Übungstexte2

Sie haben keinerlei Zweifel, dass RTL und ähnliche Medien immer die Wahrheit berichten und niemals Material bösartig verfälschen oder ver-schneiden und so höhere Einschaltquoten bei primitiven Menschen erreichen, die sich gerne in Überlegenheitsillusionen gegenüber z.B. künstlich lächerlich gemachten Musikern suhlen (DSDS, Dieter Bohlen)? Dann verlassen Sie bitte sofort diese Seite! Dies ist eine Seite nur für die rationalere, klügere Hälfte der Bevölkerung. (100.000 Euro Bußgeld für „Deutschland sucht den Superstar“: KJM stellt erneut Jugendschutz-Verstöße fest. Neben dem herabwertenden Verhalten der Jury problematisierte die KJM insbesondere auch die redaktionelle Gestaltung der Casting-Auftritte durch RTL, die die Kandidaten gezielt lächerlich machte und damit dem Spott eines Millionenpublikums aussetzte. Dies erfolgt zum Großteil durch die Einblendung von Untertiteln und Animationen durch die Redaktion. – RTL ist also ein Gesetzesbrecher, und die Gerichte scheinen auf der Seite von RTL zu sein, sonst hätte es längst viel deutlichere Bestrafungen geben müssen. – Und, wie nicht anders zu erwarten, sind die Gerichte längst die Handlanger der neuen Normalität und lassen es ungestraft geschehen, dass regelmässig arbeitssuchende Menschen mit allen Täuschungstechniken der hypermodernen Medienwelt künstlich lächerlich gemacht und diffamiert werden.)

Exkurs: Warum müssen Politiker notwendig geistig sehr beschränkt sein? Zusätzlich zu den in unserem Buch genannten Gründen sei geantwortet:

Weil Journalisten notwendig geistig sehr beschränkt sein müssen.

Politiker müssen nicht nur innerparteilich korrupte Vorteilsversprechen abgeben, um als Kandidat von der innerparteilichen Anti-Demokratie aufgestellt zu werden, sondern sie müssen auch bekannt genug sein, also oft genug von Journalisten eingeladen werden. Und sie werden dann von Journalisten gerne eingeladen, wenn sie in den gleichen primitiven Denkwelten leben wie die Journalisten selber. Und warum müssen Journalisten in primitiven Denkwelten leben? Weil sie der Wirkung der Werbespots usw. in ihrem Medium nicht abträglich sein dürfen. Sie dürfen keine kritischen, intelligenten, hinterfragenden Gedanken hegen, die den Konsum verringern könnten. Denn wenn die Werbekunden pleite gehen oder auch nur ihre Werbespots wegen reduzierter Effizienz in andere Medien verlagern, ist kein Geld mehr für das Gehalt des kritischen, intelligenten Journalisten da. Auf jeden Fall kommt es zu einer Unmenge an Selektionsprozessen, die zur Folge haben, dass intelligentes Denken notwendig aus der Journalistenschaft herausgedrängt wurde und wird.

So werden wir von einer unheilvollen geistig minderbemittelten Allianz aus Journaille und Politikerkaste diktatorisch beherrscht und von einer unsagbar dummen Gesellschaft terrorisiert, die bald die ganze Erde zerstört haben wird. Wenn die intelligentere Hälfte der Gesellschaft nicht aufsteht und eine neue politische Realität neben der primitiven Medienwelt aufbaut, gibt es keinerlei Hoffnung!

Bitte niemals das Kontaktformular verwenden, sondern Mail an natur.wissenschaft@ web.de (Leerzeichen entfernen vor absenden.)

Aktuellere Aufnahmen von DJ Marc

http://www.myspace.de/DJ-Marc

http://www.youtube.com/DJ0Marc

(100.000 Euro Bußgeld für „Deutschland sucht den Superstar“: KJM stellt erneut Jugendschutz-Verstöße fest. Neben dem herabwertenden Verhalten der Jury problematisierte die KJM insbesondere auch die redaktionelle Gestaltung der Casting-Auftritte durch RTL, die die Kandidaten gezielt lächerlich machte und damit dem Spott eines Millionenpublikums aussetzte. Dies erfolgt zum Großteil durch die Einblendung von Untertiteln und Animationen durch die Redaktion. – RTL ist also ein Gesetzesbrecher, und die Gerichte scheinen auf der Seite von RTL zu sein, sonst hätte es längst viel deutlichere Bestrafungen geben müssen.)
Die Klage gegen DSDS, RTL, Dieter Bohlen usw., die ich am 23.07.07 am Offenbacher Gericht eingereicht habe, findet sich direkt nach den Links zur Radiosendung!

Radiosendung über DSDS, Dieter Bohlen usw., mit DJ Marc

http://D-J-Marc.podspot.de

Teil 6 ist auf der 2. Seite des nächsten Links zu hören. Teile 7-11 auf der 1. Seite von unten nach oben anklicken:

http://MarcS.podspot.de/

http://MKESchul.podspot.de/

An das Gericht

Hiermit reiche ich
Kai E. Schulze, GEMA-Künstlername DJ Marc,
Hauptstr. 3
63150 Heusenstamm

selber Schadenersatz- und Unterlassungs- Klage ein gegen

RTL, Deutschland sucht den Superstar, hergestellt von Grundy Light Entertainment, ZDF

wegen schwerster Persönlichkeitsrechtsverletzung, Ruf- und Geschäftsschädigung, Ehrverletzung usw., Arglistiger Täuschung, Betrug an mir als Arbeitssuchendem und an der Bevölkerung bzw. ca. 60 Millionen Menschen

ersatzweise Klage gegen
Deutschland
wegen faktischer Ausserkraftsetzung der Menschenrechte von Arbeitssuchenden, Antastbarmachung der Würde des Menschen usw.

ersatzweise
Verfassungsklage

Begründung:

DSDS bietet ähnlich wie Popstars usw. Arbeitssuchenden in der Musikbranche gut bezahlte Arbeitsmöglichkeiten beim Musikproduzenten Dieter Bohlen an.
Branchenüblich ist, dass Musikproduzenten Arbeitgeber sind für „Acts“ = Bands, Formationen, Sänger/innen usw. und für Komponisten/Texter.

Dementsprechend hat GrundyLightEntertainment den Kläger in einem sehr ausführlichen Telefongespräch absolut seriös eingeladen, Herrn Bohlen bei den üblichen Bewerbungsterminen/neudeutsch:Castings seine von der halben Branche hochgelobten Kompositionen vorzuführen, eventuell auch die eine oder andere selbst gesungen, – um so letztlich beim Musikproduzenten Bohlen als kompositorischer Mitarbeiter Beschäftigung zu finden,- z.B. als Teil der Formation der letzten 10 Bewerber, oder gar eventuellzusätzlich als Sänger. (Der Kläger hat früher erfolgreich als Sänger gearbeitet in Cafes, Gaststätten, bei Vereins- und Familienfesten usw.)
Seriös war auch noch die erste Bewerbungsrunde/Casting, in der ich wegen meiner Kompositionen sehr gelobt wurde, eine CD mit einigen meiner Komposition erbeten wurde und ich als einer der wenigen Gewinner der ersten Bewerbungsrunde gefeiert wurde usw.
Im Nachhinein begann aber hier schon der unseriöse Teil, indem die Zuschauer belogen wurden durch Geheimhalten der ersten Bewerbungsrunde vor den Zuschauern.
Ungefähr ab dieser Zeit wurde ich ungeheuer geschickt arglistisch getäuscht, belogen und betrogen, um in insgesamt mindestens 5 Stunden Filmmaterial genügend Material zu einer extrem irreführenden, verfälschenden, Diffamierungskampagne anzusammeln und mich der bundesweiten Lächerlichkeit preiszugeben.
Durch ungeheuer raffinierte Schneide- und Tontechniken gelang die maximal beleidigende Gesamtdarstellung. Mit einer Dokomentation des Bewerbungsgeschehen hat dies überhaupt nichts zu tun. Im Nachhinein ist klar, dass irgendjemand irgendwann entschieden hatte, Quote zu machen auf Kosten der Arbeitssuchenden, indem mehr oder weniger zufällig einige in den Himmel gelobt werden und zu Sternchen gemacht werden und die anderen zu den Deppen der Nation, – und sie so dem Gespött der gesamten Bevölkerung auszuliefern. Verbale Erklärungen, die früheren Falschdarstellungen zukünftig zu korrigieren, wurden nicht eingehalten. Dies weist zunächst nur auf einen sehr schlechten Charakter der entsprechenden Entscheider hin, aber wenn man die tatsächlichen Folgeschäden im Einzelfall sieht, handelt es sich um schwere strafbare Taten, die teilweise völlig gedankenlos begangen wurden und werden.
Also: Die Bewerbungsgespräche bzw. Bewerbungstermine dürfen gemäß der geleisteten Unterschriften dokumentiert werden, d.h. der Öffentlichkeit in realistischer Form übermittelt werden. Faktisch fügen die Beklagten aber mindestens einigen Arbeitssuchenden schwersten Schaden zu durch völlige arglistige Täuschung und Irreführung der Bevölkerung
Vor einiger Zeit wurde DSDS von der Jugendmedienschutzkommission als jugendgefährdend eingestuft wegen der beleidigenden Miß-Handlung von Arbeitssuchenden und der daraus resultierenden negativen Vorbildwirkung.

Sechs Anwälten habe ich ausführlichst den Fall geschildert, und alle haben bestätigt, dass ich sehr erheblich geschädigt wurde, aber möglicherweise in der Praxis im Gegensatz zur Theorie keinen faktischen Schutz durch den Staat erhielte.
So schreibt zuletzt die Fachanwältin für Medienrecht E. Forster:
„Aus meiner Sicht sind die Darstellungen, wie sie in „Die 10 witzigsten DSDS-Castings“ gezeigt wurden, persönlichkeitsrechtsverletzender Natur.
Sie diffamieren in gröblicher Art und Weise die Ehre sämtlicher Abgebildeten, inklusive der Ihren, in dem sie einzelne Sequenzen betonen und mehrfach wiederholen, so dass das Bild eines beschränkt zurechnungsfähigen Menschen entsteht.
Diese Art der Ausstrahlung verletzt das Recht am Bild als Ausfluss Ihres Persönlichkeitsrechts. Die rechtlichen Maßnahmen, die hier einzuleiten wären, wären aufgrund des Zeitablaufs eine Unterlassungs- und Schadenersatzklage“

Dann bittet sie um Überweisung von Beträgen, die ich nicht aufbringen kann.
Ich habe auch vollstes Verständnis dafür, dass keiner der 6 Anwälte das Risiko erheblichen wirtschaftlichen Schadens eingehen kann, nur um mir helfen zu können.
So wurden die Beklagten nur von mir und einem Anwalt angeschrieben und reagierten auf gar nichts. Also ist der Klageweg unumgänglich.
Unten findet sich die Radiosendung, die den ganzen Fall darstellt, einschließlich meiner tatsächlichen musikalischen Leistungen – im Gegensatz zu der Irreführung der Zuschauer, die durch Herausschneiden der tatsächlich dargebotenen kompositorischen Arbeiten und Verfälschen erreicht wurde.

Zwischenzeitlich war mein Erfolg als Musikunterrichtender stark eingeschränkt, weil mich schätzungsweise 60 Millionen Deutsche
aufgrund von zig Ausstrahlungen unterschiedlichster Art und Aufbereitung nur in der irreführenden Art kennen und es von daher für unmöglich halten, dass ich ein hochkompetenter Unterrichtender bin. Jeden Tag von unzähligen Menschen erkannt zu werden und im Gegensatz zur nachweislichen Realität für „beschränkt zurechnungsfähig“ gehalten zu werden, löst Depressionen aus. Die wenigen, die meine Kompositionen und meine Stimme live gehört haben, äussern sich zwar regelmässig so, dass nichts davon schlechter sei als das, was Mark Medlock leiste, dem zuletzt eine Mitarbeit beim Musikproduzenten Dieter Bohlen ermöglicht wurde.
Aber solange diese Klage nicht in aller Öffentlichkeit verhandelt wird, besteht auch für meinen erneuten Anlauf im Bereich Musikunterricht eine grosse Gefahr eines reduzierten Erfolges, da ich gegen eine derartige, wahrscheinlich leichtfertig getätigte und als Spass miss-verstandene Medien-Diffamierungskampagne nur schwer ankommen kann.

Hier u.a.die Beispiele ähnlicher Rechtsfälle und die Radiosendung betreffs meiner Klage gegen Deutschland sucht den Superstar, mit viel Musik von mir:

http://www.super-bio.de.vu
oder:
http://www.beepworld.de/members49/kanbe
Hier einige journalistische Berichte, die zu meiner universitären Durchschnittsnote von 1,1 passen:
http://gesundheit.germanblogs.de/archive/2006/10/23/19ridbutmlb1.htm#fulltext
http://gesundheit.germanblogs.de/archive/2006/10/13/120b2z8hkfg85.htm#fulltext
http://gesundheit.germanblogs.de/archive/2006/04/13/11elvagyutz91.htm#fulltext
Hier meine auf Mediation bezogene Homepage (Wobei mal die eine, mal die andere URL leichter aufgeht):
http://www.mediation-koeln.de.vu
http://www.beepworld.de/members84/marcsss/index.htm
Hier einige meiner musikalischen Arbeiten:
http://www.star-music-school.de.vu
oder
http://www.beepworld.de/members52/star-s/
Hier exemplarisch eine der vielen Beleidigungs-Sendungen:
http://www.youtube.com/watch?v=GOyBTBEeTE8&mode=related&search=

Hochachtungsvoll

DJ Marc – professionell tätig in den Bereichen:

Komposition/Text,

Hörproben aus der Menge  derjenigen 6 meiner Kompositionen, die Dieter Bohlen, die DSDS-Mitarbeiter und die anderen Jurymitglieder gehört hatten, um danach dennoch nicht mit der Rufschädigung, Geschäftsschädigung, Ehrverletzung aufzuhören, die die Sendung Explosiv begonnen hatte:

http://www.myownmusic.de/w_panel.php?songid=153174&qual=hi

http://www.myownmusic.de/w_panel.php?songid=179182&qual=hi

Hier eine Hörprobe (aufgenommen mit schlechter Kamera), die zeigt, wie ich selber in der Zeit meiner DSDS-Teilnahmen sang (Erhalte zur Zeit häufig die Rückmeldung, jetzt wesentlich besser zu singen…):

http://www.myvideo.de/watch/930640

Unterricht (10 Instrumente, Komposition/Texten, Demo-CD-(Vor-)Produktion),

Musikdarbietungen,

(Es ist leider äußerst mühsam und zeitaufwendig für mich, Hörproben ins Internet einzustellen. So schaffe ich es im Moment noch nicht, meine besten Kompositionen hier einzustellen. Nur eine misslungene, in zu tiefer Stimmlage/Tonart selbstgesungene Eigenkomposition liess sich auf die Schnelle noch einstellen:

http://www.myvideo.de/watch/931139

der Musiker mit Message,

Buch (how-to-heal-the-world):

http://www.beepworld.de/members84/marcsss/index.htm

(Auf dem großen Foto bin ich links)

Neue Telefonnummer: 0178 6095 361

Betreffs Sammelklage gegen Dieter Bohlen/RTL wegen Beleidigung, Geschäftsschädigung, Rufschädigung usw. siehe aktuell:

DSDS: Bohlen für RTL „ein Problem“

Möglicherweise sucht Deutschland den Superstar bald ohne Dieter. Zumindest als Songschreiber steht er bei RTL stark in der Kritik.

Die 10 … – Show mit Sonja Zietlow

Sonja Zietlow präsentiert neue Folgen ihrer kultigen Ranking-Show. In der ersten Show dreht sich alles um ‚Die 10 grössten Casting-Stars‘. Britney Spears (debütierte im amerikanischen ‚Star Search‘), Tobias Regner (gewann 2006 bei ‚Deutschland sucht den Superstar‘) und Bill von ‚Tokio Hotel‘ (flog im Achtelfinale aus einer Talentshow) haben es vielleicht in die ‚Top Ten‘ geschafft. Doch wer wird die absolute Nummer 1?

Klicken sie hier, um eine Postkarte zu senden
[Bilder: PD]

[Cinergy] In den weiteren Shows dürfen sich die Zuschauer auf ‚Die 10 lustigsten TV-Patzer‘, ‚Die 10 witzigsten DSDS-Castings‘, ‚Die 10 schrägsten Promi-Sänger‘ und ‚Die 10 emotionalsten DSDS-Momente‘ freuen. Sonja Zietlow und ihr Team durchforsten die Archive, nehmen Stars und Sternchen ganz genau unter die Lupe. Dabei entscheiden die Zuschauer im Internet unter www.vip.de, wer jeweils die Nummer 1 wird.

RTL
Sonja Zietlow präsentiert heute „Die 10 witzigsten DSDS-Castings“.
(tsch) Wird das lustige „Apfelringe-Mädchen“ Veronika Naujoks, für die es zwar nicht zum Superstar, aber dafür in die Klingelton-Charts reichte, das Rennen machen, wenn Sonja Zietlow den witzigsten DSDS-Castingteilnehmer kürt? In die Top 10 hat sie es auf jeden Fall geschafft.

Titel     Die 10 witzigsten DSDS-Castings
Sendedatum     17.02.2007
Sendezeit     21:15:00
Sender     RTL
Produzent     ZDF

Exekutionsrhetorik

von Marcus Knill

Guillotine, Source Bjorn Fabricius     Exekutionsrhetorik ist der Griff in die unterste Schublade der Rhetorikkiste. Sie wurde in letzter Zeit von Dieter Bohlen im Fernsehen praktiziert.

Für uns ist völlig unverständlich, dass „Bild“ die erniedrigenden Sprüche Dieter Bohlens (Kritik nach den Auftritten der Superstaranwärter) als „geniale Sprüche“ bezeichnet. Wenn Bohlen nach den Auftritt zu einem Jugendlichen sagt:

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass man aus Dir einen Superstar machen kann, vielleicht aus Fröschen oder einem Kilo Hackfleisch. Aber das sprengt meine Kreativität.“

rechnet er mit Lacher, die auf Schadenfreude beruhen.

Selbst wenn Jugendliche schlecht gesungen haben, sprengt dies nicht nur die Grenzen im Umgang mit Menschen. Wenn Bohlen sich mit billigen Sprüchen aus der unteren Schublade wie

„Das ist Kacke“

profilieren muss, müsste er sich bewusst sein, dass er damit auch sich bloss stellt. Für uns gehören derartige „Fertigmach-Sprüche“ zu einer verabscheuungswürdigen Exekutions-Rhetorik.

Jetzt sieht Oliver Pocher aber ganz schön alt aus
Schmerzensgeldprozeß: Fernsehunterhalter muß 6000 Euro Entschädigung an beleidigte Frau bezahlen

Von Ludger Fertmann

Hannover –

Oliver Pocher gilt als die Nachwuchshoffnung schlechthin in der bundesdeutschen Comedy-Branche. Seit gestern aber sieht der 27jährige ganz schön alt aus, und dies höchst amtlich. Die 6. Zivilkammer am Landgericht Hannover nämlich hat ihm nicht einfach einen verbalen Fehltritt bescheinigt, sondern Charakterlosigkeit im Gegenwert von immerhin 6000 Euro.

-Anzeige-
AdSolution – Internet Werbeflächen Management System AdSolution – Internet Werbeflächen Management System

Ausgangspunkt des Schmerzensgeldprozesses war die ZDF-Sendung „Wetten, dass . . ?“ am 22. Januar 2005. Oliver Pocher moderierte in Hannover die Außenwette. Erwünscht war Publikumsbeteiligung, und Pocher sagte der frech-fröhlichen 29jährigen Dana Gottschalk ins Gesicht: „Du siehst ganz schön alt aus für dein Alter.“ Um gleich noch einen draufzusetzen: „Ja, wir haben übrigens ’ne schöne Operationsshow bei ProSieben, da könnte ich Sie mal vorschlagen.“

Was die 6. Zivilkammer von solchem Umgang mit einem Normalbürger hält, dürfte auch viele andere verbal-aggressive Dampfplauderer auf den diversen TV-Kanälen nachdenklich machen, deren Sendungen von Publikumsbeteiligung und dem Spiel mit der Schadenfreude leben. Solche Sprüche nämlich sind für die Vorsitzende Richterin Dorothea Wevell schlicht „eine schwere Persönlichkeitsverletzung“, eben weil der Moderator die Klägerin „grundlos und bewußt mit herabsetzenden Bemerkungen überzogen hat allein mit dem Zweck, sich auf ihre Kosten vor einem Millionenpublikum zu profilieren“. Hiermit, so führte die Richterin weiter aus, habe Pocher die Klägerin in der Öffentlichkeit bloßgestellt und als Objekt der Unterhaltung vorgeführt, indem er sie einem Angriff aussetzte, auf den sie nur schwer angemessen reagieren konnte.

Chancenlos blieb die Verteidigung auch mit ihrem Einwand, Pocher sei schließlich für seine „flotten Sprüche“ bekannt. Dies, so die Kammer, begründe keinen größeren Freiraum für Äußerungen, als er jedem anderen Bürger auch zustehe. Gefragt gewesen wäre ganz im Gegenteil eine gewisse Anpassungsfähigkeit des Moderators Pocher. Auch wer sich wie Dana Gottschalk entsprechend dem Wunsch von Showmaster Thomas Gottschalk erst die Haare orange färben und dann auch noch freiwillig interviewen läßt, muß nicht mit herabsetzenden Äußerungen rechnen, vor allem nicht in einer Sendung mit dem Charakter von „Wetten, dass . . ?“.

Jörg Bredemeier, Anwalt der Klägerin, jubelte nach dem Urteil, hier sei ein „Präzedenzfall“ geschaffen worden: „Es gibt keine Sonderrechte für Promis.“ Zu bekritteln aber hatte Bredemeier die Höhe des Schmerzensgeldes. „Das tut Pocher nicht weh“, sagte Bredemeier unter Hinweis auf Pochers regelmäßig und mutmaßlich gut bezahlte Fernsehpräsenz.

Ist Stefan Raab ein Lästermaul?

Formel-1-Pilot Ralf Schumacher will sich rechtlich gegen Äussrungen des TV-Moderators Stefan Raab wehren. Raab hatte Investition Schumachers in ein Erotikunternehmen von Beate Uhse als Anlass genommen, um Schumacher und dessen Ehefrau Cora Schumacher zu verspotten.

Stefan Raab und sein teures Mundwerk

Der Hintergrund des jüngsten schlechten Scherzes von Stefan Raab vor einer Woche war zu lesen, dass „Schumi II“ mit 50 Prozent an einer GmbH beteiligt sei, die 2005 den Sexmarkt in Slowenien erobern will. Die anderen 50 Prozent gehören „Beate Uhse Österreich“. Ein Beispiel eines Raab Spruchs:

„Ralf Schumacher verkauft jetzt in Slowenien Beate-Uhse-Puppen oder wie er sagt: Einspritzer.“

In Anspielung auf Schumachers Frau Cora meinte Raab:

Im Internet vertreibt Raab dazu T-Shirts mit Aufdruck „Porno-Ralle“ und „Hard-Cora“.

Ralf Schumacher wurde das zuviel. Er entschied am 1. Dezember, seine Holding-Anteile wieder zu verkaufen und bei Beate Uhse auszusteigen. Nach „Bild“ soll Ralf Schumacher gesagt haben:

„Das Ganze ist leider zu einer Kampagne geworden. Meine Vorbildfunktion ist mir wichtiger als irgendeine Geldanlage. Was Stefan Raab mit meinem Namen und dem meiner Frau aufgeführt hat, war mir eindeutig zu persönlich. Ich habe schliesslich auch einen kleinen Sohn.“

Schumachers Manager Willi Weber droht nun in Ralfs Namen mit einer Millionen-Klage:

„Stefan Raab ist eindeutig zu weit gegangen. Er hat Ralf und seine Frau Cora schwer in der Ehre verletzt,“ sagte er zu „Bild“.

Die Geschichte gab Anlass zu Diskussionen, was bei Satiresendungen alles gesagt werden darf. Siehe auch den Beitrag über Privatheit und Öffentlichkeit.

Nachtrag vom 3. Dezember 2004: Nachwehen der Lästermaulgeschichte: Laut „Bild vom Samstag“ ist Cora Schumacher angeblich so verzweifelt, dass sie ihre Salzburger Villa nur noch verlässt, wenn es wirklich sein muss.

„Warum tut Stefan Raab uns das an? Meine Familie leidet unter diesen Gemeinheiten. Ich bin nur froh, daß unser David erst 3 Jahre ist und das alles noch nicht richtig mitkriegt. Für ein Kind ist es ganz furchtbar, wenn seine Eltern öffentlich beleidigt werden. Daran denkt Raab wohl gar nicht…“

Offenbar dachte Raab vor allem daran, die Quoten seiner Show auf Kosten von Ralf und Cora wieder hochzukriegen. Eine Sprecherin der Produktionsfirma „Brainpool“:

„Herr Raab wird Montag in seiner Sendung Stellung nehmen. Sicher ist, dass das auf satirischem Niveau geschieht.“

Wird Raab einmal mehr unter der Gürtellinie reagieren? Schumi-Manager Willi Weber warnt:

„Wir werden ihm die Wortspielerein verbieten. Die Unterlassungsklage ist raus. Sollte sie bis Montag nicht unterschrieben zurück sein, wird Klage erhoben. Wir fordern, dass Raab sich am Verkauf dieser T-Shirts nicht selbst bereichert, sondern den Gewinn Kindern in Not spendet.“

In der „Berliner Morgenpost“ schrieb der Redaktor Jasch Zacharias unter dem Titel „Warum so empfindlich, Familie Schumacher?“

Sie fühlen sich vom TV-Moderator Stefan Raab schwer verletzt und drohen ihm mit einer Millionenklage. Wagt es dieser ewig pubertierende Lümmel doch, Sie beide, Ralf und Cora Schumacher, zu verspotten. Und zwar indem er T-Shirts mit den Aufdrucken „Porno-Ralle“ und Hard-Cora“ verhökert. Weil Sie bei einem Geschäft mit Sexshops in Slowenien „Fifty-fifty“ mit der Firma „Beate Uhse Österreich“ gemacht haben. Klar, die T-Shirt-Aktion ist – wie vieles bei Raab – dümmer als die Polizei erlaubt. Doch auch Ihre Reaktion – Sie ziehen blitzschnell die Anteile am Sex-Geschäft zurück – wirkt ein wenig wie die eines von Raab beim Knutschen ertappten Teenagerpärchens.

Nachtrag vom 3. März, 2005: Neue verbale Entgleisungen: Raabs Witz über die Bombardierung Dresdens. Raab muss sich entschuldigen

Stefan Raab ist wieder einmal mit einem Spruch ins Fettnäpfchen getreten: Raab stellte in der Sendung „TV total“ das Bundesland Sachsen satirisch vor:

Sachsen sei so beliebt, dass einmal 1000 Engländer zu Besuch gekommen seien.

Flugzeuge der Aliierten hatten vom 13. bis 14. Februar 1945 Dresten bombardiert. Bei den Angriffen kamen schätzungsweise 35’000 ums Leben.

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt legte daraufhin schriftlichen Protest ein: Er sehe die Opfer der Luftangriffe auf Dresden verhöhnt. In einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden der ProSiebenSat Guillaume de Posch, schrieb er: „Kein Dresdner, kein Sachse und kein Deutscher hat für diese bodenlose Geschmacklosigkeit Verständnis.“ Er forderte eine Entschuldigung.

Ein Sprecher von ‚ProSieben‘ verwies in München auf eine entsprechende Erklärung von Raab, in der dieser klarstellte, dass es der Redaktion von „TV total“ fern lag, die Opfer zu verhöhnen. Wenn dieser Eindruck entstanden sein sollte, „tut uns das Leid“, zitierte der Sprecher den TV-Moderator.

Nachtrag vom 17. September, 2005: Das Urteil gegen den „TV Total“ Macher ist bekannt geworden. Stephan Raab muss 150’000 Euro Geldstrafe zahlen.

Von Spiegel.de: Raab hatte am 6. September 2004 auf ProSieben in der Sendung „TV Total“ einen Bericht des Hessischen Rundfunks über die Einschulung von Abc-Schützen gezeigt und mit den Worten kommentiert: „Mir ist eine Erstklässlerin aufgefallen, die meines Erachtens ein bisschen zu alt dafür ist.“ Und dann: „Unfassbar, oder? Die Dealer tarnen sich immer besser.“ Die 29 Jahre alte Hausfrau hatte den Moderator daraufhin wegen Beleidigung angezeigt.

Richterin Karin Waldhausen betonte in der Urteilsbegründung, die Mutter habe als „unbescholtene Bürgerin“ vor einem Millionenpublikum ihre Persönlichkeit zugunsten des Unterhaltungsinteresses preisgeben müssen. Damit sei sie in ihrer Ehre verletzt worden.

HANDELSBLATT, Mittwoch, 11. Januar 2006, 15:10 Uhr
Beleidigung bei „Wetten, dass…?“

Pocher muss zahlen

Oliver Pocher muss wegen Beleidigung zur besten Fernsehzeit 6 000 Euro berappen. Der Fernsehunterhalter hatte sich in der TV-Show „Wetten, dass…?“ im Januar 2005 über das Aussehen einer 29-jährigen lustig gemacht und ihr den Besuch in einer Operationsshow empfohlen.

Pocher-Opfer Dana Gottschalk vor dem Landgericht Hannover. Foto: dpa
Bild vergrößernPocher-Opfer Dana Gottschalk vor dem Landgericht Hannover. Foto: dpa
HB HANNOVER. Die 29-jährige Dana Gottschalk hatte ursprünglich 35 000 Euro gefordert. Im Januar 2005 hatte die Frau an der Außenwette der ZDF-Show in Hannover teilgenommen, bei der Moderator Thomas Gottschalk 1 000 Hannoveraner aufgefordert hatte, sich am Neuen Rathaus die Haare mit Sprühfarbe orange färben zu lassen. Pocher hatte als Moderator der Außenwette nach einem Blick auf ihren Pass und ihr Geburtsjahr 1976 zu Dana Gottschalk bemerkt, sie sehe ganz schön alt aus für ihr Alter. Außerdem sagte er: „Ja, wir haben übrigens ne schöne Operationsshow bei ProSieben, da könnte ich Sie mal vorschlagen.“

Die Richterin am Landgericht Hannover, Dorothea Wevell von Krüger, sagte, diese Äußerung sei eine schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechts der Klägerin. Pocher habe sie grundlos und bewusst mit herabsetzenden Äußerungen überzogen, allein mit dem Zweck, sich auf ihre Kosten zu profilieren. Pocher und die Klägerin waren bei der Entscheidung nicht anwesend.

Hannover (Deutschland), 11.01.2006 – In der „Wetten, dass…?“-Sendung des ZDF vom Januar 2005 in Hannover hatte Oliver Pocher ein Interview mit einer 29-jährigen Frau geführt. Anlass war die Außenwette in der Hannoveraner Altstadt. Der Komiker fragte die Frau nach ihrem Alter. Nach ihrer Antwort sagte Pocher vor laufender Kamera: „Du siehst ganz schön alt aus für Dein Alter.“ Dann fügte er noch hinzu, sie solle sich doch am Besten einer Schönheitsoperation unterziehen.

Die Frau zeigte Pocher wegen Beleidigung bezüglich ihres Aussehens an. Das Verfahren lief vor dem Landgericht Hannover. Heute wurde Pocher zu einer Zahlung von 6.000 Euro verurteilt, nachdem sein Rechtsanwalt eine von der Richterin vorgeschlagene gütliche Einigung auf ein Schmerzensgeld zwischen 5.000 und 10.000 Euro abgelehnt hatte. Pocher habe das Persönlichkeitsrecht der 29-Jährigen verletzt und die Frau in aller Öffentlichkeit bloß gestellt. In der ZDF-Sendung habe sie nicht mit einer solchen Attacke rechnen müssen. Nach Meinung des Gerichts sei es Pocher nur darum gegangen, sich vor einem Millionenpublikum auf Kosten der Frau zu profilieren. Begründet hatten die Richter das Urteil mit herabsetzenden Äußerungen vor mehreren Millionen Fernsehzuschauern. Gefordert hatte die Frau 35.000 Euro. Die Richterin bezeichnete diesen Betrag jedoch als „weit überhöhte Forderung“.
11. Januar 2006, 00:00 Uhr
Von WELT.de
B-Promi Pocher muß Schmerzensgeld zahlen
Der TV-Komiker beleidigte eine 29jährige vor Millionen Zuschauern bei „Wetten, dass…?“ 6000 Euro kostet dem Hannoveraner seine Empfehlung für eine Schönheits-OP.
Click here to find out more! Click here to find out more!Click here to find out more!
Bei seinen Auftritten hat TV-Komiker Oliver Pocher nicht nur die Lacher auf seiner Seite. Oft melden sich Kritiker, denen sein Humor einfach zu derb ist. Jetzt hat der 27jährige einen Dämpfer erhalten.
Eine Zivilkammer des Landgerichts Hannover verurteilte ihn zur Zahlung von 6000 Euro Schmerzensgeld. Pocher hatte einer 29jährigen während einer „Wetten, dass…?“-Sendung in Hannover eine Schönheitsoperation empfohlen.
Richterin Dorothea Wevell von Krüger sah in Pochers Scherz („Du siehst ganz schön alt aus für Dein Alter“) eine erheblich herabsetzende Äußerung. Es sei ihm nur darum gegangen, sich vor einem Millionenpublikum auf Kosten der Frau zu profilieren.
Interview mit einem Schandmaul
Das von Pochers Anwalt vorgetragene Argument, die 29jährige habesich schließlich freiwillig von einem bekannten Schandmaul interviewen lassen, ließ die Richterin nicht gelten. Dana Gottschalk in der ZDF-Sendung nicht mit herabsetzenden Äußerungen rechnen müssen.
Eine spätere Entschuldigung Pochers hatte Dana Gottschalk aus Rinteln (Kreis Schaumburg) als halbherzig abgelehnt. Die Klägerin forderte sogar 35.000 Euro Schmerzensgeld, diesen Betrag nannte die Richterin allerdings überhöht.
„Aus dem Leben eines B-Promis“
Pocher selbst war für einen Kommentar nicht zu erreichen. Er ist Fernsehzuschauer aus einer Klamauk-Werbung für eine Elektromarkt-Kette bekannt. Seine TV-Karriere startete Oliver Pocher vor rund sechs Jahren beim Musiksender Viva.
Seit 2003 läßt er sich auf ProSieben in seiner mit dem Deutschen Comedy-Preis ausgezeichneten Show „Rent a Pocher“ für skurrile Einsätze mieten. Mit seinem Programm „It’s my Life – Aus dem Leben eines B-Promis“ ist er auf Bühnentour.
Da er sich öffentlich gern zu seiner Heimatstadt und zum Fußball-Club Hannover 96 bekennt, ist Pocher außerdem WM-Botschafter für Hannover zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006. In dieser Funktion soll er die niedersächsische Landeshauptstadt bekanntmachen. Ein Sprecher: „Er ist zwar frech, aber er hat immer nur Gutes über Hannover gesagt.“

Pochers verbale Entgleisung im TV

Fernseh-Spassmacher Oliver Pocher muss nach seinem Einsatz in der ZDF-Show „Wetten, dass…?“ mit Ärger rechnen: Er hatte einer Frau, die an einer Zuschauerwette teilnehmen wollte, geraten, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen. Die Dame fand das gar nicht komisch und rief einen Anwalt auf den Plan.

Nach Angaben der Anwaltskanzlei soll Pocher zur Frau gesagt haben,

„Sie sehen für ihr Alter alt aus, aber wir haben da im Übrigen eine schöne Operationsshow bei ‚ProSieben‘, da könnte ich Sie mal vorstellen“.

Die 28-jährige Frau Dana Gottschalk – sie ist nicht mit Moderator Thomas Gottschalk verwandt – verlangt 25’000 Euro Schmerzensgeld.

Die Bemerkung sei eine „verbale Entgleisung“, hiess es aus der Anwaltskanzlei in Stadthagen in Niedersachsen. Pochers Äusserung sei „menschenverachtend und diskriminierend“, die Mandantin sei „als Frau beleidigt und blossgestellt“ worden.

Pocher ist eigentlich bei ‚ProSieben‘ („Rent a Pocher“) unter Vertrag. Das ZDF hatte den gebürtigen Hannoveraner aber für die Moderation der Aussenwette in seiner Heimatstadt verpflichtet. Für die Wette sollten sich am vorigen Samstag 1000 Menschen unter Pochers Aufsicht die Haare orange sprühen lassen. Nicht nur der Hinweis zur „Schöheitsoperation“, auch eine andere Bemerkung hatte ebenfalls Befremden im Publikum ausgelöst:

Weil für die Stadtwette Friseure gebraucht würden, sollten alle Homosexuellen zum Rathausplatz kommen, sagte Pocher.

Stefan Raab kam ein vermeintlicher Scherz auf Kosten einer jungen Frau teuer zu stehen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte ihn zur Zahlung von 70’000 Euro Schmerzensgeld. Raab hatte in seiner Sendung „TV Total“ Bilder von einer Misswahl aus dem Jahr 2001 gezeigt, bei der die damals 16-jährige Gymnasiastin Lisa Loch aufgetreten war. Raab hatte anzügliche Witze über den Namen der Frau gemacht. Die Richter sahen Raabs Äusserungen als schwere Verletzung des Persönlichkeitsrechts und gaben der Klägerin Recht.

Bei Pocher pocht der Anwalt

Mit dieser rhetorisch geschicken Schlagzeile musste Pocher rechnen.

Pocher ist wie Raab bekannt für seine schnoddrigen Scherze unterhalb der Gürtellinie. Die Angebote von Produktionsfirmen sprechen für sich:

„Meistens wollen sie mich für üble Teenie-Wichs-Furz-Scheiss-Komödien.“

sagte Pocher in einem Interview.

Die Peinlichkeitsgrenze seiner Show „Rent a Pocher“ liege „ausser Sichtweite“, sagte er kürzlich der Zeitschrift „Max“. Zuschauer können in der Sendung den Moderator mieten und für mehr oder weniger komische Aufgaben heranziehen.

In einer Sendung stieg Pocher in ein Hundekostüm, lief auf allen Vieren durch einen Park und schnüffelte an den Geschlechtsteilen von Hunden.

Es mag Leute geben, die das lustig finden, die sind aber sicher nicht in der Mehrzahl.

„Der grobmotorisch hampelnde Moderator liefert in seinen Studio-Faxen vor hysterischem Publikum und in seinen Einspielfilmen überwiegend präpubertären Schulhofhumor, der mangels Originalität nicht einmal Trash-Wert besitzt“,

urteilte die „Frankfurter Rundschau“.

Stefan Raab und sein teures Mundwerk

In einem kleiner Film über eine Misswahl in Köln werden die jungen Damen gebeten werden sich vorzustellen. Die Vorstellung von Lisa Loch wird im Dezember 2002 in einer Boulevardsendung ausgestrahlt. Die 16 jährige Gymasiastin sagt ins Mikrofon des Privatsenders:

„Mein Name ist Lisa Loch, und ich bin 16 Jahre alt“.

Die Redaktion eines anderen privaten Fernsehsenders zeichnet die Szene auf, und zeigt es in der Sendung „TV-Total“. Kommentar des Moderators Stefan Raab:

„Man muss doch heute nicht Lisa Loch heißen. So was kann man doch heute notariell ändern lassen, z.B. Lotti Loch oder vielleicht war Lisa Loch ihr Künstlername und die heißt nämlich Petra Pussy“.

Seitdem wird das Mädchen auch heute noch von für sie völlig fremden Personen – mit „Petra Pussy“ angesprochen. Am Telefon meldeten sich anonyme Anrufer.

Derbe Witze auf Kosten einer Schülerin kommen „TV Total“-Moderator Raab teuer zu stehen: Er hatte den Namen der 16-järigen Lisa Loch wiederholt für anzügliche Wortspiele missbraucht. Wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte der jungen Frau wurde Raab zu Schadenersatz in Höhe von 70’000 Euro verurteilt.

An Beleidigungsklagen wegen verletzender Ässerungen in seiner Sendung ist Stefan Raab gewöhnt. Doch diesmal müssen er und seine Produzenten wegen eines Falls tiefer als sonst in die Tasche greifen. Das Oberlandesgericht Hamm enschied, dass Raab, der Sender Pro Sieben und die beiden Produktionsfirmen von „TV Total“ für den Schadenersatz aufkommen müssen.

Spiegel online berichtet:
Der Moderator hatte in den Jahren 2001 und 2002 mehrfach einen Fernsehausschnitt verwendet, in dem die damals 16-jährige Lisa Loch bei der Wahl zur „Miss Rhein-Ruhr“ zu sehen war. Einen Fernsehspot, in dem sich die Klägerin mit den Worten „Mein Name ist Lisa Loch und ich bin 16 Jahre alt“ für einen anderen Schönheitswettbewerb vorstellte, zog Raab kräftig durch den Kakao. In „TV Total“ veröffentlichte der Moderator unter anderem ein Wahlplakat der fiktiven „Lisa-Loch-Partei“, auf dem ein kopulierendes Paar abgebildet war.

Die Schülerin sagte vor Gericht, sie habe nach Ausstrahlung der Sendungen erheblich unter den Hänseleien gelitten. In der Öffentlichkeit sei auf sie gezeigt worden. Ausserdem habe sie obszöne Anrufe erhalten und sei auf offener Strasse beleidigt und mit Spottgesängen verhöhnt worden. Die junge Frau sagte, sie habe deshalb sogar eine Psychotherapie machen müssen.

Das Gericht urteilte, Raab habe durch die öffentliche Verunglimpfung der Schülerin ihr Persönlichkeitsrecht schwer verletzt. Satire könne einen beachtlichen Freiraum beanspruchen, dürfe eine Person aber im Kernbereich nicht verletzen, hiess es. Dabei sei vor allem zu berücksichtigen gewesen, dass die Klägerin bei der Ausstrahlung der Sendungen noch minderjährig war.

Auch wir vertreten die Meinung, dass Satire Grenzen hat. Jeder Mensch hat ein Recht auf Schutz der Persönlichkeit. Im Alltag ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Eltern und Erzieher Kinder nicht blossstellen oder psychisch verletzen dürfen. So wie Körperverletzungen geahndet werden, so sollten psychische Verletzungen durch Exekutionsrhetorik ebenfalls eingeklagt werden. Worte müssen ernst genommen werden, denn Worte können verletzen.

Spiegel online:
Der Richterspruch im Fall Lisa Loch soll generell abschreckend wirken. Nach Ansicht des Gerichts seien massive Persönlichkeitsrechtsverletzungen auch dann nicht zulässig, wenn die betroffene Person nicht prominent ist.

„Für alle Nichtprominenten, die Medienopfer geworden sind oder noch werden könnten, ist das eine richtungweisende Entscheidung“, sagte der Anwalt der Klägerin, Frank Roeser. Der Fall Lisa Loch stelle klar, dass es keine Zwei-Klassen-Justiz geben darf.

Lisa Loch hatte zuerst Stefan Raab, die Produzenten und den Sender auf Schadensersatz in Höhe von 300’000 Euro verklagt. Das Landgericht Essen hatte der Frau in erster Instanz 22’000 Euro Schadenersatz zugesprochen, wonach beide Parteien in Revision gingen. Das heutige Urteil über 70’000 Euro wurde in zweiter Instanz gesprochen.

Exekutionsrhetorik

Dieter Bohlen schreckt selbst vor „verbaler Exekution“ nicht zurück. Das Lesen der nachfolgenden Auszüge aus Bohlens Kritik gibt zu Denken. Wer sich auf Kosten unerfahrener, naiver Kandidaten profiliert, wertet sich ab – sofern dies noch möglich ist. Für Bohlen sind Empathie (einfühlendes Verstehen) oder positive Kritik Fremdworte. Vor laufender Kamera mussten sich die jungen Kandidaten die primitivsten Äusserungen gefallen lassen. Gewiss könnte entgegnet werden: Es ist jemand selber schuld, wenn er sich auf dieses miese Spiel einlässt.
Wir zitieren einige Bemerkungen:

Zu Daniel:     „Deine Stimme klingt wie Kermit, wenn hinten einer draufdrückt.“
„Eines ist sicher: Du hast hier von allen den geilsten Rock an.“
Zu Vanessa:     „Du bist und bleibst meine Knutschkugel und mein Igelschnäuzchen.“
Zu einer Bewerberin:     „Mit Deiner Allerwelts-Klein-Puschi-Stimme hast du eben zum zweiten Mal die ‚Titanic‘ versenkt.“
Zu einer anderen Bewerberin:     „Ich kenne nur eine, die schlechter singt als Du. Das ist Verona. Du singst Scheisse. Da brauchen wir nicht lange drumrum zu reden. Das ist unterirdisch.“
Zu anderen Bewerbern:     „Du! Das klingst so, wie Schweine im Weltall.“
„Du triffst keinen Ton und bist rhythmisch wie Käse.“
„Du bist scheisse vorbereitet … Leck mich doch …. Ich verschwende meine Zeit nicht mit Dir!“
Zu Stephanie:     „Dein Outfit ist megageil – für die Müllabfuhr in Castrop-Rauxel.“

Nachtrag: TV Direktor Schellenberg warnt vor „Superstar“
Nach der Medieneuphorie in Deutschland mit Superstar, gab es in der Schweiz sofort Stimmen, die ebenfalls ein ähnliches „Superstar Format“ forderten. Warum soll sich die Schweiz nicht auch eine Scheibe des Erfolges abschneiden? Immerhin hatten am Finale über eine halbe Million Schweizer die RTL Sendung mitverfolgt. Wir wissen nun, dass TV-Direktor keine Freude hätte, wenn die Schweiz mit einer ähnlichen Superstarsendung aufwarten würde. Sein Standpunkt ist unmissverständlich:

* Superstar sei ein „inszeniertes Drama!“
* Die rund um die Ausscheidungen sich abspielenden Dramen seien real und hätten nichts mehr mit der Fiktion zu tun.
* Junge Leute könnten nach den Sendungen einen Schaden davontragen Bei solchen Sendungen könne man „psychisch getötet werden“.

Der Schweizer Fernsehdirektor will keine Verantwortung für solch unberechenbare Formate übernehmen. Schellenberg distanziert sich damit von seinem Unterhaltungschef Sieber und Programmdirektor Marthaler. Letzterer ist sicher, dass das Schweizer Publikum Freude hätte an einer Sendung nach dem Vorbild von Superstar. in Anlehnung an die Version nach dem österreichischen Vorbild „Starmania“. Die Initianten nehmen die kritischen Worte des TV-Direktors ernst. Sie wollen nicht, dass in der Schweiz die Kandidaten der Talentsendung „verheizt“ werden. Sie denken ebenfalls an eine psychologische Betreuung. „Big Brother“ wie auch die „deutsche Psychologin von Superstar“ lassen grüssen. Obschon Schellenberg Ende Jahr zurücktritt, wagte er es, die Meinung als Medienmann offen auszusprechen. Wir gratulieren ihm zu dieser mutigen Aussage. Die Umfrage im „Blick“ kann die medienpädagogischen und psychologischen Aspekte nicht damit umstossen, dass möglicherweise das Publikum im „Blick“-TED findet, die Schweiz brauche unbedingt einen Superstar.

Nachtrag vom 5. September. Bohlens „Gnadenlos-Rhetorik“ Kritik darf nie verletzen (siehe Kritikgespräche). Dieter Bohlen geht es bei seinen kritischen Bemerkungen rücksichtslos vor. Er erntet zwar Gelächter, indem er die Schadenfreude des Publikums nutzt. Lacher sind ihm stets gewiss. Bohlen kritisiert gnadenlos – rücksichtlos, menschenverachtend. Was er bei jungen Menschen anrichtet, scheint ihm egal zu sein.
Hier einige Beispiele während der zweiten Superstarpräsentationen. Die Aussprüche sprechen für sich. Sie haben nichts mit offener, akzeptablen, verständlichen Beschreibungen schlechter Resultate zu tun:

„Es waren viele Schlechten da. Du warst noch schlechter!“

„Du quälts meine Gehörgänge. Das zieht mir die Schuhe aus. Vergiss es!“

„Wie Toni Braxton, gepaart mit einem Schäferhund.“

„Du kannst auf einen Windbeutel hauen, und das, was da rauskommt, ist besser, als das, ws du machst.“

„Das ist Kacke.“
Im Gegensatz zu „Bild“ finden wir die fiesen Bohlen Sprüche nicht so genial. Wer sich auf Kosten der unerfahrenen, naiven Kandidaten profiliert, wertet sich ab – sofern dies noch möglich ist.

 

Vorwort zur 2. Auflage:

Was die gesamte Wissenschaftswelt bisher übersehen hatte, war die Tatsache, dass bestimmte Erfindungen (von Menschen und Tieren!) neue ökologische Nischen schaffen, in die hinein sich Arten zu leben evoluieren, die völlig unerwartetes, überraschend anderes Verhalten entwickeln, als man in der Evolution gemeinhin erwartet. (Beispiel: der Mensch erfindet die Kleidung, wonach die Kleiderlaus entsteht, wobei es diese Art ohne die Erfindung niemals gegeben hätte. Erfindungen haben also einen gewaltigen Einfluß in der Evolution!)Davon handeln all unsere Texte, dass die menschliche Erfindung der schlechten Form des Tausches neue ökologische Nischen geschaffen hat, in die hinein sich neue Arten zu leben evoluiert haben, die allen Beteiligten schaden und die ganze Erde aufs Schwerste beschädigen. Bei Menschen kann man die neuen ökologischen Nischen auch als „ungünstige Anreizkonstellationen oder Rahmenbedingungen“ benennen.   

Die schlechte Form des Tausches, aus der die gescheiterte Soziale Marktwirtschaft hervorgegangen ist, beinhaltet unbewußte Anreizkonstellationen wie z.B.:

Wenn es Dir gelingt, unbewußte Wege zu finden, die Menschen zu Haß und Gewalt aufzuhetzen, dann kannst Du als Waffenhändler überleben.    Wenn es Dir gelingt, unbewußte Wege zu finden, die Menschen durch neue Normen und Werte so zu manipulieren, dass sie unglücklich und/oder krank werden, dann kannst Du als Händler von der (Medizin-) Kauf- und Konsumsucht der Unglücklichen, Einsamen und Kranken leben, die so versuchen, sich über das Unglück hinwegzutrösten.                      Und wie es im Film Jurassic Park so schön heisst: Das Leben findet seinen Weg.             Das Leben fand leider tatsächlich unbewußte Wege, wie die Waffenhändler den Menschen Angst machen und sie zu Gewalt, Terror und Krieg aufhetzen.           Und es fand Wege,  wie die Wirtschaft das Leben aller anderen (und damit leider auch das Leben aller an der Wirtschaft Beteiligten)  unbewußt tatsächlich unglücklich und anfällig für Krankheiten macht.         So schafft die Soziale Marktwirtschaft unbewußt und ohne jegliche böse Absicht der einzelnen Beteiligten genau diejenige Hölle auf Erden, die wir seit langer langer Zeit kennen und an die sich Viele so sehr gewöhnt haben, dass sie denken, diese tragische und eigentlich unnötige Hölle sei das Leben.   Wie genau diese unbewußten Vorgänge aussehen und wie dies ungeheuerliche Menschheitsproblem zu beheben ist, davon handeln alle unsere Texte.                      Professor Richard Wrangham wagte es, eine „Story“, also ein Modell der menschlichen Evolution zu skizzieren: http://www.gregladen.com/wordpress/wp-content/pdf/WranghamEtAl.pdf     Wrangham et. al. in Current Anthropology, Vol. 40, Nr.5, Dec.99, S.567-594, Cooking and Human Origins „The Raw and the Stolen„ Ein Modell, das aber, wie unter anderem auch Kristin Hawkes kommentierte, nicht sehr gut von den Daten gestützt wird. Die folgende „Story“ wird von den Daten wesentlich besser gestützt als seine: Ein paar Eckpunkte:                                                                                                               –Vor ca. 2 400 000 Jahren (plus/minus ein paar Jahrhundertausende, bei allen noch folgenden Zahlen ist eine Ungenauigkeit von vielen Jahrzehntausenden zu berücksichtigen):  Das Gehirn der Vorfahren des Homo erectus hatte eine Grösse erreicht, die ihnen ermöglichte, anderen Lebewesen die reifsten und weichsten Früchte wegzuessen. Infolgedessen konnte die Kaumuskulatur verkleinert werden und umspannte nicht mehr den oberen Schädelbereich. Das Gehirn konnte noch weiter wachsen (ob Fleischkonsum und Feuer dabei tatsächlich eine bedeutsame Rolle spielten, bleibt abzuwarten).                                                                                                                                                                                  –Vor ca. 2 000 000 Jahren hatte das Gehirn eine solche Grösse erreicht, dass eine neue kooperativere friedlichere Lebensweise möglich wurde: Der Homo erectus evoluierte sich, der für Rivalenkampf stehende Geschlechter-Dimorphismus verschwand weitest-gehend bis auf denjenigen Rest, der für die Verteidigung der (schwangeren) Frauen und Kinder gegen Raubtiere sinnvoll war, Spermakonkurrenz plus Orgasmus-Ansaug-Reflex traten an die Stelle des Rivalenkampfes – das von Sarah Blaffer Hrdy und Kristin Hawkes angedeutete Infantizid-Verhinderungs-Großgruppen-Paarungssystem bzw. die polybisexuelle Gruppenehe evoluierte sich mit versteckter Ovulation usw. und mit Männern, die alles den Frauen und Kindern schenkten und mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit belohnt wurden, der Vater des nächsten Kindes zu werden.   Homo erectus entwickelte aufgrund der extremen Kooperativität und Friedfertigkeit parallel zu den matriarchalen Hippieaffen= Bonobos (siehe Prof Frans de Waal: „Make love not war“) eine extrem ungewöhnliche Tendenz zu einer blinden Vertrauensseligkeit gegenüber den Artgenossen und zu einer extremen Nachahmungs-Bereitschaft, – nach dem Motto: Dem Beispiel und den Kommunikationen deiner Gruppengenossen kannst du blind vertrauen.                                                                                                                                                                                                –Vor ca. 240 000 Jahren verbreitete sich das Gen Fox P2, die Sprache wurde wesentlich versierter, die erste Variante des Tauschhandels wurde erfunden („der Mensch ist ein Tier, das Handel treibt“), verhandeln und das Erzählen manipulativer umsatzförderlicher Geschichten wurde möglich, der homo mercator (mercantilis) = homo sapiens separierte sich vom Homo erectus.          Immer mehr körperfeindliche und gewaltverherrlichende parasitäre umsatzförderliche Memplexe bzw. manipulative Geschichten verbreiteten sich zusammen mit den Tauschhändlern, bis die Körperfeindlichkeit es geschafft hatte, die Laktations-Amenorrhoe derart zu beeinträchtigen, dass eine Überbevölkerung entstand, die homo sapiens          –vor ca. 100 000 zu voreiligen Auswanderungen aus dem Süden zwang.                                                                                        –Vor ca. 80 000 Jahren reifte allmählich „Der Gotteswahn“ mit der „Schöpfungslüge“ (Richard Dawkins) heran, der Aberglaube vom Weiterexistieren nach dem Tode entstand, der neue zusätzliche Umsätze ermöglichte, indem Güter eingetauscht wurden, die als Grabbeigaben auf die vermeintliche Reise in die andere Welt mitgegeben wurden.                                                                      –Ab vor ca. 40 000 Jahren wurden Muscheln als Geld verwendet.                                                                                                    –Vor ca. 15 000 Jahren hatten die gewaltverherrlichenden parasitären Meme es geschafft, die ersten nennenswerten kriegerischen Auseinandersetzung zu provozieren, – bald watete die Welt in Blut…                                                                      –Vor ca. 10 000 Jahren hatte die Tendenz der Tauschhändler, immer leichter zu beschaffende, der Gesundheit aber nicht zuträgliche Massennahrung verkaufen zu wollen, zur Ausbreitung von Ackerbau und Viehzucht und damit zum Beginn der Zivilisationskrankheiten geführt.    Statt der polybisexuellen Gruppenehe wurde die monogame Ehe moralisch-memetisch erzwungen. Die geringere Befriedigtheit führte zu einem stärkeren konsumsüchtigen Verhalten, die Erfindung der ersten Form des Tausches zerstörte zunehmend Lebensglück und Gesundheit bei gleichzeitiger Überbevölkerung und zunehmendem konsumsüchtigen Raubbau an der Natur.                                                                                                                  — Ca. im Jahre 2000 wurde die zweite Form des Tausches, die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft erfunden, die ein Ende all der unnötigen Menschheitsprobleme ermöglicht. Sollte das Gehirn der Menschen dazu aber nicht ausreichen, muss all das Leiden als notwendiger Teil der Evolution verstanden werden: Gehirn ermöglicht Erfindungen, auch der ersten Form des Tausches – Gehirn dauerhaft zu klein, um die Nachteile zu verstehen: der Schrecken ohne Ende bleibt… 

 

Ahnen Sie, dass wir in einer unglücklich machenden Welt voller Unwahrheit und Manipulation leben? Dann sind Sie hier richtig am einzigen Punkt der Wahrheit auf dieser Erde und können jetzt versuchen, ob Sie zu den seltenen Menschen gehören, die die Wahrheit vertragen können und deshalb eine Chance haben, zukünftig sehr glücklich und sehr gesund leben zu können.

Ständig aktualisiert:

Der-neueste-Stand-der-Wissenschaft

Text, den ich grade zu einem polyamoren Web.de – und gmx.de -Artikel geschrieben habe:

Super-Artikel, der selbstverständlich auf den extremsten Widerstand all der Opfer der sozial-marktwirtschaftlichen Massenmanipulation trifft.
Wissenschaftlich ist seit den Professorinnen Sarah Blaffer Hrdy und Kristin Hawkes längst klar, dass unsere genetische Natur das Infantizid-Verhinderungs-Großgruppen-Paarungssystem bzw. die polybisexuelle oder polybiamore Gruppenehe mit maximaler Verantwortlichkeit und lebenslanger weil gefängnisfreier Liebe ist, – alles andere ist Ergebnis der Unterdrückung der Sexualität. Homepages hierzu z.B. www.dasheil.beepworld.de

Die WELTSENSATION:

Es gibt den Dritten Weg zwischen gescheitertem Sozialismus/ Kommunismus und gescheiterter Sozialer Marktwirtschaft!

Ein neues Wirtschafts-, Demokratie-, Wissenschafts- und Gesellschaftsmodell!

Dies würde für Sie persönlich Heilung, Genesung, Glück, ungeahnte Lebenslust, dramatisch gesteigertes Wohlbefinden und bleibende Gesundheit bedeuten, – und zusätzlich die Weltrettung.

Entwickelt wurde es vom weltbesten Wissenschaftler der Jetztzeit, dem nächsten in der Kette der Wahrheitsfinder nach Charles Darwin.

Fast alles heutige ist Pseudowissenschaft in einer Gesellschaftsordnung der Manipulation.

Glücksförderliche Wahrheiten wurden und werden nur von der Aufklärung (als kleinem wahren Teil der Wissenschaft in einem Meer der Pseudowissenschaft) herausgefunden.

Höchstens vielleicht also von Kopernikus, Kepler, Galilei, Bruno, Darwin, die als die Weltmeister der Wissenschaft ihrer Zeit angesehen werden können.

In jedem sachlichen Rededuell (z.B. Sach-Talk-Show) ist der aktuelle Weltmeister der Wissenschaft bereit, seinen Anspruch auf den Titel zu verteidigen.

Die ultimative

“ Heal the world “ –

( Weltrettungs ) –

Message-Seite:

Wie können die Erde und der Einzelne vor all dem Unnötigen an Leid, Un-Glück, Krankheit und Zerstörung bewahrt werden?

Die absolute Wahrheit gibt es nur hier!

Und sie war ausschließlich über den Weg der Naturwissenschaften findbar!

Leider scheint die alles abschließende Wahrheit eine traurige zu sein:

Die Menschheit war wie Madame Curie (forschte mit Radioaktivität) zwar intelligent genug, alles verändernde Erfindungen zu tätigen, aber bedauerlicherweise nicht intelligent genug zu erkennen, dass im Falle der Madame Curie sie und ihre Tochter an der Strahlung elendiglich zu Grunde gehen mussten und dass die Menschheit vor einem eventuell nie endenden Leiden und Unglück aufgrund einer einzigen tragischen Erfindung steht.

So könnte das Endresultat von Wissenschaft eventuell auf Dauer lauten:

Die Menschheit und die Erde sind unheilbar krank bzw. unrettbar verloren, Glück und Gesundheit werden immer weniger werden!

Weil viel zu wenige Menschen über eine ausreichende Lebensklugheit verfügen (wahrscheinlich auch zukünftig, da keine ausreichende Evolution in Richtung wachsender Klugheit mehr abläuft)!

Hier sind also die Seiten, die den Klugen das Verstehen des Elends ermöglichen.

Heilung zu versprechen, wäre beim Stand der Forschung ein unseriöses Heilsversprechen, aber wer weiß, vielleicht geschieht ja so etwas wie ein Wunder…

Was wir also höchstens versprechen können, ist für die Klugen eine gewisse Chance, das Elend vielleicht verstehen zu können:
Die-dazugehörige-politische-Partei
http://www.marcsss.beepworld.de/
http://www.anreiz.beepworld.de
http://www.timfff.beepworld.de/
http://www.kanbe.beepworld.de/
http://www.star-s.beepworld.de/
Bei google eingeben: Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft
und Memik
bringt viele interessante Ergebnisse aus der Internetdiskussion
Die dazugehörige Musik (schlechte Aufnahmen):
http://www.myownmusic.de/w_panel.php?songid=179182&qual=hi

http://www.youtube.com/DJ0Marc

http://www.myspace.de/DJ-Marc

Willst Du normal sein oder glücklich?

Diese Frage steht am Ende aller Wissenschaften zum Thema Glück. Warum normales Leben und glückliches Leben heutzutage völlig unvereinbare Gegensätze darstellen, kann man nur hier beginnen, zu verstehen. Die Masse merkt gar nichts und folgt einfach den Moden, Normalitäts-Normen und Normalitäts-Zwängen und läßt sich widerstandslos das Glück wegnehmen. Sehr weit entwickelte Menschen haben wenigstens manchmal noch das Gefühl, am wahren Leben vorbeizuleben. Gehörst Du dazu?

Das einzige Paradies ist hier, wo bist Du?

Du willst eventuell mit uns zusammenleben oder bezüglich Deiner WG, Kommune usw. beraten werden?
Dann ein paar Vorbemerkungen (nach den Links, welche Musik wir beim Community-Musizieren z.B. machen:)
http://www.myspace.de/DJ-Marc

http://www.youtube.com/DJ0Marc

Es sieht nicht gut aus: Der neueste Stand der Wissenschaft ist leider, dass die Menschheit vor ca. 240000 Jahren nicht klug und weise genug war, die tragische Weichenstellung Richtung unglückliche Menschheitsentwicklung zu verstehen und zu unterlassen, und auch heute ist sie mehrheitlich nicht klug und weise genug, zu verstehen.

Nur wenige sehr lebenskluge Menschen und meistens nur extrem gute Wissenschaftler, Gymnasiasten, Studenten können derzeit verstehen.
Also lies nur weiter, wenn Du guten Grund zur Annahme hast, dass Du ein Ausnahmemensch bist.
Die Masse der Menschen ist übervoll mit völlig unrealistischen Gedanken- oder Wahnsystemen über das Leben.
Wenn Du kein Ausnahmemensch bist, dann wirst Du hier über kurz oder lang über einen Satz stolpern, der nicht zu Deinen unrealistischen Wahnsystemen passt, Dir nicht sympathisch ist, und sofort wirst Du denken: „Das ist ja alles falsch.“ Also spar Deine Zeit und lass es gleich.
Du hältst Dich also für einen Ausnahmemenschen! Dann weiter:
Ein glückliches und gesünderes „Anders Leben“ z.B. in Gemeinschaften ist nicht möglich ohne unser Know-How, – ein glückliches und gesünderes „Anders leben“ gibt es nur für die sehr wenigen ungewöhnlich lernfähigen Menschen.
Die meisten leben in der fatalen Illusion, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Sehen solche Menschen einen Satz, der ihrer unrealistischen Weltsicht nicht sympathisch ist, halten sie all das Neue für falsch, – eine dauerhaft glücksverhindernde Illusion.
Von ca. 30 Top-Professoren usw. wurde eine bundesweite Wissenschaftler-Arbeitsgruppe als der Welt beste zum Thema Leben bezeichnet, auch in Gemeinschaften bis hin zu Staaten.
Alle Dinge in der Welt funktionieren erst dann richtig, wenn die jeweilige Erkenntnis-Suche vollständig abgeschlossen ist. Und dieser Abschluss gelang bisher ausschließlich dieser Wissenschaftler-Arbeitsgruppe.

Leider hat sich herausgestellt, dass Informationswege wie unser Buch oder unsere Homepages nicht funktionieren: Durch die zu vielen neuen Informationen verstehen nur diejenigen Ausnahme-Menschen die neuen Erkenntnisse, die selbst schon kurz davor standen. Diejenigen, die die neuen Erkenntnisse potentiell auch verstehen könnten, aber nur ganz langsam und nur einen Schritt auf einmal, kommen mit soviel des Neuen auf einmal nicht zurecht. Sie sollten dort abgeholt werden, wo sie stehen und dann durch die Beratung Millimeter für Millimeter von einer neuen Erkenntnis zur darauffolgenden kommen.
So haben wir die Massen-Informationswege als untauglich erkannt, und arbeiten nur noch persönlich beratend und befreiungs-fördernd, auch in der Gruppenarbeit.

