unfähig zum handeln ..alles bricht weg…

wenns so kommt, o.k. akzeptiert, dann gehts leben auch weiter, viel schlechter zwar, aber es geht weiter. mit oder ohne uns…

aber viel geiler wäre es doch, wenn der planet und die menschen und die natur ausheilen, wennmfreiden herrscht und wenn glück und glücklichsein und annahme des eigene selbst eintreten würde. das hätte doch was…lebensqualität und sieg des humanismus auf breiter front..

durchsetzen der rohkost bei ausheilung weltweiter probleme…

die vorstellung bringt mir mehr freude und lebensqualität als das erste…

es wäre doch wunderbar, schadstofflose verkehrsmitel zu entwickel, die erde nachhaltig zu nutzen und die arten zu bewahren, es währe doch geil gesunde ,

harmonische, glückliche menschen zu treffen und von ihnen umgeben zu sein…

es währe dochgeil in einer harmonischen gruppe voller liebe als alleine zerstückelt zu leben, anbgetrennt von der sozialen fürsorge..

es wäre doch geil, zu leben…und auf eine positive zukunft zu bauen.

die rohkost ist doch nur ein stückchen, die aw wird auch nur ein stückchen bringen usw weiter…

aber besser als bush und der dritte golfkrieg.

get up for the mystery tour…

the magical mystery tour is coming to take you away…

 

-hört sich für meine Begriffe zu sehr nach Elektroschocks oder SS-Trupp an…

was hat dich irritiert?

was hat dich blos so ruiniert?

schau mal in den spiegel mädel…

für solche batzen solltest du gesperrt werden.

unglaublich.

ey leute, was soll das? möchtest du so behandelt werden?

stutenbissig.

 

Genau dies ist das Ziel der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft: Dass die Lieferanten irgendwann überlegen, dass sie genau dann mehr Gewinne erzielen können, wenn sie uns beim Aufbau solcher Rohkost-WGs helfen, statt uns tonnenweise Waren zum Überessen zu schicken.

-ich freue mich schon.

—Dafür wünsche ich dir von Herzen, dass du dich wirklich so bald wie möglich daran erfreuen kannst. Herzliche Grüsse

 

Ich leide innerhalb dieser verrückten Zivilisation. Auch dann, wenn ich hundertprozent Rohkost esse. Essen alleine schafft offensichtlich nicht alle möglichen Leiden von Menschen aus der Welt. Jedenfalls bei mir und meinen Bekannten klappt es nicht. Und in diesem unseren Leiden fühle ich mich eben manchmal nicht ernstgenommen. Aber unser Leiden muss ja auch niemand ernstnehmen. Das ist ja auch o.k. so. Es gibt keine gesellschaftliche Regel, die irgendjemanden verpflichten würde, mein Leiden ernst zu nehmen, – außer vielleicht irgendwelchen professionellen Helfern.

 

Ich könnte jetzt lange in den Postings vor etlichen Tagen suchen, welche Aussagen von Claudia und Sandra nicht nur ich als die anfänglichen und ursprünglichen Angriffe mir gegenüber empfunden habe, sondern auch mehrere Personen, die mich deswegen anonym angemailt haben. Aber dafür habe ich leider zuwenig Zeit.

Außerdem geht es mir jetzt nicht um diese ersten Angriffe von Claudia und Sandra, sondern einfach darum:

Ich leide in dieser Zivilisations-Krankheit. Auch wenn ich 100% Rohkost schaffe. Claudias und Sandras Antworten auf mich erlebe ich nicht als hilfreich bezüglich meines Leidens. Eher im Gegenteil. Muss ja auch nicht sein. Also antwortet man sich am besten einfach nicht mehr. Man muss ja nicht mit jedem Menschen ein Herz und eine Seele sein.

 

wenn du in den Postings nachschaust, wirst du finden, dass ich niemals von oberflächlich gesprochen habe. Dies Wort wurde von anderen in die Welt gesetzt.

Ich nehme gerne zur Kenntnis, dass du Sandra dir gegenüber als hilfreich empfindst.

Es wäre nett, wenn du genauso einfach nur zur Kenntnis nehmen würdest, dass ich, von den ersten Angriffen angefangen, die du finden wirst, wenn du in den alten Postings nachschaust und die auch andere als Angriffe mir gegenüber empfanden, Sandra bezüglich meines Leidens in dieser Zivilisation als überhaupt nicht hilfreich erlebt habe, sondern ganz im Gegenteil. Aber Sandra muss ja auch nicht hilfreich bezüglich meines Leidens sein.

 

Habe mir doch mal die Mühe gemacht, wenigstens einige wenige anfängliche Äußerungen von Claudia und Sandra rauszusuchen:

WIEBKE!!

wenn jemand so sehr an diesem thema interessiert ist, schick ihm doch deine 1100 Seiten zu.

das ist ja wahnsinn, wie du uns hier zuknallst!

fängt echt an zu nerven, mit verlaub.

(Postings anderer braucht man nur einfach nicht anzuklicken. Wer empfände solch eine Aussage nicht als Angriff???? Mal ganz ehrlich…)

erzähl nicht so einen blödsinn

(Wer empfände das nicht als einen Angriff????)

Fühlt man sich regelrecht verfolgt (von Vertretern, der AW, Männern…

(Wer empfände das nicht als Angriff??? Posten wird als Verfolgen bezeichnet…)

Wieso krieg ich nur das Gefühl, ich sitze wieder in der Schule und muss mich hinter meinem Vordermann verstecken, damit die Lehrerin mich nicht dran nimmt?

(Wer empfände das nicht als Angriff???? Mal ganz ehrlich…)

Ich bin ja sehr auf die Auflösung des Rätsels gespannt, wann zum ersten Mal das Böse über die Menschheit kam. Wahrscheinlich als Dieter Bohlen Modern Talking gründete

(Soll ich das wirklich als Ernstnehmen meines Leidens verstehen??? Tut mir leid, kann ich beim besten Willen nicht…)

wiebke,

kannst du keinen spaß versteh`n??

entspann dich doch mal…es gibt auch noch gutes und lustiges im leben.

(Wird da mein Leiden wirklich ernst genommen???? Was hilft es mir, dass es für andere gutes und lustiges im Leben gibt. Will man mich und das Heer der Depressiven und Selbstmörder verhöhnen????)

Ich meine, Wiebke hat sich da in etwas verrannt.

(Wer empfände das nicht als einen Angriff???? Wenn ich nach einem Ausweg aus meinem Leiden suche und aus dem vieler anderer, dann wird das als Verrennen diskreditiert…)

(Und so wurden die Begriffe eingeführt, die ich nie gesagt hatte, wodurch versucht wurde, den Eindruck zu erwecken, ich hätte sie zuerst benutzt:)

und nur, weil nicht jeder grad so will wie du es gerne hättest, sind wir weder ignorant, noch oberflächlich oder sonstwas.

„schwachsinns-unterstellungen“

geht`s dir noch gut?????

INTOLERANZ IN PERSON!

(Wer würde das nach alledem nicht einfach nur als weiteren Angriff empfinden? Mal ganz ehrlich…)

 

Und wenn dir dann jemand die Voraussetzungen ein wenig präzisiert, ist es dir auch nicht recht und du gehst nicht drauf ein. Ist mein Eindruck falsch, dass es dir nicht um die Suche nach einem wahren Endergebnis geht, sondern einfach um ein Bremsen der Rohkost-Idee? Wo ist dein besserer Vorschlag als die Rohkost usw. für die Lösung der Probleme der Menschheit? Sag doch mal, wie du das Schlechte und Böse aus der Welt schaffen möchtest.

 

Homepage wurde überarbeitet, ähnelt jetzt Zeitungsspalte.

Aber du gestattest es mir, dass ich es einfach merkwürdig finde, dass du die Lösung für Terror, Amok, Krieg usw. am liebsten auf Hochglanzpapier hättest, anstatt es dir in 2 Sekunden rauszukopieren und so zu setzen, wie du es am besten lesen kannst.

 

Was für ’ne Steilvorlage…

—Hast du ein besseres Ursachenerklärungsmodell für mein Leiden und das unzähliger anderer, oder kannst du nur die Arbeit anderer schlecht machen???

Solange die Menschen die Naturgesetze achteten, war und blieb alles gut auf Erden. Diese Naturgesetze mußten sie Millionen Jahre lang befolgen,

’ne Null mehr oder weniger, was macht das schon…

—Aus wissenschaftlicher Sicht stimmt das wahrscheinlich mit den Millionen: Einige Millionen Jahre bis vor ca. 100 000 Jahren waren die Menschen wahrscheinlich überwiegend für ihre Art naturgesetzlich friedlich und liebevoll.

Ähm, wo wollen wir denn diesen Zeitraum ansetzen? Tertiär, vielleicht?

—Zwischen ca. 2 Millionen bis 100 000 vor Jetzt.

Also, zu der Zeit gab’s im wesentlichen Farne, Bärlapp, Schachtelhalme und so ’nen Kram. Wie sich überhaupt das Klima im Verlauf der Erdgeschichte in einem Ausmaß verändert hat, daß einem die heutige Klimakatastrophendiskussion eher komisch erscheinen läßt. Über lange Perioden der Erdgeschichte gab’s beispielsweise kein Eis an den Polen. Es gab Millionen von Jahren dauernde Trockenzeiten (woher kommen wohl die Salzstöcke?) und Feuchtzeiten (Kohle).

—Das ist aber für den Menschen der letzten 2 Millionen Jahre bis vor 100 000 Jahren völlig bedeutungslos. Innerhalb dieser Zeit konnte er sich weitestgehend leidensfrei den geringen Veränderungen und Eiszeiten mit Trockenzeiten anpassen. Interessant ist, warum danach das Leiden begann…

Na, da würde ich aber vielleicht eher einen Geologen fragen. Himalaya und so.

—Der Geologe würde aber die Erdzerstörungsaspekte durch den Menschen der letzten 100 000 Jahre falsch begründen.

Salz war bis vor geschichtlich wirklich kurzer, ich möchte sogar sagen sehr kurzer Zeit (ein paar hundert Jahre) eine absolute Rarität in den allermeisten von Menschen bewohnten Gebieten der Erde.
Weiß ja nicht, an welchem Haar er das wieder anzerrt. Und vor allem verstehe ich nicht, wieso er immer dermaßen hanebüchene Erklärungen auflegen muß, hält der seine Leser sämtlich für komplett ungebildete Vollidioten?

—Nein, sondern die wirklich gebildeten Leute interessieren sich nur für den grundsätzlich wahren Kern und nicht für solche Unwichtigkeiten, wie die Frage, welche Gewürze in welcher Reihenfolge auftauchten. Das machen nur Pseudo-Gebildete. Denen geht’s auch nicht um Lösungen. Hast du ein besseres Ursachen-Modell als Konz usw.??? Ich werde es gerne auf seine Denkfehler hin untersuchen.

Die meisten Wüsten gab es schon, bevor der Ackerbau erfunden wurde. Schon längst.

—Konstruktive Wissenschaftler interessiert aber eben vorwiegend, was der Mensch in den letzten 100 000 Jahren unnötigerweise und warum zerstört hat. Nur das können wir eventuell rückgängig machen.

Wie gesagt, Himalaya. Eines der jüngsten Gebirge der Welt, aber viel, viel älter als die Viehzucht – wie die Gobi auch.
Restliches Gefasel gnädig entsorgt.
—Bring mal ein besseres Gefasel, dann werde ich mich ihm widmen und die entsprechenden Teile entsorgen….

 

Vielleicht könntest du noch ein paar Wildkräuter bekommen? Notlösung: Essbare Landschaften.

Denn es ist nicht garantiert, dass die übliche Bionahrung wirklich noch einer naturbelassenen, völlig unverfälschten Nahrung entspricht. Dies wollen wir ja durch die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft erst wieder möglich machen. Wildkräuter dürften noch am ehesten überhaupt vollwertig sein.

 

ich habe Pech gehabt: Ich bin auf all die Lügen der Wissenschaftswelt hereingefallen, dass neue Erkenntnisse erwünscht wären, und habe von Konz bis AW studiert. Dadurch bin ich jetzt in einem Randbereich der Wissenschaftswelt gelandet und in vergleichsweise ärmlichen Verhältnissen mit dem vielleicht schlechtbezahltesten Job der Wissenschaftswelt. Denn die herkömmliche Wissenschaftswelt hat mich getäuscht: Dort interessiert man sich überhaupt nicht für neue Wahrheiten, sondern für Zitierindexe, Pöstchen, Bauchpinseln und Karrieren, ähnlich wie in der Politik.

Und so wurde aus der Elitestudentin eine kleine Hilfskraft. Und wenn man so zu den vielen Millionen gehört, die eben nicht das bessere Ende, sondern das schlechtere Ende haben, ist man wirklich sehr depressiv über das öde Leben hier.

Z.B. habe ich überhaupt nichts dagegen, wenn z.B. ein Millionär meint, es ginge ihm doch gut. Soll er.

Wenn er aber zu mir sagen würde: Lach doch mal, das Leben hat doch viele schöne Seiten… Dann würde ich eben, wenn auch immer noch nicht unfreundlich, sagen: Schön für dich, dass du dir mit deinen Millionen das eine oder andere Amüsement leisten kannst, aber freu dich doch still dran und sag es mir nicht, – denn das kann rüberkommen wie ein Verhöhnen, auch all der anderen Leidenden. Ich hab deine Millionen nicht. Und wenn du dann lachst und dich amüsierst, dann verlange bitte nicht von mir, ich solle dir jetzt auch noch bescheinigen, du seist an meinem Leiden und dem der vielen Millionen anderen Leidenden wirklich interessiert. Und bitte störe mich doch wenigstens nicht bei meiner harten Arbeit an der Behebung meines unnötigen Leidens…

Vielleicht kannst du ein wenig nachvollziehen, dass die Menschen mit dem schlechteren Ende eben hier richtig depressiv sind: Laut DAK explodieren die Zahlen der Depressiven, Süchtigen und Essgestörten, haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wäre ich für die Beschäftigung mit Konz Professorin geworden und hätte so das bessere Ende bekommen, wäre mir vielleicht auch die Depression der Millionen fremd. Aber so weiß ich, wies denen geht, – absolut elend eben…

Was sagst du mir und den anderen? Wobei du nichts sagen musst. Geltendes Recht in der BRD ist, dass jeder das Recht hat, eine Party zu feiern, während gerade nebenan einer aus dem Fenster springt in den Selbstmord-Tod.

Aber falls du an dich selber den Anspruch hättest, helfen zu wollen, dann wäre ich gespannt auf deine Tips. Und könnte dir dann sagen, welche davon ich schon ausprobiert habe und welche überhaupt nichts gebracht haben. Und ich habe eben schon unendlich viel probiert.

 

Paviane auf einer Müllkippe in Kenia sind interssante Forschungsobjekte
Zuviel Essen bekommt Affen schlecht
Die Tiere entwickeln dieselben Leiden wie Übergewichtige Menschen – Fett und Träge

Für den 80köpfigen Trupp von Anubis-Pavianen am Rande des Masai Mara Nationalparks in Kenia brach vor 20 Jahren, zugleich mit dem Touristenboom, das Goldene Zeitalter an. Mitten im Streifgebiet der Affen wurde eine Müllkippe angelegt, weil in den teuren Safari-Hotels so viele Nahrungsmittel übrigblieben. Deshalb bekommen die Tiere dort seitdem Tag für Tag frisches Futter satt und a´lacarte.

Pommes frites, Ketchup und Pudding, Käsebrote, Hühnerbeine, Schinken und Joghurt – die ganze Speisekarte verwöhnter Gäste aus Europa. Aus Sicht der Affen ist so ein „Tisch-lein-deck-dich“ der ultimative „Afrika-Jackpot“. Kein Wunder, daß sich die örtliche Gruppe am Rande der Kippe niedergelassen hat. Fett und träge sind die Luxusaffen geworden, nur wenn die dürren Habenichts-Paviane aus der Nachbarschaft sich in die Nähe wagen, verteidigen sie erbittert ihr Eingemachtes.

Modell für den Wandel

Als „Garabage-Troop“, auf deutsch Mülltruppe, haben die haarigen Fettsäcke das Interesse der internationalen Wissenschaft geweckt: Sie sind wohl die einzigen Affen außerhalb zoologischer Gärten, die sich um ihren Lebensunterhalt nicht zu kümmern brauchen. Und schließlich sind sie auch lebende Modelle für den Wandel, der sich im Organismus einer uns nahe verwandten Tierart vollzieht, wenn ausschließlich mit dem ernährt wird, was unsere moderne westliche Küche zu bieten hat, und wenn er dies in allem Überfluß, allein gesteuert durchs Lustprinzip tut.

Gut vergleichbar

Der amerikanische Forscher Robert Sapolsky begleitet die „Garbage Troop“ seit 1978 und kann sie mit den natürlich ernährten Pavianen aus der Nachbarschaft gut vergleichen. Denn da der Trupp pro Kopf rund 50 Prozent mehr „Kampfgewicht“ auf die Waage bringt als seine weniger begüterten Nachbarn, schlagen die Stammkunden vom Müllrestaurant jeden Vorstoß der armen Nachbarschaft auf reiche Tafelfreuden ab. So werden die „Reichen“ immer dicker, und die „Armen“ bleiben, was sie sind.

Das Bild der opulenten Völler die wie die Maden im Speck leben, vergleicht Sapolsky mit dem berühmten „Schlaraffenland“ von Hieronimus Bosch. (Die mittelalterliche Wortschöpfung bezieht sich auf schlemmende Affen, Schlar-Affen, die als Sinnbild ungezügleter Maßlosigkeit und Sinnenfreude galten.)

Bewegungsmangel in Verbindung mit einer ballaststoffarmen, aber kalorienreichen Nahrung aus viel Fett, Eiweiß und Zucker führt bei den Jungtieren zu verstärktem Wachstum. Die Pubertät setzt im dritten und vierten Lebensjahr ein – ein Jahr früher als bei natürlicher Ernährung – eine verblüffende Parallele zur Entwicklung in westlichen Industrienationen. Hier verschob sich das Alter der ersten Menstruation mit der Verbesserung des Nahrungsangebots im lauf des letzten Jahrhunderts von 15 auf 12,5 Jahre.

So bekommen die Pavian-Weibchen ihr erstes Kind im Durchschnitt 1,5 Jahre früher als ihre Nachbarn, die Säuglinge werden schneller entwöhnt, das zweite Baby ist schon auf der Welt, wenn die weniger begüterte Altersgenossin gerade ihr erstes Kind empfängt. Weil die Nahrungsquelle unabhängig ist von Dürren, kennt die „Garbage Troop“ keinen Hunger der Babyboom führt zur Bevölkerungsexplosion.

Auch bei den Jungs setzt die Pubertät bis zu zwei Jahre vor der üblichen Zeit ein. DIe Kippe nährt ihren Mann – ausgewachsene „Müllmänner“ bringen stattliche 45 Kilogramm auf die Waage und manchen sich neben den Naturkost-Heinis mit ihren 30 Kilo wie die Wildecker Herzbuben neben den Backstreet Boys aus.

Die Kehrseite der Medaille: Die Paviane ohne Müllanschluß waren kerngesund, hatten traumhafte Cholesterienwerte  von 66 mg pro 100 ccm Blut. Die im Schlaraffenland allerdings wiesen einen stark erhöhten Cholesterinspiegel mit einem Anteil der gefährlichen HD-Lipoproteine auf, der von Human-Ärzten als behandlungsbedürftig eingestuft würde. Erwachsene Tiere wiesen zudem hohen Blutdruck und Blutzucker auf, einige waren offensichtlich schwerhörig, viele litten an Diabeties und unter Karies, was unter natürlichen Lebensbedingungen nie vorkommt. In Sektionen an verstorbenen Tieren entdeckte der Pathologe Glen Mott von der University of Texas außerdem bedekliche Herzverfettung und Arterienverkalkung, die Vorboten der häufigsten Todesursachen der westlichen Zivilisation: Herzinfarkt und Schlaganfall.

—Dieser Artikel belegt sehr schön, dass auch Tiere durch die Geschmackstäuschungen der menschlichen Köche irregeführt werden können. Und er stellt einen Beleg dafür dar, dass unser normales Essen zu einer Zunahme von Krankheiten bei Wildtieren führt. Dies entkräftet jedes Argument, das unsere Krankheiten als natürlich erklären will mit dem Hinweis auf die Krankheiten mancher Wildtiere.

Wobei der Artikel insgesamt aber kein Hinweis dafür ist, dass die Paviane oder Bonobos auch gefährdet wären, derart betrügerisches Kochen zu erfinden, – es sei denn, sie erfänden vorher unsere gewohnte Art des Kaufens. Außerdem zeigt der Artikel wunderbar, wie viel Mechanismen schon Affen haben, ihre Bevölkerung der Situation anzupassen und so Leiden zu vermeiden. Die Bevölkerungs-Explosion der Müll-Paviane ist eben keine Über-Bevölkerung, denn sie dürften eben nicht die Mechanismen verloren haben, bei einem Wegfall des Mülls ihre Geburtenzahl wieder drastisch zu reduzieren. Allerdings muss man die Tatsache, dass die Paviane sich von der Müllhalde abhängig machen, wenigstens teilweise einer zu geringen Intelligenz zuschreiben. Denn was wird passieren, wenn der Müll plötzlich wegfällt? Vielleicht können die Schwergewichte die anderen Affen vertreiben und deren Nahrung fressen, – denn für friedensvertragliche kooperative Lösungen dürfte Pavianen wieder die Intelligenz fehlen.

Aber höchstwahrscheinlich wird dennoch eine Hungersnot entstehen, die Schmerzen mit sich bringen wird. Natürliche Menschen dürften so intelligent sein, sich fragen zu können, was passiert, wenn die nicht-natur-gegebene Nahrungsquelle plötzlich stillsteht. Und würden das Hungerelend, das dann droht, voraussehen können. Und sich nicht abhängig machen von etwas, was jederzeit aufhören kann. Aber die Paviane sind durchaus nicht völlig irrational: Über Millionen von Jahren bedeutete das Aufkommen eines reichhaltigen Fruchtbaumes nicht, dass diese Quelle jederzeit versiegen kann. Sondern im Gegenteil: Solch ein Baum hat üblicherweise in der Natur viele Baum-Kinder, von denen sich dann die vielen Pavian-Kinder später ernähren können. Also ist die Strategie der Paviane zwar nicht reflektiert, aber schädlich wird sie erst durch den verrückten Einfluß des Menschen, seine Schlechtkost-Reste in die Landschaft zu kippen. Sowas ist in der Evolution früher noch nie vorgekommen, weswegen sich die Paviane auch nicht genetisch an solche Eventualitäten anpassen konnten.

Ein klein wenig suggeriert der Artikel, die anderen Paviane würden Hunger leiden. Das ist nicht zwingend nötig, da eben ihre natürliche Bevölkerungspolitik auf die knapperen Verhältnisse angepasst ist. Leiden ist da nicht zwingend. Es sind eben nicht so viele Kalorien erreichbar, und entsprechend weniger Kinder werden in die Welt gesetzt. Kein Problem.

 

und das „warum“

ich und noch ein paar andere so reagiert haben hättest du ja gleich noch mit reinkopieren können!

nur der fairnishalber!!

—Bin ganz gespannt auf das Warum anhand von davor liegenden Textstellen meinerseits. Bis jetzt gehe ich nämlich davon aus, dass es gar kein Warum gibt, sondern eine memetisch bedingte allgemeine Angriffsneigung bei Frustrationen.

Lasse mir aber gerne anhand von davor liegenden Sätzen meinerseits aufzeigen, wo ich eventuell vorher angegriffen oder beleidigt haben sollte. Man lernt ja nie aus. Archiv 175 war das glaub ich…

 

—Vorab ist zu sagen, dass es in Deutschland kein Gesetz gibt, das irgendjemanden verpflichtet, sich um das Leiden anderer zu kümmern (ausser „Unterlassene Hilfeleistung“)—

Ich kann nicht erkennen, wo Dich die Menschen interessieren,
die z.B. in Bali umgekommen sind, oder die Menschen, die
bei Autounfaellen umgekommen sind. Sind die Menschen,
die freiwillig aus dem Leben scheiden, ‚besser‘ als die
anderen?

—Du kannst meine Hilfe für Bali-Opfer und Verkehrsgefährdete nicht erkennen, weil du eben noch nicht überzeugt bist, dass die Änderung unseres Kaufverhaltens der einzige Weg sein dürfte, langfristig auch deren Leiden zu beenden.—

Ich glaube nicht, dass dieser Vorwurf hier die richtigen
trifft …

—Da hast du was falsch verstanden: Ich habe keinen Vorwurf gemacht, sondern habe nur geantwortet bzw. reagiert auf Aussagen, die sich gegen meine Ernsthaftigkeit wandten und die sich an meiner freien Meinungsäußerung bzw. Hypothese störten, dass mit einer lockeren Herangehensweise die Probleme nicht zu lösen sein dürften, weil sie dafür nun leider doch ein wenig zu komplex sind. Ein Problem, das aufgrund einer kognitiven Überfordertheit der Menschheit entstanden ist, erfordert leider allerhöchste Studier-Anstrengungen, wollte man es beheben. So meine Hypothese. Und gegen diese Hypothese kann man nun gerne Argumente vorbringen, was aber eher weniger geschah…—

 

Na siehste, so unterschiedlich können Wissenschafts-Modelle sein: In der Wissenschaftsreform anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms wird bei jedem die Bezeichnung Wissenschaftler infrage gestellt, der nicht irgendetwas beizutragen hat zu einem Gesamtmodell zur Lösung der Probleme der Menschheit. Nur Kritisieren reicht da nicht mehr für eine volle Anerkennung als Wissenschaftler. Und im Gegensatz zu dir hat sich Franz dieser schwierigen Aufgabe gestellt, was ihm eben hoch anzurechnen ist…

 

>Und wenn dir dann jemand die Voraussetzungen ein wenig
>präzisiert, ist es dir auch nicht recht und du gehst nicht
>drauf ein.

Tue ich das? Bisher habe ich eher den gegenteiligen Eindruck.

—Da täuscht aus meiner Sicht dein Eindruck. Z.B. habe ich zu Franz die Idee der Erfindung unserer Kaufweise ergänzt, und noch kein Argument von dir dazu gelesen.—

Was ist das ‚wahre Endergebnis‘? Ist es die Rohkost? Warum
soll sie es sein?

—Lies „Unsere“ Ernährung und meinen Kommentar dazu: Dein Argument, Tiere hätten auch Krankheiten, ist dadurch entkräftet, dass Paviane durch normales menschliches Essen viel kränker werden als je zuvor. Interessiert dich nun die Wahrheit, oder eben nicht?—

Die Rohkost ist sicher nicht die Loesung der Probleme der
Menschheit, oder?

—Aber eben wenigstens ein Teil der Lösung.—

 

>Sag doch mal, wie du das Schlechte und Böse aus der Welt
>schaffen möchtest.

Habe ich gesagt, dass ich das moechte? Denke mal an Faust.

—Es ist geltendes Recht in Deutschland, dass niemand das Schlechte und Böse abschaffen wollen muss. Und es ist schön, dass du so ehrlich mitteilst, dass es dir gar nicht um die Abschaffung des Bösen und Schlechten in der Welt geht. Mir halt schon. Nun wissen wir doch aber wenigstens, warum wir aneinander vorbeireden und können uns so manche Mühe zukünftig sparen.

 

W:>Wo ist dein besserer Vorschlag als die Rohkost usw. für die Lösung der Probleme der Menschheit?

B: Gute Frage, Wiebke!

(M zur Frage von Wiebke:)

>Das ist der dritte Platz auf der Liste der schlechtesten Argumente aller Zeiten, direkt hinter „Das haben wir schon immer so gemacht“ und „das war ja noch nie so“.

B: Werd nicht albern. Es ist eine berechtigte Frage, die uns weiterbringt. Deine Listenplätze 1 und 2 sind einfach nur das übliche Stagnationsgewäsch von Ewiggestrigen.

 

Nunja, einen Text vernuenftig zu setzen ist z.B. mit LaTeX
nicht sonderlich schwer – warum soll sich jeder die Arbeit
machen, den Text zu setzen, wenn der Herausgeber das mit
einem Mal machen kann?

—Weil alles im Leben eine Frage der Zusammenarbeit ist: Bei uns kann niemand mit einem Computer umgehen und wir haben kein Geld für Profis. Wenn jemand an der Heilung der Erde interessiert ist, sieht er als seinen Teil der Zusammenarbeit z.B. an, den Text für sich oder eventuell für alle zu verändern. Wer aber wie du an einer Beseitigung des Schlechten und Bösen laut eigener Aussage gar nicht unbedingt interessiert ist, für den muss selbstverständlich alles auf einem silbernen Tablett serviert werden. Diesen Service können wir nicht bieten, das können nur die schwerreichen Schlechtkost-Konzerne. Und so musst du halt durch deine Hochglanz-Ansprüche auf die Beseitigung des Schlechten und Bösen verzichten, was dir ja eh nicht wichtig ist.—

Immerhin willst Du Deine Loesung
fuer den Weltfrieden anbieten – es gibt noch zahlreiche
andere Anbieter, die deutlich attraktivere Werbung machen.

—Z.B. die Rüstungsindustrie…

Aber ist das nicht ulkig: Da war mal ein Naturmensch, der am Weltfrieden interessiert war und sich auf jede Lösungsidee auf Schmierpapier gestürzt hätte, nur um eine neue Idee für den Weltfrieden zu bekommen. Und heutige Menschen empfinden Vorschläge für den Weltfrieden als Zumutung, die man nur durch Hochglanz-Aufmachung rechtfertigen könne. Lustig und traurig zugleich…

 

Der Unterschied liegt darin, ob man kritisiert, um zu einer Verbesserung des Modells beizutragen. Dazu ist es sinnvoll, auch anzuregen, wie ein verbessertes Modell aussehen könnte. Kritik, die in die Richtung geht, die ernsthaften Modellbau-Bemühungen der anderen eher lächerlich zu machen, dürfte weniger erwünscht sein.

Ein Wissenschaftler, der nicht konstruktiv an einem Ursachenerklärungsmodell mitwirkt, läuft jedenfalls in der AW Gefahr, nicht mehr Wissenschaftler genannt zu werden. Denn Gesundheit und Wohlbefinden der Menschheit zu verbessern, geht eben nur, wenn man die tieferen Ursachen von Krankheit und Unbehagen, Krieg, Terror, Hunger und Amok untersucht. Sonst neigt man zu nicht-ausreichenden Lösungsversuchen oder gar zur Symptom-Zudeckerei.

 

Ich habe von diesen  Beobachtungen an den Pavianen der Müllkippe auch schon mal gehört. Ich denke im Fernsehen. Total interessant, da man den direkten Zusammenhang zu unseren „Zivilisationskrankheiten“ und auch körperliche Veränderungen am Beispiel relativ Artverwandter gut sehen kann. Es zeigt eben, dass nicht alles so „normal“ ist, wie und was wir so erleben und mit dem wir groß geworden sind.

>In Jean Liedloffs Buch „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ sind die Traditionen, mit denen die Indianer von klein auf aufwachsen, noch ein Segen. Wohingegen wir gegen unsere Traditionen anrennen müssen, da wir sie oft als falsch erkennen (da zivilisiert).

—Sehe ich auch so. Und liegt da nicht die Frage nahe: Wie konnten derart falsch Traditionen bzw. parasitäre Meme entstehen???? Und ich glaube halt, dass jede Antwort, die nicht auch die Erfindung einer falschen Art des Kaufens einbezieht, zu kurz greifen dürfte.

 

Warum haben sie denn dann aufgehoert die ‚Naturgesetze‘
zu befolgen?

—Weil sie Pech hatten und die Schlechte Form des Kaufens erfanden. – Ein Streit darum, ob das Wort Naturgesetz hier ideal gewählt wurde, ist nur Zeitvergeudung. Gemeint ist von meiner Seite z.B., dass Menschen, die liebevoll und zärtlich miteinander umgehen, ihrer eigenen Natur also gerecht werden, eben auch friedlich miteinander leben können und auch nicht zum Raubbau an der Natur neigen. Erfindet der Mensch aber die falsche Sorte des Kaufens, entstehen eben parasitäre Meme, die den Menschen davon abhalten, seinen natürlichen Regungen zu folgen. Dadurch wird er unzufrieden und giert nach Ersatzbefriedigungen, wofür er wieder Raubbau betreiben muss. Und damit trägt er zur Wüstenbildung unnötigerweise bei.—

>Innerhalb dieser Zeit konnte er sich weitestgehend
>leidensfrei den geringen Veränderungen und Eiszeiten mit
>Trockenzeiten anpassen.

Eine Eiszeit ist eine ‚geringe Veraenderung‘?

—Im Erleben eines Zeitgenossen kommt eine Eiszeit so unendlich langsam, dass er vielleicht überhaupt nicht richtig bemerkt, wie es jedes Jahr ein Zehntel Grad kälter wird und ein paar Regentropfen weniger fallen. An solche langsamen Veränderungen kann die Kinderzahl problemlos angepasst werden, siehe: „Unsere“ Ernährung.—

>Der Geologe würde aber die Erdzerstörungsaspekte durch
>den Menschen der letzten 100 000 Jahre falsch begründen.

So? Warum?

—Weil er die Süchtigkeit dahinter nicht erkennen könnte, die auf parasitäre Meme aus der falschen Kaufmechanik zurückgeht. Er würde den süchtigen Raubbau als normale Naturerscheinung missverstehen und käme so zu keinem Veränderungs-Aufruf, könnte also Gesundheit und Glück der Menschen nicht fördern.—

in dem Text ist die
Verwendung des Salzes _notwendig_, um Fleisch geniessen
zu koennen, d.h. das Nichtvorhandensein von Salz ruettelt
an der Grundaussage des Textes.

—Ich habe Franz nie so verstanden, dass Fleisch ausschließlich durch Salz genießbar werden könne. Du scheinst dazu zu neigen, überall, wo man etwas missverstehen kann, dies auch zu tun. Ich verstehe einfach nur, dass Franz sagen wollte, dass Salz eben auch in Mittel sein kann, Fleischsucht zu begünstigen. -Ich frage mich, warum du dir das antust, am Computer zu sitzen und ohne tieferes Ziel einfach zu kritisieren. Ich mute mir die schreckliche widernatürliche Computerarbbeit nur zu, weil ich das ungeheuer viel glücklichere umfassende Natürlich Leben möglich machen will, wodurch auch Leute wie ich mit dem schlechteren Ende aus dem Leiden herauskommen können. Aber du suchst gar nicht nach Glück oder Gesundheit durch Weltverbesserung, warum mutest du dir diesen grauenhaften Computer zu ???—

Dem gebildeten Leser tut das naemlich
weh.

—Warum tut das mir überhaupt nicht weh, wo man mich zur gebildeten Elite zählte???? Es scheint kein Naturgesetz zu sein, dass man sowieso ungenaue Mythen nun schrecklich präzise behandeln müsse.—

Es zeugt von unreife, auf Kritik ausschliesslich mit
‚Mach’s besser‘ zu antworten.

—Es zeugt von einem anderen Wissenschaftsverständnis und vom Akzeptieren der Spielregeln, die Franz Konz sich selber und damit auch uns setzt: Er selber gelobt im Vorwort, alles für unsere Gesundheit und unser Glück tun zu wollen, soweit ihm das halt möglich ist. Und so suchen auch wir hier nach Wegen zu mehr Glück und Gesundheit. Und ein Verbesserungsvorschlag wäre da schon besser als nur ein kritisches Zerpflücken von Nebensächlichkeiten.—

Weder Max noch ich sind
hier mit dem Anspruch angetreten, die Welt verbessern zu
wollen,

—Aber ihr seid in ein Forum eingetreten, das im Geiste von Franz Konz der Suche nach Gesundheit und Glück der Menschen gewidmet ist.—

Du und Franz Konz sind es – dann muesst Ihr Euch
auch gefallen lassen, dass man Euch an Euren eigenen
Aussagen misst, oder?