Falls Sie sich also auch schon mal gefragt haben, warum das Anders-/Gemeinschafts-Leben irgendwie nicht so rundum glücklich gelingen will, dann machen Sie also nicht den Fehler, unsere Homepages oder unser Buch zu studieren. Sie verbauen sich dadurch, dass Homepages und Buch Sie möglicherweise überfordern, die weltweit einzige Chance für ein glückliches Leben.
Rufen Sie lieber 0221 96434661 an für einen kostenlosen telefonischen Beratungsbeginn, wo Sie nicht zuviel neue Informationen auf einmal wollen sollten, sondern gerade eben nur so viel, wie sie jetzt gerade aufnehmen können und wodurch Sie jetzt gerade einen Millimeter mehr an Glück möglich machen können.
Falls Sie sich bedauerlicherweise nicht an diesen unseren sehr ernst- und gut-gemeinten Rat halten wollen und gegen unsere Empfehlung Homepages und Buch studieren wollen, dann gestatten Sie uns ein paar Fragen, um Sie vielleicht doch noch umzustimmen:
Du hast im Gymnasium oder an der Uni eine Durchschnitts-Note besser als 1,5 erreicht, hast einen aussergewöhnlich hohen IQ oder Du hast anderweitig Grund zu der Annahme, dass Du ein sehr lebenskluger Mensch bist? Ja? Dann bist Du hier richtig.
Wenn Nein, dann könnte es sein, dass Du Dir die einzige Chance auf ein glückliches Leben verbaust, wenn Du hier weiter studierst, anstatt den Weg der persönlichen Beratung zu suchen.
Ansonsten viel Spass:
Du glaubst, die Welt sei so und so und Du denkst, Du könntest auf diesem oder jenem Weg ein sehr glückliches Leben führen?
Dann öffne Dich jetzt dafür, dass Du von klein auf vielleicht völlig in die Irre geführt worden bist:
Professor Frans de Waal steht für die Anfangsüberlegung der Ur-Evolutions-medizin: Er wurde in 20 Jahren der Beobachtung der menschen-ähnlichsten Lebewesen der Erde davon überrascht, dass diese kein Zeichen auch nur einer Krankheit aufwiesen und auch fast immer ungeheuer entspannt und glücklich wirkten, während wir Menschen verglichen damit erschreckend viel Krankheit und Unglück erkennen lassen. Also muss in unserer Ur-Geschichte bzw. Evolutions-Geschichte etwas ungewöhnliches geschehen sein, das die erfolgreichste Art der Erde überraschenderweise daran gehindert hat, auch die glücklichste und gesündeste Art der Erde zu sein. Ohne das Verstehen dieser Ursachen durch die Videos auf dieser homepage gibt es keine Chance, jemals wirklich glücklich und gesund zu sein.
In den Videos wird der allerneueste Stand der Wissenschaft erläutert und ganz genau erklärt, warum fast alles völlig unwahr ist, was uns über das Leben, „Gott und die Welt“ beigebracht worden ist.
Studiere also jetzt erst nur die Videos und erfahre, wie die Massen-Manipulation in die Welt kam, die auch Dein Leben garantiert ruinieren wird. Und erst, wenn Du die Videos genau verstanden hast, lies die weiteren Texte. Viel Glück!
Falls mal ein Video nicht funktioniert, auf die anderen Interviews links oben ausweichen, z.B. Interview_c,d,f

Vortrag an der Universität zu Köln von Dipl.Kfm. X (rechts) im Seminar von Prof. Y (Mitte) über unser Buch (siehe unten).

Hast Du alle Videos/ Interviews links oben angeklickt und vollständig verstanden? Wenn nicht, dann solltest Du nicht weiterlesen. Du nimmst Dir sonst nämlich die Chance, die Welt ganz neu und richtig zu verstehen.
Nachdem Du alles Videos voll verstanden hast, kannst Du jetzt unten weiterlesen:
WG, Stichworte: Die Linken u. die Grünen, Kapitalismus-Kritik, Attac, die Mutter aller WGs, die Kommune 1, Polyamory (Viele lieben), offene Beziehungen/ Ehen/ Gruppenehen, ZEGG/ Tamera, Osho Bhagwan, Hippie-Affen, Make love not war, Evolutions-Medizin, Urmedizin des Franz Konz, Richard Dawkins (z.B. „Der Gotteswahn“), Meme/ Memetik, Galileo Galilei, Evolutionstheorie von Charles Darwin, Matriarchats- und Bonobo-Forschung, Tantra,  Instincto-Ur-Roh-köstler, Swinger, Hippies, 68er, Gruppensexler, Bisexuelle Polybis, Freie (aber verantwortungs-volle) Liebe, SEX-GURUs usw.
Du willst wirklich und lebenslang von ganzem Herzen geliebt werden? Dann locke einfach nicht mehr den anderen in einen goldenen Käfig des Verbotes jeder Liebe ausserhalb des Käfigs. Denn dafür wird Dich ein Teil in ihm irgendwann hassen (oder er geht heimlich fremd oder ist ein Versager, der keine Chancen auf weitere Lieben hat). Richtig intensiv und lebenslang lieben wird Dich der andere nur, wenn er nicht mehr wegen Dir auf andere Lieben verzichten muss.

Echte (Anreizkorrigierte) Wissenschaft zeigt:

Die Menschen studieren, machen Super-Karrieren, verdienen Millionen, heiraten und werden dabei durch jeden Schritt in diese Richtung immer nur unglücklicher und ihr Gesundheitszustand wird immer nur schlechter. Steuere Dein Leben nicht weiter Richtung Unglück!
Die Zweierbeziehung ist eine Erfindung der Frühformen des Kapitalismus zum Zwecke der Erzeugung unglücklicher konsumsüchtiger Menschen.
* Die Zweierbeziehung/ Monogamie/ Ehe und das andressierte Nicht-Leben-Können der naturgegebenen Poly-Bi-Lebensweise verbreiteten sich in der Evolution nur, weil sie unglücklich machen und die Unglücklichen dann mehr konsumieren und so der Schlechten Variante der Marktwirtschaft/ Kapitalismus optimal dienen. Wie und warum so etwas Tragisches geschehen konnte, wird auf diesen Homepages und besonders in den Videos erläutert.
Nur hier in der erweiterten Umgebung von Köln in einer der Nachfolge-Kommunen der Mutter aller WGs, der Kommune 1, in einer polyamoren/polybi-/Viele-lieben-WG, (Kommune, Gemeinschaft, Ökodorf/ Ministaat) ist die einzige Chance weltweit, ein voll befriedigendes Liebesleben, bestmögliche Gesundheit und höchstmögliches Lebensglück zu erreichen.
Echte (Anreizkorrigierte) Wissenschaft zeigt:
* Statt in der segensreichen Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft zu genießen    vegetieren wir leider dahin in der Epoche der schlechtesten Erfindung unserer Vorfahren, der Schlechten Variante der (Sozialen) Marktwirtschaft/ Kapitalismus.
* Zu dieser gehören (religiöse) Körperfeindlichkeit+ Gewaltverherrlichung zwangsläufig dazu.
* Dies ist die letzte Ursache des jeden betreffenden verminderten Lebensglückes und allen Krankseins und Leidens.
* Die einzige Therapie heißt: Echte Befreiung der Sexualität+ Friedensfähigkeit, – und baldiges Praktizieren der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft.
* Hier und jetzt ist die einzige Chance weltweit, zu lernen, wie Du bestmöglich glücklich und gesund leben kannst und wie Du den bei jedem „normalen“ Menschen vorprogrammierten Weg zu Un-Glück und Krankheit verlassen kannst.
* Viel Erfolg beim Studium der Anreizkorrigierten Wissenschaft!

Aus TV: ARD, SWR usw. bekannt:

Die Vorläufer der Evolutionsmedizin:
1. Die Urmedizin des Franz Konz und 2. alle Bücher von Richard Dawkins (z.B. „Der Gotteswahn“) und über Meme/ Memetik, 3. Galileo Galilei, 4. die Evolutionstheorie von Charles Darwin, und viele andere mehr, die alle vollständig und verbessert in der Evolutionsmedizin enthalten sind. (TV-Pfarrer Fliege über Konz: „Für mich sind Sie der größte Naturheiler“. Hunderttausende Patienten und unzählige Professoren, Ärzte usw. sind von der Schulmedizin zur Urmedizin gewechselt mit begeisterten Kommentaren wie: „Gebührt der Nobelpreis“, „die Spitze allen Heilwissens“ usw. Genauso sind wir von der schulmedizinischen und schulpsychologischen Psychotherapie und Psychoanalyse zur Urmedizin und dann zur diese mit einschliessenden Evolutionsmedizin gewechselt. Ganz viele andere prominente Heilweisen sind in verbesserter Form in der Evolutionsmedizin enthalten.
Unser Wikipedia-Textentwurf siehe ganz unten!-Wir warnen vor Wikipedia wegen Volksverdummung
Der einzige echte Wissenschaftler der Erde in einer Welt der Pseudowissenschaft bzw. Unwahrheit, der einzige echte, weil tatsächlich alternative Heiler der Erde im Gespräch (noch nie haben Professoren, Doktoren usw. ein Wunderkind der Wissenschaft schon in jungen Jahren so positiv in schriftlichen Stellungnahmen kommentiert – „einzigartig in der Welt“ „den anderen Forschern und Praktikern weit voraus“ „wegweisend für die Wissenschaft vom Leben (Biologie)“ usw.usf. siehe Stellungnahmen auf den anderen Homepages unten)

„…niemand kommt zu höchstmöglichem Glücklichsein und bestmöglicher Gesundheit denn durch mich…

ICH bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“

Endlich richtig glücklich – endlich kerngesund leben… Soviel Paradies auf Erden, wie möglich ist…
Anfragen über das Kontaktformular oder das Gästebuch können wir leider nicht beantworten!

Links:
http://www.marcsss.beepworld.de/
http://www.anreiz.beepworld.de
http://www.timfff.beepworld.de/
http://www.kanbe.beepworld.de/
http://www.star-s.beepworld.de/
Bei google eingeben: Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft
und Memik
bringt viele interessante Ergebnisse aus der Internetdiskussion
Es gibt grundsätzlich 2 Wege zu einem glücklicheren und gesünderen Leben:
1. Die Titanic durch Politik vom Kurs auf den Eisberg abzubringen, und

2. Sich in ein Rettungsboot der Titanic zu flüchten, in eine Wohngemeinschaft/ Lebensgemeinschaft, in einen Ministaat, der den kranken Kurs der Titanic nicht mitmacht:

Falls Du das alles verstanden hast: Hier die zu Punkt 1. gehörende politische Partei:     SPV
Bitte links auf dieser Homepage das nächste Interview anklicken, z.B.: Interview_b
Wir freuen uns über jede Person, die diese Homepages in passenden Foren bekanntmacht.
Unser Wikipedia-Textvorschlag:
(Warum warnen wir vor Wikipedia? Zunächst hatte die Katholische Kirche genügend Einfluß, um alle von Galileo bis Darwin erarbeitete Aufklärung bzw. Kritik am „Normalen“ (in Wahrheit letztlich religiösen) Weltbild so weitgehend auszubremsen, wie ihr möglich war. Heute haben Katholische Kirche und religiöser Fundamentalismus genügend Einfluß, alle Aufklärung von Darwin bis Dawkins (Der Gotteswahn) bis zur Komplettierten und Korrigierten Genetisch-Memetischen-Evolutionstheorie von solchen Pseudoenzeklopädien wie Wikipedia usw. verfälschen oder unterdrücken zu lassen. Wikipedia dient also der Aufrechterhaltung des „normalen“ (gottes-)wahn-sinnigen Weltbildes, also der systematischen Volksverdummung.)

Bisheriger Text:

In den 1930er Jahren wurde die von Darwin herausgestellte natürliche Selektion mit den mendelschen Regeln zur Vererbung verbunden, daraus entstand die Synthetische Theorie der Evolution. Mit ihrer außerordentlichen erklärenden und vorhersagenden Kraft wurde diese Theorie zum zentralen organisierenden Prinzip der modernen Biologie. Sie liefert die Erklärung für die Vielfalt des Lebens auf der Erde.

Ergänzung:
Aber auch die Synthetische Theorie der Evolution hatte für das alltägliche praktische Leben der Menschen nur sehr wenig Bedeutung, sieht man mal von der mißbräuchlichen Verwendung im Sozialdarwinismus und Nationalsozialismus ab.
An der Universität zu Köln waren die „Komplettierte und Korrigierte Genetisch-Memetische Evolutionstheorie“ bzw. das zugehörige Buch Vortrags- und Prüfungsthema. Die so um die fehlende kulturelle Evolutionstheorie bereicherte komplette Evolutionstheorie hat enorme lebenspraktische Bedeutung und der Darwin-Nachfolger stellt unsere Zivilisation, unser gesamtes „normales“ Leben ganz grundsätzlich in Frage mit folgender (kurzzusammengefaßter) Argumentation:

Es gibt 2 Varianten des Tauschhandels, die nichtanreizkorrigerte heutige und die anreizkorrigierte Tauschform.
Als die Menschheit vor schätzungsweise 240 000 Jahren die hochproblematische heutige Tauschvariante erfand, entstand durch diese Erfindung eine neue ökologische Nische, in der ihre Tauschgüter wahrheitsgemäß anpreisende Tauschhändler als Händler nach und nach ausstarben.
Dadurch blieben nur noch Tauschhändler übrig, die wahrheitswidrig die Nachteile und Risiken ihrer Güter unbewußt verschleierten, also Selbsttäuschungen, Halluzinationen oder Illusionen aufwiesen, die für wirtschaftlichen Erfolg sorgten.
Dieser Negativ-Evolutionsprozess beschädigt das Leben jedes Menschen in ungeheurem Ausmaß, aber noch viel größere Schäden verursachte die nächste Erfindung:
Die Koppelung von Tauschhändler und Märchenerzähler, heute Werbekunde und Spielfilm usw.
Die dadurch entstandene Ökologische Nische führte zu einem Aussterben aller Tandems aus (Fern-)Seher und Tauschhändler, die zu wenig unwahre gewaltverherrlichende und körperfeindliche manipulative Botschaften aussendeten.
Denn gewaltverherrlichende und körperfeindliche Manipulationen führen zu einem Absinken des Spiegels an Glückshormonen, Endorphinen usw., die Menschen werden also unglücklicher, und dadurch im statistischen Durchschnitt bereiter dazu, im Sinne einer Ersatzbefriedigung z.B. die in den Werbespots wahrheitswidrig beschönigten Produkte zu kaufen.

Die Evolution der Religionen wird dementsprechend verstanden: Körperfeindliche Märchen (Meme von memory=Gedächtnis-Inhalte), die die Konsumwahrscheinlichkeit erhöhen, verbreiten sich, andere sterben aus.

Als Lösung wurde an der Universität zu Köln die Anreizkorrigierte Soziale Marktwirtschaft vorgestellt.

Die Memetische Evolutionstheorie wäre somit ein Teil der Kompletten Evolutionstheorie, die Evolutionsmedizin/ Evolutionstherapie der Oberbegriff, der alle Verfahren zur Erreichung eines notwendigerweise unnormalen maximal glücklichen und gesunden Lebens umfasst. Sie setzt damit große Traditionen fort:
Hippies, 68er,Polyamorie (Vielelieben), Matriarchats-Forschung, Wilhelm Reich, Tantra, Instincto-Ur-Roh-kost, Swingen,  Gruppensex, Bisexuelle, Polybi, Freie (aber verantwortungs-volle) Liebe, ZEGG/ Tamera, offene Beziehungen/ Ehen/ Gruppenehen, die Tradition der Sex-Gurus usw.

Leider gibt es nur eine Gruppe an Homepages, die alle Informationen über die Komplettierte und Korrigierte Genetisch-Memetische Evolutionstheorie liefern. Der Zugang geht über www.dasheil.beepworld.de

So, bist Du ganz sicher, dass Du zu unserer WG passen könntest? Dann rufe 0221 96434661 an.

Nur wer uns von dort aus empfohlen wird, erhält eine Einladung zu einem Besichtigungstermin in unserer WG.

Viel Glück

Statt einer Rezension ein anfangs vielleicht ein wenig philosophischer Brief eines Philosphen/ Lesers, der immer konkreter wird und zeigt, dass der Leser das Buch voll verstanden hat:

Ein Leser des Buches schrieb uns:
“…Buches, das es für mich erheblich in sich hat.
Wie viele andere Menschen sehe ich, solange ich denken kann, Dinge in Fülle, die ganz normal sind und die ich am Ende doch nicht wirklich zu glauben vermag…
… in einem Altenpflegeheim und finde aus dem Staunen nicht hinaus…
… So ein Pflegeheim ist ein Ort, an dem gesellschaftliche Wirklichkeit sich verdichtet…
… Es liegt nahe für mich, Ihre Gedanken in diesem, in meinem Leben derzeit relevanten Mikrokosmos fleissig zu lesen, um zu finden, ob sie nährend und folglich nützlich und hilfreich sein können, wieder wirklicher zu werden in meinen menschlich relevanten Dingen. Ich habe gefunden. Ich habe gefunden, dass Sie fähig sind und also über die seltene Gabe verfügen, das Einfache einfach zu sehen und einfach zu sagen.
Ihre mutigen Einsichten haben mir immer wieder Freude gemacht und mich angeregt zu verstärkter Eigeninitiative…
Dabei will ich freilich nicht verhehlen, dass das, was Sie dort in Ihrem Buch in der Essenz mit einer gewissen Gnadenlosigkeit vermitteln, für einen sensibler Einsichten Fähigen sehr belastend wirksam ist und furchtbar zu Zeiten.
Natürlich hat man längst schon bei sich gedacht, dass das menschliche Leben, wie es in unserem Kulturkreis geht und wie man es eben kennt, — als sei es irgendwie unheimlich verkehrt. Man denkt doch so etwas ständig, – aber gewöhnlich, als träumte man…
Sie sind an solcher Stelle ein unsanfter Wecker, ein Weckruf, der da durch den Nebel der Gewöhnung dringend ins Gewisse(n) ruft: `Jawohl, das Leben, das du lebst, ist arg verkehrt, und noch ärger, als du bislang denkst!`
Oder anders: Dass die Welt dabei ist, völlig verrückt zu werden, gibt nahezu jedermann zu, aber wehe dem, der diese Erkenntnis anerkennt. Ein Buch, wie das Ihrige, setzt hier und da den möglicherweise entscheidenden Impuls dazu.
Ein Beispiel: Im Pflegeheim wird das meiste Geld verdient an denjenigen Bewohnern des Pflegeheimes, denen seitens des medizinischen Dienstes die höchstmögliche Pflegestufe zuerkannt wird. Was steht nach Schulze zu erwarten?
– Dass das hier relevante (Pflege-) Milieu auf eine unterirdische Weise die Verhältnisse derart organisiert, dass mittels eines `hochprofessionalisierten” und vor “Kompetenz” strotzenden Pflegeprozesses – ohne dass selbst die unmittelbar daran Beteiligten etwas davon einigermaßen klar zu fassen bekämen – die Pflegebedürftigkeit eines jeden Klienten beständig bis zu einem ganz gewissen Idealmaß zuverlässig und ohne Gnade weitergetrieben wird, um am Ende dann diesen erreichten “Idealzustand” nach Kräften sozusagen einzufrieren, damit derselbe nicht vor der Zeit verloren geht.
Um das Einfache einfach zu sagen: Sinn der Pflege ist nicht das Wohl des alten Menschen, sondern dass dieser möglichst viele Hilfen in Anspruch nehmen muss, an denen möglichst gut für den Träger einer Pflegeeinrichtung sowie für die vielen anderen an das pflegerische Versorgungssystem angeschlossene Berufssparten zu verdienen ist.
Der Pflegeprozess, der sich zunächst immer ganz harmlos gibt, organisiert sich wie von Zauberhand hinter dem Rücken der Beteiligten. Alle mühen sich, für das Gute einzutreten (vom Heimleiter angefangen bis zur Küchenhilfskraft), um am Ende ganz gegen ihren Willen gemeinsam eine reibungslose, sehr subtile Hölle zu schaffen, in welcher auch sie selber höllisch leiden, ohne jedoch ihr Leiden zureichend fassen zu können.
Hilflos tut man ein spürbar unheimliches Handwerk über die Jahre hin betreiben, – und kann das Ganze nicht begreifen. Sucht man redlich nach einem Verantwortlichen, – es findet sich keiner. Nicht einmal in der obersten Etage einer Unternehmensleitung.
Keiner der Beteiligten will bewußt, was dort im Grunde Grauenvolles vor sich geht, und doch ists, dass es unentwegt mühelos täglich geschieht mit der Präzision eines Uhrwerkes.
Wie nun treibt man die Pflegebedürftigkeit eines Schutzbefohlenen voran?
– Indem man den Pflegeprozess derart organisiert, dass für diesen Schutzbefohlenen (aber auch für die Pflegekräfte) das Gefühl für die eigene Würde sich zunehmend verwirrt. Eine Zielsetzung, die sich durch eine heillose Überforderung des Personals fast wie von selbst verwirklichen läßt. Ein Personal, das auf dem Papier viel mehr leisten muss, als es in der Praxis leisten kann, muss zwangsläufig täglich viele Ansinnen und Wünsche der Pflegebedürftigen `überhören`, muss verheimlicht vielfach selbst pflegerische Standardverrichtungen wie abendliche Mundpflege oder Toilettengänge unter den Tisch fallen lassen. Im Handumdrehen hat man auf subtile Weise die alten Menschen z.B. daran gewöhnt, gar nicht mehr erst einen Toilettengang zu beanspruchen, sondern umstandslos zu verwendende Inkontinenzartikel zu nutzen.
(Mein Kommentar: Wodurch vermutlich die Inkontinenzartikel zusätzlich abrechenbar werden dürften, vielleicht auch die Pflegestufe und mit ihr die Einnahmenseite erhöht werden kann. Und die Menschen einen Alltag leben, der immer weiter von einem befriedigenden Gesamtalltag entfernt ist. Als gewindelter Mensch flirtet man wahrscheinlich nicht mehr so unbefangen wie früher…)

Vorschläge zur Gewaltfreien Kommunikation/ Reaktion auf die internet-typischen Beleidiger:

Ich (D.) versuche es mit der gewaltfreien Kommunikation. Da gibt es hilfreiche Ansichten, durch die eine Aussage nicht nur als „Beleidigung“ interpretiert werden kann, sondern auch als Ausdruck eines unerfüllten Bedürfnisses auf Seiten des Autors, als Hilfeschrei:

„Violence is a tragic expression of unmet needs.“ (Marshall Rosenberg)

„All communication is either an SOS or a care package.“ (Kelly Bryson)

Mit anderen Worten: wer dich „beleidigt“, leidet. Er wird dir sehr schnell sehr viel sympathischer, wenn du zeigst, dass du sein Leiden siehst („Bist du besorgt? Wütend? Enttäuscht? Frustriert? …“), versuchst zu verstehen, warum er leidet (welches seiner Grundbefürnisse hält er für nicht erfüllt aufgrund seiner Interpretation deiner Aussage/deines Verhaltens?), Strategien vorschlägst, durch die sein Bedürfnis erfüllt werden kann (im einfachsten Falle einsehen, dass man deine Aussage so verstehen kann wie er es getan hat und es ihm einfacher machen, dich richtig zu verstehen – aber was auch immer du tust/sagst, es ist besser ein Angebot, keine Forderung!). Das kann man allerdings schlecht vorspielen – wenn man selbst gerade verletzt ist, ist man selten gewillt, dem anderen diese Empathie zu geben. Je mehr man tatsächlich glaubt, dass der andere kein unfreundliches Arschloch, sondern ein Mensch mit Gefühlen und Bedürfnissen ist, desto einfacher wird das allerdings.

Ebenfalls hilfreich ist, präsent zu sein im Sinne von Eckhart Tolle: also sich bewusst zu sein, dass derjenige lediglich etwas gesagt hat, was einem positiven Aspekt deines Selbstbilds widerspricht, aber nicht DICH (den Besitzer dieses Egos) verletzt hat. Er hat eine Aussage getroffen von der du direkt überzeugt warst, dass sie nicht stimmen kann, was ein Beweis dafür ist, dass du in dieser Hinsicht schon über dich geurteilt hast. Dieses Urteil stimmte vermutlich irgendwann in irgendeiner Situation mal, aber möglicherweise aktuell in dieser Situation nicht. Insofern ist es gesund, die Beleidigung neugierig als These aufzufassen und mit wissenschaftlicher Neutralität zu überprüfen. Bewusst sein heißt in dem Fall zu hören, wie dein Ego aufschreit, zu akzeptieren, was ist, und dann ruhigen Gemütes zu entscheiden. Das ist jetzt arg grob zusammen gefasst, wenig verständlich und macht wahrscheinlich den Eindruck von Hokus Pokus. Ich empfehle, „The Power of Now“ zu lesen und dabei nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Dass wir uns gewohnheitsmäßig mit unserem Ego identifizieren, stimmt, und dass wir lernen können, das nicht zu tun, stimmt auch. Und mir hilft es SEHR beim glücklich sein.

Der andere kann sich mit diesen Tricks also genauso verhalten wie vorher, nur fühlst du dich völlig anders. Dass du dann theoretisch demjenigen rechtlich eine reinwürgen könntest, wird dann völlig uninteressant. Wenn du die GfK erfolgreich anwendest, wirst du dem armen Wesen eher helfen wollen als Gegengewalt anzuwenden. Mir erscheint die Welt dadurch sehr viel friedlicher, ich ziehe daraus Hoffnung, dass es auch anders geht als es aktuell läuft. Ich bin froh über diese Alternative zur anerzogenen Verhaltensweise bei negativen Urteilen über mich (aka Beleidigungen).

Gegengewalt kann ich auf zwei ganz verschiedene Arten sehen.
Nehmen wir mal als erste Metapher einen Schwertkampf, ich wurde gestochen, also stech ich zurück. Das wäre das Ego, die Motivation ist zu verletzen.

Wenn ich jetzt aber mit einem Menschen spreche der wenig reflektiert ist, ich nehme seinen Angriff wahr, erhebe mich aber über mein Ego und suche nach einem Weg es ihm bewusst zu machen.
Auch hier kann das Ergebnis wieder Gegengewalt sein. Nur als zweite Metapher bin ich dann eher ein Spiegel, die Motivation ist es ihm zu helfen seine Angriffe überhaupt wahrzunehmen…
Wie es dann wirklich umgesetzt wird ist bei den beiden Beispielen wohl sehr verschieden, die verletzte zurückstechen Motivation kann sich ja nicht wirklich aus der Situation lösen, es wäre unwahrscheinlich dass der Streit endet. Der zweite Weg kann die einzige Möglichkeit sein, die ich finde, um das Verhalten bewusst zu machen.
Ob derjenige aus diesem Wissen heraus nachdenkt, zu welchem Schluss er kommt, ob und was er umsetzt, ist wieder ganz und ausschließlich sein Ding.

 

Willst Du normal sein oder glücklich?
Diese Frage steht am Ende aller Wissenschaften zum Thema Glück. Warum normales Leben und glückliches Leben heutzutage völlig unvereinbare Gegensätze darstellen, kann man nur hier beginnen, zu verstehen. Die Masse merkt gar nichts und folgt einfach den Moden, Normalitäts-Normen und Normalitäts-Zwängen und läßt sich widerstandslos das Glück wegnehmen. Sehr weit entwickelte Menschen haben wenigstens manchmal noch das Gefühl, am wahren Leben vorbeizuleben. Gehörst Du dazu?

Das einzige Paradies ist hier, wo bist Du?
Echte (Anreizkorrigierte) Wissenschaft zeigt:
Die Menschen studieren, machen Super-Karrieren, verdienen Millionen und werden dabei durch jeden Schritt in diese Richtung immer nur unglücklicher und ihr Gesundheitszustand wird immer nur schlechter. Steuere Dein Leben nicht weiter Richtung Unglück!
* Die Zweierbeziehung/ Monogamie/ Ehe und das andressierte Nicht-Leben-Können der naturgegebenen Poly-Bi-Lebensweise verbreiteten sich in der Evolution nur, weil sie unglücklich machen und die Unglücklichen dann mehr konsumieren und so der Schlechten Variante der Marktwirtschaft/ Kapitalismus optimal dienen. Wie und warum so etwas Tragisches geschehen konnte, wird auf diesen Homepages und besonders in den Videos erläutert.
Nur hier im Raum Köln in der polyamoren/polybi-/Viele-lieben-WG, (Kommune, Gemeinschaft, Ökodorf/ Ministaat),         nur hier
beim „Einstein hoch vier“,
dem neuen Bhagwan, der frei ist von all den bekannten Unzulänglichkeiten des alten,
ist die einzige Chance weltweit, ein voll befriedigendes Liebesleben, bestmögliche Gesundheit und höchstmögliches Lebensglück zu erreichen.
Echte (Anreizkorrigierte) Wissenschaft zeigt:
* Statt in der segensreichen Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft zu genießen    vegetieren wir leider dahin in der Epoche der schlechtesten Erfindung unserer Vorfahren, der Schlechten Variante der (Sozialen) Marktwirtschaft/ Kapitalismus.
* Zu dieser gehören (religiöse) Körperfeindlichkeit+ Gewaltverherrlichung zwangsläufig dazu.
* Dies ist die letzte Ursache des jeden betreffenden verminderten Lebensglückes und allen Krankseins und Leidens.
* Die einzige Therapie heißt: Echte Befreiung der Sexualität+ Friedensfähigkeit, – und baldiges Praktizieren der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft.
* Die Zweierbeziehung/ Monogamie/ Ehe und das andressierte Nicht-Leben-Können der naturgegebenen Poly-Bi-Lebensweise verbreiteten sich in der Evolution nur, weil sie unglücklich machen und die Unglücklichen dann mehr konsumieren und so der Schlechten Variante der Marktwirtschaft optimal dienen.
* Hier und jetzt ist die einzige Chance weltweit, zu lernen, wie Du bestmöglich glücklich und gesund leben kannst und wie Du den bei jedem „normalen“ Menschen vorprogrammierten Weg zu Un-Glück und Krankheit verlassen kannst.
* Viel Erfolg beim Studium der Anreizkorrigierten Wissenschaft!

Die Seiten nur für Akademiker, Studenten, Gymnasiasten und aussergewöhnlich lebenskluge Menschen!

Aus TV: ARD, SWR usw. bekannt:

Die Vorläufer der Evolutionsmedizin:
1. Die Urmedizin des Franz Konz und 2. alle Bücher von Richard Dawkins (z.B. „Der Gotteswahn“) und über Meme/ Memetik, 3. Galileo Galilei, 4. die Evolutionstheorie von Charles Darwin, und viele andere mehr, die alle vollständig und verbessert in der Evolutionsmedizin enthalten sind. (TV-Pfarrer Fliege über Konz: „Für mich sind Sie der größte Naturheiler“. Hunderttausende Patienten und unzählige Professoren, Ärzte usw. sind von der Schulmedizin zur Urmedizin gewechselt mit begeisterten Kommentaren wie: „Gebührt der Nobelpreis“, „die Spitze allen Heilwissens“ usw. Genauso sind wir von der schulmedizinischen und schulpsychologischen Psychotherapie und Psychoanalyse zur Urmedizin und dann zur diese mit einschliessenden Evolutionsmedizin gewechselt. Ganz viele andere prominente Heilweisen sind in verbesserter Form in der Evolutionsmedizin enthalten.

Professor Frans de Waal steht für die Anfangsüberlegung der Ur-Evolutions-medizin: Er wurde in 20 Jahren der Beobachtung der menschen-ähnlichsten Lebewesen der Erde davon überrascht, dass diese kein Zeichen auch nur einer Krankheit aufwiesen und auch fast immer ungeheuer entspannt und glücklich wirkten, während wir Menschen verglichen damit erschreckend viel Krankheit und Unglück erkennen lassen. Also muss in unserer Ur-Geschichte bzw. Evolutions-Geschichte etwas ungewöhnliches geschehen sein, das die erfolgreichste Art der Erde überraschenderweise daran gehindert hat, auch die glücklichste und gesündeste Art der Erde zu sein. Ohne das Verstehen dieser Ursachen durch die Videos auf dieser homepage gibt es keine Chance, jemals wirklich glücklich und gesund zu sein.
(Unser Wikipedia-Entwurf: siehe unten! Wir warnen ansonsten vor Wikipedia wegen Volksverdummung!)

Hi Ihr Polyamoren (Vieleliebenden), Matriarchats- und Bonobo-Forscher, Tantra-Fans,  Instincto-Ur-Roh-köstler, Swinger, Hippies, 68er, Gruppensexler, Bisexuellen Polybis, Fans von: Freier (aber verantwortungs-voller) Liebe, ZEGG/ Tamera, offenen Beziehungen/ Ehen/ Gruppenehen, und Hi Ihr alle, die Ihr Eure Sexualität noch nicht so unterdrückt habt, dass Ihr nichts mehr spürt:

Der erste richtige SEX-GURU ist da!

(noch nie haben Professoren, Doktoren usw. ein Wunderkind der Wissenschaft schon in jungen Jahren so positiv in schriftlichen Stellungnahmen kommentiert – „einzigartig in der Welt“ „den anderen Forschern und Praktikern weit voraus“ „wegweisend für die Wissenschaft vom Leben (Biologie)“ usw.usf. siehe Stellungnahmen auf den anderen Homepages unten)
Wollt Ihr wirklich sterben, ohne je die alles in den Schatten stellende Intensität der eigentlich von der Natur für uns vorgesehenen voll-natürlichen Liebes-Lebens-weise kennengelernt zu haben?

Wenn nein, dann macht diese Seite überall im Internet (Foren usw.) bekannt, weil nur dann wieder eine riesige Community entstehen kann, in der Ihr ein pralles sattes natürliches Liebesleben geniessen könnt.

Ihr habt doch erkannt, dass bestimmte normale Verhaltensmuster völlig falsch sind und dass sie durch natürliche ersetzt werden müssen. Von da aus ist es kein so großer Schritt mehr zu der Erkenntnis, dass alles Normale krank ist und in Richtung des Natürlichen verlassen werden muss. Und was ist das Natürliche? Das, worauf wir in unserer Evolutions-Geschichte genetisch angepasst sind, im Gegensatz zu dem, was die Normalitätszwänge fordern, damit wir unglücklich werden und mehr konsumieren im Sinne einer Ersatzbefriedigung. Also kommen wir von den guten Anfängen der Ur-Medizin zu der Vervollkommung, der allerneuesten Variante der Evolutions-Medizin. Diese Erkenntnis vorbereiten können die Videos.

Schaut die Videos und versucht zu verstehen, wie es in der Menschheits-Evolution zu der tragischen krankhaften und krankmachenden Unterdrückung der Sexualität kommen konnte.

Vortrag an der Universität zu Köln von Dipl.Kfm. X (rechts) im Seminar von Prof. Y (Mitte) über unser Buch (siehe unten).

Bitte links auf dieser Homepage das nächste Interview anklicken, z.B.: Interview_b

Wir freuen uns über jede Person, die diese Homepages in passenden Foren bekanntmacht.

Unser Wikipedia-Textentwurf:

(Warum warnen wir vor Wikipedia? Zunächst hatte die Katholische Kirche genügend Einfluß, um alle von Galileo bis Darwin erarbeitete Aufklärung bzw. Kritik am „Normalen“ (in Wahrheit letztlich religiösen) Weltbild so weitgehend auszubremsen, wie ihr möglich war. Heute haben Katholische Kirche und religiöser Fundamentalismus genügend Einfluß, alle Aufklärung von Darwin bis Dawkins (Der Gotteswahn) bis zur Komplettierten und Korrigierten Genetisch-Memetischen-Evolutionstheorie von solchen Pseudoenzeklopädien wie Wikipedia usw. verfälschen oder unterdrücken zu lassen. Wikipedia dient also der Aufrechterhaltung des „normalen“ (gottes-)wahn-sinnigen Weltbildes, also der systematischen Volksverdummung.)

Evolution:

Bisheriger Text:

In den 1930er Jahren wurde die von Darwin herausgestellte natürliche Selektion mit den mendelschen Regeln zur Vererbung verbunden, daraus entstand die Synthetische Theorie der Evolution. Mit ihrer außerordentlichen erklärenden und vorhersagenden Kraft wurde diese Theorie zum zentralen organisierenden Prinzip der modernen Biologie. Sie liefert die Erklärung für die Vielfalt des Lebens auf der Erde.

Ergänzung:
Aber auch die Synthetische Theorie der Evolution hatte für das alltägliche praktische Leben der Menschen nur sehr wenig Bedeutung, sieht man mal von der mißbräuchlichen Verwendung im Sozialdarwinismus und Nationalsozialismus ab.
An der Universität zu Köln waren die „Komplettierte und Korrigierte Genetisch-Memetische Evolutionstheorie“ bzw. das zugehörige Buch Vortrags- und Prüfungsthema. Die so um die fehlende kulturelle Evolutionstheorie bereicherte komplette Evolutionstheorie hat enorme lebenspraktische Bedeutung und der Darwin-Nachfolger stellt unsere Zivilisation, unser gesamtes „normales“ Leben ganz grundsätzlich in Frage mit folgender (kurzzusammengefaßter) Argumentation:

Es gibt 2 Varianten des Tauschhandels, die nichtanreizkorrigerte heutige und die anreizkorrigierte Tauschform.
Als die Menschheit vor schätzungsweise 240 000 Jahren die hochproblematische heutige Tauschvariante erfand, entstand durch diese Erfindung eine neue ökologische Nische, in der ihre Tauschgüter wahrheitsgemäß anpreisende Tauschhändler als Händler nach und nach ausstarben.
Dadurch blieben nur noch Tauschhändler übrig, die wahrheitswidrig die Nachteile und Risiken ihrer Güter unbewußt verschleierten, also Selbsttäuschungen, Halluzinationen oder Illusionen aufwiesen, die für wirtschaftlichen Erfolg sorgten.
Dieser Negativ-Evolutionsprozess beschädigt das Leben jedes Menschen in ungeheurem Ausmaß, aber noch viel größere Schäden verursachte die nächste Erfindung:
Die Koppelung von Tauschhändler und Märchenerzähler, heute Werbekunde und Spielfilm usw.
Die dadurch entstandene Ökologische Nische führte zu einem Aussterben aller Tandems aus (Fern-)Seher und Tauschhändler, die zu wenig unwahre gewaltverherrlichende und körperfeindliche manipulative Botschaften aussendeten.
Denn gewaltverherrlichende und körperfeindliche Manipulationen führen zu einem Absinken des Spiegels an Glückshormonen, Endorphinen usw., die Menschen werden also unglücklicher, und dadurch im statistischen Durchschnitt bereiter dazu, im Sinne einer Ersatzbefriedigung z.B. die in den Werbespots wahrheitswidrig beschönigten Produkte zu kaufen.

Die Evolution der Religionen wird dementsprechend verstanden: Körperfeindliche Märchen (Meme von memory=Gedächtnis-Inhalte), die die Konsumwahrscheinlichkeit erhöhen, verbreiten sich, andere sterben aus.

Als Lösung wurde an der Universität zu Köln die Anreizkorrigierte Soziale Marktwirtschaft vorgestellt.

Die Memetische Evolutionstheorie wäre somit ein Teil der Kompletten Evolutionstheorie, die Evolutionsmedizin/ Evolutionstherapie der Oberbegriff, der alle Verfahren zur Erreichung eines notwendigerweise unnormalen maximal glücklichen und gesunden Lebens umfasst. Sie setzt damit große Traditionen fort:
Hippies, 68er,Polyamorie (Vielelieben), Matriarchats-Forschung, Wilhelm Reich, Tantra, Instincto-Ur-Roh-kost, Swingen,  Gruppensex, Bisexuelle, Polybi, Freie (aber verantwortungs-volle) Liebe, ZEGG/ Tamera, offene Beziehungen/ Ehen/ Gruppenehen, die Tradition der Sex-Gurus usw.

Leider gibt es nur eine Gruppe an Homepages, die alle Informationen über die Komplettierte und Korrigierte Genetisch-Memetische Evolutionstheorie liefern. Der Zugang geht über www.dasheil.beepworld.de

 

Hier die Seiten des mit sehr großem Abstand weltbesten Wissenschaftlers, des Einzigen, der mindestens dreifach höheren wirtschaftlichen Erfolg und mindestens dreifach höhere Lebensqualität: Gesundheit und Lebensglück ermöglichen kann. Wir sprechen derzeit die Staaten, Versicherungen und Universitäten der Erde an und raten davon ab, diese Seiten vorab zu lesen, da mancher verstehen kann, wenn im persönlichen Gespräch auf die Wissenslücken individuell eingegangen wird, – aber nicht verstehen kann, wenn er zu früh mit neuen Erkenntnissen konfrontiert wird. Leben wir doch in einem Zeitalter, in dem am Meisten von seinen Wissen überzeugt ist, wer in Wahrheit überhaupt nichts weiß.

Intern: Als schonender, nicht überfordernder Einstieg könnte folgende Themenreihenfolge in Frage kommen:

 

 

1. Steinäxte

2. Heiler, Krankheit liegt nicht an billiger Nahrung (Ackerbau zerstört die Wertigkeit der Nahrung, ausgelaugte Böden ergeben immunschwache Pflanzen, die mit Giften geschützt werden müssen, immunschwache Pflanzen plus Gifte ergeben immunschwache, kränkliche Menschen usw.), sondern an den Genen, Krokodilskot als Heilmittel

3. Grabbeigaben

4. Küssen verboten

Alle sind wir neurotisch, denn alle heute lebenden Menschen sind irgendwie beeinflußt von den Auswirkungen der Erfindung der Ersten Form des Tauschhandels.

Schwer neurotische Menschen werden auf diesen Seiten fast alles als unwahr empfinden, weniger neurotische Menschen werden nur Einiges als unwahr empfinden.

Ob ein Mensch überhaupt einem anderen helfen kann, ein bisschen weniger neurotisch zu werden, ist nicht ganz klar.

Es könnte sein, dass der Neurotizismus-Grad sehr stark korreliert ist mit Lebensklugheit/ Dummheit, und relativ stark korreliert ist mit Intelligenz.

Und genauso, wie Lebensklugheit/ Dummheit und Intelligenz genetisch ziemlich festgelegt und damit fast unveränderbar sind, könnte es sein, dass auch der Neurotizismus-Grad fast unveränderbar ist.

Kölner Express:

Shoppen macht so glücklich wie Sex

Dazu passt die Aufschrift an einem Geschäft:

Kauf Dich Glücklich und der Werbespot: Guten Freunden gibt man (kein echtes, sondern) ein (Süßigkeits-) Küsschen.

Das ist es endlich: 240 000 Jahre nach der Erfindung der 1.Form des Tauschhandels und damit des Grundprinzips der Sozialen Marktwirtschaft ist endlich die zentrale Manipulation ganz offen da, und endlich kann der Endsieg angestrebt werden: Die vollständige Ersetzung der störenden Sexualität durch Shoppen, Arbeitssucht und Selbstopferung im Krieg. Wenn doch Shoppen (angeblich) so glücklich macht wie (in Wahrheit ungeheuer schlechter) Sex, wozu dann sich den Stress machen, Liebespartner zu suchen. Lasst es und geht gleich shoppen, ist doch viel unkomplizierter…

Glück und Gesundheit gibts, wenn überhaupt, hier.

Beim mit großem Abstand weltbesten Glücks-Wissenschaftler, dem aktuellen Vertreter der „Aufklärung“ (Charles Darwin war der letzte Aufklärer gewesen).

Aber dazu muss man die Empfehlungen auch befolgen. Das Problem der meisten Menschen ist, dass sie unbedingt so weitermachen wollen mit ihrem Leben wie bisher, obwohl dieser Weg sie zuverlässig Richtung Krankheit und Un-Glück führt… 0221 96434661

Kleine Randnotiz: Als praktischer Weg, die Menschheit mit der guten Nachricht vom

Dritten Weg = Echte Sozialistische Marktwirtschaft = Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft

zu erreichen, arbeiten wir an einer neuen weltweiten Jugend- und Musik-Kultur:

Woodstock- bis Dylan-Revival-Festival-Reihe

Marc-Dylan`s-IMAGINE

Hier wird ab jetzt immer der neueste Stand der Wissenschaft bzw. der Aufklärung kurz zusammengefasst (Mit Wissenschaft meinen wir nicht die Unmenge an Pseudowissenschaft, die unsere Universitäten füllt, sondern nur die Wahrheitsfindung, wie sie unter dem Namen Aufklärung zusammengefasst wird. Darwin war der letzte Aufklärer, hier gehts um die Lehre des aktuellen Aufklärers, und vielleicht dauerts dann wieder 150 Jahre, bis der nächste Aufklärer kommt):

Alles bezüglich der Frage des Lebensglückes und der Gesundheit ist ein Frage der Intelligenz, genauer: der Lebensklugheit. Und der erste Intelligenztest testet, ob man das Folgende versteht:

Vor langer langer Zeit tauchten die ersten beiden Tauschhändler/innen der Evolution (und damit die Vorform von Sozialer Marktwirtschaft bzw. Kapitalismus) auf,- mit Steinäxten und Essbarem im Gepäck. Der eine Händler erzählte eine unwahre Nachricht bzw. ein unwahres Hörspiel: Ein Stamm hätte einen anderen Stamm nachts totgeschlagen, und ein Gott hätte jemanden schwer bestraft, weil der viel geschmust hatte.

Der andere Händler erzählte nur wahre Nachrichten bzw. direkt aus der Wahrheit abgeleitete Hörspiele.

Welche Art von Händlersein hatte mehr Erfolg und verbreitete sich demzufolge als einzige in der Evolution (bei gleichzeitigem Aussterben der anderen Art)?

Leider starb die zweite Art Händler (und mit ihr die Wahrheit) aus. Und nur die Aufklärung als kleiner Strang in einem Meer der Pseudo-Wissenschaft erbrachte erstmals wieder mühsamst einzelne Wahrheiten).

Denn bei dem unwahren, manipulierenden Händler bekamen die Menschen Angst, kauften mehr Steinäxte, dachten darüber nach, vorbeugend die eigenen Nachbarstämme totzuschlagen, um nicht selber erschlagen zu werden, – und schmusten weniger und neigten mehr zur Ersatzbefriedigung durch Leckereien, also zur Konsum-bzw. Kauf-Sucht.

(Dass die Dinge tatsächlich so ablaufen, veranschaulichte auch eine Reportage zum Film „Der weiße Hai“: Die übertriebene Angstmache des Spielfilms/ der Erzählung führte zu übertriebenen Ängsten vor Haien und zu umfangreichen vorbeugenden Präventivschlägen, im Zuge derer viele Haie sinnlos abgeschlachtet wurden. Genauso dürfte die erste unwahre Erzählung vom Überfall einer Menschengruppe auf eine andere gewirkt haben. Ein anderes Beispiel ist die in manchen Fernsehsendern stattfindende Hetze gegen FKK = Freikörperkultur. Wenn die Leute bei 30 Grad im Schatten nackt herumliefen, würden viel zu wenig Kleidungsstücke, Waschpulver, Waschmaschinen usw. gekauft, ausserdem wird die Kleidung als moderner Keuschheitsgürtel Körperkontakt-verhindernd, also muss gegen FKK gehetzt werden… So einfach ist das: Gewinninteresse führt zur Ausbreitung unwahrer Geschichten und Begründungen. )

Erstes Aha-Erlebnis:

Die Soziale Marktwirtschaft bzw. der Kapitalismus versorgt uns ausschließlich mit Unwahrheiten, Manipulationen, was ein Verhalten bei uns auslöst, das im Gegensatz zu unserer wahren Natur ist. Daraus resultiert fast alles Leiden.

Soweit der erste Intelligenztest. Wer das nicht versteht, ist leider für diese schreckliche Welt nicht klug genug, Leiden ist garantiert.

Text, den ich grade zu einem polyamoren Web.de – und gmx.de -Artikel geschrieben habe:

Super-Artikel, der selbstverständlich auf den extremsten Widerstand all der Opfer der sozial-marktwirtschaftlichen Massenmanipulation trifft.
Wissenschaftlich ist seit den Professorinnen Sarah Blaffer Hrdy und Kristin Hawkes längst klar, dass unsere genetische Natur das Infantizid-Verhinderungs-Großgruppen-Paarungssystem bzw. die polybisexuelle oder polybiamore Gruppenehe mit maximaler Verantwortlichkeit und lebenslanger weil gefängnisfreier Liebe ist, – alles andere ist Ergebnis der Unterdrückung der Sexualität durch die Soziale Marktwirtschaft und alle ihre Vorformen. Homepages hierzu z.B. www.dasheil.beepworld.de

Was die gesamte Wissenschaftswelt bisher übersehen hatte, war die Tatsache, dass bestimmte Erfindungen (von Menschen und Tieren!) neue ökologische Nischen schaffen, in die hinein sich Arten zu leben evoluieren, die völlig unerwartetes, überraschend anderes Verhalten entwickeln, als man in der Evolution gemeinhin erwartet. (Beispiel: der Mensch erfindet die Kleidung, wonach die Kleiderlaus entsteht, wobei es diese Art ohne die Erfindung niemals gegeben hätte. Erfindungen haben also einen gewaltigen Einfluß in der Evolution!)

Davon handeln alle diese Homepages, dass die menschliche Erfindung der schlechten Form des Tausches neue ökologische Nischen geschaffen hat, in die hinein sich neue Arten zu leben evoluiert haben, die allen Beteiligten schaden und die ganze Erde aufs Schwerste beschädigen. 

Bei Menschen kann man die neuen ökologischen Nischen auch als „ungünstige Anreizkonstellationen oder Rahmenbedingungen“ benennen.

Die schlechte Form des Tausches, aus der die gescheiterte Soziale Marktwirtschaft hervorgegangen ist, beinhaltet unbewußte Anreizkonstellationen wie z.B.:

Wenn es Dir gelingt, unbewußte Wege zu finden, die Menschen zu Haß und Gewalt aufzuhetzen, dann kannst Du als Waffenhändler überleben.

Wenn es Dir gelingt, unbewußte Wege zu finden, die Menschen durch neue Normen und Werte so zu manipulieren, dass sie unglücklich und/oder krank werden, dann kannst Du als Händler von der (Medizin-) Kauf- und Konsumsucht der Unglücklichen, Einsamen und Kranken leben, die so versuchen, sich über das Unglück hinwegzutrösten.

Und wie es im Film Jurassic Park so schön heisst: DasLeben findet seinen Weg.

Das Leben fand leider tatsächlich unbewußte Wege, wie die Waffenhändler den Menschen Angst machen und sie zu Gewalt, Terror und Krieg aufhetzen.

Und es fand Wege,  wie die Wirtschaft das Leben aller anderen (und damit leider auch das Leben aller an der Wirtschaft Beteiligten)  unbewußt tatsächlich unglücklich und anfällig für Krankheiten macht.

So schafft die Soziale Marktwirtschaft unbewußt und ohne jegliche böse Absicht der einzelnen Beteiligten genau diejenige Hölle auf Erden, die wir seit langer langer Zeit kennen und an die sich Viele so sehr gewöhnt haben, dass sie denken, diese tragische und eigentlich unnötige Hölle sei das Leben.

Wie genau diese unbewußten Vorgänge aussehen und wie dies ungeheuerliche Menschheitsproblem zu beheben ist, davon handeln diese Internet-Seiten und unser Buch.

Professor Richard Wrangham wagte es, eine „Story“,also

ein Modell der menschlichen Evolution:

Leider funktioniert der Link nicht immer, also eventuell selber googlen nach:

Wrangham et. al. in Current Anthropology, Vol. 40, Nr.5, Dec.99, S.567-594, Cooking and Human Origins „The Raw and the Stolen„

WranghamsStory

 

zu skizzieren, das aber, wie unter anderem auch Kristin Hawkes kommentierte, nicht sehr gut von den Daten gestützt wird. Die folgende „Story“ wird von den Daten wesentlich besser gestützt als seine:

 

 

 

Ein paar Eckpunkte:

 

Vor ca. 2 400 000 Jahren (plus/minus ein paar Jahrhundertausende, bei allen noch folgenden Zahlen ist eine Ungenauigkeit von vielen Jahrzehntausenden zu berücksichtigen):

Das Gehirn der Vorfahren des Homo erectus hatte eine Grösse erreicht, die ihnen ermöglichte, anderen Lebewesen die reifsten und weichsten Früchte wegzuessen. Infolgedessen konnte die Kaumuskulatur verkleinert werden und umspannte nicht mehr den oberen Schädelbereich. Das Gehirn konnte noch weiter wachsen (ob Fleischkonsum und Feuer dabei tatsächlich eine bedeutsame Rolle spielten, bleibt abzuwarten).

Vor ca. 2 000 000 Jahren hatte das Gehirn eine solche Grösse erreicht, dass eine neue kooperativere friedlichere Lebensweise möglich wurde: Der Homo erectus evoluierte sich, der für Rivalenkampf stehende Geschlechter-Dimorphismus verschwand weitest-gehend bis auf denjenigen Rest, der für die Verteidigung der (schwangeren) Frauen und Kin

der gegen Raubtiere sinnvoll war, Spermakonkurrenz plus Orgasmus-Ansaug-Reflex traten an die Stelle des Rivalenkampfes – das von Sarah Blaffer Hrdy und Kristin Hawkes angedeutete Infantizid-Verhinderungs-Großgruppen-Paarungssystem bzw. die polybisexuelle Gruppenehe evoluierte sich mit versteckter Ovulation usw. und mit Männern, die alles den Frauen und Kindern schenkten und mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit belohnt wurden, der Vater des nächsten Kindes zu werden.

Homo erectus entwickelte aufgrund der extremen Kooperativität und Friedfertigkeit parallel zu den matriarchalen Hippieaffen= Bonobos (siehe Prof Frans de Waal: „Make love not war“) eine extrem ungewöhnliche Tendenz zu einer blinden Vertrauensseligkeit gegenüber den Artgenossen und zu einer extremen Nachahmungsbereitschaft, – nach dem Motto: Dem Beispiel und den Kommunikationen deiner Gruppengenossen kannst du blind vertrauen.

Vor ca. 240 000 Jahren verbreitete sich das Gen Fox P2, die Sprache wurde wesentlich versierter, die erste Variante des Tauschhandels wurde erfunden („der Mensch ist ein Tier, das Handel treibt“), verhandeln und das Erzählen manipulativer umsatzförderlicher Geschichten wurde möglich, der homo mercator (mercantilis) = homo sapiens separierte sich vom Homo erectus.

Immer mehr körperfeindliche und gewaltverherrlichende parasitäre umsatzförderliche Memplexe bzw. manipulative Geschichten verbreiteten sich zusammen mit den Tauschhändlern, bis die Körperfeindlichkeit es geschafft hatte, die Laktations-Amenorrhoe derart zu beeinträchtigen, dass eine Überbevölkerung entstand, die homo sapiens

vor ca. 100 000 zu voreiligen Auswanderungen aus dem Süden zwang.

Vor ca. 80 000 Jahren reifte allmählich „Der Gotteswahn“ (Richard Dawkins) heran, der Aberglaube vom Weiterexistieren nach dem Tode entstand, der neue zusätzliche Umsätze ermöglichte, indem Güter eingetauscht wurden, die als Grabbeigaben auf die vermeintliche Reise in die andere Welt mitgegeben wurden.

Ab vor ca. 40 000 Jahren wurden Muscheln als Geld verwendet.

Vor ca. 15 000 Jahren hatten die gewaltverherrlichenden parasitären Meme es geschafft, die ersten nennenswerten kriegerischen Auseinandersetzung zu provozieren, – bald watete die Welt in Blut…

Vor ca. 10 000 Jahren hatte die Tendenz der Tauschhändler, immer leichter zu beschaffende, der Gesundheit aber nicht zuträgliche Massennahrung verkaufen zu wollen, zur Ausbreitung von Ackerbau und Viehzucht und damit zum Beginn der Zivilisationskrankheiten geführt.

Statt der polybisexuellen Gruppenehe wurde die Monogame Ehe moralisch-memetisch erzwungen. Die geringere Befriedigtheit führte zu einem stärkeren konsumsüchtigen Verhalten, die Erfindung der ersten Form des Tausches zerstörte zunehmend Lebensglück und Gesundheit bei gleichzeitiger Überbevölkerung und zunehmendem konsumsüchtigen Raubbau an der Natur.

 

Ca. im Jahre 2000 wurde die zweite Form des Tausches, die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft erfunden, die ein Ende all der unnötigen Menschheitsprobleme ermöglicht.

Sollte das Gehirn der Menschen dazu aber nicht ausreichen, muss all das Leiden als notwendiger Teil der Evolution verstanden werden: Gehirn ermöglicht Erfindungen, auch der ersten Form des Tausches – Gehirn dauerhaft zu klein, um die Nachteile zu verstehen: der Schrecken ohne Ende bleibt…

 

Zum Thema der Hypothese, dass der erste Tauschhändler mit Steinäxten handelte und profitierte von der Verbreitung unwahrer Geschichten, dass angeblich ein Stamm den anderen grausamst totgeschlagen hätte:

Die Bibel beinhaltet angeblich auch lauter unwahre, übertriebene „Berichte“ von Gewalttaten, die in den potentiellen Kunden Ängste, Waffenkäufe und vorbeugende Angriffstendenzen/ Angriffskriege auslösten. Die Bibel war und ist also das gleiche wie heute ein gewaltverherrlichender und körperfeindlicher Privatsender, der übertriebene Gewaltgeschichten erzählt, teils als Nachrichten, teils als Spielfilme, und so maximalen Konsum und maximale Nachahmung von Fehlverhalten verursacht.

 

 

Vielleicht bringt es eine Vortragsankündigung auf den Punkt:

 

Alternativen zum gegenwärtigen System und zum sozial-marktwirtschaftlichen/ kapitalistischen Menschenbild

 
Freidenker Spezial 1997: „Eine zukunftsfähige Alternative zum gegenwärtigen System … ist überfällig.“

Nachdem die Evolutionsbiologie jetzt endlich von ihren sozial-marktwirtschaftlichen/ kapitalistischen Denkvergiftungen befreit werden konnte, eröffnet sich uns eine faszinierende Alternative mit einer naturwissenschaftlich berechtigten Hoffnung auf eine sehr glückliche, friedliche, liebevolle, kooperative, solidarische Zukunft der Menschheit auf einer geretteten Erde.

Kepler, Kopernikus, Galilei, Bruno, Darwin, Dawkins sind nur einige aus der Tradition der „Aufklärung“ und befreiten uns in mancherlei Hinsicht von abergläubischem Denken.

Aber Charles Darwin und der berühmte Richard Dawkins (Der Gotteswahn, Die Schöpfungslüge usw.) durchschauten noch nicht, wie die Soziale Marktwirtschaft/ der Kapitalismus sich in ihr Denken einmischte und ein verzerrtes Bild der Evolution und ein falsches Menschenbild erzeugte:

Kriegsverherrlichend und kriegs-vorbereitend wird da vom Überleben des Stärkeren im Kampf ums Dasein geredet,  –  die deutsche Industrie griff zusammen mit Hitler gerne solche manipulativen Vorstellungen von der Evolution des Menschen auf, ließen sich doch so einmal mehr Milliarden verdienen auf Kosten von vielen Millionen leidenden Menschen.

Seit kurzem ist es möglich, zu verstehen,

– wie die in der Sozialen Marktwirtschaft/ im Kapitalismus (und seinen Vorstufen) abgelaufene Evolution des falschen Menschenbildes vonstatten ging,

– wie sich die falschen Vorstellungen von Evolution in der Sozialen Marktwirtschaft/ im Kapitalismus evoluierten,

– wie sich Gewaltverherrlichung und Körperfeindlichkeit im Zusammenhang mit den sozial-marktwirtschaftlichen/ kapitalistischen Manipulations-Instrumenten (Medien, Religion usw.) evoluierten.

Nach tiefem Verstehen des Vortrags mit Diskussion können die Lösungen für die Erde, die Menschheit und für das Individuum deutlich erkennbar werden.
Der letzte Weltmeister der Wissenschaft im Sinne der Wahrheitsfindung war Charles Darwin. Derjenige Bestseller-Autor, der Charles Darwins Einsichten in moderner Form wiederholt, ohne neue Einsichten gewonnen zu haben, ist der berühmte Richard Dawkins.

 

Clinton Richard DawkinsFRS, (* 26. März 1941 in NairobiKenia) ist ein britischer Zoologetheoretischer BiologeEvolutionsbiologeOxfordProfessor und Autor wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicherLiteratur.

Er wurde 1976 mit seinem Buch The Selfish Gene (Das egoistische Gen) bekannt, in dem er die Evolution auf der Ebene der Gene analysiert. Er führte den Begriff Mem als hypothetisches kulturelles Analogon zum Gen in der biologischen Evolution ein.

 

Bücher [Bearbeiten]

 

In Richard Dawkin`s Aussagen befindet sich kein Fehler, nur gelangen ihm keine wesentlichen neuen Einsichten.

Die fertige, vollständige Welterklärung und damit der Schlüssel zu einem vielfach gesünderen und glücklicheren Leben, findet sich ausschließlich hier, wo es um den aktuellen Weltmeister der Wissenschaft, den Korrektor und Fertigsteller der von Charles Darwin begonnenen Wahrheitssuche und sein alles erklärendes Buch (Wohlstand und Gesundheit für alle) geht.

 

Wer hier irgendetwas nicht versteht oder (aus Unwissenheit) für falsch oder unwahr hält, sollte erst alles vom Bestseller-Autor Richard Dawkins lesen. Wenn er dann alles von Dawkins als wahr zu erkennen gelernt hat, dann ist er vielleicht reif für die alles entscheidenden Wahrheiten hier.

 

Einführung:

Alle Menschen leiden unnötig, weil ihre (wissenschaftliche) Unwissenheit ungeheuer groß ist.

Ihre Weltsicht besteht aus durch Manipulation eingetrichtertem Aberglauben.

Nur durch allergrößte Geistes-Anstrengung und das erfolgreiche Verstehen des neuesten Standes der Naturwissenschaft hat der Einzelne eine Chance auf ein extrem glückliches und gesundes Leben, – und hat dann auch die Menschheit sowie die Erde eine Chance.

Also: Allergrößte Anstrengung, Studieren ist angesagt!

 

Neueste Überlegung zum Grund des auffälligen Unterschiedes zwischen dem X- und Y-Chromosom beim Menschen:

Für die Evolution einer Menschengruppe, eines Naturstammes, haben Männer einen geringeren Wert als Frauen, weswegen Männer gerne als evolutionäre Versuchskaninchen dienen können (Wenn ein Mann stirbt, sind noch genügend andere da, um alle Frauen zu schwängern):

Bei Frauen wird jedes genetische Experiment durch das zweite X-Chromosom gemässigt, während bei Männern eine viel größere Streung von Eigenschaften stattfindet, weil jedes genetische Experiment auf dem X-Chromosom bei ihnen voll zum Tragen kommt. Deshalb gibt es z.B. viel mehr männliche geistig Behinderte als weibliche, aber auch viel mehr männliche Genies als weibliche, der Mittelwert ist gleich, die Streuung viel größer. So hatte schon Charles Darwin darunter zu leiden, dass seine Frau, die wegen des statistischen Mangels an weiblichen Genies leider nicht so genial wie Darwin sein konnte, fest daran glaubte, dass Darwin in der Hölle schmoren müsse, weil er mit der Evolutionstheorie die „Schöpfungslüge“ (Dawkins) in Frage stellte. Während Darwin aufgrund seiner Genialität wahrscheinlich im Innersten schon frei vom „Gotteswahn“ (Dawkins) war.

So können wir nur besonders die weiblichen Leser bitten, sich beim Studium besonders anzustrengen, in der Hoffnung, dass sich wenigsten einige besonders kluge Frauen finden, die all das hier verstehen können und leben wollen.

 

Sozialistisch-marktwirtschaftliche Partei für Volksentscheide

SPV

(vorläufiger Arbeitsname)

Hier wird ab jetzt immer der neueste Stand der Wissenschaft kurz zusammengefasst:
Der-neueste-Stand

Die WELTSENSATION:

Es gibt den Dritten Weg zwischen gescheitertem Sozialismus/ Kommunismus und gescheiterter Sozialer Marktwirtschaft!
Ein neues Wirtschafts-, Demokratie-, Wissenschafts- und Gesellschaftsmodell!
Dies würde für Sie persönlich Heilung, Genesung, Glück, ungeahnte Lebenslust, dramatisch gesteigertes Wohlbefinden und bleibende Gesundheit bedeuten, – und zusätzlich die Weltrettung.
Entwickelt wurde es vom weltbesten Wissenschaftler der Jetztzeit, dem nächsten in der Kette der Wahrheitsfinder nach Charles Darwin.
Fast alles heutige ist Pseudowissenschaft in einer Gesellschaftsordnung der Manipulation.
Glücksförderliche Wahrheiten wurden und werden nur von der Aufklärung (als kleinem wahren Teil der Wissenschaft in einem Meer der Pseudowissenschaft) herausgefunden.
Höchstens vielleicht also von Kopernikus, Kepler, Galilei, Bruno, Darwin, die als die Weltmeister der Wissenschaft ihrer Zeit angesehen werden können.
In jedem sachlichen Rededuell (z.B. Sach-Talk-Show) ist der aktuelle Weltmeister der Wissenschaft bereit, seinen Anspruch auf den Titel zu verteidigen.

 

Die ultimative

“ Heal the world “ –

( Weltrettungs ) –

Message-Seite:

Wie können die Erde und der Einzelne vor all dem Unnötigen an Leid, Un-Glück, Krankheit und Zerstörung bewahrt werden?

Überall wird uns Gesundheit versprochen und verkauft, aber in Wahrheit werden wir alle immer kränker und unglücklicher.

Die absolute Wahrheit zum Thema „Heal the world /you“ (Weltrettung / gesünder und glücklicher werden), gibt es nur hier!

Und sie war ausschließlich über den Weg der Naturwissenschaften findbar! (Seit der Mitte des 19. Jahrhundert gab es neben einer Unmasse an Pseudo-Wissenschaft und Halbwahrem nur Charles Darwin, Richard Dawkins („einer der größten Wissenschaftler und Intellektuellen unserer Zeit“) und Schulze („der größte Wissenschaftler und Intellektuelle der bisherigen Menschheitsgeschichte“.) Wenn Sie hier etwas nicht verstehen oder für falsch halten, dann lesen Sie alles von Darwin und Dawkins, dann verstehen Sie vielleicht, wo Sie irrten.

 In vielen Fernsehsendungen der letzten Zeit wurde Sarrazin ganz massiv in die Nähe der Neonazis und der NPD gerückt, was natürlich wie ach so vieles in unserer Kultur völlig unrealistisch ist. Aber dennoch werden wir dadurch gezwungen, uns von Sarrazin vollständig zu distanzieren, was kein Beinbruch ist, weil eine vollständige Genesung des Patienten Deutschland auch ganz ohne seine Reformideen eingeleitet werden kann. Wir sparen uns aber die Arbeit, alle Sarrazin-Ideen aus unseren Homepages zu streichen.

Vorbemerkung auch an alle Linken/ Kapitalismus-Kritiker anlässlich des Terrors in Norwegen:

Der Attentäter wollte die Linke treffen, weil sie Europa wegschenke an den Islam.

Bisher kannten wir nur Terrormorde von Linken an Konservativen (RAF), nun beginnt also auch der Terror gegen die Linken. Können wir aus diesem Wahnsinn auch etwas lernen? Ja:

Die Linke hat recht, wenn sie von einem Leben träumt, wo „Schenken“ eine große Rolle spielt. Die Linke hat recht, wenn sie von einer pazifistischen, friedlichen Welt frei von krankhaftem Leistungsdruck und krankhafter Konkurrenz und krankhaftem Wettbewerb träumt. Aber sie hat völlig unrecht und zerstört alles, wenn sie weiter dem Kindertraum nachhängt, das „Schenken“ sei ein selbstloser Akt, der Mensch sei ein völlig selbstloses, Egoismus-freies Wesen und dennoch überlebensfähig. Alles „Schenken“ bei naturnäheren Völkern, wenn Männer z.B. alles an Frauen und Kinder schenken, unterliegt einem dezenten, sanften, milden Vertrag des gegenseitigen Gebens und Nehmens, einem milden, sanften Leistungsdruck und Wettbewerb. Da wird nicht bedingungslos Liebe und alles andere einfach weggeschenkt, denn wer das macht, stirbt in der realen Welt gnadenlos aus und verschwindet aus der Evolution wie die Dinosaurier. Und wer an solche Kindermärchen wie bedingungslose Liebe, bedingungsloses Schenken, wettbewerbs- und leistungsfreies Leben im Schlaraffenland, wo angeblich alles für alle da ist, glaubt, ist wirklich eine riesige Gefahr für Europa, denn er glaubt ja, die Welt wäre eine Sorte von Schlaraffenland, in der mehr als genug für alle da sei, und öffnet alle Türen und sagt: Kommt nur alle her zu uns aus aller Welt, es wird uns keinerlei Probleme bereiten. Und das ist der Riesenirrtum vieler Linker.

Nur hier, auf allen diesen homepages, wird das Linke befreit von all diesem linken Wahnsinn und nur hier wird die sozialistischste Welt, die möglich ist, beschrieben.

 Was hat nun Sarrazin mit der politischen Linken zu tun? Sehr viel!

Was haben die 68er, die Hippies, Make Love Not War, die Studentenbewegung, Woodstock, Love and Peace, die Beatles, die zu den Gurus und Bhagwans nach Indien fuhren, Blumenkinder, Heal the world, Imagine, Weltrettung, deren Geschichte und Vollendung Marc in seiner Musik mit Message erzählt,  mit Sarrazin zu tun? Extrem viel. Denn wie oben beschrieben ist ein Teil der Linken im Irrtum, ist eine Schmarotzer- oder Parasiten-Linke (alles geschenkt bekommen wollen von anderen, ohne etwas leisten zu müssen) – und das ruiniert jede Volkswirtschaft. Und da diese Schmarotzer-Linke davon ausgeht, dass wie im Schlaraffenland alles im Überfluß für alle da ist, will man auch alles allen Menschen dieser Erde zukommen lassen, und will deshalb alle Türen für alle öffnen. Und gegen diesen Wahnsinn wendet sich Sarrazin genauso wie die vernünftige Linke. Beide wollen ein leistungsfähiges, blühendes Land, und die vernünftige Linke will noch viel mehr, ein vielfach glücklicheres und gesünderes Leben für alle, als sich Sarrazin je vorstellen kann.

Leider aber scheint die alles abschließende Wahrheit eine traurige zu sein:

Die Menschheit war wie Madame Curie (forschte mit Radioaktivität) zwar intelligent genug, alles verändernde Erfindungen zu tätigen, aber bedauerlicherweise nicht intelligent genug zu erkennen, dass im Falle der Madame Curie sie und ihre Tochter an der Strahlung elendiglich zu Grunde gehen mussten und dass die Menschheit vor einem eventuell nie endenden Leiden und Unglück aufgrund einer einzigen tragischen Erfindung steht.

So könnte das Endresultat von Wissenschaft eventuell auf Dauer lauten:

Die Menschheit und die Erde sind unheilbar krank bzw. unrettbar verloren, Glück und Gesundheit werden immer weniger werden!

Weil viel zu wenige Menschen über eine ausreichende Lebensklugheit verfügen (wahrscheinlich auch zukünftig, da keine ausreichende Evolution in Richtung wachsender Klugheit mehr abläuft)!

Für uns, die Minderheit der klügsten Menschen der Erde gibt es nur einen einzigen winzigen Trost: Da 70 % aller Professorinnen, 40% aller Akademikerinnen usw. lebenslang kinderlos bleiben, müssen die Klügsten wenigstens nicht mit ansehen, wie ihre Kinder und Enkel in der immer schlimmer werdenden Hölle auf Erden leiden. Die Dummen werden die Entwicklung in Richtung Hölle auf Erden beschleunigen, und nur ihre Kinder und Enkel werden darunter leiden. Mehr Trost gibt es leider nicht.

Hier sind also die Seiten, die den Klugen das Verstehen des Elends ermöglichen können.

Heilung zu versprechen, wäre beim Stand der Forschung ein unseriöses Heilsversprechen, aber wer weiß, vielleicht geschieht ja so etwas wie ein Wunder…

Was wir also höchstens versprechen können, ist für die Klugen eine gewisse Chance, das Elend vielleicht verstehen zu können:

Die-dazugehörige-politische-Partei

Video-Vorträge

http://www.marcsss.beepworld.de/

http://www.anreiz.beepworld.de

http://www.timfff.beepworld.de/

http://www.kanbe.beepworld.de/

http://www.star-s.beepworld.de/

Bei google eingeben: Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft

und Memik

bringt viele interessante Ergebnisse aus der Internetdiskussion

Die dazugehörige Musik (schlechte Aufnahmen):

http://www.myownmusic.de/w_panel.php?songid=179182&qual=hi

 

http://www.youtube.com/DJ0Marc

 

http://www.myspace.de/DJ-Marc

 

 

 

Ja, hier sind Sie genau richtig!

Bei der weltweit einzigen Chance, dass Ihr Leben, das Ihrer Kinder bis Urenkel jemals wesentlich mehr an Gesundheit, Wohlbefinden, Glücklichsein und Wohlstand  aufweisen kann, – ganz egal, ob Sie arm oder reich sind.

 

Denn nur hier und nur genau hier ist die einzige Chance, dass wir alle eine neue Welt-(Wirtschafts-)Ordnung bekommen, den Dritten Weg. (Wenn Sie nicht sofort verstehen, dass nur der Dritte Weg der einzige ist, klicken Sie rechts unten im Menü zuerst an: Der-Dritte-Weg.)

 

Alles andere auf der Welt will entweder den gescheiterten Sozialismus/ Kommunismus noch mal probieren oder den langsam alles ruinierenden Raubtier-Kapitalismus (verharmlost als angeblich Soziale Marktwirtschaft) fortführen bis zum unendlichen Leiden aller.

(Das Buch des Begründers der Sozialen Marktwirtschaft, Ludwig Erhard, heißt bezeichnenderweise „Wohlstand für alle“, – d.h. Wohlstand um jeden Preis, auf Kosten der Gesundheit, des Wohlfühlens der Menschen, einhergehend mit grenzenloser Erdzerstörung. Das Buch des Begründers des Dritten Weges, der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft heißt bewußt „Wohlstand UND Gesundheit für alle“, also Wohlstand Hand in Hand mit Wohlfühlen, was zur Gesundheit dazugehört, und einhergehend mit Erdheilung.)

 

Einzig der Dritte Weg versöhnt die gescheiterten Weltmodelle, läßt die ruinösen Aspekte weg, nimmt die guten Dinge und völlig neue noch viel bessere Dinge dazu und heraus kommt die

„Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft“

(oder mit Anspielung auf die Versöhnung: Sozialistische Marktwirtschaft) als neue Welt-(Wirtschafts-)Ordnung, die zudem erstmals echte Demokratie und weltweiten Frieden herstellen kann.

 

Aber da wir leider noch keine echte Demokratie sind, können Sie uns nicht einfach nur wählen, das war nur in Sachsen-Anhalt am 20.3.2011 möglich.

 

Nein, Sie müssen sich selber als Kandidat aufstellen lassen oder für die nächste Wahl Kandidaten suchen (mindestens 3 pro Wahl), dann ein paar Formulare ausfüllen, dann erhalten Sie/ wir das sogenannte Unterstützungs-Unterschriften-Formular der jeweiligen Wahl. Und dann stellen wir das hier ein.

 

 

 

Wie kann es also weitergehen? Nur, indem Sie, ja genau Sie, Menschen in Bremen usw. ansprechen (wir brauchen je nach Wahl mindestens 3 Mitglieder/ Kandidaten).

 

 

 

  22. Mai Bremen Bürgerschaft (Landtag), Stadtbürgerschaft (Bremen),
Beiräte (Bremen), Stadtverordnetenversammlung (Bremerhaven)
4 Jahre
  4. September Mecklenburg-Vorpommern Landtag, Kreistage 5 Jahre**
  11. September Niedersachsen Kreistage, Stadträte, Gemeinderäte, Samtgemeinderäte,
Stadtbezirksräte, Ortsräte, Regionsversammlung (Hannover)
5 Jahre
  18. September Berlin Abgeordnetenhaus, Bezirksverordnetenversammlungen 5 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann werden wir hier die Unterstützungs-Unterschriften-Formulare einstellen. Dann müssen die ausgedruckt werden und ausgefüllt zum jeweiligen Einwohner-Meldeamt gehen zwecks Bestätigung, und danach am besten zusammen mit einem formlosen Aufnahmeantrag (auf jeden Fall mit Email-Adresse!) für die dauerhaft kostenlose Mitgliedschaft zum Bundesvorstand geschickt werden.

 

 

 

 

 

 

Sonst gibt es in Deutschland niemals eine vernünftige Politik! Deutschland wird sich dann abschaffen und nicht nur aufs Spiel gesetzt sein, sondern im Spiel verlieren! Für Ihre Enkel und Urenkel wird es zum Horror werden!

 

 

Helfen Sie mit bei der einzigen Partei, die über den Willen und die Sachkompetenz verfügt, die riesigen Probleme sofort zu lösen!

 

 

Helfen Sie durch Spenden (SPV (Schulze), Kto. 1902806841, BLZ 37050198, SpakaKölnBonn) oder durch aktive Mithilfe.
Alle, die für die gute Sache aktiv werden möchten, rufen bitte an: 0221 96434661

 

Und es kann sein, dass wir alle nicht darum herum kommen werden, genauso auf die Strasse gehen zu müssen, zu demonstrieren wie die Menschen in den arabischen Staaten. Nur so werden wir verhindern können, dass sich Deutschland endgültig und unwiderruflich abschafft. Wer kann für wo eine Demo organisieren? Die Ankündigung wird dann hier eingestellt.

Zu den Inhalten:

 

 

 

Kurze Vorbemerkung für alle, die von Sarrazin nicht begeistert sind: Diese Partei ist so unendlich vielfach besser für Euch als jede andere Partei, ihr Programm führt am Ende zu einem mindestens 10-fach glücklicheren und gesünderen Leben für jeden, und zu der sozialsten, menschenfreundlichsten, sozialistischsten, demokratischsten, wirtschaftlich erfolgreichsten, kommunistischsten Gesellschaft, die möglich ist, worauf auch der Zweitname:

„Sozialistisch-marktwirtschaftliche Partei – für Volksentscheide Atom bis Stuttgart21 (SPV)

 

hinweist. Da solltet Ihr erst einmal über Sarrazin hinwegsehen und alles lesen und über die Frage nachdenken, ob Ihr wirklich ganz sicher seid, dass eine Multikulti-Gesellschaft Euer Leben wirklich erwiesenermassen glücklicher und gesünder macht.

Deutschland retten: Sarazzistische Partei wählen!

Sarrazin `s Buch, also der Megabestseller:

„Deutschland schafft sich ab 
Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“

von Dr. Thilo Sarrazin

stellt einen Teil des Parteiprogramms der Sarazzistischen Partei dar.

Zudem ist die SPV die einzige Partei, die den Atom-Volksentscheid garantiert! Oder wollen Sie, dass am Ende wieder die Atom-Lobbyisten den Grünen, der CDU und SPD sagen, wos langgeht? Oder wollen Sie Ihr Leben und Ihre Gesundheit lieber selber in der Hand haben im Volksentscheid?
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide Atom bis Stuttgart21 SPV

Atom-Horror-Japan

Kurz-Überblick-übers-Gesamt-Programm

Neueste Medienberichte:

 

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1740913/Sarrazistische-Partei-will-bei-Buergerschaftswahl-antreten.html

http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen-anhalt/8258958.html

 

http://www.mdr.de/nachrichten/8190831.html

http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/sachsen_anhalt/?em_cnt=1964150

http://vsdigital.volksstimme.de/Olive/ODE/sbk/LandingPage/LandingPage.aspx?href=U0JLLzIwMTEvMDMvMDk.&pageno=Mg..&entity=QXIwMDIxMw..&view=ZW50aXR5  Weitere-Medienberichte  

Hamburg-Wahl-Anfechtung   Forum-der-SPV  Kürzere Homepage-Adresse: www.SPV.de.pl (politik)

Wer die  Reformideen von Dr. Thilo Sarrazin behutsam, sanft und sachlich ohne jegliche Nähe zum Rechtsextremismus, Rassismus, Nationalsozialismus usw. umgesetzt wissen will, der hat als einzige Wahlmöglichkeit die Sarazzistische Partei.

Verschenken Sie nicht Ihre wertvolle Stimme an eine rechte Partei. Aufgrund der ganz besonderen deutschen Geschichte wird in Deutschland nie wieder eine rechte Partei so groß werden, dass sie Einfluß nehmen könnte. Aber die Sarazzistische Partei als neue große Volkspartei der Mitte wird das können.

Bitte hoffen Sie auch nicht darauf, dass eine der Alt-Parteien Sarrazin umsetzen würde. Die Alt-Parteien verstehen Sarrazins Gedankengänge noch nicht einmal, wie sollen sie sie da jemals umsetzen können, – das wird nie geschehen. Verschenken Sie also Ihre Stimme nicht sinnlos, sondern geben Sie Ihre Stimme nur der Sarazzistischen Partei.

Das Team, das Sarrazins Reformideen umsetzt, blickt auf 30 Jahre Erfahrung in allen großen Parteien und auf 40 Jahre Erfahrung mit Wissenschaft zurück und wird Sarrazins Reformen besser umsetzen, als es Dr. Thilo Sarrazin selber könnte, siehe

z.B.: Professorenstimmen-zum-Kanzlerkandidaten-der-SPV

und: Wählerkommentare-zum-Kanzlerkandidaten-der-SPV .

Fordern Sie deshalb jeden Wähler auf, zur Wahl zu gehen und nur die Sarazzistische Partei zu wählen!

Dr. Thilo Sarrazin hat sich manchmal etwas unglücklich bzw. mißverständlich ausgedrückt. Deshalb hier unsere

Öffentliche Entschuldigung 

Sarrazin-Umsetzung

Medienberichte-zur-Sarazzistischen-Partei

 

 

 

Sarrazin musste seinen Megabestseller zur Bildungspolitik, Bevölkerungspolitik, HartzIV-und Arbeitsamtpolitik, und zur Migrationspolitik hauptsächlich deshalb schreiben, weil

1. die Politiker unendlich weit entfernt sind von den Empfindungen der Bevölkerung, was wir durch unser Demokratisierungs-Programm ändern werden.

Alles, was Sarrazin an der Bildungs-, Bevölkerungs- HartzIV-bis-Arbeitsamt-Politik und Migrations-Politik zu recht kritisiert, hat seine tiefe Ursache in einer grundlegenden Mißachtung des Bürgerwillens durch die Altparteien. Deswegen werden wir den Bürgern viel mehr Einflußmöglichkeiten geben durch unser Demokratisierungs-Programm und einige wenige große Volksentscheide zu den zentralsten Themen unserer Gesellschaft machen, auch um das Land zu befrieden, man denke an die Millionen verschlingenden Atom- und Stuttgart21-Krawalle oder an die Krawalle zwischen Linksextrem und Rechtsextrem.

Die meisten Bürger spüren ganz richtig, dass Deutschland immer korrupter wird ( Korruptionsbeispiele ) und dass Lobbyisten einen viel zu großen Einfluß auf die Politik haben. Diese Probleme löst unser Demokratisierungs-Programm.

Wobei wir nur sehr wenige große Volksentscheide anstreben, z.B. zum Atomstreit, wo sich seit Jahrzehnten auf Kosten der Bürger Chaoten mit Polizisten prügeln. Hier kann ein Volksentscheid viele Millionen einsparen, indem das Thema ein für allemal entschieden wird. Und ein Volksentscheid kann bei Stuttgart 21 verhindern, dass auch diesbezüglich wieder eine teure „unendliche Geschichte“ entsteht.

 

Sarrazin musste seinen Megabestseller zur Bildungspolitik, Bevölkerungspolitik, HartzIV-und Arbeitsamtpolitik, und zur Migrationspolitik hauptsächlich deshalb schreiben, weil
2. auch wegen der Political Correctness jegliche volkswirtschaftliche Vernunft aus der Politik verschwunden ist und eine Banken-Krise die nächste Finanzkrise und den nächsten Lebensmittelskandal jagt, was wir ändern werden durch den längst überfälligen Wechsel von der Sozialen Marktwirtschaft zur Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft, die in einer simulierten Bundestagswahl von 44% bis 56% der Wähler/innen gewählt wurde.  

Die meisten Bürger spüren ganz richtig, dass die Soziale Marktwirtschaft hilflos von einer (Banken- bis Finanz-) Krise in den nächsten Lebensmittel-Skandal und von da in die nächste (Klima-) Katastrophe stolpert und immer mehr Probleme mit sich bringt. Diese Probleme löst die verbesserte Marktwirtschaft, die „ANREIZKORRIGIERTE SOZIALERE MARKTWIRTSCHAFT ASM „, die ein echtes zweites Wirtschaftswunder mit Vollbeschäftigung erwirtschaften wird, wobei der Aufschwung auch tatsächlich bei den Menschen ankommen wird. 

z.B.Bildungsreform

 

Wohlbefinden und Gesundheit jedes Menschen deutlich spürbar zu verbessern, ist das Hauptziel der Sarazzistischen Partei

Deshalb wird man von der Sarazzistischen Partei niemals eine feindselige Haltung gegenüber „der Wirtschaft“, gegenüber den Unternehmern und gegenüber „den Reichen“ sehen. Wir, alle Bürger gemeinsam, haben eine Gesellschaftsordnung zugelassen, in der Gewinne allzuoft nur auf Kosten einer zerstörten Umwelt, zerstörten Wohlbefindens und zerstörter Gesundheit aller Menschen erzielbar waren, und so haben wir bekommen, was wir gesät haben. In der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft wird weiterhin gutes Geld verdient, aber als verdiente und gerechte Belohnung für die Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitmenschen und durch die Behebung der Umweltverschmutzung als Mittel zur Steigerung von Wohlbefinden und Gesundheit der Mitmenschen (die Konzerne werden Umweltschutz betreiben als Mittel zur Gewinnerzielung!).

Und wir sollten gemeinsam über folgendes nachdenken und diskutieren:

Einzig Unternehmer, die gleichzeitig Innovatoren sind oder Innovatoren (in Innovations-Abteilungen) beschäftigen, können verhindern, dass in Deutschland der tägliche Kampf gegen das Verhungern beginnt, wie wir ihn aus der dritten Welt nur allzu gut kennen. Denn wenn die Welt von uns nichts mehr kauft, haben wir nur noch wenig Geld, um Lebensmittel zu kaufen, unsere Lebensmittel-Industrie wird zwangsläufig ihre Lebensmittel ans Ausland verkaufen, wo noch ausreichende Preise erzielbar sind, und alle ausserhalb der Lebensmittelindustrie werden anfangen zu hungern. Und deshalb sollten wir alles dafür tun, dass soviel wie möglich Menschen mit Freuden ihre Arbeitsplätze wechseln und zu Innovations-Mitarbeitern bzw. Unternehmern werden. Oder?

Und wir sollten nachdenken über folgendes:

Wenn wir uns (z.B. in einer kommunistischen oder sozialistischen Lebensform) dem gnadenlosen Wettbewerb auf dem Weltmarkt nicht mehr stellen und wir nicht mehr vorne dabei sind, sondern weit hintendran, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir von der Welt als „Ureinwohner“ und damit Nicht-Menschen empfunden werden, die wie alle Naturvölker vor uns mangels ausreichend moderner Defensiv- Waffen ausgerottet werden oder in Reservaten dahinsiechen dürfen. Es geht leider nur der Weg, vorne dabeizubleiben, eine gesunde Gesellschaft vorzuleben, bis die Welt uns nachahmt. Dann können alle Weltbürger entschleunigt leben. 
Und wir sollten darüber nachdenken, dass dieses Land einzig von dem lebt, was die Innovatoren und Unternehmer zusammen entwickeln und deren Beschäftigte und Transportfirmen herstellen und exportieren an Spitzenprodukten Made in Germany, die die Welt unbedingt kaufen will. Diese Unternehmer und Innovatoren können viele Menschen tragen und versorgen, z.B. auch die, die neue Innovatoren und Unternehmer ausbilden, aber jeder, der in einem Beruf ausserhalb dieser Unternehmen tätig ist, erhält sein Gehalt letztlich zu fast 100% von diesen Unternehmen. Denn wenn die Welt Made-in-Germany nicht mehr kauft, dann wird die Lebensmittel-Wirtschaft alle Lebensmittel an diejenigen verkaufen, die noch eine wertvolle Währung haben: das Ausland. Denn die in der Lebensmittelwirtschaft Tätigen wollen ja dann auch nicht mehr Made-in-Germany haben, sondern Made-in-Ausland, und dafür brauchen sie letztlich ausländische Währung. Und dann werden unsere Ärzte und Behördenmitarbeiter usw. genauso hungern, wie die Menschen in Afrika usw., wo jeden Tag viele an Hunger sterben. Jeder dieser getragenen Menschen (die also, auch wenn sie noch so viel arbeiten, letztlich nichts ins Ausland verkaufen können oder nichts Eßbares oder sonstwie überlebens-wichtiges erzeugen) macht die Spitzenprodukte ein wenig teurer, bis sie wegen ihres zu hohen Preises keine Spitzenprodukte mehr sind. Und fragt Euch, ob jeder Mensch mit Migrationshintergrund zu den Gruppen gehört, die nicht nur volkswirtschaftliche Kostenfaktoren, Preiserhöher darstellen, oder ob er sonstwie Euer Leben erwiesenermaßen glücklicher und gesünder macht. Wenn nicht, wozu ist dann die Migration gut, ausser dass sie uns zu einem weiteren Land der Hungersnöte macht?

Wer der ganzen Welt zu essen gibt, verhungert selber oder spätestens seine Urenkel verhungern. Oder?

 

SPV statt SPD – Wir sind das Volk!!!

Mehr Demokratie wagen !!!

Yes we can, nur dass wir es im Gegensatz zu Obama auch wirklich können…

Meinungsforschungs-Institute sagen der SPV 26%-44%-56% der Wählerstimmen zur Bundestagswahl 2013 voraus,

wenn alle Wähler ihr Programm zwischen 35-50-Minuten z.B. in den großen Medien kennenlernen würden und Deutschland wenigstens noch teilweise demokratisch ist…

Atom – Stuttgart 21 – Sarrazin usw., überall wird über Sie, die Bürger, hinweggegangen, und man versucht Ihnen vorzuschreiben, wie Sie zu denken und zu empfinden haben. 

Ab sofort müssen Sie nicht mehr mangels echter Alternative die inkompetenten Lobbyistenfreunde wählen:

 

Neue Volkspartei in der Mitte zwischen SPD und CDU soll beide ersetzen:

SPV

Erstes Anliegen der SPV:

Den Sumpf aus Korruption und Lobbyisteneinfluss endgültig trockenlegen und genau diejenigen gesetzlichen Änderungen machen, die es verhindern, dass wir genauso korrupt werden wie alle vor uns:

 

Der größte Fehler aller üblichen Verfassungen ist, dass sie naiv optimistisch davon ausgehen, dass die Parteien repräsentative Wählerstichproben seien, die reformkompetente, für die Bürger nützliche Spitzenkandidaten aufstellen würden.

Das Gegenteil ist der Fall(siehe dazu auch:Korruption-In-Deutschland):
In größere Parteien werden von Konzernen Lobbyisten geschickt mit dem Ziel, herauszufiltern, wer für Lobbyistengeschenke empfänglich ist,
Kleinlobbyisten tauschen ihre innerparteiliche Stimme gegen Bauaufträge ein („Ich gebe Dir meine Stimme als Spitzenkandidat, wenn Du mir einen Bauauftrag für meine kleine Baufirma oder einen Posten usw. verschaffst),
Karrierelobbyisten interessieren sich ausschließlich für Posten und überhaupt nicht für die Bürger.
So können ausschließlich Lobbyistenfreunde Spitzenkandidaten werden, und niemals kompetente Reformer.

Der Wähler hat so immer nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, kompetente Reformer kann er so gar nicht kennenlernen. Nimmt man alle Demokratie-verhindernden Aspekte Deutschlands zusammen, muss man Deutschland bezeichnen als:

 

„Sich als Demokratie tarnende Diktatur“

 

Genau das spüren die Menschen, wenn sie gegen Atom, Stuttgart 21 usw. protestieren: Nämlich dass hier eine Diktatur am Werke ist, die nicht die Bedürfnisse der Mehrheit der Bevölkerung berücksichtigt.

 

Dementsprechend will die SPV Deutschland in die ERSTE ECHTE DEMOKRATIE DER ERDE verwandeln:

Wird die SPV gewählt, so stellen zukünftig Mini-Volksentscheide = vom Bundes- oder Landeswahlleiter zusammengestellte repräsentative Wählerstichproben alle Spitzenkandidaten auf.
Kommt eine neue reformkompetentere Person, die gegen alle anderen Kandidaten gewonnen hat, muss der Kanzler dagegen antreten, und wenn der Kanzler verliert, gibt es in der Mitte der Legislaturperiode Neuwahlen.

 

Wobei wir auch große Anhänger der repräsentativen Demokratie sind: Wenn die Repräsentanten nicht mehr die Lobbyisten repräsentieren, sondern die Bürger, dann sind große Volksentscheide nur sehr selten nötig. Aber dennoch muss auch der große Volksentscheid jederzeit rasch möglich sein:

 

Am Ende jedes Mini-Volksentscheides dürfen diejenigen Redner sprechen, die einen großen Volksentscheid wollen. Bejahen den großen Volksentscheid mehr als 50% der anwesenden Wähler, findet der große Volksentscheid baldmöglichst statt.

 

Als Training dafür finden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mehrmals täglich Demokratie-Pur-Shows statt: 9 Personen stellen 1 Minute ihren Verbesserungsvorschlag für Deutschland vor, dann wählen die Zuschauer, und 3 erhalten 3 Minuten, dann wählen die Zuschauer den Show-Sieger, der 6 Minuten seine Ideen mit dem Moderator darstellen darf. Und dieses Endergebnis wird der Politik zur Verfügung gestellt.

 

(Egal ob Kandidat oder Volksentscheid-Beantrager bzw.  Volksentscheids-Thema, was oder wer nur knapp verliert, kann schon bald wieder bei einem Mini-Volksentscheid sein Glück probieren, wer ganz hoch verliert, erst viel später.)

Die Lobbyistenfreunde, die typischerweise über keinerlei Reformkompetenz verfügen, verschwinden so ganz schnell aus der Politik und machen kompetenten Reformern Platz, wie sie von den Minivolksentscheiden gewählt werden. Der Bürger hat erstmals eine echte Wahl! Und: „Wir sind das Volk!“ gilt so erstmals wirklich.

Außerdem können wir darüber nachdenken, ob jeder Kontakt zwischen Lobbyisten und Politikern unter Strafe gestellt werden sollte.

Und wenn dann auf diese Weise Deutschland die Erste Echte Demokratie der Erde geworden ist, können wir darüber diskutieren, ob wir das Demonstrations-Recht eventuell beschränken können auf Demos gegen eventuelle Unzulänglichkeiten des demokratischen Systems.

 

Denn wenn jedes Anliegen vor einen Mini-Volksentscheid und in die Demokratie-Pur-Talkshows gebracht werden kann, gibt es keine Notwendigkeit mehr für themenbezogene Demos mit teuren und belastenden Polizei-Einsätzen, die häufig von Chaoten mißbraucht werden zum Versuch, ihre Minderheits-Meinung gewaltsam der Mehrheit aufzuzwingen.

 

Und für die eventuelle Möglichkeit, durch Demonstrationen die Mitbürger über bestimmte Sachen zu informieren, sollten wir bessere Möglichkeiten entwickeln können als die zu teuren Demonstrationen. Oder? 

 

Und wenn durch unsere Politik jeder wieder Arbeit hat, sollten wir auch die Frage nach dem Sinn von Gewerkschaften neu stellen, die einen  unendlich teuren (unser wirtschaftliches Überleben gefährdenden) Streik nach dem anderen lostreten.

 

Wenn jemand mehr verdienen möchte, dann geht er nach unseren Reformen einfach woanders hin und wenn er das Geld wert ist, wird er es auch bekommen nach unseren Reformen.

 

Denn wenn jeder arbeitet und wir wieder viele Spitzenprodukte haben, dann werden sich die Unternehmen gegenseitig überbieten, um die Arbeitskräfte zu sich zu locken.

 

Wer dann immer noch zu wenig zahlt, dem laufen die Leute einfach weg.

 

Wozu soll in einer so verbesserten gesellschaftlichen Situation ein gewerkschaftlicher Streik mit all den Schäden noch sinnvoll sein (abgesehen von der Frage, wieviel Geld und Energie uns alleine durch die Existenz der Gewerkschaften volkswirtschaftlich verloren geht)? Darüber sollten wir diskutieren.

 

Durch all dies wird eine Entwicklung der Gesellschaft Richtung mehr Gesundheit und mehr Wohlfühlen sehr wahrscheinlich.

Parteiprogramm 

Grundsätze:
Die Aufstellung aller Spitzenkandidaten erfolgt über Mini-Volksentscheide. Umstrittene Einzelfragen werden von großen Volksentscheiden entschieden.

Alle Aspekte Europas werden daraufhin untersucht, ob Fehl-Anreize oder bedenkliche Rahmenbedingungen unerkannt und unbewußt schädliche Folgen  verursachen und somit die Ursache für alle Mißstände bis hin zur Klimakatastrophe sind.
Dann beginnt das öffentliche Diskutieren und Ringen um die bestmögliche Setzung von Anreizen und Rahmenbedingungen für Europa und weltweit. Erst danach werden die Reformen umgesetzt.

Unser Parteiprogramm ist  (als Diskussionstarter, Diskussionsanreger bezüglich aller Einzelreformen)
1.    das Buch
„Wohlstand und Gesundheit für alle
Das Ende des Raubtier- und Heuschrecken-Kapitalismus“
(Schulze/Marc/Gallianer u.a.)

Buchhandels-Nummer: ISBN 3-89783-512-6

soweit es sich ausschließlich mit der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft befasst. (Die philosophischen Überlegungen des Buches zum Menschen sind absolut nicht zum Parteiprogramm gehörig!),
und
2.    Andere populäre, aktuelle Bestseller-Bücher  mit Reformkonzepten, z.B. Dr. Thilo Sarrazin Deutschland schafft sich ab     Wie wir unser Land aufs Spiel setzen

Halfmann, Journalist, Artikel:

Negativen Anreizen positive entgegensetzen!

Wissenschaftler will Gesellschaft radikal verändern

Es ist was faul im Staate Deutschland! Die Regierung kämpft vergebens gegen die Massenarbeitslosigkeit, die Kriminalität steigt immer mehr an, die Nichtwähler sind bei manchen Landtagswahlen schon stärkste Partei, und von denen, die noch zur Urne gehen, schickt ein guter Teil aus Protest Rechtsextreme ins Parlament.

Die Deutschen haben offensichtlich in zunehmendem Maße keinen Bock mehr auf ihren Staat, Umfrageergebnisse belegen, daß aus der so oft beklagten Politikverdrossenheit inzwischen bei vielen Menschen eine Abneigung gegen das System an sich geworden ist.

Während die Politiker diese Entwicklung meist nur ratlos zur Kenntnis nehmen, suchte ein Frankfurter Wissenschaftler nach den Wurzeln der zunehmenden Staatsmüdigkeit der Deutschen.

Jahrelang analysierte der Psychoanalytiker Schulze, wie die gesicherten Erkenntnisse der Wissenschaft über die Bedürfnisse des Menschen im politischen und sozialen System der Bundesrepublik umgesetzt werden. Sein ernüchterndes Fazit lautet: Gar nicht! „Persönlichen Erfolg hat bei uns nur, wer unbewußt seinen Mitmenschen Schaden zufügt“, faßt er seine Ergebnisse zusammen. „Und maximale Schädigung führt zu maximalem Erfolg!“

Schulze kann dieses von ihm erkannte Grundproblem der Gesellschaft mit einer Fülle von Beispielen belegen. „Prinzipiell kann keine Institution weniger Interesse am Verschwinden der Arbeitslosigkeit haben als das Arbeitsamtl Nur die Massenarbeitslosigkeit führt zu mehr Stellen in diesem Bereich, nur zusätzliches Personal garantiert dem Mitarbeiter das schnelle Aufsteigen in der Hierarchie. Also wird er, obwohl er davon überzeugt ist, gegen Arbeitslosigkeit zu kämpfen, unbewußt eher dazu neigen, diesen für ihn persönlich vorteilhaften Zustand zu erhalten.“

Ähnliche Mechanismen sieht der Psychoanalytiker in fast allen Bereichen der Gesellschaft am Werk. Der Arzt, der sich Zeit für seine Patienten nimmt und über Möglichkeiten der Krankheitsprävention aufklärt, wird durch finanzielle Einbußen bestraft, sein Kollege, der Fließbandmedizin betreibt, verdient gutes Geld.

Polizeidienststellen, die durch gute Arbeit die Kriminalitätsrate in ihrem Viertel senken, werden verkleinert oder gar aufgelöst, Finanzbeamte, die den Papierkrieg vereinfachen, gefährden ihre Position.

„Die unbewußte Botschaft dieses Systems ist klar“, meint Schulze. »Gib dir wenig Mühe, denke nicht über Innovationen nach, dann bist du erfolgreich. Das End-Ergebnis sind frustrierte, unmotivierte Menschen, die den Spaß am Leben verlieren und Zuflucht in unkontrolliertem Konsum oder bei Drogen nehmen.“

Mit einer radikalen Reform will der Wissenschaftler diesen Zustand verändern. „Wir müssen den Anreizen zu negativem Verhalten positive entgegensetzen. Ohne Angst vor finanziellen oder Statuseinbußen müssen wir die Menschen in den Institutionen dazu bringen, Verbesserungsvorschläge zu machen, für die sie dann auch belohnt werden. Jeder Arbeitslose, der wieder Beschäftigung findet, spart der Gesellschaft eine Menge Geld, jede verhinderte Straftat ebenso. Da ist es nur recht und billig, daß man diejenigen, die durch ihre Arbeit dazu beitragen, auch belohnt!“

Konsequent zu Ende gedacht, läßt sich Schulzes Modell auf fast jeden Bereich anwenden. So hält er es im Rechtswesen für unverantwortlich, daß Anwälte nur dann gut verdienen, wenn sie in einer Auseinandersetzung den Streitwert in die Höhe treiben und vor Gericht ziehen. „Warum nicht den umgekehrten Weg gehen und Anwälte dafür belohnen, daß sie durch Beratung und Ausgleich Prozesse verhindern“, fragt der Wissenschaftler.

Für die gesellschaftliche Akzeptanz seines Reformmodells will Schulze mit neuen Formen der Bürgerbeteiligung sorgen.

So sollen beispielsweise die Wähler beim Urnengang gleichzeitig die Dienstleistungen der örtlichen Behörden bewerten. Gute und bürgernahe Arbeit soll dann wiederum belohnt werden.

Und selbst die Kandidatenaufstellung der Parteien will Schulze revolutionieren. „Der grundgesetzliche Auftrag der Parteien lautet ja eigentlich, an der Willensbildung mitzuwirken, faktisch haben die Parteien jedoch die Willensbildung monopolisiert“, analysiert er. Deshalb schlägt der Wissenschaftler vor, daß die Parteien bei der Vorausbildung möglicher Kandidaten mitwirken, die sich dann einer repräsentativ ausgewählten Bürgerversammlung stellen müssen. Diese trifft dann die Entscheidung über den endgültigen, eventuell auch parteiunabhängigen Kandidaten.

„Ich vertraue den Menschen“, sagt Schulze. „Deshalb will ich wirklich mehr Demokratie wagen. Am Ende, davon bin ich überzeugt, stehen mehr Lebensfreude und Spaß an innovativem Denken, die unserem Land einen ungeahnten Aufschwung bringen!“

Bei den Bürgern kommen die Reformvorschläge des Psychoanalytikers gut an. Ganz Wissenschaftler, stellte sich Schulze in Laborexperimenten als fiktiver Kanzlerkandidat gegen Merkel und Co. zur Wahl und erreichte phantastische Werte.

„Zur Kontrolle möchten wir diese Untersuchung mit Abgeordneten verschiedener Parteien wiederholen, um zu prüfen, welchen Effekt die persönliche Anwesenheit hat“, erläutert er.

Als der Wissenschaftler in der Magdeburger Fußgängerzone mit den Bürgern diskutierte, waren danach Dutzende bereit, per Unterschrift für einen Kanzlerkandidaten Schulze zu votieren. Eine Bürgerinitiative will ihn zum Kanzlerberater machen. Zehn kleinere Parteien und Gruppierungen haben schon ihre Unterstützung zugesagt, die großen scheinen interessiert, zieren sich aber noch.

Erleben wir also bald einen Kanzler Schulze? Der Wissenschaftler lacht. Ich habe eigentlich keine persönlichen Ambitionen. Mein Wille war es, herauszufinden, was bei uns falsch läuft. Jetzt möchte ich mit meinen Erkenntnissen dazu beitragen, die Entwicklung unserer Gesellschaft in die richtige Richtung zu lenken. Wenn man mich anspricht, stelle ich mich gerne als Berater zur Verfügung. Und wer weiß, vielleicht haben ja andere Menschen bessere Vorschläge. Auch damit hätte ich keine Schwierigkeiten. Wenn ich eine Diskussion in Gang bringe, die uns allen am Ende mehr Lebensfreude bringt, dann reicht mir das völlig!“

 

 

 

Für Journalisten, das Wohl der Kinder, Enkel und Urenkel von Journalisten arbeitet nur eine einzige Partei in Deutschland, die neue ab Sachsen-Anhalt auf dem Stimmzettel findbare Volkspartei der Mitte.

 


Durchsetzt von Lobbyisten der Großkonzerne (heute Großthema bei Phoenix gewesen) sind schon die Mitgliedergruppen aller anderen Parteien.

Dazu gesellen sich die unzähligen Klein-Lobbyisten, die nur wegen der Vorteilssuche für ihre kleineren Unternehmen Mitglied wurden oder nur für sich selber eine berufliche Zukunft in der Politik suchen, ohne sich auch nur eine Sekunde für das Wohl der Wähler, also auch der Journalisten zu interessieren.

Und nur wer sich in den Parteien als empfänglich für all die großen und kleinen Lobbyisten gezeigt hat, kann jemals so viele Stimmen einhandeln, dass er als Spitzenkandidat aufgestellt wird. Parteien sind also mitnichten repräsentative Wählerstichproben, sondern Lobbyistenversammlungen, die Lobbyistendiener als Spitzenkandidaten aufstellen.

Ist der politische Karrierist mit seiner Reforminkompetenz dann an der Regierung, wird natürlich die Gewohnheit der Empfänglichkeit für Lobbyisten beibehalten, wobei die Lobbyisten laut Phoenix oft schon versteckt als zuarbeitende Mitarbeiter in den Ministerien arbeiten, ihr Gehalt aber von einem privaten Konzern erhalten.

Ändern wird dies nur die neue Volkspartei, indem zukünftig ausschließlich Mini-Volksentscheide, repräsentative Wählerstichproben alle Spitzenkandidaten direkt auf die Stimmzettel wählen. Deutschland wird so zum ersten echt-demokratischen Land der Erde.

Sie als Journalist können nun abwarten, bis wir in Sachsen Anhalt 6% bekommen haben. Aber warum bis dahin noch die Fehlentwicklungen wie z.B. Gesundheitsreform des Medizinlobbyisten Rösler ertragen?

 

4. KOMMENTARE ZUR REDE VON HERRN SCHULZE

– Probleme der Gesellschaft gut erkannt -produktive Verbesserungsvorschläge

– Probleme gut ausgearbeitet – Verknüpfung von Problemlösungen – sehr durchdacht – würde Herrn Schulze in dieser Form gerne als Regierungsmitglied sehen – gute Ansätze für Gesundheitsreform – gute Ansätze für gesellschaftliche Veränderungen -gute Ideen bezüglich Kosteneinsparung im Gesundheitswesen – freundliche Erscheinung – gute Ansätze und Lösungsmöglichkeiten – einleuchtende Beispiele -menschlich sehr gut durchdachte Aspekte und Modelle – es war sehr erfreulich, den Denkanstößen zuzuhören, Weiter: Wählerstimmen

Meinung-der-Professoren

 

Sarrazins Reformideen umsetzen!

Die Reformideen von Dr. Thilo Sarrazin setzt unser Bundesvorsitzender in konkrete Reformkonzepte um, – und die bringen wir dann in den Landtag ein.


Die Arbeit der Sarazzistischen Partei im Landtag wird also daraus bestehen, überall zu prüfen, wo auf Landesebene Sarrazins Reformideen wie umgesetzt werden können.
Diesbezüglich werden die Landtags-Kandidaten/-Abgeordneten der Sarazzistischen Partei SPV immer den Bundesvorsitzenden (0221 96434661) als ausgewiesenen Kenner der Reformideen des Thilo Sarrazin, der Vorlesungen über Sarrazins Buch gehalten hat, um Rat fragen und das vom Bundesvorsitzenden empfohlene Vorgehen umsetzen.
Denn wenn man wie die Altparteien keinerlei tiefgreifende Reformkonzepte hat, ist es leicht, deren „Politik“ im Lande zusammenfassend darzustellen als Landtagskandidat (z.B.: „Wir werden x Milliarden mehr ausgeben für Bildung“).
Bei der Sarazzistischen Partei und Sarrazins Reformideen hingegen geht es um höchst schwierige, wissenschaftlich komplizierte hocheffiziente, neuartige Reformen, die ein enormes Vorwissen erfordern (z.B. unsere Bildungsreform, die durch kompletten Systemumbau vielfach bessere Bildungsresultate erzeugen kann, ohne neues Geld hineinpumpen zu müssen in ein marodes System).
Und auch wenn wir Landtags-Kandidaten/-Abgeordneten der Sarazzistischen Partei Sarrazins Reformideen für sehr gut halten, sind die doch so kompliziert und neu, dass wir sie nicht einfach so wiedergeben können.
Die Sarazzistische Partei als erster Vertreter einer neuen Generation von Parteien, nämlich einer neuen Generation von wissenschaftlichen Kompetenzparteien, ist angewiesen auf die Kompetenz von Dr. Thilo Sarrazin und die Kompetenz ihres Bundesvorsitzenden mit seinen 40 Jahren Erfahrung mit Wissenschaft

Professorenstimmen-zum-Bundesvorsitzenden 

Wählerstimmen-zum-Bundesvorsitzenden ).

Die Sarazzistische Partei wird also in den Ländern die Politik vom Bundesvorsitzenden (, der Sarrazins Reformideen auf das jeweilige Land anpaßt,) ausgehend gestalten und so eine Steigerung von Wohlbefinden und Gesundheit der Bevölkerung erreichen, die alles weit übertrifft, was Inkompetenz-Parteien erreichen können. 

Landtagswahlprogramm der SPV:

Grundsätzlich wird die SPV alle Reformideen von Thilo Sarrazin, die sich in der Landespolitik umsetzen lassen, auch umsetzen. Der Rest, der nur in der Bundespolitik umgesetzt werden kann, wird im Bund umgesetzt werden.

Sarrazin hat in seinem Bestseller „Deutschland schafft sich ab“, der den Großteil des Programms der Sarazzistischen Partei darstellt, die Wahrheit richtig erkannt: 
Nämlich dass jedes Land nur eine einzige Zukunftschance hat:
Es muss mehr kluge Köpfe hervorbringen, die absolute Spitzenprodukte entwickeln, die die Welt um jeden Preis haben will!
Nur dann entstehen in der Fertigung dieser Spitzenprodukte Massen-Arbeitsplätze, Vollbeschäftigung wird Realität! Und die abgewanderten Bürger können endlich wieder heimkehren, da sie endlich wieder Arbeit in der Heimat finden.

Dazu braucht es ein viel effizienteres Bildungssystem! Die Sarazzistische Partei wird deshalb die Lehrenden erstmals in der Geschichte nach Leistung belohnen lassen:
Es geht nicht an, dass tausende Lehrende, die den Kindern die Freude am Lernen verderben, weiterhin die gleichen Belohnungen erhalten wie Lehrende, die alles dafür tun, dass aus Kindern kluge Köpfe werden können.
Außerdem braucht jedes Land mehr Nachwuchs an klugen Köpfen: Die Sarazzistische Partei schlägt eine Raum-im-Raum-Technik von Gymnasium bis Universität vor, wo junge Mütter entspannt ihre Babys stillen können und z.B. per Video-Technik am Unterricht teilnehmen können.
Generell müssen wir Alles dafür tun, dass unsere klugen Köpfe wieder Freude daran haben, schon in jungen Jahren wieder damit zu beginnen, dem Land neue Talente zu schenken, denn nur die können erreichen, dass das Land sich nicht abschafft.

 

Bildungsreform: Vielfach effizienteres Bildungssystem bei gleichbleibenden Kosten:

Zur Zeit erhält jeder Lehrer sein Geld unabhängig davon, ob er/sie Schüler demotiviert, die Kreativität nicht entfaltet, den Spass am Lernen zerstört, z.B. auch durch unausgegorenene pädagogische Phantastereien.  

Wir werden die Lehrer nach Leistung bezahlen lassen:  

Spitzenprofessoren erstellen zentral alle Klausuren von Anfang Schule bis Ende Hochschule fürs ganze Land. Auf die Realität werden diese Professoren geeicht, indem ihre Prämien und Ranglistenplätze davon abhängen, wie gute Jobs die Universitäts-Absolventen aufgrund ihrer Praxisnähe nach ihren Abschluss-Klausuren erhalten und wieviel Steuern sie dementsprechend bezahlen. So werden die Professoren den Unterricht nicht auf Weltfremdheit ausrichten durch ihre Klausurenkette.  

Der Lehrer wird zum Förderer der Freude am kreativen Lernen:  

Schafft er zusammen mit einem Schüler mit Intelligenz-Quotient (IQ)= 90 plus früherem Notendurchschnitt= 4 und mit 2 Hauptschul-Abbrechern als Eltern eine Note 3, erhält der Lehrer eine Prämie und einen höheren Rang in der öffentlichen Lehrer-Rangliste, – schafft er bei einem Schüler/in mit IQ 120, Notengeschichte= 2 und Professoren als Eltern nur eine 3, erhält er Minuspunkte.  

 

Zusätzlich wird die öffentliche Rangliste aller Lehrenden mit Hilfe der Faktorenanalyse erstellt, einem faszinierenden statistischen Verfahren, das ausrechnen kann, welcher Lehrende einen förderlichen Einfluss auf Lernende ausübt, und welcher eher einen hemmenden Einfluss.

 

Und die erfolgreichsten Professoren, deren Absolventen von den Arbeitgebern begeistert und sofort übernommen werden und die höchsten Gehälter erzielen, werden als erste beginnen, diese Erfolge mit weniger Schuljahren und weniger Studienjahren zu erreichen. Denn die dadurch erzielbaren Kosteneinsparungen werden wiederum dem jeweiligen Professor/in als Pluspunkte für seine Ranglisten-Position angerechnet. So werden wir allmählich herausfinden, ab welchem Punkt (Hoch-)Schule nur noch für die Lehrenden da war und nicht mehr für die Schüler und die Gesellschaft, ab welchem Zeitpunkt also z.B. der Übergang in eine Innovations-Abteilung der Wirtschaft die besten Gesamt-Ergebnisse erbringt bezüglich unseres Überlebens auf dem Weltmarkt.

 

Außerdem erhält jeder Unterrichts-Raum im Lande von Gymnasium bis Uni eine Raum-im-Raum-Technik, wobei die jungen Mütter ihre Babys stillen können und per Videotechnik am Unterricht teilnehmen: Karriere und Kind werden vereinbar ohne Stress, mehr Kinder werden geboren und es geht bergauf mit der Wirtschaft. Und die abgewanderten Bürger können endlich wieder heimkehren, da sie endlich wieder Arbeit in der Heimat finden.

 

Und wir fordern alle Bürger auf: Sagt uns, was Ihr wirklich braucht, um wieder Freude daran zu haben, Karriere und Kinder stressfrei miteinander vereinbaren zu können! Das, was Ihr dazu braucht, werden wir Euch geben. Denn davon hängt ab, ob Deutschland sich abschafft, wir unser Land aufs Spiel setzen, oder nicht!

 

Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPV)

Die SPV wurde am 9. Oktober 2010 in Köln rund um den Bestseller von Dr. Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab – Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ als „Erste wissenschaftliche Kompetenzpartei Deutschlands“ gegründet. Im Land hat die Partei eigenen Angaben zufolge derzeit 81 Mitglieder.
Die Arbeit der Sarazzistischen Partei im Landtag werde daraus bestehen, überall zu prüfen, wo auf Landesebene Sarrazins Reformideen wie umgesetzt werden können.
Diesbezüglich würden die Abgeordneten der Sarazzistischen Partei SPV immer den Bundesvorsitzenden als ausgewiesenen Kenner der Reformideen des Thilo Sarrazin, der Vorlesungen über Sarrazins Buch gehalten habe, um Rat fragen und das vom Bundesvorsitzenden empfohlene Vorgehen umsetzen.
Die Sarazzistische Partei geht davon aus, dass ein Land nur eine einzige Zukunftschance habe:
Es muss mehr kluge Köpfe hervorbringen, die absolute Spitzenprodukte entwickeln, die die Welt um jeden Preis haben will!
Nur dann entstehen in der Fertigung dieser Spitzenprodukte (auch einfachere) Massen-Arbeitsplätze, Vollbeschäftigung und Rückwanderung der abgewanderten Bevölkerung wird Realität, – die abgewanderten Bürger können endlich wieder heimkehren, da sie endlich wieder Arbeit in der Heimat finden.

Dazu braucht es ein viel effizienteres Bildungssystem! Die Sarazzistische Partei will deshalb die Lehrenden erstmals in der Geschichte nach Leistung belohnen lassen:
„Es geht nicht an, dass tausende Lehrende, die den Kindern die Freude am Lernen verderben, weiterhin die gleichen Belohnungen erhalten wie Lehrende, die alles dafür tun, dass aus Kindern kluge Köpfe werden können.“
Außerdem brauche Sachsen-Anhalt mehr Nachwuchs an klugen Köpfen: Die Sarazzistische Partei schlägt eine Raum-im-Raum-Technik von Gymnasium bis Universität vor, wo junge Mütter entspannt ihre Babys stillen können und z.B. per Video-Technik am Unterricht teilnehmen können.
Generell will die Sarazzistische Partei Alles dafür tun, dass die klugen Köpfe Sachsen-Anhalts wieder Freude daran haben, schon in jungen Jahren wieder damit zu beginnen, Sachsen-Anhalt neue Talente zu schenken, denn nur dies könne erreichen, dass Sachsen-Anhalt sich nicht abschafft.

Bundespolitisch wird der Hauptschwerpunkt (Sarrazins Reformideen umsetzen) ergänzt durch: Einführung der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft als die längst überfällige Ablösung der Sozialen Marktwirtschaft mit ihren Banken- bis Finanzkrisen und Klimakatastrophen, und grundlegende Demokratisierung Deutschlands.
Diesbezüglich ist eine zentrale Forderung der SPV, mehr Demokratie über Volksentscheide zu erzielen. So strebt die SPV sogenannte „Mini-Volksentscheide“ an, die umfassenden Bürgerentscheiden vorangestellt werden, und wo zudem die Bürger direkt die Spitzen-Kandidaten aller Parteien anhand von deren persönlichen Reden aufstellen. Unter „Mini-Volksentscheiden“ versteht die SPV repräsentative Wählerstichproben, die vom Landeswahlleiter und dem Statistischen Bundesamt zusammengestellt werden und sich im Wahlverhalten und bezüglich der Wahlergebnisse nur unwesentlich von einer Großwahl unterscheiden. Über diese „Mini-Volksentscheide“ sollen auch der Bundeskanzler und die Ministerpräsidenten der Länder herausgefordert werden können durch reformkompetenteren Nachwuchs. Dadurch, so argumentiert die SPV, könnten die für Wähler nützlichsten Kandidaten ermittelt werden. Außerdem werde der ihrer Meinung nach verbreitete Lobbyisteneinfluß eingeschränkt..

 

So oder ähnlich könnte der erste Volksentscheid der einzigen echt-demokratischen Partei SPV aussehen, die einzig Gesundheit und Wohlfühlen aller Menschen zum (Wirtschafts- und Grundgesetz-)Ziel machen wird:
Volksentscheid

Erst alles lesen, danach Gewünschtes ankreuzen:

Stuttgart 21 sofort stoppen            
ja   nein

Atomausstieg sofort                      
ja    nein

Zuwanderung von Talenten, qualifizierten Fachkräften, klugen Köpfen
ja  nein

Anerkennung der ausländischen Bildungs-Abschlüsse von Migranten
ja   nein

Ungeregelte Zuwanderung       
ja nein

Sarrazins erstes heißes Eisen (in etwa:) Wir haben (zum Glück immer noch) mehr als genug Talente, kluge Köpfe usw., nur sind sie in den überall vorliegenden so genannten „Bürokratischen Ineffizienz-Molochen“ (von Gesundheitswesen bis Finanzamt, von Bildungswesen bis Arbeitsamt usw.) gebunden und verurteilt zu völlig sinnloser Arbeit bis hin zur wechselseitigen Verwaltung.

Durch die von 56% der Wähler begeistert begrüßten (siehe Homepage) Reformkonzepte der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft werden unzählige kluge Köpfe frei, die sofort mit offenen Armen als leicht einzuarbeitende Fachkräfte empfangen werden oder die sofort als kreative Mitdenker in denjenigen Innovations-Abteilungen aufgenommen werden, von deren Innovationen wir alle leben.

Zudem wird dafür gesorgt, dass berufstätige Frauen, Studentinnen, Gymnasiastinnen, Akademikerinnen, Professorinnen wieder mit Freuden Kinder bekommen werden, weil der Staat wirklich alles dafür tut, dass ein-Baby-dabei-zu-haben nicht den allergeringsten Karriereknick mehr mit sich bringt. (Z.B. spricht nichts dagegen, dass der Staat in den Universitäten Schallschutzräume im Seminarraum finanziert mit Videotechnik, so dass die Mütter in Ruhe ihre Babys stillen können, und sich jederzeit in die Seminardiskussion einschalten können. Oder dass alle berufstätigen Mütter, falls sie das wünschen, eine Kindersekretärin (Kinderpflegerin mit Sekretärin-Ausbildung) auf Staatskosten zur Seite gestellt bekommen, die mal bei der Arbeit hilft, mal beim Baby. Daraus können auch Betriebs-Kindergärten erwachsen. Das Geld dafür erwirtschaften wir durch die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft.) Dadurch wachsen rasch neue Fachkräfte und Talente nach für die Innovations-Abteilungen, von deren Erfolg wir alle abhängig sind.

Dadurch kommt nochmals ein echtes zweites Wirtschafts-Wunder, und im Bereich der Fertigung der innovativen Produkte entstehen Massen von Einfach-Arbeitsplätzen, Vollbeschäftigung wird erstmals wieder Realität.
Ja       nein

Sarrazins zweites heißes Eisen: Migration, Zuwanderung (in etwa:) Wir müssen beginnen mit einer deutschlandweiten Diskussion: Wer ist sich sicher, dass die Migration sein Leben glücklicher und gesünder gemacht hat? Macht Migration Menschen gesünder und glücklicher oder nicht, welche (wissenschaftlichen) Hinweise liegen zu dieser Frage vor?

Die sorgfältige Analyse der Evolution des Menschen legt nahe: Sehr gesund und sehr glücklich war die Menschheit letztmalig vor ca. 240 000 Jahren. Die Menschen lebten in Gruppen von sehr eng miteinander verwandten Menschen, ihre Töchter und Enkel lebten in den Nachbargruppen. Menschen bewegten sich damals niemals weiter von ihrem Geburtsort weg als vielleicht 20 Kilometer. Die tragischen Fehlentwicklungen der Menschheit, die übereilte Migration provozierten, gab es noch nicht. Die Menschen empfanden liebevolle Gefühle nur von Cousin zu Cousine (noch heute dürfen solche eng verwandte Menschen heiraten!) oder zu Menschen, die nur geringfügig weniger verwandt mit ihnen waren als Cousin oder Cousine. So ist die Liebesfähigkeit der Hominiden höchstwahrscheinlich begrenzt auf eng verwandte und sehr ähnliche Menschen, aber ständig verlangt die Geisteskrankheit „Political Correctness“ von den Menschen Übermenschliches: Lebt Multikulti!
(Warum, ist nicht ganz klar, vielleicht weil die kranke Form der Marktwirtschaft – die Soziale Marktwirtschaft – im Gegensatz zur Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft irgendein verqueres Interesse daran hatte.)

Aber die Wahrheit ist: Migranten werden häufig krank, unglücklich, depressiv durch die Migration, leiden darunter, nirgendwo mehr richtig geliebt zu werden, Özil wird ausgebuht usw.

Deshalb müssen wir uns entschuldigen dafür, dass wir die Migranten (übrigens auch die Ostdeutschen) verführt bzw. angelockt haben durch die gold-glänzende Lüge der Sozialen Marktwirtschaft, Geld allein würde glücklich machen. Verführt haben dazu, in ein Land zu kommen, das durch seine Soziale Marktwirtschaft längst auf dem Weg war, das Land der chronisch Kranken und Depressiven zu werden, also noch nicht mal seine eigenen Probleme lösen kann.

Wir müssen uns entschuldigen und eventuell darüber nachdenken, im humanistischen Geiste großzügigste Hilfestellung bei der Rück-Migration als Wiedergutmachung anzubieten, was wir uns durch das neuerliche Wirtschaftswunder werden leisten können.
Ja              nein

Im humanistischen Geiste großzügigste Hilfestellung bei der Rück-Migration als Wiedergutmachung anbieten für alle Menschen mit Migrationshintergrund      
Ja          Nein

Im humanistischen Geiste großzügigste Hilfestellung bei der Rück-Migration als Wiedergutmachung anbieten für Menschen mit Migrationshintergrund und gutem Beruf    
Ja        Nein

Im humanistischen Geiste großzügigste Hilfestellung bei der Rück-Migration als Wiedergutmachung anbieten für Menschen mit Migrationshintergrund ohne guten Beruf    
Ja       Nein

Anbieten, Menschen ohne Herkunftsstaat (z.B. Sinti und Roma) zusammen mit der UNO ein eigenes Staatsgelände zur Verfügung zu stellen           
Ja      Nein

Sarrazins 3. heißes Eisen: (in etwa:) Bedingungsloses Grundeinkommen jetzt sofort für alle erproben in einer Region   
ja         nein

Noch ein wenig warten, bis die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft die Menschen wieder menschlicher hat werden lassen, sie von (Konsum-)Sucht-Krankheiten befreit hat, so dass dann die Befreiung der Menschen durch das Bedingungslose Grundeinkommen auch wirklich zu einem kreativ-innovativen Aktivwerden führt.  
Ja      Nein

Bedingungsloses Grundeinkommen jetzt sofort erproben für alle ohne Migrationshintergrund.    
Ja          Nein

Bedingungsloses Grundeinkommen später erproben für alle ohne Migrationshintergrund.    
Ja          Nein

Kein Bedingungsloses Grundeinkommen, Hartz IV beibehalten        
Ja    Nein

Hartz IV nur für Menschen ohne aktuellen Migrationshintergrund. Wer mit aktuellem Migrationshintergrund arbeitslos wird, muss das Land wieder verlassen.
Ja     Nein

Alle im weiteren erwähnten Kürzungen nur für Menschen mit aktuellem Migrationshintergrund.
Ja     Nein

Hartz IV für Mütter und Kinder als Sachleistungen in den täglich offenen Mü(tter-)Krippen und Mü(tter-)Kitas mit ihren endlich erstmals Chancengleichheit schaffenden geistigen Anregungen sowie gesunden Bio-Gemüse-Mahlzeiten (inklusive Zubereitungs-Unterricht) plus Kleiderkammern. (Sobald der Staat den berufstätigen Frauen ermöglicht, die Babys überall dabei zu haben ohne jeglichen Karriereknick, haben wir mehr als genug Mükrippen und Mükitas für die arbeitslosen Mütter und ihre Kinder.)
Ja     Nein

(Vorbemerkung: Die Mitarbeiter des Arbeitsamtes erhalten ja nach unserer Reform Prämien für jeden erfolgreich untergebrachten Arbeitslosen. So gehen sie 2 Tage mit einem Arbeitslosen nach dem anderen zu jeder Firma in der Umgebung des Arbeitslosen (eventuell bevorzugt zu Firmen, die für den Export bestimmte Innovationen entwickeln oder gesunde Nahrungsmittel  herstellen?), handeln 15 Probe-Einstiegs-Vereinbarungen mit den Firmen aus. Wenn der Arbeitslose alle diese 15 Angebote ausschlägt oder abbricht, gilt ab dem folgenden Tag:)
Der Haushaltsvorstand erhält pro Monat ca. 30 Euro für Strom. Familienväter und Alleinstehende erhalten pro Monat zusätzlich 40 Euro für eine ausreichend gesunde Ernährung aus Gemüse und Kartoffeln. (Alle Tests haben gezeigt, dass die teureren Sachen alle gesundheitsschädlich sind, abgesehen von dem nicht unbedingt notwendigen Bio-Gemüse.)
Ja          Nein

Der Haushaltsvorstand erhält ca. 30 Euro für Strom. Familienväter und Alleinstehende erhalten zusätzlich 70 Euro für die gesunde eigene Gemüseernährung. (Alle Tests haben gezeigt, dass die teureren Sachen alle gesundheitsschädlich sind, abgesehen von dem nicht unbedingt notwendigen Bio-Gemüse.)   
Ja       nein

Für Bio-Gemüse zusätzlich zweckgebundene Bio-Gemüse-Gutscheine dazugeben   
ja       nein

Für Bio-Gemüse keine Gutscheine ausgeben, sondern Bargeld       
ja        nein

Alle anderen Reformen können auch ohne zwingend notwendige Volksentscheide durchgeführt werden, aber diese umstrittenen heißen Eisen sollten nicht ohne Volksentscheid entschieden werden.

Jeder sich legal in Deutschland aufhaltende Mensch hat ein Recht auf ca. 700 E für Wohnung und Lebensgestaltung. Ein zusätzliches Anbetteln der Mitbürger, die ja schon Hartz IV bzw. Sozialhilfe bezahlen, ist unsinnig.

Ja            nein

Ein neuer Straftatbestand soll eingeführt werden: Belästigung der Mitmenschen: Betteln, Obdachlosen-Zeitungen per Ansprechen „verkaufen“, Herumlungern, Hineingreifen in Mülltonnen (wegen Flaschen z.B.), mit Messgeräten messbare krasse Geruchsbelästigungen der Mitmenschen, extrem krass verschmutzte Kleidung usw. werden nicht mehr toleriert, sondern als Straftat behandelt. Denn sobald die ASM eingeführt ist, bekommt jeder Mensch eine gute Arbeit, und jeder bekommt jederzeit Duschmöglichkeit und saubere Kleidung, was übrigens auch jetzt schon der Fall ist. Eine Belästigung der Mitmenschen, wie überall zu beobachten, ist überhaupt nicht nötig, kann also beendet werden.

Ja        nein

Weitere Ideen?

 

Immer wieder wurde darum gebeten, wenigstens einige der unzähligen Statements lesen zu können über den Begründer der AW bzw. über den Begründer des Zeitalters der modernen Wissenschaft. Hier das Ergebnis unseres Versuches, einige wenige der Statements einzuscannen. Leider war es nicht möglich, die Statements als Foto leserlich zu bekommen, sondern nur als gescannte Abschrift in Word. Hier das leider nicht voll befriedigende Ergebnis.

Fangen wir an mit dem, was die Steuerzahler bzw. Bürger als Wähler zur Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft sagten im Rahmen der Psy:com – Studie:

Institut für psychologische

Kommunikations-und Marketingforschung

MANAGEMENT SUMMARY

im Auftrag der Bürgerinitative

„Schulze for Kanzlerberater´

mit einbezogen die Ergebnisse von: Research Services Dr. Karl Neubert Marktforschung Zeil 111 60313 Frankfurt/M.

Dipl. Psych. Peter W. Wrobel

Hasengasse 21 – 60311 Frankfurt/M. . Telefon:               069-1337817-0         069-1337817-0 – Telefax: 069-1337817-9 – E-Mail: psycom@t-online.de

Bankverbindung: Dresdner Bank – BLZ 500 800 00 – Kto -Nr. 2 733 377

5. REFERENZLISTE PSY:COM

PSY:COM versteht sich als international tätiges Full Service-Institut, das auf die psycholo-

gische Kommunikations- und Marketingforschung spezialisiert ist.

Die Projektleitung von PSY:COM besitzt über zehnjährige Erfahrung in den unterschiedlichsten Märkten. Wir arbeiten für internationale Markenartikler, Werbeagenturen. Marktforschungs- und

Unternehmensberatungen. In den letzten Jahren zählten u.a. folgende Unternehmen zu unseren zufriedenen Kunden:

• A.C. Nielsen

• BASISRESEARCH

• BfG Bank

• Citibank

• Contest Census

• Deutsche Post Consult

• DDB Needham

•Elf

• Französische Mineralquellen

• Kodak

• TAG HEUER

• McCain

•Nike

• Procter & Gamble

• Publicis/MCD

• RDSI International

• Red Spider

• United Distillers

• Siemens Nixdorf

• TBWA

• Volkswagen

• Westdeutsche Spielbanken

• WestLB

1. ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE

 

Eine explorative Studie sollte Aufschluß darüber geben, welche Auswirkungen das ,Sanierungskonzept´ und die resultierenden Lösungsansätze von Herrn Schulze auf die Wähler haben.

Zu diesem Zweck wurden bei psycom und Research Services in Frankfurt/M. Einzelinterviews und Kleingruppengespräche mit insgesamt 100 politisch interessierten, potentiellen Wählern durchgeführt.

Die Probanden wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und in ein Teststudio eingeladen. Dort wurden sie zunächst aufgefordert, auf einem Stimmzettel einen Kanzlerkandidaten zu wählen.

Anschließend hatten die Wähler in einem Einzelgespräch mit Herrn Schulze die Gelegenheit, seine politischen Ansichten zu diskutieren oder im Rahmen eines Vortrages vor einer Gruppe – mit oder ohne Fragemöglichkeiten – seine politischen Vorstellungen kennenzulernen. Durchschnittlich dauerten die Gespräche zwischen 15 und 50 Minuten.

Nach dem Gespräch mit Herrn Schulze wurden die Befragungspersonen erneut aufgefordert, Stimmzettel auszufüllen, in denen Herr Schulze entweder direkt als Kanzler wählbar war oder als Berater verschiedenen Kandidaten zugeordnet wurde.

 

• In einem Vorher-Nachher-Vergleich zeigt sich, daß die Aufstellung von Herrn Schulze als Kanzlerberater das Abstimmungsverhalten der Wähler parteiübergreifend beeinflussen kann.

 

• Das differenzierte Wahlverhalten der Bürger verdeutlicht, daß es sich hier nicht nur um ein sozial erwünschtes Verhalten in der Testsituation handelt. Vielmehr bedeutet dies letzlich, daß die politischen Ausführungen von Herrn Schulze Meinungsänderungen auszulösen in der Lage sind.

 

• Je länger und je umfangreicher Herr Schulze die Wähler über seine Vorstellungen

informieren kann, um so stärker fallen die Veränderungen zu seinen Gunsten aus.

So würden 44% aller befragten Wähler Herrn Schulze nach seinem Vortrag direkt

als Kanzler wählen. Betrachtet man nur die intensiven Einzelgespräche von ca. 50 Minuten Dauer, würden sich sogar 56% der potentiellen Wähler für Herrn Schulze als Kanzler entscheiden.