—Eben nicht. In einem Forum, das im Geiste und in der Tradition der Gesundheits- und Weltverbesserung steht, wird jeder bejubelt, der einen konstruktiven Lösungsvorschlag macht oder die Lösungsvorschläge der anderen verbessert. Und du klingst so, als müssten sich die Weltverbesser rechtfertigen? Müssten sich nicht eher die Nicht-Weltverbesser rechtfertigen, ganz besonders in einem Forum, das aus einer Tradition der Weltverbesserung im allerbesten Sinne stammt???—

 

Wildkräuter dürften noch am ehesten überhaupt vollwertig sein.
>
>…und diese finde ich nicht auf der homepage von essbare landschaften, sondern auf der unbehandelten wiese in meiner nähe.
—Aber ich kenne halt mich und Peter, und weiß eben, dass ein Fehlen von anderen Glücksaspekten im Leben es ungeheuer erschweren kann, sich die Wildkräuter draussen zu holen. In Mainz gibt es wahrscheinlich kaum eine große, lebendige Gruppe, die mit Peter täglich zum Wildkräuteressen geht. Und wer ein Gespür dafür entwickelt hat, was alles sonst noch so fehlt im Leben, dem fehlt oft der Antrieb für die einsame Wildkräutersuche. Und für mich persönlich hat das andere auch Vorrang: Weil ich hier am Computer sitze und es für viel wichtiger einschätze, hier eine kleine Chance zu haben, dass es zu einer grundlegenden Änderung des Kaufverhaltens kommt und danach dazu, dass ich all das bekommen kann, was Menschen alles noch so an Wohlbehaglichem bekommen können, habe ich wenig Zeit für Wildkräuter. Ich kann mich nämlich einsam auf eine Wiese setzen und mein ganzes Leben Wildkräuter essen, und habe dann keine Chance, jemals einem Natur-Gemeinschafts-Leben näher zu kommen, wonach mein ganzer Körper und meine ganze Seele schreit. Und gerade der Mensch, der seine Natur kennt, vermißt unendlich viel in dieser Zivilisation und weiß, dass die Wildkräuter ihm keine Gruppenliebe bringen. Um eine kleine Chance zu haben, muss man sich hier am Computer quälen und anreizkorrigiert kaufen.

Aber fragen wir auch Peter: Wie oft schaffst du es, Wildkräuter draussen essen zu gehen und wieviele Leute gehen mit???

 

G:>Kannst Du vielleicht Dein Leiden erst einmal naeher er-
>laeutern?

B:-Das hat Wiebke schon unzählige Male getan. Lerne nicht nur lesen, sondern auch verstehen!

G:in dem Text ist die
>Verwendung des Salzes _notwendig_, um Fleisch geniessen
>zu koennen,

B-Das ist nicht wahr.

G: Dem gebildeten Leser tut das naemlich
>weh.

B-Ach was! Wer klammert sich schon wortgetreu an Bilder oder Mythologien.

Wi:>>>Das machen nur Pseudo-Gebildete. Denen geht’s auch nicht
>>>um Lösungen. Hast du ein besseres Ursachen-Modell als
>>>Konz usw.??? Ich werde es gerne auf seine Denkfehler hin
>>>untersuchen.
G: >Es zeugt von unreife, auf Kritik ausschliesslich mit
>’Mach’s besser‘ zu antworten.

B: Nein, keine Unreife. Sondern dies ist eine „Macher“ und nicht „Geschehenlasser“ -Mentalität. Dafür schätze ich Wiebke.

G: >Weder Max noch ich sind
>hier mit dem Anspruch angetreten, die Welt verbessern zu
>wollen,

B: Womit tretet ihr denn an.? Mit Herumkritteln, Beckmessern und Herummosern?

 

—vielen Dank für deine Hilfe-Vorschläge. Das kann uns in eine sehr konstruktive Diskussion bringen.—

vielleicht hätte dir das studieren von joseph murphys und anderen autoren über die kraft der eigenen gedanken mehr geholfen.

—Habe darüber sogar in einem Buch geschrieben. Die praktische Anwendung hat mich nicht glücklich gemacht. Vor kurzem erschien ein Zeitungsbericht über neue Forschungsergebnisse über die Wichtigkeit auch des negativen Denkens. Wenn jemand z.B. keinen Liebespartner hat, dann ist meine Erfahrung, dass er nicht positiv denken sollte, sondern unter Menschen gehen sollte, die freundlich anstrahlen sollte und sich der Person etwas annähern sollte, die am besten gefällt. Das Positive Denken alleine leistet noch nichts davon. Würde ich zuhause sitzen, und mir durch Positives Denken versuchen, eine Gruppenliebe und lustvolle Natur-Gemeinschaft herbeizudenken, würde ich wertvolle Lebenszeit vergeuden.  Anstatt ganz konkret zu handeln. Z.B. das Kaufen zu verändern, dadurch die Interessenlage der Lieferanten, – und dadurch dann Mitwirkende an Gemeinschafts-Plänen zu gewinnen. Auch Alexis hat verstanden, dass mein Ziel ist, die Lieferanten zu motivieren, an einer umfassend natürlichen Lebensweise ihrer Kunden interessiert zu werden, wozu auch Natur-Lebensgemeinschaften gehören können. Und Alexis freute sich schon darauf (Siehe Rohkostdorf).  Und gerade gestern traf ich Leute, die sagten, wie ungeheuer schwer es ist, heutzutage noch ein großes Gemeinschaftsprojekt finanziell möglich zu machen. Sind die Lieferanten umgepolt und haben viele Kunden, so werden sie über kurz oder lang Gemeinschaftsprojekte unterstützen, um noch bessere Gesundheitsnoten möglich zu machen. Was soll mir da Positives Denken nutzen? Ich habe es über Jahre ausprobiert, und es hat nie etwas gebracht außer Zeitvergeudung. Also lasse ich es jetzt besser. Denn über die Zeitvergeudung war ich zusätzlich unglücklich geworden.—

wenn ich mir am laufenden band einrede, daß ich das „falsche ende“ erwischt hab, und leide und depressiv bin

—Typischer Positiv-Denker-Irrtum: Ich denke fast nie negativ, habe überhaupt keine Zeit dazu. Es ist ein rein körperliches Schlechtfühlen, das bei 100 % Rohkost ein gut Stück geringer ist, aber immer noch riesig groß ist. Wer wie ich alle seine Bedürfnisse wahrnimmt, verspürt es als körperlichen Schmerz, Menschen zu treffen, mit denen eine Gruppenliebe herrlich wäre, und nichts davon geschieht in dieser Zivilisationskrankheit. Und der bittere Ernst des Lebens ist, dass es in einer Zivilisation, in der alles nach Äußerlichkeiten geht, schon manches ausgeschlossen ist, wenn man sich nicht mehr die Kleidung nach der neuesten Mode leisten kann. Ich versuchs noch mal einfacher:

Wer viel Geld hat, eine Professur hat und im Normalen integriert ist, eben weil er auch vieles normale mitmacht oder gar auch mitläuft, der hat tatsächlich noch gewisse Möglichkeiten, sich wohlzufühlen oder auch nur zu amüsieren. Wer ganz wenig mit-macht, in vielen Bereichen nicht mehr in der Normalität integriert ist, für den fällt faktisch vieles flach. Als Professorin hätte ich ganz andere Kontaktmöglichkeiten, als jetzt z.B. Und die Philosophie des Positiven Denkens sagt gewissermassen: All diese äußeren Unterschiede gibt es gar nicht, auch der Ärmste kann hier glücklich leben, er braucht nur positiv zu denken. Denk nur an die Schulkinder, die keine Nike-Turnschuhe bekommen können von der alleinerziehenden Mutter. Gewisse Chancen haben die ganz real nicht mehr. Sie sind nicht so „in“ wie andere. Ich fasse zusammen: Die heutige Zivilisation tut niemandem wirklich gut. Aber noch ganz nett ist es für die Reicheren und Normaleren. Für die Ärmeren oder weniger Normalen ist es oft schon sehr leidvoll. Warum sonst bringen sich immer mehr Schüler um? Und welche?—

man kann sich kopfschmerzen einreden, und auch ausreden.

—Hat bei mir nie funktioniert.—

du hast dir leider die negative denkweise ausgesucht

—Ich sehe einen gutaussehenden Mann, verliebe mich in ihn, und einige Stunden später taucht seine Frau auf, mit der er eine treue Ehe führt. Der körperliche Schmerz, den ich da empfinde, wie sollte der durch Positives Denken verschwinden können. Hat bei mir nie funktioniert, kann wohl auch nicht funktionieren. Denn es gäbe doch keine Hungersnöte und Hungertoten in der Welt, wenn sich jeder nur seinen Hungerschmerz wegzudenken bräuchte. Die (schmerzhafte) Nicht-Befriedigung von Bedürfnissen verschwindet eben nicht durch Positives Denken. Ein Mensch, bei dem das möglich ist, wäre eine Fehlkonstruktion der Natur. Der Hungernde muss was tun, das Gras z.B. essen, wie Franz Konz empfiehlt. Den Hungernden Positives Denken zu empfehlen, dürfte ein wissenschaftlich und praktisch unbrauchbarer Ansatz sein. Die AW erachtet die Theorie des Positiven Denkens als mittlerweile eindeutig widerlegte Glücksphilosophie und ich kann dir nur raten, davon zu lassen, bevor sie dich soviel Glück gekostet hat, wie sie mich schon gekostet hat.

 

Ich habe keine „Arbeit“ gelesen, sondern das unausgegorene Geschwätz eines egomanen Möchtegerns.

—Ich bezeichne es als Arbeit, weil es mir spürbar körperliches Wohlerfühlen und mehr Gesundheit gebracht hat, was Franz Konz erarbeitet hat. Das haben deine Ideen bei mir bisher nicht bewirkt. Also muss ich es so auffassen, dass du die Person kritisierst, die meine Gesundheit und mein Wohlbefinden wenigstens ein gutes Stück gesteigert hat, ohne mir auch nur im entferntesten ähnliches bieten zu können. Oder? Versuchs doch mal: Was für Ideen hast du gegen meine Depressionen??? Franz Konz konnte immerhin die körperliche Seite davon bessern. Kannst du mehr? Oder gar nichts?—

Erkläre „wissenschaftliche Sicht“, erkläre eine Methodik, das Verhalten einer Art vor 100.000 Jahren zu beschreiben. Definiere „friedlich“, „liebevoll“.

—Ich verkürze sehr stark: Die Körperbaumerkmale der Zeit von homo erectus bis homo sapiens erschließt man aus den heutigen Gegebenheiten, den Funden und den Gegebenheiten bei den allernächsten Verwandten wie z.B. Bonobos. Resultat: Konstruktionsmodell Friedens- und Kooperationsaffe mit geringem Geschlechterdimorphismus, ohne Rivalenkampf, mit Spermakonkurrenz, Verdeckter Ovulation zwecks Infantizid-Verhinderung, Polygynandrie und Orgasmus-Ansaugreflex, weitgehender Zweckentfremdung von Fellpflege und Sexualität zur Erzeugung von liebevoll-friedlichen Grundstimmungen und Kooperationsfähigkeit. Keine Zeit, hier schnell ein Lehrbuch der Anthropologie zu schreiben.—

Dann erkläre doch mal „friedlich“ und „liebevoll“ anhand von Faustkeilen,

—Waffen entstanden zunächst ausschließlich zum Zwecke der Raubtierabwehr, heute noch sichtbar im Stockgebrauch der Schimpansen angesichts von Raubtieren und Schlangen.—

Jagdmalerei, Feuerstellen mit gebratenen Tieren, quasi industrieller Waffenherstellung bereits auf Feuersteinbasis, geschweige denn Bronze etc.
—Alles erst nach der Erfindung des Tausches bzw. üblichen Kaufstiles vor ca. 100 00 Jahren geschehen. Seitdem spielt alles verrückt.—

Warum, schätzt Du, ist der Neandertaler ausgestorben?

—Der Neandertaler gehört nicht zur Art homo sapiens, geht uns also nichts an, soll aber durch den (friedlichen Wettbewerbs-?) Druck des homo sapiens weit später als vor 100 000 Jahren, – also ca. vor 40 000 Jahren ausgestorben sein, weil er zu muskulös und schwer gebaut war und dadurch ineffizienter konstruiertwar als homo sapiens.—

„Geringen Veränderungen“? Hast Du ’ne vage Vorstellung von einem Deutschland, in dem die Alpengletscher bis ein paar Kilometer vor Ingolstadt reichen?

—Geringe Veränderung pro Jahr: Wieviel Zentimeter sind die Gletscher pro Jahr vorangeschritten? – Nicht-Anreizkorrigierte Wissenschaftler vergessen oft, wie lange welche Veränderung gebraucht hat. Und nur die jährlichen Veränderungen sind interessant, nicht das dramatisch aussehende Endergebnis.—

Ach, die „höheren Wahrheiten“, cool.
Irgendwie habe ich immer meine Schwierigkeiten, Leuten „höhere Wahrheiten“ abzukaufen, die die Basics nicht begriffen haben – oder sie für ihre Zwecke zurechtzubiegen versuchen.

—Tja, manche Menschen wie Franz Konz kennen nicht alle wissenschaftlichen Details, haben aber ein viel besseres Gespür für die tatsächlichen Zusammenhänge als die meisten Wissenschaftler, und schaffen es dann eben auch, auch mir ganz praktisch zu helfen. Wie kannst Du mir praktisch helfen?

Och, ich glaube, da hätt‘ ich was für Dich:
Der menschliche Glaube hat schon viel mehr zerstört als jede denkbare Technologie.
Und damit meine ich nicht etwa nur religiösen Glauben.

—Das heißt doch praktisch, dass deine Aussage ist: Uns geht’s doch gut mit der Technik und dem Heutigen. Dies infragezustellen ist riskant, gefährlich und schädlich. Dazu kann ich nur sagen, dass ich spüre, was alles von meinen natürlichen Bedürfnissen hier nicht befriedigt wird. Chronische Unbefriedigtheit ist aber kein Merkmal erfolgreicher Gewinner-Arten. Also ist zwingend logisch, dass hier was nicht stimmt. Letztlich läuft deine Aussage darauf hinaus, dass ich mich mit dem abfinden soll, was ist. Dann könnt ich mir aber gleich die Kugel geben. Da beschäftige ich mich doch lieber mit den Konzepten, die nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen. Tja, Gunter sagt, er wolle das Böse und Schlechte nicht unbedingt aus der Welt entfernen, und du bist mit Zivilisation und Technik zufrieden und hältst Änderungsversuche eher für gefährlich. Richtig unbrauchbar erscheint dein Weiter-so-Denken aber erst, wenn man z.B. die DAK-Daten hinzuzieht: Verdopplung von Depressionen, Süchten und Essstörungen bei den Jüngeren in nur 10 Jahren. Dein Weiter-So hätte in tausend Jahren etwa 97 % Depressive und Süchtige zur Folge. Also ist dein Weltbild völlig wertlos. Denn umbringen können wir uns auch ohne dein Weltbild.

Nun. Du hast eigentlich Glück gehabt. Du lebst, du hast einen brillanten Kopf und du kannst Menschen wachrütteln und erreichen. Wer kann das noch von sich behaupten? (mich mal ausgenommen? ;-)) Viele schätzen dich (hier und anders wo!) – manche hassen dich. (Nicht in diesem Forum!) So ist das Leben nun mal.

>Vielleicht kannst du ein wenig nachvollziehen, dass die Menschen mit dem schlechteren Ende eben hier richtig depressiv sind: Laut DAK explodieren die Zahlen der Depressiven, Süchtigen und Essgestörten, haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ja und so etwas regt mich auch immer wieder auf.
ich verstehe dich sehr gut. Aber ich habe es aufgegeben, solche Fakten bis in mein Innerstes dringen zu lassen. Ich blocke da ab, aber ich bin mir dieser Dinge immer wieder bewußt und versuche, durch Aufklärungsarbeit mitzuarbeiten, dass sich etwas ändert. Zuerst einmal bei mir und in meinem Umfeld. Alles andere ist für den Einzelnen eine Nummer zu größ, denke ich mal.

Auch im Internet wirst du lernen müssen, dass du nicht von allen geliebt wirst und dass einige dich sogar hassen wegen deiner Stärke, wegen deines Mutes. Auch wegen deiner von der Norm abweichenden Haltung. Ignoriere das.

Hier sprach eine Expertin zu dir, die den Impuls hat, dich in den Arm nehmen zu wollen

Beste Grüßlies
B, der du schon viele Impulse gegeben hast.

 

herzlichen Dank für deine aufmunternden Worte.

Auch schriebst du:

dies elende Gefühl liegt doch nicht am Geld oder an der Position. Ich kenne depressive Profs!! Oder Chefärzte. Nein, nein, Glücklichsein speist sich aus anderen Quellen.

—Zustimmung: Ich höre auch immer wieder von depressiven Profs, sogar von Selbstmord. Aber ich glaube, die sind depressiv, weil sich der übliche Zivilisationsfrust mit einer Zusatzdepression aufgrund von Verhaltensstörungen multipliziert, die durch parasitäre Meme hervorgerufen werden. Da ich aber diese Art von Zusatzdepression nicht habe, wäre ich vermutlich unter der Menge der Professorinnen eine der am wenigsten depressiven. Geld an sich halte ich für ziemlich uninteressant, aber in einer geldsüchtigen Zivilisationskrankheit ist es doch ein mitwirkender Faktor, wenn auch nur einer von ganz vielen Faktoren. Und meine Antwort heißt ja deswegen selbstverständlich auch nicht, nun plötzlich viel Geld haben zu wollen. Nein, ich will eine Lebensweise fördern, innerhalb derer Geld viel viel unwichtiger ist. In der alle Mitmachenden auch mit nur ganz wenig Geld dennoch viel glücklicher und wohlbehaglicher leben.—

 

Der Artikel sagt, dass die nicht-Zivilisations-Kost-genährten Paviane kerngesund gewesen seien. Ich will nur nicht grundsätzlich ausschließen, dass ein erfolgloses Wildtier auch mal krank werden kann.

 

hei du,

hab ich mir schon geordert (Wildkräuter), mach weiter so, du bist ja extrem gut drauf,

liebe grüße

 

Sie dürften nicht nur, sie sind es sogar 🙂

—Gemeint war nur, dass unser Kaufmodus selbstverständlich auch den sauren Regen usw. auch über die Wildkräuter gebracht hatte. Nach Tschernobyl waren es besonders die Pilze, die radioaktiv verseucht waren. Also ist es wissenschaftlich genauer, wenn wir sagen: Wir vermuten das. Wir wissen nichts darüber, ob neue Umweltgifte sich wieder an anderen Orten, z.B. in Wildkräutern aufhäufen.—

Der Peter ist doch bestimmt schon groß und schafft das auch alleine.

Och nö! Wieso einsam? In der Natur ist man nie einsam! Oder anders: So richtig genieße ich die Natur nur, *wenn* ich alleine bin! Alles andere lenkt mich dann schon wieder ab…

Wenn du den Konz gelesen hast, was du ja offensichtlich hast, dann weißt du, dass Bewegungen an frischer Luft mindestens genauso wichtig sind wie die UrKost. Das ist keine verplemperte Zeit, das ist ein Stützpfeiler der Gesundheit.

Da verbirgt sich mir jetzt der Zusammenhang mal wieder…

Da haste recht  Wenn du Gruppenliebe willst, brauchst du Männer und keine Wildkräuter

Wieso müssen denn unbedingt Leute mitgehen? Erinnert mich irgendwie an den Witz, dass Frauen nicht alleine auf’s Klo gehen können…

—Wenn du dir diese deine Sätze durchliest, könnte dir auffallen, dass das eher das Bild vom Menschen auch als Einzelner bedeutet. Und das entspricht nicht der Natur des Menschen, sondern einem reduzierten Lebensansatz.

Sieh es einfach als eine ganz neue Erkenntnis: Millionen Menschen geht es hier so schlecht, dass sie sogar dann nicht volle Rohkost schaffen würden, wenn sie voll überzeugt sind. Das innere Leiden ist eine Kraft, die ganz oft den Willen außer Kraft setzt. Wer sich in seiner Wohnung durch eine Gasexplosion umbringt, hat vorher so gelitten, dass er fürs Wildkräuteressen keine Kraft gehabt hätte.

Und für all das gibts nur 2 Lösungszugänge: Durch Anreizkorrigiertes Kaufen alles umkehren. Und/Oder es entstehen Gemeinschaften, die sich wenigstens vom Einfluß der Manipulationen bzw. parasitären Meme freimachen.

Der Mensch gilt als das sozialste Säugetier überhaupt. Ein Bonobo ist wahrscheinlich keine Sekunde seines Lebens allein mit der Natur. Natur ist nur ein Hintergrund, in dem die Lebenstätigkeiten stattfinden: Z.B. die Sexualität, die Fellpflege, die Nahrung. Allein in der Natur zu sein, kann nur winzigste Anteile desjenigen Wohlfühlens auslösen, die Natur-Sexualität, Natur-Fellpflege, Natur-x auslösen können. Wer den Hintergrund schon positiv benennt, kennt also höchstwahrscheinlich das eigentliche Leben des homo sapiens gar nicht, vermisst es nicht, empfindet auch keinen Schmerz über das Fehlen der anderen usw. Wer allein in der Natur sein schon als Glück benennt, kann seine wahren Bedürfnisse noch nicht kennen, da die lauten müssten: Mit vielen anderen in der Natur sein. Und dann nicht nur einfach da sein, sondern Fellpflege, Sexualität, Essen, Singen, Tanzen usw.  Und jedes Lebewesen hat Lebenstätigkeiten, und erst das Praktizieren derselben bedeutet vollstes Glück. Menschen, die ihre Naturbedürfnisse voll zu spüren gelernt haben, sind also nochmal ganz anders: Sie wollen wieder rundum natürlich leben, und das hat Vorrang. Sich mit einem Teil zu beschäftigen, bedeutet für sie, das eigentliche Leben abzuschreiben…

Was du eventuell als Glück benennst für dich, würde, wenn ich das gleiche hätte, bei mir eine tiefste Resignation bedeuten, denn dann hätte ich es abgehakt, jemals wie ein Naturmensch leben und genießen zu dürfen. Als Kind war ich nicht glücklicher, nur völlig unbewußt und kannte keine Alternativen. Genau so stelle ich mir den Normalbürger vor. Ich lebte halt so vor mich hin, völlig unreflektiert. Heute spüre ich eine Sehnsucht nach dem wahren Natur-Leben.

 

Das 12-Schritte-Forum ist eine wunderbare Möglichkeit, wo man in der Gruppe gemeinsam sich beibringt, was der Unterschied zwischen Freier Meinungs-Äußerung, zu der die AW sogar eine Verpflichtung empfiehlt, und Beleidigung, Angriffen bzw. Kriegsförderlichen Kommunikationsstilen ist.

 

S:Es geht doch nicht um Entmündigung, sondern um Hilfe und Beratung, wie man die Rohkost vielleicht noch besser hinkriegen könnte. Und von vielen lokalen Treffen hier und auch aus dem Forum kenne ich einige Leute, denen Verbesserungen sehr gut tun würden.

Also sieh‘ das doch nicht so negativ. Du mußt nicht mitmachen, das reicht doch.

Ich habe bisher den Eindruck, es gehe darum, ein System zu konstruieren, in dem die Anreize sinnvoller gesetzt sind. Und dagegen ist doch nichts einzuwenden. Abgesehen davon müßte menschliches Handeln eigentlich immer am Nütztlichkeitsaspekt gemessen werden, und zwar an der Frage der Nützlichkeit für Alle, die natürlich das eigene Wohl mit einschließt. Bevormundung bei der Umsetzung dieser Konzepte kann ich bisher nicht erkennen. Wenn man sich einem Verfahren freiwillig anschließt und die Spielregeln akzeptiert, dann ist das doch keine Bevormundung.

 

Wie soll ich das anders verstehen als als Angriffslust um der Angriffslust willen? Ohne jeglichen Anlaß: Denn weder würde ich mit Daniela jemals in einer Lebensgemeinschaft leben (wollen), noch würde sie jemals irgendjemand dazu auffordern oder gar nötigen wollen. Sie ist ein völlig freier Mensch und tobt los bei etwas, was andere freie Menschen erwägen, ohne dabei je an sie zu denken. Als Hintergrund für diese Aufgeregtheit kann ich mir nur vorstellen, dass es manche Menschen stresst, wenn andere Aufmerksamkeit anderer erhalten. Um das zu verhindern wird dann der Rivale angesprungen gemäß der Kollektivlügen, die dies als Strategie nahelegen, anstatt sich die Aufmerksamkeit durch eigene gute Argumente zu erarbeiten und so redlich zu verdienen. So verstehe ich heute Transaktionsanalyse. Das Eltern-Ich wäre vielleicht der Vorwand: Die AW hat so was von Recht und Ordnung, das muss man doch grundsätzlich bekämpfen, wehret den Anfängen… Und das Kindheits-Ich sagt: Rivalen einfach platt machen.

 

Ich bin es müde und leid, dass so getan wird, als wollte die AW irgendjemanden in irgend etwas hineinziehen.

Habe in der AW erwirkt, dass Daniela und Andreas lebenslang gesperrt sind für alle eventuellen AW-Kommune-Projekten, für die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft und alles, was irgendwie in Bezug zur AW steht.

Damit dürfte nun klar sein, dass wir weder von Andreas noch Daniela etwas wollen. Es geht sie einfach nichts mehr an damit.

Ich werde auch mit keinem Wort mehr auf Daniela oder Andreas eingehen. Da sehe ich Null Sinn drin. Völliger Kontaktabbruch unsererseits also.

Zum Nachdenken möchte ich geben: Wenn hier jemand käme und sagen würde: ****-Rohkost, *****-Instinkto, würde das wirklich niemand von Euch als Beleidigung auffassen? Wäre es Euch völlig egal, wenn Burger, Instinkto, Orkos usw. genauso beschimpft würden, wie das in den Newsgroups der Fall ist? Sollte nicht grundsätzlich ein Beleidigen aller Dinge, nicht nur der anwesenden Personen aufhören? Ich finde es schwierig, das unterscheiden und trennen zu wollen. Man stelle sich vor, im Urkost-Forum würde ständig Franz Konz beleidigt. Würde man das wirklich für gut heißen oder nicht doch auf sachlichen Argumenten gegen seine Lehren bestehen? Wäre das nicht der bessere Weg??? Ist es nicht menschlich, dass ich die Dinge nicht völlig trennte, als die ersten Angriffe Danielas gegen die AW kamen??? Stört es hier wirklich niemanden, wenn Rohkost, Instinkto, Orkos, Burger beschimpft werden, anstatt dass sachliche Argumente über eventuelle Irrtümer vorgebracht werden? Ist es nicht problematisch, wenn man Beleidigungen für angemessen erklärt, wenn sie andere bzw. Aussenstehende betreffen??? Kann so der Krieg jemals aufhören??? Ist nicht immer jemand irgendwo ein Außenstehender und darf von daher beleidigt werden? Muss nicht so der Krieg und Streit unendlich weitergehen? Ist es nicht eine Kollektivlüge, dass manche Beleidigungen o.k. seien, und andere nicht? Sind nicht alle gleichermaßen nicht-o.k.???

 

Gunters Intuition verläßt ihn manchmal. Bei deiner Eloquenz, die sich IMO durch die freie Rede entwickelte, eine geringe Vortragspraxis zu vermuten, ist ganz einfach daneben gedacht. Deine Texte müssen Dir zudem noch in großer Geschwindigkeit aus den Fingern gleiten.

Du bist die Königin, die durchaus ehrliche Sandra hat dich anerkannt. Deine Strategie, Stoppball vor die Füße und Beweise nachschieben in der „Sammelantwort“ kurz und schmerzlos und erfolgreich.

Ja, ich werde beim Bestellen mitmachen. Es kann aber noch etwas dauern.

Ja, ich möchte auch im Forum mitschreiben. Es kann aber noch etwas dauern.

Ja, ich möchte am 3. dabei sein, werde es aber nicht schaffen.

Ich sende dir herzliche Grüße zurück,

 

Wer einmal die Urkost-Wirkung voll gespürt hat, für den wäre es eine völlig deprimierende Vorstellung, dennoch den Rest seines Lebens Schlechtkost essen zu müssen aus irgendwelchen hypothetischen Gründen. Genauso ist es für Menschen, die Erfahrungen und Vorstellungen von einem umfassend Natürlichen Leben weit über die guten ersten Ansätze hinaus haben, ein qualvoller Gedanke, den Rest des Lebens vielleicht nur Urkost und die paar kleinen guten Teil-Ansätze eines umfassenden Natürlich-Lebens leben zu können. Das ist für so jemanden eine völlig deprimierende Vorstellung. Also kurz: Menschen können völlig andere Erfahrungshintergründe haben als diejenigen Menschen, für die Rohkost schon eine kleine Revolution darstellt. Wir fühlen und wünschen in ganz anderen Dimensionen, und deswegen sehen wir alles völlig anders und erleben völlig andere Motivationen.

 

darauf Du: B: Therapeuten sind völlig überflüssig, wenn man die Urmethodik kapiert hat. Jeder Therapeut will dein Geld und hat kein Interesse daran, dass du ohne ihn leben kannst. (Jedenfalls, solange das anreizkorrigierte System nicht wirkt!)

 

Gesamteindruck: Es ist für mich völlig erstaunlich, mit wie wenig Glück und wie wenig Bedürfnis- und Triebbefriedigung sich Menschen abfinden können.

Ich will mich nicht abfinden, dazu bin ich nicht auf der Erde. Nur 2 Therapien können mir das wahre große Glück des vollständigen Natürlich Lebens bringen:

 

Bin ganz sicher, dass du mein Leiden, diesen Sehnsuchts-Schmerz nach einem voll umfassenden Natürlich-Leben überhaupt nicht nachvollziehen kannst,  weil dir das alles völlig fremd ist.  Aus meiner Sicht hast du dich völlig mit dem Normalen abgefunden, – keine Sehnsüchte mehr schmerzvoll spürbar. Falls doch:

 

>Ich habe keine „Arbeit“ gelesen, sondern das unausgegorene Geschwätz eines egomanen Möchtegerns.

B: Ich möchte dich bitten, dich mit persönlichen Beleidigungen hier zurückzuhalten, Max. Es würde mir nicht im Traum einfallen, dich hier mit solchen persönlichen Ausfällen zu belegen.

—Finde ich sehr wichtig, dass generell alle Beleidigungen unterlassen werden sollten, ganz egal ob die beleidigte Person anwesend ist oder nicht. Im Rohkostforum haben die noch ein Problem damit, wollen Beleidigungen an nicht-anwesende noch zulassen. Das ist aus meiner Sicht ein völlig falscher Weg. Gute Argumente gegen Franz Modell, ja, Beleidigungen grundsätzlich nein….

 

Die Wiebke-Frage bleibt unbeantwortet:

Was hast DU anzubieten – außer Meckern?

—Kann mir das jetzt alles erklären: Ich vermute, das Max und Gunter sich voll damit abgefunden haben, dass das normale Dasein alles ist und sein kann.

Jede verändernde Strömung wird dann eher als gefährlich erlebt und gebremst.

Man kann da wahrscheinlich nicht mehr sagen, als: Falls doch mal Unzufriedenheit mit dem Normalen auftaucht:

 

Erwarte doch von Franz Konz nicht mehr, als von den besten herkömmlichen Wissenschaftlern:

Franz Werk ist durchdrungen von einer Ahnung der Wichtigkeit von Variation plus Selektion. Daraus schließt er, dass die Zeit für genetische Anpassungen für neue Nahrungen verdammt kurz war, also wahrscheinlich noch nicht vollzogen ist. Das ist schon mal unendlich wertvoll und viel mehr, als alle herkömmlichen Wissenschaftler aus Variation plus Selektion zu machen in der Lage waren. Über kleine Unklarheiten kann man da doch großzügig hinwegsehen. Du aber eben nicht, da du ja an Veränderungen offensichtlich nicht interessiert bist, wie du selber sagtest.

 

Bedenke aber, daß es viele Rohköstler gibt, die sich nicht so sicher sind und eine Beratung sehr gut gebrauchen könnten, ja sogar begrüßen würden.

 

Wer neue Ideen unter die Leute bringen möchte, muß mit Widerständen rechnen, teilweise sogar mit größtem Haß und Aggressivität. Denn nichts ist schmerzhafter, als ein gewohntes und geliebtes Denksystem zugunsten eines neuen Systems aufzugeben. Dieser Vorgang erfordert erhebliche psychische Energie. Oft ziehen es Menschen vor, diese Energie in die Abwehr des neuen Denkens zu investieren, statt ihre eigenen Denksysteme zu überprüfen.

So ist es mir in anderen Foren oft ergangen. Meist wurde ich auch persönlich beschimpft und beleidigt, von Anhänger eines Kinderschänders über faschistoider Sekten-Abzocker und Rohkost-Fanatiker war da alles drin. Da hilft nur eins: gelassen bleiben, sachlich kontern, auf Störenfriede nicht mehr antworten. Und ggf. mal eine Pause einlegen, einfach zur eigenen geistigen Erholung.
Es gab auch hier im Forum schon Teilnehmer, die mit wüsten Beschimpfungen gegen Orkos, Burger, die Rohkost, usw. zu Felde zogen. Im Falle der Beschimpfung von natürlichen Personen und der Verunglimpfung von Firmen werde ich als Forumsleiter selbstverständlich eingreifen.

Gerade wenn man von einer Idee besonders begeistert ist, reagiert man am empfindlichsten, sobald diese Idee von einer anderen Person in Bausch und Bogen verworfen wird. Aber da hilft nur, sich ein dickeres Fell zuzulegen und sich nicht mit Ideen zu identifizieren.

Ich finde es nicht schön, wenn die Diskussion unsachlich wird und weise daher auch immer wieder darauf hin. Aber es hat nicht jeder die Transaktionsanalyse mit Löffeln gefressen. Alles, was zu tun bleibt, ist, selbst immer sachlich zu bleiben und so ein Beispiel zu geben, wie es laufen sollte. Ich versuche, das zu tun, und es gelingt mir auch nicht immer.

—Ist es nicht problematisch, wenn man Beleidigungen für angemessen erklärt, wenn sie andere bzw. Aussenstehende betreffen???—

Das wäre in der Tat problematisch.

 

Wir sind auch für die ablehnenden Aspekte gegenüber der Evolution dankbar. Denn schließlich regten sie zur Erkenntnis an, dass viele Aspekte der Evolutionstheorie falsch sind. Nur Variation plus Selektion hat wirklich Bestand. Und dies akzeptiert Franz, indem er die Begründung der Urkost letztlich darauf stützt. Aber bitte geh doch mal auch auf die wichtigen Fragen ein:

Was ist nicht heilbar bzw. verbesserbar auf der Erde durch:

 

>1. Rohkost (plus einiger erster Ansätze in Richtung eines umfassenderen Natürlich Lebens)
>2. Wechsel von der problematischen Form des Kaufens zur weniger problematischen.
>Mehr ist nicht nötig, und die schwierigeren Themen und die riesige Verschiedenheit zwischen den Motivationslagen verschiedener Menschen lösen sich dann von selbst in Luft auf.
-da kann ich mich dir voll anschließen, daß sehe ich genauso.

 

Gehen wir einfach auf das Einfache zurück: Die Therapie der Menschheit besteht aus 2 Pfeilern:

1. Rohkost (plus einiger erster Ansätze in Richtung eines umfassenderen Natürlich Lebens)

2. Wechsel von der problematischen Form des Kaufens zur weniger problematischen.

 

Meine Befürchtung ist für die Zukunft eh, dass die Wirtschaftsmechanik sich auch immer mehr negativ bemerkbar machen wird auch in den Gesundheitsströmungen. Ich befürchte sogar, dass die Wirtschaftsmechanik die Gesundheitsströmungen völlig unterwandern könnte.

 

doch , mich stört es sehr, wenn die rohkost dumm oder hochtrabend redend beleidigt wird,

mich stört es auch sehr, das ich mich dann auch angegriffen fühle, was eigentlich sinnlos ist, denn der vermeindliche sieger der diskussion, der

mit beleidigungen und übler nachrede punktet ist im grunde der verlierer.

nur weiss er das nicht. ich versuche dann imer cool zu leiben , humorvoll zu sein oder einfach nicht u antworten bzw den anderen noch zu helfen, das er seine eigenen stichelein bemerkt…ich bin wohl einfach zu gutmütig(jedenfalllsagen das viel die mich kennen)

alles in allem können sich die jenigen, die immer zu beleidigen und sticheln im endeffkt ihrer eigenen autonomie und des sieges erfreuen, die neuen gedanken wurden abgewehrt..der feind vertrieben der staus quo aufrechterhalten.

die gesellschaft zerstückelt und das ego hat sich einen runtergeholt…

selbstbefriedigung….

die sanften und die träumer und die rformer ziehen sich zurück, oder lassen sich auf das zerfleischende niveau herunter..und nehmen schaden an der eigene seele.

der mensch hat grundsätzlich angst vor neuem..ja, aber…immer wieder ja , aber…

mir geht s ja genau so..

im endeffkt will jeder recht haben..ganz einfach, weil eine harmonische gruppenstrucktur garnicht erwünscht ist…

bei bayern mücnchen müssen reizpunkte gesetzt werden, man muss ich durchsetzen , kontrovers dsikutieren ..ach, die zeilen lassen sich endlos fortführen..das ergebniss sind einsame menschen, die imemr mehr suchen und doch nie finden,,,und wenn es einen lichtblick gibt, dann fallen sie in die -ja, aber- falle…

bei andreas denke ich zunehemend, das da ein mensch ist, der so richtig wütend auf die welt ist…

(kotzen müssen ..scheiss arbeitsfreundlichkeit usw usf.)

und sich dabei ganz wohl fühlt in seiner unglücklichkeit…vielleicht ie verstanden worden, der beste in der schule und der einsamste…

und nun kommst du daher und willst eine gruppenliebe, das was er im herzen am meisten verachtet..all die idioten kotzbrocken, mich -nicht-versteher…

igitt…

nur so kann ich mir diese hartnäckigen agressionen erklären…

agressionen werden immer aus angst geboren…angst ist die mutter der gewalt..auch der kommunikativen und der verbalen.

angst vor verlust des status quo…

im herzen bin ich wohl der ängstlichete mensch auf der welt…aber wennman das weiss und sich seine angst zugesteht…dann wird man auch wieder mutig und kann dinge annehemn und sagen..ja, warum eigentlich nicht..was hab ich zu verlieren?

mein bischen leben, den funken in der zeit?

meine seele? gibts die überhaupt?

meine freiheit? die grösste illusion von allen?

was hab ich zu verlieren? was? wo nichts ist, kann nichts verloren gehen…

und solls nochschlimmer werden in der gesellschft?

ablehnen kann ich immer vieles, anpacken nur weniges…

wenn die leute nur 5% ihrer angst annehemen würden…und wenn die menschen nur 5% ihrer ablehnenden energie auf die schaffung einer menschenwürdigeren gesellschft legen würden, dann währe schon viel gewonnen…

na ja..personen wurde und werden ja auch beleidigt…das ist aber nicht schlimm für die betreffende person, sondern für den beleidiger, der nur seine eigenen angst verrät.

 

><b>Such Dir irgendeinen -ismus aus.

—Selbstverständlich hat z.B. der Marxismus Mord und Totschlag in Revolutionen über die Welt gebracht. Er entstammt aber letztlich der kriegsförderlichen Wirtschaftsmechanik, die er zu bekämpfen vorgab.

Für dich bedeutet das aber eben den falschen Schluß, dann lieber gar nicht am Bestehenden rühren zu wollen. Die zweite Art des Kaufens anzuwenden, kann aber nur zu friedlichen Verbesserungen führen. Und das ist halt schwer zu verstehen, – zu schwer für dich.

Und dann übersiehst du offensichtlich den (Über-)Individualismus, dessen Opfer du sein dürftest, wenn du meinst, es wäre richtig, Franz Konz anzugreifen. Faktisch ist generell Zusammenarbeit dem Angreifen überlegen, was aber der letztlich aufs alte Kaufmodell zurückgehende Über-Individualismus zu vernebeln sucht, – was dich offensichtlich beeinflußt hat. Du übersiehst also, wo du schon Opfer bestehender -ismen bist, gerade wenn du das Bestehende zu bewahren versuchst.

Warum gehst du immer nur destruktiv auf die zugegebenermaßen vorkommenden Unstimmigkeiten ein und nie auf den eigentlichen Kern? Oder geht es dir wirklich nur ums Bremsen??:

 

Tierversuche beenden durch Rohkost und Anreizkorrigiertes Kaufen

Greenpeace hat innerhalb kürzester Zeit verstanden, dass Anreizkorrigiertes Kaufen die Umweltverschmutzung stoppen kann, weil schlechte Gesundheits-Noten aufgrund von Umweltverschmutzung zu weniger Kunden führen. So entwickelt die gesamte Wirtschaft nach und nach ein Interesse am Umweltschutz, weil das eben gesundheitsförderlich wirkt. Ähnliches gilt auch, will man Tierversuche abschaffen: Schon Rohkost und die ersten kleinen Aspekte eines Natürlich Lebens reduzieren das Kaufen von Medikamenten und Kosmetika, für die Verkaufsargumente mit Hilfe von Tierversuchen konstruiert werden. Allerdings steigen die Gesamtausgaben im Gesundheitswesen trotz alledem, – damit also auch das insgesamte Kaufen der Solidargemeinschaft, was letztlich die Tierversuchler belohnt. Anreizkorrigiertes Kaufen führt dazu, dass nur noch naturnahe Gesundheitsförderung Gewinne bringt. Dazu können Tierversuche nichts beitragen. Also werden sie eingestellt werden, weil keine Gewinne mehr damit zu erzielen sind. Ich bin völlig sicher, dass Anreizkorrigiertes Kaufen wie das Umlegen einer Weiche ist: Ab da fährt der ganze Zug in eine völlig andere Richtung…

 

Nach vielen Jahrzehnten Rohkost-Trend: Die Grenzen…

Rohkost kann offensichtlich die schwerer seelisch leidenden Menschen mit dem schlechteren Ende in unserer Gesellschaft nicht erreichen, weil deren Schlechtkost-Eßsucht oft ihr einziger Trost im Leben ist: Sie sind derart suchtkrank, dass sie bei der Rohkost ihre Drogen vermissen. Dazu kommt, dass viele Menschen derart Massenmenschen sind, dass sie es nicht wagen, sich vom Verhalten der Masse zu unterscheiden. Wäre das nicht so, hätte die Rohkost längst alle Menschen erfassen müssen. Aber das Millionenheer der Schwerst-Suchtkranken und Massenmenschen ist eben anders… Da setzt jetzt das Anreizkorrigierte Kaufen ein: Es verwandelt, falls genug mitmachen, die Lieferanten in Lebensberater, die den Suchtdruck verringern und unter den Mitmachenden eine neue Masse schaffen. Dadurch kann die Rohkost dann ganz neue Schichten von Mitmachenden erreichen.

 

Wofuer die Verfaelschung der Mythologie?
Warum Evolution und Kreationismus? Warum Wissenschaft nutzen und
Verdammen? Warum Tierversuche ablehnen, Ergebnisse daraus aber dennoch
zitieren?

—Für die anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms ist es absolut faszinierend, wie viel der bisherigen Wissenschaft weit überlegene Wahrheit herausgekommen ist trotz all der von dir richtig bemerkten kleinen Unstimmigkeiten. Es scheint Menschen zu geben, die mehr Wahrheit erspüren können als andere… Und da die AW mit ihrer Präzision in weiten Bereichen zu den gleichen Schlussfolgerungen kommt, sagt sie: Phantastisch, wie viel Wahrheiten Franz Konz erspürt hat, auch ohne die vielen Einzeldetails zu kennen. Wer also den Schwerpunkt auf Wahrheit, Gesundheit und Glück legt, der untersteht nicht mehr einer Pedanterie, jetzt alle die kleinen Fehler, die am Ende eben doch der Wahrheitsfindung nicht im Wege standen, aufzudecken. Wozu? Wenn jemand sich an einer Stelle verrechnet, und an einer zweiten Stelle noch einmal genau gegensätzlich verrechnet, kommt das richtige Endergebnis heraus. Für ergebnis-orientierte Menschen ist es jetzt nutzlose Pedanterie, auf die 2 folgenlosen Rechenfehler einzugehen. Aber genau dies machst du fortlaufend. Das ist ein ineffizientes Wissenschaftsverständnis. Fehlersuche um der Fehlersuche willen, anstatt die Energie für die Wahrheiten zu verwenden. Du hast zu sehr das bisherige schädliche Wissenschafts-Verständnis verinnerlicht, das mithalf, die Erde fast völlig zu vergiften.—

>Was kann nicht verbessert werden auf Erden durch?:

Die Frage sollte doch eher anders lauten, naemlich was verbessert werden
kann, oder?

—Nein, da die Hypothese lautet, dass alles (Relevante) verbessert werden kann. Jetzt braucht man nur ein Gegenbeispiel zu finden, was dir nicht gelang (siehe unten).—

>1. Rohkost (plus einiger erster Ansätze in Richtung eines umfassenderen
>Natürlich Lebens)

>2. Wechsel von der problematischen Form des Kaufens zur weniger
>problematischen.

Die Armut der Menschen (wer kann sich wirklich eine Versorgung mit
Rohkost in der Form leisten, wie es hier oft propagiert wird)

—Falsch: Anreizkorrigiertes Kaufen beseitigt die Armut!!! Wird z.B. bald der Arzt umso höher honoriert, je weniger Operationskosten die Versicherten verursachen, desto billiger werden Krankenversicherungen werden und desto weniger arm werden die Menschen sein. In allen anderen Bereichen hätte Anreizkorrigiertes Kaufen das gleiche zur Folge: Armut verschwindet. Außerdem würde durch Anreizkorrigiertes Kaufen in den Überbevölkerungs-Regionen der Erde die Zerstörung der natürlichen Geburtenregulation (Siehe Pavianartikel) beendet, die durch parasitäre Meme entstand, – wodurch die Armut wieder abnimmt usw….—

, der Kampf
um knappe Resourcen (z.B. Wasser, was fuer den Anbau von Rohkost in
trockenen Gebieten benoetigt wird),

—Schon beantwortet: Siehe oben.—

Unterdrueckung von Menschen,

—geht ausschließlich auf parasitäre Meme zurück, die aufgrund von normalem Kaufen entstanden. Durch Anreizkorrigiertes Kaufen werden alle Menschen willig zu einem demokratischen Miteinander, weil krankhafte Macht- und Herrschsucht verschwinden.—

Fanatismus etc

—ist allein durch parasitäre Meme aufgrund des althergebrachten Kaufmodus bedingt. Fanatismus führt zum Streit, und der wieder zum Kaufen. Von daher führt herkömmliches Kaufen notwendig zum Fanatismus, Anreizkorrigiertes Kaufen beendet ihn. – Aber weiter so, jetzt sind wir im konstruktiven Bereich.

 

Es ist die praktische Erfahrung von mir und vielen anderen Menschen, die Rohkost richtig ausprobiert haben: Sie fühlen sich körperlich wohler, gesünder, Symptome verschwinden, wenn sie aber schwer frustriert oder deprimiert sind, setzt die Gier nach Drogen wie Alkohol und Schlechkost oft unbremsbar ein. (Das können viele nicht nachvollziehen, weil es ihnen dazu nicht schlecht genug geht.) Die Erfahrung ist da so überzeugend, dass es keiner weiteren wissenschaftlichen Untersuchung für so etwas offensichtliches bedarf. Da du es aber noch nicht ausprobiert hast, ist es für dich nicht nachvollziehbar.

 

Unzählige Menschen haben Rohkost erprobt, und wie Franz Konz selber beschreibt, haben sie sich trotz des positiven Erlebnisses letztlich für den Tod durch Schlechtkost entschieden. (Siehe das Krebs-Fallbeispiel der Frau aus Mainz im GGK.) Dies ist es, was die Ausbreitung der Rohkost verhindert. Sucht bedarf auch nicht unbedingt eines Suchtpotentials: Allein künstlicher Wohlgeschmack kann als Ersatzbefriedigung bzw. Trost dienen, auch ohne dass körperliche Abhängigkeiten entstehen.

 

Die seelische Verfassung hat – wenn überhaupt – sehr wenig mit dem sozialen Status zu tun.

—Vorab: Selbstverständlich gibt es Reiche, die aufgrund extremer parasitärer Meme todunglücklich sind und Selbstmord begehen. Aber Ausnahmen bestätigen nur die Regel: Alle wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen ganz klar eine Zunahme der (psychischen) Krankheitsanfälligkeit, je tiefer man bei der Schicht geht.—

Es ist einzig und allein eine Konsequenz davon, wie man das Leben sieht.

—Niemand kann dir das Recht nehmen, an die wissenschaftlich widerlegte Philosophie oder Religion des Positiven Denkens zu glauben. Sie widerspricht aber auch meiner praktischen Erfahrung. Und die Vorstellung, dass sie funktionieren würde, scheinen fast nur Menschen zu haben, denen es zufällig gut geht. Bei denen, denen es wirklich schlecht geht, funktioniert aber nichts davon. Bei Depressiven erreicht man durch Positives Denken meist noch eine Verschlimmerung der Depression, weil sich der Depressive noch zu alledem veräppelt fühlt. Anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms und ich haben insgesamt ganz andere Ziele: Mir bringt es überhaupt nichts für mein großes Glück, wenn ich mir sage: Würden all die anderen nur mal eben Positiv Denken erlernen, ginge es ihnen gut. (Wobei es mir dann relativ unwichtig ist, ob das dann funktioniert oder nicht.) Ich will ja mit diesen anderen Menschen leben, wofür ich sie wirklich erreichen muss und ihnen nicht nur einen Hinweis auf etwas geben darf, das für sie nicht funktionieren kann. Und AW hat die Pflicht, sich um deren Glück und Gesundheit zu kümmern mit praktischen Ergebnissen. Und die erscheinen nur möglich durch Aufhören mit der alten Art des Kaufens. —

>Dazu kommt, dass viele Menschen derart Massenmenschen sind, dass sie es nicht wagen, sich vom Verhalten der Masse zu unterscheiden.

Das ist leider wahr… 🙁 Hier wirste schon schief angesehen, wenn du dein Kind trägst, auf der Straße mit ihm durch die Gegend springst oder lila Haare hast (was ich nebenbei bemerkt schon lange nicht mehr habe )

—Und eine Änderung dieser Massenmeme kann nur durch Anreizkorrigiertes Kaufen erwirkt werden….—

 

Der von dir skizzierte Ansatz ist schon seit Jahrzehnten bekannt und hat nichts erreicht außer einer Verdopplung der Depressionen, Süchte und Essstörungen in den letzten 10 Jahren. Also kann man ihn als völlig gescheitert abhaken. Zugegeben hat auch das Anreizkorrigierte Kaufen noch nichts erreicht, aber es wurde ja auch noch nicht probiert. Erst nachdem es von Tausenden einige Jahre probiert wurde, und wenn es dann genauso wenig bewirkt haben sollte, darf man es wissenschaftlich abhaken.

 

Fleisch wird allerdings schon seit sehr langer Zeit als Nahrungsmittel
verwendet – ist das nicht ein ziemlich heftiger Widerspruch?

—Nein, überhaupt nicht. Mich interessiert doch nur die grundsätzliche Frage, ob Fleisch die Gesundheit schädigt oder nicht. Da interessiert mich die Salzfrage überhaupt nicht. – Der Wille zum Missverstehen scheint unendlich: Die AW hat ja gerade die kleinen Ungenauigkeiten nicht, die du Franz vorwirfst. Das wirst du merken, wenn du AW studierst. Es ist letztlich logisch alles geschlossen. Wärest du konstruktiv ausgerichtet, würdest du sagen: O.k., Konz ist mir als Rohkost-Begründung etwas zu ungenau, also schau ich mir die AW-Rohkost-Begründung genauer an. Und genau das machst du nicht. Also scheint Bremsen dein einziges Ziel zu sein.—

Was hat das mit ‚anreizkorrigiertem Kaufen‘ oder Rohkost zu tun?

Zum hundertsten Male: Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft soll nahtlos in eine Gesundheitsreform übergehen, die die Armut reduziert. Und Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft funktioniert auch für Arme. Ein Sozialhilfeempfänger hat ca. 240 Euro zum Leben, und da ist Teilrohkost problemlos möglich. Auch werden die Lieferanten durch die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft letztlich immer mehr bieten für immer weniger Geld.—

Hast Du irgendwelche Belege fuer diese Behauptung?

—Ein konstruktiver Wissenschaftler fragt genau umgekehrt: O.k. alle bisherigen Modelle sind kläglich gescheitert, jetzt erproben wir die neue Theorie, bis wir sie falsifiziert haben. Und wenn sie nicht falsifiziert wird, haben wir die Lösung!!

Aber mein Eindruck ist, dass es völlig sinnlos ist, dir das erklären zu wollen.—

 

wie erklärst du dir, dass die ärmsten Menschen auf dieser Welt die glücklichsten sind und es in den reichsten Ländern die meisten Depris und Suchtkranken gibt?

—Ganz einfach: In den reichsten Ländern ist das falsche Kaufen so intensiv, dass riesigste Mengen parasitärer Meme das soziale Miteinander völlig ruiniert haben, was in den wirtschaftlich schwächeren Ländern zum Glück noch nicht ganz so weit fortgeschritten ist. Aber innerhalb eines Kaufsucht-Landes wie Deutschland gilt genau das Umgekehrte: Die Ärmeren sind hier unglücklicher als die Reicheren, weil nichts sie vor den parasitären Memen der Massenmedien schützt, während die Menschen in den ärmeren Ländern nicht so überschüttet werden mit parasitären Memem.—

Mir gehts nicht um irgendeine Philosophie des positiven Denkens (mit der nebenbei bemerkt Geld ohne Ende gescheffelt wird),

—Genau. Eine unsägliche Geldmach-Heilslehre…—

sondern um gemachte und beobachtete Erfahrungen.

—Wissenschaftlich gesehen müsstest du die aber vorsichtiger formulieren: Bei einigen wenigen Menschen habe ich beobachtet, dass sich ihr Befindensäußerungen veränderten, während sie Positives Denken praktizierten…. – Dies beweist erst mal nicht mehr, als dass Positives Denken Spontanremissionen nicht immer verhindern muss. Von einem Hinweis auf einen positiven Effekt des Positiven Denkens ist das noch unendlich weit entfernt!!!!!! Und dem steht dann meine Erfahrung und Beobachtung entgegen, dass ich und andere schlechterwerdendes Befinden bekundeten, während sie sich mit Positivem Denken beschäftigten. Positives Denken wird in Millionen Büchern gelehrt und gekauft, und die Zahl der Depressionen usw. verdoppelt sich in nur 10 Jahren. Das reicht als Beweis für das endgültige Scheitern aller bisher massenhaft verbreiteten Konzepte. Die kann man allesamt abhaken. Wenn nur 10 000 Menschen Anreizkorrigiert kaufen, und es nicht alles zu verändern beginnt, dann kann man es auch abhaken. Solche Großexperimente reichen aus. Das muss man nicht noch wissenschaftlich im Labor nachuntersuchen.—

Fing nicht vielmehr viel Übel erst mit dem Kaufen an?

—Genau. Aber um aus der Fehlentwicklungs-Grube herauszuklettern, brauchen wir wenigstens vorübergehend die umgekehrte Form des Kaufens. Denn allein durch dein Nichtkaufen entstehen keine Industrien, die wahrhafte Meme anstelle der parasitären verbreiten. Dadurch kann keine neue Normalität entstehen, keine neue gesunde Masse, mit der die Massenmenschen mitlaufen können.—

Wenn ich sogar meine Wildkräuter schon kaufen soll, dann bringe ich mich erst recht in Abhängigkeiten und weg von der natürlichen Lebensweise. Das ist IMO der völlig falsche Weg…

—Da hast du etwas völlig missverstanden: Nur wenn du es partout nicht schaffst, die Wildkräuter draussen zu pflücken, ist die Notlösung Essbare Landschaften besser als nichts. Kaufst du denn gar nichts mehr? Wenn du doch noch irgendetwas kaufst, unterstützt du damit laut AW die Verbreitung derjenigen parasitären Meme, die alles zerstören. Aufhören zu kaufen, bedeutet noch nicht, eine memetische Wende einzuleiten. Dies geht nur, wenn große Nahrungsfirmen entstehen, die über die Massenmedien wahrhafte statt Lügen-Meme verbreiten. Und das kann eben nur erreicht werden, wenn man so einkauft, dass die Lieferanten ein Interesse an realistischen Memen gewinnen.—

Ich will nicht sagen, dass deine Idee schlecht ist, aber ich kann nicht erkennen, wieso sie 1. die einzig wahre Möglichkeit ist, das Übel der Welt zu beheben und 2. glaube ich nicht, dass der ideale Weg ist, um anzusetzen. Meiner Meinung nach ist sie ein guter Bestandteil, aber eben nicht der einzig wahre und perfekte…—

Und das ist ja auch dein gutes Recht, die Dinge genau so zu sehen, wie du sie halt siehst. Und mein Recht ist es, sie so zu sehen, wie die AW sie sieht: Dass es eine intellektuelle Höchstschwierigkeit ist, das Kaufproblem überhaupt zu verstehen, sonst hätte es nicht seit 100 000 Jahren alles zerstören können. Schon vor 100 000 Jahren waren die Menschen geistig überfordert, im einmal erfundenen Kaufmodus ein Problem zu sehen und die zweite Art des Kaufens zu sehen, und auch heute noch sind die meisten Menschen geistig überfordert mit der Kauffrage. Sonst hätten wir all die Menschheitsprobleme ja auch nicht. Wir sind heilfroh, dass immerhin schon 10 Menschen mitmachen, eben weil sie das Kaufproblem verstanden haben. Aber die AW vermutet sogar mehrheitlich, dass die Menschheit intellektuell nicht in der Lage ist, das Kaufproblem zu verstehen und deshalb unaufhaltsam weiter bergab gehen wird: Nächste Verdopplung der Depressionen in nur 7 Jahren wahrscheinlich…—

dass du dein Glück immer in anderen Gegebenheiten oder Menschen suchst.

—Ganz genau. Wer durch Erfahrungen und Erkenntnisse ein Bild von der Ur-Lebensform des homo sapiens hat, kann allen einzelgängerischen oder gar einsiedlerischen Philosophien überhaupt nichts mehr abgewinnen außer dem traurigen Gedanken, wie viele Menschen sterben müssen und noch nicht einmal auch nur einmal eine Vorstellung oder Phantasie von einem wahren umfassenden Natürlich-Leben hatten.—

Ich denke, dass weder die Einkaufsgemeinschaft noch die Ehe die glücklich machen können.

—Nur die Bestellgemeinschaft kann ein umfassendes Natürlich Leben ermöglichen. Habe gerade gehört, dass Greenpeace sehr positiv reagiert hat, vielleicht gibt es bald die Greenpeace-Aktion Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft, denn schließlich werden die Lieferanten total interessiert am Umweltschutz durch die Auswertung der Wohlfühl- und Gesundheits-Gefühl-Daten.—

Kein Mensch und auch keine Begebenheit ist für dein Glück oder Unglück verantwortlich, höchstens indirekt, aber niemals direkt.

—Für mich eine traurige Single- bzw. Vereinzelungs-philosophie der Sozialen Marktwirtschaft. Eine Garantie für die Unmöglichkeit des umfassenden Natürlich-Lebens.—

Du erwähntest als Beispiel die Sache mit dem Verlieben. Ich sehe das ganz anders. Wenn ich mich in einen verliebe oder besser vergucke, wie hier jemand richtig einwarf, und er will dann nix von mir, dann finde ich das natürlich auch erstmal schade, weil ich gern mit ihm zusammen gewesen wäre, aber dann überlege ich mir, dass er sicher nicht der richtige für mich gewesen wäre und wer weiß, zu was es gut ist.

—Für mich eine mich völlig deprimierende Verzichts- und Abfindens-Philosophie…—

Vielleicht treffe ich kurz danach meinen Traummann, den ich sonst verpasst hätte, vielleicht hat der Typ ’ne Macke, vielleicht ist er ’ne Niete im Bett, vielleicht trägt er heimlich Frauenkleider…

—Das nennt man in der Psychologie den Saure-Trauben-Effekt: Eine Abfinde- und Verzichts-Philosophie allerersten Ranges. Das ist für mich genauso traurig, wie die Menschen zu sehen, die sich sagen, dass Krebs halt zum Leben dazugehört: Die Abfinde-Bereitschaft der Menschen scheint unendlich zu sein. Ich jedenfalls bin nicht auf der Erde, um mich abzufinden. Dazu habe ich zuviel erfahren. Aber vielleicht gehe ich ja auch bald einen Kompromiß ein. Aber wenigstens bin ich mir dann voll bewusst darüber, dass ich dadurch dann auf das wahre menschliche Leben verzichte, – während die, die gar keine Vorstellung davon haben, gar nicht wissen, auf was sie alles verzichten. Aber es ist sinnlos, so etwas zu diskutieren. Nur die andere Art des Kaufens wird dazu führen, dass die Wirtschaft allen Menschen die Augen öffnen wird, was wahres menschliches Natürlich Leben ist. Es scheint fast unmöglich, das einem Menschen einfach so zu vermitteln.—

 

Bin ganz sicher, dass nur die zweite Form des Kaufens Depressionen einer Heilung zuführen kann, weil nur so die parasitären Meme im großen Stile aufgelöst werden können.

 

Oh, wenn du wüsstest, von was ich so alles träume…

Wissenschaftlich ist es ganz einfach:

Ist der Mensch konstruiert für Gruppenliebe, kann er unmöglich voll glücklich werden durch Zweierliebe.

Ist der Mensch konstruiert für die Zweierliebe, kann er unmöglich voll glücklich werden durch Gruppenliebe.

Alle Daten sprechen eindeutig für den Konstruktionstyp Gruppenliebe. Das würde bedeuten, dass die Erfindung der Zweierliebe dem Ziele der Verringerung des Glückes diente, um die Menschen zum häufigeren Kaufen zu veranlassen…

 

Geht um neues Projekt, vielleicht auch mit Greenpeace zusammen, zwecks endgültigem Abbau von Arbeitslosigkeit u. Umweltverschmutzung:Wirtschaft wird erstmals umgepolt und an Glück und Gesundheit der Menschen interessiert.

 

—Voranschicken muss ich, dass es erfahrungsgemäß fast nie etwas bringt, über diese Themen zu reden. Anreizkorrigiertes Kaufen wird automatisch fast alle Manipulationen bzw. parasitären Meme verschwinden lassen und den Menschen diejenigen ganz neuen, ungeahnten Glückserfahrungen möglich machen, von denen ich rede. Deswegen nur ganz kurz:—

 

Ich bin auch nicht hier, um mich abzufinden. Auf keinen Fall!

—Aus meiner Sicht hast du es aber schon längst getan – und sein eigenes Abfinden kann der Mensch leider nicht spüren-, – dafür spricht dein ganzer Text aus jedem einzelnen Wort…—

Ich denke nicht, dass Du Sandra verstanden hast.

—Ich bin sicher, ihre innere Abfindens-Lage verstanden zu haben. Ich werde daran nichts ändern können. Nur Anreizkorrigiertes Kaufen kann dazu führen, dass die Lieferanten ihre Kunden anregen und die sich gegenseitig: He, das Leben hat noch viel mehr an Glück zu bieten, denk doch mal über dies oder das nach…—

Was ist daran Verzicht, wenn ich bemerke, ‚hey, der Typ ist nicht der Richtige‘.

—Wenn ich Lust auf ihn habe, ist die Befriedigung dieser Lust ein Teil meines Lebensglückes und meiner Gesundheit. Alle Gedanken, er sei nicht der Richtige, führen nur zu einem Abfinden mit dem Lustverzicht. Und das ist aus meiner Sicht durch manipulative Meme erwirkt. Aber das ist für die meisten Menschen nicht zu verstehen. Erst Anreizkorrigiertes Kaufen kann die Manipulations-Berge aufweichen.—

Weisst Du was wahre Liebe ist?

—Ganz sicher. Aber kennst du mehr als die Verzichtsvariante?????—

Vor allem wahre Liebe zu sich selbst?

—Die ist für mich das mir-Gönnen-der-Lust-mit dem-Mann-jetzt-gleich ohne irgendwelche störenden Kommentier-Gedanken…—

Was ist daran Einzelgaengerisch? Wenn ich mich selbst liebe, mir selbst genuege,

—Wenn der Mensch tatsächlich das sozialste Säugetier der Erde ist, kann er niemals sich selbst wirklich genügen, sondern das kann er nur als Manipulationsopfer von sich denken, ohne sein Abgefundenhaben mit wenig Glück dabei bemerken zu können.—

kann ich allen anderen Menschen die Freiheit geben, brauche sie z.B. nicht in einer Ehe an mich zu binden.

—Wäre super, wenn du das könntest, zu einer Gruppenliebe fähig wärest. Ich wage nur aus Erfahrung, große Zweifel daran anzumelden. Nur das Anreizkorrigierte Kaufen kann die Manipulations-Berge aufweichen. Oder ein Vollstudium in anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms —

Ich kann mit ihnen in Gemeinschaft leben, ihnen bedingungslose Liebe entgegenbringen, etc. Was hat das mit Abfinden und Verzicht zu tun?

—Zeig mir deine Gemeinschaft, und ich zeig dir 1000 Punkte des Verzichtes und des Abfindens darin… Oder ich mach mit…—

Genauso moechte ich meine Tochter grossziehen.

Das sie sich annimmt und liebt so wie sie ist. So wird sie niemals ‚ersatz‘ suchen, weder in anderen Menschen noch in Dingen, oder im Kaufen, etc.

—Für mich sind das blumige Träume ohne jeden Realitätsbezug: Statistisch wird jedes Kind heute stärker durch die Massenmedien und Gleichaltrigen manipuliert als die Eltern, deswegen ja die Verdopplung der Depressionen bei den Jungen in nur 10 Jahren. Nur dem Anreizkorrigierten Kaufen und einem Vollstudium AW traue ich einen solchen Effekt zu, von dem du träumst.—

Ich denke, da liegt der Schluessel im Elend der Menschheit.

Wir bekommen nicht vermittelt, wie man sich selbst liebt, respektiert, annimmt, trotz aller Fehler.

Selbstliebe und -respekt fuehrt nicht zum ‚Einsiedlertum‘–im Gegenteil.

Verstehst Du, was ich meine?

—Für mich sind das Sprüche, die seit Jahrzehnten über die ganze Erde gestreut wurden und wesentlich mit dazu beitrugen, dass die Depressionen sich in nur 10 Jahren verdoppeln. Für mich sind es krankheitsförderliche Manipulations-Gedanken.—

ich hoffe, dass Du Liebe zu Dir selbst findest

—Das wünsche ich dir, denn auf mich wirkst du wie ein voll-durchmanipuliertes Opfer derjenigen Wirtschaftsmechanik, die wir alle durch die falsche Form des Kaufens hervorgerufen haben.—

Wir sind Herdentiere und keine Einsiedler.

—Genau.—

Was ich sagen will ist, dass ich Glück und Zufriedenheit nur in mir selbst finde.

—Da beginnt für mich die überindividualistische Philosophie von Manipulations-Opfern: Nur die lustvolle, völlig stressfreie Interaktion mit anderen kann in meinem Hirn maximale Lustgefühle auslösen.—

Ich kann inmitten Tausender Menschen unglücklich sein (was viele ja auch sind)

—Eben weil da die lustvolle, völlig stressfreie Interaktion fehlt. – Ich geh schon wieder auf solche Punkte ein, was überhaupt nichts bringt. Nur Anreizkorrigiertes Kaufen oder ein Vollstudium AW können meiner Erfahrung nach da eine Bewusstseinserweiterung bringen. Also ist wahrscheinlich sinnlos, was ich hier gerade schreibe.—

und ich kann genauso gut (theoretisch) auf einer einsamen Insel glücklich sein.

—Da widersprichst du dir völlig selber von wegen Herdentier. Für mich gibst du dich mit einem solchen Satz als Manipulations-Opfer zu erkennen. Ein Herdentier soll sich plötzlich in Einzelhaft wohlfühlen… Auch alles weitere war für mich nur die traurige Philosophie derer, die sich ein umfassendes Natürlich Leben überhaupt nicht vorstellen können, weswegen hier gar nicht mehr drauf eingehe…—

>—Nur die Bestellgemeinschaft kann ein umfassendes Natürlich Leben ermöglichen.

Das ist natürlich schon in der Hinsicht nicht wahr, dass wir wirklich natürlich nur in der Natur leben können und da brauche ich keine Bestellungen, denn ich pflücke mir alles, was ich brauche, selbst. Aber ich verstehe, was du meinst…

—Zum Plück-Zustand kommen wir eben nicht mehr zurück, ohne erst mal den Kaufmodus zu ändern. Und zur vollen Lebenslust eines umfassenden Natürlich Leben kommen wir nicht zurück, ohne dass die Wirtschaft ihre manipulativen Meme, die sie in uns aufgebaut hat, auch selber wieder in uns abbaut. Denn zum Vollstudium AW zwecks Abbau der manipulativen Meme sind die meisten ja gar nicht in der Lage. (Studier-Unfähigkeit/ Studierunwilligkeit…)—

Wieso, weshalb warum?

—Zu umfangreiche Frage. Unser herkömmliches Kaufen hat ein völlig falsches, lustarmes Bild vom Leben in uns allen aufgebaut, eben damit wir weiter kaufen. Und für mich spricht dieses lustarme Lebensbild aus jedem Wort, das du schreibst. Nimm es einfach nur als eine Rückmeldung eines Menschen, der in ganz anderen Welten lebt und empfindet.—

Diesen Vergleich kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen…

—Genau. Dem Blinden von den Farben zu erzählen, bringt fast nie was…

Lass uns lieber was Sinnvolles diskutieren: Die zwei Arten des Kaufens.—

Aber genau das tust du doch gerade, wenn du meinst, heiraten zu müssen, um wenigstens ein Quentchen Glück zu bekommen.

—Genau. Der einzige Unterschied zu anderen Menschen ist, dass ich mir voll bewusst bin, dass ich auf das wahre Natürlich Leben damit verzichte, aber eben nur deswegen, weil ich zur Kenntnis nehmen muss, dass die anderen Menschen gar nicht dazu fähig sind. Seh ich doch an deinen Texten: Ein lustvolles Zusammenleben würde gar nicht klappen, weil du memetisch ganz woanders bist.—

ich verstehe, worauf du hinaus willst. Du meinst, dass in einer völlig natürlichen Welt Verzicht und Frust keinen Platz haben. Das mag sein und vielleicht ist die AW ja der Weg dahin.