Sicher ist aber auch zu beachten, daß der Prozess der Meinungsbildung nicht nur von der Rhetorik und der persönlichen Kontaktsituation beeinflußt wird. Andernfalls hätten es die etablierten Parteien schon seit langer Zeit zur gängigen Praxis gemacht, an den Wahltagen eine große Anzahl an Live-Reden zu halten.

 

• Das insgesamt hervorgerufene Interesse und die deutlich positive Resonanz zeigt sich auch in den spontanen posiiven Äußerungen der Bürger nach der Diskussion (detaillierte Ergebnisse siehe Anhang).

TABELLEN

(Nicht die 50-minütigen Einzelgespräche, sondern ein Durchschnittswert von ca. 35 Minuten, auch in größeren Gruppen:)

Stellen Sie sich vor, es wäre heute Bundestagswahl. Welchem Kanzlerkandidaten würden Sie jetzt Ihre Stimme geben? (Sie haben nur eine Stimme)

 

S T I M M Z E T T E L (vor und nach der Rede von Schulze)

Alle Befragten N=100 Vorher Nachher Differenz

KOHL (CDU) 33 % 18 % -15

SCHRÖDER (SPD) 39 % 21 % -18

FISCHER (GRÜNE) 12 % 11 % -1

GERHARDT (FDP) 2 % 0 % – 2

GYSI (PDS) 2 % 0 % – 2

SCHULZE 2 % 44 * + 42

SONSTIGE 10 % 6 % – 4

* Mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit von 99% liegt der tatsächliche Wert in der Grundgesamtheit zwischen 31 % und 57%.

 

4. KOMMENTARE ZUR REDE VON HERRN SCHULZE

– Probleme der Gesellschaft gut erkannt -produktive Verbesserungsvorschläge

– Probleme gut ausgearbeitet – Verknüpfung von Problemlösungen – sehr durchdacht – würde Herrn Schulze in dieser Form gerne als Regierungsmitglied sehen – gute Ansätze für Gesundheitsreform – gute Ansätze für gesellschaftliche Veränderungen -gute Ideen bezüglich Kosteneinsparung im Gesundheitswesen – freundliche Erscheinung – gute Ansätze und Lösungsmöglichkeiten – einleuchtende Beispiele -menschlich sehr gut durchdachte Aspekte und Modelle – es war sehr erfreulich, den Denkanstößen zuzuhören

– gute Lösungsvorschläge für Flüchtlingsprobleme – Nähe zu den Problemen und zu den Bürgern -allgemein positiv – einleuchtende und leicht zu verstehende Modelle – Probleme an der Wurzel bekämpft und nicht verlagert – bin mit seiner Meinung einverstanden, war begeistert -wünschenswerte Veränderungen – Prämiensystem für gute Leistungen und Ideen ist gut – kann gut zuhören, ist auch anderen Argumenten zugänglich – Verbesserungen im Gesundheitswesen – ethisch geprägt – realistisch – geduldiger Zuhörer, der für kritische Anmerkungen offen ist -Gesundheitsprobleme detailliert dargestellt – sachliche Argumentation – die angesprochenen Themen haben mich beeindruckt, würde sie jederzeit befürworten – würde das gesagte zustande kommen, würde es unserer Wirtschaft zu gute kommen – man könnte sagen, er wäre der richtige Kandidat für uns – sachliche Darstellung der einzelnen Thematiken, es wurde verständlich, worum es ging – er glaubt an das, was er für richtig hält – er ist sehr kompetent – Ethik und Prävention sind sehr wichtige Punkte bei der Diskussion zum Gesundheitswesen – Herr Schulze spricht Mißstände in unserer Gesellschaft an (die er klar erkannt hat) und macht Lösungsvorschläge zu den einzelnen Themen – hat Anreize für gute Leistungen zu bieten – Mut zum Risiko – eine sehr hohe Überzeugungskraft – gute Einstellung und Mut alles zu riskieren, um Deutschland wieder aufzubauen -Gesundheitsreform evtl. in die Tat umsetzen – total richtiges Vorgehen und ich hoffe auf Erfolg! – die Ideen sind schon ganz gut – sehr gute und durchdachte Vorschläge, die uns alle weiterbringen – sehr interessantes und intelligentes Gespräch – seine politische Einstellung gefällt mir sehr gut, ich bin ganz seiner Meinung

– gute Ansätze

– im Prinzip gut

– die vorgetragenen Ideen wären wünschenswert

– war interessant, aber leider zu kurz

– Herr Schulze hat sehr gute Ideen im neuen Polizeischutz, Ärztewesen

– will alles anders gestalten als es heute ist, wozu ich voll zustimmen konnte

– Versuch der Abkehr von permanentem Wirtschaftswachstum auf Kosten der Allgemeinheit und des Einzelnen

– Rückführung in der Medizin auf natürliche Behandlungsweisen und Besinnung auf genaue menschliche Medizin

– kann fast allem zustimmen

– Belohnung für diejenigen, die Entsprechendes entwickeln

– Gesamtkonzept, wenn durchführbar, eine sehr gute Idee

– wenn das alles so funktioniert, ist es gut

– wenn das Konzept durchführbar ist, würde sich sicher einiges zum Guten ändern

– setzt sich mit den Ursachen von Problemen, nicht mit den Symptomen auseinander

– Vorschläge sind sehr schön

– Herr Schulze besitzt auf jeden Fall Kompetenz

– Ellenbogengesellschaft würde abnehmen

– leicht verständlich, anschaulich, logisch, kompakt, überzeugend

– zu den Reformen stimme ich in allen Teilen zu, auch meiner Ansicht nach ist dies der einzige Weg aus dem Dilemma in unserer heutigen kaputten, desolaten Gesellschaft

– Leistung wird entlohnt, mehr Sinn im Leben, der Mensch wird gebraucht

– unsere Gesellschaft ist auch meiner Meinung nach krank

– die Idee zur „Umformung´ der Wirtschaft, bzw. der Menschen erscheint positiv

– er konnte seine Sache gut rüberbringen

– die Idee von einem glücklichen und gesunden Menschen, daß er mehr Leistung bringen kann, finde ich gut

– konnte seine Ideen gut vermitteln

– relativ gute Beispiele

– wirkt kompetent, informiert und stark engagiert

– Herr Schulze erschien kompetent und redegewandt

– Gedankengut ist in Ordnung

– vernünftige Thesen, gute Ideen

– interessanter Ansatz: Änderung der Werte, wirtschaftlicher Aufschwang

– Prämienstrategie positiv

– sehr aufschlußreich; hoffentlich gibt es viele, viele solche jungen Leute

– hoffentlich bleibt er so unverdorben und gewinnt mit:XXX die Bundestagswahl, viel Glück!

– sympathisches Auftreten

– wirkt kompetent

– positive Ausstrahlung, wirkt sympathisch.

– seine Ziele sind gut

– er hat Visionen, er hält Innovationen für wichtig

– war offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge

– könnte mir vorstellen, daß Herr Schulze mit seiner Vorstellung, Politik so zu realisieren, wie er es vorhat, gut wäre, womit eine etwas ehrlichere, vor allen Dingen weniger korrupte Politik in Gang käme – sehr engagiert, sehr lebendig, junges, dynamisches Auftreten – der Bürger sollte bei allen wichtigen Entscheidungen mitbestimmen können – gute Ideen für jeden verständlich – Herr Schulze ist sehr engagiert und denkt über soziale Probleme nach – er hat ein Konzept, weiß, wovon er spricht – die Aussagen von Herrn Schulze akzeptiere ich voll und ganz, seine Ansichten sind sehr vertrauenerweckend, ich stimme ihm voll und ganz zu – wenn Herr Schulze das durchsetzt, was er vorhat, könnte es gut werden – Lösungskonzepte für alle Fragen – Gesundheitsreform überzeugt mich, klingt „machbar´ – ich finde es gut, daß Herr Schulze für Leistung ist und daß er die Arbeitsplätze wieder zurück nach Deutschland verlagern will; ich denke auch, daß man nur so Vollbeschäftigung erreichen kann – hat Ausdauer – wahrt Formen – Herr Schulze scheint mir in seinem Fachbereich sehr kompetent – einfache, klar verständliche Ausführungen, interessante Ideen


Ein Wirtschaftspolitik-Professor zur Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft:

JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Universitätsprofessor Dr. Werner Zohlnhöfer 55099 Mainz

Telefon               (06131) 39-2554         (06131) 39-2554
Telefax (06131) 39-2553

E-Mail: zohlnhoefer@jural.jura.uni-mainz.de

Besucheranschrift:

Haus Recht und Wirtschaft 11

Jakob-Welder-Weg 4

 

Herrn
Schulze

Mittelgasse 17

55130 Mainz

Bürgerinitiative ´Schulze for Kanzlerberater´

Sehr geehrter Herr Schulze,

mit diesen Zeilen möchte ich mich noch einmal für das Gespräch bedanken, das wir in meinem Büro führten.

Wie ich Ihnen bei dieser Gelegenheit bereits sagte und durch eine Reihe von Beispielen verdeutlichen konnte, sind mir Ihre Anliegen nicht fremd, vielmehr beschäftigen sie auch mich als Wirtschaftswissenschaftler und Bürger. Ich teile nicht nur Ihre Diagnose, sondern auch das daraus geradezu zwingend ableitbare ´Sanierungskonzept´ für ein zukunftsfähiges Deutschland. Ich selbst bin allerdings der Ansicht, daß der ´Leidensdruck´ noch nicht ausreicht, um die Politiker zu den gebotenen Korrekturen zu veranlassen!

Das hindert mich freilich nicht daran, alle Bemühungen zu unterstützen, die eine solche Entwicklung fördern können. Deshalb wünsche ich auch der Bürgerinitiative ´Schulze for Kanzlerberater´ durchschlagenden Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

(Univ.-Prof. Dr. W. Zohlnhöfer)

 

Prof. Christian Vogel, der Leiter der Funkkollege Anthropologie I u. II und Psychobiologie, Leiter des Instituts f. Anthropologie der Universität Göttingen, der geistige Nachfolger und Kritiker des Nobelpreisträgers Prof. Konrad Lorenz, zur beginnenden Interdisziplinären Wissenschaft Memik:

Institut für Anthropologie der Universität Göttingen

 

Institut für Anthropologie • Bürgerstrasse 50 •D-3400Göttingen — Bürgerstrasse 50

Herrn D-3400 Göttingen

SCHULZE West-Germany

Schillerstr. 18

6 o o o Frankfurt 1 Telefon               (05 51) 39 36 42         (05 51) 39 36 42
 

L

Betr.: Funkkolleg ´Psychobiologie´

 

 

Am 22.o5. habe ich mit Herrn SCHULZE auf dessen Bitte hin ein etwa einstündiges Gespräch mit Bezug auf das Funkkolleg ´Psychobiologie´ geführt. In diesem Gespräch hat Herr Schulze unter Beweis gestellt, daß er die Grundprinzipien der soziobiologischen Perspektiven der Evolutionsbiologie in Anwendung auf die Beurteilung

menschlichen Verhaltens bis in feine Verästelungen hinein verstanden

hat,-und daß er auf diesen Grundprinzipien aufbauend für seine prak-

tische Weltsicht eine ganze Reihe sehr weitgehender und in sich plau-

sibler Denkmodelle abgeleitet hat. Diese Denkmodelle selbst sind vor

erst spekulativ, sie könnten aber zukünftig heuristischen Erkenntnis-

wert gewinnen, wenn sich aus ihnen empirisch überprüfbare Arbeitshy-

pothesen ableiten ließen.

(Prof.Dr.C.VOGEL)

 

Dr. Barbara König

ZOOLOGISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT BASEL

 

 

Telefon 061-25 25 35 CH-4051 Basel,

Rheinsprung 9

(Switzerland)

Dr. Barbara König

Zoologisches Institut

Rheinsprung 9

CH-4051 Basel/Schweiz

Basel

 

 

Hiermit bescheinige ich Herrn Schulze ein fundiertes Wissen und Verständnis der Fakten und Mechanismen der modernen Evolutionsbiologie.

Ich könnte mir vorstellen, dass Herr Schulze aufgrund dieses Knowhows mit wissenschaftlichen Arbeiten einen wichtigen Beitrag in der Psychobiologie, d.h. in fächerübergreifenden Gebieten der Psychologie und Evolutionsbiologie ermöglichen und leisten kann.

 

 

Basel

Dr. Barbara König (mittlerweile Professorin in Zürich)

 

Sozialdienst

Arbeitsgemeinschaft Caritasverband Diakonisches Werk Offenbach

Sozialdienst – KarIstraße.58 – 6050 Offenbach

An Herrn Schulze

Schillerstr

6ooo Frankfurt ´I

L

Ihr Zeichen:

Karistraße 58

6050 OFFENB´A~H Telefon 069/ 882775 81 6645

Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen:

Betrifft: Zeugnis über die Mitarbeit von Herrn Schulze

Seit dem 1.8. ist Herr Schulze in unserer Einrichtung als Psychoanalytiker tätig..

Im Rahmen unserer Zusammenarbeit hat sich Herr Schulze als kompetent in Fragen menschlichen Zusammenlebens und des Lebens allgemein erwiesen.

Herr Schulze unterscheidet sich von dir mir bekannten übrigen Fachwelt durch den Grad der Genauigkeit bzw. Präzision seiner Theorien-

bildung und praktischen Arbeitsweise.

Ich glaube, daß Herr Schulze neue Ansätze entwickelt hat, die den anderen Forschern und Praktikern weit voraus sind.

Mit freundlichen Grüssen .

( Hirmann, Dipl.- Soz. Arb.)

Städtische Sparkasse Offenbach, Kto.-Nr. 4476$ (BLZ 505 500 20)

– Dieser,Briefbogen wurde aus 100% Altpapier hergestellt –

 

 

 

J. Hartmann

Ludwig Landmann 343

6.000 Frankfurt 90

Zeugnis

Zwei Jahre war ich bei Herrn Schulze in Ausbildung, kenne daher sein Wissen und seine Arbeitsweise. Meiner Meinung nach verfügt Herr Schulze über ein Wissen welches einzigartig in der Welt sein dürfte.

Sein Spezialgebiet ist meines Erachtens die Analyse von konkurrierenden Gruppen und Strukturen in einer Gesellschaft in Bezug auf ihre Chancen und Risiken. Ferner durfte ich beobachten, wie Herr Schulze in der Lage war, Probleme in kürzester Zeit zu erfassen und brilliante Lösungen zu erarbeiten. Die Gespräche mit Herrn Schulze waren stets sachlich und geprägt von neuen Anregungen und Denkweisen. Insgesamt war die Zusammenarbeit mit Herrn Schulze sehr angenehm.

J. Hartmann

Mathematikstudent (Heute Diplom-Mathematiker)

 

 

ROBERT MARIA SCHMITT

Finanzberater für Unternehmer ( BDU )

Rechtsbeistand ( RAK )

 

 

 

Robert M. Schmitt – Am Muckenberg 16 – D-55129 Mainz

Postfach 42 12 10 – D 55070 Mainz

 

 

 

Bürgerinitiative

»Schulze for Kanzlerberater´

Mittelgasse 17

55130 MAINZ

 

rms-01

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

 

Nach einem intensiven Gespräch mit Herrn Schulze, in dem er seine Analyse der gegenwärtigen Verfassung unserer Gesellschaft auf Basis seiner soziobiologischen Studien entwickelte und Lösungsansätze zur Behebung der zweifelsfrei erkannten Fehlentwicklungen vorgetragen hat, bin ich davon überzeugt, daß es für die Spitzenleute der Politik und Meinungsführer vorteilhaft wäre, sich der Mitarbeit des Herrn Schulze in dem Bemühen zu versichern, das Vertrauen der Bevölkerung in ihre Kompetenz zur Verbesserung der allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Lage in der Bundesrepublik zu gewinnen.

Herr Schulze versteht es vortrefflich, die Ursachen vielbeklagter Fehlentwicklungen in unserer heutigen Verfassung von Staat und Wirtschaft anschaulich darzustellen und daraus Gedanken und Rezepte für deren Beseitigung in ebenso plastischer Weise zu entwickeln. Insoweit halte ich ihn nicht nur für einen soliden Wissenschaftler der Disziplin soziobiologische Evolutionstheorien, sondern auch für einen soliden und nützlichen Berater der politischen Kräfte, die sich im Herbst dieses Jahres um die Fortsetzung der Inhabe der Regierungsgewalt -oder deren Übernahme – bemühen. Das Hinzutreten eines unabhängigen und parteilich ungebundenen Beraters, als der sich Herr Schulze nach seinem Bekunden versteht, könnte für einen Kanzlerkandidaten, gleich welcher Couleur, ein entscheidender Gewinn und eine wichtige Hilfe dafür sein, die Zustimmung des Volkes zu seiner Wahl zu erlangen. Dies schon deshalb, weil das zu einer Versachlichung der Argumentation der um das höchste Regierungsamt streitenden Personen beitragen würde; während bislang offenkundig nicht um unterschiedliche Lösungen, sondern mehr darum gestritten wird, wer es geschickter versteht dem Volk beizubringen, warum die fast gleiche Politik gut -oder schlecht- sein soll, je nachdem, wem es vergönnt sein wird, sie künftig zu realisieren.

 

 

-2-

Am Muckenberg 17 D -55129 Mainz – Telefon               06131-59921         06131-59921 – Telefax 06131-508707

Postfach 421210 D-55070 Mainz

Und es würde auch nicht schaden, wenn aus exakter Analyse zukunftsweisende Visionen für eine neue, humanere Gesellschaftsordnung entstünden, die das Wählervolk vom Willen und der Fähigkeit des „Kandidaten´ zur Innovation überzeugen. Das Volk weiß sehr gut, daß es nicht nur technischer Reformen im Staatsapparat bedarf, sondern auch der geistigen Erneuerung, der Neubestimmung des ethisch-weltanschaulichen Standorts, damit unsere Gesellschaft sich zu einer Gesellschaft wirklich glücklicher Menschen weiterentwickelt.

Ich wünsche Ihrer Initiative Erfolg und denke, daß auch derjenige dem angestrebten Wahlerfolg ein gutes Stück näher kommen würde, der sich für die Gedanken, die mir Herr Schulze vorgetragen hat, aufschließt.

Mit verbindlicher Empfehlung

( Robert Maria Schmitt )

 

 

 

 

 

UNIVERSITÄT MARBURG AN DER LAHN

PRÜFUNGSZEUGNIS

Diplom-Vorprüfung für Psychologen

 

 

S c h u 1 z e

 

Marburg

geboren in ……………………………….. __._ _ _ _ _

hat an der Philipps-Universität Marburg (Lahn)

gemäß der Prüfungsordnung vom 21. März 1963 – Erlaß v. B. 4. 1963 – IV/2-424/206-38

die Diplom-Vorprüfung abgelegt.

 

Leistungen in den einzelnen Teilprüfungen:

 

Allgemeine Psychologie _~s ehr _gut ::

_._ __

Psychologische Methodenlehre __sehr . gut_

Entwicklungspsychologie ,.sehr gut~_ _,

Differentielle Psychologie __sehr gut. __ _

Biologie ._befriedigend

……..

Physiologie .. Sehr gut

Philosophie sehr gut

 

Gesamturteil: „sehr gut_ bestanden´

Marburg (Lahn)

Der Vorsitzende

des Prüfungsausschusses

 

 

 

 

BESCHEINIGUNG

OBER DIE TEILNAHME AM CURRICULUM ´KLINISCHE PSYCHOLOGIE´

am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg

Herr/ ….

SCHULZE

hat ………

am Curriculum ´Klinische Psychologie´ erfolgreich teilgenommen.

Das 4-semestrige Curriculum in Klinischer Psychologie umfaßt

folgende

HAUPTVERANSTALTUNGEN

Vorlesungen:

– Richtungen der Psychotherapie – historische Entwicklung

– Gemeindepsychologie

– Diagnostik in der Klinischen Psychologie (mit einer Übung über die gleiche Thematik)

– Klinisch-psychologische Interventionsmethoden (mit einer Übung über die gleiche Thematik)

– Abweichendes Verhalten

Praktika:

I. Klinisch-psychologische Gesprächsführung

(Methoden der Gruppenarbeit, Erhöhung der Flexibilität

im Gesprächsverhalten, aktive und non-direktive Formen

psychotherapeutischer Gesprächsführung)

II. Klinisch-psychologische Interventionsmethoden (Entspannungsverfahren, kognitive Interventionsverfahren, Selbstregulation, Training sozialer Kompetenz usw.)

Praktische Übung zur klinisch-psychologischen Interventions A (Vorbereitung, Supervision und Nachbereitung einer laufenden Therapie)

IV. Praktische Übung zur klinisch-psychologischen Intervention B (wie Praktikum III, hier jedoch zusätzlich praktische Arbeit als Co-Therapeut)

Zusätzlich wurden, vorwiegend in Seminarform, eine Reihe von WAHLVERANSTALTUNGEN angeboten.

Marburg

(PROF. DR. IRMELA FLORIN)

 

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

Mainzer Straße 75 • 65189 Wiesbaden

Prigge & Partner • Mainzer Straße 75 • 65189 Wiesbaden Tel.:               0611 – 97368-1         0611 – 97368-1• Fax.:-9736888

 

Bürgerinitiative

„Schulze for Kanzlerberater´

Mittelgasse 17

55130 Mainz

Stellungnahme

Herr Schulze hat in einem detaillierten Gespräch seine Analyse der gegenwärtigen Negativ-Entwicklung in den sozialen Werten, der Lebensqualität und der Leistungsbereitschaft dargestellt und die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft beschrieben.

Sein Analyse-Modell basiert auf soziobiologischen Modellen, die eine durchaus schlüssige Erklärung der Entwicklung und plausible Prognosen gestatten.

Nach unserer Auffassung werden die Zusammenhänge mit der biologischen Evolutionstheorie zwar nur einem begrenzten Kreis, diesem aber dafür um so intensiver und wirkungsvoller zugängig sein. Hierfür ist eine Voraussetzung, daß die soziobiologischen Zusammenhänge und Analogien in verständlicher Form dargestellt werden. Insofern kann die zwingende Notwendigkeit für Veränderungen mit neuen, nicht abgenutzen Argumenten erhärtet werden.

Die Kernfragen

• Anreizsysteme für volkswirtschaftlich vernünftiges Verhalten in Behörden

• Entkoppelung der Werbung von den Medien-Programminhalten

• Positive Darstellung des Leistungsspektrums

könnten über Multiplikatoren, die diese Botschaften weiter transportieren, dann auch breiteren Schichten zugänglich und verständlich gemacht werden.

Wir schätzen eine positive Resonanz auf diese Gedanken für ca. 25 % der Bevölkerung ein, und zwar parteiübergreifend. Diese Zahl wird wachsen angesichts der ausufernden Transfer-Ansprüche und deren Verwaltungskosten.

Geschäftsführer : 1)irl. Wirtschafts-Ing. Ulrich Prigge • Bank : Dresdner Bank Mainz, BLZ 550 800 65, Konto-Nr.               02 330 775 00         02 330 775 00
f-IIZB 4858 Amtsgericht Mainz

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

Es kann ein wesentlicher Beitrag zur Gewinnung von Wählerstimmen sein, wenn es Herrn Schulze gelingt, die Zwangsläufigkeit der gegenwärtigen kritischen Entwicklung mit soziobiologischen Erkenntnissen zu belegen und dadurch mehr Handlungsdruck zu erzeugen. Diese Stimmen sind u.E. nur der CDU/CSU und/oder der FDP zuzuordnen, am ehesten letzterer aufgrund ihrer größeren Nähe zum skizzierten Gedankengut. Wir können uns vorstellen, daß Herr Schulze bei der Gestaltung der Kommunikation hierbei einen wesentlichen Beitrag leisten kann.

Concept Unternehmensberatung

Prigge & Partner GmbH

Ulrich Prigge

 

 

Vorlesungsverzeichnis

Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. Gießen

Liebhart, Gerda Supervision analytischer Psychotherapien PSTH

Marburg

Herr S c h u 1 z e ist bei mir in Supervision. Er arbeitet selbständig und mit Engagement. Im Umgang mit Patienten zeigte er sich einfühlsam und zuverlässig. Seine Fähigkeiten scheinen im praktisch-klinischen Bereich zu liegen, daneben zeigt er aber auch hypo-

thesenbildende Phantasie.

Die Zusammenarbeit mit ihm war besonders angenehm.


Bekanntgabe gegenüber dem Bundeswahlleiter

 

von
1. Satzung
2. Programm
3. Gründungsprotokoll

Später soll der Parteiname die Versöhnung der großen (gescheiterten) Weltmodelle Kapitalismus und Sozialismus zum Ausdruck bringen, die in der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft vollzogen ist. Ausserdem soll darauf Rücksicht genommen werden, dass die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft ASM noch nicht so bekannt ist. So könnte der dauerhafte Name lauten:

Sozialistisch-marktwirtschaftliche Partei – für Volksentscheide

SPV

Atom-Stuttgart21

 

Der Name für die Anfangszeit ist:

Sarazzistische Partei – für Volksentscheide
SPV
Atom-Stuttgart21

Bundeszentrale
50678 Köln

0221 96434661
Wissenschaft79@gmx.de
 
Satzung der SPV
Präambel
Die SPV ist eine demokratische Partei,
• die sich für Bildung, Wohlfühlen und Gesundheit der Menschen im weitesten Sinne einsetzt
• die wirtschaftliches Handeln zur Mehrung des Wohlfühlens und der Gesundheit der Menschen fördert durch die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft ASM
• die dem Willen des Volkes durch Einsatz von Mini-Volksentscheiden (Repräsentativen Wählerstichproben) zur Aufstellung
aller Spitzenkandidaten und durch große Volksentscheide Geltung verschafft
• die die Souveränität anderer Staaten achtet
• die ähnliche Parteien in anderen Ländern fördern wird
• die Nichtwähler wieder mit einbeziehen möchte.

§ 1 Name der Partei
Die Partei führt den Namen:
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV
Atom-Stuttgart21

§ 2 Rechtsform, Sitz, Tätigkeitsgebiet
1. Die Partei ist eine politische Partei im Sinne des Parteiengesetzes.
2. Sitz der Partei ist in Köln
3. Tätigkeitsgebiet der Partei ist das gesamte Bundesgebiet.
§ 3 Ziel der Partei
Ziel der Partei ist es, für den Bereich des Bundes, der Länder und Kommunen, auf die politische
Willensbildung Einfluss zu nehmen und an der Vertretung und Wahrnehmung der Interessen der
Bürger im Deutschen Bundestag und in den Bundesländern mitzuwirken.
§ 4 Mitgliedschaft
1. Mitglied kann werden, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat, seinen/ihren Wohnsitz in
Deutschland hat und Programm und Satzung der SPV zustimmt.
2. Mitglied kann werden, wer das ordnungsgemäß ausgefüllte Aufnahmeformular mit
rechtsgültiger Unterschrift versieht und an den Bundesvorstand nach Köln schickt.
3. Der Bundesvorstand überprüft die Beitrittserklärung und entscheidet über die Aufnahme.
Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben. Aufnahmebestätigung wird mitgeteilt.
4. Die Mitgliedschaft endet bei Austritt, wenn das Mitglied ausgeschlossen wurde, oder mit dem Tod.
5. Nicht Mitglied werden kann, wer gleichzeitig Mitglied in einer anderen Partei ist. Ausnahmen
werden auf Antrag im Einzelfall durch den Bundesvorstand geprüft und entschieden
§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
1. Jedes Mitglied hat das Recht, sich an der Förderung der Parteizwecke und an der politischen
Arbeit der Partei aktiv zu beteiligen. Insbesondere haben alle Mitglieder Rede- und
Antragsrecht.
2. Alle Mitglieder der Partei und alle Vertreter in den Parteiorganen haben gleiches Stimmrecht.
4. Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Satzung einzuhalten und alle Handlungen zu
unterlassen, die das Ansehen der Partei schädigen.
5. Jedes Mitglied ist berechtigt, Urabstimmungen einzuleiten. Dazu bedarf es eines
Antragtextes, der Anschrift von zwei Vertrauensleuten und des Kreisverbandes sowie die
Unterschrift von 5% der Mitglieder, wobei die Zahl der Mitglieder am 31.12. des
Vorjahres maßgeblich ist.
§ 6 Ordnungsmaßnahmen gegen Mitglieder
1. Zulässige Ordnungsmaßnahmen sind
• die Rüge
• der Ausschluss aus der Partei
2. Bei parteischädigendem Handeln mit minderem Schaden kann eine Rüge ausgesprochen
werden, desgleichen bei ehrlosem Handeln oder bei groben Verstößen gegen die
Grundsätze der Partei. Ausgeschlossen werden kann ein Mitglied nur, wenn es vorsätzlich
gegen die Satzung oder erheblich gegen die Grundsätze oder Ordnung der Partei verstößt
und der Partei damit schweren Schaden zufügt.
3. Ein Parteiordnungsverfahren wird aus gegebenem Anlass oder auf Antrag der einfachen
Mehrheit der Mitglieder einer Gliederung von deren Schiedsgericht durchgeführt. Das
Schiedsgericht muss den Betroffenen anhören und seine Entscheidung schriftlich begründen.
Bei Widerspruch des Betroffenen wird das nächst höhere Schiedsgericht zur endgültigen
Entscheidung angerufen.
4. In dringenden und schwerwiegenden Fällen, die sofortiges Eingreifen erfordern, kann der
ausführende Vorstand der Partei ein Mitglied von der Ausübung seiner Rechte bis zur
endgültigen Entscheidung über das Verfahren ausschließen.
5. Mitglieder, die den Versuch unternehmen, die Partei, die Satzung oder den Grundsatz zu
unterwandern, zum Zwecke der Zusammenführung mit einer anderen Partei oder zum
eigenen persönlichem Vorteil, werden umgehend und mit sofortiger Wirkung aus der Partei
ausgeschlossen. Die Partei behält sich rechtliche Schritte gegen diese Person vor.
§ 7 Gliederung
1. Die Partei gliedert sich in Landesverbände. Die Landesverbände können nach ihren örtlichen
Bedürfnissen Untergliederungen schaffen. Innerhalb der staatsrechtlichen Grenzen eines
Landes gibt es nur einen Landesverband. Ein Landesverband darf nicht Gliederungen anderer
Landesverbände an sich ziehen.
2. Werden einem Lande im staatsrechtlichen Sinne Teile eines anderen Landes oder bis dahin
bestehenden Landes angegliedert, so gehen die in dem bisher bestehenden Lande
vorhanden Gliederungen der Partei in dem Landesverband des vergrößerten Landes auf. Der
aufnehmende Landesverband hat innerhalb von drei Monaten nach der Aufnahme einen
Parteitag nach den Regeln seiner Satzung einzuberufen, auf dem die Organe des
Landesverbandes entsprechend dieser Satzung neu gewählt werden. Dieser Parteitag muss
spätestens einen Monat nach seiner Einberufung zusammentreten. Unterbleibt dies, so hat
der Bundesvorstand das Recht der Einberufung.
3. Wird aus zwei oder mehreren Ländern ein neues Land im staatsrechtlichen Sinne gebildet
und schließen sich die Gliederungen der Partei nicht von selbst innerhalb von vier Monaten zu
einem neuen Landesverband zusammen, so entscheidet der Bundesvorstand im Benehmen
mit den bisherigen Landesverbänden über Form und Art des Zusammenschlusses, es sei
denn, der Zusammenschluss ist inzwischen erfolgt.
§ 8 Organe
Organe der Bundespartei und ihrer Untergliederungen im Sinne des Parteiengesetzes sind dem Rang
nach
• auf Bundesebene der Parteitag und der Bundesvorstand
• auf Landesebene die Hauptversammlung und der Landesvorstand
• In den weiteren Untergliederungen die Mitgliederversammlung und der entsprechende
Vorstand.
§ 9 Parteitag, Hauptversammlung und Mitgliederversammlung
Der Parteitag tritt in Köln in Form einer Mitgliederversammlung zusammen. Versammlungen
der Partei und ihrer Untergliederungen treten in den jeweiligen Bereichen zusammen.
1. Der Parteitag ist das höchste beschlussfähige Organ der Partei.
2. Der Parteitag findet mindestens alle zwei Jahre statt.
3. Jeder ordentliche Parteitag wird vom Bundesvorstand unter Einhaltung einer Frist von 60
Tagen im Internet oder per Post angekündigt. Zusätzlich werden alle Parteimitglieder direkt
per Email über diesen Termin, die Tagesordnung und die vorliegen Anträge informiert. Für
außerordentliche Parteitage kann die Frist auf 21 Tage verkürzt werden. Bei Anwesenheit aller Mitglieder
ist keinerlei Frist erforderlich.
Der Vorstand schlägt die Tagesordnung vor, leitet die Konferenz und das Forum.
4. Der Parteitag hat folgende Aufgaben:
• Verfassen einer Geschäftsordnung,
• Entgegennahme und Erörterung der vorgelegten Tätigkeits- und Rechenschaftsberichte,
• Entlastung des Vorstandes
• Wahl des Vorstandes
• Wahl von zwei Rechnungsprüfern, die nicht gleichzeitig im Vorstand sein dürfen,
• Wahl der Mitglieder der Schiedsgerichte (s. § 17)
• Beschlussfassung und Entscheidung über Anträge
• Beschlussfassung von Parteiprogramm, Satzung und Finanzordnung,
• Beschlussfassung über die Verschmelzung mit anderen Parteien
• Empfehlungen für Wahlen und Urabstimmungen verfassen.
5. Anträge für den Parteitag können jederzeit von den Mitglieder per Email oder
Post an den Vorstand gesendet werden. Bis zum Parteitag werden alle Anträge vom
Vorstand dokumentiert.
6. Die Teilnehmer eines Parteitages, die Anträge, der Ablauf, sowie die Beschlüsse werden
drei Jahre aufbewahrt und sind jedem Mitglied zur Einsicht zugänglich.
7. Die vorgenannten Bestimmungen über den Parteitag gelten entsprechend auch für die
Haupt- und Mitgliederversammlungen der Untergliederungen.
§ 10 Wahlen und Abstimmungen
1. Die Wahlen finden in geheimer Abstimmung statt, in offener Abstimmung dort, wo zulässig.
2. Vorstandwahlen aller Gliederungen:
Die Vorstandsmitglieder werden getrennt und einzeln gewählt. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen
erhält.
Jedes Mitglied kann kandidieren. Um die Kandidatenzahl zu begrenzen, darf in einer Vorabstimmung
jedes Mitglied für jedes Amt eine Person auswählen und unterstützen. Die maximal 10 Kandidaten für
eine spezielle Funktion, die die jeweils höchste Zahl von Unterstützerpunkten erhalten haben, werden
für die Wahl nominiert.
3. Kontrolle von Funktionsträgern
Wird das Verhalten einzelner Funktionsträger kritisiert, können 5% der Mitglieder eine Abstimmung
über die Missbilligung verlangen.
Sind bei der Abstimmung mehr als 30% der Parteimitglieder für die Missbilligung, hat der
Funktionsträger die Pflicht, soweit möglich, eine Korrektur durchzuführen. Sind mehr als 50% der
Wahlberechtigten für die Missbilligung, ist der Funktionsträger abgewählt. Es ist dann sofort eine
Neuwahl durchzuführen. Bis dahin übernehmen die verbleibenden Funktionsträger seine Aufgaben.
§ 11 Wahl der Mandatsträger
Für die Wahlen der Mandatsträger finden die Bestimmungen des § 10 Anwendung. Für die
Mandate können nur Mitglieder  kandidieren.
Zuständig für die ordnungsgemäße Aufstellung der Mandatsträger, der Einreichung der
Wahlvorschläge für Wahlen zu Volksvertretungen und den Wahlkampf ist der Vorstand der jeweils
kleinstmöglichen Gliederung, ersatzweise der Vorstand der übergeordneten Gliederung.
Ziel der Partei ist es, an allen Wahlen in Bund, Ländern und Gemeinden teilzunehmen.
§ 12 Vorstand
1. Der Vorstand leitet die Partei und führt die Beschlüsse der Mitglieder aus. Er gibt sich eine
Geschäftsordnung. Hauptaktivität der Vorstände ist das Organisieren der permanenten
Abstimmung zur Willensbildung der Partei. Weiterhin verantwortet er die
Öffentlichkeitsarbeit von Partei oder Gliederung. Er führt die Mitgliederdatei und unterhält
Archive. Er organisiert die Versammlungen. Über alle Vorgänge legt er Rechenschaft ab.
2. Der Bundesvorstand setzt sich zusammen aus Vorsitzendem, einem Vertreter, einem
Schriftführer und einem Schatzmeister. Die Vorstände der Untergliederungen bestehen
entsprechend aus Vorsitzendem, einem Vertreter, einem Schriftführer und einem
Kassenwart. Eine Ämterhäufung ist nach dieser Satzung möglich.
3. Der Vorstand wird für 2 Jahre gewählt.
§ 13 Willensbildung
1. Eine umfassende Information per Post und Internet über anstehende Wahlen und
Abstimmungen erlaubt für Beschlussfassungen die einfache Stimmenmehrheit.
Während der Durchführung einer Abstimmung darf niemand Zwischenergebnisse
erfahren.
2. Bei den unter § 5 genannten Urabstimmungen muss eine Mindestbeteiligung von 30% der
berechtigten Mitglieder erzielt werden. Wird festgestellt, dass diese Mindestbeteiligung
nicht erreicht wurde, ist eine neue Urabstimmung durchzuführen. Ist auch nach der
zweiten Urabstimmung keine Mindestbeteiligung erzielt worden, wird die Urabstimmung
ohne Ermittlung des Stimmverhaltens dem Parteitag oder der Hauptversammlung zur
endgültigen Entscheidung überlassen.
§ 14 Schiedsgericht
Das Bundesschiedsgericht und die Schiedsgerichte der Untergliederungen bestehen aus drei
Personen, die keinem Vorstand angehören dürfen, die in keinem Dienstverhältnis zur Partei stehen
und keine Einkünfte von der Partei beziehen. Mindestens ein Mitglied eines Schiedsgerichtes sollte
über juristische Kenntnisse verfügen. Sie werden zusammen mit zwei Nachrückern für vier Jahre
gewählt. Auch Nichtmitglieder können in Schiedsgerichte gewählt werden. Die Wahlen werden gemäß
§ 9.5 vom Parteitag durchgeführt.
Für die Tätigkeit des Schiedsgerichtes ist eine Schiedsgerichtsordnung zu erlassen, die den
Beteiligten rechtliches Gehör, ein gerechtes Verfahren und die Ablehnung eines Mitglieds des
Schiedsgerichtes wegen Befangenheit gewährleistet.
1. Zur Schlichtung und Entscheidung von Streitigkeiten in der Partei oder einer Untergliederung
mit einzelnen Mitgliedern und Streitigkeiten über Auslegung und Anwendung dieser Satzung
und nachgeordneter Ordnungen und zur Entscheidung über Wahlanfechtungen sind durch
den Parteitag und durch die Parteitage der Landesverbände Schiedskommissionen zu bilden.
Für weitere Untergliederungen können Schlichtungskommissionen gebildet werden, die auch
für mehrere Untergliederungen entscheiden.
2. Schiedskommissionen werden nur auf Antrag tätig, über die Eröffnung von Schiedsverfahren
entscheiden die Schiedskommissionen.
3. Die Bundesschiedskommission schlichtet und entscheidet erst- und letztinstanzlich Streitfälle
zwischen Landesverbänden sowie zwischen Bundesorganen der Partei sowie einzelnen
Mitgliedern und Untergliederungen. Sie entscheidet erst- und letztinstanzlich über
Widersprüche gegen die Auflösung von Untergliederungen und Zusammenschlüssen. Sie ist
Berufungsinstanz gegen Entscheidungen von Landesschiedskommissionen.
4. Landesschiedskommissionen schlichten und entscheiden Streitfälle, soweit nicht die
Bundesschiedskommission oder eine Schlichtungskommission zuständig ist oder wenn die
Schlichtung einer Untergliederung gescheitert ist. Sie entscheiden erstinstanzlich über
Widersprüche gegen die Ablehnung von Mitgliedschaften und über Ausschlüsse aus der
Partei.
5. Schiedskommissionen können im Ergebnis eines ordentlichen Schiedsverfahren
a) Maßnahmen anordnen, die der Wiederherstellung der satzungsmäßigen Ordnung in
der Partei dienen,
b) Mitglieder nach § 6 Abs. 1 aus der Partei ausschließen.
§ 15 Maßnahmen gegen Gebietsverbände
Ordnungsmaßnahmen des Bundesvorstandes gegen Gebietsverbände, wie auch der Vorstände
übergeordneter Gebietsverbände gegen ihre jeweiligen Untergliederungen, können erfolgen, wenn
• Untergliederungen oder deren Organe gegen Satzungsbestimmungen oder Parteigrundsätze
in grober Weise verstoßen.
• Untergliederungen oder deren Organe Beschlüsse übergeordneter Gliederungen nicht
ausführen.
Die Ordnungsmaßnahme eines übergeordneten Gebietsverbandes oder des Bundesvorstandes
bedarf für diese Ordnungsmaßnahmen der Bestätigung durch ein höheres Organ. Im Falle des
Bundesvorstandes ist das übergeordnete Organ die nächste Mitgliederversammlung der
Bundespartei, bei der dieser Tagesordnungspunkt
fristgerecht angekündigt wurde. Die Maßnahme tritt außer Kraft, wenn die Bestätigung durch
das höhere Organ verweigert wird.
Die Maßnahmen sind:
a) Die Verwarnung, unter Umständen verbunden mit der Anordnung,
innerhalb einer bestimmten Frist eine angeordnete Maßnahme durchzuführen
oder zu unterlassen
b) die Auflösung oder den Ausschluss von Gebietsverbänden
c) Die Enthebung des Vorstandes oder einzelner Vorstandsmitglieder, unter
Umständen verbunden mit der kommissarischen Betreuung eines oder
Mehrerer Mitglieder der Untergliederung mit den Aufgaben der Enthobenen
bis zur baldigen Neuwahl.
d) Gegen die Ordnungsmaßnahmen nach Absatz 3 kann das zuständige
Landes- oder das Bundes-Schiedsgericht angerufen werden. Die
Entscheidung des jeweiligen Schiedsgerichtes ist endgültig.
§ 16 Finanzen
1. Der Schatzmeister der Gesamtpartei führt eine ordnungsgemäße Buchführung. Rechnungsjahr ist
das Kalenderjahr. Vierteljährlich wird eine Quartalsübersicht für alle Mitglieder veröffentlich.
Der Schatzmeister sorgt für die fristgerechte Vorlage des Rechenschaftsberichtes gemäß
Parteiengesetz beim Präsident des Deutschen Bundestages bis zum 30. September eines jeden
Jahres. Zu diesem Zweck legen die Untergliederungen spätestens zum 30. Juni jeden Jahres die
Abrechnungen vor.
2. Untergliederungen führen eine eigene Buchhaltung. Der Bundesschatzmeister oder sein
Beauftragter ist jederzeit berechtigt, die Übereinstimmung von Buchhaltung und Kassenbestand
der Untergliederungen zu überprüfen.
3. Die Finanzmittel der Partei setzen sich aus Spenden und der staatlichen Parteifinanzierung zusammen. Sie werden ausschließlich vom Bundesverband entgegengenommen und den Untergliederungen nach Bedarf und Verfügbarkeit auf Antrag zugeteilt.
4. Der Bundesschatzmeister erstellt im Auftrag des Parteitages mit dessen Vorgaben einen
Haushaltsplan. Er gibt den Untergliederungen Hinweise über die Verwendung und Verbuchung
der Mittel. Der Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters ist Bestandteil des Berichtes des
Bundesvorstandes.
Die Buchhaltungsunterlagen sind 10 Jahre aufzubewahren.
§ 17 Auflösung der Partei oder Untergliederungen
Über die Auflösung der Partei entscheiden die Mitglieder. Hierzu ist eine Urabstimmung erforderlich.
Die Mitglieder werden schriftlich aufgefordert, Ihre Stimme mit ja oder nein zu einer Auflösung der
Partei wiederum schriftlich an den Bundesvorstand zu schicken. Es ist eine Postlaufzeit von 4 Wochen
zu berücksichtigen, bis die Stimmen der Mitglieder beim Bundesvorstand eingegangen sein müssen.
Die Anzahl des Rücklaufes der abgegebenen Stimmen ist bindend. Die einfache Mehrheit entscheidet
über die Auflösung der Partei. Eine Auflösung der Partei kann nur auf Antrag einzelner Mitglieder oder
Untergliederungen beim Bundesvorstand beantragt werden.
Beschlüsse über die Auflösung der Partei oder die Verschmelzung mit einer anderen Partei bedürfen
einer Urabstimmung.
Vor einer Auflösung wird durch eine bestmögliche Befragung aller Mitglieder entschieden, an welche
beim Bundeswahlleiter registrierte Partei ähnlicher Zielsetzung Rechte und Vermögen fallen.
§ 18 Schlussbestimmungen
Diese Satzung tritt mit dem Beschluss des Parteitages am 9.10.2010 in Kraft. Ergänzungen oder
Änderungen müssen nach den Regeln des § 13 beschlossen werden. Treten im Zusammenhang mit
der Parteiarbeit nicht durch die Satzung geregelte Vorgänge auf, ist bis zu einer Anpassung der
Satzung im Sinne der Satzung zu verfahren.
Befinden sich Bestimmungen dieser Satzung nicht in Übereinstimmung mit dem Parteiengesetz oder
den Wahlgesetzen, so gelten die Bestimmungen des Parteiengesetzes und der Wahlgesetze von
Bund und Ländern.
 
Sarazzistische Partei-für Volksentscheide

Parteiprogramm

Grundsätze:
Die Aufstellung aller Spitzenkandidaten erfolgt über Mini-Volksentscheide. Umstrittene Einzelfragen werden von großen Volksentscheiden entschieden.

Alle Aspekte Europas werden daraufhin untersucht, ob Fehl-Anreize oder bedenkliche Rahmenbedingungen unerkannt und unbewußt  schädliche Folgen  verursachen und somit die Ursache für alle Mißstände bis hin zur Klimakatastrophe sind.  
Dann beginnt das öffentliche Diskutieren und Ringen um die bestmögliche Setzung von Anreizen und Rahmenbedingungen für Europa und weltweit. Erst danach werden die Reformen umgesetzt.

Unser Parteiprogramm ist  als Diskussionstarter, Diskussionsanreger über alle Einzelreformen
1.  Unser Buch
 
soweit es sich ausschließlich mit der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft befasst. (Die philosophischen Überlegungen des Buches zum Menschen sind absolut nicht zum Parteiprogramm gehörig),
und
2.    Andere populäre Bestseller-Bücher  mit Reformkonzepten.

Gründungsprotokoll, 9.10.2010, Köln
Gründungsversammlung für eine neue der frei gebildeten Personenvereinigungen, die sich auf der Basis des privaten Rechts nach den vereinsrechtlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches gründen (nichtrechtsfähiger Verein)

Es wurde offen abgestimmt, da sich auf Befragen kein Widerspruch erhob.

Durch offene Abstimmung (einfache Stimmenmehrheit) kam es zu einem Gründungsvertrag mit dem Willen der Beteiligten, eine Partei zu gründen.

Von den anwesenden Personen wurde zunächst die Gründung der Partei beschlossen, im Anschluss hieran das Programm und die Satzung der Partei.
Schließlich wurden durch geheime Wahl Parteivorstand und Landesvorstände gewählt.

Dann wurde die Gründungsveranstaltung abgeschlossen.

 

 

Parteiordnungsverfahren

Ein Parteiordnungsverfahren ist ein Schiedsgerichtsverfahren in Parteien, bei dem Parteistrafen bis hin zumParteiausschluss verhängt werden können.

Grundlage

Das Parteiordnungsverfahren ist in der Satzung der jeweiligen Partei geregelt. Meist verfügen Parteien darüber hinaus über eine Schiedsordnung (in Deutschland Pflicht), in der Details geregelt sind.

In Deutschland sind die Parteien gemäß § 10 Parteiengesetz verpflichtet, in ihrer Satzung

  • die zulässigen Ordnungsmaßnahmen (Parteistrafen)
  • die Gründe für Ordnungsmaßnahmen und
  • die zuständigen Organe (Parteischiedsgerichte) für die Festlegung von Ordnungsmaßnahmen

zu regeln. [1]

Parteistrafen

Als Parteistrafen werden vielfach vorgesehen:

  • die Erteilung einer Rüge,
  • die zeitweilige Aberkennung des Rechts zur Bekleidung von Parteiämtern und Funktionen
  • das zeitweilige Ruhen von Rechten aus der Mitgliedschaft
  • der Parteiausschluss.

Gründe für Ordnungsmaßnahmen

Gründe, die zu Ordnungsmaßnahmen berechtigen können z.B. sein

  • Verstöße gegen die Satzung, Finanzordnung oder andere Regelwerke der Partei
  • Verstöße gegen die Ordnung der Partei
  • Verletzung der Grundsätze der Partei

Sofern die Parteistrafe im Parteiausschluss liegt, bedarf es schärferer Anforderungen, die in § 10 Abs. 4 Parteiengesetz niedergelegt sind. Ein Mitglied kann aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung oder erheblich gegen Grundsätze der Ordnung der Partei verstößt und ihr damit schweren Schaden zufügt.

Parteischädigend verhält sich z.B. wer der CDU angehört und

  • zugleich einer anderen politischen Partei angehört,
  • in Versammlungen politischer Gegner, in deren Rundfunk- oder Fernsehsendungen sowie Presseorganen gegen die grundsätzliche Politik der Union Stellung nimmt,
  • bei der Wahl einer Vertretungskörperschaft als Bewerber gegen die Christlich-Demokratische Union auftritt,
  • als Kandidat der Christlich-Demokratischen-Union in eine Vertretungskörperschaft gewählt ist und der christlich-demokratischen Fraktion nicht beitritt oder aus ihr ausscheidet,
  • vertrauliche Parteivorgänge veröffentlicht oder an politische Gegner weitergibt,
  • Vermögen, das der Partei gehört oder zur Verfügung steht, veruntreut.

Parteischiedsgerichte

In Deutschland sind Parteien gemäß § 14 Parteiengesetz verpflichtet, Parteischiedsgerichte einzurichten. Die Mitglieder dürfen nicht gleichzeitig Parteivorstandsmitglieder (auf der gleichen Ebene) sein und dürfen höchsten auf 4 Jahre gewählt werden.[2]

In dringenden und schwerwiegenden Fällen, die sofortiges Eingreifen erfordern, kann die Satzung vorsehen, dass der Parteivorstand als erste Instanz Parteistrafen verhängt.

Rechtsweg

In Deutschland ist durch die Partei eine Revisionsinstanz gegen die Entscheidung des zuständigen Schiedsgerichtes zu gewährleisten. Dies erfolgt typischerweise über das Schiedsgericht der übergeordneten regionalen Parteiorganisation.

Gegen Entscheidungen der Parteischiedsgerichte steht den Mitgliedern die Möglichkeit einer zivilrechtlichen Klage zu (§ 1059 ZPO).

Parteistrafen zur Disziplinierung von Abgeordneten

Der Verstoß gegen Grundsätze der Partei ist vielfach Grund für Parteistrafen. Hieraus kann sich ein Konflikt mit dem Prinzip des Freien Mandat des Abgeordneten ergeben, wenn er fürchten muss, für sein Abstimmungsverhalten im Parlament, dass Beschlüssen von Parteigremien widerspricht, über Parteistrafen zur Rechenschaft gezogen wird. So definiert z.B. die Schiedsordnung der SPD, „Gegen die Grundsätze der SPD verstößt insbesondere,… wer beharrlich Beschlüssen des Parteitages oder der Parteiorganisation zuwider handelt.“[3].

Öffentliche Aufmerksamkeit erregten die Parteiordnungsverfahren gegen Carmen EvertsSilke Tesch und Jürgen Walter, die sich nach der Landtagswahl in Hessen 2008 gemäß der Wahlversprechen der SPD aber entgegen den Parteitagsbeschlüssen nach der Wahl weigerten, eine Regierungsbildung unter Unterstützung der Partei Die Linke im Parlament mitzutragen . Die Revisionsverfahren, mit denen sie sich gegen die verhängten Parteistrafen wenden, sind nicht abgeschlossen.

Literatur

  • Büdding, Meike: Parteischiedsgerichtsbarkeit auf Bundes- und Landesparteiebene unter besonderer Berücksichtigung der Jahre 1990 – 2000. Diss. Bocholt 2003
  • Hasenritter, Karl-Heinrich: Parteiordnungsverfahren. Heidelberg 1981. ISBN 3-76853781-1.
  • Henke, Wilhelm: Das Recht der politischen Parteien. Göttingen 1964/1972
  • Kerssenbrock, Trutz Graf: Der Rechtsschutz des Parteimitglieds vor Parteigerichten.
  • Kressel, Dietrich: Parteigerichtsbarkeit und Staatsgerichtsbarkeit. Berlin 1998

Einzelnachweise

  1.  § 10 Parteiengesetz
  2.  § 14 Parteiengesetz
  3.  § 34 Organisationsstatut der SPD
  4.  ZGB

 

 

Wahlbetrug: Lassen Sie sich nicht gefallen, dass Sie als Wähler darum betrogen werden, den Atom-Volksentscheid und die Sarrazin-Reformen wählen zu können: Boykottieren Sie alle weiteren Wahlen, wo wir aufgrund der antidemokratischen verfassungswidrigen Hürden nicht auf dem Wahlzettel stehen, sorgen Sie für eine so Aufsehen-erregend niedrige Wahlbeteiligung, dass die Wahlen mit der SPV wiederholt werden müssen, – und fechten Sie wie wir die Hamburg-Wahlund Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen und alle weiteren Wahlen ohne uns, an!!

Überall dort stehen wir nur aus einem einzigen Grunde nicht auf dem Wahlzettel: 

Weil durch antidemokratische verfassungswidrige Gesetze (gemacht allein zum Zwecke des Machterhalts unserer Diktatoren, der Altparteien) unsere Zulassung zur Wahl im Stile einer Diktatur verhindert wurde.

Details-des-Wahlbetruges

Sarazzistische Partei SPV kündigt Anfechtung an
sowohl des Zulassungsverfahrens als auch der Wahlen
wegen Verfassungswidrigkeit und Aushebelung der Demokratie

Sarazzistische Partei SPV ruft alle Verteidiger von Demokratie und Verfassung sowie ihre Wähler auf, bei allen aktuellen Wahlen außer in Sachsen-Anhalt den Wahlzettel durchzustreichen, „Verfassungswidrig“ draufzuschreiben und/oder den Namen der nicht-zugelassenen Wunschpartei draufzuschreiben und anzukreuzen! Oder wahrscheinlich noch besser: Ganz bewußt nicht zur Wahl zu gehen, denn eine extrem niedrige Wahlbeteiligung ruft mehr Beachtung hervor als eine große Zahl ungültiger Stimmen.

SPV ruft alle Wähler auf, die untenstehende Verfassungsbeschwerde persönlich selber einzureichen mit der Begründung, dass man als Wähler auf dem Recht besteht, die SPV (oder eine andere Neupartei) wählen zu dürfen.

Faxnummern: Bundesverfassungsgericht: 0721 9101 382  Rheinlandpfälzische Verfassungsgericht: 0261 1307 1801 0
Hamburg?Hessen?Baden-Württemberg?   OSZE-Wahlbeobachter oder Europ.Gerichtshof f. Menschenrechte:0033 3884 1273 0    0043 1514 3669 96

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,641353,00.html

http://www.die-partei-hamburg.de/2009/08/16/eilantrag-ans-bundesverfassungsgericht/

Vollständige Auflösung aller Verfassungs-Gerichte

 

Mit Entsetzen müssen wir feststellen, dass die Verfassungsgerichte ihre Aufgaben nicht erfüllen. Von einem Verfassungsgericht erwarten wir sofortige öffentliche Reaktionen, sobald ein Bürger ihnen sagt, ein Mangel an Demokratie oder eine Nichteinhaltung von Verfassungs-Grundsätzen bzw. Menschenrechten lege vor. Sofort müsste darüber öffentlich verhandelt und diskutiert werden, Zeugen müssten öffentlich gehört werden. Stattdessen reagieren die Verfassungsgerichte im Schlafwagen- oder Verschleppungs-Tempo oder überhaupt nicht. Also müssen alle Mitarbeiter aller Verfassungs-Gerichte entlassen werden und alle Stellen müssen völlig neu mit Menschen besetzt werden, die sich per Eid verpflichten, sofort öffentlich aktiv zu werden, eine deutschland-weite Diskussion in Gang zu bringen, sobald auch nur ein Bürger anmahnt, es gäbe Demokratie-Defizite oder Verfassungs-Widrigkeiten. Die Verfassungsgerichte haben die wichtigste Aufgabe im Staat, Kämpfer zu sein für Demokratie, Menschenrechte und Einhaltung der Verfassung, und der kommen die jetzigen Verfassungsgerichte überhaupt nicht nach.
Nur noch solche Richter werden neue Verfassungsrichter werden, die beeiden, keine Parteimitglieder im Bekanntenkreis zu haben und die sich verpflichten, jede Kontaktaufnahme durch ein Mitglied irgendeiner Partei sofort als verboten der Polizei zu melden. Jedes Parteimitglied muss die gesetzliche strafbewehrte Auflage erhalten, jegliche persönliche Kontaktaufnahme zu Verfassungsrichtern zu unterlassen. So bekommen wir endlich Verfassungsrichter, die nicht nur dem Machterhalt der die Macht innehabenden Parteien dienen. Außerdem müssen sich zukünftige Verfassungsrichter eventuell hervorgetan haben durch ein Demokratie-förderndes, -ausweitendes und Demokratie-verteidigendes Verhalten.

Antrag, die Hamburg-Wahl 2011 als verfassungswidrig und deshalb ungültig zu werten. Köln 21.2.2011


Vorinfos zur Verfassungswidrigkeit:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,641353,00.html
http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~EED4AA685583F4885AEA68865308D8F44~ATpl~Ecommon~Scontent.html
http://www.die-partei-hamburg.de/2009/08/16/eilantrag-ans-bundesverfassungsgericht/
http://spv-fuer-volksentscheide.beepworld.de/wahlverfassungswidri.htm
An
Hamburgisches  Verfassungsgericht
die Wahlbeobachter der OSZE,
den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte,
Bundesverfassungsgericht,
Verteiler: Auch alle Medien

Eilantrag der

Sarazzistischen Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPV), derjenigen Partei, die
1. Sarrazins Bestseller zum Parteiprogramm hat und gemäßigt, behutsam und sanft in die Politik einbringen will, und der
2. Meinungsforschungs-Institute aufgrund ihres restlichen wissenschaftlichen Programms langfristig zwischen 26%-44%-56% prognostizieren,
 
wegen Verstößen Deutschlands gegen demokratische Prinzipien und demokratische Verfassungsinhalte bei Wahlen

Vorbemerkung:

Bei sehr vielen Bürgern und aus unserem wissenschaftlichen Blickwinkel heraus besteht folgende Befürchtung:

Die an der Macht befindlichen Altparteien haben die Verfassungsgerichte derart besetzt, dass die Verfassungsgerichte mittlerweile mehr dem Machterhalt dieser Parteien und der Behinderung neuer Parteien und damit der Behinderung der Demokratie dienen als dem Schutz von Demokratie und Verfassung.

Diese Befürchtung, also ob die Verfassungsgerichte mittlerweile gegen die Bürger, für den Machterhalt der Großparteien gegen die Verfassung oder gegen die Demokratie handeln, für die Öffentlichkeit und für unsere zukünftige politische Haltung zu den Verfassungsgerichten auf Wahrheitsgehalt abzuklären, ist also Nebenanliegen unserer Eingabe.

Zum Eilantrag, Teil 1:

Das Verfassungsgericht möge die Unterstützungs-Unterschriften bei Wahlen als nicht mehr zeitgemäß, menschenunwürdig, einer Demokratie unwürdig und unserer Verfassung unwürdig bzw. als verfassungswidrig untersagen, weil beim Unterstützungs-Unterschriften-Sammeln in der heutigen aktuellen gesellschaftlichen Situation für die Sammler in keinster Weise gewährleistet ist, dass
a. „die Würde des Menschen unantastbar“ bleibt, und dass
b. die „körperliche Unversehrtheit“ einigermaßen sicher ist.

Das Verfassungsgericht möge beschliessen, dass das Vorwahl-Verfahren durch Unterstützungs-Unterschrift, bei dem jeder Wähler eine einzige Stimme hat, mit der er eine einzige Partei auf den Wahlzettel hochwählen darf, verfassungswidrig ist, weil der Wähler ein Recht auf eine freie geheime Wahl bei vollständiger Information über alle zur Vorwahl stehenden Neuparteien hat, was nicht gewährleistet ist, wenn er nach Ansprache nur eine einzige der Neuparteien kennt und seine politische Gesinnung öffentlich mitteilen muss und dabei alle persönlichen Daten der Öffentlichkeit preisgeben muss.

2. Teil:
Wegen verfassungswidriger und antidemokratischer gesetzlicher Regelung der vorgezogenen Neuwahlen möge das Verfassungsgericht die unbefriedigende gesetzliche Regelung bemängeln, die Hamburg-Wahl als ungültig werten und die ausserordentliche Zulassung der nichtzugelassenen Parteien (oder wenigstens der SPV mit Hinblick auf ihre Zulassung zur Sachsen-Anhalt-Wahl) empfehlen.

3. Teil:
Das Verfassungsgericht möge die die ausserordentliche Zulassung der durch die Unterstützungs-Unterschriften abgeschreckten nichtzugelassenen Parteien (oder wenigstens der SPV mit Hinblick auf ihre Zulassung zur Sachsen-Anhalt-Wahl) empfehlen, um eine eventuell erfolgversprechende riesige Kosten verursachende Anfechtung auch der zukünftigen Wahlen zu verhindern.

Begründung
In den folgenden Teilen des Eilantrages wird erläutert, dass und warum wir und viele andere Bürger und Medien

1. die Unterstützungsunterschriften bei Wahlen für menschenunwürdig und damit verfassungswidrig erachten und welche Alternativen dazu bestehen
(„die Würde des Menschen ist unantastbar“ und unsere Verfassung garantiert jedem körperliche Unversehrtheit, aber das Sammeln von Unterstützungs-Unterschriften stellt eine Situation dar, in der die Sammler zwangsläufig beleidigt, beschimpft, gewalttätig angegriffen usw. werden, also in ihrer Würde und körperlich verletzt werden. Jeder, der intensiv in der konkreten heutigen Situation Unterstützungsunterschriften gesammelt hat, weiß das. Wer noch nie wirklich hunderte von Unterschriften gesammelt hat, hat keine Ahnung, wie die Realität aussieht.

Wir und andere Parteien stehen gerne als Zeugen zur Verfügung, die beeiden können, wie sie in der konkreten heutigen gesellschaftlichen Situation Opfer von gewalttätigen Angriffen, Bespucken, Beleidigungen usw. geworden sind beim Sammeln von Unterstützungs-Unterschriften,

oder wie andere (z.B. eine nette junge Frau) in der Öffentlichkeit auf brutalste Weise geschlagen wurden, weil sie freundlich Bürger so angesprochen haben, wie es beim Unterstützungs-Unterschriften-Sammeln üblich ist),

2. die Nicht-Reduzierung der Unterstützungs-Unterschriften-Anzahl bei vorgezogenen Neuwahlen für doppelt verfassungswidrig erachten

 

3. deshalb die Nichtzulassung der Sarazzistischen Partei – für Volksentscheide zur Rheinland-Pfalz-, Hamburg-, Hessen- und Baden-Württemberg-Wahl für antidemokratisch und verfassungswidrig erachten (denn einzig durch die grausame Hürde der Unterstützungs-Unterschriften waren wir genötigt worden, auf diese Wahlen verzichten zu müssen).

Die Unterstützungs-Unterschriften sind außerdem deshalb verfassungswidrig, weil sie das Aufkommen neuer mittiger Parteien, die den Großparteien Konkurrenz machen könnten, dramatisch behindern: Niemand aus der Mitte der Gesellschaft hat die Zeit und die Leidensbereitschaft, sich so zu erniedrigen, dass er als Bettler Unterschriften zu erbetteln bereit ist. Extremistische Menschen haben da oft mehr Möglichkeiten.   Und die SPV verdankt es einzig sehr zufälligen und seltenen Umständen, dass sie als neue Volkspartei der Mitte ausnahmsweise doch die Unterschriften in Sachsen-Anhalt erfolgreich sammeln konnte. Solche Ausnahme-Umstände sind aber für Menschen aus der Mitte der Gesellschaft eben nicht die Regel, sondern eine extrem seltene Ausnahme!

Zur gesetzlichen Regelung der Neuwahlen:
Es ist als verfassungswidrig und antidemokratisch zu bemängeln, dass ein Versäumnis eines weiteren Absatzes des BüWG HH § 23 (5)-als z.B. Abs. 5 a- vorliegt und keine Ausnahmeregelung für prozentuale Reduktion (bei vorgezogenen Wahlen) der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften bei Verkürzung der zur Verfügung stehenden Zeit verabschiedet wurde.

Es besteht keine Chancengleichheit zur Sammlung der geforderten Unterstützungs-Unterschriften, (siehe § 23 Abs. 5 BüWG)

Die Unterstützungs-Unterschriften sind schon an und für sich als verfassungsrechtlich höchst bedenklich, als Verstoß gegen „Die Würde des Menschen ist unantastbar!“ einzuschätzen. Einige Äußerungen dazu:

Freie Wähler:
Wie der Landesvorsitzende der FREIE WÄHLER GEMEINSCHAFT Hamburg, Thorsten Keuth, gestern mitteilte, ist der enorme formalistische Kraftakt zwar nur denkbar knapp aber dennoch an 84 Unterstützerunterschriften gescheitert.
Neben dem teils kalten Regen war das Haupthindernis die Angabepflicht der persönlichen Daten der Unterstützer (Vorname, Name, Geburtsdatum und Wohnort). „Gerade in Zeiten der ständig zunehmenden Haustür- und Internetkriminalität ist es allen angesprochenen Menschen nicht zu verübeln, dass diese Hürde nur circa 4% übersprungen haben.
„Hier haben die regierenden Altparteien wohl zum Selbstschutz eine enorme Hürde für alle Kleinparteien aufgestellt.“

Wie schon in der FAZ

http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~EED4AA685583F4885AEA68865308D8F44~ATpl~Ecommon~Scontent.html
berichtet, haben die Altparteien in verfassungswidriger antidemokratischer Weise ihren Machterhalt versucht zu zementieren durch extrem hohe Zulassungshürden mit zusätzlichen verfassungswidrigen Willküraspekten. Und sie haben den Landeswahlleitern verfassungswidrige antidemokratische Gesetzesvorschriften gemacht, die für den Fall von vorgezogenen Neuwahlen wie jetzt in Hamburg diese Hürden fast unüberwindlich gemacht haben.