—Genau. Und der Schnellweg wäre das Anreizkorrigierte Kaufen.—

Aber 2 Einwände: Zum einen wird es, wie du selbst schreibst, noch sehr lange dauern, bis dieses Ziel erreicht ist

—Es dauert genau so lange, wie die Menschen brauchen, um ihren Kaufmodus zu ändern. Alles andere geht dann ruckzuck.—

und wir hätten somit gar keine Chance, dieses Glück noch zu erleben

—Völlig falsch: Wenn die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft 1000 Mitmachende hat, wird das umfassende Natürlich Leben schon zu 95% lebbar werden für diese 1000, aber eben auch nur für diese 1000.—

Durch den ganzen Technikwahnsinn stehen uns heute unbegrenzte (sprich: unnatürliche) Möglichkeiten offen. Uns bleibt gar nichts anderes übrig, als auf bestimmte Sachen zu verzichten, denn wir können nur eine begrenzte Anzahl an Dingen gleichzeitig tun und wir haben auch nur eine begrenzte Anzahl an Lebensjahren.

—Das ist nur für dich so, da du eben nicht mein Bild eines umfassenden Natürlich Lebens hast. Dort spielen alle diese technischen Sachen keine Rolle mehr und nur noch die ganz wenigen, maximal lustbringenden Natur-Lebenstätigkeiten werden praktiziert.—

du kannst und sollst natürlich leben, wie du willst, ich will dir meine Meinung nicht aufdrängen, genau wie du mir deine Meinung nicht aufdrängen willst.

—Genau. Das geht auch erfahrungsgemäß gar nicht. Für mich wäre halt ein sinnvolles Schlüsseldiskussionsthema das mit den 2 Sorten des Kaufens und deren jeweilige Folgen. Bei allen anderen Themen kann man einfach mal nur die jetzt noch unüberbrückbaren memetischen Unterschiedlichkeiten nebeneinander stellen, ohne dass sich irgendwas ändern dürfte.—

Wir haben jetzt lange genug die jetzt noch unvereinbaren Vorstellungen vom Natürlich Leben nebeneinander gestellt,- nun lass uns was Sinnvolleres tun: Kaufen 1 und Kaufen 2…

 

>Erscheint mir nicht sinnvoll, zu antworten, da mein Gesamteindruck ist, dass es eh nur darum geht zu bremsen, auf dass ich meine Kräfte sinnlos vergeude… Kann überhaupt keine konstruktive Wahrheits-Such-Orientierung erkennen…

 

den Eindruck habe ich bei den beiden auch immer wieder und mir schon so oft vorgenommen, mich auf keine Diskussionen mehr einzulassen, weil sie eh nur Zeit und Nerven kosten. Letzten Endes wird man dann aber eh wieder schwach, es sei denn, man entscheidet sich, die Beiträge gar nicht erst zu lesen  Aber ich denke, Gunter und Max unterstellen uns umgekehrt die gleichen Motive… Schließlich haben wir immer noch nicht schwarz auf weiß bewiesen, dass wir gesund sind

 

Hast meine Grundfrage überhaupt nicht beantwortet:

Nachdem alle anderen Theorien völlig gescheitert sind und die Welt in Terror, Amok und nachgewiesenermaßen in Depressionen versinkt, bleibt einzig übrig, neue Theorien zu erproben, geistig und praktisch: Von daher bleibt nur eine Grundfrage:

Was kann nicht verbessert werden auf Erden durch

1. Rohkost (einschließlich einiger guter erster Ansätze in Richtung eines erweiterten Natürlich Lebens).

2. Anreizkorrigiertes Kaufen

?????????????????????????????????????????????????????

Bleibst du bei den alten Theorien, bejahst du damit auch Terror, Amok, Krieg und Depressionen. Aber dann erübrigt sich wirklich jegliche Diskussion. Jemand, der sagt, alles ist gut, wie es ist, ist für mich kein Diskussionspartner.

 

Warum schliesst Du daraus, wie es bei Dir ist, auf die

Allgemeinheit?

—Weil richtige, also anreizkorrigierte, Wissenschaftler so denken: Für Puten gibt es eine artgerechte Lebensweise, für Hunde usw. Und eben nicht 2 artgerechte Lebensweisen oder hundert. Bringt aber nichts, darüber zu diskutieren, weil ja die Manipulation überall vorhanden ist, jeder einzelne Mensch hätte seine eigene artgerechte Lebensweise. In Wirklichkeit gibt es nur viele Spielarten durch Manipulations-Meme eingeschränkter Lebensvorstellungen. – Zurück zu der Kernfrage:…—

Moeglicherweise (oder sogar ziemlich sicher) gibt es

Menschen, fuer die eine Interaktion mit anderen nicht notwendig sind, um

Lustgefuehle zu erleben. Mehr noch – in vielen Faellen haengt es sehr

von der Situation ob, durch was Lustgefuehle ausgeloest werden.

—Genau….. Puten und Hühner können manchmal eben doch super-glücklich sein in Käfigen, in denen sie sich noch nicht einmal umdrehen können….. Manche Tiere brauchen, um glücklich zu sein, regelrecht die Tierversuche an ihnen…..

(Tolles Argumentations-Niveau…)—

Ich kann dafuer z.B. ganz allein sehr gluecklich sein, gerade _weil_ die

Interaktion fehlt.

—Da du ja aus meiner Sicht Glück gar nicht kennst, glaube ich dir gerne, dass du dir so etwas sagst… Wer seine Lebenszeit so vergeudet für völlig sinnlose Diskussionen wie du, der kann kein Bild wahren Glückes haben, sonst wäre ihm seine kostbare Lebenszeit viel zu schade dafür, Diskussionen zu führen, in denen er überhaupt nichts gewinnt.—

Weder Gesundheit noch Ernaehrung sind die

ausschliesslichen Gruende fuer Menschen, gluecklich oder ungluecklich zu

sein – das Leben besitzt deutlich mehr Facetten.

—Genau. Und alle diese anderen Facetten werden nur freigelegt durch die richtige Form des Kaufens. – Und dass Rohkost das körperliche Wohlbefinden erhöht, ist genug probiert worden. Darüber braucht man nicht unbedingt eine Studie. Sie würde auch nichts bringen, da dennoch nicht mehr Menschen zur Rohkost kämen, da sie sich entweder nicht gegen die Masse entscheiden können oder eben nicht gegen ihre Sucht ankommen. Im Moment schaffen nur Menschen, die aus vielerlei Gründen zu den glücklicheren gehören, die Rohkost einzuhalten. Die anderen werden erst durch Anreizkorrigiertes Kaufen dazu fähig werden. Und das diesbezügliche Soziologische Aktions-Forschungs-Experiment haben wir ja gestartet. Nur kann man sich die Versuchspersonen ja nicht aus den Fingern saugen. – Kein fundierter Wissenschaftler schreibt dem Menschen mehr höhere geistige Fähigkeiten zu. Das Problem des homo sapiens ist eher seine Dummheit. Dass er etwas komplizierter denken und sprechen kann als Bonobos, hat ihm bisher nur Unglück gebracht. Von „höher“ sollte man da also besser nicht sprechen. Es war eine Riesen-Dummheit, die herkömmliche Form des Kaufens zu erfinden. Homo stupens wäre bisher die richtige Art-Bezeichung. Werde das in der AW vorschlagen: Homo stupens: Der törichte bzw. dumme Mensch…- Und Wissenschaft besteht aus Forschung und Lehre. Und Unbelehrbare zu lehren versuchen ist Dummheit. Und ich komme mir in dieser Hinsicht ziemlich dumm vor….—

Woher wissen wir, dass Deine Theorien nicht Teil der ‚manipulativen

Meme‘ sind?

—AW studieren, und dann diese Frage für sich entscheiden. Anregen kann ich dich dazu nur durch die Rückmeldung meines Eindruckes, es mit einem hundertprozentigem Manipulations-Opfer zu tun zu haben.—

Ist das ‚Kaufen‘ ein derart zentraler

Bestandteil des menschlichen Lebens, dass es als einziger Faktor

zwischen Lust- und Unlust entscheidet?

—Eben ja. Weil unser herkömmlicher Kaufstil eine Motivationslage in der Verkäuferseite hervorruft, die an glücksverhindernden Manipulationen interessiert ist, um uns zum Mehr-Kaufen zu zwingen. Und die Manipulationen zu multiplizieren, diese Aufgabe übernehmen die Medien. Durch Umkehr des Kaufmodus kehrt sich die Motivationslage der Verkäuferseite um, nur wahre Meme können noch vergrößerte Gewinne bringen, und die Medien werden so zu Multiplikatoren immer wahrheitsgemäßerer Meme, – und alle Menschheitsprobleme lösen sich auf.-

Aber bitte, bitte!!!! Das einzige Thema, was voranbringen kann:

 

deshalb schreibe ich auch „ich denke“, „ich glaube“

—Habe mir mein Posting genau durchgelesen, auf dass du antwortest. Dort schreibe ich genauso: Für mich ist….

das ist das Gleiche wie ich denke oder glaube…

Aber genau deswegen bringen solche Diskussionen ja nichts: Die meisten Menschen können die Unterschiedlichkeiten nicht stehen lassen, ohne in Beleidigungen zu verfallen. Und ich habe ja nur so deutlich die Unterschiede herausgestrichen, weil mir „dieses Oberlehrer-Getue gegen den Strich ging“, mit dem du mir deine Unkenntnisse beibringen wolltest. So und jetzt steht Beleidigung gegen Beleidigung, die übliche Kauf- und Wirtschaftsmechanik hat erreicht, was sie wollte: Streitende Menschen, und bei mir hat das im Durchschnitt immer eine erhöhte Kaufneigung zur Folge. Und deswegen ist es ja so wichtig, über die zweite Form des Kaufens nachzudenken, weil die erste Form des Kaufens es sehr selten hat werden lassen, dass Menschen diskutieren, ohne in Streit zu geraten…—

 

Fuer Bewohner einer Diktatur, denen grundlegende

Menschenrechte verweigert werden, ist die Frage einer rohen Ernaehrung

wohl nicht draengend.

—Vorab: Bei allen deinen Beispielen wird vermutet, dass Rohkost eine Leidensverringerung bringen kann: z.B. Aggressions- und Depressionsverringerung. – Eine Änderung des Kaufmodus würde hierzulande ein derart überzeugendes Demokratie-Modell ermöglichen, dass kein Land auf der Erde, keine Armee der Erde mehr einem Diktator dienen würde. Und dann würden die Menschenrechte für alle gelten. Letztlich ist ja das Ziel des Anreizkorrigierten Kaufens, dass die Lieferanten mit Hilfe ihrer Finanzkraft alle möglichen gesundheitsförderlichen Projekte unterstützen, also auch modellartige Demokratie-Lebensgemeinschaften. Und diese werden dann auch in der hintersten Diktatur bekannt werden und die Soldaten werden sich weigern, Tyrannen zu stützen, wo doch woanders funktionierende Demokratien vorgelebt werden im Gegensatz zu den bisherigen Pseudo-Demokratien.—

Auch andere Probleme wie z.B. Einsamkeit,

—Einsamkeit ist alleiniges Produkt des normalen Kauf-Modus: Jeder Betrieb auf der Verkäuferseite wird selektiert, muss zumachen, der nicht mitmacht bei der werbe- und medienmässigen Verbreitung von Memen, die letztlich Einsamkeit fördern. Beispiele: Twix-Werbung: Die Mutter schleppt viele Männer an. Die Tochter schließt sich im Bad ein und befriedigt sich lieber einsam selbst mit Twix-Lutschen. – Adam und Eva sitzen einsam in 2 verschiedenen Bäumen und schlemmen Dr. Oetker-Pudding. Der Kommentar: Und die Welt kann warten… So werden schon in der Werbung neue Werte zur Mode gemacht, die Einsamkeit begünstigen. Es ist eben schick, die Männer abblitzen zu lassen und einsam im Badezimmer sich mit Gekauftem selbst zu befriedigen. Und der Rest des Fernsehprogramms verstärkt diese Meme nur noch… Und die Masse hat keine Chance, sich diesen parasitären Memen zu entziehen. Und jede Firma, die da nicht mitspielt, wird selektiert!!!!! Und dieser Prozeß ist nur umkehrbar durch anreizkorrigiertes Kaufen. Gar nicht zu kaufen hat bestimmt auch eine Wirkung, aber wer tut das schon?—

Schmerzen ueber den Verlust

von nahen Angehoerigen oder Freunden, etc. sind ziemlich unabhaengig von

Rohkost.

—Aber nicht vom Kaufmodus: Viele Freundschaften gehen erst durch die Aufstachelung zu Fehlverhalten durch die Verkäuferseite kaputt. Und Trauer über Verstorbene wird erst dann so qualvoll wie heute üblich, wenn der Mensch nicht mehr in eine zärtlich-liebevolle Lebensgemeinschaft eingebunden ist, die ihn den Verlust leichter verkraften lässt. Und diese Lebensgemeinschaften mussten durch die Verkäuferseite per manipulativer Meme zwangsläufig zerstört werden, um ausreichendes Kaufen zu erzwingen. Singles haben nachgewiesenermaßen die höchste Kaufkraft, und durch normales Kaufen wird die Verkäuferseite gezwungen, Meme auszustreuen, die die Menschen in Singles verwandeln. Etwas anderes lässt das Naturgesetz von Variation plus Selektion nicht zu.—

Auch fanatische Anhaenger von Religionen oder anderen Ideologien wird

man mit Rohkost wohl nicht davon ueberzeugen koennen, in Zukunft nicht

mehr gegen andere Menschen vorzugehen.

—Manche vermuten schon, dass Menschen durch Rohkost ein wenig friedlicher werden. Aber den Haupteffekt erwarte ich auch eher vom neuen Kaufmodus: Fanatisches Anhängertum wird von der Verkäuferseite überall als normales Verhalten hingestellt, damit es zu Kämpfen und Streitigkeiten kommt, für die mehr Waffen und beruhigende Konsumgüter wie Alkohol, Schokolade usw. gekauft werden. Fanatismus als Lebenshaltung für normal zu erklären, ist nur ein Weg, mit dem die Verkäuferseite zusammen mit den Medien die Streitrate in der Welt erhöht, damit mehr gekauft wird. Jeder Nachrichtenbericht, der Fanatiker und ihre Terrorakte zeigt, lässt es wieder ein Stück normaler erscheinen, so zu handeln. Und überall finden wir Nachahmer der Medienvorbilder: Der letzte Schüler-Geiselnehmer wollte eben auch mal ein normaler Medienstar sein wie der Amokläufer von Erfurt. Die meisten Menschen sind unfähig, sich Normalitäts-Vorbildern der Medien zu entziehen.—

Vielleicht einmal konkreter: wie kann die Rohkost

– den Konflikt in Nordirland loesen

—Die Rohkost könnte vielleicht ein wenig geringere Aggressions-Bereitschaft erzeugen. Aber erst anreizkorrigiertes Kaufen würde den ganzen Konflikt stoppen: Überall in Irland gäbe es Gesundheitslieferanten, die die Menschen memetisch eher anregen würden zu Massage, Zärtlichkeit, friedensförderlichen Kommunikationen, Sexualität usw. Denn nur das bringt verbesserte Gesundheits- und Wohlfühlnoten und somit mehr Kunden für die Lieferanten. Und so würden alle verhärteten Fronten aufgeweicht und würden Frieden und Zusammenarbeit weichen.—

–              den Konflikt Israel/Palaestina loesen

– den Konlfikt auf dem Balkan loesen?

—Lösung ähnlich wie Irland…—

Was das natuerliche Leben angeht: was verstehst Du darunter? Ein Leben

genau nach den Prinzipien der Natur heisst letztendlich ein vollkommen

willkuerliches, planloses Leben, bei dem einzig und allein das Recht des

Staerkeren die Zukunft bestimmt

—Das zeigt deine völlige Unkenntnis der Bonobo-Forschung. Dieses naturbelassene menschenähnlichste Lebewesen der Erde praktiziert liebevoll-zärtlich-sexuell Frieden und Zusammenarbeit. Kein willkürliches, planloses Recht des Stärkeren, sondern Lebensgenuss pur…—

Kannst Du mir denn belegen, dass die Rohkost einen der o.g. Konflikte

loesen kann?

—Die Frage ist wissenschaftlich falsch gestellt: Alle bisherigen Theorien, die in großem Umfange angewandt wurden, können als ausreichend wissenschaftlich widerlegt gelten. Man muss nicht alles im Labor untersuchen. Experimente inmitten des Lebens reichen auch. Einzig diejenigen Theorien, die noch nicht ausreichend erprobt wurden im Feld(experiment), bleiben noch übrig. Eine davon ist die des Anreizkorrigierten Kaufens. Da Belege zu verlangen, statt zu sagen: Ich fördere ein diesbezügliches erstes Experiment, bedeutet letztendlich, mit Terror bis Depression einverstanden zu sein.—

Kann es nicht sein, dass es auch andere Theorien gibt, die

eben nicht Rohkost als Bestandteil haben

—..oder Anreizkorrigiertes Kaufen… Von Interesse sind aber nur noch Theorien, die noch nicht im Feldexperiment erprobt sind. Bringe solche neuen, nicht-erprobten Theorien bei, und man kann dann überlegen, welche zuerst erprobt werden sollte. Aber im Moment haben wir hier nur Rohkost plus Anreizkorrigiertes Kaufen. Bringe eine weitere ungetestete Theorie, und ich werde sie mir gerne anschauen.—

(und damit wieder zu einer Art

Unterdrueckung fuehren, denn den Menschen wird vorgeschrieben, was sie

zu Essen haben)

—Niemand schreibt irgendjemandem Rohkost vor. Viele Menschen spüren, wie gut sie körperlich tut, und sind zufällig so frei von Suchtdruck und Konformitätszwängen, dass sie die Rohkost beibehalten können. Wer zufällig zu hohen Sucht- und Konformitäts-Druck hat, schafft keine hundertprozentige Rohkost und wird auch von niemandem unter Druck gesetzt. Die Lieferanten werden durch den neuen Kaufmodus angeregt, sich was einfallen zu lassen, was dem Sucht- und Konformitäts-Druck entgegenwirkt: Z.B. befriedigende Lebensgemeinschaften anzuregen, parasitäre Meme aufzudecken, eine neue Masse zu ermöglichen, mit der die Konformen konform gehen können usw….—

Zunaechst einmal sollten die neuen Theorien formuliert und vielleicht

auch im kleineren Massstab probiert werden, oder?

—Sie sind doch schon hundertfach formuliert. Du weigerst dich ja, sie zu lesen. Z.B. habe ich gerade eben dein Posting, weil mir die Schrift viel zu klein ist, herauskopiert in word und lese jetzt mit einer 59er Schrift. Genau das Gleiche könntest du mit den Texten im Wiki und mit anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms machen, aber du weigerst dich ja. Welchen Sinn hätte es da noch, die 100. Zusammenfassung der Theorie der 2. Kaufarten zu schreiben??? Keinen!!!!!!! Manchmal frage ich mich wirklich, ob du nicht angestellt von der Schulmedizin bist, die Diskussion hier ein wenig zu verschleppen…??? – Aber es wurde ja schon besser… Also: Weiter so:

 

Und dann – das ist mir eben erst klar geworden – wirken deine Argumente auf mich wahrscheinlich aus dem einfachen Grund nicht überzeugend, dass du hier nun schon öfter von deinem Leiden und von Depressionen geschrieben hast; während ich mich einfach rundum glücklich und zufrieden fühle. Das ist, als ob ein kranker Mensch mir sagen wolle, wie ich gesund werde. Ich weiß, du meinst, ich bilde mir das Glück und die Zufriedenheit nur ein, weil ich ein Opfer der Wirtschaft und der Meme bin, und dass ich mich nicht um das Unglück auf der Welt schere

—Es ist leider noch etwas komplizierter: Ich bin nur deshalb depressiv, weil ich alles auf die Karte Studium des Großen Gesundheits-Konz usw.  und der AW gesetzt habe. Dadurch habe ich ein so faszinierendes Gesamtbild eines umfassenden Natürlich Lebens bekommen, dass ich alles andere hintenan gestellt habe, um dies möglichst bald erleben zu dürfen. Nun sieht es aber so aus, dass die Menschheit intellektuell nicht in der Lage ist, die Weichen für dieses umfassende Natürlich Leben schnell genug zu stellen. Deswegen werde ich auch höchstwahrscheinlich in einigen Tagen aufhören mit meinem deprimierenden Versuch, das umfassende Natürlich Leben möglich zu machen. Und dann werde ich auch nicht mehr leiden. Ich werde dann mit Sicherheit zu den am wenigsten depressiven Menschen der Erde zählen. Denn dann ist auch meine Wissenschafts-Karriere völlig bedeutungslos. Ich werde weiterhin teilnehmen an der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft, und wenn das viele tun, wird das auch auf mein Leben Auswirkungen haben- bis aufs Land hinaus. Aber wenn die Menschheit das Kaufproblem intellektuell nicht schafft, wird auch eine Roh-Lebensgemeinschaft niemals wirklich befriedigend werden, denn das erfordert noch viel größere intellektuelle Anstrengungen als das Kaufproblem. – Also: Es gibt eben auch Depressivität aufgrund von Viel-Wissen und Viel-Durchblick und aufgrund von Freiheit von parasitären Memen. Diese Pioniers-Depressivität ist völlig anders als die übliche Depressivität der Nichts-Ahnenden.  Wobei jeder Mensch irgendwann überlegen sollte, sich bewusst damit abzufinden, dass die Menschheit durch das Kaufproblem überfordert ist. Und genau dies tue ich. Und immer, wenn ich draussen auf dem Lande bin, bin ich dann auch gar nicht mehr depressiv… Noch 6 Tage bis zur endgültigen Entscheidung, und ich denke, du weißt, wie sie ausfallen dürfte…

Es gibt auch bezüglich des Kaufens, Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Die Wirtschaft folgt nur der Tatsache, dass im Durchschnitt mehr gekauft wird. Im Durchschnitt heißt, dass manche sogar nach Streitigkeiten überhaupt nichts kaufen. Aber dies ändert nichts am Durchschnittswert.

 

Was ist _die_ artgerechte Lebensweise fuer Hunde?

—Hol dir ein Buch über Wildhunde in Afrika. Da wirst du merken, dass es nur eine artgerechte Lebensweise gibt.—

Und an welcher Stelle willst Du beim Menschen die artgerechte

Lebensweise anfangen lassen? Ernaehrung, Bewegung, Unterkunft?

—Die Veränderung des Kauf-Modus wird alle parasitären Meme verschwinden lassen und dann finden die Menschen von selbst wieder zurück in eine artgerechte  Lebens- und Ernährungsweise.—

Haben sich die steinzeitlichen Jaeger und Sammler artgerecht ernaehrt?

—Alles vor der Zeit vor  ca. 100 000 Jahren dürfte natürlich gewesen sein. Ob da allerdings nennenswert gejagt wurde, wird von immer mehr Anthropologen bezweifelt. – Studiere dazu Anthropologie…—

Solange Du nicht sagst, was bei Dir zu artgerecht gehoert, laesst sich

diese Frage nicht beantworten.

—anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms ist leider voll von Beschreibungsversuchen der artgerechten Lebensweise. Aber das führt nur zu sinnlosen Kontroversen mit den normalen Trägern parasitärer Meme. Anreizkorrigiertes Kaufen wird die parasitären Meme reduzieren, wodurch sich dann ganz von selbst das herstellt, was die AW beschreibt. Und man spart so die sinnlosen Diskussionen…—

Den Menschen – und

seine Faehigkeit, Glueck und Leid zu empfinden, insbesondere auch seine

Art zu Leben, mit Puten und Huehnern zu vergleichen, ist ziemlich

merkwuerdig.

—Die Spitzenbiologen sehen keine grundsätzliche Andersartigkeit des Tieres homo sapiens, geschweige denn eine Höherwertigkeit. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Heute studiert man das Tier Mensch genauso wie jedes andere Tier.—

manche Tiere sind begeistert, wenn sie im Auto mitfahren

duerfen, manche haben panische Angst davor.

—Redest du von naturbelassenen Wildhunden oder von durch Menschenkontakt neurotisierten verzüchteten Schoßhündchen? Bitte sprich nur von Wildhunden und deren innerartlichen Unterschieden.—

Einen bestimmten

Augenblick der Ruhe fuer sich selbst zu geniessen ist etwas, bei dem

viele Menschen gluecklich sein koennen.

—Da sich heutige Menschen aufgrund von parasitären Memen, die auf das falsche Kaufen zurückgehen, ständig stressen, erleben sie Alleinsein als Erholung von all dem Stress. Das ist aber bei den ungestressten Bonobos anders. Für die ist Alleinsein nichts positives, da sie im Miteinander keinen Stress aufgrund von parasitären Memen kennen.—

Wie kommst Du eigentlich dazu Dir anzumassen zu wissen, was das wahre

Glueck ist?

—Studiere Wildhunde, und du wirst wissen, was wahres Glück für Wildhunde ist. Studiere das Tier homo sapiens, dann wirst auch du wissen, was das wahre Glück für das Tier homo sapiens ist. Ein anreizkorrigierter Lieferant fragt einen Biologen: Was ist die artgerechte Lebensweise eines Huhnes? – Er wird eine recht genaue Antwort bekommen. – Was ist die artgerechte Lebensweise des Tieres Mensch? – Die Antwort ist mittlerweile genauso konkret möglich. Stößt nur auf zu viele parasitäre Meme und führt von daher zu sinnlosen Diskussionen.—

Ist Dir noch nie der Gedanke gekommen, dass Menschen so

verschieden sind und daher auch unterschiedliche Bilder vom ‚wahren

Glueck‘ haben koennen?

—Ja, ich kenne diese parasitären Meme zur Genüge…—

>- Und dass Rohkost das körperliche Wohlbefinden erhöht, ist genug

>probiert worden.

Dann sollte es ja nicht schwer sein, das in geeigneter Art zu belegen,

oder?

Wozu? Es können ja doch nicht mehr Menschen dabei bleiben, – aufgrund von Sucht- und Konformitätsdruck. Dies zu ändern durchs Neue Kaufen steht an. Es gibt Tausende von Menschen, die Rohkost probierten, denen es körperlich besser ging, – aber Sucht- und Konformitätsdruck waren zu groß für sie und sie sind heute keine Rohköstler mehr, viele starben rasch…—

Heisst das, wer Rohkost einhaelt, ist zwingend gluecklicher als

Menschen, die das nicht tun? Kann es nicht gerade umgekehrt sein?

—Kenne nur Menschen, die aufgrund von Unglück rückfällig werden.—

Mit Vergleichsgruppen?

—Wenn du mitmachst, können wir zehn Vergleichsgruppen a eine Person bilden…. Aber wenn ein Greenpeace-Projekt daraus wird, machen wir lauter Vergleichs-Experimente. – Nur die Dummeheit der Erfindung der falschen Form des Kaufens ist negativ.—

Er kann genause gluecksbringend manipulieren, weil glueckliche Kunden

eher bereit sind, weiter beim entsprechenden Verkaeufer zu bleiben.

—Leider kaufen fast alle Menschen bei mehreren Verkäufern ein. Wenn einer Glück und Gesundheit fördert, bei wem bleiben sie dann? Wem ordnen sie ihr Glück und ihre Gesundheit zu?? – Geht eben nicht. Genau deswegen machen wir ja die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft, um diese Probleme zu lösen.—

>Aber bitte, bitte!!!! Das einzige Thema, was voranbringen kann: Was

>kann nicht verbessert werden auf Erden durch

>1. Rohkost (einschließlich einiger guter erster Ansätze in Richtung

>eines erweiterten Natürlich Lebens).

>2. Anreizkorrigiertes Kaufen

Der Mensch.

—Die Anthropologie-Daten sprechen eindeutig für den Friedens- und Kooperations-Affen homo sapiens. Dass er davon abweicht, liegt ausschließlich an parasitären Memen, die letztlich auf falsches Kaufen zurückgehen. Also können Menschen durch den Abbau von parasitären Memen verbessert werden, und das geht am schnellsten durch massenhaftes anreizkorrigiertes Kaufen. Nun ja, Greenpeace scheint zu verstehen…—

 

B: Vielleicht waren die Beispiele etwas unglücklich gewählt, weil es domestizierte Tiere sind. Nimm lieber Wolf oder Elefant. (Nein! Nicht Benjamin Blümchen und auch nicht den Elefanten im London Zoo.) Da sollte dir dann die Antwort etwas leichter fallen, bzw. müsstest du dann wohl nicht nachfragen, WAS die artgerechte Lebens- bzw. Nahrungsweise ist, oder? Es gibt sie zweifellos, auch wenn du sie nicht kennen solltest.

>>Bringt aber nichts, darüber zu diskutieren, weil ja die Manipulation

>>überall vorhanden ist, jeder einzelne Mensch hätte seine eigene

>>artgerechte Lebensweise.

>Solange Du nicht sagst, was bei Dir zu artgerecht gehoert, laesst sich

>diese Frage nicht beantworten.

B: Menno! Think!

>Wie kommst Du eigentlich dazu Dir anzumassen zu wissen, was das wahre

>Glueck ist? Ist Dir noch nie der Gedanke gekommen, dass Menschen so

>verschieden sind und daher auch unterschiedliche Bilder vom ‚wahren

>Glueck‘ haben koennen?

B: Nun, durchaus, heutzutage. Aber URsprünglich, als das Leben noch naturgemäß und einfach war, war dies wohl für alle gleich, bzw. ähnlich.

B: Wirkliches Glück ohne Gesundheit? Fast undenkbar, oder?

Und: Ja, es gibt viele Facetten des Glücks, keine Frage. Dieter Bohlen scheint schon glücklich gewesen zu sein, wenn Naddel ihm sein Lieblingsessen kochte…

Wenn du vor Schmerzen nicht mal dorthin gelangen könntest, wären sie dir nicht egal, diese „anderen Probleme“..

>>- Und dass Rohkost das körperliche Wohlbefinden erhöht, ist genug

>>probiert worden.

>Dann sollte es ja nicht schwer sein, das in geeigneter Art zu belegen,oder?

B: Das ist dir hier schon tausendmal belegt worden, durch authentische Lebensschilderungen, Gunter, zuletzt durch Dr. Mutter

http://wiki25.parsimony.net/cgi-bin/wiki/program/db-view.cgi?wiki63512;298

oder durch Karin

http://f25.parsimony.net/forum63512/messages/19143.htm

>Heisst das, wer Rohkost einhaelt, ist zwingend gluecklicher als

>Menschen, die das nicht tun?

B: Ja. Unbedingt.

>Kann es nicht gerade umgekehrt sein?

B: Nein.  Schau dich nur um in deiner Umgebung!

 

 

Der GGK öffnete mir die Augen und ich fing an zu blinzeln und sah die ersten Teilaspekte eines Natürlich Lebens. Und dann steckte mir die AW Streichhölzer zwischen die Augenlieder und ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus, dass tatsächlich eine Art Paradies auf Erden menschenmöglich wäre. Und das nicht leben zu können, ist äußerst deprimierend…

– Hab mir meinen Notnagel äußerst gut ausgesucht, keine Sorge. Wären die meisten wahrscheinlich selig, wenn sie so jemanden gefunden hätten… Das einzige, was da mithalten kann, wäre eine funktionierende Roh-Lebensgemeinschaft. Und ich habe die Berichte über das Scheitern des Versuchs im letzten Jahr gelesen. Dort fehlte es an Herz und an dem Verstand, das Herz und die mitmenschliche Liebe freilegen zu können. Denn die lagen unter einem Berg von parasitären Memen verschüttet…

 

Meine Meinung dazu: Durch jedes Einkaufen, durch jedes Zahlen von Krankenversicherungsbeiträgen setze ich der Wirtschaft plus Wissenschaft Lockprämien hin, frei nach dem Motto: „Benutzt Tierversuche als Scheinrechtfertigungen für Medikamente, dann werdet ihr mit Geld aus den Krankenkassen nur so überschüttet werden…“

Ändere ich den Kaufmodus, wie es anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms empfiehlt, rechnen sich Tierversuche einfach nicht mehr, bringen keine Gewinne mehr und werden eingestellt. Das ist die einzige Karte, auf die ich setze und bei der ich Hoffnung habe. Alles andere erscheint mir als sinnlose Zeitvergeudung…

 

Habe die letzte Zeit versucht, alles zu beantworten. Habe dabei teilweise 14 Stunden täglich am Computer zugebracht. Muss drastisch reduzieren. Kann in Zukunft nicht mehr auf alles antworten. –

Immer wieder wurde geäußert, dass man sich wünscht, die Früchte und Wildkräuter direkt zu pflücken und sich in den Mund zu stopfen. Das wünsche ich mir ganz genauso. Z.B. müssten dazu vor meinem Haus die Strassen entfernt werden und statt dessen Fruchtbäume und Wildkräuterwiesen entstehen. Nehme ich die heutige Realität zur Kenntnis, dann ist klar, dass nur Millionäre oder millionenschwere Firmen Teile der Erde aufkaufen können und dort dann solche paradiesischen Essgärten aufbauen können. Und wann werden Firmen ein Interesse daran haben, solche Ess-Paradiese für uns zu starten??? Wenn wir protokollieren, wie wohl und gesund wir uns fühlen, Ranglisten von Rohkost-Lieferanten erstellen, wobei die ersten in der Rangliste durch einen großen Zustrom an Neukunden belohnt werden. Wenn wir also anreizkorrigiert Kaufen. Ich habe keinerlei Hoffnung, dass ich mir allein mit der Schaufel in der Hand irgendwo ein Essparadies zum Leben von der Hand in den Mund schaffen werde können, und ich glaube auch nicht, dass sich das irgendjemand auf Dauer wird schaffen können, wo schon jetzt fast die ganze Erdoberfläche von irgendjemandem als Besitz betrachtet wird. Also setzte ich meine alleinige Hoffnung darauf, dass aus den kleinen Rohkostlieferanten durch anreizkorrigiertes Kaufen große, finanzstarke Partner meines Wunsches nach einem Essparadies werden, die so etwas (am besten gleich mit Rohkost-Gemeinschafts-Projekt) starten, eben weil es ihnen noch bessere Gesundheitsnoten bzw. Ranglistenplätze und Neukunden-Zuströme einbringt. Ob sich die Wirtschaft auflösen wird, nachdem die Erde in solche Essparadiese plus Rohkost-Lebensgemeinschaften umgewandelt ist, bleibt eine mir unklare Frage, aber ich halte es für möglich. Ganz sicher bin ich, dass die Lieferanten alles tun werden, um Kollektiv-Lügen bzw. parasitäre Meme aufzuweichen, was erfreuliche und befriedigende Roh-Gemeinschaften möglich macht. Und meine Standard-Nachdenk-Frage ist immer noch:

 

Greenpeace-Aktion Anreizkorrigierte-Bio-Bestellgemeinschaft zum Greifen nahe????

Überraschend große Aufgeschlossenheit bei Greenpeace: Man ahnte sofort die Chancen für den Tier- und Umweltschutz: Hormon- und Antibiotika-verseuchte Puten (eine der derzeitigen Greenpeace-Aktion) bringen im Rahmen der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft schlechte Wohlfühl- und Gesundheitsgefühl-Noten, rechnen sich also nicht mehr und werden dann bald wegfallen, wenn viele mitmachen. Und maximalen Umweltschutz zu erreichen für ihre Anbaugebiete, rechnet sich für die Lieferanten, wenn sie durch die so verbesserten Gesundheits-Noten durch einen erhöhten Neukunden-Zustrom belohnt werden. Und wenn ganz viele mitmachen, haben wir bald flächendeckenden Umweltschutz. Und Greenpeace hätte einen großen Erfolg erzielt…

 

Neue Zeitschrift gegründet: Chance auch für Rohkost plus AW!

Die erste „normale, gemischte“ Zeitschrift weltweit, in der AW plus Rohkost fest installiert sein werden als Teil der Rubrik: „Zur Verbesserung von Gesundheit und Glück der Menschheit“ / Wissenschaft II  in Köln gegründet…

 

Freue mich sehr über den von dir so dringend geäußerten Wunsch, etwas gegen die Affenfolter zu tun. Als Rohköstler belohnt man die Mediziner schon viel weniger für die Rechtfertigung von Medikamenten durch Tierversuche usw. Wenn man dann auch nicht mehr in die normalen Krankenversicherungen einzahlt, entzieht man der Tierfoltermaschine auch das Geld. Aber der Effekt ist wie ein Tropfen auf den heißen Stein: Solange noch Millionen Menschen in die normalen Krankheitsförderungs-Versicherungen einzahlen, wird die Tierfoltermaschinerie tagtäglich weiter mit einem Geldregen belohnt. Als zweiter Schritt nach der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms werden die ersten echten Gesundheits-Versicherungs-Tarife im großen Stile anlaufen, und dann kann der Tierfoltermaschine im großen Stile das Geld entzogen werden. Wäre schön, wenn deine Energie in diese ganz neue Möglichkeit, einen Wasserfall auf den heißen Stein zu schütten, einmünden würde, – vielleicht auch im Rahmen der hoffentlich bald gestarteten diesbezüglichen Greenpeace-Aktion…

 

Der Washington-Terror-Schütze und sein Bezug zu Rohkost und Anreizkorrigiertem Kaufen

Habe gerade über den gefassten Täter gelesen. Er sei der typische Verlierer. Durch Rohkost kann ein Teil der Aggressions-Neigung reduziert werden. Aber solch unglückliche Menschen erreicht man wohl kaum mit Rohkost wegen ihrer vermutlich zu großen Sucht nach Koch- bzw. Schlechtkost. Durch Anreizkorrigiertes Kaufen wird die Gesellschaft so umgebaut, dass auch der letzte Verlierer noch so glücklich leben kann, dass er nie auf die Idee käme, wahllos andere Menschen zu ermorden. Das normale Kaufen erzwingt ja geradezu die Formel: Je unglücklicher die Menschen durch parasitäre Meme bzw. Kollektivlügen manipuliert werden, desto mehr kaufen sie unsere Produkte. Und wegen dieser Formel ist den Verlierern ihr Leben bzw. ihre Freiheit so wenig lieb, dass sie zu Massenmördern werden. Um dies alles zu beenden, ist die andere Art des Kaufens so wichtig.

 

in folgenden Foren diskutiert unter anderem eine Wiebke einen mir sensationell bahnbrechend erscheinenden völlig neuen Lösungsansatz für alle Welt-Probleme: Anreizkorrigiertes Kaufen soll die Welt umbauen.

Es gibt 2 Formen von Kaufen. Und die Menschheit hat die ungünstige Form erfunden statt der günstigen.

 

Schon bei der Bildungsreform war die Idee der Faktorenanalyse aufgekommen: Jeder Steuerzahler hatte zig verschiedene Lehrer. Aber durch die Faktorenanalyse kann man herausfiltern, wer eher gehemmt hat und wer eher förderte z.B. in Bezug auf die Höhe der gezahlten Steuern. Und genauso auch bei den Nahrungslieferanten: Auch wenn jemand von mehreren betreut wird, kann man über die Menge der Teilnehmer ausrechnen, welche Firma fördert und welche Gesundheit und Glück hemmt. So werden auch die Firmen sich umorientieren auf Zusammenarbeit: Man muss sich bezüglich eines Kunden gegenseitig abstimmen, um gute Gesundheitsnoten möglich zu machen.

 

Schon lange gibt es die Idee, durch das Kaufen umweltschonender Produkte die Welt positiv zu beeinflussen. Kleine Erfolge wurden auf diese Weise erzielt. Kauft man noch ein klein wenig gezielter das ein, was man sich wirklich wünscht, kauft man also anreizkorrigiert ein, wird es einen durchschlagenden Erfolg haben und schlichtweg alles zum Positiven wenden.

Es gibt 2 Formen von Kaufen. Und die Menschheit hat die ungünstige Form erfunden statt der günstigen. Und dies ist die letztliche tiefere Ursache aller Menschheitsprobleme.

 

Rein theoretische wäre eine Gruppenpsychotherapie möglich, wo sich eine ganze Gruppe gleichzeitig von den parasitären Memen freimacht. Aber praktisch ist noch nichts dergleichen je gelungen.  Also bleibt nur eine einzige Therapie der Menschheit übrig: Anreizkorrigiertes Kaufen.

 

Eine Geschichte: Ein Rohköstler sagt zu einem Kochköstler: Es gibt was bessres. Und der Kochköstler sagt: Lass mich in Ruh, ich hab schon das Allerbeste. – Ein AW-Rohköstler sagt zum Rohköstler: Es gibt noch mehr an Natürlichem Leben. Und der Rohköstler sagt: Laß mich in Ruh, ich hab schon das Allerbeste.

Um solchen sinnlosen Diskussionen aus dem Wege zu gehen, ist es das Beste, zu fragen:

 

Folgendes Gespräch erscheint mir sinnvoll:

Was möchte man auf der Erde oder im eigenen Leben verbessert haben? Ich versuche dann aufzuzeigen, wie Rohkost plus Anreizkorrigiertes Kaufen diese gewünschte Verbesserung erbringen können.

 

Ein Mitmachender bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtete von seinem ersten Paket von Lebe gesund: Das Paket war Do bestellt, wurde Fr nachmittag geliefert, aber vom Kunden verpaßt, weil er wegmußte. Wurde dann am Montag mittag abgeholt, und die Sachen waren dennoch noch in einem sehr guten Zustand. Alles schmeckte ausgesprochen gut, so wie er es von Spitzen-Bio-Gemüse kennt. Der Mitmachende verwendete und vermisste auch keinerlei Öl oder Gewürze. Ein kleines Problem waren die Kartoffeln, die roh sehr gut schmeckten, die Lebe-gesund-Mitarbeiterin riet aber doch eher zum Kochen, was den Geschmack eher minderte und sie trocken schmecken ließ. Sogar die Zwiebeln waren so lecker, dass sie zum pur essen einluden. Gesamteindruck: Überraschend gut und gesund schmeckend. Aber wie schnell und bei welcher Kundenzahl die Firma Lebe gesund anfangen wird, sich ganz besonders auf das Ziel der Glücks- und Gesundheitssteigerung einstellen wird, sich klarmachen wird, dass die Wohlfühl- und Gesundheitsgefühl-Noten dasjenige sind, was Lebe gesund einen Neukunden-Zustrom bringen wird, bleibt abzuwarten. Davon wird dann auch abhängen, wie sehr die Firma Lebe gesund sich um die Wildkräuterfrage bemühen wird und um die Kartoffelfrage. Demnächst mehr darüber.

 

Franz Konz empfiehlt die Anonymen Selbsthilfegruppen AA, OA, usw. Jemand aus dem Team berichtet davon, bei jedem Besuch einer solchen Gruppe ein oder 2 Personen zu finden, die das Prinzip und die Wichtigkeit der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft sehr schnell verstehen und dann auch bestellen wollen. Das spricht durchaus für ein tiefes Problembewußtsein auch bezüglich der Ursachen der Sucht in diesen Selbsthilfegruppen und läßt hoffen.

 

Heal the world!!!

Die leckersten und gesündesten Nahrungsmittel der Welt für immer weniger Geld!

Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft der Wissenschafts-Reform www.anreizkorrigiere.wissen.schaft.ms – Der (nicht-kommerzielle) Königsweg zu umfassendem Umwelt- und Tierschutz, Frieden, Gewaltfreiheit, Gesundheit und Glück

 

Schon lange gibt es die Idee, durch das Kaufen umweltschonender Produkte die Welt positiv zu beeinflussen. Kleine Erfolge wurden auf diese Weise erzielt. Kauft man noch ein klein wenig gezielter das ein, was man sich wirklich wünscht (nämlich Gesundheit und Glück), kauft man also anreizkorrigiert ein, wird es einen durchschlagenden Erfolg haben und schlichtweg alles (!) zum Positiven wenden.

 

Es gibt also 2 Formen von Kaufen. Und die Menschheit hat die ungünstige Form erfunden statt der günstigen. Und dies ist die letztliche tiefere Ursache aller Menschheitsprobleme, – von Umweltverschmutzung, Umwelt- Zivilisations-Krankheiten bis Amok, Terror, Krieg und Tierquälerei.

Was möchte man auf der Erde oder im eigenen Leben verbessert haben?

Die Anreizkorrigierte Wissenschaft und Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft hat man erst dann voll verstanden, wenn man nachvollziehen kann, wie genau die jeweilige gewünschte Verbesserung durch die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft erreicht werden kann, – eben dann, wenn man mitmacht. Aber auch wenn man noch nicht genau den Mechanismus der Verbesserung verstanden hat, kann man einfach mal einsteigen mit einem Minimum von ca. 25 Euro monatlich.

So funktionierts: Vorbereitet auf Mitmachende der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft sind folgende Lieferanten-Ansprechpartner:

Frau Mang von Fruxotic 09377 929226  — Herr Mayan von Lebe Gesund 0800 1224000 oder 09391982060

Sonja Grotkasten, Orkos: 0800 9998881, Mo-So, 16-22 Uhr — Herr Benner 08762 729058

Rudolf Bergk Tropenfrüchte 06167 912534 — Herr Schmidt, Produkte für ein besseres Leben, www.ein-besseres-leben.de , 02224 76207, 9.45-15.00

1. Einfach ein bis maximal 5 Lieferanten aussuchen. 2. Anrufen. 3. Sagen: „Ich mache mit bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft. Insgesamt habe ich diesen Monat für Essen und Trinken X Euro zur Verfügung. (Zum Kennenlernen möchte ich Ihrer Firma diesen Monat Y Euro überweisen zwecks Förderung meines Wohlbefindens und meiner Gesundheit.) Was würden Sie mir mir zur Förderung meines Wohlbefindens und meiner Gesundheit empfehlen?

4. Anrufen 0221 2406957 und auf Anrufbeantworter aufsprechen bzw. zu Protokoll geben: a. Name und Rückrufnummer für den Fall, dass wir einen Lieferanten-Wechsel anraten möchten aufgrund unserer Auswertungsergebnisse, b. von welchen Lieferanten man betreut wird, c. welche Wohlfühl-(Schul-)Note man für die letzte Zeit abgibt. Wobei man z.B. sich selber jeden Tag eine Gesundheits-Gefühl-Note aufschreiben kann, und dann einen Mittelwert bilden kann: (Schul-)Note 3, wenn man sich noch nie im Leben wohler gefühlt hat als jetzt, (denn selbstverständlich ist das Ziel, noch weit über den jetzt bekannten besten Wohlfühlzustand hinaus zu kommen), 5, wenn man sich so schlecht fühlt, wie man es schlimmer noch nicht kennengelernt hat. Wird das Wohlfühlen später noch ungeahnt besser, gibt man 3+, wird es nochmals besser: 2-3, usw.: 2-, 2, 2+, 1-2, 1-, 1, 1+. 0-1, 0-. Wird das Gesundheits-Gefühl noch schlechter, hat man noch bis zur Note 6- Spielraum.

Und wer möchte, spricht auf den Anrufbeantworter seine Beurteilung der Lieferung der jeweiligen Lieferanten. Eine jetzt als Super-Lieferung erscheinende erhält die (Schul-) Note 3, ein Totalausfall die Note 5. Werden die Lieferungen später noch ungeahnt besser, gibt man 3+. Werden sie nochmals besser: 2-3, usw. 2-, 2, 2+, 1-2, 1-, 1, 1+. 0-1, 0-.

Und dann ruft man gegen Ende des Monats wieder an und gibt die neuesten (Durchschnitts-) Noten durch. Wir werten das dann faktorenanalytisch bzw. statistisch aus und erstellen so eine (vorläufige) Rangliste der Lieferanten gemäß ihrer gesundheitsförderlichen Auswirkungen. Und empfehlen dann Neu-Mitmachenden die Lieferanten der vorderen Ranglistenplätze. Dadurch werden die Lieferanten motiviert, alles Erdenkliche für unsere Gesundheit zu tun: Bis hin zur Förderung des Umweltschutzes, einer umfassend gesunden Lebensweise usw.

Möchte man eine umfassendere Lebensberatung des AW-Teams, bittet man um Rückruf und gibt dafür mehrere Telefonzeiten an. Zu einer dieser Zeiten wird dann ein Team-Mitglied kurz anrufen, und mitteilen, dass jetzt zurückgerufen werden kann. (Es ist leider kein Etat für Telefongespräche auf Kosten des AW-Teams vorhanden.) Auf gehts,  heilen wir gemeinsam die Erde.

 

Der Verkäufer ist auch nur ein Mensch und man stelle sich vor, er hat einen

riesigen Posten von Avocados auf Lager. Die Versuchung liegt da schon nahe,

den Anreiz beim Käufer in diese Richtung zu korrigieren. Nur menschlich. Ich

denke, sonst hätten wir es nicht mit Geschäftsleuten sondern mit Heiligen zu

tun.

—Genau das ist ja das ganz Besondere der AB: Der Lieferant weiß von Anfang an, dass er schlechte Wohlfühlnoten bekommen wird, wenn er mir jetzt zuviel Avocados schickt. Und dass er dann einen schlechteren Ranglistenplatz und weniger Neukunden bekommen wird. So ist er gezwungen, ein Fast-Heiliger zu werden…

 

also genau so muss das sein!!!

wow..wenn grosse ausserparlamentarische organisationen wie greenpeace die sache verstehen und es in ihr wirken mit einbringen, dann kann man wirklich was erreichen..

denn oft scheitern projekte von den organisationen auch an einer wirklichen alternative…

ich finds super!!!

 

>Ich finde das hört sich sehr gut an,aber wird ewig brauchen bis man es realisiert,ich schätze (wenn überhaupt) an die 100 Jahre,wenn man überlegt wieviele Jahrhunderte durch man gekocht gegessen hat und wie lange es dauerte bis heute (gefüllte Regale alle Möglichen „Leckereien“)….Das einzigste was man tun könnte (dafür braucht man nur wieder viel Geld),sich eine schöne Insel kaufen mit guten Klima und dort dann leben und anbauen 🙂

—Hoffe, schon in wenigen Monaten nur noch allerbeste ausgesuchte Rohkost zu bekommen, und dass die Lieferanten eine solche Insel starten werden, weil es bessere Wohlfühlnoten bringt und damit mehr Neukunden als Belohnung.

 

habe leider noch nicht alles so mitbekommen, was es mit AW usw. auf sich hat.
Muss mir mal Zeit nehmen (und werde ich bestimmt).

Aber dein Engagement ist sehr bewundernswert! Dafür meine Hochachtung.

Ich denke, du hast das Zeug ,was zu bewegen.
Wünsche dir weiterhin viel Energie dafür.

 

Mißverständnis: Den Hauptanteil der Amokläufe sehe ich in parasitären Memen, die das Leben vieler Menschen derart leidvoll machen, dass ihnen alles egal ist und sie dann anderen parasitären Memen folgen, die sie zum Um-sich-Schlagen aufhetzen.

 

>> Wir müssen heute wohl mit Terroranschlägen leben können.

>Also ich MUSS damit nicht leben!

>> Ich denke eher, sie sind Resultat der Überbevölkerung oder

>> der Nahrungsknappheit.

>Einspruch!

>Die bewaffneten Aktivitäten, die die *Großmächte* heutzutage unternehmen, nennt man *Kampf gegen den Terror* oder aber auch *Kampf für Demokratie und Menschenrechte*. In Wirklichkeit stecken hinter diesen kriegerischen Aktionen jedoch knallharte wirtschaftliche Interessen und der Kampf um Energiequellen wie Erdöl. Wenn sich die Bevölkerung gegen diese Besetzung ihrer Länder durch die *Weltpolizei* zur Wehr setzt und diese, in ihrer Hilflosigkeit durch gewisse Gewalttaten ihre Grenzen aufzeigt, nennt man das schlicht und einfach *Terrorismus*.

—Genau. Und letztlich stecken hinter all der Gewaltanwendung parasitäre Meme, die Gewalt als besseres Mittel hinstellen als Zusammenarbeit. Und dies dient letztlich wieder dem Umsatz der Waffenindustrien…

 

Für mich ist halt der letzte Grund, dass wir über die Steuern Waffen bei der Rüstungsindustrie auf die alte Art und Weise einkaufen. Und diese Rüstungsindustrie muss dann die Ideenwelt so manipulieren, dass Gewaltanwendung als probates Mittel erscheint. Dadurch wird mehr Geld mit Waffen umgesetzt…

 

Stimme dir zu mit der falschen Erziehung. Aber woher kommt eine Erziehung zu Depressivität und Gewaltneigung, wenn nicht aus der Wirtschaft?

 

Kooperation ist vorteilhafter als gewaltsames Gegeneinander. Wieso wählen Menschen die ineffiziente Gewalt, wenn nicht aufgrund von Manipulationen der Verkäuferseite? Und vor Ötzi gab es schon 90 000 Jahre Verkäufer und ihre Vorformen…

 

Argumente überzeugen überhaupt nicht.

  1. Die Lieferanten werden wachsen und ein völlig verändertes gärtnerisches Verhalten wird die Folge sein: Aus Autobahnen werden Gärten gemacht werden.
  2. Ein Lieferant wird ja nicht als gut eingestuft. Sondern ausschließlich das eigene Wohlfühlen und seine Veränderungen werden protokolliert.
  3. Anreizkorrigiertes Kaufen gab es noch nirgends, da nirgends Wohlfühlen und Gesundheit erfasst wurden als langfristige Folgen eines Autokaufes usw.
  4. Zur Zeit erscheint kein anderer Ausstieg aus dem Kaufen möglich als einige Jahre Anreizkorrigiertes Kaufen.
  5.  Dadurch, dass die Lieferanten Autobahnen in Paradiesgärten verwandeln, wird gesunde Nahrung immer billiger für alle, weil das Angebot ständig wachsen wird.
  6. Insgesamt finde ich es bedauerlich, dass du trotz sachlich nicht überzeugender Argumente zu einer so pauschalen (Fehl)-Einschätzung kommst.

 

Wie Franz Konz auch schon sagte, haben wir durch die normale menschliche Auswahl von Früchten usw. mittlerweile nach nichts schmeckende aufgeblähte verwässerte Früchte in den Supermarktregalen. Wie Greenpeace so schön aufzeigt, sehen gentechnisch veränderte Anti-Matsch-Tomaten ewig lange schön aus und schmecken wohl auch noch, obwohl alle Vitamine usw. schon längst kaputt sind. Die subjektive Auswahl fördert geradezu das Tricksen der Industrie. Nur durch das wissenschaftliche Auswerten des gesundheitlichen Endergebnisses werden die Anti-Matsch-Tomaten zuverlässig enttarnt werden bzw. ein Lieferant, der so etwas untermengt. Denn die mangelnden Vitamine führen zu nicht-bestmöglichen Wohlfühlnoten. Und das zeigt sich auf Dauer in den Daten.

 

Ich kenne in den letzten 100 000 Jahren kein einziges Beispiel für Anreizkorrigiertes Kaufen. Offensichtlich ist der riesige Unterschied immer noch nicht klar.

 

Sind wir zur Monogamie bestimmt oder nicht? Wenn nicht, dann *kann* ein Partnerwechsel bei natürlicher Lebensführung nicht schädlich sein. Ich tendiere zu: Wir sind nicht zur Monogamie gemacht. Denn dann würden uns andere Männer (bzw. Frauen) nicht reizen, oder? Ich meine, man sollte doch immer einfach denken. Ich denke, *jeder* fühlt sich hin und wieder zu anderen Partnern hingezogen, aber dann kommt der Kopf und sagt „Nein, ich darf nicht, ich muss treu sein.“ Ist das natürlich?

—Da der Körper uns auch andere hübsch und attraktiv empfinden lässt, sind wir ganz offensichtlich nicht für Monogamie konstruiert. Denn das Bauprinzip Monogamie plus wenig Sex gab es schon lange vor dem Menschen. Es hätte nur beibehalten werden müssen, wenn das andere nicht effizienter gewesen wäre durch die Erzeugung liebevoller kooperativer Grundstimmungen durch vielseitige Sexualität.

 

Sex hat beim Menschen höchstens noch zu 10 Prozent mit der Fortpflanzung zu tun. Der Rest dient der Erzeugung von friedlichen, befried(ig)ten, kooperativen Grundstimmungen und tiefen Freundschaften in der ganzen Gruppe.

 

Hochinteressanter Beitrag. Und ich denke, dass der viele Sex in Bonobogruppen dann auch dazu dient, dass die Frauenkörper sich an die (allerdings nicht allzu unterschiedlichen) Spermata der untereinander stark verwandten Männchen gewöhnen für die Möglichkeit einer zukünftigen Schwangerschaft.

 

Ganz ohne Ejakulation kann bei vollster Ausgelastetheit mal vorkommen, dürfte aber ansonsten nur ein Teil der Unterdrückungs-Meme zur Sexualität sein.

 

Wenn am Anfang 5000 Menschen mitmachen, kaufen noch 79,99 Millionen Deutsche andere Sachen, also die B-Ware ein. Aber für die 5000 entsteht eine neue Subkultur, in der die Lieferanten sich überlegen, ob sie durch das Anlegen von Pflück-Paradies-Gärten noch bessere Wohlfühl-Noten hervorkitzeln können.

 

>Vielleicht weil der Mensch schon 83% der Erde besiedelt hat -> zu viele Menschen nebeneinander -> zu viele Eingriffe in andere Persönlichkeiten

—Da fehlt aber die Begründung, warum der Mensch eine solche unerträgliche Enge hergestellt hat.

 

Die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft wird anraten, nicht mehr nach oberflächlichem subjektiven Gefallen zu entscheiden, sondern nach der Langzeit-Auswertung der Wohlfühl- und Gesundheitsnoten, die auch der Kunde ja selber protokollieren kann und teilweise selbst auswerten kann. Nur weil die Selbstauswertung nicht alles kann, ist die Auswertung über die gesamte Mitmachenden-Gruppe dann zusätzlich so wichtig. Aber der Mitmachende kann selber einen Lieferantenwechsel vornehmen und dann selber die Veränderungen in den täglichen Wohlfühlnoten auswerten. Aber wir können das auch für den einzelnen machen.

 

>Ich glaube, mit Dir kann man ganz gut reden, Wiebke.

—Herzlichen Dank.

 

Meine Vermutung ist insgesamt, dass eben stumme Zwänge existieren, die die verschiedenen Industrien so handeln lassen. Aus meiner Sicht sind alle unschuldig, – und bereiten sich doch alle die Hölle auf Erden…

 

  1. Wenn einfach nur so mehr Bio nachgefragt wird, ist immer noch nicht die Motivation weg, Pseudo-Bio unterzumengen, – und auch nicht die Gleichgültigkeit gegenüber meiner Gesundheit weg. Und damit auch nicht das Interesse der Händler an Bio-Esssucht.
  2. Die Umweltverschmutzung verhindert für die Lieferanten bessere Wohlfühlnoten. Also werden sich die anreizkorrigierten Lieferanten für den Umweltschutz einsetzen, aus eigenem Interesse.
  3. Aufklärungsarbeit haben wir schon lange. Hat nichts bewegt.

 

(Aus Autobahnen werden Gärten gemacht werden.)

Die Vision hatte ich auch schon mal, nachdem ich über die Permakultur nachgedacht habe. Ich sah vom Balkon auf die Strasse und sah nur Vegetation mit Früchten/Gemüsen/… Ich glaube aber nicht, daß es für lange Zeit funktionieren würde, weil es immer wieder mal Grössenwahnsinnige/Faule gibt, die nach anderen Lösungen suchen…

—Größenwahnsinn usw. ist das Resultat parasitärer Meme und eventuell einer Kochkost-Hirn-Vergiftung. Ich gehe davon aus, dass solche Verrücktheiten rund um die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft verschwinden werden, weil sich niemand mehr an dem Leiden anderer bereichern kann. Wodurch dann das Ausstreuen parasitärer Meme nicht nur seinen Nutzen verliert, sondern sogar die eigenen Gewinne beschneidet.—

Viele von denen, die von irgendwem Heilung bekommen, versuchen dann den Heiler groß herauszubringen.

—Was wäre schlimm daran, wenn eine heilsame Firma berühmt würde und einen Massenzulauf hätte?—

Auch früher haben sicher die Händler auch schon Rückmeldungen von ihren Kunden erhalten, genauso wie es jetzt auch noch oft passiert.

—Jemand kauft ein neues Auto, gibt seinem Händler eine sehr positive Rückmeldung über das Auto, stirbt aber ein Jahr später an einem auch durch Bewegungsmangel verursachtem Herzinfarkt. In der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft hätte jetzt die Wellness-Firma, die ihm ein Auto hingestellt hatte, anstatt ihn durch lustvollste Sportangebote zu mehr Bewegung zu verführen, extrem schlechte Werte bekommen und würde sich in Zukunft neue Wege ausdenken für mehr Wohlbefinden und mehr Gesundheit. – Ist der Unterschied jetzt klarer?—

Wenn man hier die Grundidee weglassen würde , aber durch den Teil mit den parasitären Memen auf das Volk sinnvoll einwirken würde, könnte es positive Änderungen bewirken, das denke ich auch.

—Wir haben alles mögliche probiert, die Arbeit an den parasitären Memen in Gang zu bringen, – auch mit ganz neuen Modellen der Gruppentherapie. Es erscheint unmöglich: Man greift in der Gruppenarbeit ein parasitäres Mem an, und der Mensch spricht mit jemandem, der Fernsehen schaut, und bekommt so fünf neue parasitäre Meme. Wir müssen das memetische Umfeld ändern, und dazu muss die Wirtschaft mitmachen, was sie gerne tut, wenn wir sie durch unser Kaufverhalten auch dafür belohnen.—

es immer welche geben wird, die mit ihrer Umgebung nicht zufrieden sein werden, oder die einfach aus Neugier neue Dinge sehen wollen.

—anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms spricht von Reisesucht, die durch die Zerstörung des Lebensglückes hier erzwungen wird. Reisen als umweltverschmutzende Ersatzbefriedigung für aufgrund parasitärer Meme nichtgelebtes Leben.—

Wenn die dann herausfinden, daß z.B. Avokados, die sie in Spanien gefunden haben nicht in Deutschland wachsen (dort, wo all ihre Verwandte/Freunde leben), dann werden sie versuchen, Methoden zu entwickeln, die es ihren Verwandten/Freunden ermöglichen werden die Avokados auch zu essen. Und damit werden Dinge eingeleutet werden, die mit der AW wieder verhindert werden würden.

—Nein, im Gegenteil: Wenn die Menschen sich mit den südlichen Avocados tatsächlich wohler fühlen, wird die Anreizkorrigierte Nahrungswirtschaft Mittel und Wege suchen, dass der ganze Freundeskreis in den Süden ziehen kann. Und bis das möglich ist, muss die Anreizkorrigierte Nahrungswirtschaft den Nachteil der Umweltverschmutzung und Gesundheitsschädigung durch Transportflüge abwägen gegen die Wohlfühlsteigerung durch eingeflogene Avocados. Aber immerhin bräuchte man so die Strassen nicht mehr und könnte sie in Essgärten verwandeln. Die Flughäfen wären die letzten übriggebliebenen Umweltverschmutzer, die vielleicht erst am Ende abgebaut werden können, wenn nur so wenige Menschen leben, dass sie wie die Bonobos im Süden pflückend satt werden können. Aber vielleicht gibt es schon genetische Varianten, die sich im Norden wirklich wohlfühlen, und die können dann halt im Norden bleiben.—

 

Landfläche ist in Deutschland mehr als genug vorhanden.
Desshalb wird niemand Autobahnen abreissen.

—Reicht die Anbaufläche auch, wenn lauter Pflückgärten daraus gemacht werden, innerhalb derer die Menschen ja dann auch noch wohnen müssen in Biohäusern usw.???—
Ausserdem setzt dies ein Zurückgehen des Verkehrsaufkommens voraus.

—Durch den Abbau der parasitären Meme werden Menschen sich wieder verstehen können mit ihren Nachbarn: Warum denn in die Ferne schweifen, wenn der Gute liegt so nah… – Das Verkehrsaufkommen ist ja wegen seines Ersatzcharakters so groß: Weil man aufgrund parasitärer Meme in der Nähe nicht mehr glücklich wird, muss man immer weiter fahren.—
Doch welcher Mensch wird schon sein Auto stehen lassen?

—Ich und jeder, der merkt, dass er sich in seinem engen räumlichen Umfeld so sauwohl fühlt, dass er gar nicht mehr auf die Idee kommt, wegzufahren. Dann wird sein Auto nur noch vor sich hinrosten.—
Ich denke insbesondere auch, dass das Einfliegen oder Einschiffen von Südfrüchten dem Urkostgedanken stark entgegen läuft.

—Da solltest du Franz Konz noch mal nachlesen: Wenn der Mensch genetisch noch eher südlich ist, und nur durch eine Fehlentwicklung hier im Norden ist, dann können reif geerntete und blitzschnell eingeflogene Tropenfrüchte eine vorübergehende Hilfskrücke sein. Gibt es tatsächlich schon genetisch voll an den Norden angepaßte Menschen, dann wird deren Wohlbefinden auch nicht zu steigern sein durch Tropenfrüchte, und man kann die umweltverschmutzende Fliegerei einstellen.— Doch hier ist auch wieder die Bequemlichkeit und der Genusswunsch der Menschen sehr hinderlich.

—Solange der Genusswunsch aus einer Sucht nach Ersatzbefriedigungen durch Tropenfrucht-Über-Essen bestünde, kann ich zustimmen. Ansonsten ist der Genusswunsch für mich das natürlichste von der Welt und voll zu bejahen.—

Obst ist kein homogenes gut. Heute kann eine Lieferung schlecht und morgen gut sein. Der eine Bauer spritzt vielleicht mit Neem oder Spruzit. Dies kann einfach keiner kontrollieren. Die eine Lieferung ist zum Beispiel auf kalkhaltigem Boden gewachsen, die nächste auf Pferdemist.
Heute landet die eine Lieferung bei Orkus morgen woanders.
Das Wohlfühlen ist von so vielen Faktoren abhängig wie Menschliche Beziehungen, Schadstoffe in der Umgebung, Fernsehen, Elektrosmog…
das ich „wohlfühlen“ als Faktor für die Qualität der Lebensmittel als sehr ungeeignet empfinde.

—Schade, dass die Forschungsergebnisse der AW offensichtlich zu kompliziert sind für die Menschheit. Für mich ist es völlig klar: Durch die langfristigen Gesundheitsnoten wird jeder Lieferant versuchen, seinen Teil bestmöglich beizutragen. Jeder Lieferant hat Kunden drunter, die durch Elektrosmog und Umweltverschmutzung schlechte Wohlfühlnoten abgeben. Aber wie in der Wissenschaft schon lange bekannt ist, gleichen sich solche allgemeinen Faktoren schon ab relativ kleinen Versuchsgruppen-Größen statistisch aus und ein faktorenanalytisches Herausfiltern des Teil-Einflusses jedes einzelnen Lieferanten wird problemlos möglich.—

Würdest Du Dir ein Auto wieder kaufen, wenn Du bei der Nutzung jedesmahl Kopfschmerzen kriegst?

—Was ist, wenn du nicht Kopfschmerzen bekommst, sondern unmerklich Krebs. Du allein ohne Statistik und Faktorenanalyse wirst nie herausfinden können, ob es das Auto war oder irgend etwas anderes. Das geht nur mit wissenschaftlichen Auswertungs-Methoden.—

Ich habe mich für Bio Nahrungsmittel entschieden, weil ich denke mir geht es damit besser. Ist dies nicht bereits anreizkorrigiertes einkaufen?

—Nein, ganz und gar nicht. Dein Bio-Händler untersteht so immer noch einem unheimlichen Konkurrenzdruck, Pseudo-Bio unterzumengen, um sich auf dem Markt behaupten zu können. Erst, wenn deine Gesundheitsgefühl-Noten und die vieler anderer systematisch wissenschaftlich ausgewertet werden, wird sich Super-Bio für ihn mehr rechnen als Pseudo-Bio.—

Jeder kann, wenn er will bereits heute ihn schädigende Lebensmittel vermeiden.

—Halte ich für völlig unmöglich. Es gibt nichts, was nicht wenigstens umweltverschmutzt ist.—

Ohne eine solche Marktsteuerung hätten wir keine Biolebensmittel. Die meisten kaufen doch Fertiggerichte, weil die es wollen.

—Nein. Sondern weil sie süchtig danach sind. Ihr Leben ist so leer an Genußmomenten, dass sie unbremsbar nach den Essdrogen gieren.—
Gesetze zum Verbot aller schädigenden Lebensmittel.

—Wer wollte das kontrollieren? Alle Kontrollen laufen immer letztlich erfolglos einer Riesenwelle an Tricksereien hinterher. Die AM kann man als ein sich selbst kontrollierendes System bezeichnen, für das jede Aussenkontrolle ausser der wissenschaftlichen Auswertung völlig überflüssig ist.—
Nahrung wird billiger, wenn viele Anbieter in den Markt drängen. Dies ist in der Tat der Fall, wenn möglichst viele Menschen Bio kaufen. Denke die Bio Kartoffeln von ALDI sind die eigentliche Revolution, die im Momment kommt. Hier werden die Massen der Menschen erreicht.

—Aus meiner Sicht ist das keinerlei Revolution: Auch Aldi untersteht noch dem Konkurrenzdruck, möglichst Billig-Bio einzukaufen ohne Rücksicht auf versteckte Gesundheits-Schädigungs-Potentiale. Ausserdem bleibt Aldi so auch an einer Bio-Überess-Sucht und deren Schürung durch parasitäre Meme interessiert.—

Ich finde es wirklich klasse, wie Du mit dem Herzen bei der Sache bist. Denke, ob es funktioniert, weiss man erst wenn man es ausprobiert hat. Es gibt keine richtigen und falschen Entscheidungen es gibt nur Ergebnisse. Der Mut zur Veränderung und zum Risiko ist wichtig. Viel Erfolg —Danke—

 

1.Gerade darum geht’s: Den Rohkost-Teil der Lebensmittelindustrie stärker zu machen. Da ich nur noch bei den 6 Lieferanten kaufe, mache ich nichts anderes mehr mit Geld stark. Machen das einige Tausend, hat es schon einen großen Einfluss.

2. Warum sind nicht alle nackt, wenn es warm ist? Eben weil die Wirtschaft Verbots-Meme erzeugt, die den Kauf von Kleidung erzwingen.

3. Das Handeln jetzt schon zu verbieten, hätte wahrscheinlich das Problem, dass eben im Moment nicht jeder innerhalb eines Pflück-Paradies-Gartens lebt, – und also gar nichts mehr zu essen bekäme.

4. Der Lieferant wird selbstverständlich keine Straftaten begehen wie Autofahrer zu prügeln. Aber er trägt seine Hälfte bei, und die andere der Kunde. Während die bisherige Industrie gegen den Kunden arbeitet.

5. Auch wenn Paviane optimale Bedingungen vorfinden, schaffen sie es, keine übermäßige Menge entstehen zu lassen. Die Fruchtbarkeit wird gebremst, bevor es zu Leiden durch Enge kommt. Warum hat der Mensch das nicht geschafft?