…ist es einer Demokratie generell nicht würdig und verfassungsrechtlich bedenklich, Menschen, die Deutschland reformieren wollen, dazu zu zwingen, in Art eines Zeitschriftenwerbers, Waschmaschinenverkäufers die Wähler zu belästigen.
95% der Wähler empfinden die Unterschriftensammler als Nepper, Schlepper und Bauernfänger, vor denen doch alle Medien ständig warnen und haben Angst davor, dass Mißbrauch mit ihrer Unterschrift und ihren Daten getrieben werden könnte. Außerdem monieren viele Wähler zu Recht, dass es sich bei der Unterstützungs-Unterschrift um keine geheime freie Wahlmöglichkeit handelt, wodurch der Zwang zum Sammeln von Unterstützungs-Unterschriften nochmals gegen die Grundgedanken der Verfassung verstösst. Wenn man sich öffentlich, auf der Strasse zu einer politischen Richtung bekennen muss, und vielleicht bekommen das hunderte Mitbürger mit, und man muss Adresse und Geburtsdatum angeben, dann bekommen sehr viele Wähler Angst davor, dass man sie verfolgen könnte wegen diesem öffentlichen Bekenntnis zu einer politischen Richtung. Also ist dieses öffentliche Verfahren per Unterstützungs-Unterschrift eindeutig verfassungswidrig!

…die vorgezogenen Neuwahlen sind nicht verfassungsgemäß reguliert. Die Verkürzung der Vorbereitungszeit schlägt sich nicht nieder in einer Reduzierung der Unterstützungs-Unterschriften-Anzahl. (Abgesehen von der Problematik, dass die Sammler der Unterstützungs-Unterschriften aufgrund der Desinformationspolitik mit Zeitschriftenwerbern, Adressmissbrauchern und ähnlichem von Bürgern assoziiert werden. Das heißt, die meisten Wähler erkennen das Unterstützungs-Unterschriften-Verfahren nicht als Teil ihrer demokratischen Wahlmöglichkeiten, was die Unterstützungs-Unterschriften generell höchst fragwürdig macht.)

FAZ:
„Die kleine Parteien fühlen sich ohne Chance. Denn im Bundeswahlausschuss entscheiden die Bundestagsparteien darüber, wer ihnen Konkurrenz machen darf. Das ist problematisch genug. Unerträglich ist, dass es keinen Rechtsschutz gibt…Es geht um keine Nebensächlichkeit. Die Zulassung zur Wahl ist ein kritischer Punkt für die demokratische Legitimation der staatlichen Gewalt. Nicht zuletzt ist sie – zumal bei einem Wahlrecht mit einer prozentualen Sperrklausel – bedeutsam für die Offenheit des politischen Prozesses. Die aktuell erfolgreichen Parteien sollen jedenfalls unter dem Druck arbeiten, dass neue Konkurrenz auftreten kann.“

In unserer Wahlvorbereitung für Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und besonders Baden-Württemberg stellen wir fest, dass unsere programmatische Aussage stimmt: Deutschland ist noch nur eine Schein-Demokratie und muss durch uns erst zu einer echten Demokratie werden:
Kaum überwindbare Hürden überall, die alle daraufhin wirken, dass es neue Reformkonzepte möglichst nicht schaffen sollen, in Konkurrenz mit den Altparteien zu treten, z.B. sollen in Baden-Württemberg Neuparteien 70 Kandidaten in 70 Bezirken aufstellen.
Die Altparteien verlieren Mitglieder und haben die Politikverdrossenheit der Bürger derart ins Unendliche gesteigert, dass kaum noch ein Bürger überhaupt parteipolitisch in Erscheinung treten möchte. Aber die Neuparteien sollen gewaltige Mitgliederzuwachsraten schaffen und Tausende Unterstützungsunterschriften von einer durch alles Politische nur noch genervten Bevölkerung sammeln, bevor sie auf dem Stimmzettel stehen dürfen.
Das ist nicht nur ein Messen mit zweierlei Mass, sondern das vollständige Verhindern von Demokratie.

Man stelle sich eine gutverdienende Professorin vor, die ein Super-Reformkonzept für Deutschland entwickelt hätte. Nach nur 3 Stunden des Unterstützungs-Unterschriften-Sammelns mitsamt der üblichen unfreundlichen bis bösartigen Behandelung durch die Wähler als Belästigerin, Störerin, Nepper-Schlepper-Bauernfängerin, Zeitschriftenwerberin, Waschmaschinenverkäuferin, Datenerschleicherin, Adressmißbraucherin, Stasinachfolgerin usw. wird sie das Handtuch werfen und sagen: Dieser Staat will meine Reformen nicht, das zeigt er mir nur zu deutlich, indem er mich einer menschenunwürdigen und sogar gefährlichen Situation aussetzt, die ich in einer Diktatur erwarten würde, aber nicht in einer Demokratie. Ich verdiene gut als Professorin, Deutschland zu reformieren, das tue ich mir nicht an…

Exkurs: demokratischere Alternative zur Unterstützungsunterschrift aus unserem Parteiprogramm:

Der größte Fehler aller üblichen Verfassungen ist, dass sie naiv optimistisch davon ausgehen, dass die Parteien repräsentative Wählerstichproben seien, die reformkompetente, für die Bürger nützliche Spitzenkandidaten aufstellen würden.

Das Gegenteil ist der Fall:
In größere Parteien werden von Konzernen Lobbyisten geschickt mit dem Ziel, herauszufiltern, wer für Lobbyistengeschenke empfänglich ist,
Kleinlobbyisten tauschen ihre innerparteiliche Stimme gegen Bauaufträge ein („Ich gebe Dir meine Stimme als Spitzenkandidat, wenn Du mir einen Bauauftrag für meine kleine Baufirma oder einen Posten usw. verschaffst),
Karrierelobbyisten interessieren sich ausschließlich für Posten und überhaupt nicht für die Bürger.
So können ausschließlich Lobbyistenfreunde Spitzenkandidaten werden, und niemals kompetente Reformer.

Der Wähler hat so immer nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, kompetente Reformer kann er so gar nicht kennenlernen. Nimmt man alle Demokratie-verhindernden Aspekte Deutschlands zusammen, muss man Deutschland bezeichnen als:

„Sich als Demokratie tarnende Diktatur“

Genau das spüren die Menschen, wenn sie gegen Atom, Stuttgart 21 usw. protestieren: Nämlich dass hier eine Diktatur am Werke ist, die nicht die Bedürfnisse der Mehrheit der Bevölkerung berücksichtigt.

Dementsprechend will die SPV Deutschland in die ERSTE ECHTE DEMOKRATIE DER ERDE verwandeln:

Wird die SPV gewählt, so stellen zukünftig Mini-Volksentscheide = vom Bundes- oder Landeswahlleiter zusammengestellte repräsentative Wählerstichproben alle Spitzenkandidaten auf.
Kommt eine neue reformkompetentere Person, die gegen alle anderen Kandidaten gewonnen hat, muss der Kanzler dagegen antreten, und wenn der Kanzler verliert, gibt es in der Mitte der Legislaturperiode Neuwahlen.

Wobei wir auch große Anhänger der repräsentativen Demokratie sind: Wenn die Repräsentanten nicht mehr die Lobbyisten repräsentieren, sondern die Bürger, dann sind große Volksentscheide nur sehr selten nötig. Aber dennoch muss auch der große Volksentscheid jederzeit rasch möglich sein:

Am Ende jedes Mini-Volksentscheides dürfen diejenigen Redner sprechen, die einen großen Volksentscheid wollen. Bejahen den großen Volksentscheid mehr als 50% der anwesenden Wähler, findet der große Volksentscheid baldmöglichst statt.

Als Training dafür finden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mehrmals täglich Demokratie-Pur-Shows statt: 9 Personen stellen 1 Minute ihren Verbesserungsvorschlag für Deutschland vor, dann wählen die Zuschauer, und 3 erhalten 3 Minuten, dann wählen die Zuschauer den Show-Sieger, der 6 Minuten seine Ideen mit dem Moderator darstellen darf. Und dieses Endergebnis wird der Politik zur Verfügung gestellt.
(Egal ob Kandidat oder Volksentscheid-Beantrager, wer nur knapp verliert, kann schon bald wieder bei einem Mini-Volksentscheid sein Glück probieren, wer ganz hoch verliert, erst viel später.)

Die Lobbyistenfreunde, die typischerweise über keinerlei Reformkompetenz verfügen, verschwinden so ganz schnell aus der Politik und machen kompetenten Reformern Platz, wie sie von den Minivolksentscheiden gewählt werden. Der Bürger hat erstmals eine echte Wahl! Und: „Wir sind das Volk!“ gilt so erstmals wirklich.

Außerdem können wir darüber nachdenken, ob jeder Kontakt zwischen Lobbyisten und Politikern unter Strafe gestellt werden sollte.

Dadurch wird eine Entwicklung der Gesellschaft Richtung mehr Gesundheit und mehr Wohlfühlen sehr wahrscheinlich.
 

Ende des Exkurses.

Verfassungsrechtlich vollends unerträglich ist aber, wenn bei vorgezogenen Neuwahlen die Verringerung der Vorbereitungszeit nicht auch gleichzeitig mit einer entsprechenden Verringerung der Zahl der zu sammelnden sowieso schon höchst bedenklichen „Unterstützungs-Unterschriften“ einhergeht:

Freie Wähler:
„Obwohl sich selbst das Landeswahlamt aufgrund der verkürzten Neuwahlen-Frist für eine Reduzierung der notwendigen Anzahl von Unterstützerunterschriften ausgesprochen hatte (wie auch in anderen Bundesländern üblich), mussten bis 19.01.11 16 Uhr alle einzeln per Hand durch das Wahlregister geprüften Unterstützerunterschriften abgeben werden.

Wikipedia:
Die Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPV) konnte die 1.000 erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht sammeln und hat einen Antrag auf außerordentliche Zulassung gestellt. Zudem wurde Antrag beim Hamburgischen Verfassungsgericht mit dem Ziel gestellt, wegen der verkürzten Vorlaufzeit dieser Wahl vom Sammeln von 1.000 Unterstützungsunterschriften befreit zu werden. Auch die Freie Wähler Deutschland Unabhängige Gruppe Deutschland Partei Union Vereinigung (DIE FREIE Hamburg) konnte laut eigenen Angaben die erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht in ausreichendem Maße sammeln. (Wikipedia)

Landeswahlleiter Hamburg:
4. Antrag auf außerordentliche Zulassung
Die SPV hat mit öffentlichem Brief vom 18. Januar 2011 die außerordentliche Zulassung zur Hamburger Wahl 2011 beantragt. Sie hält die vorgezogenen Neuwahlen für nicht verfassungsgemäß reguliert, weil sich die erfolgte Abkürzung der für die Wahl geltenden Fristen
nicht in einer Reduzierung der Anzahl der erforderlichen Unterstützungsunterschriften niedergeschlagen habe.
… gesetzlich nicht vorgesehen ist die Verringerung der Anzahl der erforderlichen Unterstützungsunterschriften. Für Neuwahlen im Falle einer vorzeitigen Beendigung der Wahlperiode der Bürgerschaft ist der Senat gem. § 46a Abs. 3 BüWG ermächtigt, die Fristen und Termine des BüWG und der HmbWO durch Rechtsverordnung abzukürzen. Das ist geschehen.
Keine gesetzliche Ermächtigung besteht für eine entsprechende Verringerung der Anzahl der erforderlichen Unterstützungsunterschriften – hier: 1.000.

Die Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom Stuttgart21, die am 06.01.2011 in der Patriotischen Gesellschaft im Reimarus Saal ihre Anerkennung bekommen hat und zur Bürgerschaftswahl antritt, zeigt an:

(Regelung bei vorzeitigen Wahlen mit im Verhältnis des Zeitfaktors prozentualer Reduzierung der Unterstützungsunterschriften)

dass ein Versäumnis eines weiteren Absatzes des BüWG HH § 23 (5)-als z.B. Abs. 5 a- vorliegt und keine Ausnahmeregelung für prozentuale Reduktion (bei vorgezogenen Wahlen) der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften bei Verkürzung der zur Verfügung stehenden Zeit verabschiedet wurde.

Es besteht keine Chancengleichheit zur Sammlung der geforderten Unterstützungs-Unterschriften, (siehe § 23 Abs. 5 BüWG)
bei vorgezogener Wahl im Vergleich zu im normalen Zeitfenster stattfindenden Bürgerschaftswahlen in Hamburg. Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland und Länderverfassungen beruhen auf einem Gleichheitsprinzip. Dies würde eine Korrektur der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften in Anbetracht der eingeräumten Zeit der Bürgerschaftswahl im Februar 2011 bedeuten.

Neuwahlen müssen innerhalb von 10 Wochen statt finden. Dass sich dadurch sämtliche Fristen verschieben, scheint jedem Bürger klar zu sein. Diese Fristen sind im amtlichen Anzeiger, Teil II des Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblattes Amtl.Anz. Nr. 99 -Freitag, den 17.Dez. 2010 nachzulesen.

Leider ist hier seit sehr vielen Jahren noch keine Korrektur vorgenommen worden inbezug der Zeitvorgabe zur Sammlung von Unterstützungsunterschriften.

Es macht einen gewaltigen Unterschied aus, ob 1000 Unterstützungsunterschriften innerhalb eines Jahres, innerhalb von 6 Wochen oder innerhalb von 12 Tagen gesammelt werden müssen. Sind 12 Tage in der Frist vorgegeben, muss aus dem Gleichheitsprinzip heraus die Unterstützungsunterschriften-Anzahl prozentual zu der sonst üblichen Zeit reduziert werden oder bei Neuwahlen als Ausnahmeregelung gänzlich darauf verzichtet werden.

Auch die Reduzierung der Abgabefrist auf den 34. statt 52. Tag vor der Wahl ist doch vor der Verabschiedung als Gesetz genau analysiert worden. Wie kann es sein, sehr geehrtes Verfassungsgericht, dass das niemanden zu stören scheint, dieses endlich einmal zu ändern, wie bereits erwähnt z.B. durch Ergänzung eines § 23 Abs. 5a.

Wir bitten das Verfassungsgericht, auf eine Korrektur und Erweiterung des § 23 Absatz 5 des BüWG hinzuweisen und dem Landeswahlleiter zu empfehlen, alle nichtzugelassenen Parteien zuzulassen, um eine Anfechtung der Wahl zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21  SPV
Bundesvorsitzender
Schulze
50678 Köln
0221 96434661

Zur Information: Anhang:

Sehr geehrter Herr Landeswahlleiter Beiß,

So gerne wir als die kommende populäre Volkspartei, die den Sarrazin-Bestseller zum Parteiprogramm hat, bei der Hamburg-Wahl 2011 teilnehmen möchten, war es uns mit unserem größtenteils berufstätigen Personal nicht möglich, in der Freizeit die 1000 Unterstützungs-Unterschriften in der verkürzten Zeit vollzubekommen. Ganz im Gegensatz zu Sachsen-Anhalt, wo wir keinerlei Probleme mit den 1000 Unterstützungs-Unterschriften für die Wahl am 20.03.2011 hatten.

Die Demokratie ist somit aus unserer Sicht nicht nur in Gefahr – sie ist in Hamburg nicht existent!

Wenn Parteien, denen Meinungsforschungsinstitute Wählerstimmen von 26% aufwärts voraussagen, Unterstützungs-Unterschriften in extrem verkürzter Zeit bei einer nicht aufgeklärten Bevölkerung erbetteln müssen, dann kann von Demokratie keine Rede mehr sein.

Wir beantragen hiermit die außerordentliche Zulassung unserer Partei aus den oben genannten und denselben Gründen, wie wir sie bei unserer 2maligen Verfassungsbeschwerde benannt haben. (Anträge siehe unten.)

Andernfalls würde das Wahlergebnis nicht nur von uns, sondern von mehreren Seiten wegen Verfassungswidrigkeit angefochten werden, und damit das Wahlergebnis ungültig werden.

Wenn sogar eine so prominente Partei wie die SPV, die sich auf das Gedankengut von Sarrazin beruft, den Zulassungshürdenlauf einer vorgezogenen Wahl nicht bestehen kann, dann zeigt das, dass die Demokratie ausgehebelt ist.

Die außerordentliche Zulassung der SPV zur Hamburg Wahl 2011 könnten Sie begründen mit unserer Zulassung zur Wahl in Sachsen-Anhalt (20.03.2011), wo der reguläre Ablauf zu unserer Zulassung führt.

Mit freundlichen Grüßen

 

Genau diese Korruption in Deutschland stoppen wir durch unsere Demokratisierungs-Reformen:

Copyright by Herbert Masslau 2003. Frei zum nicht-kommerziellen Gebrauch.

 

…Gelder anderweitig zu verprassen, nämlich nicht zugunsten der Allgemeinheit in Form von Personalkosten für die Stadtbücherei oder in Form von Energiekosten für das kommunale Freibad, sondern in Form überteuerter Aufträge für Parteifreund-Unternehmer oder anderweitiger Förderung derselbigen und anderer Interessen-Inhaber.

Nachfolgend möchte ich am konkreten Beispiel aufzeigen, wieso genug Geld vorhanden ist. Das konkrete Beispiel ist nicht der Sündenfall des „Schwarzen Schafes“, sondern in seiner Detail-Konkretheit zwar ortsspezifisch, aber in seiner grundsätzlichen Art und Weise oder im Überhaupt von sehr weit verbreitetem, allgemein gültigem Charakter. Die Personen, die politischen Parteien, die beteiligten Kommunen sind dabei austauschbar, aber der Stil, die Korruptheit, die Machtgeilheit und die mafiosen Strukturen, die Letztere in Deutschland als Spezifikum immer an den „Parteien-Staat“ gebunden sind, sind überall die gleichen.

 

Beispiel 1:

Ein ehemaliges Eisenbahnausbesserungswerk soll seitens der Kommune anderweitig genutzt werden. Für die Umbauarbeiten wird u.a. auch für Metallbauarbeiten eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt. Einen Tag nach dem Eröffnungstermin für die Angebote bewirbt sich eine Firma aus dem Ortsteil des Fraktionsvorsitzenden der regierenden Partei.

Bei der Eröffnung der Angebote kommt zunächst heraus, daß der günstigste und der zweitgünstigste Bieter ein unzulängliches Angebot abgegeben haben (sollen). Am Zuge wäre dann der Dritte gewesen, eine Firma, deren Chef ebenfalls der regierenden Partei nahesteht. Die betreffende Stadtverwaltung erklärt aber kurzerhand die gelaufene öffentliche Ausschreibung für aufgehoben und vergibt den Auftrag freihändig, so der Fachterminus, an eben jene Firma aus dem Ortsteil des Fraktionsvorsitzenden der regierenden Partei, die ja eigentlich zu spät ihr Angebot eingereicht hatte. Drei Monate später wird das Ganze dann demokratisch vom Submissionsausschuß unter Protest des Ortsbürgermeisters aus jenem Ortsteil, aus dem die Firma stammt, die eigentlich hätte den Auftrag kriegen müssen, „demokratisch“ nachlegitimiert.

Nun hakt aber der unterlegene Unternehmer nach. Die Sache wird haarig, denn mögliche rechtliche Schritte des geprellten Bieters stehen im Raum.

Die Stadtverwaltung bietet dem geprellten Bieter „Gespräche“ an. Diese „Gespräche“ sind erfolgreich. Gleichsam als Trostpflaster für den entgangenen ca. 700.000,- -DM-Auftrag verzichtet die Stadt auf ca. 90.000,- DM Abwasserbeiträge für Grundstücke des Firmeninhabers – getarnt als Wirtschaftsförderung „demokratisch“ beschlossen wiederum drei Monate später vom Wirtschaftsförderungsausschuß.

Das war – ohne Namen zu nennen – ein konkretes Beispiel aus dem Jahre 1994.

 

Beispiel 2:

Eine Kommune, die so ein bißchen im Größenwahn schwelgt und gerne mit einer Reha-Klinik werben können möchte. Es war so die Zeit, wo die Dinger wie Pilze aus dem Boden schossen – Bauherren: Privatleute, Finanziers: die öffentliche Hand.

So auch hier. Zunächst wird ein Grundstück ausgesucht. Nicht nach sachlichen Erwägungen, sondern nach dem Motto, wo kann noch ein Landwirt aus der regierenden Partei von überteuerten Quadratmeterpreisen oder überhöhten Ausgleichszahlungen profitieren. Die Kommune kauft also das Grundstück und schenkt es dem Privatbauherrn der Reha-Klinik, weil diese Einrichtung für die Kommune doch so bedeutend sei und auch noch Arbeitsplätze schaffe. Klar, daß der abseitige Acker auch eine Zugangsstraße braucht und eine eigene Abbiegspur von der Hauptstraße. Dazu kommen dann noch so „peanuts“ wie erlassene Kanalbaubeiträge, die Übernahme von Gebühren für eine Bürgschaft des Privatbauherren. Auch die Hälfte der Vertragskosten, die normalerweise der Käufer voll zu zahlen hat, übernimmt die Kommune. Tja, so alles in allem 3 ½ Millionen DM. Unnötig zu erwähnen, daß besagter Privatbauherr und Sproß einer „Notabeln“-Familie der Regierungspartei mehr als nahe stand.

Diese wahre Geschichte – wieder ohne Namen zu nennen – geschah im Jahre 1993.

 

Ein Standard-Beispiel ist, finanziell großvolumige Prestigebauten zu Beginn so billig zu rechnen, daß alle politischen Parteien im Kommunalparlament zustimmen können. Hat das Projekt dann diese Hürde genommen, werden regelmäßig mit jeder Phase die Gesamtkosten erhöht. Ist alles fertig, stellen sich gravierende, für jeden Laien vorher erkennbare Mängel (zum Beispiel Fehlen von behinderten-freundlichen Toiletten) heraus, die zu einem nachträglichen Millionenaufwand sich summieren. Und an allem verdient der planende Architekt per HOAI seine, sagen wir, zehn Prozent. Bösewicht, wer da an das Parteibuch des Architekten denkt? Oder an das Parteibuch des örtlichen Großbauunternehmers, dem durch das Niedrigrechnen die europa-weite Ausschreibung und damit die billigere nicht-deutsche Konkurrenz erspart bleibt?

 

Aber wehe, wenn einer Sozialhilfeempfänger ist: da wird sich für Pfennigbeträge (rechtswidrig) auf die Hinterbeine gestellt.

Wohlgemerkt, bei den hier relevanten Beispielen geht es um reale Einkommensverluste oder Vermögensverluste für die Kommune. Viele Fälle werden zu Lasten der Bürger ganz anders geregelt, zum Beispiel über Abwassergebühren, wo die Kommune dann in der Tat keinen finanziellen Schaden trägt, sondern der private Verbraucher über entsprechend überhöhte Gebühren einen begünstigten Nutzer mitfinanziert.

Desweiteren habe ich bewußt Beispiele gewählt, die sich nicht abtun lassen mit einzelnen „Schwarzen Schafen“ in irgendwelchen (vornehmlich Bau-)Verwaltungen, sondern die in der Regel von allen „demokratisch“ getragen sind, also auch von der „Opposition“. Egal, welche Partei regiert, egal, welche Partei in der „Opposition“ ist, es gehört zu den „Spielregeln“ (der Demokratie), die Mißstände als Opposition nicht aufzudecken, um die Regierung politisch-moralisch zu attackieren, um Korruption zukünftig zu verhindern, sondern es gehört zur „Rolle“ der „Opposition“, die Mißstände hinter den Kulissen als Erpressungsmaterial gegen die Regierung zu nutzen, um etwas – meistens Pöstchen – von den eigenen Interessen durchzusetzen. (Von dieser Regel gibt es nur zwei Ausnahmen: Profilierungsnotwendigkeit der „Opposition“ kurz vor Wahlen und ‚irrationale Beziehungsgeflechte‘.)

Und auch die verschiedenen Ebenen spielen zusammen. Die landesherrliche Kommunalaufsicht zum Beispiel in Niedersachsen funktioniert nicht, egal ob Schwarz oder Rot regiert. Denn was im schwarzen Emsland gemacht wird, wird auch im roten Ostfriesland gemacht. Wer die eigene Couleur decken will, kann die gegnerische nicht in die Pfanne hauen. So funktionieren die „Spielregeln“, keiner fällt aus der „Rolle“, alle verdienen dran, die einen Geld, die anderen dürfen ihren kleinen Geist als Honoratioren öffentlich zur Schau stellen, und das „Publikum“ klatscht alle vier oder fünf Jahre Beifall – das nennt sich für gemeinhin parlamentarische Demokratie.

 

Öffentliche Entschuldigung:

Der Bundesvorstand der SPV entschuldigt sich für alle vergangenen und etwaigen zukünftigen etwas härteren, unglücklichen Äußerungen von Herrn Dr. Thilo Sarrazin.
Wir gehen davon aus, dass das Meiste davon gar nicht so gemeint ist, wie es von manchen verstanden wird, und unsere Partei hat als Parteiprogramm nur die sachlichen, behutsamen Teile der neuesten überarbeiteten Auflagen seines Mega-Bestsellers: „Deutschland schafft sich ab    Wie wir unser Land aufs Spiel setzen.“
Wie man an all den anderen Inhalten unseres Parteiprogramms ablesen kann, lieben wir alle Menschen und streben eine vollkommen friedliche und pazifistische Welt an.
Die SPV als die neue große Volkspartei in der Mitte zwischen SPD und CDU, der von Meinungsforschungs-Instituten bei zunehmender Bekanntheit zwischen 26%-44%-56% der Wählerstimmen vorausgesagt werden, distanziert sich also von allen eventuellen auch zukünftigen Äußerungen, von denen sich jemand, ganze Nationen oder Staaten verletzt oder beleidigt fühlen könnten. Unsere Wählerschichten betonen immer wieder, wie wichtig ihnen der absolut sanfte, behutsame Umgang unserer Partei mit all den brisanten Themen ist und wie gut ihnen gefällt, wie ruhig und sachlich ohne jegliche eventuell als verletzend oder beleidigend aufzufassenden Äußerungen die SPV politisch vorgeht.

 


Neueste Presseberichte:

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1740913/Sarrazistische-Partei-will-bei-Buergerschaftswahl-antreten.html  dpa-Texte:  EineTextvariante   

Beim nächsten Link bitte unbedingt den Radiobericht hören, der ausführlich auf die Sarazzistische Partei eingeht:   http://www.mdr.de/nachrichten/8190831.html

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/30/0,3672,8214494,00.html

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/21/0,3672,8211253,00.html

http://programmplatz40.tv/archives/1329/wahlprogramm-komprimiert-die-spv-2/

http://www.allgemeine-zeitung.de/landtagswahl/meldungen/10213926.htm

http://www.rhein-zeitung.de/forum/showthread.php?t=3306

Besondere-Erwähnung-unserer-Unterstützungs-Unterschriften

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/8160922.html

http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/sachsen_anhalt_newsticker/?em_cnt=1929621
http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//sieben-neue-parteien-und-waehlervereinigungen.html 

Die „Welt“ irrt sich nur geringfügig, wenn sie schreibt: “ …das Abschneiden einiger Gruppierungen dürfte spannend werden: So setzt die „Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart 21“ auf die Popularität ihres Namensgebers Thilo Sarazzin, dessen umstrittene Thesen in Teilen aber lediglich „sachlich“ und „behutsam“ in Politik umgesetzt werden sollen.“

MitteldeutscheZeitung

http://wahlbeobachter.blogspot.com/2011/01/sarazzin-wahlen-ohne-sarazzin-zu-wahlen.html

http://www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/?dig=2011/01/20/a0182&cHash=881f15973b    

Die TAZ schreibt hier:

„Über einen Antrag der Sarazzistischen Partei – für Volksentscheide (SPV) auf außerordentliche Zulassung muss das Hamburgische Verfassungsgericht entscheiden.“

Wikipedia:

Die Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPV) konnte die 1.000 erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht sammeln und hat einen Antrag auf außerordentliche Zulassung gestellt. Zudem wurde Antrag beim Hamburgischen Verfassungsgericht mit dem Ziel gestellt, wegen der verkürzten Vorlaufzeit dieser Wahl vom Sammeln von 1.000 Unterstützungsunterschriften befreit zu werden. Auch die Freie Wähler Deutschland Unabhängige Gruppe Deutschland Partei Union Vereinigung (DIE FREIE Hamburg) konnte laut eigenen Angaben die erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht in ausreichendem Maße sammeln.

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1765767/Sarrazistische-Partei-darf-nicht-an-der-Wahl-teilnehmen.html 

http://www.halleforum.de/Halle-Nachrichten/Landtagswahl:%2016%20Parteien%20wollen%20antreten/30207

http://de.wikipedia.org/wiki/Sarazzistische_Partei_-_f%C3%BCr_Volksentscheide
http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Landtagswahl-in-Rheinland-Pfalz-Zwoelf-Parteien-treten-an-Piraten-CDU-SPD-_arid,202775.html
http://www.superwahljahr.net/2417-Rheinland-Pfalz-Diese-12-stehen-zur-Wahl.html
http://www.landkreis-stendal.de/index.php?id=106004011546
http://www.wahlen.rlp.de/ltw/presse/lwl11003.html
http://www.statistik.sachsen-anhalt.de/wahlen/lt11/and/lt.bewerber.partei.html

 

 

Impressum:

Bundeszentrale der SPV

50678 Köln

0221 3105763

Wissenschaft79@gmx.de

E-Mail:

Wissenschaft79@gmx.de

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:
Weber SPV
 

Haftungsausschluss

Inhalt und Links
Die auf den Webseiten der SPV zur Verfügung gestellten Informationen werden unter Beachtung größter Sorgfalt aktualisiert und ergänzt. Dennoch kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der angegebenen Daten übernommen werden, da eine zwischenzeitlich eingetretene Änderung nicht gänzlich auszuschließen ist. Dies gilt ebenso für sämtliche Webseiten Dritter, auf die durch einen Link verwiesen wird. Für dort enthaltene Informationen (fremde Inhalte) ist die SPV nicht verantwortlich. Die SPV schließt demnach jegliche Haftung im oben genannten Zusammenhang aus, sofern seitens der SPV kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Die SPV behält sich ausdrücklich das Recht vor, Teile der Seite oder das gesamte Angebot ohne vorherige Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung einzustellen.

Die SPV haftet für den Inhalt fremder Internetseiten, auf die sie direkt oder indirekt verweist, nur dann, wenn sie von den Inhalten genaue Kenntnis hat und es ihr technisch möglich und zumutbar ist, die Nutzung im Fall rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Die SPV erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die verlinkten Seiten keine illegalen Inhalte enthalten haben. Die SPV hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung der verlinkten Seiten. Die SPV distanziert sich daher hiermit ausdrücklich von allen inhaltlichen Änderungen, die nach der Linkssetzung auf den verlinkten Seiten vorgenommen werden. Dies gilt auch für Fremdeinträge in von der SPV eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten.
 

Urheberrecht und Rechtswirksamkeit
Inhalt und Gestaltung der Webseiten der SPV sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich und nach Belieben der SPV von autorisierten Personen geändert oder ergänzt werden. Die Vervielfältigung der enthaltenen Daten und Informationen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Die SPV ist bestrebt, in allen Publikationen geltende Urheberrechte zu beachten. Sollte es dennoch zu einer Urheberrechtsverletzung kommen, wird die SPV das entsprechende Objekt nach Benachrichtigung aus seiner Publikation entfernen bzw. mit dem entsprechenden Urheberrecht kenntlich machen.

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebots zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit hiervon unberührt.

 

An

 


die Wahlbeobachter der OSZE,

den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte,

Bundesverfassungsgericht,

Rheinlandpfälzisches Verfassungsgericht

Verteiler: Auch alle Medien

Eilantrag der

Sarazzistischen Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPV), derjenigen Partei, die
1. Sarrazins Bestseller zum Parteiprogramm hat und gemäßigt, behutsam und sanft in die Politik einbringen will, und der
2. Meinungsforschungs-Institute aufgrund ihres restlichen wissenschaftlichen Programms langfristig zwischen 26%-44%-56% prognostizieren,

wegen Verstößen Deutschlands gegen demokratische Prinzipien und demokratische Verfassungsinhalte bei Wahlen

Vorbemerkung:

Bei sehr vielen Bürgern und aus unserem wissenschaftlichen Blickwinkel heraus besteht folgende Befürchtung:

Die an der Macht befindlichen Altparteien haben die Verfassungsgerichte derart besetzt, dass die Verfassungsgerichte mittlerweile mehr dem Machterhalt dieser Parteien und der Behinderung neuer Parteien und damit der Behinderung der Demokratie dienen als dem Schutz von Demokratie und Verfassung.

Diese Befürchtung, also ob die Verfassungsgerichte mittlerweile gegen die Bürger, für den Machterhalt der Großparteien gegen die Verfassung oder gegen die Demokratie handeln, für die Öffentlichkeit und für unsere zukünftige politische Haltung zu den Verfassungsgerichten auf Wahrheitsgehalt abzuklären, ist also Nebenanliegen unserer Eingabe.

Zum Eilantrag, Teil 1:
1. Teil: Das Verfassungsgericht möge alle Gesetze, die ein Wahlprüfungsverfahren vor der Wahl untersagen, als verfassungswidrig erklären.

Begründung:

Keinem vernünftigen Bürger ist verständlich, warum eine Millionen Euro teure Wahl erst vollständig durchgeführt worden sein muss, bevor z.B. eine Nicht-Zulassung zur Wahl angefochten werden kann im nachgelagerten Wahlprüfungsverfahren.

In dem Moment steht ja dann jeder Richter unter dem moralischen Druck, einen millionenschweren Verlust zu verursachen, wenn er eine Neuwahl anordnen würde.

Es besteht die Befürchtung, dass alle diesbezüglichen gesetzlichen Regelungen einzig geschaffen wurden, damit es möglichst niemals zu Neuwahlen kommt, eben weil kein Richter mit dieser Verantwortung leben kann, eine millionenschwere Neuwahl beschließen zu müssen.

Die versteckte Absicht dieser Gesetzeslage wäre somit die der Behinderung der Demokratie und damit verfassungswidrig.

Jeder vernünftige Bürger hält es für unendlich viel sinnvoller, eine aus verfassungswidrigen antidemokratischen Gründen nicht zur Wahl zugelassene Partei noch vor der Wahl außerordentlich zuzulassen und so nur winzige Kosten zu verursachen, als Richter vor die Qual der Wahl zu stellen, Millionenschäden verantworten zu müssen bei Verordnung einer Neuwahl im Nachhinein.

2. Teil des Eilantrages:

Das Verfassungsgericht möge die Unterstützungs-Unterschriften bei Wahlen als nicht mehr zeitgemäß, menschenunwürdig, einer Demokratie unwürdig und unserer Verfassung unwürdig bzw. als verfassungswidrig untersagen, weil beim Unterstützungs-Unterschriften-Sammeln in der heutigen aktuellen gesellschaftlichen Situation für die Sammler in keinster Weise gewährleistet ist, dass
a. „die Würde des Menschen unantastbar“ bleibt, und dass
b. die „körperliche Unversehrtheit“ einigermaßen sicher ist.

Das Verfassungsgericht möge beschliessen, dass das Vorwahl-Verfahren durch Unterstützungs-Unterschrift, bei dem jeder Wähler eine einzige Stimme hat, mit der er eine einzige Partei auf den Wahlzettel hochwählen darf, verfassungswidrig ist, weil der Wähler ein Recht auf eine freie geheime Wahl bei vollständiger Information über alle zur Vorwahl stehenden Neuparteien hat, was nicht gewährleistet ist, wenn er nach Ansprache nur eine einzige der Neuparteien kennt und seine politische Gesinnung öffentlich mitteilen muss und dabei alle persönlichen Daten der Öffentlichkeit preisgeben muss.

3. Teil:
Wegen verfassungswidriger und antidemokratischer gesetzlicher Regelung der vorgezogenen Neuwahlen möge das Verfassungsgericht die unbefriedigende gesetzliche Regelung bemängeln und die ausserordentliche Zulassung der nichtzugelassenen Parteien (oder wenigstens der SPV mit Hinblick auf ihre Zulassung zur Sachsen-Anhalt-Wahl) empfehlen, um eine eventuell erfolgversprechende riesige Kosten verursachende Anfechtung der gesamten Wahlen zu verhindern.

4. Teil:
Das Verfassungsgericht möge die die ausserordentliche Zulassung der durch die Unterstützungs-Unterschriften abgeschreckten nichtzugelassenen Parteien (oder wenigstens der SPV mit Hinblick auf ihre Zulassung zur Sachsen-Anhalt-Wahl) empfehlen, um eine eventuell erfolgversprechende riesige Kosten verursachende Anfechtung der gesamten Wahlen zu verhindern.

Begründung
In den folgenden Teilen des Eilantrages wird erläutert, dass und warum wir und viele andere Bürger und Medien

1. die Unterstützungsunterschriften bei Wahlen für menschenunwürdig und damit verfassungswidrig erachten und welche Alternativen dazu bestehen

(„die Würde des Menschen ist unantastbar“ und unsere Verfassung garantiert jedem körperliche Unversehrtheit, aber das Sammeln von Unterstützungs-Unterschriften stellt eine Situation dar, in der die Sammler zwangsläufig beleidigt, beschimpft, gewalttätig angegriffen usw. werden, also in ihrer Würde und körperlich verletzt werden. Jeder, der intensiv in der konkreten heutigen Situation Unterstützungsunterschriften gesammelt hat, weiß das. Wer noch nie wirklich hunderte von Unterschriften gesammelt hat, hat keine Ahnung, wie die Realität aussieht.

Wir und andere Parteien stehen gerne als Zeugen zur Verfügung, die beeiden können, wie sie in der konkreten heutigen gesellschaftlichen Situation Opfer von gewalttätigen Angriffen, Bespucken, Beleidigungen usw. geworden sind beim Sammeln von Unterstützungs-Unterschriften,

oder wie andere (z.B. eine nette junge Frau) in der Öffentlichkeit auf brutalste Weise geschlagen wurden, weil sie freundlich Bürger so angesprochen haben, wie es beim Unterstützungs-Unterschriften-Sammeln üblich ist),

2. die Nicht-Reduzierung der Unterstützungs-Unterschriften-Anzahl bei vorgezogenen Neuwahlen für doppelt verfassungswidrig erachten

3. deshalb die Nichtzulassung der Sarazzistischen Partei – für Volksentscheide zur Rheinland-Pfalz-, Hamburg-, Hessen- und Baden-Württemberg-Wahl für antidemokratisch und verfassungswidrig erachten (denn einzig durch die grausame Hürde der Unterstützungs-Unterschriften waren wir genötigt worden, auf diese Wahlen verzichten zu müssen).

Die Unterstützungs-Unterschriften sind außerdem deshalb verfassungswidrig, weil sie das Aufkommen neuer mittiger Parteien, die den Großparteien Konkurrenz machen könnten, dramatisch behindern: Niemand aus der Mitte der Gesellschaft hat die Zeit und die Leidensbereitschaft, sich so zu erniedrigen, dass er als Bettler Unterschriften zu erbetteln bereit ist. Extremistische Menschen haben da oft mehr Möglichkeiten.   Und die SPV verdankt es einzig sehr zufälligen und seltenen Umständen, dass sie als neue Volkspartei der Mitte ausnahmsweise doch die Unterschriften in Sachsen-Anhalt erfolgreich sammeln konnte. Solche Ausnahme-Umstände sind aber für Menschen aus der Mitte der Gesellschaft eben nicht die Regel, sondern eine extrem seltene Ausnahme!

Zur gesetzlichen Regelung der Neuwahlen:
Es ist als verfassungswidrig und antidemokratisch zu bemängeln, dass ein Versäumnis eines weiteren Absatzes des BüWG HH § 23 (5)-als z.B. Abs. 5 a- vorliegt und keine Ausnahmeregelung für prozentuale Reduktion (bei vorgezogenen Wahlen) der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften bei Verkürzung der zur Verfügung stehenden Zeit verabschiedet wurde.

Es besteht keine Chancengleichheit zur Sammlung der geforderten Unterstützungs-Unterschriften, (siehe § 23 Abs. 5 BüWG)

Die Unterstützungs-Unterschriften sind schon an und für sich als verfassungsrechtlich höchst bedenklich, als Verstoß gegen „Die Würde des Menschen ist unantastbar!“ einzuschätzen. Einige Äußerungen dazu:

Freie Wähler:
Wie der Landesvorsitzende der FREIE WÄHLER GEMEINSCHAFT Hamburg, Thorsten Keuth, gestern mitteilte, ist der enorme formalistische Kraftakt zwar nur denkbar knapp aber dennoch an 84 Unterstützerunterschriften gescheitert.
Neben dem teils kalten Regen war das Haupthindernis die Angabepflicht der persönlichen Daten der Unterstützer (Vorname, Name, Geburtsdatum und Wohnort). „Gerade in Zeiten der ständig zunehmenden Haustür- und Internetkriminalität ist es allen angesprochenen Menschen nicht zu verübeln, dass diese Hürde nur circa 4% übersprungen haben.
„Hier haben die regierenden Altparteien wohl zum Selbstschutz eine enorme Hürde für alle Kleinparteien aufgestellt.“

Wie schon in der FAZ

http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~EED4AA685583F4885AEA68865308D8F44~ATpl~Ecommon~Scontent.html
berichtet, haben die Altparteien in verfassungswidriger antidemokratischer Weise ihren Machterhalt versucht zu zementieren durch extrem hohe Zulassungshürden mit zusätzlichen verfassungswidrigen Willküraspekten. Und sie haben den Landeswahlleitern verfassungswidrige antidemokratische Gesetzesvorschriften gemacht, die für den Fall von vorgezogenen Neuwahlen wie jetzt in Hamburg diese Hürden fast unüberwindlich gemacht haben.

…ist es einer Demokratie generell nicht würdig und verfassungsrechtlich bedenklich, Menschen, die Deutschland reformieren wollen, dazu zu zwingen, in Art eines Zeitschriftenwerbers, Waschmaschinenverkäufers die Wähler zu belästigen.
95% der Wähler empfinden die Unterschriftensammler als Nepper, Schlepper und Bauernfänger, vor denen doch alle Medien ständig warnen und haben Angst davor, dass Mißbrauch mit ihrer Unterschrift und ihren Daten getrieben werden könnte. Außerdem monieren viele Wähler zu Recht, dass es sich bei der Unterstützungs-Unterschrift um keine geheime freie Wahlmöglichkeit handelt, wodurch der Zwang zum Sammeln von Unterstützungs-Unterschriften nochmals gegen die Grundgedanken der Verfassung verstösst. Wenn man sich öffentlich, auf der Strasse zu einer politischen Richtung bekennen muss, und vielleicht bekommen das hunderte Mitbürger mit, und man muss Adresse und Geburtsdatum angeben, dann bekommen sehr viele Wähler Angst davor, dass man sie verfolgen könnte wegen diesem öffentlichen Bekenntnis zu einer politischen Richtung. Also ist dieses öffentliche Verfahren per Unterstützungs-Unterschrift eindeutig verfassungswidrig!

…die vorgezogenen Neuwahlen sind nicht verfassungsgemäß reguliert. Die Verkürzung der Vorbereitungszeit schlägt sich nicht nieder in einer Reduzierung der Unterstützungs-Unterschriften-Anzahl. (Abgesehen von der Problematik, dass die Sammler der Unterstützungs-Unterschriften aufgrund der Desinformationspolitik mit Zeitschriftenwerbern, Adressmissbrauchern und ähnlichem von Bürgern assoziiert werden. Das heißt, die meisten Wähler erkennen das Unterstützungs-Unterschriften-Verfahren nicht als Teil ihrer demokratischen Wahlmöglichkeiten, was die Unterstützungs-Unterschriften generell höchst fragwürdig macht.)

FAZ:
„Die kleine Parteien fühlen sich ohne Chance. Denn im Bundeswahlausschuss entscheiden die Bundestagsparteien darüber, wer ihnen Konkurrenz machen darf. Das ist problematisch genug. Unerträglich ist, dass es keinen Rechtsschutz gibt…Es geht um keine Nebensächlichkeit. Die Zulassung zur Wahl ist ein kritischer Punkt für die demokratische Legitimation der staatlichen Gewalt. Nicht zuletzt ist sie – zumal bei einem Wahlrecht mit einer prozentualen Sperrklausel – bedeutsam für die Offenheit des politischen Prozesses. Die aktuell erfolgreichen Parteien sollen jedenfalls unter dem Druck arbeiten, dass neue Konkurrenz auftreten kann.“

In unserer Wahlvorbereitung für Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und besonders Baden-Württemberg stellen wir fest, dass unsere programmatische Aussage stimmt: Deutschland ist noch nur eine Schein-Demokratie und muss durch uns erst zu einer echten Demokratie werden:
Kaum überwindbare Hürden überall, die alle daraufhin wirken, dass es neue Reformkonzepte möglichst nicht schaffen sollen, in Konkurrenz mit den Altparteien zu treten, z.B. sollen in Baden-Württemberg Neuparteien 70 Kandidaten in 70 Bezirken aufstellen.
Die Altparteien verlieren Mitglieder und haben die Politikverdrossenheit der Bürger derart ins Unendliche gesteigert, dass kaum noch ein Bürger überhaupt parteipolitisch in Erscheinung treten möchte. Aber die Neuparteien sollen gewaltige Mitgliederzuwachsraten schaffen und Tausende Unterstützungsunterschriften von einer durch alles Politische nur noch genervten Bevölkerung sammeln, bevor sie auf dem Stimmzettel stehen dürfen.
Das ist nicht nur ein Messen mit zweierlei Mass, sondern das vollständige Verhindern von Demokratie.

Man stelle sich eine gutverdienende Professorin vor, die ein Super-Reformkonzept für Deutschland entwickelt hätte. Nach nur 3 Stunden des Unterstützungs-Unterschriften-Sammelns mitsamt der üblichen unfreundlichen bis bösartigen Behandelung durch die Wähler als Belästigerin, Störerin, Nepper-Schlepper-Bauernfängerin, Zeitschriftenwerberin, Waschmaschinenverkäuferin, Datenerschleicherin, Adressmißbraucherin, Stasinachfolgerin usw. wird sie das Handtuch werfen und sagen: Dieser Staat will meine Reformen nicht, das zeigt er mir nur zu deutlich, indem er mich einer menschenunwürdigen und sogar gefährlichen Situation aussetzt, die ich in einer Diktatur erwarten würde, aber nicht in einer Demokratie. Ich verdiene gut als Professorin, Deutschland zu reformieren, das tue ich mir nicht an…

Exkurs: demokratischere Alternative zur Unterstützungsunterschrift aus unserem Parteiprogramm:

Der größte Fehler aller üblichen Verfassungen ist, dass sie naiv optimistisch davon ausgehen, dass die Parteien repräsentative Wählerstichproben seien, die reformkompetente, für die Bürger nützliche Spitzenkandidaten aufstellen würden.

Das Gegenteil ist der Fall:
In größere Parteien werden von Konzernen Lobbyisten geschickt mit dem Ziel, herauszufiltern, wer für Lobbyistengeschenke empfänglich ist,
Kleinlobbyisten tauschen ihre innerparteiliche Stimme gegen Bauaufträge ein („Ich gebe Dir meine Stimme als Spitzenkandidat, wenn Du mir einen Bauauftrag für meine kleine Baufirma oder einen Posten usw. verschaffst),
Karrierelobbyisten interessieren sich ausschließlich für Posten und überhaupt nicht für die Bürger.
So können ausschließlich Lobbyistenfreunde Spitzenkandidaten werden, und niemals kompetente Reformer.

Der Wähler hat so immer nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, kompetente Reformer kann er so gar nicht kennenlernen. Nimmt man alle Demokratie-verhindernden Aspekte Deutschlands zusammen, muss man Deutschland bezeichnen als:

„Sich als Demokratie tarnende Diktatur“

Genau das spüren die Menschen, wenn sie gegen Atom, Stuttgart 21 usw. protestieren: Nämlich dass hier eine Diktatur am Werke ist, die nicht die Bedürfnisse der Mehrheit der Bevölkerung berücksichtigt.

Dementsprechend will die SPV Deutschland in die ERSTE ECHTE DEMOKRATIE DER ERDE verwandeln:

Wird die SPV gewählt, so stellen zukünftig Mini-Volksentscheide = vom Bundes- oder Landeswahlleiter zusammengestellte repräsentative Wählerstichproben alle Spitzenkandidaten auf.
Kommt eine neue reformkompetentere Person, die gegen alle anderen Kandidaten gewonnen hat, muss der Kanzler dagegen antreten, und wenn der Kanzler verliert, gibt es in der Mitte der Legislaturperiode Neuwahlen.

Wobei wir auch große Anhänger der repräsentativen Demokratie sind: Wenn die Repräsentanten nicht mehr die Lobbyisten repräsentieren, sondern die Bürger, dann sind große Volksentscheide nur sehr selten nötig. Aber dennoch muss auch der große Volksentscheid jederzeit rasch möglich sein:

Am Ende jedes Mini-Volksentscheides dürfen diejenigen Redner sprechen, die einen großen Volksentscheid wollen. Bejahen den großen Volksentscheid mehr als 50% der anwesenden Wähler, findet der große Volksentscheid baldmöglichst statt.

Als Training dafür finden im öffen tlich-rechtlichen Fernsehen mehrmals täglich Demokratie-Pur-Shows statt: 9 Personen stellen 1 Minute ihren Verbesserungsvorschlag für Deutschland vor, dann wählen die Zuschauer, und 3 erhalten 3 Minuten, dann wählen die Zuschauer den Show-Sieger, der 6 Minuten seine Ideen mit dem Moderator darstellen darf. Und dieses Endergebnis wird der Politik zur Verfügung gestellt.
(Egal ob Kandidat oder Volksentscheid-Beantrager, wer nur knapp verliert, kann schon bald wieder bei einem Mini-Volksentscheid sein Glück probieren, wer ganz hoch verliert, erst viel später.)

Die Lobbyistenfreunde, die typischerweise über keinerlei Reformkompetenz verfügen, verschwinden so ganz schnell aus der Politik und machen kompetenten Reformern Platz, wie sie von den Minivolksentscheiden gewählt werden. Der Bürger hat erstmals eine echte Wahl! Und: „Wir sind das Volk!“ gilt so erstmals wirklich.

Außerdem können wir darüber nachdenken, ob jeder Kontakt zwischen Lobbyisten und Politikern unter Strafe gestellt werden sollte.

Dadurch wird eine Entwicklung der Gesellschaft Richtung mehr Gesundheit und mehr Wohlfühlen sehr wahrscheinlich.

Ende des Exkurses.

Verfassungsrechtlich vollends unerträglich ist aber, wenn bei vorgezogenen Neuwahlen die Verringerung der Vorbereitungszeit nicht auch gleichzeitig mit einer entsprechenden Verringerung der Zahl der zu sammelnden sowieso schon höchst bedenklichen „Unterstützungs-Unterschriften“ einhergeht:

Freie Wähler:
„Obwohl sich selbst das Landeswahlamt aufgrund der verkürzten Neuwahlen-Frist für eine Reduzierung der notwendigen Anzahl von Unterstützerunterschriften ausgesprochen hatte (wie auch in anderen Bundesländern üblich), mussten bis 19.01.11 16 Uhr alle einzeln per Hand durch das Wahlregister geprüften Unterstützerunterschriften abgeben werden.

Wikipedia:
Die Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPV) konnte die 1.000 erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht sammeln und hat einen Antrag auf außerordentliche Zulassung gestellt. Zudem wurde Antrag beim Hamburgischen Verfassungsgericht mit dem Ziel gestellt, wegen der verkürzten Vorlaufzeit dieser Wahl vom Sammeln von 1.000 Unterstützungsunterschriften befreit zu werden. Auch die Freie Wähler Deutschland Unabhängige Gruppe Deutschland Partei Union Vereinigung (DIE FREIE Hamburg) konnte laut eigenen Angaben die erforderlichen Unterstützungsunterschriften nicht in ausreichendem Maße sammeln. (Wikipedia)

Landeswahlleiter Hamburg:
4. Antrag auf außerordentliche Zulassung
Die SPV hat mit öffentlichem Brief vom 18. Januar 2011 die außerordentliche Zulassung zur Hamburger Wahl 2011 beantragt. Sie hält die vorgezogenen Neuwahlen für nicht verfassungsgemäß reguliert, weil sich die erfolgte Abkürzung der für die Wahl geltenden Fristen
nicht in einer Reduzierung der Anzahl der erforderlichen Unterstützungsunterschriften niedergeschlagen habe.
… gesetzlich nicht vorgesehen ist die Verringerung der Anzahl der erforderlichen Unterstützungsunterschriften. Für Neuwahlen im Falle einer vorzeitigen Beendigung der Wahlperiode der Bürgerschaft ist der Senat gem. § 46a Abs. 3 BüWG ermächtigt, die Fristen und Termine des BüWG und der HmbWO durch Rechtsverordnung abzukürzen. Das ist geschehen.
Keine gesetzliche Ermächtigung besteht für eine entsprechende Verringerung der Anzahl der erforderlichen Unterstützungsunterschriften – hier: 1.000.

Die Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom Stuttgart21, die am 06.01.2011 in der Patriotischen Gesellschaft im Reimarus Saal ihre Anerkennung bekommen hat und zur Bürgerschaftswahl antritt, zeigt an:

(Regelung bei vorzeitigen Wahlen mit im Verhältnis des Zeitfaktors prozentualer Reduzierung der Unterstützungsunterschriften)

dass ein Versäumnis eines weiteren Absatzes des BüWG HH § 23 (5)-als z.B. Abs. 5 a- vorliegt und keine Ausnahmeregelung für prozentuale Reduktion (bei vorgezogenen Wahlen) der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften bei Verkürzung der zur Verfügung stehenden Zeit verabschiedet wurde.

Es besteht keine Chancengleichheit zur Sammlung der geforderten Unterstützungs-Unterschriften, (siehe § 23 Abs. 5 BüWG)
bei vorgezogener Wahl im Vergleich zu im normalen Zeitfenster stattfindenden Bürgerschaftswahlen in Hamburg. Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland und Länderverfassungen beruhen auf einem Gleichheitsprinzip. Dies würde eine Korrektur der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften in Anbetracht der eingeräumten Zeit der Bürgerschaftswahl im Februar 2011 bedeuten.

Neuwahlen müssen innerhalb von 10 Wochen statt finden. Dass sich dadurch sämtliche Fristen verschieben, scheint jedem Bürger klar zu sein. Diese Fristen sind im amtlichen Anzeiger, Teil II des Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblattes Amtl.Anz. Nr. 99 -Freitag, den 17.Dez. 2010 nachzulesen.

Leider ist hier seit sehr vielen Jahren noch keine Korrektur vorgenommen worden inbezug der Zeitvorgabe zur Sammlung von Unterstützungsunterschriften.

Es macht einen gewaltigen Unterschied aus, ob 1000 Unterstützungsunterschriften innerhalb eines Jahres, innerhalb von 6 Wochen oder innerhalb von 12 Tagen gesammelt werden müssen. Sind 12 Tage in der Frist vorgegeben, muss aus dem Gleichheitsprinzip heraus die Unterstützungsunterschriften-Anzahl prozentual zu der sonst üblichen Zeit reduziert werden oder bei Neuwahlen als Ausnahmeregelung gänzlich darauf verzichtet werden.

Auch die Reduzierung der Abgabefrist auf den 34. statt 52. Tag vor der Wahl ist doch vor der Verabschiedung als Gesetz genau analysiert worden. Wie kann es sein, sehr geehrtes Verfassungsgericht, dass das niemanden zu stören scheint, dieses endlich einmal zu ändern, wie bereits erwähnt z.B. durch Ergänzung eines § 23 Abs. 5a.

Wir bitten das Verfassungsgericht, auf eine Korrektur und Erweiterung des § 23 Absatz 5 des BüWG hinzuweisen und dem Landeswahlleiter zu empfehlen, alle nichtzugelassenen Parteien zuzulassen, um eine Anfechtung der Wahl zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21  SPV
Bundesvorsitzender
Schulze
50678 Köln
0221 96434661

Zur Information: Anhang:

Sehr geehrter Herr Landeswahlleiter Beiß,

So gerne wir als die kommende populäre Volkspartei, die den Sarrazin-Bestseller zum Parteiprogramm hat, bei der Hamburg-Wahl 2011 teilnehmen möchten, war es uns mit unserem größtenteils berufstätigen Personal nicht möglich, in der Freizeit die 1000 Unterstützungs-Unterschriften in der verkürzten Zeit vollzubekommen. Ganz im Gegensatz zu Sachsen-Anhalt, wo wir keinerlei Probleme mit den 1000 Unterstützungs-Unterschriften für die Wahl am 20.03.2011 hatten.

Die Demokratie ist somit aus unserer Sicht nicht nur in Gefahr – sie ist in Hamburg nicht existent!

Wenn Parteien, denen Meinungsforschungsinstitute Wählerstimmen von 26% aufwärts voraussagen, Unterstützungs-Unterschriften in extrem verkürzter Zeit bei einer nicht aufgeklärten Bevölkerung erbetteln müssen, dann kann von Demokratie keine Rede mehr sein.

Wir beantragen hiermit die außerordentliche Zulassung unserer Partei aus den oben genannten und denselben Gründen, wie wir sie bei unserer 2maligen Verfassungsbeschwerde benannt haben. (Anträge siehe unten.)

Andernfalls würde das Wahlergebnis nicht nur von uns, sondern von mehreren Seiten wegen Verfassungswidrigkeit angefochten werden, und damit das Wahlergebnis ungültig werden.

Wenn sogar eine so prominente Partei wie die SPV, die sich auf das Gedankengut von Sarrazin beruft, den Zulassungshürdenlauf einer vorgezogenen Wahl nicht bestehen kann, dann zeigt das, dass die Demokratie ausgehebelt ist.

Die außerordentliche Zulassung der SPV zur Hamburg Wahl 2011 könnten Sie begründen mit unserer Zulassung zur Wahl in Sachsen-Anhalt (20.03.2011), wo der reguläre Ablauf zu unserer Zulassung führt.

Mit freundlichen Grüßen

Verfassungsbeschwerde Einzelkandidat

SPV
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide
Atom – Stuttgart 21
Stellvertretender
Landesvorsitzender T. K.
E…  1
55129 Mainz

An Verfassungsgerichtshof
Rheinland-Pfalz
Deinhardpassage 1
56068 Koblenz
14. Februar 2011

Verfassungsbeschwerde gemäß § 44 ABS. 3 VerfGHG.
Eilantrag auf Zulassung zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, am 27.03.2011
von Herrn T. K., E 1, 55129 Mainz als Wahlkreiskandidat im Wahlkreis 28 Mainz II, sowie der SPV, Sarazzistische Partei für Volksentscheide, Atom-Stuttgart21 auf der Landesliste in Rheinland-Pfalz im Besonderen
und allen anderen Wahlkreiskandidaten und Parteien, die die notwendigen Unterlagen fristgerecht und vollständig eingereicht haben, im Allgemeinen.
Sehr geehrte Damen und Herren des Verfassungsgerichtshofes Rheinland-Pfalz,
aufgrund der zeitlichen Voraussetzungen lege ich gemäß § 44 Abs. 3 VerfGHG, hiermit Verfassungsbeschwerde ein und stelle folgenden Antrag.
Der Verfassungsgerichtshof möge beschließen:
1.) Die Gesetze der Landeswahlordnung sowie des Landeswahlgesetzes, die das Sammeln von Unterstützungsunterschriften regeln sind verfassungswidrig.
2.) Der Wahlkreiskandidat, Herr T. K., darf sich, unabhängig der Anzahl der gesammelten Unterstützungsunterschriften, für den Wahlkreis 28 Mainz II, als Vertreter der SPV Sarazzistischen Partei – für Volksentscheide Atom – Stuttgart 21, bei der Landtagswahl am 27.03.2011 zur Wahl stellen.
3.) Die SPV Sarazzistische Partei – für Volksentscheide, Atom – Stuttgart 21 darf sich, unabhängig der Anzahl der gesammelten Unterstützungsunterschriften, bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, am 27.03.2011 zur Wahl stellen.
4.) Alle anderen Parteien und Wahlkreiskandidaten, die die notwendigen Formulare rechtzeitig und vollständig beim Kreiswahlamt oder Landeswahlamt eingereicht haben, dürfen sich unabhängig der Anzahl der gesammelten Unterstützungsunterschriften, bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, am 27.03.2011 zur Wahl stellen.
SPV
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide
Atom – Stuttgart 21
Begründung:
Zu 1.)
Die Gesetze der Landeswahlordnung § 28, sowie des Landeswahlgesetzes §34, die das Sammeln von Unterstützungsunterschriften vorschreiben und regeln,  verstoßen gegen Artikel 4 und Artikel 76 der Landesverfassung von Rheinland-Pfalz und gegen Artikel 1, Artikel 2 und Artikel 38 des Grundgesetzes.

Das Sammeln von Unterstützungsunterschriften stellt eine Vorwahl dar.

Der stimmberechtigte Bürger hat hier die Möglichkeit, nur eine Stimme an nur eine Partei oder Wahlkreiskandidat zu vergeben. Er muss auswählen, welche Partei oder Wahlkreisbewerber er unterstützen möchte. Es entspricht daher sinngemäß und inhaltlich der Stimmabgabe bei einer geheimen Wahl.
Da diese Stimme aber meistens in der Öffentlichkeit abgegeben werden muss und mit Namen, Adresse und Geburtsdatum zu versehen ist, verstößt das Verfahren gegen Artikel 76 der Landesverfassung und Artikel 38 des Grundgesetzes.
Es hebelt das Recht auf eine freie und geheime Wahl aus.
Gleichzeitig hat der Bürger selten die Möglichkeit, spontan alle neuen Parteien miteinander zu vergleichen, da ihm die meisten nicht bekannt sind. Gibt er nun eine Unterstützungsunterschrift der Partei 1, kann es sein, dass er später lieber Partei 2 unterstützen würde, die er aber erst danach kennengelernt hat.
Dadurch besteht keine Chancengleichheit unter den Parteien oder Wahlkreiskandidaten.
Anmerkung:
In unserer Wahlvorbereitung für Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und besonders Baden-Württemberg stellen wir fest, dass unsere programmatische Aussage stimmt: Deutschland ist noch nur eine Schein-Demokratie und muss durch uns erst zu einer echten Demokratie werden!
Kaum überwindbare Hürden überall, die alle daraufhin wirken, dass es neue Reformkonzepte möglichst nicht schaffen sollen, in Konkurrenz mit den Altparteien zu treten, z.B. sollen in Baden-Württemberg Neuparteien 70 Kandidaten in 70 Bezirken aufstellen.
Die Altparteien verlieren Mitglieder und haben die Politikverdrossenheit der Bürger derart ins Unendliche gesteigert, dass kaum noch ein Bürger überhaupt parteipolitisch in Erscheinung treten möchte.
Aber die Neuparteien sollen gewaltige Mitgliederzuwachsraten schaffen und Tausende Unterstützungsunterschriften von einer durch alles Politische nur noch genervten Bevölkerung sammeln, bevor sie auf dem Stimmzettel stehen dürfen.
Das ist nicht nur ein Messen mit zweierlei Maß, sondern das vollständige Verhindern von Demokratie.
Gerade als neue Partei, die politische Thesen eines umstrittenen Bürgers in politische Taten umsetzen möchte, hat man es schwer, wenn etablierte Politiker sowie die meisten Medien vorab die Meinungen negativ prägen.
Unabhängig davon ist es Tatsache, dass ca. 50 % der gefragten Bürger, die Herrn Thilo Sarrazin zwar zustimmen, bei einer namentlichen Unterstützung sich lieber dankend verabschieden, aus Angst vor Nachteilen.
SPV
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide
Atom – Stuttgart 21
Wenn man sich öffentlich, auf der Straße zu einer politischen Richtung bekennen muss, bekommen das vielleicht hunderte Mitbürger mit. Man muss Adresse und Geburtsdatum angeben, dann bekommen sehr viele Wähler Angst davor, dass man sie verfolgen könnte wegen diesem öffentlichen Bekenntnis zu einer politischen Richtung.
Also ist dieses öffentliche Verfahren per Unterstützungsunterschrift eindeutig verfassungswidrig!
Ebenfalls verstoßen die Gesetze gegen Artikel 4 der Landesverfassung von Rheinland-Pfalz und Artikel 1 und 2 des Grundgesetzes.
„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Und unsere Verfassung garantiert jedem körperliche Unversehrtheit.
Aber das Sammeln von Unterstützungsunterschriften stellt eine Situation dar, in der die Sammler zwangsläufig beleidigt, beschimpft, gewalttätig angegriffen, usw. werden, also in ihrer Würde und körperlich verletzt werden.
Jeder, der intensiv in der konkreten heutigen Situation Unterstützungsunterschriften gesammelt hat, weiß das. Wer noch nie wirklich hunderte von Unterschriften gesammelt hat, hat keine Ahnung, wie die Realität aussieht.
Wir und andere Parteien stehen gerne als Zeugen zur Verfügung, die beeiden können, wie sie in der konkreten heutigen gesellschaftlichen Situation Opfer von gewalttätigen Angriffen, Bespucken, Beleidigungen usw. geworden sind beim Sammeln von Unterstützungsunterschriften.
Oder wie andere (z.B. eine nette junge Frau) in der Öffentlichkeit auf brutalste Weise geschlagen wurden, weil sie freundlich Bürger so angesprochen haben, wie es beim Sammeln von Unterstützungsunterschriften üblich ist.
Hier wird auf’s Schlimmste die Würde, die Ehre und die körperliche Unversehrtheit der Menschen verletzt, die ihr Recht wahrnehmen, auf demokratischem Weg etwas für unsere Gesellschaft zu tun.
Zu 2.), 3.), 4.)
Da wir davon ausgehen, dass das Sammeln von Unterstützungsunterschriften verfassungswidrig ist, muss es demnach reichen, wenn Parteien, Wählervereinigungen und Wahlkreiskandidaten die formellen Anforderungen erfüllen.
D.h. Wenn alle Unterlagen, die vom Landeswahlamt oder dem Kreiswahlamt erwartet werden, korrekt und vollständig aufgefüllt rechtzeitig abgegeben wurden.
Dies ist bei 2.) Herr T.K. als Wahlkreiskandidat und 3.) der SPV der Fall.
Bei 4.) allen übrigen Parteien und Wahlkreiskandidaten wäre es nachzuprüfen.
Stehen diejenigen auf dem Wahlzettel, der Landtagswahl am 27.03.2011
darf der Wähler entscheiden, wem er eine Stimme gibt.
Zusätzlich gibt es für die Parteien und Kandidaten immer noch die 5% Hürde, die sicherstellt, dass etablierte Parteien nicht allzu viel Konkurrenz in den Parlamenten bekommen.
SPV
Sarazzistische Partei – für Volksentscheide
Atom – Stuttgart 21
Empfehlung:
Viele Bürger gehen davon aus, dass Deutschland zu den wenigen, echten Demokratien auf unserem Planeten gehört.
Um diesen Bürgern ihren Glauben zu stärken, müssen bei allen Wahlen alle Parteien und Bürger, die gewisse Voraussetzungen erfüllen, zugelassen werden.
Vertrauen wir darauf, dass die unterschiedlichen prozentualen Hürden der unterschiedlichen Wahlen sicherstellen werden, dass es kein Chaos in den Parlamenten geben wird.
Sollte dennoch ein Vorwahlverfahren nötig sein, um unter vielen neuen Parteien, Wählervereinigungen und Einzelkandidaten eine Vorauswahl zu treffen, so muss dieses Verfahren all denjenigen, die politisch etwas bewegen wollen, sicherstellen, dass Ihre verfassungsmäßigen Rechte gewahrt bleiben.
Ein solches Verfahren muss nach den Regeln einer freien und geheimen Wahl stattfinden.
Alle Teilnehmer müssen dieselben Chancen haben, sich in Medien zu präsentieren und Ihre Konzepte vorzustellen. Anschließend kann der Bürger in einer geheimen Wahl die neue Partei oder Kandidaten unterstützen, die er will.
So ein Verfahren wäre demokratisch und verfassungskonform.
Der heutige Ist-Zustand ist verfassungswidrig und undemokratisch,
auch wenn er seit Jahrzehnten so praktiziert wird.
Bitte unterstützen Sie uns, Deutschland zu einer echten Demokratie zu machen.
Mit freundlichen Grüßen
T. K.

 

Wie verhindern wir, dass Deutschland sich abschafft?

 

Hier nur ein paar wenige Andeutungen aus unserem viel umfangreicheren Gesamt-Programm:
Migrationspolitik: (Siehe genauer auf Unterseite SarrazinVolksentscheid.)
Per Volksentscheid sagen uns die Bürger, ob sie z.B. wollen, dass Hartz IV völlig neu geregelt wird oder nicht, oder ob sie z.B. wollen, dass wir uns entschuldigen dafür, andere verführt zu haben, zu uns zu kommen und sich so unglücklich zu machen. Und dann helfen wir je nach Volksentscheid-Ergebnis z.B. im humanistischen Geist allen Menschen (oder z.B. allen ohne gute Arbeitsstelle) mit erkennbarem Migrationshintergrund bei der Rückmigration.

Bevölkerungspolitik: Wir befragen unsere Talente und dann machen wir alles, was unsere Talente brauchen, um wieder in jungen Jahren Freude daran daran zu finden, Kinder zu bekommen, so dass unser Mangel an Fachkräften, Innovations-Entwicklern und Unternehmern langfristig und nachhaltig ausgeglichen wird. Denn in Deutschland bricht nur solange nicht der aus der Dritten Welt hinlänglich bekannte tägliche Kampf gegen das Verhungern aus, solange wir noch genügend kluge Köpfe haben, die täglich diejenigen Top-Produkte erfinden, die die Welt um jeden Preis von uns haben will!

 

Auch können wir nicht einfach grenzenlos von „den Reichen“ nehmen: Deutschland als freies Land ohne Mauer steht da in einem knallharten weltweiten Wettbewerb: Nehmen wir den Reichen viel mehr weg als es andere Länder mit angenehmerem Wetter und angenehmeren Lebensumständen tun, dann gehen die Reichen einfach weg aus Deutschland, nehmen all ihren Reichtum mit und lassen Deutschland als Armenhaus, als Dritte-Welt-Land zurück…

Das Geld zur Finanzierung all unserer Reformen bringt uns die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft ein, die alle Bürokratischen Ineffizienz-Moloche unserer Gesellschaft, in denen man sich teilweise nur noch gegenseitig verwaltet oder sich selber Arbeit schafft und dabei volkswirtschaftlichen Schaden anrichtet, gesundschrumpfen lässt, wodurch wir unseren Mangel an Fachkräften und Mitarbeitern in den Innovationsabteilungen sehr rasch beheben können: Viele kluge Köpfe können aufhören mit sinnlosen, für die Gesamt-Gesellschaft sehr oft schädlichen Tätigkeiten, und wieder an die Welt verkaufbare Produkte mitentwickeln und können so endlich wieder etwas tun, worauf sie mit Recht richtig stolz sein können.

Nun führt die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft keineswegs überall in den Bürokratischen Ineffizienz-Molochen Leistungsmessung ein, um aus den Menschen mehr Leistung herauszupressen. Nein, der Grund dafür ist ein ganz anderer.

 

Nehmen wir als Beispiel die Fernsehberichte, in denen sogar Rechtsanwälte sich genötigt sehen, den Zuschauern zu empfehlen, anderen, die gerade Opfer von Gewalt werden, bloß nicht zu helfen. Das Notwehr- und Nothilfe-Recht gibt zwar jedem die Erlaubnis, zum Selbstschutz und zum Schutz anderer den Angreifer gewaltsam zu stoppen, aber Gerichte und Polizei verfolgen danach paradoxerweise weniger den Angreifer als den Nothelfer/ – wehrer. Und nehmen wir den Eindruck vieler Bürger, dass auch im sonstigen polizeilichen/ richterlichen Handeln Täterschutz vor Opferschutz gehe. Diese Bürger beweisen da gesunden Menschenverstand: Täterschutz geht tatsächlich vor Opferschutz! Warum ist das so? Schließlich soll doch die Polizei/ Justiz eigentlich die Bürger vor Straftätern schützen. Klar, aber:

 

Für die Karriereaussichten jedes einzelnen Polizisten/Richters ist es im Bürokratischen Ineffizienz-Moloch Polizei/Justiz besser, wenn man die Bürger eher wenig vor Straftätern schützt oder dafür sorgt, dass niemand mehr zum Nothelfer wird, – ohne sich dessen selber bewußt zu sein. Dann kommt es eher zu vielen Wiederholungstaten, die Bürger fühlen sich (auch wegen fehlender Nothelfer) unsicher, und wehren sich nicht dagegen, dass auf ihre Kosten neue Stellen in der Polizei/Justiz geschaffen werden. (Denn die fehlenden Nothelfer müssen ja durch immer mehr Polizisten ersetzt werden…) Und so können z.B. die ineffizienten Polizisten Vorgesetzte der neuen Polizisten werden, die ineffizienten Richter neue (hübsche) Mitarbeiter/innen erhalten und so besser Karriere machen oder sich bedeutsamer fühlen, als wenn sie den Opferschutz vor Täterschutz gestellt hätten.

 

Dies bedeutet zwar einen großen Schaden für die Gesamt-Gesellschaft, aber eben einen persönlichen Vorteil für den einzelnen Polizisten/ Richter.

 

Und Menschen sind eben so: Sie halten sich immer für nützlich, gar für Retter der Menschheit, sind also voll von Selbsttäuschung, auch wenn sie noch so sehr (durch die Soziale Marktwirtschafts-Logik gezwungen) der Gesellschaft schaden.

 

Und die Jugendrichterin Kirsten Heisig, die ihren theoretischen Auftrag, die Bevölkerung zu schützen, ernst zu nehmen versuchte und den Opferschutz über den Täterschutz zu stellen versuchte, wurde in den Selbstmord getrieben durch Morddrohungen und die notwendigerweise fehlende Unterstützung des Bürokratischen Ineffizienz-Molochs Justiz, der selbstverständlich kein Verständnis für sie haben konnte.

 

Und bei alledem dürfen wir nicht müde werden, immer wieder klarzustellen: Das schlechte Verhalten beruht nicht auf einer Schlechtigkeit des einzelnen Menschen, nein, er kann nicht anders, als sich so zu verhalten, alle, die sich anders verhalten, machen zu wenig Karriere, verschwinden aus den Hierarchien.

 

Nein, es ist allein die schlechte Erfindung der abgrundtief schlechten Sozialen Marktwirtschaft, die das schlechte Verhalten der einzelnen Menschen erzwingt.

 

Wenn manche sagen: „Daran ist die Gesellschaft schuld, oder der schlechte Charakter oder die Bösartigkeit dieses oder jenes Menschen!“, dann sagen wir:

 

Nein, die weltweite mehr oder weniger Soziale Marktwirtschaft, die auch die Struktur aller unserer Systeme bestimmt, ist schuld, sie, die Soziale Marktwirtschaft verdirbt den Charakter, die Soziale Marktwirtschaft bringt die bösen Menschen hervor.

 

Und die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft erlaubt den Menschen, wieder gute Menschen sein zu dürfen, denn das schadet dann nicht mehr dem Erfolg, sondern nützt ihm sogar. „Der Ehrliche ist der Dumme“, heißt es in der Sozialen Marktwirtschaft. In der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft gilt: „Der Ehrliche hat den größten Erfolg.“

 

Und die Altparteien, in denen immer nur der beste Seilschafter, Vetternwirtschaftler, Kungler, Mauschler, Klüngler dem Wähler als Spitzenkandidat bekannt gemacht wird, haben leider überhaupt nicht die Kompetenz, die grundlegende Schlechtigkeit der Sozialen Marktwirtschaft erkennen zu können.

 

In einem ständig wachsenden Bürokratischen Ineffizienz-Moloch egal welcher Art kann man also besser persönlich Karriere machen durch Verhalten, das in eine für die Gesamt-Gesellschaft schädliche Richtung zielt.

 

Die Leistungsmessung in der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft dient nun hauptsächlich dazu, das Verhalten in die richtige, für die Gesamt-Gesellschaft positive Richtung zu LENKEN.

 

Wenn Polizisten/ Richter z.B. für eine bestimmte Zeit für bestimmte Straßen/ Bezirke zuständig gemacht werden und die Bürger z.B. bei den Wahlen rückmelden, Opfer wie vieler Straftaten sie tatsächlich geworden sind und wie sicher sie sich fühlen, und wenn dann alle Belohnungen von diesen Leistungs-Rückmeldungen abhängen, dann werden die Polizisten/ Richter das Richtige tun, um die Wahrscheinlichkeit für Straftaten in diesen Straßen oder Bezirken immer kleiner zu machen, – z.B. indem eben nicht mehr Täterschutz vor Opferschutz geht.

Und genau das ist es, was all die Politiker, die aus der Vetternwirtschaft, den Seilschaften, dem Kungeln, Mauscheln und dem Klüngel der Alt-Parteien hervorgegangen sind, niemals verstehen werden, weil sie von Menschen gar nichts verstehen: Dass es überall so ist, dass in allen unseren System die Anreize völlig falsch gesetzt sind und von Seiten der Politik unbedingt korrigiert werden müssen!

 

Sogar in der Wirtschaft ist es ganz oft für die persönliche Karriere eines Mitarbeiters vorteilhafter, Dinge zu tun, die dem Gesamt-Unternehmen eher schaden. Auch in den Unternehmen fehlt also die präzise Leistungsmessung, die das Verhalten aller Mitarbeiter in die richtige, für das Gesamt-Unternehmen förderliche Richtung lenkt.

 

Es geht also bei der Leistungsmessung nicht darum, dass die Menschen mehr tun sollen, sondern darum, dass sie einfach nur das Richtige tun sollen, – und wenn sie das dann tun, erzielen wir bald sogar mit Weniger-Tun ein viel besseres gesamt-gesellschaftliches Ergebnis.
Dr. Thilo Sarrazin schreibt in seinem Buch auch davon, dass viele Sozialbürokratien großen Schaden anrichten. Genau so ist es:

Sozialberufler sind im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft einem ständigen Selektionsdruck ausgesetzt, der solche karriere-mäßig begünstigt, die unbewußt (ohne sich des wahren Charakters ihres Handelns bewußt zu sein) immer mehr Menschen in der Parallelgesellschaft der sozial Nicht-Integrierten festhalten.

 

Arbeitsamt-Mitarbeiter sind im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft einem ständigen Selektionsdruck ausgesetzt, der solche karriere-mäßig begünstigt, die unbewußt (ohne sich des wahren Charakters ihres Handelns bewußt zu sein) immer mehr Menschen in der Parallelgesellschaft des 2. bis x-ten Arbeitsmarktes oder der völlig Arbeits-losen festhalten.

 

Ärzte, Psychologen, Heilpraktiker, Medizin- und Pharma-Industrie-Mitarbeiter sind im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft einem ständigen Selektionsdruck ausgesetzt, der solche karriere-mäßig begünstigt, die unbewußt (ohne sich des wahren Charakters ihres Handelns bewußt zu sein) immer mehr Menschen in der Parallelgesellschaft der Kranken festhalten.
Unsere Gesundheitsreform macht zukünftig alle Gewinne abhängig davon, ob man uns geholfen hat, ein messbar gesünderes und glücklicheres Leben führen zu können.
Die Justizreform macht jeden Richter jeweils für eine gewisse Zeit für einen Bezirk zuständig, und die Bürger melden bei jeder Wahl z.B. ihr Sicherheitsgefühl in diesem Bezirk zurück.
Ähnlich die Polizeireform und die Strafvollzugsreform. So bekommen Richter, Gefängniswärter und Polizisten Belohnungen genau dann, wenn nicht mehr Täterschutz vor Opferschutz geht, sondern wenn alle Beteiligten es schaffen, dass die Täter immer weniger Taten begehen.
Im Finanzamt macht nur noch Karriere, wer einfachere Steuersysteme und Formulare entwickelt, – ähnlich in allen Behörden: Die Rückmeldungen der Bürger bei den Wahlen entscheiden über die Belohnungen.

Die Bildungsreform bewirkt, dass alle Lehrenden vielfach mehr an Lernfreude bei ihren Lernenden bewirken – Resultat: immer mehr Innovationen-Entwickler und Unternehmer sorgen für immer mehr Massenarbeitsplätze.

Alle Belohnungen für Arbeitsamts-Mitarbeiter und alle Sozial- und Pflegeberufe werden wir zukünftig davon abhängig machen, ob sie ganz unbürokratische hochflexible Wege gefunden haben, möglichst jeden Menschen in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren, – und wenn es dafür nötig ist, einem Arbeitgeber Geld dafür zu zahlen, dass er einem Menschen eine Chance gibt, dann muss es eben sein. Alle Parallelwelten von 1-Euro-Job bis Leiharbeit wird es nicht mehr geben. Jeder packt wieder ein wenig mit an und ist wieder in der Mitte der Gesellschaft und nicht mehr auf dem Abstellgleis einer Parallelgesellschaft, die den Karrieren der einzelnen Mitarbeiter der Bürokratischen Ineffizienz-Moloche dient. Das ist besser als jeder Mindestlohn.

 

Und die Mitarbeiter der Bürokratischen Ineffizienz-Moloche werden sich vielfach wohler fühlen als bisher: Der Arzt z.B. bleibt Arzt, wenn darin sein wahres Talent liegt und er Menschen viel besser gesund halten kann als andere. Wenn ihm das nicht liegt, wird er z.B. in der Medizin-Technik-Forschung z.B. eine sensationelle neue Herzklappe (mit-) entwickeln, die die ganze Welt kaufen will, in der Fertigung entstehen Massen-Arbeitsplätze. Jetzt können Kritiker daran höchstens noch die Frage stellen, ob die vielen weltweiten Herzklappen-Operationen wirklich alle sinnvoll sind, aber eines kann dem Arzt keiner nehmen:

 

Dass er zu Recht stolz darauf sein kann, dass er Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen hat, dass er seinen Mitbürgern ein Leben in Wohlfühlen und Wohlstand gesichert hat.

 

Wohingegen  er in der Sozialen Marktwirtschaft immer irgendwo gespürt hat, dass irgendetwas faul ist an dem System, und er gezwungen ist aufgrund des Systems, Dinge zu tun, die fragwürdig sind. Das Fernsehen zeigt, wie Ärzte aufgrund des sozial-marktwirtschaftlichen Wettbewerbs-Druckes gezwungen sind, sogar Leute krankzuschreiben, die selbst sagen, dass sie nicht krank sind, sondern nur z.B. Fußball schauen wollen. Oder dass Ärzte, obwohl überzeugt, dass für viele Kranke eine ambulante Versorung sinnvoller und sparsamer wäre, gezwungen sind, solche Patienten regelmässig stationär zu behandeln, damit die vorhandenen Betten auch voll belegt werden und der Umsatz stimmt. Spätestens da sollte jeder Arzt, der noch einen Funken an Ehrlichkeit sich selbst gegenüber aufweist, merken, wie die Soziale Marktwirtschaft ihn zu einem fragwürdigen, gesellschafts-schädigendem Verhalten zwingt.

Die Lebensmittelindustrie wird angeregt, Partnerschaften mit den Krankenversicherungen einzugehen und wird genauso honoriert wie z.B. die Pharmaindustrie: Je meßbar gesünder sich die Kunden entwickeln, desto mehr Gewinnausschüttungen an die Lebensmittelfirmen, Lebensmittelskandale gehören so endlich auch ohne teure staatliche Kontrollen der Vergangenheit an, denn die Unternehmen kontrollieren aufgrund der neuen Anreiz-Konstellationen selber, um ihre Gewinne zu maximieren.

Nach und nach werden auch alle anderen Industrien Partner der Krankenversicherungen, und die Wohlfühlnoten und die Gesundheitsdaten entscheiden auch hier wiederum über die Gewinnausschüttungen. Giftige Kleidungsstücke, Farben und Lacke, Baustoffe, Wohnungen und Häuser usw. gehören so bald genauso der Vergangenheit an, wie Umweltverschmutzungen, denn all dies verschlechtert eher die Gesundheitsdaten und die Wohlfühlnoten.
Bei den Versicherungen kaufen wir z.B. 20 Jahre dichtes Dach, oder 20 Jahre funktionierende Heizung oder 100 000 km sorgenfreie Mobilität, wofür wir ein Auto gestellt bekommen: Schluß mit Handwerkerbetrug, wie er ständig im Fernsehen gezeigt wird, Schluß mit Leiden unter Montags-Autos, wie es oft im Fernsehen gezeigt wird usw.
Gewinne durch Schädigung der Bürger, durch Betrug usw. werden unmöglich.

Die Medien werden durch die Anreiz-Umkehr völlig anders, da durch unsere Reformen die Konzerne ihre Werbegelder und die damit verbundenen Einflußmöglichkeiten auf die Massenmedien dazu verwenden werden, uns glücksfördernde und gesundheitsfördernde Lebensstile, also endlich nachahmenswerte Vorbilder zu zeigen statt wie bisher Gewaltverherrlichung, Verhaltensstörungen und Körperfeindlichkeit.

Die Werbung werden unsere Konzerne ausschließlich auf den Weltmarkt ausrichten, da die Waren intern durch 3 um die Gunst der Bevölkerung konkurrierende Warentest-Kataloge (der von den Bürgern als unrealistischerer bewertete Warentester erhält weniger Belohnungen als der besser bewertete) den Bürgern wahrheitsgemäß bekanntgemacht werden, Fehlkäufe aufgrund von irreführender Werbung gibt es so in Deutschland nicht mehr. Die Warentest-Kataloge können mit den Telefonbüchern zusammen ausgeliefert werden und in der Internet-Variante sogar täglich aktualisiert werden. Bestechlichkeit wird mit strengsten Strafen geahndet.

Unsere Demokratisierungsprogramme sorgen dafür, dass uns Politikern ganz leicht Konkurrenz gemacht werden kann und wir selber ganz schnell abgewählt werden können, sobald es kompetentere Reformer gibt. Deutschland wird ein Land des ständigen Wettbewerbs und Ringens um die besten Reformideen und Reformer, – endlich wird Deutschland wieder funktionieren.

Die Gewinne der Rüstungsindustrien werden abhängig gemacht vom Rückgang der Zahl der Terroranschläge, Waffeneinsätze, Sprengsstoff-Explosionen und der zu beklagenden Opfer in derjenigen Weltregion, für die sie sich zuständig erklärt haben. Deutschland baut einen super-high-tech Abwehr-Raketen-Riegel an der Grenze entlang, verkauft alle Angriffs-geeigneten Waffensysteme und zieht sich aus allen Kriegseinsätzen endgültig zurück. Deutschland wird so zum Vorbild für endgültigen Verzicht auf Angriffsfähigkeit, was den Beginn einer weltweiten Abrüstung und eines weltweiten Friedens bewirken kann. Eventuell behält jedes Land ein kleines Potential für einen Vergeltungsschlag. Stellt die Weltgemeinschaft aller Staaten fest, dass ein Staat einen anderen angegriffen hat, könnte die Weltgemeinschaft entscheiden, dass all die kleinen Vergeltungspotentiale zusammen gegen den Aggressor eingesetzt werden, wodurch aus sehr wenig dann ausreichend viel  würde durch die Masse aller Staaten, um eine vollständig ausreichende Abschreckung zu gewährleisten.

Bezüglich der Banken- und Finanzkrise sollten wir alle darüber diskutieren, ob wir alles innerbörsliche Glückspiel verbieten sollten und nur den Aktienhandel übrig lassen sollten: Ein vielversprechendes Unternehmen unterstützen durch Aktienkauf und dann am Erfolg beteiligt werden, – mehr nicht.

Statt der Frauenquote haben wir etwas viel besseres vor: Alle Einschränkungen der Leistungsfähigkeit von Frauen durchs Kinderkriegen werden wir durch staatliche Zahlungen an die Unternehmer ausgleichen, so dass ein Unternehmer Frauen zukünftig gleichen Lohn für gleiche Arbeit zahlen kann, da er nicht mehr seine aufs Kinderkriegen zurückgehenden Verluste in den Lohn einrechnen muss. Und der Unternehmer kann so die Frauen auch in die höchsten Etagen kommen lassen.

 

Jeder Bürger wird rechtschutzversichert werden, und je erfolgreicher der Haus-Anwalt den Bürger vor allen rechtlichen Problemen schützt, desto mehr Belohnungen erhält der Rechtsanwalt. Bereicherung per Öl-ins-Feuer-Gießen wird so unmöglich.

Und so weiter und so fort…

 

Die einzige Partei, die den Atom-Volksentscheid garantiert! Oder wollen Sie, dass am Ende wieder die Atom-Lobbyisten den Grünen, der CDU und der SPD sagen, wos langgeht? Oder wollen Sie Ihr Leben und Ihre Gesundheitlieber selber in der Hand haben im Volksentscheid?

Sarazzistische Partei – für Volksentscheide Atom bis Stuttgart21 SPV

Im Geiste Sarrazins müssen wir ja über alle grundlegenden Fehlentwicklungen unserer Gesellschaft nachdenken, auch über die Probleme aufgrund der überholten Sozialen Marktwirtschaft, die mittlerweile unübersehbar werden.

 

Die Japan-Katastrophe lehrt uns:

 

Ein Erdbeben und ein Tsunami sind zunächst mal keine Katastrophe, sondern ein Naturvorgang, – zumindest solange wir ausschliessen dürfen, dass menschliche Einwirkungen wie z.B. die Klimaerwärmung Erdbeben durch Platten-Ausdehnung wahrscheinlicher machen.

 

Zur Katastrophe werden Erdbeben und Tsunami erst durch die von Menschen im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft unverantwortlich hingestellten klapprigen Atomkraftwerke, Häuser, Schiffe usw., – und durch die Tatsache, dass die Soziale Marktwirtschaft kein Interesse daran haben kann, die Menschen vor einem Leben an lebensgefährlichen Küsten und in lebensgefährlichen Häusern zu warnen und zu schützen.

 

Nur die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft hat daran ein Interesse.

 

Im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft im Gegensatz zur längst überfälligen Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft spielen zehntausende Tote, Strahlenkranke, erbgeschädigte Kinder usw. keinerlei Rolle. Die Wirtschaft kann auf sie keine Rücksicht nehmen.

 

Nur der japanische Staat hatte einiges an Bauvorschriften erzwungen, die verhindert haben, dass millionen Menschen von Todesfallen zusammenklappender Hochhäuser erschlagen wurden.

 

Aber ansonsten hatte die Soziale Marktwirtschaft Japans kaum Rücksicht darauf genommen, dass im japanischen Raum schwerste Erdbeben und damit automatisch schwerste Tsunamis hochwahrscheinliche Natur-Phänomene sind.

 

Das Leben und die Gesundheit der Menschen spielt für die Soziale Marktwirtschaft einfach keine Rolle, sie geht immer über Leichen.

 

Nur die Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft, bei der die Konzerngewinne abhängig sind von den Gesundheits- und Sterbedaten und den Wohlfühl-Noten der Menschen, hätte die Japan-Katastrophe verhindert:

 

Alle Konzerne Japans hätten im Rahmen der Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft darauf hingewirkt, dass die Menschen nur so wohnen und arbeiten, dass ein Erdbeben ihnen so wenig anhaben kann wie den Tieren des Waldes.

 

Die Konzerne hätten darauf hingewirkt, dass in den Tsunami-gefährdeten Gebieten höchstens Ackerbau betrieben worden wäre, aber Wohnen und Arbeiten nur in höhergelegenen Gebieten stattgefunden hätte.

 

Und alle Konzerne Japans hätten darauf hin gewirkt, das Risiko der atomaren Verstrahlung der Menschen zu minimieren.

 

Denn:

 

Jeder Tote, jeder Kranke, jeder Verletzte, jeder Leidende, jeder sich-nicht-wohl-Fühlende hätte für die Konzerne unmittelbare Verluste bedeutet, und diese hätten sie zu verhindern gewußt.

 

Lesen Sie die gesamte Homepage, dann werden Sie erahnen können, wie die SPV und nur die SPV als einzige so etwas wie die Japan-Katastrophe verhindern kann, nicht zuletzt durch unseren Volksentscheid zum Thema Atom.

 

Dann wäre mein Vorteil auch der des Anderen

23. Oktober 2006 |

Deutschland – wohin? An der Kölner Uni wurde eine junge, wirtschaftspolitische Theorie vorgestellt, die auch ganz neue Ansätze für eine Gesundheitsreform liefert.

Gelebte Wissenschaft: Am 20. Oktober 2006 fand an der Kölner Uni die Einführungsveranstaltung zum Hauptseminar „Zur Theorie der Wirtschaftspolitik“ statt. Doch so trocken wie das klingt, war’s beiliebe nicht. Prof. Ralph Anderegg wagte den Sprung aus dem Elfenbeinturm und lud zwei Vortragsredner ein: Sarnow und Schulze. Sie präsentierten eine gänzlich neue Theorie – die Anreizkorrigierte Soziale Marktwirtschaft.

Erster Punkt war die Kritik am Ist-Zustand Deutschlands. Dabei kam u.a. zur Sprache, dass Ärzte und Pharmaindustrie hierzulande nach Krankheit entlohnt würden und nicht nach Gesundheit. Das bedeutet konkret: Wird ein Patient krank und bleibt er es dazu noch, dann klingeln die Kassen. „Gesundheit und Prävention lohnen sich dagegen nicht“, erklärte der frisch diplomierte Betriebswirt Dipl. Kaufmann Florian Sarnow.

Dieses Dilemma könnte – so der Redner – durch das chinesische Medizin-Prinzip geändert werden. „Die Erwartungswerte für Krankheiten und deren Kosten müssten entsprechend der Altersstrukturen und Vorerkrankungen errechnet werden“, erläuterte Sarnow. Wird’s billiger, bekommt der Arzt fürs Eingesparte ein Bonushonorar: „So wird präventive Gesundheitsförderung belohnt.“

Doch damit die Gesellschaft und das System gesunden, sollte man noch mehr im Auge haben. „Das Problem ist, dass immer neue Bedürfnisse geschaffen werden, um diese dann anschließend befriedigen zu können“, so Sarnow. Dazu gehört auch die Werbung für ungesunde Konsumgüter, wie Tabak, Alkohol und Süßigkeiten, die zwar kurzfristig Wohlbefinden stiften, aber langfristig krank machen. Auch das Ansehen von gesellschaftlichen Werten wie Renommee und Erfolg, sollte unter die Lupe genommen werden. Denn nicht nur der Arzt verdiene letztendlich mehr an Krankheit als an Gesundheit. Auch Rechtsanwälte bekämen beispielsweise mehr Honorar, wenn sie ihren Klienten nicht zu schnell zum Sieg verhelfen. Diese Vorstellung vom erfolgreichen „Geldmachen“ wird dann über die Generationen weitergeben.

Hier, wie auch in vielen anderen Punkten, müsste unsere Gesellschaftsordnung korrigiert werden. Ein idealer neuer Ansatz wäre: Man sollte nicht die negativen, sondern die positiven Ergebnisse belohnen – das genau ist der Kern der „Anreizkorrigierten Sozialen Marktwirtschaft“. „Dann wäre mein Vorteil auch der des andern“ – brachte Schulze diese neue Form des alten Tauschhandels auf den Punkt. Der Vortrag löste eine lebhafte Diskussion aus, bei der auch an Kritik nicht gespart wurde. Aber immerhin: Es gibt neue Denker, neue Theorien und es wird darüber geredet. Und das ist doch schon mal ein guter Anfang für eine Veränderung.

 

 

15 Kommentare 

  1. strappato am 23. Oktober 2006

Nach Frau, Keller für eine fachjournalistin haben sie wenig Ahnung: Das gibt es schon als Modellprojekt:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=779567
“Gesundes Kinzigtal”. Die Ärzte werden am Erfolg beteiligt.
ie AOK Baden-Württemberg rechnet mit bis zu 20 Prozent weniger Kosten.

  1. Gerti Keller am 23. Oktober 2006

wer ist in seinem fach schon allwissend? das kinzigtal gehört zugegebenermaßen nicht ganz zu meinem einzugsgebiet… aber danke für den hinweis!

  1. strappato am 23. Oktober 2006

Das Projekt ging breit durch die Fachpresse und die Info hat mich selbst hier im hohen Norden erreicht.
Und zur Prävention gäbe es einiges zu schreiben. Dass Prävention belohnt werden sollte, ist mittlerweile auch in der Gesundheitspolitik die vorherrschende Meinung. Die Wege werden diskutiert und es gibt einige Forschungsprojekte, in denen existierende Präventionsprogramme und Konzepte evaluiert werden. Im Reformgesetzentwurf soll die Prävention auch gestärkt werden.
Zur Pharmaindustrie: Die 3 Hürden zur Zulassung eines Medikaments sind Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität. Ich kann nicht sehen, wo hier das Krankbleiben honoriert wird. Mittlerweile gibt es das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das den Nutzen von Medikamenten und Therapien bewerten soll. Im Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform steht, dass die “vierte Hürde”, nämlich die Kostenbewertung im Vergleich zu existierenden Verfahren, eingeführt werden soll.
Hat der Referent wirklich Ärzten vorgeworfen nicht an der Heilung der Patienten interessiert zu sein? Wenn dies so wäre, wäre dies gegen jede Standesregel und ein Fall für die Staatsanwaltschaft.
Mag ein interessantes Konzept vorgestellt worden sein, aber mit den Beispielen aus der Gesundheitspolitik lagen die Referenten scheinbar ziemlich daneben.
Zur Ausgangskritik: Dies hier ist ein Gesundheitsblog. Germanblogs – Hier bloggen die Experten.. Ein wenig mehr eigene Urteiulskraft und Wissen erwarte ich dann schon von einer bezahlten Experten-Bloggerin.

  1. Schulz am 24. Oktober 2006

“”“”Von strappato | 23. Oktober 2006 | 14:09 
Nach Frau, Keller für eine fachjournalistin haben sie wenig Ahnung: Das gibt es schon als Modellprojekt:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=779567
“Gesundes Kinzigtal”. Die Ärzte werden am Erfolg beteiligt”“”
Habe nur ganz kurz reingelesen in das Presseportal. Hat mir sofort gereicht. Ein völlig unbrauchbarer Versuch der Kostendämpfung, hat nichts, aber auch gar nichts mit der Anreizkorrigierten Gesundheitsreform zu tun. Also scheint nur strappato wenig Ahnung zu haben…
“”“Von strappato |
Mag ein interessantes Konzept vorgestellt worden sein, aber mit den Beispielen aus der Gesundheitspolitik lagen die Referenten scheinbar ziemlich daneben.
Zur Ausgangskritik: Dies hier ist ein Gesundheitsblog. Germanblogs – Hier bloggen die Experten.. Ein wenig mehr eigene Urteiulskraft und Wissen erwarte ich dann schon von einer bezahlten Experten-Bloggerin.”“”
Ich habe nicht die allergeringste Zeit und Lust, mit strappato irgendetwas zu diskutieren. Habe nur den Eindruck, dass strappato nichts, aber auch rein gar nichts von der ganzen Sache der Anreizkorrigierten Reformen kennt bzw. versteht, weshalb ich hier nur eines tun kann: Die Bitte äußern, doch nicht Dinge zu kommentieren, von denen man überhaupt nichts weiß und für die man sich auch gar nicht wirklich ernsthaft interessiert.

  1. strappato am 24. Oktober 2006

Eigentlich wäre es Sache der Autorin, das Konzept und die Veranstaltung den Lesern zu vermitteln. Sonst kann man die Kommentare auch abschalten. Ich kann Herrn Cand. Psych. Schulze verstehen, dass er für Frau Keller in die Bresche springt. Denn ausser hier in germanblogs ist dies Aufsehen erregende neue soziale Marktwirtschaft noch nirgends in Erscheinung getreten (wenn man google glauben darf).

  1. Gerti Keller am 24. Oktober 2006

liebe leut`: bleibt doch bitte sachlich. was hat frau keller denn so großartig damit zu tun – ich will doch hier nur eine diskussion anstoßen. besser über die sache diskutieren…sonst ist das auch hier doch nur wie in der politik, wo man die halbe zeit damit verbringt, sich gegenseitig ans bein zu pinkeln, anstatt die sache – um die es ja gehen sollte – mal endlich vorwärts zu bringen.

  1. schulz am 24. Oktober 2006

“”“”Von strappato | 24. Oktober 2006 | 09:37 
Eigentlich wäre es Sache der Autorin, das Konzept und die Veranstaltung den Lesern zu vermitteln. Sonst kann man die Kommentare auch abschalten.”“”
Es ist m.E. überhaupt nicht die Aufgabe von Frau Keller, hier alles so detailliert zu erklären, wie es auf tausenden von Seiten schon geschehen ist. Für wirklich Interessierte soll einfach die Möglichkeit eröffnet werden, sich nach und nach in die Thematik einzuarbeiten.
“”“ausser hier in germanblogs ist dies Aufsehen erregende neue soziale Marktwirtschaft noch nirgends in Erscheinung getreten (wenn man google glauben darf).”“”
Auch dies ist wieder sachlich unrichtig: Habe eben gegoogelt: Anreizkorrigierte Soziale Marktwirtschaft, Anreizkorrigierte Sozialere Marktwirtschaft, Anreizkorrigierte Marktwirtschaft,
und ca. 250 Ergebnisse erzielt.
Davon abgesehen: Ob die Menschheit den Wechsel zur Anreizkorrigierten Marktwirtschaft hinbekommt, kann man nach diesem öffentlich zugänglichen Universitätsvortrag nun eben dieser Menschheit überlassen. Ich selber habe keine Kinder und werde in diese kranke Welt auch keine setzen, bin ich doch völlig sicher, dass die Kinder und Enkel x-fach höheren Stress, Frust und Leiden erleben werden, bleibt es bei der jetzigen Form der Marktwirtschaft. Auch mein Bruder bleibt bewußt kinderlos, und wir verabschieden uns von dieser Erde und lassen sie von uns aus weiter leiden, uns geht das in weniger als hundert Jahren nichts mehr an. Wer Kinder und Enkel hat oder haben wird, mag sich fragen, was er ihnen für ein Leid zumutet…
Prof. Anderegg hat stellvertretend für die wenigen nachdenklichen hochintelligenten Professoren, die bisher über diese Denkrichtung pos. geschrieben hatten, diese Universitätsveranstaltung möglich gemacht und hat sich danach sehr pos. geäußert.
Aber das wars jetzt auch. Man wird der Menschheit nicht hinterherlaufen mit der möglichen Sanierung der Erde. Was die Menschheit nicht hinbekommt, bekommt sie nicht hin…
Wie gesagt, bin ich auch an einer Diskussion nicht mehr interessiert. In der Universitätsveranstaltung wurden auch wieder nur diejenigen aus den vielleicht 100 Einwänden wiederholt, die alle schon bei der Entwicklung der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft vielfach gesehen und gelöst worden waren. So sagte dann auch Dipl.-Kaufmann Sarnow, dass in den Nachgesprächen dann auch der letzte Kritiker sich recht zufrieden mit den Erklärungen zeigte.
Für den Fall, dass wieder jemand meint, den großen Fehler in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft gefunden zu haben, hier abschließend mein Hinweis: Mit 99,9-prozentiger Wahrscheinlichkeit ist dieser Kritikpunkt schon 100-fach bedacht worden in der Entwicklungszeit der AM. Also bitte lesen Sie erst einmal alles, was es über die AM gibt, und nur wenn dann noch ein Einwand unbeantwortet übrig bleibt, werde ich gerne auf ihn eingehen. Aber auf längst beantwortete Punkte einzugehen, ist leider quälend langweilig.
In der Hoffnung, mich in Zukunft ungestört der Mediation, dem Musikunterrichten, Musizieren und dem nebenberuflichen Berufssportler- und Trainerdasein widmen zu können und möglichst nichts mehr schreiben zu müssen, verbleibe ich mit vielen Grüssen…

  1. strappato am 25. Oktober 2006

Da möchte ich den Herrn Cand. Psych. nicht stören, wenn er soviel zu tun hat.
Nur ein Einwand, obwohl es angesichts ihrer vielfältigen Professionen wohl vergeblich ist: Lesen/Studieren Sie erst mal Medizin/Sozialmedizin, Gesundheitssystemanalyse, Gesundheitsökonomie, Public Health, Pharmacoeconomics, machen Sie Erfahrungen in der klinischen Versorgung, in der Gesundheitspolitik, bei Pharmaunternehmen und dann können wir über das diskutieren, was das Gesundheitssystem wirklich braucht.
Herzlichst
Dr. Dipl.-… strappato, MPH (Johns Hopkins)

  1.  Schulz am 25. Oktober 2006

Da strappato seine unzweifelhaft vorhandenen Zeugnisse als Basis dafür anführt, um die Anreizkorrigierte Gesundheitsreform zu diskreditieren, zwingt er mich leider zu einer Gegendarstellung:
Gerade das Studium solcher von ihm genannten Disziplinen und besonders die praktischen Erfahrungen in den Kliniken und Praxen zeigten mir, dass das heutige Gesundheitssystem unkorrigierbar dysfunktional bleibt und einzig durch die Anreizkorrigierte Gesundheitsreform sanierbar ist.
Aber gerade meine intensiven Studien als vielfach durch Noten und Professorenstatements bestätigtes wissenschaftliches Ausnahmetalent (Zur Lektüre nur einiger weniger der Statements bitte Schulz anklicken) zeigten mir immer wieder, dass die Absolventen solcher Disziplinen überwiegend eine derart vollständige Betriebsblindheit aufweisen, dass sie das destruktive Wirken der dysfunktionalen Gesundheitsmaschinerie nicht mehr reflektieren können.
Ganz allein die Tatsache, dass strappato nichts weiter über die anreizkorrigierte Marktwirtschaft gelesen hat und offensichtlich auch nicht will, zeigt mir völlig eindeutig, dass es sich bei ihm nicht um ein kritisches, nachdenkliches wissenschaftliches Ausnahmetalent handeln kann, sondern um einen Mainstreamdenker. Und von solcher Seite kommen niemals die bahnbrechenden Neuerungen in der Wissenschaft. Sondern sie kommen immer von den Galileis, Semmelweis usw.
So empfehle ich dem Leser, sich trotz aller Fachleute wie strappato eben dennoch mit der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zu beschäftigen, wenn im sein Wohlergehen am Herzen liegt.

  1. Schulz am 26. Oktober 2006

Der Leser möge auch bedenken, dass seit Jahrzehnten die für kompetent gehaltenen Berufsgruppen versuchen, Verbesserungen zu erreichen, faktisch aber immer nur Verschlimmerungen geschehen: Klimakatastrophe, ständiger weltweiter Terrorismuskrieg, ständiges Wachstum von Depressionen, Essstörungen, Süchten, Allergien usw. bei jungen Leuten, so dass wir zwar bald 110 Jahre alt werden, aber mehr oder weniger chronisch krank, oft schon seit dem 20. Lebensjahr, spätestens meistens ab dem 50. Lebensjahr. 
Ergebnis der Anreizkorrigierten Wissenschaft war ja gerade, dass mit immer mehr desselben immer nur Verschlimmerungen erreichbar sind, und dass nur völlig neues Denken Chancen eröffnet. In vielen Bereichen haben wir den Bock zum Gärtner gemacht, d. h. genau die Berufsgruppen entscheiden lassen, die auf ein Wachstum ihrer Branche angewiesen sind und so immer nur Denkmuster evoluieren konnten, die ihr Wachstum garantierten, zum Schaden der Bevölkerungen und der globalen Situation.

  1. schulz am 11. Dezember 2006

Ein Leser des Buches schrieb uns:
“…Buches, das es für mich erheblich in sich hat.
Wie viele andere Menschen sehe ich, solange ich denken kann, Dinge in Fülle, die ganz normal sind und die ich am Ende doch nicht wirklich zu glauben vermag…
… in einem Altenpflegeheim und finde aus dem Staunen nicht hinaus…
… So ein Pflegeheim ist ein Ort, an dem gesellschaftliche Wirklichkeit sich verdichtet…
… Es liegt nahe für mich, Ihre Gedanken in diesem, in meinem Leben derzeit relevanten Mikrokosmos fleissig zu lesen, um zu finden, ob sie nährend und folglich nützlich und hilfreich sein können, wieder wirklicher zu werden in meinen menschlich relevanten Dingen. Ich habe gefunden. Ich habe gefunden, dass Sie fähig sind und also über die seltene Gabe verfügen, das Einfache einfach zu sehen und einfach zu sagen.
Ihre mutigen Einsichten haben mir immer wieder Freude gemacht und mich angeregt zu verstärkter Eigeninitiative…
Dabei will ich freilich nicht verhehlen, dass das, was Sie dort in Ihrem Buch in der Essenz mit einer gewissen Gnadenlosigkeit vermitteln, für einen sensibler Einsichten Fähigen sehr belastend wirksam ist und furchtbar zu Zeiten.
Natürlich hat man längst schon bei sich gedacht, dass das menschliche Leben, wie es in unserem Kulturkreis geht und wie man es eben kennt, — als sei es irgendwie unheimlich verkehrt. Man denkt doch so etwas ständig, – aber gewöhnlich, als träumte man…
Sie sind an solcher Stelle ein unsanfter Wecker, ein Weckruf, der da durch den Nebel der Gewöhnung dringend ins Gewisse(n) ruft: `Jawohl, das Leben, das du lebst, ist arg verkehrt, und noch ärger, als du bislang denkst!`
Oder anders: Dass die Welt dabei ist, völlig verrückt zu werden, gibt nahezu jedermann zu, aber wehe dem, der diese Erkenntnis anerkennt. Ein Buch, wie das Ihrige, setzt hier und da den möglicherweise entscheidenden Impuls dazu.
Ein Beispiel: Im Pflegeheim wird das meiste Geld verdient an denjenigen Bewohnern des Pflegeheimes, denen seitens des medizinischen Dienstes die höchstmögliche Pflegestufe zuerkannt wird. Was steht nach Schulze zu erwarten?
– Dass das hier relevante (Pflege-) Milieu auf eine unterirdische Weise die Verhältnisse derart organisiert, dass mittels eines `hochprofessionalisierten” und vor “Kompetenz” strotzenden Pflegeprozesses – ohne dass selbst die unmittelbar daran Beteiligten etwas davon einigermaßen klar zu fassen bekämen – die Pflegebedürftigkeit eines jeden Klienten beständig bis zu einem ganz gewissen Idealmaß zuverlässig und ohne Gnade weitergetrieben wird, um am Ende dann diesen erreichten “Idealzustand” nach Kräften sozusagen einzufrieren, damit derselbe nicht vor der Zeit verloren geht.
Um das Einfache einfach zu sagen: Sinn der Pflege ist nicht das Wohl des alten Menschen, sondern dass dieser möglichst viele Hilfen in Anspruch nehmen muss, an denen möglichst gut für den Träger einer Pflegeeinrichtung sowie für die vielen anderen an das pflegerische Versorgungssystem angeschlossene Berufssparten zu verdienen ist.
Der Pflegeprozess, der sich zunächst immer ganz harmlos gibt, organisiert sich wie von Zauberhand hinter dem Rücken der Beteiligten. Alle mühen sich, für das Gute einzutreten (vom Heimleiter angefangen bis zur Küchenhilfskraft), um am Ende ganz gegen ihren Willen gemeinsam eine reibungslose, sehr subtile Hölle zu schaffen, in welcher auch sie selber höllisch leiden, ohne jedoch ihr Leiden zureichend fassen zu können.
Hilflos tut man ein spürbar unheimliches Handwerk über die Jahre hin betreiben, – und kann das Ganze nicht begreifen. Sucht man redlich nach einem Verantwortlichen, – es findet sich keiner. Nicht einmal in der obersten Etage einer Unternehmensleitung.
Keiner der Beteiligten will bewußt, was dort im Grunde Grauenvolles vor sich geht, und doch ists, dass es unentwegt mühelos täglich geschieht mit der Präzision eines Uhrwerkes.
Wie nun treibt man die Pflegebedürftigkeit eines Schutzbefohlenen voran?
– Indem man den Pflegeprozess derart organisiert, dass für diesen Schutzbefohlenen (aber auch für die Pflegekräfte) das Gefühl für die eigene Würde sich zunehmend verwirrt. Eine Zielsetzung, die sich durch eine heillose Überforderung des Personals fast wie von selbst verwirklichen läßt. Ein Personal, das auf dem Papier viel mehr leisten muss, als es in der Praxis leisten kann, muss zwangsläufig tägliche viele Ansinnen und Wünsche der Pflegebedürftigen `überhören`, muss verheimlicht vielfach selbst pflegerische Standardverrichtungen wie abendliche Mundpflege oder Toilettengänge unter den Tisch fallen lassen. Im Handumdrehen hat man auf subtile Weise die alten Menschen z.B. daran gewöhnt, gar nicht mehr erst einen Toilettengang zu beanspruchen, sondern umstandslos zu verwendende Inkontinenzartikel zu nutzen.
(Mein Kommentar: Wodurch vermutlich die Inkontinenzartikel zusätzlich abrechenbar werden dürften, vielleicht auch die Pflegestufe und mit ihr die Einnahmenseite erhöht werden kann. Und die Menschen einen Alltag leben, der immer weiter von einem befriedigenden Gesamtalltag entfernt ist. Als gewindelter Mensch flirtet man wahrscheinlich nicht mehr so unbefangen wie früher…)

 

Mehr Gesundheit für alle

 

Gesundheit wird in Deutschland immer teurer – und angesichts der Bevölkerungsentwicklung irgendwann wohl nahezu unbezahlbar. Die Politiker lösen mit ihren Konzepten den Kern des Problems nicht. Andere Reformansätze müssen her – ganz andere? Germanblogs sprach mit Herrn Schulze, der eine revolutionäre Theorie entwickelt hat.

 

Herr Schulze, Sie haben ein Buch geschrieben, in dem Sie eine umfassende Reform unserer Gesellschaft fordern, auch der Gesundheitspolitik. Was ist Ihrer Meinung nach faul an unserem Gesundheitssystem?

Schulze: Das Prinzip: Ärzteschaft, Medizin- und Pharmaindustrie werden nach Krankheit bezahlt. Das heißt: Je mehr kranke Patienten es gibt, desto mehr Honorare bekommen sie. Bleiben die Versicherten aber gesund, werden sie quasi finanziell bestraft.

Was schlagen Sie vor? Was sollte geändert werden?
Schulze: Denken Sie an das sogenannte “Chinesische Prinzip” in der Medizin. Dieses funktioniert in etwa so: 500 Versicherte wählen sich zum Beispiel einen Hausarzt. Dann werden die Erwartungswerte für Krankheiten und deren Kosten bei der jeweiligen Alterstruktur und den Vorerkrankungen errechnet, z.B. acht wahrscheinliche Krebsoperationen mit einem Kostenvolumen von xy. Schafft es der Arzt durch seine Gesundheitsförderungsbemühungen, dass nur zwei Operationen nötig sind, erhält er einen bestimmten Prozentsatz der eingesparten Gelder als Bonushonorar – und zwar zusätzlich zu einem Grundhonorar, das für alle Ärzte gleich sein sollte. Prävention würde so fürstlich belohnt.

Was wäre noch wichtig?
Schulze: Die Menschen müssten insgesamt weniger unter Stress leiden. Schließlich ist hinreichend bekannt, dass Stress auf Kosten der Gesundheit geht und das Entstehen von Herzkreislauf-Erkrankungen und anderen Leiden fördert. Hierfür wäre allerdings die Reform eines anderen Aspekts unseres Gesellschaftssystems notwendig. Ein Kapitel meines Buches trägt den Titel: “Vier Stunden Arbeit reicht”. Vor allem vor dem Hintergrund der Rationalisierung, die dem modernen Menschen ja Arbeit sparen sollte, ist es doch absurd, dass einige viel zu viel arbeiten und andere gar nicht. Eltern könnten sich dann auch wieder mehr ihren Kindern widmen, was zudem positive Auswirkungen auf die Familienpolitik hätte.

In Ihrem Buch fordern Sie eine komplette Reform unseres Gesellschaftssystem. Worauf basiert Ihr Konzept?

Schulze: Letztlich auf der Korrektur der Evolutionstheorie, die Charles Darwin begonnen hat. Längst ist bekannt, dass die Gene die körperliche Entwicklung aller Lebewesen steuern. Allerdings fällt die Spezies Mensch durch eine besondere Eigenart aus dem Rahmen: unser Verhalten. Dieses verläuft nicht nur instinktiv, sondern wird auch kulturell geprägt, durch bestimmte Glaubenssysteme, die von Generation zu Generation weitergeben werden. Diese Gedächtnisinhalte, die unser Verhalten steuern, bezeichnet man auch als “Meme” (abgeleitet von Memory).

Jedoch verläuft die Selektion der Meme nicht immer zum Vorteil des Menschen. Auch die Evolution der psychischen Inhalte richtet sich nach den Anreizen, die im Wirtschaftsprinzip vorliegen. Der Ursprung liegt in der Erfindung des Tauschhandels, der nach dem Prinzip funktioniert, dass Bedürfnisse – und zwar immer größere – geweckt werden, um sie zu befriedigen. Oder noch krasser gesagt: nur wenn du kauf- oder tablettensüchtig wirst, verdiene ich viel Geld. Das ist eben das Wettbewerbsprinzip der sozialen Marktwirtschaft.

Wessen fachliches Denken nicht auf diese Weise unbewusst verändert ist, der hat keinerlei langfristige Überlebenschance im gnadenlosen Wettbewerb um Praxisräumlichkeiten in bester Lage bzw. um Marktanteile – und geht irgendwann pleite. Ich bin somit der Überzeugung, dass die Anreize unserer Marktwirtschaft korrigiert werden müssten. Das wäre der Anfang.

Wie könnte das in punkto Gesundheitspolitik umgesetzt werden?
Schulze: Durch die Schaffung von Wellness- oder Gesundheitsverbünden, in die auch die Pharmakonzerne eingebunden wären. Tablettensüchtige würden der Pharmaindustrie nur noch wenig Geld bringen, chronisch Gesunde dagegen viel mehr. Da so letztlich auch mehr Menschen gesund blieben, würde das zudem noch die Kassen entlasten – und die Beiträge würden sinken.

Hintergrundinformation über den Autor:
Schulze, Student der Psychologie, direkt vor dem Diplom.

 

 

 


Info zum Buch:
Schulze u.a.: „Wohlstand und Gesundheit für alle – Das Ende des Raubtier- und Heuschrecken-Kapitalismus“, Band 1, Buchhandels-Nr.: ISBN 3-89783-512-6 

 

 

 

  •  

38 Kommentare 

  1. Michael Fehrenschild am 13. April 2006

Ein wirklich interessantes Iterview, dass genau die richtigen Fragen aufwirft. Ist innerhalb einer Marktwirtschaft ein wankendes Gesundheitssystem reformierbar? Müßte man einen solchen Bereich nicht aus marktwirtschaftlichen Überlegungen herausnehmen? Gibt es irgendeinen Willen in der Politik zu wirklichen Veränderungen? Jedenfalls ist der Ansatz Gesundheit statt Krankheit zu bezahlen wirklich bemerkenswert. Da würde ich gerne mehr zu hören!

  1. Joachim Terwedow am 14. April 2006

Habe den 1, Teil des Lebenswerkes von Schulze wie viele begeisterte Leser “verschlungen”. 
Ein echtes Highlight für alle, die sich um die Politik und Zukunft Gedanken machen.

  1. Ingo Weckermann am 22. April 2006

Das Interview wirft fragen auf die sich unsere Wohlstandsgesellschaft und vor allem unsere Politiker stellen sollten. 
Ich habe das Buch gelesen und finde es sehr anschaulich beschrieben , wir man das Gesundheitssystem verbessern könnte.
Stichwort Gesundheitsprävention , durch das Anreizkorrigierte Verhalten unserer Mediziner könnten die ganzen Krankheiten wie Herzinfarkt , Schlaganfälle schon vorher im Keim erstickt werden. Krebsformen jeglicher Art würden vielleicht so ohne die Pharmaindustrie ausgerottet.
In den Zeiten der Fusionen könnten sich Wellness Konzerne mit Versicherungen und Lebensmittelbranchen zusammen schließen.
Das fände ich als ein guter Schritt in die neue Gesundheitszukunft .
Ähnlich gute Anreize wie die Amalgam Theorie , nicht das man so Profit macht auf Kosten der Gesundheit der Patienten die von Folgekrankheiten wie Krebs nach Amalgam Implatation heimgesucht werden. Aufklärung schon in den Schulen das es gar keine Löcher und somit Amalgam oder wie heute eigentlich nur noch üblich Keramik zu implantieren.
Geld ohne Arbeit , wird im Buch mit dem Tatbestand des HARTZ IV in Zusammenhang gebracht in dem Menschen dafür das nicht arbeiten zum teil zu hause rumsitzen und dafür auch noch bezahlt werden. Ist sicherlich zu Überdenken ob Herr Müntefering das auf Dauer zu durchgehen lassen kann , ich Denke es ist schon auf einem Guten weg dahin , wobei nicht die 1 € Jobs gemeint sind !!!
Das Gegenteil dazu ist das aus den Langzeitarbeitslosen Krankheiten wie Depressionen entstehen . hier könnte man wieder Wellness Konzerne dazu bewegegen vielleicht mit Der Agentur für Arbeit zu fusionieren und so die Folgekrankheiten durch Arbeitslosigkeit zu verhindern oder minimieren.
“Von der Hölle in den Himmel” so eine Überschrift auf der Seite 75 des Buches , in dem es um die Anwälte geht die nicht wie heute von der Prozessgeilheit der Deutschen leben, sondern vom Gegenteil, und wenn Klienten nicht zufrieden sind dann müssen sie Abschläge in Kauf nehmen und die Klienten den Anwalt wechseln. Was mich ein Bisschen an das neue DRG System im Krankenhaus erinnert wo jede Krankheit nur noch Pauschal vergütet wird, und wer mit dem Budget oder der Zeit nicht auskommt der muß auch zu oder Abschläge in kauf nehmen.
Ich denke das man mit den Vorschlägen aus dem Buch in Zukunft einige neue Weichen stellen kann, und bald nicht mehr an so ein Konzept vorbeikommt wenn man unser Gesunheitssystem halten will.

  1. Anna am 24. April 2006

Hallo! 
Ich bin eine Jura-Studentin an der Uni zu Koeln.
Ich habe das Buch gelesen und finde die Idee an sich revolutionär. Das
beschriebene System scheint wirklich “gesünder” als das jetzt funktionierende
Wirtschaftssystem zu sein. Die Umsetzung einer Idee in der Wirklichkeit ist aber
immer das , was am meisten Schwierigkeiten bereitet. Sollte es dazu kommen, wird
man nach den Einzelheiten und Besonderheiten jeder Wirtschaftsbranche beurteilen
müssen, in welcher Form die Idee durchführbar ist.

  1. gawain am 23. Mai 2006

so, zunächst mal bin ich gespannt ob kritische kommentare überhaupt im forum zugelassen werden.
habt ihr das buch wirklich gelesen? und für gut befunden? das wundert mich. viele inhalte des buches sind teilweise lächerlich, teilweise schlicht und ergreifend beleidigend. vor allem der erste teil des herrn gallianer.
von wissenschaftlichkeit fehlt jede spur, es gibt noch nicht einmal richtige literturverweise!
außerdem finden sich viele parallelen zu sekten oder heilserwartungsbewegungen.
ich bin gespannt auf kommentare zu meinem beitrag!

  1. Henning Strupkus am 24. Mai 2006

Dieser neue und meiner Meinung nach geniale Ansatz der neuen Anreizkorrigierten Marktwirtschaft kommt de facto ca. 150.000 Jahre zu spät, da vor dieser Zeit ein Tauschhandel erfunden wurde, der dem Menschen nicht ausreichend zum Vorteil gereichen sollte.
Der Gedanke, dass wir verdienen, wenn es uns gut geht, muss so schnell wie möglich reale Politik werden. Bei längerem Nachdenken ist es fast erschreckend, dass der Mensch das bis jetzt nicht konnte: Geld für Wohl und Wohl für Geld.
Sehr gut, dass Schulze detaillierte Lösungsoptionen in den verschiedenen Bereichen anzubieten hat. Die Frage ist nur, ob Politiker sich jetzt für eine bessere Welt einsetzen werden, wenn dieses Modell existiert und die Fakten (Knochenfunde usw.) auf dem Tisch liegen.
Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Deshalb wird es einigen vielleicht schwer fallen, umzudenken. Aber ich finde, dafür wird man in Politik und Wirtschaft bezahlt.

  1. Schulz am 27. Mai 2006

Antwort auf gawain | 22. Mai 2006 | 22:33 
Ich antworte mal, obwohl es sehr sicher ist, dass es nichts bringt.

Die Geschichte der Wissenschaft ist eine Geschichte des Aberglaubens und der Pseudowissenschaft. Was vor einigen hundert Jahren als wissenschaftliche Erkenntnis galt, ist heute als Aberglaube entlarvt. Die Anreizkorrigierte Wissenschaft musste erkennen, dass immer diejenigen nach “wissenschaftlichkeit , richtigen literturverweisen” rufen, deren ganzes Leben einzig daraus bestand, all diejenigen Forschungsergebnisse zu ignorieren, emotional abzulehnen, die von wiss. Fachzeitschriften bis hin zum Spiegel und Stern also sogar schon boulevard-pressemässig bekannt gemacht wurden. 
Ein Zeuge Jehovas wird sein ganzes Leben auch alle Forschungsergebnisse ignorieren, die seine Weltsicht in Frage stellen.
Also sollte die Wissenschaft das Pseudobemühen aufgeben, durch bürokratisches Verwalten von Forschungsergebnissen irgendetwas zu erreichen zu versuchen, wo doch jeder einzelne Wissenschaftler täglich 95% aller Forschungsergebnisse ignoriert. Echte Wissenschaft geht also nur anders.
Generell ist es so, dass Forschungsergebnisse keinerlei Fortschritt bewirken, sondern es ist leider immer nur die Intelligenz bestimmter Menschen, die etwas erkennen können, die eventuell einen Fortschritt bringen kann.

Und vielen Lesern dieses Buches wird es nicht vergönnt sein, den tiefen Wahrheitsgehalt zu erkennen, einfach weil sie für so etwas nicht geeignet sind. 
“lächerlich” ist eine Beleidigung ohne sachliche Begründung. Ich lese Herr Gallianers Teil schon zum ca. 30. Mal, weil für meine Art von Gehirn es äußerst anregend ist, obwohl er manchmal vielleicht ein wenig scharf wird, was ich aber bei all dem Elend übersehen kann, das durch die angeblich “Beleidigten” täglich verursacht wird.
Heutzutage geht der Wahnsinn wieder so weit, dass auch die Teil-Evolutionstheorie des Charles Darwin von den Kreationisten als “sekte oder heilserwartungsbewegung” beleidigt wird. Das wird sich so bald nicht ändern, dass so jede schwierige Erkenntnis abgetan werden muss.
Wichtig finde ich nur, dass einzig und allein Unternehmer, Wirtschaftsverbände bzw. Reiche diese Welt werden noch verändern können, weil nur sie als einzige davon leben, Geld dadurch zu verdienen, dass sie neue Wege ausprobieren. Und wenn Unternehmer es schaffen, dieses Buch mit einem Taschenrechner zu lesen und sie ausrechnen können, wieviele Millionen mehr sie durch jede einzelne angedeutete Reform verdienen können, dann, und nur dann wird sich die Welt verändern. Und dabei ist dann völlig unwichtig, wieviele gawains niemals im Leben irgendetwas tiefergehenderes verstehen werden können und über welche ungeschickten Einzelsätze sie sich emotional noch so sehr echauffieren…

  1. Schulz am 22. Juni 2006

Frau Pia Hettinger aus Köln schreibt uns:
Für Wirtschaftsverbände ist dieses Buch Gold wert, weil
1. den Unternehmen durch die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft eine preisgünstigere sowie effektivere juristische Betreuung ermöglicht wird,
2. sich juristische Unstimmigkeiten durch präventive Rechtsbetreuung immer häufiger verhindern lassen (S. 75 oben, 89 mitte, 8),
3. auch der “Unternehmer Rechtsanwalt” einen positiven Imagewandel in der Öffentlichkeit erfahren wird. Zudem wird der gute Anwalt mehr verdienen können, da die Einsparungen durch die präventive Rechtsbetreuung höhere Honorare ermöglichen,
4. weniger Krankenstände vorherrschen würden, sowie die steuerlichen Zuschüsse in das jetzige Gesundheitssystem wegfallen würden, da sie nicht mehr benötigt würden. Dieses Geld wäre dann anderweitig sinnvoll einsetzbar. Zudem würde der Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung deutlich sinken, da die angedachten Reformen zu erheblichen Beitragssenkungen führen würden,
5. zum Beispiel die Pharmaindustrie eine positive Imageverbesserung erfahren würde, auch dadurch bedingt, dass Tabletten und andere Medikamente zu günstigeren Preisen angeboten werden könnten,
6. die Gewinne der Pharmaindustrie durch in Deutschland nicht mehr benötigte und nun im Ausland verkaufbare Medikamente vergrößert werden.
(Demnächst werde ich die weiteren Bemerkungen von Frau Hettinger ergänzen, die aufzeigen, dass man dieses Buch so lesen kann, dass man die gewaltigen Vorteile, die die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft der deutschen Wirtschaft bringen würde, erschliessen kann. Für heute nur noch ein paar Anmerkungen von Frau Ronja Lorenz:
Wirtschaftsverbänden aller Art möchte ich dieses neue Buch ans Herz legen, das die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft vorstellt. Die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft würde z.B. die Honorierung der Rechtsanwälte derart verändern, dass für Unternehmen große finanzielle Vorteile entstehen würden. Rechtsstreitigkeiten im Wirtschaftsbereich würden seltener und preiswerter werden.
Ich selber denke, dass Teile des Interviewtextes leider nicht ganz die Komplexität der Gedankengänge der Anreizkorrigierten Wissenschaft widergeben, die Äußerungen des Interviewpartners wurden nicht ganz so verstanden, wie sie gemeint waren, z.B. die Stelle:
“”Vier Stunden Arbeit reicht”. Vor allem vor dem Hintergrund der Rationalisierung, die dem modernen Menschen ja Arbeit sparen sollte, ist es doch absurd, dass einige viel zu viel arbeiten und andere gar nicht.”
Bei der heutigen Angespanntheit der Wirtschaftslage wären solche Überlegungen völlig verfrüht. Vielleicht könnte man nach 50 Jahren eines echten, viel größeren Wirtschaftswunders Deutschland durch Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und nachdem die ganze Weltwirtschaft sich durch Umstellung auf Anreizkorrigierte Marktwirtschaft entspannt hat, auch zu entspannteren Arbeitsrhythmen kommen. Aber das ist Zukunftsmusik, und darf auf keinen Fall jetzt schon zum Thema werden. Erst einmal muss durch hohe Leistung plus Anreizkorrigierte Marktwirtschaft das neue, größere Wirtschaftswunder erzeugt werden, das Image des Unternehmers durch die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft um Klassen besser werden und die Lebensqualität der Unternehmer um Vielfaches besser werden, und dann wird sich die Weltwirtschaft entspannen und weltweit zu entspannteren Tagesabläufen finden.
Auf jeden Fall hat die Anreizkorrigierte Wissenschaft wenig gemein mit der gewerkschaftlichen These, den Verlust von Arbeitsplätzen ans Ausland dadurch ausgleichen zu können, dass die Arbeit auf alle gleich verteilt wird. Schließlich ist es das schlechte Verhältnis von Leistungsfähigkeit und Preis deutscher Mitarbeiter, die die Unternehmer im Wettbewerb dazu zwingt, die Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern. – Alle diese Problem können nur durch die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft behoben werden.
In Bälde mehr…

  1. schulz am 23. Juni 2006

Robin Schlömer schrieb bezogen auf das Buch:
Der Vorteil für den Arzt als Unternehmer in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft liegt zum einen im deutlich verringerten Verwaltungsaufwand und der damit verbundenen Konzentration auf die eigentlichen Tätigkeiten eines Arztes, sowie in den gesteigerten Verdienstmöglichkeiten für gute Ärzte.
Es findet eine Rückbesinnung auf ein hippokratisches Verhältnis zwischen Arzt und Patient statt, – ohne dass ein Interessenkonflikt zwischen Verdienst des Arztes und Gesundheit des Patienten besteht.
Natürlich werden schlechte Ärzte in diesem nach dem Leistungsprinzip funktionierenden System finanziell benachteiligt, profitieren jedoch als Privatperson wiederum von einer gesunden Volkswirtschaft und einer besseren und effektiveren Behandlung für sie selber.
Oliver Johann schrieb zu den Vorteilen eines bestimmten von mehreren möglichen anreizkorrigierten Gesundheitsreform-Modellen, in dem der Hausarzt den Löwenanteil des monatlichen Beitrags bekommt und nur der Rest an eine Versicherung mit hohem Selbstbeteiligungstarif geht, wobei der Arzt und nicht der Versicherte die eventuellen Selbstbeteiligungen auch an andere Ärzte bezahlt:
Der Hausarzt selber kann mit Hilfe des neuen Systems durch gute Arbeit seine Gewinne optimieren. Das Geld, welches er bekommt, muss er zur optimalen Behandlung seiner Patienten einsetzen, da er es sonst an andere Ärzte abgeben muss. Das heißt im Umkehrschluss, dass gute Ärzte mehr Geld für sich behalten.
Ein weiterer Vorteil für den guten Arzt ist, dass für seine Patienten weniger Folgebehandlungen anfallen, für die der Arzt weiteres Geld aufwenden müsste. Hält der Arzt seinen Patienten also gesund – und jeder Arzt sollte davon ausgehen, dass seine Arbeit dazu dient, verbessert er dadurch seinen Verdienst.
Außerdem erspart sich der Arzt eine Menge Abrechnungsarbeit zwischen ihm und den Versicherungen, da er das Geld für kleine Behandlungen ja schon direkt vom Patienten bezahlt bekommen hat.
Übrigens werden die Vorteile der Anreizkorrigierten Sozialen Marktwirtschaft für die deutsche Wirtschaft auch in das Buch ergänzenden Vorträgen erläutert.

  1. Oliver Johann am 27. Juni 2006

Nahrungsmittellieferanten und Verkäufer würden in dem anreizkorrigierten System ein unabhängiges und extrem umfassendes Urteil über die Qualität ihrer Lebensmittel erhalten. Da dieses Urteil für die Kunden zugängig wäre, könnten Verkäufer hochwertiger Lebensmittel damit rechnen, dass sich die Kunden schlecht bewerteter Lebensmittelverkäufer an sie wenden werden. Eine offenkundig bessere Qulität würde sicherlich auch einen etwas höheren Preis am Markt durchsetzbar machen. Es würde wieder Platz für mehr Idealismus in der Wirtschaft geschaffen, da nicht nur die direkte Freude an den verkauften Nahrungsmitteln, sondern auch deren langfristige Wirkung auf die Gesundheit des Kunden im Interesse des Händlers läge.