 

Das Paket hatte nur 25 Euro gekostet, und der Mitmachende ist davon für 5 Tage dicke satt geworden. 5 Euro pro Tag. Der Sozialhilfesatz liegt bei ca. 9 Euro pro Tag. Zugegebenermaßen wirds teurer werden, wenn die Kartoffeln, Lauch und Zwiebeln wegfallen.

 

der Mitmachende berichtet mittlerweile auch, dass die Kartoffeln ihm auch nicht so gut getan haben, – vor allem zum Zunehmen beitragen. Aber all das geht in die Wohlfühlnoten ein und wird Lebe gesund zurückwerfen. Aber nichts ist von vornherein ausgeschlossen, – am Anfang sind die Lieferanten, wie sie sind. Erst später werden sie verändert werden.

 

Nach 30 Jahren Forschungsarbeit das vorläufige Endergebnis der Wissenschafts-Reform www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms zur Lage der Menschheit und der Erde:

1. Homo sapiens ist ein Lebewesen, dass zu Erfindungen fähig ist, – also über eine diesbezüglich ausreichende Intelligenz verfügt.

2. Die Intelligenz des Homo sapiens ist nicht ausreichend, in jedem Falle die fatalen langfristigen Folgen einer Erfindung geistig zu erfassen.

3. So erfand homo sapiens von den (mindestens) 2 möglichen Formen des Kaufens nur eine dieser beiden Formen: Diejenige mit langfristig fatalen zwangsläufigen Folgen. Darunter ächzt jetzt die Erde und ein großer Teil der Menschheit von Tag zu Tag mehr…

4. Zu den fatalen langfristigen Folgen gehört auch ein Rückgang der durchschnittlichen Intelligenz aufgrund von Gehirnvergiftungen durch Alkohol, schlechte Nahrung, Umweltgifte usw…

5. Dadurch wird es der Menschheit immer unmöglicher, den Fluch der Erfindung der 1. Form des Kaufens zu verstehen und den Segen, den die 2. Form des Kaufens mit sich bringen würde, zu erfassen.

6. Nachdem die letzte Verdopplung der Depressionen, Ess-Störungen und Süchte laut DAK in der Zeitung Welt noch 10 Jahre dauerte, wird die nächste Verdopplung voraussichtlich nur noch ca. 7 Jahre brauchen.

7. Der Menschheit werden natürliche Glücksquellen immer unbekannter, Sucht- bzw. Ersatzbefriedigungs-Glück wird zum Normalfall, – genauso wie Krankheit, Terror, Amok, Krieg und Gefährdetheit durch Naturkatastrophen usw.

8. Ein verschwindend kleiner Teil der Menschheit bzw. der Gesundheit-Strömungen schafft es, zu einer etwas naturnähren Lebensweise zurückzufinden, zumindest was die Nahrung betrifft. Aber auch dort kommt es trotz einer teilweisen Entlastung der Gehirne von den verschiedenen Giften nicht zu einem umfassenden Verstehen der zwei so unterschiedlichen Formen des Kaufens.

 

Tiefe Trauer: Wahres Lebensglück und wahre Gesundheit liegen im Todesschlaf: Die Menschheit kann die Intelligenz-Leistung nicht aufbringen, das nach 30 Jahren fertiggewordene Forschungsergebnis der Wissenschaftsreform Anreizkorrigierte Wissenschaft ausreichend zu verstehen: Die gewohnte Art des Kaufens zerstört alles, und Anreizkorrigiertes Kaufen kann (zusammen mit Rohkost) all die Übel wieder abbauen. Aber das ist eben nicht so leicht nachzuvollziehen wie 1+1=2. Erdbebentote und Vulkanproblem sind Ergebnis der Kette: Kaufen – Überbevölkerung – Bauwirtschaft.

 

Es gibt nur 3 Personen, die ihre vielversprechende wissenschaftliche Karriere hintenanstellten, weil sie rund um Rohkost, Konz usw. spürten, dass da Wahrheiten drin waren, die den Wahrheitsgehalt der herkömmlichen Wissenschaft weit überstiegen, – und dies dann weiterentwickelten bis hin zur fertiggestellten Wissenschafts-Reform Anreizkorrigierte Wissenschaft. Jetzt müssen sie mit dem Frust leben, dass sie keine Professur haben, und Wahrheiten gefunden haben, für die das Gehirn des homo sapiens zu wenig leistungsfähig ist. Einsteins Relativitätstheorie ist geradezu simpel verglichen mit der Theorie der zwei gegensätzlichen Formen des Kaufens. – Deshalb die Warnung an alle: Gar nicht erst die eigene Karriere verlassen. Nur in der Freizeit mit anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms beschäftigen, denn wahrscheinlich ist das Gehirn des homo sapiens für das Erfassen der Wahrheit zu wenig leistungsfähig.

 

Ich gehöre in der AW zu der Fraktion derer, die sagen, dass die Menschheit schon vor 100 000 Jahren intellektuell überfordert war, zu erkennen, dass es 2 Formen des Kaufens mit grundlegend unterschiedlichen Auswirkungen gibt. Und dass die Menschheit auch heute damit geistig überfordert ist, und von daher Glück und Gesundheit weiterhin im Durchschnitt abwärts gehen werden, von Tag zu Tag, von Monat zu Monat, von Jahr zu Jahr. Meine Aufgabe kann allerhöchstens sein, den wenigen, die aus Spass die Frage interessiert, warum es immer weiter bergab geht, zur Verfügung zu stehen. Und vielleicht für die unverbesserlichen Optimisten auf folgende Punkte einzugehen:

 

Hallo, nach 30 Jahren Forschungszeit wurde ein völlig neues Modell entwickelt, durch eine andere, 2. Form des Kaufens eine ca. 100-fach größere geballte Kraft zu entfalten, die die Welt dramatisch verändern kann.

 

Leider liegt das Ganze im Grenzbereich dessen, was die Menschheit kognitiv bzw. intellektuell zu erfassen in der Lage ist. So verstanden z.B. bei Greenpeace einige sehr schnell und meinten auch, es sei doch gar nicht so schwer zu verstehen, welche dramatischen positiven Auswirkungen die 2. Form des Kaufens haben würde. Aber die Mehrzahl der (Kölner) Greenpeaceler war sichtlich geistig und bezüglich des wissenschaftlichen Bildungsniveaus überfordert. Aber vielleicht können Sie es verstehen. Nur intelligente Lösungen können zu bahnbrechenden Verbesserungen führen. Der Verbraucher würde so die Welt positiv umgestalten können. Zu den grundlegenden Forschungsergebnissen:

 

Die bisherige, 1. Form des Kaufens erzeugt auf der Verkäuferseite einen Wettbewerbsdruck, der zwangsläufig nur Betrüger übrigläßt, die uns gesundheitschädliche, umweltschädigend erzeugte Billigprodukte unterjubeln. Und die die Werte derart manipulieren, dass immer unglücklicher werdende Menschen immer mehr gezwungen sind, suchtartig Ersatzbefriedigungen zu kaufen.

Ausschließlich die 2. Form des Kaufens kann diese die ganz Welt beeinträchtigende Fehlentwicklung umkehren, – vorausgesetzt, Menschen wie Sie können sie verstehen…

 

Eine mitmachende Person der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft benotete das Benner-Paket mit 4. Es seien zuviele Leckereien bzw. Geschmacksdrogen enthalten gewesen, die zum Überessen verleiteten. Auch wurde bemängelt, dass z.B. alle Avocados zu einem Zeitpunkt reif wurden, was ein über den Monat verteiltes Essen sehr erschwerte. Auf jeden Fall fehlte also die Beratung, wie man einen über mehrere Wochen verteilten Konsum hinbekommen könne. Herr Benner hätte, auf diese Probleme angesprochen, nicht konstruktiv reagieren können. Für die mitmachende Person kommt Benner nicht mehr als Lieferant und Berater in Frage. Dies und andere sehr negative Berichte auch über die Nahrungsqualität veranlassten die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft, die Firma Benner von der Liste der empfohlenen Lieferanten bis auf weiteres zu streichen. Eine Fähigkeit, Menschen in Richtung auf mehr Wohlbefinden und Gesundheitsgefühl zu begleiten, scheint den Testpersonen nicht in ausreichender Weise vorhanden zu sein.

 

ich habe um am 20.okt bei benner bestellt und am ersten samstag im nove´mber meine ware gekriegt.
zuerst war ich eigentlich ganz zufrieden und habe die früchte und gemüse als durchschnittlich eingestuft. doch dann wurde mir nach und nach klarer, dass ich bei benner nicht mehr bestellen werde. warum? die birnen waren überreif, musste die hälfte wegschmeissen, die kiwis sind jetzt immer noch vollkommen unreif, die avocados (8kg) sind so schnell nachgereift, dass ich mit dem essen nicht nachgekommen bin ( 1mal im monat ausliefern ist für mich keine alternative), von den verschiedenen arten von nüssen hat mir keine eine auch nur annähernd so gut geschmeckt wie die von orkos, tomaten sehr unreif.
das alles hätte ich ja noch hingenommen und bei preisnachlass eine nochmalige lieferung angefordert, doch nachdem ich mit herrn benner am montag morgen über seine lieferung mit ihm gesprochen habe, ist mir klar geworden, wenn nichts weltbewegendes passiert, werde ich dort nicht mehr bestellen. dieser mann war derart uneinsichtig, überheblich und auch noch beleidigend, dass mir fast der kragen geplatzt ist. um eine anreizkorrigierte bestellgemeinschaft zufriedenzustellen meiner meinung vööööööööölllllllliggg ungeeignet
das war meine persönliche erfahrung mit herrn benner und seinen produkten

 

Die Anreizkorrigierte Wissenschaft steht weiter zur Verfügung, aufzuzeigen, wie der herkömmliche Kauf-Modus alles zerstört, und wie Anreizkorrigiertes Kaufen alles heilen könnte. Man könnte sich z.B. die Frage stellen: Was möchte man auf der Erde oder im eigenen Leben verbessert haben? Die AW versucht dann aufzuzeigen, wie Anreizkorrigiertes Kaufen (von Rohkost) diese gewünschte Verbesserung erbringen könnte.

 

nach 30 Jahren Forschungszeit wurde ein völlig neues (nichtkommerzielles) Modell entwickelt, durch eine andere, 2. Form des Kaufens (von gesundheitsförderlicher Nahrung) eine ca. 100-fach größere geballte Kraft zu entfalten, die die Welt, die eigene Gesundheit und das Wohlfühlen dramatisch positiv verändern kann:

 

Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft der anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms .

 

Leider liegt das Ganze im Grenzbereich dessen, was die Menschheit kognitiv bzw. intellektuell zu erfassen in der Lage ist. So verstanden von vielen Organisationen einige sehr schnell und meinten auch, es sei doch gar nicht so schwer zu verstehen, welche dramatischen positiven Auswirkungen die 2. Form des Kaufens haben würde. Aber die Mehrzahl war sichtlich geistig und bezüglich des wissenschaftlichen Bildungsniveaus überfordert. Aber vielleicht können Sie es verstehen. Nur intelligente Lösungen können zu bahnbrechenden Verbesserungen führen. Der Verbraucher würde so die Welt positiv umgestalten können. Zu den grundlegenden Forschungsergebnissen:

 

Die bisherige, 1. Form des Kaufens erzeugt auf der Verkäuferseite einen Wettbewerbsdruck, der zwangsläufig nur die Raffinierteren übrig lässt, die uns gesundheitsschädliche, umweltschädigend erzeugte Billigprodukte unterjubeln. Und die über Werbung und (un-)bewusste Medienbeeinflussung die Werte derart manipulieren, dass immer gestresster und unglücklicher werdende Menschen immer mehr gezwungen sind, suchtartig Ersatzbefriedigungen zu kaufen.

Ausschließlich die 2. Form des Kaufens kann diese die ganz Welt beeinträchtigende Fehlentwicklung umkehren, – vorausgesetzt, Menschen wie Sie können sie verstehen und machen mit bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft…

 

>vielleicht macht man es sich ein bisschen zu einfach.

—Diese Aussage gebe ich gerne zurück: Man macht es sich zu einfach, wenn man übersieht, unter welche schlimmen Wettbewerbszwänge man Firmen setzt, wenn man einfach so bestellt. Sie müssen dann ständig einen Weg suchen, die Qualität auf versteckte Weise zu reduzieren, um sich auf dem Markt behaupten zu können. Der beste Täuscher bleibt im Wettbewerb übrig, – der, auf dessen Täuschungen die meisten hereinfallen. Wie sonst hätten die Supermärkte so katastrophal werden können, die du selber unten erwähnst mit ihren minderwertigen angeblichen Bio-Produkten? Jede andere Sichtweise verletzt die Gesetze der Logik, – ist das Gegenteil von dem, was als wissenschaftlich hinreichend erwiesen bezeichnet werden muss.—

Man kann doch, nach meiner Meinung, nicht verlangen, dass der Lieferant für mich mitdenkt in Bezug auf Auswahl, Reifegrad usw..

—Verlangt ja auch niemand. Aber diejenigen Lieferanten, die gerne mitdenken und gut beraten, werden von der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft bei gleichen sonstigen Qualitäten bevorzugt. Benner wurde hauptsächlich aus anderen Gründen aus der Liste der von der AB empfohlenen Firmen gestrichen.—

>Ich persönlich möchte nach wie vor selbst auswählen, was ich esse. Ein fremder Mann, kann doch nicht wissen, was ich gerne esse, oder?

—Auch bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft kannst du gerne selber auswählen, was du essen möchtest. Auch ich sage meinen Lieferanten, was sie weglassen sollen. Aber ich bevorzuge Firmen, die mir auch noch ein paar gute Tips geben. Ich lass mich gerne beraten.—

>Zu den Avokados: ich hatte 4,5 kg Avokados von Bergk. Lagerte von Anfang an ca. 3kg im Kühlschrank. Nach 2,5 Wochen waren die Avos aufgebraucht und ich musste keine einzige wegschmeißen! Außerdem waren sie köstlich cremig. Es war die Sorte Hass.

—So hätte ich es auch probiert. Hätte Benner höflich in diese Richtung beraten, hätte er Minuspunkte ausgleichen können, die aus anderen Quellen herrührten. Aber so war das Gesamtresultat nicht akzeptabel.—

>So viel ich weiß, lassen sich Avokados allgemein recht gut im Kühlschrank lagern, außer es ist wirklich eine schlechte Qualität. Hatte letztens welche von Mini-Mal (Bio), die wurden auch total schnell braun innen und schmeckten überhaupt nicht. Da lobe ich mir Bergk’s Qualität!

—Genau. Deswegen bleibt Bergk ja auch drin in der Liste der von der AB empfohlenen Firmen. Ich mache aber letztlich aus ganz anderen Gründen mit bei der AB: Ich will eine völlig andere Wettbewerbssituation für die Firmen schaffen: Nicht mehr: Je mehr es gelingt, unauffällig Billigprodukte unterzumengen, desto mehr Gewinn, sondern: Je hochwertiger die Produkte, desto mehr Gewinn durch einen Zustrom von Neukunden. Und ich will, dass die Firmen schnellstmöglich als Sponsor von Gesundheitsprojekten auftreten. Nach der Devise: Je wohler sich die Kunden in den Gesundheitsprojekten fühlen, desto mehr Gewinn durch ein Mehr an neuen Kunden. Deswegen schreibe ich jeden Tag meine Wohlfühl-Note auf und gebe die Monatsdurchschnittsnote durch.—

 

2 Super-Gespräche mit Greenpeace Deutschland über eine gemeinsame Kampagne Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft. Ca. eine halbe Stunde Erörterung aller Details reichte für ein tiefes Verstehen aus. Allerdings sah Greenpeace auch das Problem, ob die Masse der Menschen das durchaus etwas kompliziertere System der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft zu verstehen in der Lage sein wird und mitmachen wird, so dass nicht nur ein Teil der Gesellschaft mitmacht, während Aldi und Co. weiterhin genauso erdzerstörend produzieren lassen wie bisher.

Aber insgesamt: Hoffnung innerhalb all der Hoffnungslosigkeit.

 

Ein Mitmachender bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtet: Bei 2 Rohkosttreffen wurde viel über die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft diskutiert. Manche hatten Probleme, das wissenschaftliche Auswertungssystem der Wohlfühlnoten zu verstehen, – das hohe Preisniveau der Lieferanten war ein anderes Problem.

Aber einige äußerten sich sehr begeistert und wollten auf jeden Fall mit dem Minimum von 25 Euro pro Monat mitmachen und so mithelfen.

 

genauso hat benner am telefon reagiert, sehr verschnupft, geistig erkältet würde ich sagen, überhaupt nicht fähig zu hinterfragen, nur seine eigene meinung gelten lassend. also, für mich ist er als lieferant nicht mehr erwähnenswert. andere erfahrung habe ich mit lebe gesund gemacht. nach einem fehler bei ihrer ersten lieferung haben sie mir direkt ein rohkostpaket gratis versprochen und sich ernsthaft entschuldigt. übrigens, das was ich von dieser lieferung schon probiert habe, scheint mir sehr hochwertig zu sein, kostet ja auch sein geld, gelle. bis bald

 

es kamen von so vielen Seiten Hintergrundinformationen, die die Firma Benner völlig in Frage stellten. Durch einen guten Service usw. hätte die Firma Benner die Streichung herauszögern können. Aber so war die Gesamtinformation so überwältigend negativ, dass wir es nicht verantworten konnten, Benner in der Liste der von uns empfohlenen Firmen drin zu lassen. Die Firma Benner kann sich später neu bewerben für einen Test.

Auch war wohl die Naturbelassenheit nicht aller Teile der Lieferung gegeben.

 

Eine mitmachende Person der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtet von einem Testpaket von Fruxotic für Euro 50. Das Paket wurde ziemlich gut benotet: 3-4, – das bedeutet, dass das Fruxotic-Paket nur 2 kleine Schritte vom besten Paket entfernt war, das diese Person bisher in ihrem Leben bekommen hatte. Die mitmachende Person der AB hatte Frau Mang keine Zahl der Tage genannt, die sie satt werden wollte durch das Paket. Das Paket reicht schätzungsweise nur für ca. 3 Tage. Das wären pro Tag ca. 17 Euro. Also empfiehlt es sich, in Zukunft dazuzusagen, wie viele Tage man satt werden möchte mit welchem Lieferungs-Gesamtbetrag. Dann kann Fruxotic sich auf die preiswerteren Nahrungsmittel konzentrieren. Die mitmachende Person hatte den Eindruck, dass das gesamte Paket eher ein klein wenig mehr durchgereift hätte sein können. Einzelne Produkte von Bergk, Lebe gesund und Orkos seien schon ab und an mal geschmacklich etwas vollmundiger und reifer gewesen. Aber auf jeden Fall gehöre die Firma Fruxotic zu den Firmen, die weiterhin von der AB der www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms empfohlen werden sollte.

 

sind uns im Team mittlerweile alle einig, dass es einfach die Informationsverarbeitungskapazität des menschlichen Gehirnes übersteigt, eine Kette von 10 logischen Schlußfolgerungen zu verstehen. In seriöser Wissenschaft gilt als nicht falsifiziert bzw. hinreichend gestützt alles, was durch logisches Schlußfolgern aus einer gut gestützten Theorie folgt. Dass die Erde unter dem Zeichen von Variation plus Selektion steht, ist eine der bestgestützten Forschungsergebnisse der gesamten Wissenschaftswelt. Dass einzig anreizkorrigiertes Kaufen die Welt verbessern kann, folgt zwingend und automatisch logisch aus Variation plus Selektion und ist deswegend genauso gut bewiesen wie Variation plus Selektion selber. Aber die Kette der logischen Schlußfolgerungen übersteigt die Informationsverarbeitungskapazität der Gehirne auch unserer heruntergekommenen Wissenschaftswelt, weswegen es mit der Menschheit weiterhin unaufhaltsam berab gehen dürfte.

 

Die Auswahl der Firmen ist generell keine wissenschaftliche. Wir haben einfach diejenigen Firmen genommen, die im Internet genannt wurden und einigermaßen positiv eingeschätzt wurden. Dabei haben wir mit Sicherheit viele andere Lieferfirmen nicht berücksichtigt, die es auch noch gibt. Da zu wenige Menschen das Ganze voll verstehen, müssen wir sowieso auf 2 bis 3 Firmen reduzieren. Diese Verringerung der Firmenzahl kann leider wegen der zu geringen Zahl der bestellenden Personen nicht nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgen. Mit den Firmen Bergk, Orkos, Lebe gesund und jetzt auch Fruxotic haben so viele Menschen durchgängig recht positive Erfahrungen gemacht, dass wir sie nicht aus der Liste streichen können. Wenn eine mitmachende Person, die mit den 4 anderen gute Erfahrungen und Kontakte hatte, mit Benner eine so schlechte Erfahrung gemacht hat, obwohl Benner informiert war über die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft, dann muss uns das reichen für eine Streichung, weil wir die langfristige wissenschaftliche Auswertung nur dann hinbekommen werden, wenn wir jede eindeutig negative Rückmeldung als Anlaß zu einer Streichung nehmen. Wir wissen von keinem Fall, wo sich Orkos so problematisch bei der Kundenbetreuung verhalten hätte wie Benner in diesem einen Fall. Vor allem wissen wir, dass unsere mitmachende Person mit keinem anderen Lieferanten jemals solche Schwierigkeiten im Beratungsgespräch hatte. Das spricht für ein Defizit im Beratungsbereich der Firma Benner.

Ich fasse also zusammen: Wegen der die Informationsverarbeitungs-Kapazität des menschlichen Gehirnes überschreitenden Komplexität der AB machen bisher zu wenige mit, weswegen wir gezwungen sind, die Zahl der Firmen drastisch zu reduzieren. Dabei können wir nicht statistisch vorgehen, sondern nur kasuistisch. Da ist keine völlige Gerechtigkeit möglich, – einfach weil zuwenige mitmachen. Erst nach der Reduzierung der Firmenzahl beginnt die statistische Auswertung, – und je länger die läuft und je mehr mitmachen, desto gerechter bzw. signifikanter werden die Ergebnisse.

 

Die Firma Orkos wegen Grösse und Ablehnung von Seiten der Urköstler streichen?

 

Nichtkommerziell auf (NATUR-) wissenschaftlich best-gesicherte Weise gesund und bis zu 10-fach glücklicher und gesünder werden!!!

Die Verbraucher-Schutz-Organisation

„Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft AB“ der Wissenschafts-Reform www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms kann alle Mitmachenden schützen. Nach den notwendig erfolglosen Versuchen von Marxismus, Sozialismus, Kommunismus usw. kann die AB schützen vor allen Schattenseiten des Kapitalismus, – z.B. vor den durch Umwelt- und sonstige Nahrungsgifte verursachten Krankheiten! – Schützen kann die AB vor den sprudelnden Quellen von Neurosen bzw. irrationalen Kognitionen (vergl. Kognitive Verhaltenstherapie) oder parasitären Memen, die verleiten zu suchtfördernden und glückszerstörenden Charaktermängeln wie Groll, selbstschädigendem übertriebenem Egoismus/Egozentrismus, Inventur- und Wiedergutmachungs-Mangel, Unbekannt-Sein der wahren NATUR-gegebenen eigentlichen menschlichen Bedürfnisse, Mangel an freundlichen und friedlichen Übereinkünften usw…

Seit einigen Wochen existieren in Europa 2 Gesellschafts-Systeme nebeneinander.

Die Abstimmung mit den Füssen läuft…

Der bedeutendste (NATUR-) Wissenschaftler aller Zeiten, Charles Darwin, stolperte mit seiner 1859 veröffentlichten weltbekannten Evolutionslehre über das mit riesigem Abstand allerwichtigste NATURgesetz: Mutation, genauer: Variation, plus Selektion. Alles andere der modernen Evolutionstheorie mag man in Frage stellen, – für was man aber niemals auch nur einen einzigen Gegenbeweis finden konnte, – was man also niemals „falsifizieren“ konnte, war das allüberall wirkende NATURgesetz von Variation plus Selektion. Es handelt sich dabei um eines der am allerbesten gesicherten Ergebnisse der gesamten Wissenschaftswelt. – Ab diesem Moment war wissenschaftlich erwiesen,  dass einzig das Mitmachen bei diesem nicht-kommerziellen Verbraucher-Schutz-Projekt den Ausweg aus Krankheit, Krieg und allen anderen Leidbringern darstellt. Denn alles, was aufgrund logischen Schlußfolgerns aus einer best-gesicherten „empirischen“ Tatsachen-Beobachtung logisch folgt, gilt als ganz genauso gesichert wie die Tatsachen-Beobachtung selber. Leider waren wir Wissenschaftler aufgrund der begrenzten Informations-Verarbeitungs-Kapazität des menschlichen Gehirnes fast 150 Jahre nicht in der Lage zu erfassen, was alles zwingend logisch aus Variation plus Selektion folgt, – was also alles im Sinne der logischen Schlußfolgerung schon damals wissenschaftlich bewiesen war. Aber jetzt endlich tauchten die ersten Gehirne auf, deren Informations-Verarbeitungs-Kapazität ausreichend ist, die lange Kette der logischen Schlußfolgerungen und damit das schon längst Bewiesene voll zu erfassen. Hier nur eine Ultrakurz-Zusammenfassung. Um sich an das Neue Denken zu gewöhnen, ist es unumgänglich, das kostenlose (Internet-) Lesebuch Bibel der NATUR (/-WISSENSCHAFTEN) mehrfach zu lesen, – erreichbar über www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms , links 2. Homepage anklicken, dann LinksundBuchbeginn:

Variation plus Selektion führten nach der Erfindung der einen von (mindestens) 2 möglichen Formen des Kaufens zwangsläufig zum Aufbau der Schattenseiten des Kapitalismus: Nur diejenigen Varianten von Verkäufern, die trotz aller Kontrollen (umwelt-) vergiftete billige z.B. Pseudo-Bio-Ware untermengen, sterben nicht aus, werden nicht selektiert, während alle, die ganz ehrlich immer nur Gutes tun, zwangsläufig ausstarben und aussterben wie die Dinosaurier. So kam es zwangsläufig durch unser Einkaufsverhalten zu den „schlechten“ Menschen bis hin zu den „bösen“ Kapitalisten. Wir haben sie durch die erste Form des Kaufens selber geschaffen und schaffen sie jeden Tag wieder aufs Neue, so dass wir immer häufiger ihr Opfer werden. – Aufgrund von Variation plus Selektion geschah aber noch etwas viel Schrecklicheres: Alle Varianten von Werbegeld-Verbindungen aus Firmen und Medien, die nicht Gedanken (Kognitionen bzw. Meme) ausstreuten, die zu Charaktermängeln anleiteten, starben aus, wurden selektiert. Übrig blieben nur Verbindungen, die die Menschen ins Unglück und in die Vereinsamung manipulierten, denn unglückliche Singles haben die höchste Kaufkraft, kaufen am meisten Ersatzbefriedigungen für nicht-gelebte NATUR-gegebene wahre menschliche Bedürfnisse und kaufen am meisten Krankheits-Behandlungen. Wechselt ein Teil der Europäer nun zur zweiten Form des Kaufens, geschieht aufgrund von Variation plus Selektion zwangsläufig folgendes: Kleinere Firmen verfolgen eine zweite, neue Firmenpolitik: Je mehr sich Gesundheits- und Wohlfühl-Zustand dieser Kunden, die auf die zweite Art einkaufen, verbessern, desto mehr werden diese Firmen durch Neukunden belohnt. Dadurch sind diese Firmen nach einiger Zeit auf der Seite der mitmachenden Menschen, – sie sind „für uns, nicht mehr gegen uns“. Sie werden Medien und Projekte sponsorn, die die irrationalen Kognitionen und Charaktermängel abbauen statt aufzubauen, werden neue Wellness-Lebensform-Experimente für die Mitmachenden sponsorn, werden all ihren Einfluß dahingehend gelten machen, dass in ihren Lebensmittel-Anbaugebieten extremster Umweltschutz praktiziert wird, so dass die Mitmachenden die besten und saubersten Lebensmittel der Erde zu immer niedrigeren Preisen bekommen usw. Sie werden Projekte sponsorn, die jede Form von Sucht – auch Ess-Sucht nach den gesunden Lebensmitteln – abbauen. Denn Mitmachende, die ihre wahren NATUR-gegebenen Bedürfnisse kennenlernen und leben dürfen, müssen mit weniger der teuren Bio-Nahrung beliefert werden, weil sie immer weniger Ersatzbefriedigungs- bzw. Frust-Essen brauchen. Usw. Alle Firmen, die all dies nicht tun, werden aussterben, fallen der Selektion anheim, erhalten von den Mitmachenden keinen Cent mehr. Für die Mitmachenden entsteht aufgrund des ständig wachsenden Einflusses ihrer Firmen eine Art Garten Eden,  – während ausserhalb der schützenden Mauern der Paradiesgärten mit ihren lustwandelnden Mitmachenden die bedauernswerten anderen aufgrund der Schattenseiten des Kapitalismus immer leidvoller dahinvegetieren werden. Bis auch die letzten endlich begriffen haben werden, dass sie auf die zweite Art einkaufen müssen statt auf die erste Art. – Hinführung zur Praxis:

Schon lange gibt es die Idee, durch das Kaufen z.B. umweltschonender Produkte Firmen positiv zu beeinflussen. Kleine Erfolge wurden auf diese Weise erzielt. Kauft man noch ein klein wenig gezielter das ein, was man sich wirklich wünscht (nämlich Gesundheit und Glück), kauft man also anreizkorrigiert ein, wird es einen durchschlagenden Erfolg haben und schlichtweg alles (!) im eigenen Leben zum Positiven wenden.

Es gibt also 2 Formen von Kaufen. Und die Menschheit hat die ungünstige Form erfunden statt der günstigen. Und dies ist die letztliche tiefere Ursache aller Menschheitsprobleme, – von Umweltverschmutzung, Umwelt- Zivilisations-Krankheiten bis Amok, Terror, Krieg und Tierquälerei.

Was möchte man im eigenen Leben verbessert haben? Die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft hat man erst dann voll verstanden, wenn man nachvollziehen kann, wie genau die jeweilige gewünschte Verbesserung durch die Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft erreicht werden kann, – eben dann, wenn man mitmacht. Aber auch wenn man noch nicht genau den Mechanismus der Verbesserung verstanden hat, kann man einfach mal einsteigen mit einem Minimum von ca. 25 Euro monatlich. Wer knapp bei Kasse ist, bleibt einfach bei den 25 Euro pro Monat, – und wird dennoch einen recht guten Erfolg damit haben. – So funktionierts: Vorbereitet auf Mitmachende der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft sind folgende Firmen-Ansprechpartner:

1. Herr Mayan von Lebe Gesund 0800 1224000 oder 09391982060 2. Frau Mang von Fruxotic 09377 929226                           3.  Rudolf Bergk -Versand  06167 912534

4. Sonja Grotkasten, Orkos: 0800 9998881, Mo-So, 16-22 Uhr

1. Einfach ein bis maximal 3 Firmen aussuchen. 2. Anrufen. 3. Sagen: „Ich mache mit bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft. Insgesamt habe ich diesen Monat für Essen und Trinken X Euro zur Verfügung. (Zum Kennenlernen möchte ich Ihrer Firma diesen Monat Y (z.B. 25) Euro überweisen zwecks Förderung meines Wohlbefindens und meiner Gesundheit.) Was würden Sie mir mir zur Förderung meines Wohlbefindens und meiner Gesundheit empfehlen?

4. Anrufen 0221 2406957 und auf Anrufbeantworter aufsprechen bzw. zu Protokoll geben: a. Name und Rückrufnummer für den Fall, dass wir einen Firmen-Wechsel anraten möchten aufgrund unserer Auswertungsergebnisse, b. von welchen Firmen man betreut wird, c. welche Wohlfühl-(Schul-)Note man für die letzte Zeit abgibt. Wobei man z.B. sich selber jeden Tag eine Gesundheits-Gefühl-Note aufschreiben kann, und dann einen Mittelwert bilden kann: (Schul-) Note 3, wenn man sich noch nie im Leben wohler gefühlt hat als jetzt, (denn selbstverständlich ist das Ziel, noch weit über den jetzt bekannten besten Wohlfühlzustand hinaus zu kommen), 5, wenn man sich so schlecht fühlt, wie man es schlimmer noch nicht kennengelernt hat. Wird das Wohlfühlen später noch ungeahnt besser, gibt man 3+, wird es nochmals besser: 2-3, usw.: 2-, 2, 2+, 1-2, 1-, 1, 1+. 0-1, 0-. Wird das Gesundheits-Gefühl noch schlechter, hat man noch bis zur Note 6- Spielraum.

Und wer möchte, spricht auf den Anrufbeantworter seine Beurteilung der Lieferung der jeweiligen Firmen. Eine jetzt als Super-Lieferung erscheinende erhält die (Schul-) Note 3, ein Totalausfall die Note 5. Werden die Lieferungen später noch ungeahnt besser, gibt man 3+. Werden sie nochmals besser: 2-3, usw. 2-, 2, 2+, 1-2, 1-, 1, 1+. 0-1, 0-.

Und dann ruft man gegen Ende des Monats wieder an und gibt die neuesten (Durchschnitts-) Noten durch. Wir werten das dann faktorenanalytisch bzw. statistisch aus und erstellen so eine (vorläufige) Rangliste der Lieferanten gemäß ihrer gesundheitsförderlichen Auswirkungen. Und empfehlen dann Neu-Mitmachenden die Lieferanten der vorderen Ranglistenplätze. Dadurch werden die Lieferanten motiviert, alles Erdenkliche für unsere Gesundheit zu tun: Bis hin zur Förderung des Umweltschutzes, bis hin zum Sponsorn einer umfassend gesunden Lebensweise usw.

Möchte man eine umfassendere Lebensberatung des AB-Teams, bittet man um Rückruf und gibt dafür mehrere Telefonzeiten an. Zu einer dieser Zeiten wird dann ein Team-Mitglied kurz anrufen, und mitteilen, dass jetzt zurückgerufen werden kann. (Es ist leider kein Etat für Telefongespräche auf Kosten des AB-Teams vorhanden.)

Auf gehts zu Gesundheit und Glück….

 

>hay, du schreibst:

>Die mitmachende Person der AB hatte Frau Mang keine Zahl der Tage genannt, die sie satt werden wollte durch das Paket. Das Paket reicht schätzungsweise nur für ca. 3 Tage.

>woher will denn die gute frau wissen was ich so am tag brauche, soll ich ihr etwas am telefon sagen wieviel sport ich treibe, was ich geistig in arbeit investiere und wie oft ich sex habe, hähä

>na dann muss ich da ja nächste woche mal bestellen und schauen wie die frau darauf reagiert bzw ob sie überhaupt die laune hat meine rohkostesssüchtigen orgien anzuhören.

>pe

 

ich denke, man muss sich mit seinen Firmen so allmählich herantasten daran, wieviel man braucht, um eine Woche satt zu werden. Schickt die Firma Fruxotic mehr von den preiswerteren Sachen, wird man davon wahrscheinlich auch länger satt. Nenn doch Frau Mang einfach einen bestimmten Betrag, und wie lange du davon gerne satt würdest. Mal schaun, was sie dir zu diesem Zwecke schickt.

 

jeder macht das bei der AB, wie er persönlich es mag. Manche überlassen es gerne den Firmen, was sie schicken, manche wollen mühsam jedes einzelne Teil bestellen. Jeder wie er mag. Ich bestelle aber nicht, weil ich einfach nur auf die einfachste Weise etwas zu essen haben will. Ich will die Firmen durch mein Kaufverhalten dazu bringen, zu ganzheitlichen Förderern meines Wohlbefindens und meiner Gesundheit zu werden, was zugegebenermaßen sehr schwer zu verstehen ist.