  1. Robin Schlömer am 27. Juni 2006

Bislang ist es so, dass Werbung in den Medien nur dann effektiv wirkt, wenn diese durch Berichterstattung, Filme oder Serien negative Gefühle beim Verbraucher erzeugen, die zum verstärkten Konsum der beworbenen Produkte führen(Ersatzbefriedigung). 
Im System der anreizkorrigierten sozialen Marktwirtschaft wäre eine Möglichkeit, dass die Großkonzerne für Nahrungsmitel und Gesundheit, die nun ein tatsächliches finanzielles Interesse am langfristigen Wohlbefinden ihrer Kunden haben, den Medien Beträge für positive Berichterstattung und Unterhaltung bezahlen, um die Rückmeldung der Kunden durch die Wohlfühlnoten zu optimieren.
Fernsehsender und Zeitungen, die also positive Stimmung verbreiten, hätten hierdurch höhere Verdienste als reißerische Sender und “Revolverblätter”, die nur daran interessiert sind durch übertriebene Darstellung negativer Ereignisse Quote bzw. Auflage zu steigern.

  1. Oliver Johann am 27. Juni 2006

Neue Gewinnmöglichkeiten auch für effekiv arbeitende Therapeuten
In unserem System profitiert die Wirtschaft von immer neuen Problemen, da diese einen Markt für immer neue Lösungsansätze öffnen. Neues konstruiert sich seinen eigenen Markt, um gewinnbringend zu sein. Ein Beispiel dafür ist diese Psychotherapie: Erst seit ihrer Verbreitung in unserem Kulturkreis scheinen psychische Probleme wie Hyperaktivität bei uns zur Volkskrankheit zu werden. Eine gute, anreizorientierte Politik sollte also den Therapeuten belohnen, der es schafft, die ihm anvertrauten Menschen beispielsweise durch Hilfe zur Stressbekämpfung vor psychischen Problemen zu bewahren. Es müsste also mehr Prävention geleistet werden. Es würde also den Therapeuten besser gehen, die durch ihre Arbeit dafür sorgen, dass die Menschen gar nicht erst Probleme bekommen. Ebenso könnte ein entsprechend eingerichtetes System dafür Sorge tragen, dass ein Justitzsystem dann belohnt wird, wenn es erfolgreich Verbrecher wieder in das System eingliedert. Wieder würden die guten und idealistischen Arbeiter einen Gewinn machen.

  1. Robin Schlömer am 27. Juni 2006

Vorteile für Produzenten im Lebensmittelbereich
Da im anreizkorrigierten System eine nie dagewesene Komplexität statistischer Erhebung herrscht, wäre es möglich, über Wohlfühlnoten und Gesundheitsakten diverse Theorien zur gesündesten Ernährung und Lebensweise auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Die Ergebnisse dieser Studien berücksichtigend hätten nun die Erzeuger von Fleisch- und Backwaren z.B. die Möglichkeit, als Partner der Wellnesskonzerne möglichst gesunde und hochwertige Lebensmittel zu vertreiben. Der Vorteil für sie wäre hierbei, dass sie zum einen eine offizielle Bestätigung der Qualität ihrer Produkte haben und diese zweitens mit Verweis auf ihre Qualität zu höheren Preisen vertreiben können.
Ebenso können auch die Hersteller von Kochutensilien durch den Verkauf von Produkten mit schonenden Gareigenschaften finanziell profitieren, da sie ebenfalls durch Produkttests in der Qualität ihrer Waren bestätigt, höhere Preise verlangen können.

  1. Pia Hettinger am 28. Juni 2006

Die anreizkorrigierte Marktwirtschaft würde zu Vorteilen für die Waffenindustrie führen. Durch Verlagerung der Investitionen in Rohmaterialien, Waffentechnik usw. hin zu sog. Friedensarbeiterteams würde auf Dauer ein gewinnbringender neuer Industriezweig entstehen. Die Zahlungen der Länderregierungen an die Waffenindustrie würden weiterhin erfolgen, die Kosten für die Produktion jedoch deutlich sinken. Selbst wenn anfängliche Investitionen zur Verwirklichung dieser Friedensarbeiterteams nötig wären, würden diese sich jedoch bald auszahlen. Denn wenn der Friedensprozess erst einmal im Gange ist, verringern sich auch die notwendigen Investitionen in das Projekt. Statt Konflikte zu schüren, um für einen größeren Absatz ihrer Produkte zu sorgen, würde die Waffenindustrie schließlich dafür entlohnt werden, dass sie für bleibenden Frieden sorgt. Dies würde mit Sicherheit ebenfalls zu einem positiven Imagewandel in der Öffentlichkeit führen. Durch die Anwendung der anreizkorrigierten Marktwirtschaft werden sicherlich auch zusätzliche Verbesserungen allgemeiner Art bewirkt. So wäre die Waffenindustrie als Steuerzahler entlastet und höhere Gewinnausschüttungen wären möglich.

  1. Oliver Johann am 28. Juni 2006

Neben Systemveränderungen in Wirtschaft und Staatsapperat enthält das Buch auch kulturkritische Ansätze wie z.B. die Kritik an der Monogamie. Diese sehe ich allerdings nur in geringem Zusammenhang mit den Reformvorschlägen, die das Buch ansonsten enthält. Sie erscheinen mir zwar teils sehr hypothetisch und gewagt, dürfen aber meiner Ansicht nach seperat betrachtet werden.
Ökonomisch geht es in dem Buch sehr viel darum, das System durch Anreizsteuerung von unnötigem Balast zu befreien. Nicht nur die Krankenkassen, Ärzte und Lebensmittellieferanten sollen durch erfolgsabhängige Gewinne zu mehr Effizienz gebracht werden. Die gleiche Idee soll auch auf andere Institutionen übertragen werden. Eine Idee, die mir in Erinnerung geblieben ist, ist z.B. Arbeitsvermittlern Erfolgsprämien zu zahlen. Ähnliches wird auch für Polizeireviere vorgeschlagen: Sinkende Kriminalität sollte zu mehr Geld führen. Es ist zu erwarten, dass ein solches System seine Arbeiter deutlich besser zu erfolgsorientiertem Arbeiten bewegt. Ein effizienterer Staatsapparat wäre die Folge. Dieser käme jedem zu Gute, da er einserseits für bessere, andererseits aber auch für billigere Leistungen sorgt. Das bedeutet: Weniger Steuern, und das könnte ein entscheidender Vorteil für die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb sein. Es ist zwar zu erwarten, dass die Binnennachfrage an einigen unnützen oder gar schädlichen Dinge langfristig sinken wird, aber diese Einbußen würden wahrscheinlich durch ein Aufblühen von anderen Wirtschaftszweigen, wie dem Umweltschutz, und gesundheitlicher Präventionsarbeit teils kompensiert. Darüber hinaus wäre es möglich, die in einigen Bereichen freigesetzten qualifizierten Arbeitskräfte in den Forschungsabteilungen der Konzerne weiter zu beschäftigen. Wenn es dazu käme, wäre das ein weitere entscheidender Vorteil für die deutschen Exportprodukte.

  1. Schulz am 3. Juli 2006

Für Unternehmer mehr Geld, Wohlbefinden, Gesundheit, sowie besseres Image bedeutet die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft. 
Wenn jemand im Finanzamt 20 komplizierte neue Formulare für wichtig erklärt, wird er in der Sozialen Marktwirtschaft auf versteckte Weise belohnt, indem er die 20 neuen Mitarbeiter anleiten darf, die die 20 neuen Formulare bearbeiten.
In der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft würden gewisse Freiräume geschaffen und so echter Wettbewerb möglich gemacht: Wer aus 20 Formularen ein einfaches unternehmerfreundliches macht und dafür gute Bürgerrückmeldungen erhält, bekommt dafür fürstliche Prämien. So schrumpft sich die Bürokratie gesund, und das Finanzamt kann die Auszahlung der Arbeitslosengelder übernehmen, die Arbeitsamtmitarbeiter bekommen Prämien für in den Unternehmen (unentgeltlich)untergebrachte Arbeitslose, so freiwerdende Arbeitsamtmitarbeiter werden (unentgeltlich) entliehen an die Unternehmen, die Innovationsabteilungen werden effektiver, die Weltmarktnachfrage steigt, die Entlastung der Arbeit von zu hohen Nebenkosten führt zu einer Rückverlagerung von Arbeitsplätzen auch in der Produktion nach Deutschland, ein 30-jähriges Wirtschaftswunder ist da…

  1. Schulz am 8. Juli 2006

Frau Kaschube aus Trier schreibt uns: 
… Buch habe ich mir gekauft. Es ist sehr gut! Also herzlichen Glückwunsch dazu!

  1. Schulz am 12. Juli 2006

Manchmal wird die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft nicht ganz richtig verstanden. Sie ist sogar dann ein Segen für die deutsche Wirtschaft, wenn die Inlandswerbung sowie der (süchtige) Konsum von Medikamenten, Alkohol, Zigaretten und anderen Genußgiften in Deutschland zurückgehen werden. Denn die Auslandswerbung sowie der Verkauf von Zigaretten, Alkohol usw. ins Ausland werden wesentlich stärker steigen, als das, was die Inlands-Rückgänge ausmachen. Denn die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit öffnet die Weltmärkte für made in Germany in ungeahntem Ausmaß. Und die suchtfreiere, gesündere, leistungsfähigere arbeitende Inlands-Bevölkerung kann Arbeitsplätze auch in der Produktion wieder nach Deutschland zurückgewinnen.

  1. Christoph Ackermann am 14. Juli 2006

In der anreizkorrigierten Marktwirtschaft wird ein Haus gebaut samt Heizung. Diese kann in der anreizkorrigierten Marktwirtschaft direkt vom Heizungsmonteur, aber auch über eine Versicherung beim Heizungsmonteur gekauft werden. Im Gegensatz zur derzeitigen Marktwirtschaft übernimmt die Versicherung eine Verpflichtung dem Hausbauer gegenüber, dass diese Heizung z. B. 10 Jahre instandgehalten wird. Sollte es zu einem Störfall kommen, wendet sich der Versicherungsnehmer an die Versicherung, die mit lokalen Wartungsfirmen kooperiert und die Instandsetzung veranlasst.
Sollte der Kunde unzufrieden sein, kann er jeden anderen Heizungsmonteur mit der Instandsetzung beauftragen. Die Kosten hierfür werden von der Versicherung übernommen. Für den von der Versicherung ursprünglich beauftragten Heizungsmonteur bedeutet das entsprechende Minuspunkte, was seinen Stand auf der versicherungsinternen Rangliste der Heizungsmonteurpartner verschlechtert.
Die unzufriedenstellenden “Testinstandsetzungen”, die öfters im TV gesendet werden, könnten mit der anreizkorrigierten Marktwirtschaft also der Vergangenheit angehören.

  1. Christoph Ackermann am 14. Juli 2006

In der anreizkorrigierten Marktwirtschaft könnte die Vergütung von Lehrern aller Art aufgrund einer anderen Basis stattfinden. Die Folge dessen könnte ein besseres Bildungsniveau der Schulabsolventen sein – als Vorteil für die deutsche Wirtschaft. Das Kurzstatement von Herrn Schulze hierzu:”Halb so teuer, doppelt so effektiv.”
Die Prämien für Lehrer würden im Nachhinein ausgeschüttet werden. Basis der Berechnung ist die Steuerleistung ihrer früheren Schüler. Durch genaue statistische Verfahren wird ermittelt, welcher Lehrer besonders fördernden Einfluss auf den Schüler hatte. Ergebniss könnte eine Rangliste sein, auf der sich jeder Lehrer wiederfindet und das am liebsten möglichst weit oben.
Ähnliche Möglichkeiten kann man bei der Rentenberechnung vorsehen. Ab dem Eintritt der Kinder ins Berufsleben (=Steuerzahler), erhalten die Eltern entsprechend der Steuerleistung ihren Rentenanteil. Hierdurch werden die Eltern ebenfalls motiviert, ihre Kinder zu fördern und auf ein erfolgreiches Berufsleben vorzubereiten.

  1. Schulz am 16. Juli 2006

Der Journalist Florian Kirner schrieb in einer Veröffentlichung über das Buch:
Bestseller wie die „Bell Curve” verbanden den Hype um die Gene recht früh mit homophoben, rassistischen und sexistischen Diskursen, indem beispielsweise die Kriminalität unter der afro-amerikanischen Bevölkerung nicht auf deren Bildungsbenachteiligung und die Folgen von Rassismus und Armut zurückgeführt wurde, sondern auf das unter Schwarzen verbreitete „Kriminalitätsgen”.
Die „Gene” wurden seither als Erklärungsmuster für so ziemlich alles herangezogen. Alle paar Monate wollte ein Wissenschaftler ein anderes Gen entdeckt haben. Dean Hamer machte mit einem „schwulen Gen” Schlagzeilen, man hörte vom „Treue-Gen” oder auch von einem „Alkoholiker-Gen” … und weil alles längst in den Genen liegt, kann man auch nichts ändern: die Menschen nicht, und erst recht nicht die Gesellschaft.
Ein im Roderer Verlag erschienener schmaler Band mit dem eher abschreckenden Titel „Wohlstand und Gesundheit für alle” versucht nun, eine alternative Sicht zu popularisieren und stellt den Gen-Gläubigen eine Theorie der „Meme” entgegen.
Der Begriff geht zurück auf den amerikanischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins, zentraler Kopf einer sich selbst als „Rationalisten” definierenden Denkrichtung. Dawkins versteht unter Memen die kleinste Einheit, in welcher die Informationen unseres sinnlichen Seins gespeichert sind.
Die Autoren des Büchleins, Schulze und Gallianer, betonen die aktive Wirkung der Meme, die nicht nur Speicher von Bewußtsein sind, sondern „Verhalten steuernde Gedächtnisinhalte”, also sowohl Empfänger als auch Sender von Information. Daher komme es zu „memetischen Übertragungen” zwischen Individuen und ganzen Gruppen. Ein Beispiel:
„Die Anwälteschaft hat ein Interesse an Konflikten. Sie sendet deshalb unbewußt Meme (…) aus, die Konflikte schüren bzw. in die Länge ziehen. Menschen, die also verstärkt ungünstige Meme, die zu Streitigkeiten führen, in sich tragen, werden mit einer größeren Wahrscheinlichkeit zu erfolgreichen Anwälten.”
Nun wäre diese Übertragung gesamtgesellschaftlich kontraproduktiver Meme im Ganzen unerheblich, um nicht zu sagen: direkt praktisch, wenn sie nur dazu führen würde, dass die Streitsüchtigen sich in bestimmten Berufsgruppen zusammenballen.
Allerdings kommt es laut Schulze und Gallianer zu einer „memetischen Evolution”. Menschen, die von einer Dynamik der Destruktivität leben, haben entsprechende Meme im Laufe der Jahrhunderte weitergegeben und im sogenannten „gesunden Menschenverstand” verankert. Ganze Wirtschaftszweige sind so rund um bestimmte „Memplexe”, wie Schulze und Gallianer das nennen, rund um Kriege oder Eifersucht entstanden.
Und wie in der genetischen Evolution, besteht die Tendenz, dass sich diese Meme durch Selektion und Variation gegen weniger aggressive Meme durchsetzen. Schulze und Gallianer geben das Beispiel zweier Dörfer, in denen jeweils kriegerische oder friedliche Meme dominieren:
„Dorf 1 greift, für sie ganz normal, Dorf 2 an, wird wegen der Waffenüberlegenheit das Dorf 2 übernehmen und kriegerische Meme in Dorf 2 verbreiten. Das Kranke tötet somit das Gesunde. Die Bewohner von Dorf 2 bemerken, dass doch nicht alle Menschen friedlich sind, stellen ihre eigenen Meme deshalb in Frage und übernehmen die kriegerischen Meme von Dorf 1, weil die Erfahrung diese scheinbar bestätigt.”
Was folgt sind „memetische Erkrankungen” ganzer Kollektive.
Die spannende Frage ist nun, wie man eine Verbreitung kooperativer Meme unterstützen könnte. Auch hierauf haben Schulze und Gallianer eine Antwort parat: die anreizkorrigierte Marktwirtschaft. Pate stand ein bekanntes Beispiel aus der chinesischen Medizin.
Grundsätzlich entscheide die Anreizkonstellation darüber, zu welchem Ergebnis Selektion und Variation der Meme führten. Nach unserer gegenwärtigen Logik verdient der Arzt beispielsweise nur an einem kranken Kunden. Und je länger die Krankheit, desto höher der Verdienst. Im chinesischen Beispiel bezahlt der Patient den Arzt regelmäßig, aber nur solange, wie dieser ihn gesund erhält. Dieses Entlohnungssystem dreht die Anreizsituation um, der Arzt hat ein wirtschaftliches Interesse an der Gesundheit seiner Patienten.
Diese Logik wollen Schulze und Gallianer zur Grundlage des gesamten Wirtschaftens machen. Eine gute Idee…
… scheint mir die „Theorie der Meme” ein bedenkenswertes Modell, und sei es nur, um den biologischen Reduktionismus der Gen-Gläubigen durch einen einprägsamen Gegenbegriff zu kontern. Die weitergehende Frage, welches Verhalten in unserem Wirtschaftssystem jeweils belohnt oder bestraft wird, ist zweifellos aktuell und eine ausführliche Diskussion wert. Das Konzept der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft mag hier einen Anstoß in die richtige Richtung liefern.

  1. ur am 16. Juli 2006

Wie kann jemand glauben, daß dieses “chinesische Gesundheitssystem” wirklich funktioniert? Heute doktert der Doktor so lange herum, so lang er vermag, den Zustand für Krankheit zu erklären – und verdient daran. Im chinSys doktert er so lange nicht herum, wie er vermag den Zustand für Gesundheit zu erklären – und verdient daran. Wo ist da der Unterschied? … oder habe ich da etwas nicht verstanden? Außerdem nehmen wir einmal an, da gibt es einen sehr erfolgreichen Arzt, alle seine “Patienten” sind kerngesund. Wie lang ist wohl die Warteschlange vor der Tür? Und wie wird da der Zugang geregelt? Kann wirklich einer glauben, daß man diesen Arzt dann nicht doch irgendwie legal oder illegal kaufen kann? Und wie hoch ist dieser Preis dann? Anscheinend bin ich wirklich etwas dumm, daß ich das nicht verstehe. Man möge es mir erklären.

  1. Schulz am 17. Juli 2006

Sie haben tatsächlich einiges nicht verstanden, eben weil Sie das Buch nicht gelesen haben. Generell ist es ein Irrtum, aufgrund einer winzigen Internetdiskussion eine weltbewegende Strukturreform verstehen zu wollen, auf die das ganze Land seit vielen Jahrzehnten wartet, eben weil sie nicht ganz so einfach ist, dass sie jedes Kind verstehen könnte. Zu so einem geringen Preis ist ein Lösung für alle Probleme einfach nicht möglich, eben weil ja gerade die intellektuellen Begrenztheiten der Art homo sapiens die Hauptursache dafür waren, dass es zu einer derartigen Anhäufung von Menschheitsproblemen kommen musste. Niemand wird die Lösung geschenkt bekommen, sondern 51 % der Wahlbevölkerung werden sie sich fleißig erarbeiten müssen, z.B. durch fleißiges und gründliches Lesen…
Dennoch einige kurze Antwortversuche:
Würde der anreizkorrigierte Arzt den Versicherten nur für gesund erklären, letzterer sich aber nicht tatsächlich rundum wohl fühlen, kann er zu jedwedem anderen Behandler seiner Wahl gehen, was zu erheblichen Minuspunkten für den anreizkorrigierten Arzt führt. Genauso, wie wenn der Versicherte aus irgendeinem Grunde vorzeitig verstirbt, z.B. eben auch, weil der anreizkorrigierte Arzt zu wenig getan hat. Dafür gibts wieder automatisch ohne jedwede nutzlose Ursachenanalyse viele Minuspunkte, so dass der anreizkorrigierte Arzt so viel wie nötig macht und so wenig wie möglich, aber niemals zuwenig oder zuviel, womit die Kostenexplosion gestoppt wäre. Und jeder Arzt wird statistisch einige Zufalls-Sterbefälle unter seinen Versicherten haben, für die er nichts kann. Dies gleicht sich statistisch aus.
Grundprinzip der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft ist es, für jede Situation absolut wasserdichte Rahmenbedingungen zu entwickeln, in denen jeder nur noch das letztlich erwünschte Verhalten an den Tag legen kann, und für jedes unerwünschte Verhalten finanzielle Abstriche in Kauf nehmen muss.
Der sehr gute anreizkorrigierte Hausarzt braucht pro Versichertem weniger Zeit, kann also der Krankenversicherungsseite melden, dass er z.B. noch 100 weitere Versicherte annehmen kann, die sich ihn als Hausarzt wünschen. Wenn er auch diese noch gesünder hält, als die statistischen Erwartungswerte dies erwarten liessen, erhält er so beträchtlich mehr Honorar. Ist er supergut, kann er noch 500 Versicherte mehr annehmen, und verdient noch mehr.
Und nur jemand, der alle Empfehlungen der Bundesregierung nicht verstanden hätte, würde versuchen, diesen Arzt auf nicht-anreizkorrigierte Weise für sich privat einzukaufen. Denn die Bundesregierung hätte ja darüber aufgeklärt, wie lebensgefährlich das normale Kaufen von Ärzten ist, die eben dann ein Interesse am chronisch kranken Kunden haben und eben nicht am chronisch gesunden. Wer die Problematik wirklich verstanden hat, wird sich also auf die Warteliste des in allen Ranglisten am höchsten stehenden Hausarztes in seiner Nachbarschaft setzen lassen, und ist dieser wirklich so gut, wird er ständig neue Versicherte zusätzlich aufnehmen können, weil er mit den bisherigen immer weniger Arbeit haben wird.

  1. Schulz am 17. Juli 2006

Und vielleicht wird die teuerste private Krankenversicherung bzw. der teuerste Wellnesskonzern mit diesem superguten Arzt einen Vertrag abschließen, der festlegt, dass er als Neuversicherte nur noch Kunden dieser teuersten Versicherung annehmen wird. So kommt es dann, dass die reichsten Menschen langfristig die besten Ärzte bekommen werden. 
Aber das war auch schon bisher so, allerdings mit dem Unterschied, dass es nur die Schein-bar besten “Modeärzte” waren, und nicht die tatsächlich besten, was nur in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zweifelsfrei zu ermitteln ist.
Ich vermute, es wird sich in keinem System der Welt jemals verhindern lassen, dass Reichere auch zumindest vermeintlich bessere Ware bekommen.
Und warum sollten wir das ändern wollen? Wollen wir wirklich, dass jemand als Lohn für seine Mehrarbeit nichts mehr bekommen soll? Wollen wir wirklich Gleichmacherei, die Mitursache für das Scheitern der bisherigen pseudo-kommunistischen Experimente???

  1. Bernd Guddas am 22. Juli 2006

Ich habe mir Gedanken gemacht über das in dem Buch erwähnte Thema Aysl-Reform und Ausländerreform.
Flüchtlinge, die von ausserhalb von EU-Staaten nach Deutschland kommen, werden zunächst in der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen.
Durch diese Aufnahme und die damit verbundenen Gerichtsverfahren (Duldung, Asyl) stellen diese Menschen eine hohe Belastung für die Sozialkassen dar.
Die Sozialkassen werden zum größtenteil von der Wirtschaft mitgetragen. Die Wirtschaft ist finanziell durch diese Vorgänge beeinträchtigt.
Diese Menschen dürfen nicht arbeiten bzw. wenn sie arbeiten dürften, würden sie wegen fehlender Qualifikationen keinen Job bekommen.
Es ist wünschenswert, die Zahl der Asylsuchenden zu reduzieren, indem man wenigstens den Wirtschaftsflüchtingsanteil reduziert, eben durch anreizkorrigierte Marktwirtschaft.
Diese Reduzierung ist zu erreichen, indem Wirtschaftsflüchtlingen der Anreiz entzogen wird, als Wirtschaftflüchtling in ein reiches Land kommen zu können.
Die reichen Länder stellen einen UNO – Etat zusamen, aus dem der Asylaufenthalt in einem vergleichbar armen Zufluchtsland -verglichen mit dem Ausgangsland- finanziert wird.
Wirtschaftliche Gründe würden so keinerlei Rolle mehr bei Asybewerbern spielen. Die deutsche Wirtschaft wäre somit finanziell stark entlastet, durch die anreizkorrigierte Marktwirtschaft.

  1. Christoph Ackermann am 23. Juli 2006

Ein Nachtrag zum meinem Beitrag vom 14.07.2006:
Die Rente, wie sie oben dargestellt wird, ist als Zusatzrente bzw. ein Bonus zur Basisrente zu verstehen. Jede/r Arbeitnehmer/in erhält seine bzw. ihre Basisrente in der derzeitigen Form. Die oben dargestellte Rente kommt hier noch hinzu und soll somit ein Anreiz zur Kindererziehung schaffen. Nachteile, die zur Zeit durch die Kindererziehung entstehen, werden dadurch mehr als ausgeglichen. Auch eine Karrierefrau kann dann mit Stolz auf ihre wirtschaftliche Vernunft verweisen, wenn sie sich zwischendurch Zeit für die Kindererziehung nimmt.

  1. Schulz am 19. August 2006

Neuester Stand zur Geschichte der Menschheit:
Vor ca. 2 Millionen Jahren lebte homo habilis.
Bis zu diesem Zeitpunkt waren Rivalenkampf, Kriegerisches usw. vorherrschend in der Evolution.
Die Überlegenheit von Kooperation und Friedensverträgen konnte noch nicht genutzt werden, weil die Organismen noch keine ausreichenden Möglichkeiten dazu besassen.
Aber nun entstand (vermutlich ähnlich wie auf der Schimpansenseite der Evolution der pan paniscus / Bonobo) der homo erectus aufgrund bestimmter neuer Mutationen, die ihn zu einem rechten Schmuseaffen mit viel Körperkontakt machten, was die Basis für ein extrem kooperatives, friedfertiges, von Rivalenkampf freies, Vertrauen rechtfertigendes Verhalten war.
Man konnte allen vertrauen, weil alle einander liebten, seelisch wie körperlich.
Dann, nach fast 2 Millionen Jahren vertrauensorientierten Daseins, erreichte vor 150 000 Jahren das Gehirn einiger eine Größe, die die Erfindung der 1. Form des Tauschhandels als Vorstufe der heutigen Sozialen Marktwirtschaft möglich machte.
Eine Größe, die aber nicht dazu ausreichte, die Gefährlichkeit der 1. Form des Tausches zu verstehen bzw. die große Überlegenheit der 2. Form des Tausches bzw. der Anreizkorrigierten Sozialen Marktwirtschaft.
So entstand der sonderbare homo sapiens als der gemäß der 1. Form tauschende Hominid, der sich getrennt von homo erectus als neue (Ab-)Art ausbreitete.
Die erste Form des Tauschhandels erzeugt notwendig konfligierende Interessenlagen:
Der Waffenhersteller braucht die Märchen, die Gewalt wieder wie früher in der Evolution als Normalität etablieren, um seinen Umsatz zu steigern.
Plötzlich ist also nicht mehr Vertrauen gerechtfertigt, sondern eher ständiges Mißtrauen. Aber genau dazu neigte homo erectus nicht.
Noch heute sagen von z.B. Anlagebetrügern Betrogene: Ich habe vertraut…
Die Neigung zum naiven bzw. blinden Vertrauen scheint immer noch in unserer genetischen Natur zu liegen, und den meisten fällt es schwer, so intensiv zu mißtrauen, wie es unter den Rahmenbedingungen der Sozialen Marktwirtschaft unbedingt nötig ist.
“Der Onkel Dokter meint es doch gut”, so vertrauen viele blind, und sehen nicht den Unternehmer, der Kunden freundlich lächelnd chronisch krank halten muss, um auf dem Markt zu überleben.
Wenn jetzt das Leiden der Menschheit aufgrund der zu großen Vertrauens-Neigung und aufgrund der relativ zu geringen Intelligenz noch einige hunderttausend Jahre weitergeht, ist das nur ein Wimpernschlag, bezogen auf die Evolution des Universums.
Und ich fürchte, genau so wird es unabänderlich kommen… Ein Schrecken ohne abzusehendes Ende…

  1. utopist am 25. August 2006

hmm, interessant. woher bitte schön wissen sie so genau das es vor 2 millionen Jahren “Schmuseaffen” gab? Für diese Behauptung gibt es keinerlei archäologische Quellen.
Ohne hin wüsste ich mal gerne auf was sie ihre ganze Theorie so stützen. denn sie verweisen auf keinerlei Studien oder Forschungsergebnisse.
Und wie beweisen sie bitte ihre These das Gewalt erst wieder eingeführt werden musste? sei es durch Märcheerzähler oder anders? Wo und von wem wurden die archäologischen Ausgrabungen durchgeführt die diese Behauptungen untermauern?
Und bitte argumentieren sie nicht damit das ich das Buch nicht verstanden hätte. Dieses Argument haben viele Heilserwatungsbewegungen an sich. Zum einen geben sie den Anhängrn einen elitären Touch, zum anderen entziehen sie sich damit jedweder kritischer Diskussion. Und Kritikpunkte gibt es mehr als genug.
Ich bin mal auf ihre antwort gespannt, da offensichtlich Kritik in diesem Forum nicht wirklich geäußert wird. Oder lassen sie sich nicht auf Leuten ein, denen ihres erachtens nach die Intelligenz fehlt sich mit ihrer großartigen Utopie auseinanderzusetzen?

  1. Schulz am 29. August 2006

hmm, interessant. woher bitte schön wissen sie so genau das es vor 2 millionen Jahren “Schmuseaffen” gab? Für diese Behauptung gibt es keinerlei archäologische Quellen. 
———–Dafür gibt es viele in der Anthropologie vorliegende Erkenntnisse, die Sie offensichtlich nicht kennen. Studieren Sie die im Buch genannten vorbereitenden Autoren, und Sie werden fündig werden…
Ohne hin wüsste ich mal gerne auf was sie ihre ganze Theorie so stützen. denn sie verweisen auf keinerlei Studien oder Forschungsergebnisse.
——- Die sind schon so oft veröffentlicht und gründlichst ignoriert worden, dass wir nicht so dumm waren, sie nochmal aufzulisten. Wenn Sie nicht ignorieren woll(t)en, würden Sie bei den vorbereitenden Autoren alles finden…————
Und wie beweisen sie bitte ihre These das Gewalt erst wieder eingeführt werden musste? sei es durch Märcheerzähler oder anders? Wo und von wem wurden die archäologischen Ausgrabungen durchgeführt die diese Behauptungen untermauern?
——–siehe oben—–
Und bitte argumentieren sie nicht damit das ich das Buch nicht verstanden hätte.
——Sie klingen nur so, als wollten Sie die Wahrheit gar nicht finden, sondern nur Ihre Unwahrheits-Religion durchfechten. Wollten Sie Wahrheit suchen, würden Sie finden…
Oder lassen sie sich nicht auf Leuten ein, denen ihres erachtens nach die Intelligenz fehlt sich mit ihrer großartigen Utopie auseinanderzusetzen?
———– Leider bestätigt sich immer wieder, dass Menschen geringerer Intelligenz meistens nicht Wahrheit suchen, sondern immer nur massiv bekämpfen müssen. Dafür ist uns die Zeit zu schade. Sind Sie an der Wahrheit interessiert, lesen Sie die vorbereitenden Autoren…

 

 

  1. Florian Sarnow am 12. September 2006

Nachdem ich (als diplomierter Betriebswirt) das Buch “Anreizkorrigierte Marktwirtschaft” gelesen habe, erkenne ich persönlich die im Buch angeklagten Missstände einer zunehmenden sexuellen Verklemmtheit und des aus Gesundheitssicht ineffizienten Wirtschaftens im Falle Deutschlands wieder.
Der große Vorteil der durch Anreizkorrektur “verbesserten” Form des Tauschhandels ist darin zu sehen dass die Grundmanifeste des Kapitalismus in Form eines freien Wettbewerbs, freier Entfaltung der Marktkräfte und des Bedürfnisses nach Erwirtschaftung persönlicher Reichtümer weiterhin Gültigkeit bewahren, während negativen Wohlfühleffekten wie ungesunder Ernährung, aufgezwungenem Konsumterror (inkl. der allgegenwärtigen Propaganda für Alkohol, Drogen, Süßigkeiten oder Tabalwaren als Substitut für eine durch Medieneinwirkung vernichtete gesunde Sexualität) und ineffizienten Dienstleistungsprozessen entgegengewirkt wird.
Eine Entlohnung wirtschaftlicher Leistung entsprechend des Wohlfühlgrades und der langfristigen körperlichen sowie psychischen Gesundheit der Kunden würde in sämtlichen wirtschaftlichen Bereichen zu volkswirtschaftlichen Optimalverhaltensweisen führen, da ein Rechtsanwalt, Arzt oder Kosumgüterproduzent eben dann die höchsten Prämien erhalten würde, wenn der Kunde langfristig am glücklichsten und gesündsten Leben würde.
Da durch Anreizkorrektur die ökonomische Grundlage für die werbemäßige Anpreisung ungesunder Glücks-Substitute fehlte, würde auch eine manipulative Medienarbeit hin zur Darstellung sexualler Verklemmtheit hinfällig werden und die menschen würden ihr unbehindertes Lustempfinden und ihr natürliches Verlangen nach Sexualität wieder ausleben dürfen und können.

  1. Florian Sarnow am 13. September 2006

Als Ergänzung bleibt mir zu sagen, dass die in meinem obigen Kommentar angesprochene allgegenwärtige sexuelle Verklemmtheit evtl. eine etwas zu spitze Formulierung darstellt.
Vielmehr ist der Nutzen der “anreizkorrigierten Marktwirrtschaft” so zu verstehen, dass durch das Wirtschaften im Sinne des Wohlfühlens und der Gesundheit der Gesellschaft und das damit verbundene Abnehmen der Medienmanipulation (keine Verbeitung abergläubischer Tabus mehr) zu einer natürlichen Reanimierung körperimmanenter Verhaltensweisen führen würde.
Dies würde sich in menschlichen Eigenschaften wie liebevollem, kooperativem und friedfertigem Verhalten äußern, welches schon vor 2 Mio. Jahren am Homo Erectus zu beobachten war und seit der Erfindung der aktuellen Variante des Tauschhandels vor ca. 150.000 Jahren mehr und mehr verloren gegangen ist.

  1. meera am 20. Juni 2007

die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft sollte in einem Modell praktisch erprobt werden, sodass Lösungsvorschläge anhand von praxisbeispielen sichtbar und erfahrber werden.
hier in NRW steht ein riesiger Klinikkomplex zur verfügung, wo Menschen sich darauf einlassen können, gemeinsam gesunde Ernährung anzubauen, Arbeit finden, für einen 4StundenTag, der gleichzeitg die faire-Globalisierung betreibt.
das Projekt könnte gestartet werden, wenn sich wenigstens 21 Gründungsmitglieder finden,
ein sogenannter innerer Zirkel
und bietet schon Unterkunftsmöglichkeiten für etwa 150 Menschen
Der Platz kann zu einem permanenten Gesundheitszentrum werden und bis zu 5000 Menschen beherbergen, die alle
die anreizkorrigierte Marktwirtschaft alls ein weltweites Modellprojekt praktizieren.

  1. durian am 31. Oktober 2008

über die idee von meera möchte ich mehr erfahren

 

Gesundheitsreform – ganz anders?

13. Oktober 2006 |

Am Freitag, den 20. Oktober, findet an der Universität zu Köln eine Veranstaltung zum Thema “Anreizkorrigierte Marktwirtschaft” statt – unter der Leitung von Prof. Anderegg.

 

 

„Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld…“ – die Klänge dieses alten Schlagers kommen einem fast automatisch in den Sinn, wenn man an den „Patienten Deutschland“ denkt. Und eigentlich wissen alle: Das Gesundheitssystem müsste komplett umstrukturiert werden. Doch das, was uns seit Monaten als Gesundheitsreform angekündigt wird, sieht nicht gerade nach einem großen Wurf aus – und wird allgemein als „fauler Kompromiss“ gehandelt. Wirklich ändern tut sich im Grunde nichts. Wieder ist als klar: Es müssen andere Modelle her. Doch woher nehmen?

Vor einigen Monaten führte ich für Germanblogs ein Interview mit Herrn Schulze, der einen neuen Ansatz zur Reformierung der sozialen Systeme entwickelt hat. Und dieser Text rief reichlich Kommentare hervor. Wer noch mehr über das Modell erfahren will, hat jetzt die Gelegenheit dazu: Am Freitag, den 20. Oktober, findet von 10 bis 11 Uhr im Hörsaal F der Universität zu Köln (Albert-Magnus-Platz) eine Veranstaltung zur „Anreizkorrigierten Sozialeren Marktwirtschaft“ statt.

Diese bildet die erste offizielle Vorstellung des Themas als wirtschaftspolitisches und soziologisches Sanierungsmodell für das deutsche Gesundheitssystem. Nach einem einleitenden Vortrag von Diplom-Kaufmann Florian Sarnow wird der Entwickler der anreizkorrigierten Marktwirtschaft, Herr Cand. Psych. Schulze, weiterführende Knackpunkte erläutern. Anschließend steht Prof. Ralph Anderegg von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät gemeinsam mit den Rednern den Zuhörern für eine interaktive Fragestunde zur Verfügung. Eine Beteiligung an der Diskussion ist ausdrücklich erwünscht!

 

 

Sie haben alles auf dieser Homepage bis hierhin gelesen? Und haben eine Ahnung bekommen, dass die ASM allen Menschen ein viel glücklicheres und gesünderes Leben ermöglichen würde, weil in der ASM die Gewinnermittlung für jedes Unternehmen vollständig von Ihren Gesundheitsdaten, Wohlfühlnoten und Sterbedaten abhängt. 

In der ASM werden die Ärzte Sie anregen, wieder ein natürliches Leben zu leben, alle ihre natürlichen Glücksmöglichkeiten auch auszuleben, ein artgerechtes Leben zu führen, was die Soziale Marktwirtschaft allerhöchstens den Zootieren gönnt, aber niemals den Menschen.

Unsere Kultur ist von 2 Strängen geprägt: A. Christlich abendländische Tradition, B. (Natur-(wissenschaftliche) „Aufklärung“, die uns teilweise von Kreuzzügen, Inquisition und Hexenverbrennung befreit hat. Und wir können hier nur andeuten, dass mehr Glück und mehr Gesundheit möglich sind durch weiterentwickeln von B.

Wenn Sie ein Mensch sind, der ganz frei in seinem Denken ist, können Sie jetzt das Parteiprogramm verlassen und im Buch „Wohlstand und Gesundheit für alle“ jetzt auch die die Spitze der „Aufklärung“ bedeutenden philosophischen Teile lesen, die ausdrücklich nicht zum Parteiprogramm gehören und auch die der Spitze der Aufklärung zugehörigen philosophischen Homepages lesen, die ausdrücklich nicht zum Parteiprogramm gehören. Denn es gibt grundsätzlich 2 Wege zu einem glücklicheren und gesünderen Leben:

1. Die Titanic durch Politik vom Kurs auf den Eisberg abzubringen, und

2. Sich in ein Rettungsboot der Titanic zu flüchten, in eine Wohngemeinschaft/ Lebensgemeinschaft, in einen Ministaat, der den kranken Kurs der Titanic nicht mitmacht: Nicht-zum-Parteiprogramm-gehörend

 

 

Der neueste Stand der Wissenschaft deckt auf, dass wir alle, auch die Reichen und Mächtigen, sekündlich unnötigerweise Unmengen an Glücklichsein, Gesundheit und Geld verlieren, – und wie ein einziger Einflussreicher diesen Verlust-Strom stoppen kann.

Der Autor begann mit besten Noten an der Universität  (1,1) , und fast unmittelbar begannen Professoren, Doktoren usw. Statements zu schreiben über seine ausserordentlichen wissenschaftlichen Talente und seine international führende Vorreiterrolle im Pionierbereich.

Der neueste Stand der Wissenschaft deckt auf, dass wir alle, auch die Reichen und Mächtigen, sekündlich unnötigerweise Unmengen an Glücklichsein, Gesundheit und Geld verlieren, – und wie ein einziger Einflussreicher diesen Verlust-Strom stoppen kann.

 

 

Die Fortsetzungsbände beinhalten Texte, die ungeheuer wichtig sind und keineswegs durch Band 1 abgedeckt sind. Wer durch Band 1 nicht restlos überzeugt ist, sollte sich die Chance geben, die anderen Bände zu lesen, am besten alle Bände auf einmal und parallel.

Warum spricht dieses Buch gezielt die Reichen und Mächtigen der Erde an?

Keineswegs wegen irgendeiner Ablehnung der weniger einflussreichen Menschen, der Autor freut sich auch über jeden nicht-einflußreichen Käufer der Bücher, – sondern aus der praktischen Erfahrung heraus, dass trotz all der Gleichberechtigungs-Bemühungen Männer sich aus verschiedensten Gründen immer noch leichter als Frauen tun damit, sich in den Pionier-Regionen der Spitzen-Wissenschaft zu bewegen und ihr Leben von Erkenntnissen leiten zu lassen.

Nur Reiche und Mächtige verfügen über ausreichende Einflußmöglichkeiten, um psychologische Massenphänomene auszulösen, die auch Frauen glücklich werden lassen können. Selbstverständlich freut sich der Autor über Frauen, die eine Ausnahme von dieser Regel darstellen und Kontakt aufnehmen. (Schulze-78(ät)gmx.net

 

 

 

 

 

Trennen wir gleich die Spreu vom Weizen (Sie müssen diesen hinführenden Überblick nicht sofort vollständig verstehen. Denn all die weiteren Texte stellen Übungen im wissenschaftlichen Denken dar, die Ihnen helfen können, nach und nach immer mehr zu verstehen. Aber wenn Sie von diesem Überblick gar nichts verstehen, besteht kaum noch Hoffnung für Sie) :


 

MEMIK

Nach Evolutions-Biologie,

Ethologie,

Sozio-Biologie,

Psycho-Biologie,

Memetik-Biologie,

jetzt:

die Memik-Biologie

Eine interdisziplinäre Wissenschaft von A – Z: Anthropologie, Biologie, BWL, Ethnologie, Glückswissenschaft Happyologie, Journalismus, Jura, Medizin, Musikwissenschaft, Pädagogik,

Philosophie, Politikwissenschaft, Psychologie, Publizistik, Religionswissenschaft, Sozialpädagogik, Soziologie, Sportwissenschaft, VWL, Zoologie

 

Hier bereits zum Anschauen DIE BIBEL der (NATUR)WISSENSCHAFTEN

Der Kurz- und Schnelleinstieg in Praxis und Theorie der Memik

Die Baustelle: Neueres Testament DER BIBEL der (NATUR)WISSENSCHAFTEN

 

von einer memetheorie habe ich bis jetzt zwar noch nichts gehört,
 aber ich sehe in ihren postulaten einige gemeinsamkeiten zu meinen
gedanken, die ich mir über das westliche gesellschaftssystem mache.
es ist ja so offensichtlich, dass hier so ziemlich alles falsch läuft,
 obwohl wir ja gleichzeitig ein riesiges reflexionssystem namens
wissenschaft erhalten, das aber die probleme eher zu verschleiern scheint, als sie noch in irgendeiner weise lösen zu wollen.
das zauberwort ist entfremdung und die hat schleichend über viele
generationen hinweg zugenommen. das mit dem sex ist da dann nur eines von unendlich vielen beispielen für unsere unfähigkeit, ein erfüllendes
und auch in körperlicher hinsicht beglückendes leben zu leben.
was ihre theorie betrifft, so erinnert sie mich ein wenig an die gezielt
konfus gehaltenen worttiraden eines christof schlingensief.
ich will hier nicht weiter darauf eingehen, weil ich es einfach genossen
habe, wie sie in ihrer theorie allgemeinplätze und wichtige überlegungen vermischt haben und das mit einer wie ich annehmen muss
herrlich karikierenden pseudowissenschaftssprache.
ich werde dieses hier angeschnittene thema in meine morgige (montag 19:30 bis 21:00) radiosendung "freistil" auf dem leider nur
in wien hörbaren freien sender "orange" einbauen.
mfg st

 

1. Die (Vorläufer der) Sozialen Marktwirtschaft weisen schwerwiegende Konstruktionsmängel auf.
2. Am Anfang wurden vorwiegend Waren gehandelt, die in Konkurrenz standen zu naturgegebenen kostenlosen Genuß-Quellen wie z.B. Natur-Sexualität.
3. Die störende Konkurrenz wurde aufgrund konstruktionsbedingter
unbewußter Prozesse im Rahmen der (Vorläufer der) Sozialen
Marktwirtschaft beseitigt, indem sie unbekannt gemacht oder mit
Ängsten gekoppelt wurde. Gleichzeitig wurden die Ängste vor
Konsum-Giften wie Zigaretten, Alkohol usw. künstlich verringert.
4. Nur Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und Anreizkorrigierte
Wissenschaft können diesen Schaden stoppen und beheben.
5. Aber nur, wenn Sie als Mensch aktiv werden und Ihre Mitmenschen informieren mit Hilfe dieses einzigen guten Kettenbriefes. Hier seine allerneuste Fassung mit den sehr beliebten kostenlosen Internetbüchern anderer Autoren, die zur Memik-Biologie hinführen können:

 

...allerdings geht sie von der sog. "Memetik" aus, die eine kulturelle
Evolution im Sinne eines universellen Darwinismus (vermischt mit der
Informationstheorie) annimmt.
Gutes Buch dazu:
Robert Aunger (Hrsg.) (2000): _Darwinizing culture. The status of memetics as a science_. Oxford, New York: Oxford University Press.
Dort werden - wie der Titel andeutet - Themen zum Stand der Memetik
diskutiert, wobei sowohl Beführworter wie auch Gegner zu Wort kommen.
Oder - sozusagen die "Grundlagen-Werke":
Richard Dawkins (1978): _Das egoistische Gen._ Berlin u.a.: Springer
Richard Dawkins (1982): _The extended Phenotype. The Gene as the Unit of Selection_. Oxford, San Francisco: W.H. Freeman & Co. (gibts ebenfalls in deutscher Übersetzung - weiss allerdings die Zitation nicht).
"Memetik-Werke:"
Robert Boyd & Peter J. Richerson (1985): _Culture and the Evolutionary
Process_. Chicago, London: The University of Chicago Press.
Henry Plotkin (1998): Evolution in mind. Cambridge, MA: Harvard University Press
Susan Blackmore (1999): _The meme machine._ Oxford: Ocford University Press.
Die Memetik wird von verschiedenen Autoren im Bereich der Psychologie /
Philosophie aufgegriffen, z.B.:
Daniel C. Dennet (1994): _Philosophie des menschlichen Bewußtseins_.
Hamburg: Hoffmann und Campe
Mihaly Csikszentmihalyi (1995): _Dem Sinn des Lebens eine Zukunft geben.
Eine Psychologie für das dritte Jahrtausend_. Stuttgart: Klett-Cotta

 

http://www.aapubliccontroversy.com/aabbsg/bb/index.htm   (Kostenloses Blaues Buch!)

 

Herr Dawkins an sich kein völlig unwissenschaftlicher Mensch
zu sein scheint; und wer gegen ausufernde Religion im
allgemeinen und Kreationismus im Besonderen kämpft,
hat erst mal ungeprüft meine Sympathie.

 

Nachdem ich die 70 Beiträge gelesen habe, ist mir klar, woran das Verständigungsproblem liegt: Das Wissenschaftsverständnis, das bisher üblich war, wirkt wie eine Ideologie, die weitere Selbstschädigung, Fremdschädigung und Zerstörung der Erde bewirkt. Also kann ich mich nur dem neuesten Aspekt anschließen: Anreizkorrigierte Wissenschaft muß das bisherige schädliche Wissenschaftsverständnis ersetzen. Auch ich vermute, dass Wissenschaft sehr viel mehr Schaden als Nutzen angerichtet hat. Einige Beiträge geben das ja auch offen zu, dass Glück und Gesundheit der Menschen für das althergebrachte Wissenschaftsverständnis keine Rolle spielen. Hier die Argumente für die Schädlichkeit des unbrauchbaren bisherigen Wissenschaftsverständnisses, das mithalf, die halbe Welt zu verdrecken usw.:

 

Hallo Andy,

du hast es noch nicht erfaßt. Die Schädigung meint nicht den völlig natürlichen unvermeidlichen Wettbewerb um begrenzte Ressourcen, sondern dass du durch vorgeblich mit dir kooperierende Berufsgruppen völlig unnötig geschädigt wirst.

 

Hallo Nicola,

Natur-Sex ist jetzt für dich unvorstellbar, weil wir alle so lange Opfer von Manipulationen sind, dass wir die natürliche Liebesweise des homo sapiens nicht mehr kennen. Aber zunächst einmal nur verstehen, wie schädlich bisheriges Wissenschaftsverständnis und Wirtschaftssystem für uns alle sind: Damit Ihr nicht suchen müßt, hier die neueren Argumente:

 

Gut an guten Mathematikern ist, dass sie meistens gut logisch denken können. Das Wissenschaftswunderkind, das die Anreizkorrigierte Wissenschaft entwickelte, war auffallend gut in Mathematik. Aber gerade deshalb erkannte es, dass Mathematik letztlich wertlos ist bzw. der Menschheit, also auch jedem Mathematiker, schwer geschadet hat: In der Anreizkorrigierten Wissenschaft wird sich ganz von selbst zeigen, wieviel Mathematik überhaupt noch übrig bleibt, da jede Wissenschaft in Zukunft daran gemessen werden wird, wieviel sie für Glück und Gesundheit der Menschen, gemessen am Rückgang der Krankenversicherungsaufwendungen, beiträgt. Und da fürchte ich, wird die Mathematik sehr schlechte Werte bekommen, weil man mit ihrer Hilfe sehr gut die Erde verdrecken und zerstören kann, aber nur wenig Glücks- und Gesundheitsförderung von z.B. Mathematikern hinbekommen dürfte: Also mein Aufruf: Mathematiker, hört auf Euch selbst zu schädigen durch Euer falsches, überholtes Wissenschaftsverständnis und lernt zu verstehen, welche Schäden Wissenschaft in Eurem Leben angerichtet hat, und wie die Anreizkorrigierte Wissenschaft und Anreizkorrigierte Marktwirtschaft aussehen und was für ein tolles Sexleben Ihr dadurch bekommen könnt, dass Ihr Eure logische Denkfähigkeit auf nützliche Wissenschaft anstatt auf bisherige schädigende Wissenschaft richtet!

 

Hier prallen mE die Extrempole aufeinander. Weder eine Paranoia noch der
Glaube an totale Forschungsfreiheit scheinen mir angebracht.
Die Forschung bewegt sich doch in einem stets enger werdenden Rahmen.
Die Frage ist allenfalls, ob zurecht. Es gibt durchaus gesetzliche
Grenzen, welche ja - theoretisch jedenfalls - die Volksmeinung widerspiegeln
sollten. Siehe aktuelle Diskussionen zur Gentechnik und Reproduktions-
medizin. Auch gibt es zahlreiche andere Gesetze und Vorschriften, aus
den Bereichen Umwelt, Strahlenschutz, Sprengstoffe (wie hier öfters
diskutiert), Drogen etc, welche direkt oder indirekt Forschung verun-
möglichen oder dermassen behindern, dass man es "freiwillig" sein lässt.
Zum Teil sind das politisch-emotionale Sachen[1], welche wissenschaftlich
nicht haltbar sind. Da diese länderspezifisch sind, führt das dann
zum berüchtigten Brain-Drain, selber schuld. Andererseits ist es ja durch-
aus rechtfertigbar, dass man etwa Feldversuche zur Ausbreitungskinetik
von Pockenviren einfach verbietet.
Ein weiterer Faktor ist GELD. Wird endgültig aus der Kernenergie ausgestiegen, kann man dann aus verschiedenen Gründen nicht mehr auf diesem Gebiet forschen. ---Das zeigt ganz deutlich, dass vielleicht nie weiter mit radioaktivem Material geforscht worden wäre, wenn nicht wirtschaftliche Interessen dahinter gesteckt hätten.---  Da die Forschung, selbst an Hochschulen, immer mehr von Drittmitteln abhängt, ergeben sich doch zahlreiche weitere Gängeleien, bis hin zur Gefahr von Gefälligkeistgutachten.
Was mE in diesem Umfeld dann gedeiht, ist, was ich seit neuestem wahrzunehmen glaube, kann aber ebenfalls schon die Paranoia sein. Da die Forschung immer mehr auf kurzfristige Erfolge ausgerichtet wird, welche publikumswirksam plakativ "vermarktet" werden (müssen?), wird halt das eine gepusht und das andere abgewürgt. Um das steuern zu können, werden straffe Hierarchien geschaffen, manchmal komme ich mir vor, wie auf Raumschiff Enterprise. Wenn ein ranghöhere Offizier zugegen ist, hat man zu schweigen und seine "Vorschläge" gefälligst zur Kenntnis zu nehmen.
In diese Kategorie von Verschlimmbesserungen gehört ja auch diese merkwürdige "Demokratisierung" der wissenschaftlichen Erkenntnisse, welche ich in letzter Zeit vermehrt beobachte. Da kommt zum wiederholten Male so ein cerebral heraus- geforderter Heini am Fernsehen, welcher behauptet, die Mondlandung sei ein Riesenschwindel gewesen. Daraufhin darf dann ein anderer das Gegenteil behaupten. Schlussfolgerung der Moderation: Die "Meinungen" stehen also 50-50, jeder solle sich doch jetzt eine eigene "Meinung" bilden. Was kommt als nächstes? Ein Internet-Voting zum Zweiten Hauptsatz? Einstein per Handaufhalten in der Gemeindeversammlung abgelehnt? Ich sehe da wirklich eine reale Gefahr auf uns zukommen, man sehe das Umsichgreifen der Kreatonisten in den USA, welche bereits auf gesetzgebender Ebene aktiv sind. ---Die Wirtschaft plus ihre Memlieferanten Kreationisten versuchen also, auch noch die letzten wahren Aspekte von Wissenschaft aus den Köpfen der Bevölkerung zu vertreiben.---

[1] Man darf nicht vergessen, dass wir in einer Gegend leben, in welcher

Handymasten, welche nachweislich nie in Betrieb genommen wurden, auf Gerichtsbeschluss wieder abgebaut werden müssen, da sie „nachweislich“ zu Gesundheitsschäden führten. (Ich nehme an, gewisse „Gesundheitsschäden“ waren da latent schon vorher vorhanden :-<). —Und all diese Verwirrung löst sich auf durch die Anreizkorrigierte Wissenschaft. Übrigens kann allein unrealistische Angst krankmachen, auch vor an sich harmlosen Masten.

 

5. Indem z.B. ein Lebensmittelkonzern wie Alnatura mit einer Krankenversicherung fusioniert.

7. Ab diesem Moment ist der Gesamtgewinn von z.B. DKV-Alnatura-Wellness abhängig davon, ob es Alnatura gelingt, die Wellness-Kunden derart gut mit echten Bio-Lebensmitteln zu versorgen, dass die Krankheitskosten für die DKV sinken.

8. So wäre dann jegliches Interesse an einer Steigerung des Umsatzes von Alnatura durch Unterdrückung von z.B. Sexualität und anderen Naturgenüssen verschwunden, die memetische Evolution hätte andere Selektionsbedingungen bekommen.

9. Andere Wellnesskonzerne würden versuchen, noch bessere Nahrung beizuschaffen und so ihre Krankenversicherungsausgaben zu senken.

10. Alle parasitären Meme, die Naturlüste unbekannt werden ließen, werden selektiert, da es für einen Wellnesskonzern ein reines Verlustgeschäft darstellt, erst einen Menschen durch Unbekanntmachung von Natur-Sexualität zum Alkoholkonsum zu zwingen und dann die Krebsoperationen bezahlen zu müssen.

 

Schon der berühmte Philosoph Russel meinte, ,,dass die freie Liebe das einzig vernünftige System und die Ehe eine Folgeerscheinung des christlichen Aberglaubens sei.“

 

„Dysfunktionale Meme“ noch nicht anreizkorrigierter Arbeitsamts-Mitarbeiter sind also schuld … —Selbstverständlich nicht als einziger Faktor. Alle Anreizkorrekturen zusammen erbringen den Effekt.—  Wie gesagt, einfach ‘mal im guten alten Kapital nachlesen! … Dort finden sich seriösere Erklärungen für solche eher nicht biologischen Phänomene. —Obwohl wir Marx wegen vieler richtiger Ahnungen schätzen, sehen wir sein Gesamtkonzept als großen Irrtum an, weil ihm die biologische Perspektive fehlte.—  Was genau besehen schwer zu verstehen ist, da „ihr“ doch die Kunst anreizkorrigierender Vernichtung dysfunktionaler Meme zu beherrschen ahnen lasst. —Ist leichter zu verstehen, wenn man sich klarmacht, dass wir allermindestens 100 Menschen sein müssen, eigentlich mindestens 300, um die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft wenigstens ansatzweise praktisch leben zu können. Wir informieren einfach nur, um weitere Fast-Genies zu finden, die sich vom normalen Denken lösen können und nur an Wahrheits- und Glückssuche interessiert sind. Abgesehen davon versetzt uns unsere relative Freiheit von dysfunktionalen Memen in die Lage, uns viel besser und intensiver als andere Menschen amüsieren zu können nach den Spielregeln der Sozialen Marktwirtschaft. Wir haben manchmal gar keine Zeit, Texte fürs Internet zu schreiben, weil wir vor lauter Amusement einfach kaum zu was andrem kommen. Wir haben das, wovon andere nur träumen können. Aber aufgrund des Verstehens von Anreizkorrigierter Wissenschaft und Marktwirtschaft sowie der interdisziplinären Memik-Biologie ist das für uns alles Müll verglichen mit einem artgerechten Lifestyle des homo sapiens. Deswegen: Wann auch immer wir mal eine kleine Pause einlegen beim Amüsieren, diskutieren und informieren wir weiter, weil wir nicht sterben wollen wie all die anderen, eben ohne jemals die artgerechte Lebensweise des Tieres homo sapiens gelebt zu haben.— Jungs (und Mädels?): Was kostet eine Probewoche anreizkorrigierter Bio-Sex bei „Euch“? —Kostet nix. Aber: Leider haben die meisten ,Jungs´ ganz normale Partnerschaften mit ganz normal verklemmten Mädels, und die wenigen unverklemmten Mädels sind voll ausgelastet mit Jungs. Ein relativ unverklemmtes Mädel hat vielleicht noch ein paar Plätzchen in ihrem Herzen frei. Mal telefonieren oder zu Besuch kommen. Und wir haben noch einige unverklemmte Jungs. Aber es geht erst mal hauptsächlich ums Verstehen. Ohne dass Ihr was versteht, braucht Ihr gar nicht zu Besuch zur tantrischen Prinzessin z.B. zu kommen. Erst nach Verstehen wird Liebe und Sex möglich. Nixversteher gibts hier genug in Köln, die brauchen wir nicht mühsam übers Internet zu finden.—  Oder muß man Policen, Mobiliar und Gelöbnis gleich mitbringen? —Nein. Erst, wenn aus dem Soziologischen Aktionsforschungs-Experiment ein Miniatur-Modell-Zwergstaat geworden ist, wird es Einwanderungs-Bestimmungen geben, die bei der zu erwarteten Attraktivität und damit dem zu erwartenden Massenandrang sehr schwer zu erfüllen sein könnten. Aber noch ist von Staats-Modell-Experiment noch nichts zu sehen. Leider.—  Und die funktionalen Meme? – Wo und von wem gibt’s die dann eigentlich? —Die Gesundheitsberater unterrichten die funktionalen Meme, und wenn sie das nicht gut genug tun und jemand doch noch krank wird oder bleibt, gibts Punktabzüge.—

 

„Denn sie wäre mir dann sehr ähnlich“ klingt ja fast schon so als hätten Sie es geschafft und damit wären Sie schon der Beweis für das was Sie in Frage stellen. —Vielleicht aber auch nur die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Vielleicht ist es die jahrelange Kindheitserfahrung in der Schule, dass völlig gleichgültig war, was die anderen, die normalen Kinder dachten. Am Ende war doch mein Denken richtig und von den Lehrern bestätigt. So war ich gewohnt, hundertprozentig auf mein kritisches Denken zu vertrauen und niemals nach dem zu schielen, was die anderen normalen Kinder so denken. Und ich fürchte, dass man nur so in die Lage kommt, völlig gleichgültig gegenüber der krankmachenden Normalität zu werden und völlig nüchtern die wissenschaftlichen Hinweise darüber zur Kenntnis zu nehmen, was die naturgegebene artgerechte Lebensweise des Tieres homo sapiens ist. Suche andere solch geistig Freie zum Zusammenleben, wodurch dann Depression völlig verschwindet.—
Jeder Mensch hat andere Wertvorstellungen und stuft Glück anders ein. —Wie Prof. Lazarus so schön sagte: Psychisch krank zu sein bedeutet einfach nur, im Irrtum zu sein: Jeder Tiger hat andere Wertvorstellungen und stuft Glück anders ein. – Die Wertvorstellungen sind der Irrtum und damit die Unheilbarkeit der Depression. Der Satz muss realistisch lauten: Zwischen allen Tigern gibt es winzig kleine Unterschiede, die genetisch bedingt sind. Aber allen Tigern gemeinsam ist eine fast identische artgerechte Lebensweise eines Tigers. Bei jeder Abweichung von den Essentials dieser Lebensweise bekommt jeder Tiger früher oder später Depressionen.— Wenn nun ein sogenannter Wellness-Konzern hergeht und uns vorschreiben will was Glück oder Gesundheit bedeutet kommen wir meiner Meinung nach vom Regen in die Traufe aber nicht aus unserer Krankheit heraus. —Hier wieder der Irrtum, der Krankheit zementiert: Niemals könnte uns ein Wellness-Konzern irgendetwas vorschreiben, da wir als König Kunde einfach kündigen, wenn uns die verschiedenen angebotenen Lifestyles nicht beglücken, weil sie eben der artgerechten Lebensweise des Tieres homo sapiens nicht nahe genug sind.—
Konzerne kenne ich bisher eigentlich nur als die Großverdiener unserer Gesellschaft und ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihr sogenannter Wellness-Konzern aus purer Nächstenliebe oder um uns gesund zu machen zig Tausend Euro ausgibt (mit deutlich steigender Tendenz). —Da besteht der krankheitszementierende Irrtum aus dem Nicht-Verlassen-Können des ,,bisher´´: Ein Konzern wird von uns unter Zugzwang gesetzt, wenn wir von ihm außer Krankenversicherung nur auch noch die Ernährung kaufen. Denn liefert uns jetzt der Konzernteil für Ernährung krankheitsbegünstigende Lebensmittel, steigen die Ausgaben auf der Krankenversicherungsseite an und der Konzern macht Verluste. Liefert er aber die gesundheitsförderlichsten Lebensmittel, macht er viel größere Gewinne als vorher, da der Wellness-Beitrag ja viel höher ist, als der Krankenversicherungs-Beitrag. So wird ein Konzern zu unserem Freund, der bisher immer nur unser Feind sein konnte nach den Gesetzmäßigkeiten der Sozialen Marktwirtschaft. Ein weiterer krankheitszementierender Irrtum liegt in dem grundsätzlichen Abwerten jeglichen Belohntwerdenwollens anderer: Ich hätte überhaupt nichts dagegen, wenn nach einem wissenschaftlichen Experiment, in dem ich glücklicherwerdende Menschen sah, ein Konzern die Idee aufgreift und zum erstenmal in der Geschichte der letzten 100 000 Jahre etwas gutes macht und zu meinem Glücksförderer wird. Da gönne ich denen alles Geld dieser Erde, denn mein Glück und meine Depressionsfreiheit sind mir wichtiger als alles andere.—
Wenn in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft (Beispiel Arbeitsamt) sich ein ungeahnter Einfallsreichtum entwickelt dann klingt das schon gut. Wenn aber in der BRD ca. 1,5 Mio freie Stellen sind auf die fast 4 Mio Arbeitslose warten plus eine mir nicht bekannte aber nicht unerhebliche Zahl Umschüler, ABM-Arbeiter und nicht zu vergessen die Millionen von Sozialhilfeempfänger, was meiner Meinung nach die wirkliche Zahl der Arbeitslosen auf mindestens 10-12 Mio steigen lässt, was nützt da mein ganzer Ideenreichtum. —Hier besteht der krankheitszementierende Irrtum nach Prof. Lazarus aus dem Nicht-weitergelesen-Haben und dennoch Urteilen: Z.B. bringt uns die Gesundheitsreform allein vielleicht 8,5 Millionen neue Arbeitsplätze, da Können und Energie bisher im Gesundheitswesen sinnlos vergeudet werden und in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zur Schaffung von Massen neuer Arbeitsplätze positiv verwendet werden, eben nachdem die sinnlose Vergeudung aufgehört hat. Die Zahl der Arbeitsplätze variiert mit der Weltmarktnachfrage nach deutschen Produkten, und die hängt davon ab, wieviel sinnlose Vergeudung wir im eigenen Lande betreiben.— Die nicht mehr benötigten Mitarbeiter werden dann in andere Ämter verschoben um dort Arbeitskräfte zu verdrängen, dann in die freie Marktwirtschaft um dort Arbeitsplätze zu verdrängen usw. dann tausche ich doch nur die Plätze. —Wieder alles krankheitszementierender Irrtum: Die durch den Stopp der Energievergeudung in den Ämtern freigewordenen Energien fließen der deutschen Wirtschaft zu, ihr Innovationspotential steigt, die Produkte werden wesentlich verbessert, die Weltmarktnachfrage nimmt zu und Massen von neuen Arbeitsplätzen in der Produktion entstehen.— Arbeitslose werden Arbeiter und Arbeiter werden arbeitslos. Wie lange soll das System funktionieren. Glückliche werden unglücklich und umgekehrt. —Hier liegt der Irrtum darin, die Weltperspektive zu früh einzunehmen: Für die Welt gilt das: Entstehen in Deutschland neue Arbeitsplätze, müssen gleichzeitig welche im Ausland verlorengehen und dort Arbeitslose entstehen. Aber dabei vergißt man, dass die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft sehr schnell vom Ausland übernommen wird und dann nirgends mehr Arbeitslosigkeit möglich ist, da sie in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft unmöglich ist. Arbeitslosigkeit ist ein Kunstprodukt der Sozialen Marktwirtschaft. Egal wie schlecht die kommunistischen Versuche waren, sie zeigten, dass Arbeitslosigkeit noch nicht eimal bei krasser Mißwirtschaft zwangsläufig ist, sondern systemabhängig.— Meiner Meinung nach kann ein Mensch nur dann gesund/glücklich sein wenn er selber entscheidet was für ihn gut ist oder nicht, wenn er sich keinen Zwängen der Gesellschaft unterwirft und wenn er seine eigenen Maßstäbe setzt nach denen er lebt. Eine vollends befriedigende und gesunde Lebensweise kann ich nur für mich selber finden. —Dieser Satz klingt nach depressiver Einsamkeit. Will der Mensch als soziales Wesen glücklich sein, muss es genetisch verankert die Möglichkeit geben, durch gemeinsame Aktivitäten Glück erleben zu können. Wenn Lebewesen einer Art nicht ungeheuer ähnliche genetische Veranlagungen z.B. im Bereich der Sexualität aufweisen, können sie gemeinsam keine Freude miteinander haben. Wenn jeder so ein Individuum wäre, dass er zu keinen anderen Menschen paßt, wäre er als soziales Tier eine Fehlkonstruktion. Der gesunde Mensch muss fähig sein, mit anderen bei den gleichen Grundtätigkeiten gemeinsame Freude zu empfinden. Ihre Sätze hingegen verführen Menschen in die einzelgängerische, überindividualistische Depressions-Zementierung.— Zwang führt unweigerlich zu Krankheiten selbst wenn dieser in bester Absicht geschehen sollte. —Deswegen gibt es im Rahmen der Anreizkorrigierten Wissenschaft nirgends ein Konzept von Zwang. Wenn der Mensch von den Irrtümern frei ist, kann er seine Natur entdecken und merkt dann, wie gut er dafür geschaffen ist, mit anderen gemeinsam zu genießen.—Genausowenig kann man mit einer Glücksthese 6 Milliarden Menschen glücklich machen. Das kann nur jeder für sich selber und dazu muß er wissen was für ihn Glück eigentlich bedeutet. —Wäre wieder krankheitszementierender Irrtum nach Prof. Lazarus: 6 Milliarden Tiger, und doch können alle nur dann depressionsfrei leben, wenn sie alle artgerecht einen Tigeralltag leben dürfen. In einem Rudel nach Art der Wölfe würden Tiger depressiv. Aber Wölfe werden depressiv, wenn sie den einzelgängerischen Lebensstil des Tigers leben müssen.— Sie werden selbst als Wissenschaftler nicht wissen, oder herausfinden können, was ich persönlich unter Glück und Gesundheit verstehe genauso wenig wie ich weiß was meine Leser darunter verstehen. —Das, was Sie und Ihre Leser darunter verstehen, wären nach Lazarus nur Ihre depressionszementierenden Irrtümer. Ihre Gene und Ihr Körper werden allen anderen Menschen sehr ähnlich sein, nur können sie diese Ihre Natur nicht leben aufgrund Ihrer Irrtumsgedanken. Schade für mich, wieder keine Fast-Genies gefunden, die sich von den normalen krankheitszementierenden Irrtümern lösen können. Macht ja nichts. Ich habe meine Pflicht getan und über Anreizkorrigierte Wissenschaft und Marktwirtschaft und interdisziplinäre Memik informiert. Also weiter: Wo sonst könnte es Fast-Genies geben, die aus der Zementierung der Depression aussteigen können? Außerdem habe ich nur noch vor einer einzigen Sekte Angst: Der Sozialen Marktwirtschaft und all ihrer zugehörigen Teufelsanbeterei, die alles zerstört und krank macht und in der Krankheit festhält.—

 

Grade geistiger Freiheit/Lebensklugheit gemäß der Anreizkorrigierten Wissenschaft:

1. Ich kann gar nichts erkennen, lasse alles weiterlaufen mit Krankheit, Sucht, Depressionen, Überbevölkerung, Umweltvergiftung, Hunger, Terror, Krieg, Amok, Verbrechen usw. und laufe einfach mit.