 

>Paläontologen haben das bislang besterhaltene Skelett eines
>Vorfahren der Primaten gefunden. Die Tiere waren offenbar
>keine Jäger, sondern eher «gemütliche» Baumbewohner.
>Das Tier, von dem alle heute lebenden Primaten abstammen
>könnten, war ein gemütlicher Zeitgenosse. Die Tiere
>verbrachten offenbar den größten Teil ihrer Zeit damit, in
>Bäumen junge Blätter und Früchte zu fressen. Darauf deutet
>die Auswertung eines aktuellen fossilen Fundes.

 

>Also ich finde das anreizkorrigierte Bestellen in dem Sinne gut,dass man so eine Qualität bekommt,die man in seinem eigenen Umkreis vielleicht nich kaufen kann…klar kann man dann nichtmal spontan wenn man Appetit auf eine Avocado hat eine kaufen und gleich essen,aber die Qualität ist besser …

>Liebe Grüße

 

nicht nur die Qualität wird immer besser werden. Irgendwann werden die Firmen sich auch für Umweltschutz in ihren Anbaugebieten einsetzen und werden Projekte sponsorn, die unser Wohlbefinden ganzheitlich weiter steigern können. Darauf freue ich mich sehr.

 

vor langer Zeit hatten wir schon einmal überall Biolieferanten. Aber aufgrund der ersten Art des Kaufens und aufgrund der Tatsache, dass der Geschmack des Menschen täuschbar ist, hatten wir nach einiger Zeit die Schlechtkost. Das gleiche wird auch jetzt mit den Biolieferanten wieder geschehen.  Denn wer kann schon herausschmecken, was wirklich echtes Bio ist und was nur Pseudo-Bio ist? Ich kenne niemanden, der das kann. Nur durch anreizkorrigiertes Kaufen werden die langfristigen Auswirkungen der Firmen auf das Wohlbefinden statistisch erfaßt und damit mit der Zeit jegliches Pseudo-Bio enttarnt werden. Selbstverständlich geht anreizkorrigiertes Kaufen auch mit lokalen Biolieferanten. Aber dafür braucht man über Deutschland verteilt Tausende Mitmachende, um die langfristigen Auswirkungen jedes Biohändlers vor Ort auf das Wohlbefinden zu messen. Und da Viele nicht mitmachen, ist das noch nicht möglich, – und es bleibt uns nichts anderes übrig, als mit den Firmen zu arbeiten, die den ganzen deutschsprachigen Raum beliefern können.

Also: Nachdenken: Wieso wurde aus dem urzeitlichen Bio-Handel eben die Schlechtkost, wenn es doch ausreichen würde, einfach nur Bio zu kaufen? Eben weil das normale Kaufen die Händler unter Druck setzt, Tricks zu finden, den Menschen die billiger herzustellende Schlechtkost unterzumischen. Und unter diesem Druck stehen jetzt auch wieder die heutigen Bio-Händler. Ständig müssen sie nach Tricks suchen, billigere Produkte unterzumengen. Nur dann können sie sich gegen ihre Konkurrenten behaupten, die das schon längst so machen. Außerdem haben durch normales Kaufen auch die Biohändler ein Interesse daran, die Menschen süchtig nach ihren Produkten zu machen durch psychische Veränderungen, die ihre Werbepartner in den Menschen erzeugen. All dies kehrt sich erst durch anreizkorrigiertes Kaufen um. Aber zugegebenermaßen ist dies für viele zu schwer zu verstehen. Die Informationsverarbeitungskapazität des menschlichen Gehirns ist zu klein. Nicht alles, was wissenschaftlich bewiesen ist, ist auch verstehbar.eine mitmachende Person der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtet von einem Gespräch mit Herrn Mayan von Lebe gesund. Herr Mayan hatte keinerlei Problem damit, alles, was erhitzt werden muß, völlig wegzulassen, – genauso wie Lauch, Zwiebeln, Knoblauch usw. wegen der nicht auszuschliessenden eventuellen Geruchsbelästigung für die Mitmenschen. Herr Mayan wird jetzt für 55 Euro ein Paket zusammenzustellen versuchen, mit dem die mitmachende Person ca. eine Woche lang rundum satt wird und (hoffentlich) immer besser werdende Wohlfühl-Noten abgeben wird. Da die Firmen mit der Zeit durch die neue Anreizsituation immer motivierter sein werden, Projekte zu sponsorn, die bisher ungeahnte Wohlfühl-Möglichkeiten eröffnen, sind die guten Noten ab 3+ aufwärts reserviert für bisher unbekannte Wohlfühl-Phasen. Nebenbei bemerkt sind wir mit den bisher 1807 Aufrufen der Homepages sehr zufrieden.

 

im Nachhinein gesehen wäre es besser gewesen, wir hätten mit nur 2 Firmen gestartet. Aber auf der anderen Seite wollten wir auch keine Firma übersehen, die irgend etwas besonders positives zu bieten hat. So haben wir jetzt den Eindruck, jedenfalls auf nichts ganz besonderes zu verzichten mit den jetzt noch übriggebliebenen 4 Firmen. Wenn einige Personen eine neue Firma ganz besonders empfehlen, werden wir diese testweise aufnehmen, was um so leichter geht, je größer die Zahl der Mitmachenden ist.

Letztlich ist aber insgesamt nicht das Ziel, unbedingt die jetzt allerbesten Firmen herauszufinden. Wir brauchen 2 Firmen, die so klein sind, dass sie wegen der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft kreativ werden in der Förderung ganzheitlichen Wohlbefindens. Es könnte z.B. sein, dass Orkos einfach schon zu groß ist bzw. noch zu wenige mitmachen, um Orkos zu einem Umdenken, zu einer 2. Firmenpolitik zu motivieren. Unser Ziel ist ja, dass einige Firmen auf der Seite der Menschen sind und z.B. Rohkost-Kommunen-Experimente sponsorn zu dem Zwecke, noch bessere Wohlfühl-Noten bei ihren Kunden möglich zu machen. Dazu sollten es wenige kleine Firmen sein, die schnell größer werden und dann zum Sponsorn von ganzheitlichen Wohlfühl-Projekten in der Lage sind.

 

die Ursachen all der von Franz Konz beschriebenen Mißstände können aus meiner Sicht am besten durch die Nichtkommerzielle Verbraucherschutz-Organisation Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft AB behoben werden, da nur so wenigstens die Rohkost-Lieferfirmen ein echtes Interesse an unserer Gesundheit bekommen, anstatt nur an unserem Geld interessiert zu sein. www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms

 

Wissenschaftlich eindeutig bewiesen: Es gibt nur eine einzige (nichtkommerzielle) Lösung für alle Leiden der Menschheit von Krankheit bis Krieg: Die Gemeinnützige Verbraucherschutz-Organisation Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft AB der www.anreizkorrigierte.wissen.schaft.ms. Wo ist das eine Prozent der Menschheit, das intelligent genug für das ist, was wissenschaftlich erwiesen ist???

 

für mich ausschlaggebend ist ganz einfach, dass offensichtlich keine Person in der Redaktion da ist, die sagt: „Bei mir ist ein Groschen gefallen darüber, wie die Welt zusammenhängt, ich habe Variation plus Selektion jetzt verstanden…“

Das bedeutet für mich ganz einfach, dass niemand im Team geistig in der Lage ist, das zu erfassen, was wissenschaftlich längst bewiesen ist. Man fällt also hinter Darwin zurück.

Meine Einschätzung ist, dass es Zeitschriften mit Redaktionen mit einer Denkfähigkeit zwischen Spiegel und Bildzeitung wie Sand am Meer gibt und dass eine neue Zeitschrift auf diesem Denkniveau so überflüssig wie ein Kropf ist. Zeitschriften, die auf hohem journalistischen „Qualitätsniveau“ Wahrheiten systematisch verfehlen, gibt es überall. Also muß mir meine Zeit dafür zu schade sein.

Ich muss wie die anderen des AW-Teams damit leben, dass die Informationskapazität der meisten Gehirne überfordert ist mit dem logischen Schlußfolgern aus Variation plus Selektion heraus. Von daher hake ich diese Zeit einfach ab als: War einen Versuch wert, aber ich muss jetzt meine Zeit darauf konzentrieren, weitere Menschen zu finden, deren Gehirne eine Informationsverarbeitungskapazität aufweisen, die für logisches Schlußfolgern auf Grundlage von Variation plus Selektion ausreichend ist.

 

Eine mitmachende Person der gemeinnützigen, nichtkommerziellen Verbraucherschutz-Organisation Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft berichtet, wie sie bei Herrn Mayan von Lebe gesund ein Paket für 55 Euro bestellte, wobei vereinbart wurde zu versuchen, dass das Paket ca. eine Woche satt machen sollte. Herr Mayan sandte das Paket am Montag per Deutscher Paketdienst als „Garantiepaket“ ab, wodurch es dann auch am Dienstag schon um 14 Uhr ankam. Herr Mayan hatte die gesamte Palette zusammengestellt von einem Wildkraut über Feldsalat, grüne Kräuter, Salate, Gemüse, ein paar Shitake-Pilze bis hin zu Äpfeln und Clementinen, – alles so besonders lecker schmeckend, wie man das mittlerweile von Lebe gesund schon öfters gehört hat. Die Menge erscheint ausreichend, um eine Woche satt zu werden. Der Mitmachenden Person war es sehr angenehm, nicht selber alles aussuchen zu müssen, sondern es Herrn Mayans Erfahrung und Kenntnis seiner Rohkost-Palette zu überlassen, was er aussucht zum Zwecke des Erzielens immer besser werdender Wohlfühl-Noten. Demnächst will die Mitmachende Person Herrn Mayan nach besonders gesundheitsförderlichen Zahnpflegemöglichkeiten fragen usw., bis irgendwann die Paketlieferungen jeden sonstigen Einkauf unnötig machen. Das erlebt die mitmachende Person als sehr Lebensqualitäts-steigernd.

 

Eine mitmachende Person der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtet von einer Bestellung bei Orkos. Frau Grotkasten war zwar nicht persönlich zu erreichen, aber es wurden ausführliche Gespräche mit 2 anderen Mitarbeitern geführt, auch über das Thema Wildkräuter und den Gedanken einer langfristigen etwaigen Zusammenarbeit mit den Essbaren Landschaften. Orkos versucht nun, ein Paket zusammenzustellen, das eine Woche sattmachen soll und zugleich Gesundheit und Wohlbefinden(snoten) bestmöglich fördern soll. Der mitmachenden Person gefällt es sehr gut, sich nicht selber den Kopf zerbrechen zu müssen über die Lieferung, sondern das der Erfahrung der Orkos-Mitarbeiter überlassen zu können. Orkos kann ja nur dann bei mehreren Mitmachenden langfristig gute Wohlfühlnoten erzielen, wenn Orkos für die Mitmachenden ausschließlich die allerbeste, z.B. am reifsten geerntete Rohkost aussucht. Denn irgendwann wird die wissenschaftliche Auswertung zweifelsfrei ergeben, welche Firmen eine größeren Beitrag zum langfristigen Wohlfühlen leisten als die anderen Firmen. Ein Einkauf beim Biobauern vor Ort bietet leider keinerlei Möglichkeit, beim Biobauern ein ganz besonderes Interesse am langfristigen Wohlfühlen des Kunden zu wecken. Es findet ja keine statistische Auswertung statt, in der der Bio-Bauer zeigen möchte, dass er Gesundheit besser fördern kann als ein anderer Bio-Bauer. Solch eine Auswertung plus Motivations-Verbesserung ist nur durch eine Gruppen-Auswertung wie bei der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft möglich.

 

Ich habe in der Forschung dazu folgende Fragen beantwortet:

Warum geht Mann fremd? Warum halten sich Menschen/Männchen nicht mehr an Versprechen, die sie gegeben haben? Warum wurde Lügen zur Gewohnheit? Warum wurde faires Geben und Nehmen unmodern (gemacht)? Warum wurde es unmodern, sich ganz klar und eindeutig zu versprechen, wie genau man eine Beziehung leben möchte, – und sich dann auch daran zu halten?

Aber egal, wie die Ursachen-Antwort aussieht:

Was müssten wir einander versprechen und einhalten, damit es erst gar nicht zu Enttäuschungen kommen kann??? Wie würden deine Vorstellungen aussehen, wenn du sie in gegenseitige Versprechen umformulieren würdest?

Z.B. würde das bei mir bedeuten: Bitte versprich mir, dass, wenn ich dich 10 Minuten in guter Qualität massiere, dass du mich dann auch 10 Minuten in guter Qualität massierst.

So könnte ein erster Schritt in Richtung gelingender Beziehung aussehen…

 

-ich bin jetzt grad am durchlesen der texte – also die idee ist sehr gut – bin aber noch nicht weit genug um weiteres sagen zu können – melde mich sobald ich die bibel durch habe

 

Das sehe ich ähnlich. Auch für jede einzelne Person kann beobachtet werden, wie sich die Wohlfühlnoten langfristig verändern nach Lieferantenwechseln usw. Das ist auch eines der Auswertungsziele, dass die individuell beste Firma herausgefunden wird. Wir gehen aber auch davon aus, dass es gewisse Gemeinsamkeiten zwischen Menschen gibt, die auch eine Auswertung im Hinblick auf eine allgemeine Rangliste der Firmen sinnvoll erscheinen lassen. Unser Ziel ist, all die verschiedenen Möglichkeiten zu nutzen. Schon die jetzige Anfangs-Phase mit den etwas systematischer beobachteten Einzelerfahrungen führt schon zu erstaunlichen neuen Klarheiten.

 

Der Aussterbens-Prozeß der Art homo sapiens hat begonnen. Wir sind von anderer Art. Wir werden eine separierte Fortpflanzungsgemeinschaft bilden, aus der die Art homo prudens sapiens erwachsen wird, während die Art homo sapiens aussterben wird.

 

 

Wissenschaftlich eindeutig bewiesen: Es gibt nur eine einzige (nichtkommerzielle) Lösung für alle Leiden der Menschheit von Krankheit bis Krieg: Die Gemeinnützige Verbraucherschutz-Organisation Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft AB der www.anreizkorrig.wissenschaft.de.vu . Wo ist das eine Prozent der Menschheit, das intelligent genug für das ist, was wissenschaftlich erwiesen ist???

Eventuell entsteht gerade auch eine neue Art. Homo sapiens bestand vor 140 000 Jahren aus einigen Individuen der vorherigen Art, die sich aus irgendeinem Grunde nur noch untereinander paarten und sich als Gruppe genetisch so veränderten, dass sie mit den Mitgliedern der vorherigen Art keine Nachkommen mehr zeugten. Später rottete dann homo sapiens die vorherige Art restlos aus. Vielleicht geschieht genau das Gleiche jetzt wieder: Wir sammeln um uns herum die Klügsten der Art homo sapiens, schaffen unsere eigene Anreizkorrigierte Wirtschaftsform um uns herum, haben kein Interesse mehr an Kontakt mit den verblödeten anderen und deren schlechtem Charakter, paaren uns nur noch untereinander, bis wir uns eines Tages genetisch so von Homo sapiens unterscheiden, dass wir mit ihm keine Nachkommen mehr zeugen. Irgendwann wird dann homo sapiens selektiert.

 

Eine mitmachende Person der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtet, dass das Lebe gesund-Paket für 55 Euro, das eine Woche satt machen sollte, für ca. 8 Tage gut ausreichend war. Das Ziel wurde also voll erfüllt. Die Firma Lebe gesund macht also bisher den positivsten Gesamteindruck, – wobei Lebe gesund auch eine extrem preiswerte Wochenversorgung ermöglicht: Das Gemüse-Sparpaket für nur 26 Euro macht auch ca. eine Woche satt und ermöglicht eine erste Annäherung in Richtung Rohkost: Kocht man die äußerst lockeren Kartoffeln ein wenig, schneidet sie noch warm mit Schale klein, mischt sie mit Lauch, Zwiebeln, Karotten, Paprika usw. und einem Schuß kaltgepresstem Öl, so entspricht das zwar noch nicht einem Rohkost-Idealbild, ist aber seelisch vielleicht sogar befriedigender als Schlechtkost, gesundheitlich aber schon um Klassen weniger bedenklich als Schlechtkost. Für Neueinsteiger in das Thema gesünderer Ernährung also ein äußerst preiswerter und emotional befriedigender Einstieg, der hervorragend gegen grobe Schlechtkost-Rückfälle schützt, die bei vielen Menschen aus ihrem seelischen Leiden heraus erfolgen.

Eine mitmachende Person berichtet von einem ersten kleinen Test-Paket der Firma Orkos für 25 Euro. Frau Grotkasten sei schwer zu erreichen. Vielleicht ist Orkos einfach schon zu groß, um wegen der noch nicht allzu großen Teilnehmerzahl der AB eine zweite besonders wohlbefindens-förderliche Firmenpolitik an den Tag zu legen, wie das bei Lebe gesund der Fall zu sein scheint. Für die 25 Euro kamen nur einige wenige Avokados, eine Ananas und noch 2 exotische Früchte. Eine angeschimmelt, wobei Orkos ja für eine gute Reklamationsbearbeitung bekannt ist, also die angeschimmelte Frucht wohl nicht bezahlt werden muss. Aber leider war nicht ein Produkt reif zum gleich essen, sondern alles war recht unreif. Orkos hat da früher schon besser Werbung für sich selber gemacht, indem auch bei kleinen Testpaketen eine echte Leistungsschau geboten wurde, die begeisterte, – mit Kostproben von Chempedak bis Durian. Aber in diesem Falle kann davon keine Rede sein.

Gespannt sind wir auf den Bericht einer mitmachenden Person über ein Orkos-Paket, das für ca. 60 Euro eine Woche sattmachen soll. Da sollte ja dann auch die Reife ein wenig gestaffelt sein: Einiges am ersten Tag verzehrbar, einiges auch noch nach 7 Tagen verzehrbar. Hier wollten die Orkos-Mitarbeiter die Bestellung auch noch Frau Grotkasten vorlegen, so dass Frau Grotkasten die Chance hat, für ein besonders hohes Leistungsniveau in Richtung Wohlbefindensförderung Sorge zu tragen. Mal schauen, ob Orkos mit Lebe-gesund wird mithalten können…

Über eine Wochenversorgung durch Fruxotic und Bergk werden auch noch Erfahrungsberichte erwartet.

Eine neue Rohkost-Firma kündigte bei der AB für demnächst ihren Einstieg in den Markt an und möchte durch umfassende kostenlose Ernährungs-, Gesundheits- und Lebensberatung und eine (fast komplette) Gesamtversorgung rund ums gesunde, natürliche Leben bessere Wohlfühl-Noten hervorrufen, – auch durch Sponsorn von Projekten natürlicherer, seelisch befriedigender Lebensformen. Diese Firma will ihren Kundenpool u.a. auch von den 4 obengenannten Firmen plus den essbaren Landschaften versorgen lassen und will als Großkunde bei diesen 5 Firmen Höchstleistungen in Richtung Gesundheitsförderlichkeit hervorrufen. Wir sind gespannt, wann diese Firma an den Start geht und ob sie tatsächlich bessere Wohlfühl-Noten bei ihren Kunden erreichen wird als die bisherigen Einzelfirmen…

 

mein Name ist M, ich habe vor ein paar Monaten mit Ihnen
Kontakt aufgenommen, um zu fragen, ob es einen Ausbildung in Memik gibt. Nun, zur Zeit befinde ich mich in Ausbildung zum
GesundheitsPraktiker und da ich der Meinung bin, dass dieser Beruf und die anreizkorrigierte Wissenschaft zusammengehören, würde es mich
interessieren, ob ich im Rahmen meiner Lehrtätigkeit díe
anreizkorrigierte Wissenschaft vorstellen darf. Brauche ich dafür eine
besondere Ausbildung? Oder genügt es, dieses berüchtigte 1200 Seiten
Buch zu lesen? Könnten Sie mir dieses Buch bitte schicken?

 

Meine persönliche Meinung ist, dass es mit der Normalbevölkerung unaufhaltsam und zwangsläufig bergab geht. Nur in Köln beginnend besteht eine Chance, dass eine wahrhaft gesunde Un-Normalität entstehen könnte. Also: Umziehen nach Kölle…

 

Es ist seit 1859 bewiesen, dass jeder Mensch hier nur ein manipuliertes Anhängsel unserer Wirtschaftsmechanik ist gemäß Variation plus Selektion.

Haare schneiden z.B. stand als Verhaltensvariante über Millionen von Jahren gar nicht zur Verfügung, es kann also überhaupt nicht im genetischen Programm vorhanden sein. Haare kürzen reduziert das Ansprechen der biologisch-genetisch verankerten Attraktionsmechanismen, macht also unattraktiver und hat so durch längeres Alleinbleiben mehr Frustkäufe zur Folge. Statt wirtschaftsbelebend zum Friseur zu gehen greifen sich Frauen in der Natur durch Trauerausdruck gleich den nächsten Liebespartner und entgehen so sofort dem Beziehungsstress…

Dein Verhalten erscheint also als Manipulations-Produkt.

 

Weil die Leute den Manipulationen auch gegenüber Kindern Nachdruck verleihen, ist ein Aufbau einer neuen 2. Wirtschaftsvariante die einzige Möglichkeit, in einer anderen Subkultur leben zu können. Deswegen kaufe ich auf die 2. Art ein, weil nur in dieser 2. Subkultur wahres Glück möglich ist.

Die Art homo sapiens stirbt aus. Überleben Sie mit uns in der Art homo prudens sapiens…

Die Traumprinzillusion wird nicht bewusst herbeigeführt, sondern entgeht als einzige Variante der Selektion, da sie zu vielen Ersatzbefriedigungs-Käufen Anlaß gibt. Sie rechnet sich als einzige finanziell…

 

Die Selektion in der Wirtschaft hängt davon ab, was Menschen im Durchschnitt machen,- und im statistischen Durchschnitt kaufen Singles eben mehr als Paare.

 

Das mit Wallis ist bekannt, allerdings wird behauptet, er hätte immer respektiert, dass Darwin der eigentliche Erstentdecker war.

Aber egal: Da als absolut sicher gilt, dass mindestens alles Lebendige Variation plus Selektion unterliegt, ist Rousseaus These völlig falsch. Wobei er vor 1859 lebte, also eine gute Entschuldigung hat. Wer solchen Unsinn aber nach 1859 wiederholt, und nicht bei jeder Begründung aufzeigt, wie Variation plus Selektion zu was geführt haben sollen, bewegt sich bewiesenermaßen vollständig im Bereich der Unwahrheit.

Versuche also, die Rousseausche These mit Variation plus Selektion zu erläutern, dann wirst du merken, dass das nicht geht, – dass die These also Unfug ist.

Ein Gegenbeispiel für eine wahre Aussage über Menschen:

Diejenige Variante von Alkoholfirma plus Fernsehsender überlebt und setzt ihre Konkurrenten unter Selektionsdruck, bringt sie zum Aussterben wie die Dinosaurier, die

– z.B. die Menschen zu neidischem, aggressiven Fehlverhalten im Internet aufhetzt durch entsprechende Spielfilme mit schlechten Vorbildern.

 

Denn durchs Nachahmen der falschen Vorbilder werden die Zuschauer gestresst oder einsam und trösten sich dann mit mehr Alkohol-Käufen, – wodurch eben diese Variante an Firma+TV der Selektion entgeht.

 

Jedes Gespräch über Menschliches ohne Verwendung von Variation plus Selektion ist mit Sicherheit völlig im Bereich der Unwahrheit!!!

 

Und völlig unwahr ist zwangsläufig jede Aussage übers eigene vermeintliche Glücklichsein…

 

Geisseln und 2 Sorten des Einkaufens:

Z.B. Krieg, Terror, Amok, Gewalt, Aggressivität, aggressive unsachliche Kommunikations-Stile im Internet usw.:

 

Kaufe ich wie gewohnt ein, entsteht zwangsläufig ein Interesse z.B. der Alkoholindustrie an Gewalt zwischen den Menschen. Denn die führt zu Streß, Trennungen, Einsamkeit, Frust usw. Und dies zu mehr Alkohol-Einkäufen als Kompensationsversuch. Deswegen die vielen Gewalt- und Streitfilme: Die Leute ahmen die Aggression nach, kaufen mehr, mehr Werbemillionen fließen wieder an die Fernsehsender usw…

 

Bei der neuen Art des Einkaufens entsteht zwangsläufig das gegenteilige Interesse: Nur, wenn ich immer bessere Wohlfühlnoten abgebe, bekommen die Firmen Neukunden als Belohnung. Dadurch werden sie interessiert an Spielfilmen, die Frieden, Liebe, Freundschaft und Zusammenarbeit lehren statt Gewalt und Kampf. Und dann werde ich immer glücklicher…

 

Siehst du, das ist ganz einfach:

Um beurteilen zu können, ob sich jemand anderes überschätzt, muss man sich selber sehr hoch einschätzen.

Wenn du aber nun nichts benennen könntest, was du drauf hast, dann wäre doch deine Einschätzung eventuell eine Selbst-Überschätzung, oder?

Von daher würde sich doch die alte Weisheit bestätigen, dass nur derjenige vermeintliche Selbstüberschätzung anderer anprangert, der sich selber überschätzt. Oder?

 

Und das ist zugleich einer der vielen Punkte dessen, was ich als Mensch tauge: Ich kann Menschen ihre Selbsttäuschung vor Augen halten, mit denen sie bisher ihr Lebensglück reduzierten. Was nicht in meiner Macht steht, ist, ob diese Menschen das verstehen können oder ihre Fehler lebenslang einfach nur wiederholen…

 

Ja, es gibt anderes als Wissenschaft, nämlich sogar in der Wissenschaft unendlich viel Unwahrheit. Und viele Menschen, die regelrecht stolz darauf sind, sich in einer Welt der Unwahrheit zu bewegen….

 

1935-1950 war die 12-Schritte-Methode in der Lage, Menschen zu Fairness, Einhaltung von Versprechen, Nicht-Ausnutzen usw. zu bewegen. Ist doch gut, oder? Und nebenbei wurden die Leute auch körperlich vielfach gesünder, verloren schwere körperliche Symptome…

 

habe nur selten Zeit, hier mitzulesen. Wenn sich irgendwann abzeichnen sollte, dass eine Menschen verändernde Wirtschaftsweise auch ohne Orkos aufgebaut werden kann, wird Orkos wahrscheinlich auch gestrichen werden.

 

Aber deine Verärgertheit und das aggressive Kämpfen für Tiere und der gleichzeitige Menschen-Haß auf die vielen irregeleiteten Menschen, die meinen, sie bräuchten unbedingt tierische Produkte, sind für mich höchst erschreckend.

Ich würde mich aus einem persönlichen Kontakt zu einem die Menschen liebenden Fleischesser weniger schnell zurückziehen als aus einem Kontakt zu einem (manche) Menschen hassenden Tierschützer.

 

Für mich ist der Haß auf (bestimmte) Menschen, den ich zu spüren meine, das eigentliche und erste Problem, denn die daraus resultierende größere Distanz zwischen den Menschen vergrößert noch die Sucht nach tierischen Ersatzbefriedigungs-Produkten, – ist für mich also eher Mitursache des Problems, und eben nicht die Lösung.

 

Heil wird die Erde durch solche gefühlskalten Menschen, die arme manipulierte Fleischsüchtige hassen, bestimmt nicht.

 

Sondern durch eine neue 2. Wirtschaft, im Rahmen derer die Menschen ent-manipuliert werden und natürlicher leben dürfen, wodurch die Sucht nach tierischen Eiweiß endlich verschwinden kann.

 

1859 hat der bisher bedeutendste Wissenschaftler, Begründer der Evolutions-Biologie, Charles Darwin erstmals angedeutet, dass die Welt von Variation plus Selektion gekennzeichnet ist.

Seitdem darf als seriöser Wissenschaftler nur gelten, wer bei jedem Argument über Leben Variation plus Selektion mit einbezieht. Alles andere ist Pseudowissenschaft, und davon haben wir leider nicht gerade wenig heutzutage…

Also 2 Fragen dazu:

Habt Ihr jemals einen Beweis gefunden, dass unser ganzes Leben nicht von „Variation plus Selektion“ gekennzeichnet ist?

Wenn ihr dafür keinen Beweis habt, warum argumentiert Ihr dann nicht mit „Variation plus Selektion“, einer der bestgestützten Einsichten aller Wissenschaft?

 

Das Problem bei Versprechungen ist, dass die Grossartigkeit und Tragweite eines Versprechen wichtiger ist, als die Realisiebarkeit. Es reicht einfach nicht wenn man nur sagt:

Ich werde dich nie anlügen und nie absichtlich schaden und mindestens einmal im Monat von mir hören, egal wie es in der Zukunft mit uns laufen wird. Sowas reicht nicht aus und dennoch werden gaerade DIESE elementaren und wichtigen Versprechungen gebrochen. Und das Eheverprechen halte ich persönlich für gänzlich verrückt!

 

Interessant!

Aber wenn eine Frau einfach so durchprobiert was sie in die Finger bekommt, schadet das auch heute noch ihrem Ruf.
Ist es da denn nicht sinnvoller auf den Traumprinzen zu warten???

 

Hallo Si und N,

vielen Dank für Eure interessanten Antworten.

 

Sehe es auch so, dass weniger zu versprechen, das aber einzuhalten, uns viel Streß sparen würde. Wichtig dazu war für mich das Forschungsergebnis, dass uns systematisch das Gegenteil beigebracht wird, damit Beziehungen häufiger scheitern, damit wir mehr Ersatzbefriedigungen kaufen. Auch das Eheversprechen halte ich in der heutigen Form für einen Unglücks- und damit Verkaufs-Förderer. Von daher mache ich bei einem neuen Projekt einer Wirtschaftsform mit, bei der nicht mein Partnerschafts-Unglück der finanzielle Gewinn der anderen ist, sondern mein Liebesglück zu größerem Gewinn für z.B. meine Lebensmittel-Lieferanten führt.

Überspitzt gesagt, muss mich die bisherige Wirtschaft manipulieren hin zum Liebeskummer, damit ich mehr Kummerkäufe tätige. Durch anderes Kaufen schaffe ich eine neue Wirtschaft, die mich entmanipulieren will hin zum Liebesglück, weil sie nur dann mehr Neukunden bekommt.

So wächst durch mein eigenes Verhalten täglich die Chance zu steigendem Lebensglück…

 

N, ich stimme mit dir voll überein bezüglich des Ruf-Problems. Deswegen ist die Erkenntnis so wichtig, dass die moralische Verurteilungstendenz als Denkmuster in die Menschen hineinmanipuliert wurde, eben damit sie immer seltener glücklich werden und stattdessen Ersatz-Glücks-Käufe tätigen. Deswegen ist es mir so wichtig, eine neue Wirtschafts-Subkultur zu fördern, die die moralische Verurteilungstendenz unmodern werden läßt. Das erscheint mir sinnvoller, als auf den Traumprinzen zu warten und bis dahin viel Frust auszuhalten. In Köln beginnt eine neu Realität, wenn auch im Kleinen. Aber in der gibt es die Sache mit dem Ruf nicht mehr…

 

Du schriebst:

Ich weiß gar nicht, ob ich mich der „Normalität“ überhaupt entziehen möchte. Will damit aber nicht sagen, dass ich der typische Mitläufer bin und nicht aus der Regel falle … Ist aber im Prinzip einfacher so zu sein wie alle anderen, als irgendwie „aufzufallen“

 

Für mich ist der Abstand zwischen dem wenigen an wirklicher Lebenslust, was die Normalität bietet, und dem, was menschenmöglich ist, so gewaltig, dass mich die Normalität nicht mehr interessiert.

Was nicht heißt, dass ich nicht auch teilweise mit dem Strom schwimmen kann. Aber für mich ist immer das Ziel, glücklicher als normale Menschen zu werden.

 

Wer aus Köln hat Spaß daran, über die neue Glücksformel und Gesundheitsformel zu plaudern?

 

Studiere Psychologie unter anderem beim besten Wissenschaftler bzw. klügsten Menschen der Erde.
Der lehrt, dass wir, um wahrhaft glücklich zu werden, völlig anders gemeinsam musizieren, singen, tanzen, flirten, Sport machen müssen, – und auch ganz anders leben lernen müssen, z.B. mit der genialen Weiterentwicklung des weltbekannten Anonymen 12-Schritte-Selbsthilfe-Gruppen-Konzeptes. Welche(r) Kölner/in ist neugierig und will mitmachen und mailt mir?

 

Es gibt 2 Formen des Kaufens, die eine erzeugt alle Geiseln der Menschheit, die andere baut sie ab.

Ich selber kaufe nur noch auf die 2. Art ein, weil ich das als die einzige Chance sehe…

 

Glücks-& Gesundheitsförderliche Freizeitgestaltung in Köln (nichtkommerziell)

Studiere unter anderem beim besten Wissenschaftler bzw. klügsten Menschen der Erde (siehe meine Lieblings-homepage), dem zugleich einzigen kompetenten Nachfolger des Arztes Dr. Bob Smith und des Wirtschaftswissenschaftlers Bill Wilson, die die weltberühmten und weltweit verbreiteten Anonymen 12-Schritte-Selbsthilfegruppen begründeten (- und wenn es „Erleuchtung“ überhaupt gibt, dann ist er der einzige, der diese Bezeichnung verdient-).

 

Habe gestern darüber nachgedacht, dass die Massen-Menschheit unaufhaltsam bergab geht, weil alle sich als Lehrer phantasieren: Jeder meint entweder, alles zu wissen oder sich selber alles denken zu können. Und das meistens, ohne dass der investierte Arbeitsaufwand auch nur im Mindesten eine solche Lehrer-Illusion rechtfertigen würde.

Dafür kann niemand etwas, – es wird von den Massenmedien als neue Lebenshaltung gepredigt, denn dadurch wird der Mensch zum lernunfähigen Manipulationsopfer einer alles zerstörenden Wirtschaftsmechanik, die gestern ein Tschetschene so schön umschrieb: Solange so viele verschiedene Gruppen so viel Geld verdienen mit dem Krieg, ist ein Ende desselben unvorstellbar. Genauso ist es mit der „Jeder kann doch selber denken“-Illusion, die eine maximale Manipulationsanfälligkeit zur Folge hat.
Habe in den letzten Tagen viel darüber nachgedacht, was das Ergebnis aller Wissenschaft für mich selber ganz persönlich bedeutet, – nämlich dass ich zukünftig bewusst nicht in der „Normalität“ leben möchte:

 

Bin mittlerweile überzeugt, dass der Niedergang der Massenmenschen unaufhaltsam ist, dass in der Normalität alles immer öder und öder werden wird. Habe in der Normalität nichts gefunden, was mir wirklich gefallen hätte. Möchte nicht sterben, ohne wirklich gelebt zu haben, – und suche dazu  Gleichgesinntheit, in der auch schon die Ahnung vorliegt, dass die Normalität unaufhaltsam zugrunde geht und man auch un-normal genussbetont und zugleich gesund zu leben lernen möchte, – und sich logisches Denken zutraut, um sich ein wenig frei zu machen vom „Wahnsinn der Normalität“, – nach dem Motto: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff bzw. die Titanic der Normalität…

 

Weil die Luft da oben leider sehr dünn ist: Der klügste Schachspieler der Erde ist nicht darauf angewiesen, dass ihn seine Gegner verstehen, – er fegt sie einfach vom Schachbrett und jeder geistig einfache Mensch kann sofort erkennen, dass er der Schachweltmeister ist.
Aber nur die 100 weltbesten Professoren verstehen und anerkennen jeweils nur einen Teilausschnitt meiner Forschungsergebnisse. Würde auch nur einer von ihnen mein Gesamtresultat verstehen, müsste er dazu eben genauso fit sein wie ich. Das bedeutet traurigerweise, dass bisher (noch) andere die Nobelpreise für vergleichsweise unwichtige Dinge bekommen und die Frauen eher diesen „Promis“ nachlaufen als mir. Ich muss also leider über den persönlichen Ausstausch „überzeugen“, – und da ist das Internet leider heute ja schon fast Standard…

 

Ich erlebe die Normalität sowieso als einen einzigen Zeitdieb, der uns die Zeit für das Genießen des Lebens raubt und unsere Lebenszeit verheizt für „persönliches Eingehen“. Beispiel: Ein Mensch, der nur „den/die Eine(n)“ sucht, kann eigentlich nie eine Beziehung eingehen, denn in Australien könnte ja der/die wahre Eine warten. Wer also diesen Schwindel bzw. diese Manipulation verstanden hat, versucht unkompliziert zu werden und sein Leben nicht zu vergeuden für uns andressierte Rituale…

 

Wenn 2 Menschen sich begegnen, dann haben sie 1000 Gründe im Kopf, warum sie genau das nicht tun dürfen, was natürliche Menschen jetzt genießen würden.

 

Menschen wurden unfähig gemacht, bei jedem Menschen einfach die Möglichkeit der Glückssteigerung zu sehen, und entsprechendes zu verabreden.

 

Zu was könnten wir uns verabreden?

 

Schade. Für mich ist die Gleichaltrigkeits-Forderung ein lebenszerstörendes Gebot einer wahnsinnigen Normalität, das das Genießen mit den Menschen, die da sind, verhindern soll und durch ein Warten auf Gleichaltrige ersetzen soll.

 

Liebe Mi,

das ist ganz normal, dass Psychotherapie in Wahrheit eigentlich fast nie was bringt. Habe ein altes geniales Selbsthilfe-Programm wiedererforscht und wesentlich verbessert, und das funktioniert, – vorausgesetzt ein Mensch bringt die ausreichenden geistigen Voraussetzungen dafür mit sich. Können wir gerne einfach probieren….

 

Leider ist das mit der Normalität nicht so einfach. Wissenschaftlich bewiesen, wenn auch sogar von vielen Wissenschaftlern noch ignoriert, ist, dass nur eine ganz spezielle unglückselige Kulturvariante, nämlich die, die zur Zeit zufällig auf der Erde vorliegt, einen unglücklich- und krank-machenden Normalitätsdruck erzeugt, dem man sich nur schwer entziehen kann.

 

Die weiterentwickelte 12-Schritte-Selbsthilfe ist meiner Meinung nach der entscheidende und zugleich kostenlose Durchbruch für ein glücklicheres und gesünderes Leben. Welche Kölner/innen möchten mehr darüber wissen?

 

Hasch dürfte eine der harmlosesten Drogen sein, harmloser als viele legale. Aber dennoch kann der richtige Weg nur lauten, die Unterdrückung der natürlichen Lustquellen rückgängig zu machen.

 

Grundprinzip unserer Kultur: Je unglücklicher die Menschen gemacht werden, desto mehr kaufen sie an Ersatzbefriedigungen. Nur dies zu durchbrechen macht glücklicher und gesünder.

 

Wir werden aufgrund der Erfindung einer ungünstigen Wirtschaftsform manipuliert, uns in Partnerschaft und Liebe völlig falsch zu verhalten:

 

Anstatt einfach die Menschen, die gerade da sind, durchzuprobieren, ob wir uns mit ihnen wohlfühlen können, weil das Geben und Nehmen mit ihnen stimmt, warten wir bis wir schwarz werden auf Traumprinz-Illusionen. So bleiben wir länger Singles und kaufen mehr Ersatzbefriedigungen.

 

Bei Konflikten fragen wir nicht mehr, was wir einander versprochen haben, und wer welches Versprechen gebrochen hat, sondern rußen aggressiv los, bis endlich die Beziehung zerstört ist und wir wieder Trostkäufe tätigen…

 

Die Idee von dem lebenslänglichen Liebesversprechen erzeugt lange Single-Zeiten, da jeder lange prüfen und überlegen muss, bevor er ein solches lebenslängliches Versprechen abgeben kann, – wenigstens, wenn er es ehrlich meint. Dazu kommt dann noch die Manipulation, dass Sex vor der Ehe schlecht sei. Und schon regiert die Lust-Unterdrückung, und es werden Ersatzbefriedigungen gekauft…

 

Wie verbietest du dir selber, einfach das zu genießen, was das Leben an Liebe für Dich bereithält? Wartest du auf jemanden, der erst noch gebacken werden müsste? Warum probierst du nicht einfach mich aus?

 

Das ist doch witzig: Die Natur läßt Männern lange Haare wachsen, und Millionen Jahre lang werden wir genetisch daraufhin konstruiert, genau das schön zu finden, und dann kommen ein paar Jahrzehnte der Manipulation seitens der Friseur-Wirtschaft, und wir fangen an, das Natürliche zu hassen und etwas zu lieben, was in der Natur völlig unmöglich ist, herzustellen: den Kurzhaarschnitt…

 

Rein genetisch müssen alle Frauen langhaarige Männer schöner empfinden als Kurzhaarige. Aber die Manipulation unterdrückt diese Glücksmöglichkeit, damit wir mehr Friseur-Dienstleistungen kaufen.  Leider gibt es da keine genetischen Unterschiede von wegen Langhaar-Vorliebe. Sondern: Mit Langhaarigen ist mehr Lust möglich als mit Kurzhaarigen. Aber diese Lust mit den Langhaarigen wird uns per Manipulation verboten. Genauso wie uns der Sex vor der Ehe, oder das schnelle Ausprobieren eines Liebhabers verboten wird. Überall wird Natürliches unterdrückt, damit wir gezwungen sind, uns Ersatzbefriedigungen kaufen zu müssen.

 

Also ich persönlich habe das mit dem lebenslänglich sich lieb haben sowieso mir aus dem Köpfchen geschlagen nach meiner Ehe … und lebe nur noch für heute. Wenn ein Lieber kommt, ok, wenn es nix ist, tschüssi … tut mir ja leid, dass meine diesbezüglichen Träume für die Ewigkeit zerstört sind, aber so lebt es sich auch ganz gut

 

Übrigens ist das ein schönes Beispiel für einen Teufelskreis:

 

Die Unterdrückung aller natürlichen Lustquellen plus die Aufhetzung zu Gewalt führen gemeinsam zu häufigerem Fehlverhalten, und dies führt dann wieder zu noch mehr Angst vor Menschen, was dann wieder zu einer noch geringeren Befriedigung der natürlichen Glücksquellen führt… Und immer so weiter…

 

Du schriebst:

Was macht man so als klügster Mensch der Welt? Ist man glücklich?
Wissen ist Macht und Macht macht glücklich?

 

Leider nicht. Außerhalb der Wissenschaft würde das gelten, was du schreibst. Der klügere Schachspieler besiegt einfach die anderen und hat so gewisse Vorteile. In der Wissenschaft ist es leider umgekehrt: Dort ist man darauf angewiesen, dass die Klugheit der anderen ausreicht zum Verstehen. Und das ist meistens nicht der Fall, wie schon der Standard-Spruch zeigt: „Er war seiner Zeit weit voraus“.

So habe ich zwar das Know-How dazu, der glücklichste Mensch der Erde sein zu können, aber ohne gleichgesinnte „Mitspieler“ wird’s damit nichts, da der Mensch leider kein Einzelgänger ist, sondern ein Hordentier. Er kann also allein trotz perfektem Glücksrezept nicht glücklich werden, solange die anderen gefangen sind in ihren Unglücks-Rezepten und immer wieder die immer gleichen unglücklichen Beziehungs-Dramen wiederholen. Millionen Menschen versuchen immer wieder auf falschen Wegen Liebesglück zu finden, und kommen so immer wieder vom Regen in die Traufe…

 

Ich selber würde erst mal davon ausgehen, dass das stimmt, was mir jemand schreibt, und es dann dadurch überprüfen, dass ich ihn auf logisches Denken und wissenschaftliche Grundkenntnisse prüfen würde. So würde ich mir selber nicht die Chance verbauen, einen interessanten Gesprächspartner kennenzulernen…

 

>also waren die menschen vor diesem jetzigen wirtschaftssystem alle friedlich und lieb?

 

Vor den Anfängen vor ca. 100 000 Jahren, vermutlich ja. Zumindest waren sie gerade auf dem Wege, durch Variation plus Selektion zu noch weit friedlicheren Affen zu werden als die von Franz angeführten Bonobos.

 

>welche lüge? die lüge, dass dieses wirtschaftssystem nur alle menschen aggressiv machen will, bis sie sich vielleicht gegenseitig umbringen? und was dann?

 

Da dieses Wirtschaftssystem gleichzeitig eine höhere Geburtenrate erzwingt als z.B. bei den Bonobos, starb die Menschheit leider noch nicht aus an ihrem falschen Wirtschaftssystem,- was der Erde hätte viel ersparen können…

 

>kannst du einem nichtwissenschaftlichen, aggressiven rohköstler bitte das ganze populärwissenschaftlich erklären? ich verstehe nämlich nicht einmal bahnhof von dem was du mir hier sagen willst!

>lg

>chris

Franz Konz hatte besser als die meisten wissenschaftlichen Biologen erkannt, dass unser Stoffwechsel durch Variation (des genetischen Stoffwechsel-Bauplanes) und Selektion angepaßt wurde in vielen hundert Millionen Jahren an diejenigen Nahrungsquellen, die tatsächlich erreichbar waren durch unsere Vorfahren: Wildkräuter, Grünzeug, Wurzeln, Früchte, eventuell Nüsse usw.

Woher kommt nun die Lüge, dass der Mensch schadlos anderes essen könnte? Die Antwort ist durch Variation und Selektion auch schon bewiesen:

Solche Varianten von Firmen und Fernsehsendern, die solche Lügen (auch die Lüge „Wut ist gut“) selber glauben, bekommen am meisten Geld durch Schlechtkost-Sucht-Käufe ihrer einsamen oder gestressten Streit-Opfer, und überleben, während die anderen Firmen selektiert werden, aussterben wie die Dinosaurier.

 

Wollen wir die Lügen reduzieren, müssen wir anders, also anreizkorrigiert einkaufen, wodurch Variation plus Selektion zum genau gegensätzlichen Ergebnis führen. Und genau das tue ich…

 

man muss versuchen die leute dort anzusprechen, wo es sie auch emotional bewegt. und das kannst du normalerweise auch nur, wenn deine emotionen auch ersichtlich sind. mit zurückhalten tut sich nichts.

>lg

>c

meine (wissenschaftliche) Hypothese ist, dass genau die von dir hier vorgebrachte Argumentation pro Ausdrücken von Emotionen, z.B. Aggressionen, vom jetzigen Wirtschaftssystem verwendet wird, um Menschen zu spalten, sie zum Gegeneinander aufzuhetzen. Das kann immer nur zu neuen Kriegsschauplätzen führen, aber nie zu Konstruktivem.

 

Genau deswegen kaufe ich anders ein, um eine zweite Wirtschaft wachsen zu lassen, die ein Interesse an der Enttarnung der Lüge hat, Aggressionen müssten ausgedrückt werden.

 

Zur zunehmenden Irrationalität der Rohkostszene: Franz Konz hat zu recht von Darwins Evolutionstheorie niemals deren Fehler übernommen. Aber den wahren und lückenlos gestützten Kern (Variation/Mutation plus Selektion) hat er mit Recht nie in Frage gestellt. Aber in der Rohkostszene wird immer mehr ohne Berücksichtigung von Variation plus Selektion argumentiert, was diese Teile der Rohkostszene ganz grundsätzlich ins Unwahre bzw. Irrationale setzt. Das wichtigste Naturgesetz der Erde wird zunehmend mehr mißachtet, und dadurch kann dann auch nur noch zunehmende Erdzerstörung resultieren.

 

Ich fasse zusammen: Franz Konz, Burger usw. hatten immer das Naturgesetz von Variation plus Selektion berücksichtigt, stützen ihre Hauptargumentationen genau darauf. Weite Teile der Rohkostszene entfernen sich immer weiter von dieser Wahrheit…

das eindeutig gesicherte Forschungsergebnis ist ja, dass das jetzige Wirtschaftssystem Menschen zu aggressivem Kommunikationsstil aufhetzt, um sie in die relative Isolation und dann in Suchtkäufe auch von Tieren hineinzuzwingen. Niemand ist also an sich ein schlechter Mensch für mich.

Und wenn ich auch nur selten mitlese, hatte ich schon oft bei dir den (möglicherweise falschen!!) Eindruck eines aggressiven Kommunikations-Fehlverhaltens, das sich offensichtlich durch Rohkost nicht im mindesten bessert. Das heißt für mich, dass eine neue Wirtschaftsweise entstehen muss, die dir Liebe, Frieden, Zusammenarbeit usw. nahebringt statt Aggressivität.

Deswegen kaufe ich anders ein, weil bis zu einer solchen positiven Veränderung ein Kontakt mit dir für mich eher stressig ist…

 

Orkos-Paket: Nichtkommerzielle Anreizkorrigierte Bestellgemeinschaft berichtet

Eine mitmachende Person der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft berichtet von ihrem Telefongespräch mit Frau Grotkasten von Orkos. Frau Grotkasten verstand das Ziel der Wohlbefindens-Steigerung bzw. das Ziel verbesserter Wohlfühlnoten sehr gut und stellte für ca. 50 Euro ein Paket zusammen für ca. eine Woche Sattwerden. Allerdings sollte man in der Weihnachtszeit und in allen anderen Zustell-Krisen-Zeiten ruhig die paar Euro mehr ausgeben für eine Expresslieferung und für diese Zeiten bei Orkos eine Expresslieferung vormerken lassen. So wurde das Paket am Montag losgeschickt und kam erst Mittwoch, 20 Uhr an. Das Paket wurde als besser als Bioladen beurteilt, aber nicht als ganz so brillant wohlschmeckend wie Lebe gesund. Die Menge dürfte für 7 Tage gerade ausreichen, womit das Ziel erfüllt wäre. Lebe gesund hatte mehr Wildgrün-Verwandtes dabei, mehr Salat-artiges. Aber all diese subjektiven Eindrücke werden langfristig nicht entscheidend sein. Entscheidend ist die langfristige gesundheits- und wohlbefindensförderliche Wirkung, die es auf die Mitmachenden hat, sich von Orkos oder den anderen betreuen zu lassen.

So lautet das Wochenmotto der AB auch:

Nur „Anders Einkaufen“ kann die Erde und den einzelnen heilen…

Weil nur so eine Wirtschaft entsteht, die nicht mehr gegen die Menschen ist, sondern für die Menschen…

 

Faire Menschen stellen höchstens mit sachlichen Argumenten das Können anderer Menschen in Frage. Also: Was ist falsch an Darwins Variation plus Selektion? Mit welchem Argument und Recht lehntst du es ab, bei jeder Begründung dich auf Variation plus Selektion zu beziehen???

Variation plus Selektion sind die Spielregeln, nach denen auch die wirtschaftliche Evolution abläuft.

anreizkorrig.wissenschaft.de.vu

zeigt auf, dass tatsächlich nur manipulative Glückszerstörung einen ausreichenden Umsatz hervorruft, solange die langfristige gesundheitliche Entwicklung der Kunden nicht gemessen wird. Der Industrie muss es egal sein, ob jemand durch Alkohol krank wird, Hauptsache er kauft genug Alkohol. Oder?

Beim anders Einkaufen geben die Kunden jeden Tag eine Gesundheits-Wohlfühl-Note ab, und die Firmen können nur dann ihren Umsatz steigern, wenn diese Noten bei ihren Kunden besser ausfallen als bei der Konkurrenz. Dazu muss dann z.B. die Verklemmtheits-Manipulation aktiv abgebaut werden.

Charles Darwin hatte damals die erste Ahnung, das die Welt dem Naturgesetz von Variation plus Selektion unterliegt.

Frag eine Nonne, was sie von Sexualität hält. Dann wirst du eine genauso durch Manipulation erwirkte Anwort erhalten wie bei Frauen, die kurzhaarige Männer lieben.

Da Variation plus Selektion eine Tatsache sind, ist es auch eine Tatsache, dass die Gehirnmechanismen nicht umkonstruiert werden konnten auf den Anblick kurzer Haare, weil dazu die zur Verfügung stehende Zeit zu kurz war. Ein Löwenweibchen reagiert auf die ungeschnittene Löwenmähne mit sexuellem Interesse. Man mag ein Löwenweibchen manipulieren können, ein mähnenloses Männchen dennoch chic zu finden. Aber derjenige Teil der sexuellen Erregung, der auf die Mähne als Schlüsselreiz zurückgeht, wird immer fehlen, – wodurch das Lusterleben geringer ausfallen muss. Und das ist aufgrund von Variation plus Selektion bewiesen. Später, wenn man die Mode-Meme im Gehirn wird auseinanderhalten können von den genetisch gewachsenen Attraktions-Arealen, wird man dafür noch Zusatz-Beweise erhalten, die aber eigentlich überflüssig sind. Man muss Dinge nicht 2-fach beweisen. Einmal reicht.

Manipulation kann man nur dadurch richtig definieren, dass der Mensch selbstverständlich freiwillig und gerne das tut, zu dem er manipuliert wurde. Alles andere wäre nicht Manipulation, sondern Gewaltanwendung.

weitestgehende Zustimmung.

Nur bedeutet das Naturgesetz von Variation plus Selektion folgendes:

Die Tatsache, dass die Frauen nicht mehr von Männern abhängig sind, kann nicht auf die Schnelle zu einer Umkonstruktion der Gehirne bzw. der Schlüsselreiz-Veranlagungen führen. Von daher bräuchte es die Sache mit den langen Haaren heute eventuell nicht mehr, aber unsere Gene sind noch weitgehend wie früher, so dass wir auf diese Schlüsselreize mindestens noch fast genauso reagieren wie früher.

Schafft es nun die Industrie, dass nur noch Kurzhaar als in gilt, dann fehlen die innerhirnlichen Lustquantitäten, die durch den optischen Reiz der langen Haare auslösbar wären, und die Leute kaufen vielleicht ein wenig mehr Schokolade, um sich dafür Ersatz-Glück zu holen. Und all dies ist bewiesen, seit Variation plus Selektion hundertprozentig bestätigt wurden bzw. noch nie widerlegt werden konnten!!!

Der Aussterbens-Prozeß der Art homo sapiens sapiens hat begonnen. Wir sind von anderer Art. Wir werden eine separierte Fortpflanzungsgemeinschaft bilden, aus der die Art homo sapiens prudens erwachsen wird, während die Art homo sapiens sapiens aussterben wird.

Homo sapiens s. bestand vor 140 000 Jahren aus einigen Individuen der vorherigen Art, die sich aus irgendeinem Grunde nur noch untereinander paarten und sich als Gruppe genetisch so veränderten, dass sie mit den Mitgliedern der vorherigen Art keine Nachkommen mehr zeugten. Später rottete dann homo sapiens die vorherige Art restlos aus. Vielleicht geschieht genau das Gleiche jetzt wieder: Wir sammeln um uns herum die Klügsten der Art homo sapiens s, schaffen unsere eigene Anreizkorrigierte Wirtschaftsform um uns herum, haben kein Interesse mehr an Kontakt mit den verblödeten anderen und deren schlechtem Charakter, paaren uns nur noch untereinander, bis wir uns eines Tages genetisch so von Homo sapiens s. unterscheiden, dass wir mit ihm keine Nachkommen mehr zeugen. Irgendwann wird dann homo sapiens s selektiert und homo s. prudens bleibt übrig.

Wir sind Fremde, sind von anderer Art, von einer anderen Art, gehören nicht mehr zu der degenerierten bisherigen Menschheit. Nur das Anonyme 12-Schritte-Programm von Bill und Dr. Bob war ein erstes Aufkeimen der Art homo s. prudens. Die einzige weltberühmte Sache der bisherigen Menschheit, mit der wir Berührungspunkte haben, ist die Anonyme 12-Schritte-Lebensweise. Ein paar Berührungspunkte bestehen noch zur Rohkost-Natur-Gesundheitsbewegung, über die Höhere Macht Natur. Und über Anreizkorrigiertes Kaufen von Rohkost soll die neue Wirtschaftsmacht entstehen, die ent-manipuliert. Wir müssen der Rohkostszene sagen, dass sie manipuliert wurde zu Charaktermängeln, weswegen sie sich aufspaltet und Grabenkämpfe führt, anstatt sich zu verbünden auf Grundlage der Gemeinsamkeiten.

Fernsehsender, die zufällig gewaltverherrlichende Filme rund um Alkohol-Werbespots platzieren, werden seltener vom Markt selektiert als Fernsehsender, die zufällig Spielfilme wählen, die friedliches Konfliktlösen zur Mode machen. Über die Jahrzehnte hinweg werden so Spielfilme häufiger, die Gewalt und Anschreien zur Mode machen, als Spielfilme, die friedliche faire Konfliktlösung zur Mode und Norm machen.

Ich bestelle mein Essen bei einer von derzeit 4 Super-Bio-Firmen und überlasse es z.B. ein paar Monate einer Firma, was sie mir so alles in mein Wochenpaket tut. Ich schreibe jeden Tag meine Wohlfühl-Note auf. Nach einigen Monaten wechsele ich zu einer anderen der 4 Firmen, und gebe ich dann plötzlich viel bessere Wohlfühl-Noten ab, dann ist das ein Hinweis darauf, dass die 2. Firma wohlbefindens-förderlicher handelt als die erste. Zusammen mit vielen anderen statistischen Auswertungstechniken erstellt so das Auswertungsteam eine Rangliste der Firmen. Dadurch konkurrieren die Firmen darum, in uns immer noch mehr Wohlfühlen möglich zu machen. Mit Fernsehsendern zusammenzuarbeiten, die uns Mitmachende aggressiv machen, würde für diese Firmen ein Verlustgeschäft bedeuten, während es beim normalen Einkaufen für die Firmen ein Gewinn ist. Bei normalem Bestellen bei einer der 4 Firmen, – also ohne statistisch-wissenschaftliche Wohlfühl-Noten-Auswertung – führt ein Aufhetzen zu aggressivem Streiten eher zu einem grösseren Gewinn durch Frustfraßkäufe, -eben obwohl gleichzeitig das Wohlfühlen abnimmt.

Stellen wir also den Normal-Besteller dem Anreizkorrigierten Besteller  gegenüber:

Die (unbewußte) Interessenlage desjenigen Firmenteils, der die Normal-Besteller betreut, lautet: Toll, wenn die Kunden unglücklicher werden, dann tätigen sie in Zukunft mehr Kummerkäufe bei uns.

Die Interessenlage desjenigen Firmenteils, der die Mitmachenden der Anreizkorrigierten Bestellgemeinschaft betreut, ist genau gegensätzlich:

Toll, wenn die Anreizkorrigierten Kunden immer glücklicher werden, denn dann geben sie bessere Wohlfühlnoten ab, wir brauchen ihnen für ihr Geld immer weniger Ware zu schicken, weil sie immer weniger Trostessen brauchen, – und wir bekommen dadurch immer mehr Geld, dass die Neukunden eher zu uns wollen als zu den anderen der 4 Firmen, bei denen die anreizkorrigierten Kunden durchschnittlich nicht so gute Wohlfühlnoten abgeben.
Variation ist der Sammel-Überbegriff, der Mutation plus Neu-/Re-kombination meint. Darwin verwendete Mutation noch gar nicht, so viel ich weis. Genetisches Material variiert durch weit mehr als durch Mutationen, eben auch durch Neu-/Re-kombination. Also ist es sinnvoll, von Variation zu sprechen, was Mutation ja mit einschließt.

Falsifiziert werden sollte die These:

„Es gibt keinen Vorgang auf der Erde, der nicht mit den Begriffen Variation plus Selektion schlüssig beschrieben werden kann.“

Wenn keine diese These entkräftenden, falsifizierenden Beispiele gefunden werden können, – und es wurden noch nie welche gefunden, – dann ist es anti-wissenschaftlich, erklärende Aussagen zu machen, ohne Variation plus Selektion zu verwenden.

<Der beste Wissenschaftler der Welt scheint tatsächlich genial zu sein, wenn er die Probleme der Welt angehen will, in denen er an den Wegen des Kaufens arbeitet.

Nur sage ich Dir was, etwas ganz primitives: Der Konsum ist es (das bloße Kaufen – egal wie), der unsere Gesellschaft, wie sie existiert aufrechterhält und gleichzeitig die Menschen kaputt macht.<

Hättest du genau erklärt unter Verwendung von Variation plus Selektion, hättest du selber gemerkt, dass du an nur einer einzigen Stelle nicht ganz hinkommst:

Es ist eben nicht ganz egal, wie genau die Kaufform aussieht. Ändert man den Kaufmodus, führt das zusammen mit Variation plus Selektion automatisch zu einem Rückgang der Menschenzerstörung.

Der Run aufs große Geld führt bei Anreizkorrigiertem Kaufen zu einer Förderung meines Wohlbefindens. Während der Run aufs große Geld bei normalem Kaufen zur Zerstörung meines Wohlbefindens führt, – ganz abgesehen von der Tatsache, dass Geldsucht auch wieder ein krankhaftes Phänomen ist, das durch normales Kaufen erst entstand.

Die Medien sind die neuen Erzieher der Menschheit, die hin zu Amokläufen, Sich-Rächen usw. erziehen, weil Rachsüchtige im Durchschnitt einsame Wölfe werden und dann mehr Ersatzbefriedigungs-Käufe tätigen.

Versuche selber die Schere zwischen arm und reich unter Einbeziehung von Variation plus Selektion als Ursachenerklärung für Amok einzusetzen, und du wirst selber merken, dass es nicht stimmig wird.

Es gibt ganz friedliche Tiere, bei denen es viele Verlierer gibt, und dennoch wird keiner gewalttätig.

Ein Verlierer würde sich, sofern er selber bei fairem Rivalisieren bleiben würde, immer noch sauwohl fühlen können. Erst wenn er unfair rivalisiert, beginnt das eigentliche Unwohlsein, weil er aus der Gemeinschaft der Fairen rausgeschmissen wird. Und genau zum unfairen Rivalisieren hetzen die Medien auf: Anstatt sich mit fairer Leistung grosszutun, tut man sich als Amokläufer, Geiselnehmer usw. auf unfaire Weise groß.

Kinder, die in USA Mitschüler und Lehrer erschossen hatten, waren völlig erstaunt, dass sie ins Gefängnis gesperrt wurden. Sie hatten den Lügen der Medien geglaubt, dass sie eher wie der „Gute Rächer des Spielfilm-Märchens“ bejubelt würden. Denn die Medien hatten es zur Mode werden lassen, dass niemand mehr sachlich prüft, ob er wirklich im Recht ist, oder vielleicht doch im Unrecht. Und wenn im Spielfilm die „Guten“ alle „Bösen“ einfach abknallen dürfen, warum sollen die Schulkinder das dann nicht auch tun dürfen?..
Es ist die Summe der Professoren-Rückmeldungen, die auch im Internet zu finden sind, die Klarheiten geben.

Es waren ja nicht falsifizierende Beispiele gegen Variation plus Selektion, die gelöscht wurden, sondern persönliche Beleidigungen. Und es bringt nicht immer etwas, jemandem aufzuzeigen zu versuchen, wie normales Kaufen zur Mode beleidigenden aggressiven Fehlverhaltens in Foren führt. Deswegen lösch ich dann der Einfachheit halber.

Eine Nonne hat genetisch bedingt meistens die gleichen Lustmöglichkeiten wie die Frau, die jeden Tag ihre 3 Liebhaber trifft. Aber bei der Nonne sitzen Manipulationen im Kopf, die den sexuellen Genuß verbieten. Genauso ist es mit den langen Haaren: Über Millionen von Jahren gab es nur Langhaarige. Mit Langhaarigen Sex zu haben ist genetisch in allen Menschen als Lustmöglichkeit verankert. Dass Kurzhaarigkeit für Frauen sexuell attraktiver sein sollte von den Genen her, hätte vor Millionen von Jahren eher dazu geführt, dass Frauen ein sexuelles Interesse an Kindern entwickelt hätten, denn das waren damals die einzigen Kurzhaarigen, die es gab. Und welchen Sinn hätte es in der Evolution gehabt, kurzes Haar als erotischen Schlüsselreiz einzuprogrammieren, wenn das zu sexuellen Interessen der Mutter am Kind geführt hätte? Es ist also klar, dass der genetisch programmierte Schlüsselreiz genauso wie beim Löwen die lange Mähne ist. Und nun brachte die Industrie die gewinnbringende Manipulation auf, Langhaarigkeit sei out, besonders die Frauen bekommen Angst, out zu sein, wenn sie sich mit Langhaarigen abgeben, und schon verzichten sie genau wie die Nonne auf den besseren Sex mit den Langhaarigen, – und kaufen Ersatzbefriedigungen für die fehlenden Lustmengen. Und die Friseure freuen sich über steigende Umsätze. Ganz klar wird die Sache, wenn ich mir die Entwicklung bei den Frauen anschaue: Vor 100 000 Jahren gab es keine einzige Frau mit kurzen Haaren. Das war technisch nicht möglich,- abgesehen von Rassen, bei denen die Haare grundsätzlich anders sind. Wer anders als die Industrie und die Friseure soll das Schönheitsideal manipulativ verändern in Richtung Kurzhaar? Mir als Mann fehlt bei jeder Kurzhaarigen ein Teil der sexuellen Schlüsselreize, sie interessiert mich deutlich weniger als eine Langhaarige. Wie konnte es dazu kommen, dass immerhin schon viele Frauen glauben, sie seien mit kurzen Haaren genauso attraktiv? Eben durch fortgesetzte Manipulationen der Industrie, die die Frauen viel öfter hören und sehen als die ehrliche Rückmeldung unmanipulierter Männer. Irgendwann wird der Modeterror alle Frauen gezwungen haben, Kurzhaar zu tragen, und für uns Männer wird ein Teil der sexuellen Lust verloren sein, und wir werden mehr Ersatzbefriedigungen kaufen.

Selbstverständlich ist mit Bart heute durch die Industrie Out-Gefühl verbunden, weswegen Frauen Männer mit Bart ablehnen. Genauso manipuliert die Industrie die Frauen, hochhackige Schuhe zu tragen und so ihre Füße zu deformieren. Das schadet ihrer Gesundheit, und bringt ihnen keine wirklichen Vorteile bei den Männern, aber sie glauben den Manipulationen und leben in der Illusion, sie seien attraktiver dadurch. Wobei es nicht völlig ausgeschlossen ist, dass optische Auswahlmechanismen besser angesprochen werden könnten durch Grösser-Wirken. Aber bei Haaren und Bart liegt die Sache mit Sicherheit anders.

Nirgends in der Natur dürfte sexuelle Erregung ausschließlich auf Lernprozessen beruhen. Denn jedes Tier muss schon auch ohne allzu viele Lernerfahrungen Artgenossen attraktiv finden können und Artfremde nicht-sexy finden können. Und durch keinen Lernprozess sollte es möglich sein, dass das Aussehen einer Spinne zu sexuellen Erregungen bei Menschen führt. Das dürfte ein unüberwindliches Bollwerk genetischer Programmierungen verhindern.

Ein Fuß- und Schuhfetischist dürfte aller Wahrscheinlichkeit niemand sein, der wirklich Füße und Schuhe besonders sexy findet. Sondern wahrscheinlich handelt es sich um einen Menschen, der aufgrund von Manipulationen zu anderen, befriedigenderen Formen von Sexualität nicht in der Lage ist, so dass ihm nur noch die Fußerotik als Trostpreis übrigbleibt.
Asiatische Frauen sind genetisch etwas weiter entfernt und dürften generell sexuell nicht so attraktiv sein wie genetisch nähere. Daran kann auch das Haar nicht allzu viel ändern.

Dass Menschen so unter Sexmangelerscheinungen leiden können, dass sie mit Tieren Sex haben, beweist nicht, dass in ihnen nicht genetische Programme vorliegen, die ihnen mit genetisch näheren viel größere Lust ermöglichen würden.

Das Internet ist voll vom Mem-Begriff. „Das Egoistische Gen“ ist der Klassiker von Prof.R.Dawkins, mit dem die neuzeitliche Mem-Diskussion zu blühen begann. Sogar die Boulevard-Presse schreibt schon darüber.

Vor der Erfindung unserer Wirtschaftsweise vor ca. 100 000 Jahren gab es kein Haareschneiden. Also kann alles Haareschneiden in nur 5000 Jahre alten Kulturen manipulationsbedingt sein.

Eine neue glücklichere Lebensweise für Partnerschaft macht ihren Entwickler nicht sofort glücklicher. Er muss ja erst einmal mindestens eine Frau finden, die diese neue Lebensweise verstehen kann…

Menschen, die der manipulationsbedingten stressigen Lebensweise verhaftet sind, werden niemals jemanden attraktiv finden, der einer natürlicheren, manipulationsfreien, stressfreien Lebensweise verbunden ist.
Die Tatsache, dass Modetrends beim Körperhaar schnell wechseln, bedeutet eben nicht, dass es keine genetische Programmierung gäbe, die eben durch die jeweilige Mode unterschiedlich stark mit Füßen getreten wird. Dass Nonnendasein Mode war, bedeutet nicht, dass es keine genetisch bedingte Lustmöglichkeit durch Sex gibt. Genausowenig bedeutet die Existenz von Körperhaar-Moden, dass es eine genetische Programmierung für höchste Lust durch Naturbelassenheit nicht gäbe.

Der beste Wissenschaftler der Erde heißt nicht automatisch der reichste, erfolgreichste oder mächtigste. Betrug in der Wissenschaft rechnet sich z.B. eher mehr. (Siehe dazu die vielen Zeitungsberichte der letzten Zeit über Wissenschaftsbetrug).
Philosophie besteht zu großen Teilen aus Manipulation. Also bleiben wir beim praktischen Leben…

Und dass man Anreizkorrigiertes Bestellen nicht tut, hat nichts mit Böswilligkeit zu tun, sondern dass man Variation plus Selektion zwar mit Franz Konz auf die Menschen-Nahrungs-Frage anwendet, aber bei der Antwortensuche für die Ursachen-Behebungs-Frage anzuwenden ablehnt…

„Die Rohkost-Bewegung ist dabei, sich selber ins Abseits zu stellen, indem Konz, Burger usw. zu Recht auf Variation plus Selektion zurückgreifen, um daran ihr ganzes Konzept aufzuhängen, – um dann, wenn es um die Ursachen-Behebungs-Frage geht, plötzlich Variation plus Selektion nicht zu berücksichtigen. Das ist nicht wissenschaftskritisch, sondern einfach nur Kompetenz-Mangel.“

 

du schriebst:

in meinen augen müssten auch die verkäufer noten verteilen, um die käufer zu benoten: wie nervig, unausgegoren, faul selbst zu entscheiden, unwillig die eigene gesundheit in die hand zu nehmen, wieviel sport, ob er sonst noch wo einkauft, etc. diese noten werden dann all alle verkäufer weitergeleitet, und bei note 5 kriegt der käufer dann halt von niemandem mehr etwas.

>spricht da etwas dagegen?

Sehr viel. Franz Konz zeigt überall auf, wie die Schlechtkost- und Medi-Industrien eine Gehirnwäsche betreiben, die die Menschen erst dazu bringt, sich (in jeder Hinsicht) falsch zu verhalten. Erziehen wir die Industrie dazu, mit dieser manipulativen Gehirnwäsche nicht nur aufzuhören, sondern ihr entgegenzuwirken, so sind die Menschen nicht mehr das Problem und brauchen auch nicht durch Benot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.