2. Ich kann erkennen, dass es ganz viel Schlechtes gibt, das auch mein Leben (gesundheitlich) beeinträchtigt, frage mich auch manchmal, warum es so ist, komme aber zu keiner völlig klaren Antwort und engagiere mich halt irgendwo, egal ob es nun so richtig viel verändert oder nicht.

3. Ich kann erkennen, dass vieles oder alles des Schlechten durch Konstruktionsmerkmale der (Vorläufer der) Sozialen Marktwirtschaft bedingt ist und würde auch sofort jede Partei wählen, die die Schädlichkeit der Sozialen Marktwirtschaft gründlich untersucht. Und ich sende diesen guten Kettenbrief weiter, eben weil er auch Überlegungen zur Schädlichkeit der Sozialen Marktwirtschaft beinhaltet.

4. Ich kann erkennen, dass die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft die Schädlichkeit der Sozialen Marktwirtschaft beenden würde und würde so wie die 56% der Testwähler jede Partei wählen, die die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft einführen würde und sende diesen guten Kettenbrief an einige Bekannte weiter.

5. Ich kann erkennen, dass die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft jetzt sofort schon begonnen werden kann und bitte die Krankenversicherungen, sich in Richtung Wellness-Konzern zu entwickeln und wäre auch grundsätzlich daran interessiert, meine Krankenversicherungs-Mitgliedschaft auszuweiten in eine Wellness-Mitgliedschaft. Plus 4.

6. Ich kann erkennen, dass meine Leben jede Minute aufs Schwerste beeinträchtigt wird durch die alles zerstörende Soziale Marktwirtschaft und will am Kölner Soziologischen Aktionsforschungsexperiment Anreizkorrigierte Marktwirtschaft SeesternWee der Anreizkorrigierten Wissenschaft und Interdisziplinären Memik teilnehmen, damit ich sofort wenigstens einige der Wellness-Aspekte der Anreizkorrigierten genießen kann. Plus 5.

7. Ich kann erkennen, dass mir die Soziale Marktwirtschaft 99 % meiner Glücksmöglichkeiten als homo sapiens raubt und begebe mich nach Köln, um in der Nähe der Menschen zu sein, die das auch erkannt haben, da der Mensch ein soziales Wesen ist und seine wahre Natur nur gemeinsam mit anderen ähnlichen Erkenntnisstandes leben kann. Plus 6. (Stufe der (Fast-) Genies.)

 

Hallo Herr Gallianer,

ihre 10 Punkte beschreiben eine gute Idee ,
und sie ist auch verständlich dargestellt.

In der momentan herrschenden nicht-idealen Situation
sollte jede einzelne Person die gesunde Lebensweise
aus eigenem freien Willen praktizieren.

Ich glaube, daß man falsche Denkstrukturen
erkennen und entfernen kann.
( z. B.: Durch das Prüfen von Vorschlägen anderer. )

Eine gewisse Unterstützung dieses Gedankens
geht auch vom Staat, von Krankenversicherungen,
und von Konsumentenschutz-Organisationen aus.

Außerdem existieren noch Überlebende der
Hippie-Epoche der 60-er-Jahre.
( Wie zum Beispiel ich. )

Mit freundlichen Grüßen,
KB

 

Vielleicht wird Eure Diskussion in die Geschichte eingehen, da das
"Wissenschafts-Wunderkind", das die interdisziplinäre Memik
entwickelte, anhand Euer interessanten Diskussion die letzte Klarheit
darüber gewann, dass das Wissenschaftsverständnis das Problem ist und
Ursache vieler Schäden für Euch selber und die anderen Menschen war.
Die Anreizkorrigierte Wissenschaft wurde aufgrund Eurer Diskussion der
Anreizkorrigierten Marktwirtschaft an die Seite gestellt, und ich habe
von verschiedenen sehr gebildeten Personen die Rückmeldung gehört,
dass sie gerade die Beispiele, zu welchen Fehlentscheidungen es in der
Chemie kam aufgrund des bisherigen schädlichen
Wissenschaftsverständnisses, für völlig überzeugend halten. Ich
erinnere noch einmal daran, dass niemand etwas gegen Chemiker oder
Chemie hat, es geht nur darum, ob Ihr und wir nicht dadurch
glücklicher werden können, dass die Anreizkorrigierte Wissenschaft als
das neue Wissenschafts-Modell der Zukunft, das sich sicher
unaufhaltsam durchsetzen wird, Euch neue Vorgaben gibt, die es Euch
erlauben, zugleich Karriere und zugleich bestmögliche Förderung auch
Eurer eigenen Gesundheit und Eures eigenen Lebensglückes zu erreichen,
einschließlich eines vielfach schöneren Sexlebens. Das Ziel der
Anreizkorrigierten Wissenschaft ist also die Förderung Eures
Lebensglückes und Eurer Gesundheit, also bringt gute Argumente zum
Folgenden:.................

 

1. Grosse Gewinne dadurch, dass Krankenversicherer mit z.B. Lebensmittelanbietern fusionieren oder wenigstens kooperieren.

2. Der Kunde kauft also nicht mehr nur KV, sondern gibt viel mehr Geld aus für die Teilnahmemöglichkeit an einem Wellness-Lifestyle-Angebot z.B. einschließlich Verpflegung.

3. Die Kunden sind bereit, so viel Geld auszugeben, weil sie wissen, dass dann z.B. der Lebensmittelliferant unter dem Druck steht, gesundheitsgefährdende Lebensmittel (siehe Skandale) auf jeden Fall auszusieben, damit die Krankenversicherungsseite weniger Ausgaben hat.

4. Der Kunde hat dadurch den Vorteil, dass immer weniger Profite erzielt werden können auf dem Rücken einer eventuellen Schädigung seiner Gesundheit.

5. Gewissermaßen kauft der Wellness-Kunde eine eingebaute Produkthaftung: Die Kooperation aus Krankenversicherer, Lebensmittellieferant usw. verliert automatisch Geld, wenn der Lebensmittellieferant nicht optimal gesundheitszuträgliche Lebensmittel liefert. Insofern ist die Produkthaftung automatisiert. Die Nachfrage nach solch einer großen Sicherheit für den Verbraucher wird ständig steigen und dazu führen, dass jeder Verbraucher am Ende einen bestimmten monatlichen Wellness-Beitrag bezahlt, mit dem der Großteil seiner Lebensführung abgedeckt ist, – bei gleichzeitiger Geschütztheit vor Nachlässigkeiten, Produktmängeln usw.

6. Ich selber würde sofort einen Wellness-Tarif abschließen. Jeder, der ein bißchen ausführlicher darüber nachgedacht hat, auch. Also:

7. Das Geschäft der Zukunft schlechthin…

 

Ok sind die Anreize falsch. Und was ist nun die Lösung? Konkret! —Überall die Anreize richtigstellen. Dazu ist Verstehen nötig. Nachdem ich erkannte, wie die falschgestellten Anreize mein Leben reduzieren, gab und gibt es für mich nur noch ein Thema: Alles lesen darüber. Literaturliste ist ja bekannt. —  Ich wäre ja für Veränderung der Krankenkassen. Wobei natürlich Behörden und das Gesundheitssystem auch denkbar schelchte Beispiele sind. Behörden handeln ja kaum marktwirtschaftlich (ja es tut sich was) und ein grundlegendes Problem im Gesundheitssystem ist, daß es drei Fronten gibt und der Kunde nicht weiß, was er wo zahlt, da das über die Kassen läuft. Also gibt es keine Anreize für den Kunden. —Sind in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft voll eingebaut als Sonderbelohnung bei Gesundgebliebensein zusätzlich zu Beitragsrückerstattungen.— Son nun kommt ich red ja auch vom
Arzt, aber den kontrollieren die Kassen udn zwar mit Budgets. Is nich so die
Krönung der Controllingmechanismen, wenn diese Budgets relativ pauschal sind oder? —Genau. Deswegen in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft die Kontrolle am Endergebnis, nämlich den sinkenden Ausgaben durch effiziente Gesundheitsförderung, siehe die Texte.— Übrigens Homo sapiens
sapiens wir sind da doch etwas weiter, vielleicht liegt darin das Problem
der Vorschläge? —Leider nein. Homo sapiens ist nicht weit, auch nicht der Natur entrückt, sondern leidet an zunehmendem Mangel an sapientia. Verblödung durch Konsumdrogen ist das, was die falschen Anreizstellungen weiterhin unreflektiert Schaden anrichten lässt. Alles ist nur ein Intelligenz-Problem. Die Intelligenz reicht nicht aus, um die Schädlichkeit des Modells Soziale Marktwirtschaft zu erkennen. Wir wissen auch nicht, ob unsere ganze Aufklärungsarbeit was bringt, denn die Verblödung scheint jedes Jahr drastisch zuzunehmen. Niemand würde erwarten, dass ein Heroinsüchtiger mehr als Bahnhof versteht, wenn wir ihm die Vorzüge der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft zu erklären versuchten. Und die Bevölkerung nähert sich immer mehr diesem Heroinsüchtigen an: Alkohol, Medikamente, Drogen und unendlich viele andere cerebral toxisch wirkende Substanzen führen zu einer Art Alzheimer oder BSE der gesamten Bevölkerung. Dazu kommen noch Meme bzw. Einstellungen, die dazu führen, dass das Gehirn immer seltener konstruktiv eingesetzt wird.—

 

>Wer ist wir? Die Anhänger der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft?<

Ja.   >Apropos Marktwirtschaft. Sie haben mich noch nicht davon überzeugt, dass es diese sein könne, die wenn auch vielleicht mit anderen Wertmaßstäben unsere Zukunft ist; ich gab schon im vorigen Beitrag den Gedanken hinzu, dass es einer der Wege sein könne, aber nicht das Ziel also, bitte, in meinen Augen.  Darauf sind Sie gar nicht eingegangen... :-)<  Wir verstehen die Anreizkorrigierte Wissenschaft & Marktwirtschaft auch nur als nächstes Anstehendes. Was danach kommt, wissen wir nicht, aber die gegenseitige Schädigung wäre erst einmal überwunden.  >*schmunzel Wieso nur kleines Paradies? Wenn schon, denn schon! *g Hm, und im spirituellen Denken und Fühlen, was quasi dasselbe ist, bedeutet der zutiefst für einen als wahr empfundene Satz Ich bin glücklich etwas, was nicht beschreibbar ist. Zumindest nicht so beschreibbar, dass es ein Anhänger der Anreizkorrigierten Wissenschaft verstehen könne wie man sieht. (Kein Vorwurf, nur eine Beobachtung.)< Da das Gehirn eine riesige Bandbreite von äußerstem Unbehagen bis zu äußerstem Wohlgefühl zulässt, ist jede Aussage: ,Ich bin glücklich´   irrational, da niemand sicher sein kann, die ganze Bandbreite zu kennen und dann seine erreichte Glücksstufe benennen zu können. Vor allem ist völlig unklar, welcher Wert auf der Gesamtskala einem ,Glücklich´ entsprechen sollte. Also versteht die Interdisziplinäre Memik den Satz vom Glücklichsein als einen beigebrachten Satz, der die Suche nach mehr Glück blockieren soll. Und genau so erlebe ich Sie: Keine Neugier mehr darauf, wieviel mehr an Glücklichsein noch drinnen sein könnte in der eigenen Natur. Ich will alles und finde mich nicht mit dem üblichen Bißchen ab.  >Wissen Sie, dass es ziemlich egal ist, wer wann was aufgezeigt hat? Ich beobachte, dass Sie doch sehr viel von Beweisen abhängig sind und Ihre Wahrheit im Äußeren suchen, nicht im Innern. Das ist der Unterschied zwischen uns beiden, wie mir scheint.<  Genau. Es hat mich restlos überzeugt, dass jedes Tier nur dann ziemlich glücklich sein kann, wenn es dasjenige an Äußerlichkeiten bekommt, auf das hin es konstruiert ist: Eine Tigerin braucht ab und zu einen hübschen Tiger, hat viel Spaß an Tigerbabies, an Beutetieren usw. Alles reine Äußerlichkeiten, und nur die machen Glück aus. Alles andere, also das Verzichten auf Äußerlichkeiten - die nichts mit dem üblichen Haben von Ersatzbefriedigungs-Gütern zu tun haben - dient dann nur dem Abfinden mit viel zuwenig. Ich habe keinerlei Interesse am Haben von Ersatzbefriedigungs-Gütern, sondern am wahrhaft glücklich SEIN durch meiner Natur gemäße Äußerlichkeiten. Von daher bin ich ganz sicher, dass mein Paradiesbild lustvoller ist als Ihres. Ihr Verzicht auch auf die naturgemäßen Äußerlichkeiten wäre mir viel zu wenig. Die Innerlichkeiten errinnern mich an die Selbstbefriedigung: Die geht durchaus, ist mir aber aufgrund meines gesehenen Paradiesbildes viel viel zu wenig.   >Wenn Sie davon überzeugt sind, was Sie tun oder denken, dann ist das für mich okay. Sie leben in Ihrem Paradies, ich in meinem...<

Für mich ist immer nur die Frage interessant, welches von beiden Paradiesen das Lustvollere ist. Und da kann ich nur anregen, sich mit der menschlichen Natur zu beschäftigen und herauszufinden, was artgerechte Glücksquellen des Tieres homo sapiens sind.

Und wenn eben die Wahrheit wäre, dass homo sapiens ein Tier wie jedes andere auch wäre, dann bliebe man mit einer vergeistigten oder spirituellen Perspektive wahrscheinlich weit hinter den Genussmöglichkeiten, die eine Konzentration auf eine artgerechte Lebensweise bringen würde. Man wäre durch die spirituelle Sichtweise viel mit anderen Dingen beschäftigt, die einen nicht näher an die artgerechte Lebensweise brächten. Naturwissenschaft ist zwar einerseits alles umwälzend, aber andererseits ganz schlicht: Eine artgerechte Lebensweise ist für den heutigen Menschen genauso fremd wie die Lebensweise eines Marsmännchens, wenn es sie gäbe. Z.B. kennt der heutige Mensch nur den empfindungsarmen Zivilisations-Sex, und nicht den viel gefühlvolleren, empfindungstieferen Natur-Sex bzw. die Bio-Sexualität des homo sapiens.

 

>und das Paradies ist immer da, wo Mensch ist. Wir müssen uns nicht zu ihm hin bewegen, wir sind immer mittendrin und die Gestalter desselben.<

 

Genau. Nur waren alle Projekte, Kommunen usw., die ich kennengelernt habe, so in Unkenntnis über das, was es braucht, ein Paradies herzustellen, dass sie sich nur allzuoft die Hölle auf Erden bereitet haben statt des Himmels auf Erden. Z.B. ist Vertragsorientierte Konfliktlösung, die unmittelbar aus der Kooperationsfähigkeit des Tieres Mensch abgeleitet ist, heutzutage unbekannt und mit out-Gefühlen weggeblockt, so dass Menschen sich immer seltener vertrag-en, sondern eher stressen.

>Höre ich da einen Vorwurf gegen Wilhelm Reich und Co.? Nicht konkret genug?: Jeder tut oder sagt oder denkt das, was er zum jeweiligen Zeitpunkt am besten weiß. Ich meine, es steht uns nicht an zu sagen: es war nicht konkret genug.
Also nicht so, wie Sie es rüberbringen. Ich kann mir nicht helfen, aber Sie sind vielleicht ein wenig ZU überzeugt. Das ist die Gefahr, wenn man sehr beseelt von einer Sache ist. Man fällt leicht darauf zurück, andere Leistungen als minderwertig oder unvollständig zu betrachten.<

 

Aus naturwissenschaftlicher Perspektive muss man das so machen, wie es auch jedes Tier in der Natur macht: Lamarcks Evolutionsvorstellung war zu seiner Zeit sicher eine gewisse Leistung, aber Darwins Evolutionsvorstellung war aus heutiger Sicht einfach ärmer an Fehlern und deshalb für uns heute unendlich viel nützlicher als Lamarck. Außerdem war Darwin auch ungefähr zeitgleich mit Lamarck. Ihre Sichtweise würde darauf hinauslaufen, nicht mehr zu unterscheiden zwischen nützlicher und weniger nützlich und würde so Richtung biologischer Lebensunfähigkeit gehen. Marx hat viel Richtiges beschrieben, aber hat er nicht wie Hitler auch die Welt mit einer Blutspur genauso überzogen wie die Katholische Kirche? Und jedes gesunde Tier wählt aus, was nützlich und weniger nützlich ist. Würde es das nicht tun, wäre es nicht überlebensfähig und würde bald (aus-) sterben.

>Sie sehen für meinen Geschmack alles zu verbissen, wenn ich das mal so einstreuen darf. Kein Vorwurf, eine Beobachtung.<

 

Sehr richtige Beobachtung, denke ich: Ich sehe jeden Tag, wie die Soziale Marktwirtschaft mein Leben aufs Schwerste beschränkt, und habe das mögliche Paradies gesehen und habe Sehnsucht danach und bin motiviert und habe mich an diesem Ziel festgebissen, - habe mich also in keinster Weise mit dem jetzigen abgefunden, in dem ich mich aber auch einigermaßen gut amüsiere. Deswegen bin ich auch gleich nach Köln gezogen:.....

 

>Was ist das objektiv Beste? Wer auf dieser Welt hatte je eine objektive Meinung, die absolute Wahrheit?
*schmunzelnder seufzer<

 

Wir sind derart an all die Irrtümer der letzten 100 000 Jahre gewöhnt, dass wir angefangen haben, Wahrheiten für unmöglich zu halten. Auch das veraltete Wissenschaftsverständnis hat zu sehr die Schwierigkeit von Wahrheitsfindung überbetont. Es ist ganz praktisch für Wissenschaft, Theorien ausschließlich für falsifizierbar zu halten, aber niemals für vollständig bestätigbar. In der Lebenspraxis muss aber Gegenteiliges zur Anwendung kommen: Wenn gegen eine falsifizierbare Theorie keine Falsifizierungen sprechen, sollte sie schleunigst in die Praxis umgesetzt werden, weil sonst eindeutig schlechtere, überholte Theorien die Lebenspraxis unnötig weiter verunstalten. Deswegen ist es für mich ganz einfach so, dass Darwin im wesentlichen das Rätsel der Entwicklung alles Lebendigen gelöst hat und damit eine bleibende Wahrheit oder genauer: wahrscheinlich unveränderliche Handlungsanweisung geliefert hat. Genauso wie Mendel unveränderliche Handlungsanweisungen für das Kreuzen von Pflanzen beitrug usw. Und genauso stellen für mich Anreizkorrigierte Wissenschaft, Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und Interdisziplinäre Wissenschaft Memik unveränderliche Handlungsanweisungen oder vereinfacht gesagt bleibende Wahrheiten zur Verfügung. Selbstverständlich mit einer grundsätzlichen Offenheit für neue, noch bessere Theorien, die zu noch besseren Handlungsanweisungen führen.- Aber wie gesagt: Ich will nicht sterben, ohne dieses lustvolle Leben kennengelernt zu haben. Schopenhauer erscheint mir da als ehrlicher Beschreiber des Zivilisationsdaseins, ganz im Gegensatz zum positiven Denken des Optimisten:  ,Jede Lebensgeschichte ist eine Leidensgeschichte.. jeder läuft schiffbrüchig und entmastet in den Hafen ein..´ In dieser Zivilisations-Krankheit...

>Noch mal zum Parasiten.
Sie haben somit ein Feindbild. Und solange Sie dies haben, verstehen Sie mich nicht.<

 

Das wird auch wahrscheinlich nicht möglich sein. Sie errinnern mich an die Frau aus der Zeitung, die in Afrika absolut feindbildfrei aus dem Safariauto ausstieg, um einige Fotos von den Löwen zu machen: Zwei Sätze, und eine Löwin hatte das leichtest erbeutete Mittagessen seit langem. Es ist völlig weltfremd, Löwen nicht als potentielle Schädiger zu erkennen, und genauso weltfremd ist es, Erfindungen des Menschen wie z.B. die Soziale Marktwirtschaft nicht als (potentielle) Schädiger erkennen zu können. Ich stehe völlig machtlos vor der Tatsache Ihrer Weltsicht. Das einzige, was ich sagen kann, ist: Aus der gesamten Literaturliste habe ich ein anderes Bild vom Paradies gewonnen und von den Schäden, die die Soziale Marktwirtschaft als menschliche Erfindung mir zufügt. Das verändert einen Menschen völlig...

>Ich habe es hier leichter, ich hatte auch Feindbilder und kann mich demnach in Sie hineinversetzen, wie sich das anfühlt, Feinde zu haben.
Meiner Sichtweise nach gibt es keine Feinde, nur Freunde. Und selbst in heutigem Maßstab gedacht ist immer derjenige ein Freund, der einem die Meinung geigt... also insofern geige ich weite :-)<

 

Und der tiefere Grund scheint mir zu sein, dass Sie angekommen sind und zufrieden sind mit etwas, während ich woanders hin will: In mein Paradies.


>
Wenn ich das lese, fühle ich, (beobachte ich) dass Sie nicht glücklich sein können... (verglichen zu dem, was ich unter Glück verstehe), denn Sie meinen ja, etwas zu verpassen...<

 

Genau. Und die Entscheidung, sich auf die Reise zum Paradies zu machen, bedeutet auch, den gemütlichen Sessel zu Hause verlassen zu müssen. Genau in diesem Sinne bin ich weniger glücklich als Menschen, die im Sessel sitzen. Aber die Hoffnung auf das Paradies motiviert mich eben viel stärker als der Wunsch, Haus und Sessel so gut wie möglich zu genießen. Also: Ich habe etwas gesehen, das Sie ganz sicher noch nicht gesehen haben, denn jeder, der es gesehen hat, verläßt sofort Haus und Sessel. Und ich vermute, ich werde es durch nichts schaffen können, dass Sie wirklich neugierig auf das werden, was ich gesehen habe und es in den Texten der Literaturliste nachlesen.

>Glücklich sein beinhaltet u.a. für mich auch die untrügliche Gewissheit, mit jeder Situation klarzukommen, denn ich habe in mir sehr wenig Angst, ich habe diese unglaublich hemmende Last der Angst abstreifen können und das ist Glück pur.<

 

Für mich wieder ein Beispiel, mit wie wenig Sie zufrieden sind: Für mich ist fast völlige Angstfreiheit der selbstverständliche Naturzustand des Menschen. Glück beginnt für mich erst durch die Genüsse, die auf dem Hintergrund der Angstfreiheit genossen werden. Angst ist biologisch nur eine Möglichkeit für besondere Notfallsituationen, und kein Alltagsgefühl eines natürlichen Lebewesens. Wahrscheinlich haben die meisten Zebras keine Spur von Angst, wenn die Löwen anrücken zur Jagd. Die meisten Zebras wissen über Jahrzehnte, dass sie viel zu schnell sind für die Löwen, und dass die Löwen jetzt nur ein altersschwaches Tier wegholen werden. Oder ein lebensuntüchtiges Kind. Sogar für solche scheinbar bedrohten Tiere dürfte also Angstfreiheit ein monatelanger Normalzustand sein. Und Sie sind also mit einer Selbstverständlichkeit schon glücklich, während ich noch all die Genüsse haben will, die die hauptsächliche Verhaltenssteurung des Tieres Mensch ausmachen. Angst ist nur für Ausnahmesituationen. Das zu tun, was große Lust macht, ist die alltägliche Verhaltenssteuerung. Also heißt naturgemäßes menschliches Leben, von einer großen Lust zu einer anderen ganz großen Lust zu wechseln, nur ganz selten unterbrochen von Angst und Flucht. Geht es Ihnen so? Ich halte das für ausgeschlossen. Aber ich will, dass es mir bald so gehen darf...

>Ich weiß, dass die Welt ohne Probleme nicht funktioniert<

 

Was unterschiedet diese Haltung vom Fatalismus?

 

>und unter Umständen klingt es für weniger spirituell denkende Menschen total verquer, wenn ich sage, ich bin über jedes Problem glücklich, denn es bedeutet für mich, wieder einen Schritt mich weiter entfalten, wachsen zu können.<

 

Natur-Menschen kennen keine Probleme, sondern erfinden jeden Tag soviel Neues, wieviel ihre Neu-Lust sie motiviert zu erfinden. Und das bringt kontinuierlichen Fortschritt, ständig besseres Zurechtkommen mit der Welt. Aber Probleme kommen praktisch nie vor. Lustvoll begibt man sich in eine Baum mit vollreifen Früchten, wenn man Hunger hat. Wo sollen da Probleme sein? Erst die Erfindung der Sozialen Marktwirtschaft hat die problembeladene Welt zur Folge gehabt. Und die große Frage ist, ob die Menschheit jemals die ausreichende Intelligenz aufbringt zu erkennen, dass diese eine Erfindung ein Fehler war und dass man besser die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft erfunden hätte.

 

>Sieht man freilich Glück nur im Bereich des Materiellen, also des HABENs (inklusive des lieben Partner HABENs, statt mit ihm SEINs), dann kann man meiner GlücklichSEIN-Auffassung wenig abgewinnen.<

 

Das dürfte der einzige Punkt sein, wo wir gleicher Meinung sind: Das Haben von Ersatzbefriedigungs-Gütern interessiert mich überhaupt nicht mehr.

 

>Sie machen also hier den ganzen Aufstand, um glücklicher sein zu können, das Paradies erreichen zu können, möglichst, bevor Sie sterben.
Bleiben Sie entspannt und hetzen Sie sich nicht. Alles kommt zu seiner Zeit.
Was denken Sie apropos eigentlich über den Tod? Ich meine, Sie persönlich, nicht Ihre Wissenschaft...<

 

Darin liegt vielleicht auch ein unüberbrückbarer Unterschied: Ich bin völlig sicher, dass ich weder reinkarniert werde noch sonstwie weiterlebe. Was ich in den nächsten 6 Jahrzehnten nicht kennenlerne an Naturgenüssen, habe ich ein für allemal verpaßt.

>Sie wollen das haben(!!!!!), dass Sie noch glücklicher sein könnten darf ich fragen (es geht mich nichts an, verstehen Sie?): was fehlt Ihnen denn zum noch besseren Glück? Welche Bedingungen müssten denn erschaffen werden, damit man Sie zu den vollkommen glücklichen Menschen zählen darf? Und wer soll die Bedingungen erschaffen?<

Es ist wie in Platons Höhlengleichnis: Nachdem ich die Sonne Paradies gesehen habe, muss ich nun unten den noch Angeketteten vom Paradies erzählen, auf dass sie ihre Ketten sprengen. Aber das ist nicht leicht. In einer liebevollen lebenslangen Gruppen-Ehe mit 120 Menschen zu leben, fühlt sich für mich schon in der Vorstellung so intensiv an, dass alles heutige dagegen schon allein vom Geborgenheitsgefühl her dagegen verblasst. Natürlich kann ein Löwe in einem Käfig im Zoo auch irgendwie überleben, aber ihm wird immer das Rudel fehlen, auch wenn er vielleicht gar nicht weiß, was ihm fehlt, weil er direkt nach der Geburt allein in den Zoo kam. Und genauso empfinde ich Ihre Lebensweise: Direkt nach der Geburt mit einigen wenigen Menschen in den Zoo gekommen und den Naturzustand nie kennengelernt. Also sind die Naturgenüsse und die natürlichen Glücksmöglichkeiten völlig unbekannt, also fehlt auch die Motivation, Sessel und Häuschen im Käfig zu verlassen.

>Ich sagte es in vorigen Beiträgen schon, glücklich SEIN schafft alle weiteren nützlichen Bedingungen, nicht: diese oder jene Bedingungen müssen erfüllt sein, DAMIT ich glücklich sein kann.<

 

Aus naturwissenschaftlicher Sicht ist das völlig unmöglich: Ein Affe setzt sich hin und denkt sich glücklich. In Wirklichkeit braucht er die natürliche Äußerlichkeit gegenseitiger Fellpflege, um in diesem Moment glücklich sein zu können. Er wäre eine biologische Fehlkonstruktion, wenn er sich sein Essen nur zu denken bräuchte, und dann schon satt wäre. Er würde schlicht und einfach verhungern, und übrig blieben wieder nur Affen, die nur dann glücklich sind, wenn sie solche Äußerlichkeiten genießen wie süße Früchte und Fellpflege. Irgendwie ist es der Unterschied zwischen Selbstbefriedigung und naturgemäßer Lebensweise.

- Dazu fällt mir ein, wie falsch Fernsehberichte über Gemeine Schimpansen auf die Zuschauer wirken: Als hätten die halt den gleichen Streß wie wir mit ihren internen Intrigen und Machtkämpfen. Wir übersehen dabei, dass Gemeine Schimpansen ein Stück anders genetisch konstruiert sind als pan paniscus Bonobo, und die wieder ein Stück anders konstruiert sind als homo sapiens. Dem Gemeinen Schimpansen machen Machtkämpfe wahrscheinlich viel mehr Lust, als das bei homo sapiens möglich ist, und die Schmerzen bei gewalttätigen Machtkämpfen werden wahrscheinlich wesentlich weniger empfunden als bei homo sapiens, der eher für kooperative, friedensvertragliche Strategien konstruiert ist. Aber der Zuschauer ist durch die Darstellungen irrgeführt und meint dann, sich mit den üblichen Problemen abfinden zu müssen, nach dem Motto: Die haben die anderen Tiere auch. Aber wie auch schon beim Zebra aufgezeigt, haben die die Probleme nicht, die wir für normal halten.

>Wenn Sie wenigstens geschrieben hätten: und das will ich für alle haben... dann könnte ich noch ein wenig mehr auf Sie zukommen... :-))<

 

Ist selbstverständlich für alle gemeint. Aber es ging mir darum, meine innere Motivationslage darzustellen.

>Was bei mir der Fall ist, ist unerheblich. Nehmen Sie es als gegeben hin, dass ich glücklich bin und versuchen Sie, sich darüber zu freuen.

 

>Das geht aus naturwissenschaftlicher Sicht nicht: Ein geistig gesunder Jude wird sich niemals mitfreuen können, wenn ein Hitler glücklich ist, wie gut die Judenvergasung vorankommt... Für mich ist jeder, der irgendwie im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft mitwirkt oder auch nur nichts dagegen unternimmt, jemand, der mein Glück verhindert. Egal wie sehr ich diesen anderen Menschen als Opfer der Manipulationskräfte dieser Erfindung Soziale Marktwirtschaft verstehe. Sie werden damit leben müssen, dass alle Menschen, die Anreizkorrigierte Wissenschaft, Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und Interdisziplinärer Memik verstanden haben, Sie und alle anderen nur als die tragischen Verhinderer ihres eigenen Lebensglückes und dessen aller anderen sehen können. Wie gesagt, reduziert sich alles auf die eine einzige Frage, ob genug Menschen jemals genug Intelligenz aufbringen können, um den Fehler dieser einen Erfindung Soziale Marktwirtschaft, zu durchschauen. Und jeder, der diesen Fehler nicht durchschauen kann, hält sich, aber auch die anderen fest in der Sozialen Marktwirtschaft und verhindert die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft. So werden Sie damit leben müssen, dass sich niemand aus dem Umfeld Anreizkorrigierter Wissenschaft wird freuen können über Ihr so benanntes Glücklichsein. Ich würde mich auch nicht mitfreuen, wenn ein Mädchen gerade eine allererste Heroinspritze bekommen hat und sich selig fühlt. Das bringt mich einem gemeinsamen größeren Glück mit diesem Mädchen nicht näher, sondern entfernt mich weiter davon. Also kann mein Gehirn sich nicht darüber freuen, es sei denn, ich wäre geistig krank.

 

>Ich sehe die "Parasiten", um in Ihrer Terminologie zu bleiben, aber ich sehe sie nicht als solche an.<

 

Da hätten Sie ja dann mehr Feindbilder als ich: Das Wort vom Parasiten ist für mich nur die Kurzversion der Tatsache, dass die Menschen selber ein Wirtschaftssystem erfunden haben, das als System an sich Eigenschaften beinhaltet, die ähnliche Wirkungen entfalten, wie man sie von einem Parasiten kennt. Ich habe gar kein Feindbild, sehe auch keinen einzelnen Menschen dieser Erde als Parasiten an, sondern sehe ausschließlich eine einzige Erfindung, die nachgebessert werden muss, was dann Anreizkorrigierte Marktwirtschaft heißt.

 

>Ich sehe sie als notwendig an, um an ihnen zu wachsen.<

 

An einer schlechten Erfindung der Menschheit gibt es für mich nichts zu wachsen, sie muß einfach nachgebessert werden. So simpel sieht man das in der Anreizkorrigierten Wissenschaft. 

 

>Ich weiß, warum sie da sind,<

 

Vielleicht war das Intelligenzpotential der Menschheit damals genetisch einfach nicht weiter als es war, weswegen die langfristigen Schäden durch die Erfindung des Vorläufers der Sozialen Marktwirtschaft geistig nicht erfaßt werden konnten. Und genau deswegen ist die Soziale Marktwirtschaft da. Vielleicht als unvermeidliche Evolutions-(Durchgangs-) Phase.

 

>erkenne an, dass sie in dieser hiesigen dualen Welt vorhanden sein müssen und verurteile sie deshalb nicht.<

 

Aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft muss die Soziale Marktwirtschaft nicht vorhanden sein, sondern so schnell wie möglich im Sinne der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft nachgebessert werden. Ich sehe das so simpel wie eine defekte Bremsleitung eines neuen Autos: Das Auto muß einfach nur so schnell wie möglich in die Werkstatt und nachgebessert werden. Das ist alles. Aber dazu muss man erst einmal erkennen, dass die vielen grausamen Auto-Unfälle auf einer einzigen schlechten Erfindung beruhen: einem untauglichen Bremsleitungssystem. Und genauso sehen die Menschen zwar grausame Kriege, Terrorakte und Amokläufe, sehen aber noch nicht die einzige Ursache, ein untaugliches Bremsleitungs- nein- Wirtschaftssystem.

>Dies aber tun sie permanent.<

 

Genau. Ich schätze die Soziale Marktwirtschaft als unnützes System ein und will sie genauso schnell nachgebessert haben wie ein untaugliches Bremsleitungssystem, wenn ich denn noch Auto fahren würde. Alles andere wäre selbstschädigend, verrückt, geistig krank usw.

 

>Meinen Sie, mich locken zu können in Ihre korrigierte Welt? Meinen Sie, mich neidisch machen zu können oder was soll sonst diese Bemerkung? *schmunzel<

 

Ich sehe keine Chance, das zu schaffen. Aber ich schreibe für die anderen Leser, für die, die vielleicht von sich aus schon sehr nahe der Anreizkorrigierten Wissenschaft sind.

>Insofern habe ich Gewissheit, dass wir alle da ankommen, was also sollte mich aus der inneren Ruhe, meinem Gleichgewicht bringen... ?<

 

Da kann ich nur vermuten, dass hier der Reinkarnationsglaube diese Ruhe erzeugt, also das natürliche Streben nach mehr Glück reduziert. Man vertraut darauf, dass es eines Tages kommen wird... Und aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft verpaßt man so das mögliche Paradies auf Erden.

>Lustvolles Musizieren, Singen, Tanzen, Sport usw. rein körperliche Genüsse...????
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob Sie mich veralbern wollen?
*schmunzel<

 

Nein. In der Biologie gehört das Gehirn zum Körper und hat eigene Lustmöglichkeiten wie Neulust (besseres Wort als Neugier). Die Ohren gehören auch zum Körper und gehören mit den zugehörigen Hirnarealen zum dem, was das Lusterleben möglich macht. Also alles rein körperlich. ,Geistiges´ gibt es ja in den Naturwissenschaften nicht, sondern nur ,Gehirnliches´

>Stress wegen Unwissenheit über Konfliktdämpfung?
Oh nein, das sehe ich nun wirklich anders.
Sie zum Beispiel wenn ich beobachten darf machen sich Stress, weil Sie meinen, nicht schnell genug in Ihr Paradies zu kommen, um glücklich zu sein. Andere machen sich Stress aus demselben Grunde: sie hetzen hektisch durch den Alltag, immer auf der Suche danach, noch mehr haben zu wollen, also, bis sie das haben, wovon sie meinen, dass es sie glücklich macht.<

 

Beides sind Streßursachen: unrealistische Meme, die nach Ersatzbefriedigungs-Gütern hetzen lassen, und unrealistische Meme, wie man sich in Konfliktsituationen zu verhalten habe. Aber mein Streben hin zum größeren Glück ist ein Naturphänomen. Natürliche Lebewesen sind so.

 

>Wir leben JETZT, und morgen ist, wenn es morgen ist, immer wieder JETZT. JETZT genießen, JETZT leben und freilich leben lassen, JETZT! Wir leben immer nur JETZT.<

 

Und genau das tue ich, wenn ich mich den halben Tag amüsiere mit dem besten, was die Soziale Marktwirtschaft so zu bieten hat. Aber ein paar Stunden am Tag schaue ich, was mit dem großen Paradies möglich ist. Und die Vorstellung vom Jetzt hält die Menschen meist nur davon ab, die Soziale Marktwirtschaft zu überprüfen und nachzubessern im Sinne der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft. Offensichtlich auch Sie.?

 

>Unwissen gibt es nicht. Wir wissen alles, was wir zum jeweiligen Zeitpunkt wissen müssen wir nutzen es nur nicht, weil wir nicht glauben, dass wir alles wissen, was wir wissen müssen. Weil ES ZU SCHÖN WÄRE, UM WAHR ZU SEIN.<

 

Solche Meme verhindern wahrscheinlich ein wenig, sich einzulesen in das Wissen über die Schädlichkeit der Sozialen Marktwirtschaft. Ich habe die Tatsache, dass ich mich als vollständig glücksfähigen Menschen erlebe (, dem nur noch eine genügend große Gruppe anderer vollständig glücksfähiger Menschen fehlt), der ständigen Neuaufnahme von Wissen anderer zu verdanken, also einer Behebung meiner Unwissenheit z.B. durch lesen.

>Was um Himmels Willen erwarten Sie denn anderes?
Seien Sie mir bitte nicht böse Kapitalismus ist Kapitalismus, auch wenn man ihn Soziale Marktwirtschaft nennt... wir anderswo erzogenen sehen das recht nüchtern und sachlich. *schmunzel
Deshalb muss ich den Kapitalismus nicht verdammen, zu einer bestimmten Zeit war er fortschrittlich wie alle menschlichen Gesellschaftssysteme.<

 

Vielleicht war er bzw. die Soziale Marktwirtschaft eine unvermeidliche Zwischenphase in der Evolution: Die Intelligenz war ausreichend, Marktwirtschaft zu erfinden, aber nicht ausreichend, Anreizkorrigierte Marktwirtschaft zu erfinden. Genetisch ist das Intelligenzpotential in den letzten 100 000 Jahren mit Sicherheit gewachsen, aber Alkohol, Drogen, alle die Gehirn-Gifte erzeugen eine Art Prä-Alzheimer oder Prä-BSE der gesamten Menschheit, wodurch es sein kann, dass die faktische Intelligenz immer weiter abnimmt und die Fähigkeit zur Nachbesserung im Sinne der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft eventuell immer geringer wird. Ich halte es für möglich, dass dem genau so ist. Deswegen überlege ich, ob ich noch weniger schreiben sollte und mich noch länger täglich amüsieren sollte, da die Titanic vielleicht sowieso unaufhaltsam sinkt. Oder ein Schlückchen Likör trinken sollte, was ich dann auch gleich getan habe. Wenn ich die ganz jungen Generationen anschaue, dann ist der Körper sowieso nur noch ein Apparat zum Einwerfen von legalen oder illegalen Drogen, und genauso sieht er auch aus: Ständige Zunahme von Übergewicht, Drogenzerfressenheiten usw. Bald gibt es sowieso nur noch Wracks, und darauf kann ich verzichten, mit denen in einer lebenslangen Gruppen-Ehe zu leben. Auf Wracks reagiert mein Körper nämlich nicht mit Lustgefühlen. Heute abend werde ich wieder wie jeden Tag mit zig Leuten flirten, Arm in Arm tanzen, Knuddeln, Bussis usw. - ein kleiner Abklatsch vom täglichen Fest innerhalb der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft. Aber viel besser als alles andere, was die Soziale Marktwirtschaft mir sonst zu bieten hatte. Und der Likör macht die widernatürliche Arbeit des Schreibens gleich ein wenig erträglicher, auf Kosten meiner Gesundheit. Vielleicht mache ich noch ekstatisch Musik, soweit das ohne 120 Stammesmitglieder geht. Aber auch noch viel besser als aller Konsum innerhalb der Sozialen Marktwirtschaft...

 

>Artgerechte Lebensweise nun gut, wenn Sie es so zu formulieren belieben solange Sie um die Menschen keinen Zaun bauen wollen...*g<

 

Im Gegenteil: Raus aus den Zäunen, einzig darum geht es. Die Soziale Marktwirtschaft ist ein einziger Zaun, und da will ich uns alle raus haben, aus diesem Käfigs-Gefängnis.


>
Nehmen wir mal weil von Ihnen angesprochen die Ernährung. So, wie sie im Moment gestaltet ist sagen wir vom Gros der Menschheit westwärts ist sie hervorragend geeignet, den Körper zu vergiften.<

 

Genau. Siehe www.bfgev.de .

>Es wird nur noch darauf geachtet, dass es nicht zu schnell geschieht. Weil das hieße ja dann Mord und wird geahndet.<

 

Völlige Übereinstimmung mit der Anreizkorrigierten Wissenschaft.

>Diejenigen, die für sich erkannt haben, dass man nichts isst, was Augen hat, werden belächelt.
Spirituell gesehen:
Die Seele-Mensch sieht sich verbunden mit allen anderen Seelen-Menschen und Seelen-Tieren, also mit allen Lebewesen und achtet darauf, dass es allen Seelen gut geht, (auch denen, die nicht auf Erden sicht- oder unsichtbar verweilen), wohl wissend, dass es auch ihr selbst nur dann gut gehen kann.<

 

Der Mensch dürfte ein 99%iger Pflanzenesser sein, aber die Anreizkorrigierte Wissenschaft ist selbstverständlich offen für exakte wissenschaftliche Untersuchungen, die beweisen wollen, dass der derzeitige -genetisch bedingte- menschliche Stoffwechsel besser mit Natur-Fleisch funktioniert. Aber solche Untersuchungen liegen nicht vor. Nur Schwindel-Untersuchungen im Dienste der Fleisch-Wirtschaft.

>Wenn Mensch, Pflanze oder Tier, sterben, so legen Sie lediglich ihren Körper ab. Die Seele stirbt nie und das ist das, was eigentlich eine der wichtigsten Erkenntnisse ist, sie ändert nur ihre Form.<

 

Das ist für die Anreizkorrigierte Wissenschaft nur ein Irrtum, der die Menschen von der Einführung der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft abhält:............

 

Leider bei Humbug geblieben: Kein gesundes Tier will gefressen sein. Nur ein krankes Tier kann sich eventuell wünschen, dass der Schmerz aufhört. Aber Krankheit scheint bei höheren Organismen in von Menschen unberührter Natur extrem selten zu sein.

 

>Um in höhere Schwingungen zu geraten was bedeutet, dass das Leben leichter wäre, (Gleichgewicht zwischen Seele-Körper-Geist) isst man nichts, was den Körper sauer macht. Sauer machen Fleisch und Wurst hauptsächlich, Zigaretten, Kaffee, schwarzer Tee z.B. In Büchern zur Trennkost erfährt man, was sauer macht und was nicht.<

 

Das scheint mir eine gute Vorstufe auf dem Weg zu artgerechter Menschennahrung zu sein, die erst dann möglich sein dürfte, wenn Mensch keine Ersatzbefriedigungen mehr braucht, also erst in der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft bzw. einem Wellness-Konzern.

>(Aufwachen usw.) Hm klingt gut und wäre völlig normal, denn ich wüsste auch nicht, wessen sich ein Mensch schämen sollte - und warum gerade 115?<

 

Schätzwert für eine Wohlfühl-Stammesgröße des Tieres Mensch.

>Frage:
Wieso muss man sich einander versprechen, die Regeln der Gemeinschaft einzuhalten?
Die Regeln der Gemeinschaft sind selbstverständlich und beziehen sich auf die schon lange bekannte goldene Regel.<

 

Versprechen als Neu-Initiation. Denn mancher heutige junge Mensch sieht sich tatsächlich ohne jeden Vertrag mit den anderen Menschen und sagt zu recht, er hätte nie einen Vertrag mit irgend jemandem abgeschlossen. Und handelt dann völlig skrupellos gegenüber allen Mitmenschen. Dies wird ganz bewußt beendet.

>Was Sie tun, ist vorführen. Wenn es denn mal aus Versehen passiert, dass einer dem anderen unbewusst geschadet haben könnte, so klärt er das mit dem Betreffenden. Der Betroffene ist ein ebenso friedfertiger Mensch wie derjenige, dem etwas unterlaufen ist, was er aber eigentlich wirklich nicht wollte. Der Betroffene spürt das und es bedarf keiner langen Worte, schon gar keiner von irgendwem festgelegten Redezeit; der Betroffene wird verzeihen... denn er sieht, warum es passiert ist. Die Menschen werden zunehmend fähiger, Gedanken zu lesen... Genau genommen, hat der Betroffene es ja zugelassen, dass etwas passiert ist es gibt keine Schuldigen, ich erinnere noch mal daran.<

 

Deckt sich nicht mit meiner praktischen Erfahrung: Heutige Menschen sind meist viel schwieriger und verhaltensgestörter. Aber: Man kann auch mit anderen Wegen experimentieren. Aber alle lernen schneller bei öffentlichen Bearbeitungen und wenn es richtig läuft, fühlt sich niemand mehr vorgeführt. Weil alle nur noch versuchen zu verstehen, welchem parasitären Mem der Sozialen Marktwirtschaft man da auf den Leim gegangen war. Entscheidend ist, was bessere Ergebnisse bringt: Gespräch im Kleinen oder im Großen.


>
Sportturniere wird es nicht mehr geben, denn sie sind auf Vergleich und Wettbewerb aus. Es gibt nichts zu vergleichen und zu bewerten.<

 

Das könnte ein Irrtum der spirituellen Weltsicht sein, den sie mit dem Marxismus gemein hat: Solange es DNS gibt, gibt es Wettbewerb. Die wissenschaftliche Frage ist nur, ob der Mensch noch Reste von Lustmöglichkeiten durch Balz-Tanz-und-Gesangs-Wettbewerbe hat. Und genau das scheint der Fall zu sein: Friedlich im Balz-Tanz: Sport die eigene Vitalität zu demonstrieren, scheint noch in Resten genetisch verankert zu sein, zumindest als Tanz. Wir sehen die selbstverständlich verletzungsärmsten Sportarten nur als Tanz-Varianten an. Lebewesen vor dem Menschen machten sich anhand des Tanz-Sportes und Gesanges ein Bild von der Vitalität möglicher Liebespartner. Der Mensch hat dagegen die evolutionär relativ bessere Möglichkeit, mögliche Eltern der eigenen Kinder auszusuchen anhand der Nahrungsgeschenke durch den anderen. Aber aus irgendwelchen Gründen scheint das nicht die einzige Wettbewerbsschiene zu sein, sondern das optische Anschauen des Körpers, der Tanz- bzw. Sport-Darbietungen und das Hören der Gesangsdarbietungen scheint irgendwie noch genetisch als Lustquelle vorhanden zu sein. Wobei das Optische im Männergehirn mehr Lust zu ermöglichen scheint, möglicherweise, weil in der Evolution Frauen seltener Nahrungsgeschenke an Männer machten als umgekehrt, wodurch Männer die Qualitäten einer Frau als potentieller Mutter eigener Kinder nur anhand des Aussehens abschätzen konnten. Frauen hatten aber noch die Nahrungsgeschenke der Männer als Kriterium. Bei Löwen könnte es umgekehrt sein: Dort dürften die Frauen die Nahrungsgeschenke machen. Allerdings haben die Frauen dort keine Wahlmöglichkeit, welches Löwenmännchen sie wegen des Optischen auswählen. Sie müssen einfach den als Vater ihrer Kinder nehmen, der die Rivalenkämpfe gewonnen hat. Einzige Alternative wäre, gar keine Kinder zu bekommen, und da Löwinnen nicht neurotisch sind, fordern sie halt das Männchen, das die Rivalenkämpfe gewonnen hat, zum Sex auf, obwohl es meistens der Mörder der eigenen Kinder ist, die das Männchen beseitigen musste, um Platz für eigene Kinder zu schaffen.- Und wenn also Balztanzwettbewerbe von Natur aus Lust machen können, wäre es neurotisch, sie aus irgendwelchen Überlegungen heraus zu unterlassen. Wiederentdecken dieser Lustquelle ist angesagt. Wenn das Verlieren erst einmal von all den unsinnigen Ängsten der Sozialen Marktwirtschaft befreit ist, macht einem nämlich auch das Verlieren überhaupt nichts mehr aus. Man spielt so gut, wie einem Lust macht, und bekommt halt so viel Zärtlichkeiten, wie man halt bekommt. Die Naturmenschen kennen ja keinen chronischen Mangel und gieren von daher auch gar nicht nach Zärtlichkeit, -eben weil sie so selbstverständlich ist wie die Luft zum Atmen (manchmal heute noch ist).

 

>Es wird sicher den Irrsinn eines Fußball oder anderen Ballspiels nicht mehr geben, weil keiner verstehen kann, warum nicht jeder sich einen Ball nimmt... *g<

 

Bei Fußball vollste Zustimmung, aber wegen der Verletzungsrisiken. Aber die Memik-Gesundheitswissenschaft hat BaTaTesh entwickelt, wo man mit Tischtennisschlägern Tennis auf dem Badmintonfeld spielt. Minimales Verletzungsrisiko bei großem Balztanz-Spaß. Ist eine Art Notlösung für den jetzt vorherrschenden Bewegungsmangel. Wenn es den Bewegungsmangel nicht mehr gibt, bleibt vielleicht nur noch das Tanzen übrig. Aber mal schauen, was den Körpern Lust macht, ganz unabhängig von Angst- und Verurteilungs-Memen, die den Wettbewerb verurteilen oder das Verlieren unnötig schwer machen.

>Der Rest außerhalb der Klammer sei genehmigt. Nur: die Klammer zeigt, was Sie unter Paradies verstehen wollen... :--)) Orgien, sich ausleben, feiern richtig im Prinzip, nur irgendwie haut Ihr Ausgangspunkt nicht hin. Ich rieche heutige Unfreiheit im sich Ausleben.
Musizieren, tanzen, singen, flirten, massieren, zärtlichsein, lieben ja, alles was für die Sinne/Seele... und wann wird meditiert?<

 

Ich habe jahrelang meditiert, nachdem ich jetzt aber mein Paradiesbild habe, ist das völlig uninteressante Zeitvergeudung geworden für mich. Ich unterrichte Meditation nur noch als ein Art Einstiegsübung für Anfänger, die noch gar nichts vom Paradies gesehen und gespürt haben.

 

>Überbevölkerung... Leben verhindern... das Leben kommt, wenn es dem Leben passt :--) Mensch hat da nichts reinzureden... *g.<

 

Offensichtlich paßt es dem Leben oft nicht, zu kommen: In der Natur gibt es ganz viele Mechanismen, die eine blinde selbstschädigende Vermehrungswut verhindern, wie sie die Soziale Marktwirtschaft künstlich vorrübergehend ausgelöst hatte.

 

>Außerdem, seine Seele wünscht sich die Rückkehr auf die Erde also ist auch genügend Platz vorhanden.<

 

Dieser spirituelle Glaube berücksichtigt zu wenig die Fehlentwicklungen, die die Soziale Marktwirtschaft in Bezug auf das Kinderbekommen bewirkt.

>Da mögen Sie wohl recht haben, ich habe leicht progressivere Bilder vor mir. :--))<

 

Und genau diese progressiveren Bilder dürften ähnlich wie Marxsche Bilder an der Realität des Tieres homo sapiens vorbeigehen, also wieder die höheren Glückslevels verfehlen.

>Es hat niemand niemandem bisher auf dieser Welt verwehrt, wie ein Mensch zu leben.<

 

Da ist er wieder, dieser Riesenunterschied: Anreizkorrigierte Wissenschaft sagt, homo sapiens als sozialstes Lebewesen der Erde braucht mindestens 120 oder mindestens 360 gleichermaßen völlig natürliche, unneurotische Mitlebende, um als Mensch leben zu können. Stellen Sie sich nur den Einsamen Wolf ohne sein geliebtes Rudel vor... Oder die Biene ohne ihren Stock... Jeder, der mit der Sozialen Marktwirtschaft weiterlebt oder auch nur einige ihrer unnatürliches Verhalten verursachenden Meme trägt, stellt die Verwehrung meines menschlichen Lebens dar. Wie gesagt, damit müssen Sie leben, dass jeder in der Anreizkorrigierten Wissenschaft jeden als Verhinderer eines menschlichen Lebens erleben muss, der nicht die Soziale Marktwirtschaft beendet.

 

>Wir sind die Schöpfer unserer Realität niemand anders ist dafür verantwortlich.<

 

20 Naturmenschen können sich nicht einfach so auf die Schnelle mal die fehlenden 340 für eine Drei-Stämme-Grundeinheit menschlichen Lebens backen. Aber sie können versuchen, ob es noch andere gibt, die die Schädlichkeit der Sozialen Marktwirtschaft verstehen können oder gar das Paradiesbild sehen können. Und genau das tue ich.
Und meine Einschätzung unterscheidet sich von Ihrer Einschätzung vermutlich unüberbrückbar weit: Aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft können Sie mit der spirituellen Weltsicht kein natürliches Leben führen. Aber das wird wohl halt ein unüberbrückbarer Unterschied bleiben.

 

>Ja, ich habe alle Zeit der Welt, oder besser alle Ruhe der Welt, (Zeit gibt es ja nicht) auch wenn ich mich manchmal selbst daran erinnern muss, wenn mich hie und da von außen herangetragene Ungeduld erfasst... :--)
Mich fasziniert mein Leben wie es ist. Und mich fasziniert meine joytopia-konforme Vision und da sie immer mehr Menschen als für sich wahr annehmen, fasziniert mich zu beobachten, wie es wächst.
Mein Körper schreit nach nichts. Ich habe meine Seele vor einigen Jahren schreien hören... :--)<

 

Für den Normalbürger der Sozialen Marktwirtschaft wird die Joytopia-Vision ein Fortschritt sein. Aber für mich ist es viel zu wenig, weil ich anderes gesehen habe... I want more... heißt es in einem Popsong...

>Sie sind immer noch darauf aus, dass irgendwer Schuld an Ihrem Noch-Nicht-Vollkommen-Glück sei.<

 

Nicht irgendwer, sondern irgendwas: eine schlechte Erfindung der Menschen.

 

>Wir haben das Ding erschaffen, alle zusammen.<

 

Und sollten es jetzt alle zusammen so schnell wie möglich nachbessern.

 

>ich weiß, dass ich allein es alles in der Hand habe, was mein Leben betrifft. Gelingt mir etwas nicht so recht, dann suche ich nicht mehr woanders als bei mir... sehr zur Freude meiner Umwelt... :--)<

 

Da ist es wieder, was ich mit Selbstbefriedigung meine: Dem Wolf ist abgewöhnt worden, sein Rudel zu brauchen, dem Affen, seine Horde zu brauchen. Er muss jetzt halt seine Fellpflege allein machen und die besondere Lustqualität des Miteinanders kann nicht mehr gedacht werden, ist unbekannt geworden. Das Bild des Singles als Ziel der Sozialen Marktwirtschaft läßt grüßen. Wenn Ihr Partner plötzlich anfängt, mit Tellern nach Ihnen zu werfen, ist dann Ihr Glücklichsein völlig unabhängig von ihm? Die Anreizkorrigierte Wissenschaft hat auch die Idee des All-Eins-Bewußtseins korrigiert: Den Menschen gibts nicht als einzelnen, sondern immer nur als Horde bzw. Stamm mitsamt völliger wechselseitiger Abhängigkeit. Insofern ist nur der Mensch geistig klar, der erkennt, dass er diese mindestens 120-360 anderen Menschen braucht, dass er mit diesen eine Einheit ist, ein All-Eins.

>Sie trauen sich nicht, so zu leben wie Sie zu leben noch hoffen zu erleben... sie benötigen dazu vielleicht noch ein Abnicken...<

 

Nein, nur 100-340 weitere Verstehende.

 

>Dass die soziale Marktwirtschaft nicht das Ei des Columbus ist, dazu brauche ich keine Bücher, kein Studium, da brauche ich Augen und Ohren... bei aller Liebe zur Sache. Das habe ich schon begriffen, da war von spirituellem Denken keine Spur. :--)<

 

Ich habe erfahren, dass es ganz verschiedene Tiefegrade der Erkenntnis der Schädlichkeit gibt, und die hingen bei mir vom Vorankommen innerhalb der Literaturlisten ab. (2. Literaturliste in der Bibel der Wissenschaften.)

>Die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft mag für Sie genau das Richtige sein, weil Sie sich damit Rom nähern. Sie könnten mit meinen Denkweisen vermutlich nicht gen Rom ziehen, da das für Sie alles einer Wissenschaftlichkeit entbehrt.
Nun seien Sie mal fair und sagen: ja, ist doch egal, wie einer sich Rom nähert, Hauptsache, er nähert sich und wird/ist immer glücklicher damit.<

 

Wieder der Einschätzungsunterschied: Ich habe Zweifel, ob Sie je nach Rom kommen, genauso wie ich be-zweifele, dass Ihr Paradies auch nur ein Zehntel so lustvoll ist wie meines...


>
Jeder Mensch ist anders.<

 

Die minimalen genetischen Unterschiede zwischen den Menschen werden überbetont, um zu verhindern, dass der Mensch sich wieder in Großfamilien und danach wieder in Stämmen zusammenschließt. Stammesmenschen konsumieren nämlich zu wenig, Singles konsumieren durchschnittlich am meisten. Also verbreitet die Soziale Marktwirtschaft solche Meme wie Ihren obigen Satz. Ich sehe vorrangig die ungeheuer große Ähnlichkeit der Menschen, läßt man die verrückten Meme in den Köpfen mal außen vor.

 

>Also, Sie mit Ihrer Parasiten-Theorie drehen sich immer wieder im Kreis, sie rufen sie geradezu herbei, manifestieren es in Ihrer Wirklichkeit und kommen nicht davon los. Sie manövrieren sich in die Opferrolle.<

 

Das bestätigt die Aussage der Anreizkorrigierten Wissenschaft, dass das Positive Denken bzw. die Vorstellung von der Kraft der Gedanken oft verwendet wird, um Kritik zu hemmen. Hier würde es bedeuten, die Schädlichkeit der Sozialen Marktwirtschaft solle man nicht zu oft betonen, da dadurch der Schaden regelrecht herbeigerufen würde. Die Wahrheit dürfte das Gegenteil sein: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Je deutlicher Menschen die Schädlichkeit sehen, umso schneller fahren sie zur Nachbesserung in die Werkstatt, bevor noch Millionen weiterer Menschen umkommen bzw. leiden.


>
Wenn Sie Ihr Paradies gesehen haben wer jetzt hindert sie daran, dahin zu gehen, wenn nicht Sie selbst?<

 

Der Begründer der Anreizkorrigierten Wissenschaft hat einmal halb im Scherz gesagt: ,Hätte ich geahnt, dass ich für Hunde und Katzen schreibe und spreche, hätte ich die ganze Arbeit gar nicht erst angefangen. Denn dann wäre mir klar gewesen, dass Hunde und Katzen einfach nicht über die kognitiven Möglichkeiten verfügen, mich verstehen zu können. Aber ich war im Irrtum und habe die Kognitiven Möglichkeiten der Menschheit weit überschätzt.´ Und da wir noch weit von den 120-360 Verstehenden entfernt sind, ist menschliches Leben noch nicht möglich, da nur Stammesleben menschliches Leben ist.

 

>Wenn Sie gesellschaftliche Verhältnisse als Hemmschuh einschätzen, liegen Sie nur bedingt richtig, denn Sie lassen diese Verhältnisse zu, akzeptieren sie damit quasi.<

 

Eine Standardkritik von Marxisten am Spirituellen ist die des Unpolitischen. Anreizkorrigierte Wissenschaft ist zunächst einmal sehr weit vom Politischen entfernt, sieht aber auch das Problem, dass spirituelle Ansichten von der entscheidenden Korrektur des Wirtschaftssystems ablenken. Und dabei kommt die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft aus dem völlig unpolitischen Bereich. Es waren psychologische und biologische Erkenntnisse, die plötzlich zur Erkenntnis führten, dass es nur eine einzige Ursache aller Menschheitsprobleme gibt: Die fehlende bzw. ausstehende Nachbesserung im Sinne der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft. Von daher wurde die Anreizkorrigierte Wissenschaft zwangsläufig mit dem Thema Politik konfrontiert.

>Es ist doch ganz einfach. Legen Sie fest für sich, was oder wer Sie sein wollen und fürderhin entscheiden Sie entsprechend diesem Ihrem ureigensten Ziel...<

 

Genau deswegen lade ich Sie ja einfach ein zum gemeinsamen naturmenschlichen Leben, - und siehe da, Sie machen wieder ganz einfach nicht mit und lesen wieder ganz einfach nicht die Texte der Literaturliste, und schon kann ich wieder ganz einfach mein Stammesleben nicht leben.

 

>Verabschieden Sie einen Parasiten/Problem nach dem anderen mit der Maßgabe, er/es möge keinem anderen Lebewesen schaden... geben Sie die Probleme ab an die zahllosen Helferlein im Universum, statt sich selbst im Kreis zu drehen. Machen Sie sich nicht Parasiten-ver----rückt. :--))
Danke für die Lesetipps.<

 

Ich fahre halt die Doppelstrategie: Mich besser amüsieren als die meisten anderen Menschen, die ich kenne, und ein paar Stündchen täglich im Internet rumlaufen und rufen: Leute, ich habe das Paradies gesehen! Lest! Und dann lasst uns das Paradies schaffen…

 

Hallo Memik-Team,
ich wuensche euch Erfolg mit eurem Wellness-Club. Es ist bestimmt
nicht einfach, eine bunt zusammengewuerfelte Gruppe zu einem
harmonischen Zusammenleben zu bringen. Viel Sex reicht meines
Erachtens nicht aus, um auftretende Spannungen und Aversionen zu
neutralisieren. Wer will schon Menschen streicheln oder mit ihnen
koitieren, wenn er sie nicht ausstehen kann? Ich wuerde gerne selbst
miterleben, welche Schwierigkeiten auftreten und ob sie gemeistert
werden koennen. Leider kann ich nicht nach Koeln kommen, um an der
Aktion teilzunehmen.
Ich wuensche mir, euer Experiment kann eindeutig nachweisen, dass bei
den Gruppenteilnehmern signifikant niedrigere Krankheitskosten im
Vergleich zur gleichaltrigen Durchschnittsbevoelkerung entstehen. Dann
waeren die bestehenden Krankenversicherungen gezwungen, fuer ihre
Mitglieder ebenfalls solche Wellness-Clubs einzurichten. Damit
bestuende die Chance, unser marodes Gesundheitssystem vor dem
drohenden Kollaps zu bewahren.

Ich druecke euch die Daumen.

 

Vielen Dank für Ihre freundliche Antwort. Wir sehen auch die Konfliktlösungsmethoden als vorrangig an, wodurch eine liebevolle Stimmung oft erst möglich wird. Zum Glück haben wir auch da ganz neue Möglichkeiten. – Wollen wir hoffen, dass wir aufzeigen können, wie sehr Krankheitskosten durch Wellness-Mitgliedschaften zu senken sind.

 

Da habe ich offensichtlich die Denkfähigkeit der Mathematiker
(wenigstens im Internet) weit überschätzt, weil auch 2 Mathematiker zu
den Begründern der Anreizkorrigierten Wissenschaft gehören. Es ging
darum, dass letztlich die Evolutionstheorie einen logischen Beweis
dafür darstellt, dass auch das Wirken der Mathematiker zwar
unzweifelhaft das gefördert hat, was wir mit Wohlstand zu benennen
gewohnt sind, faktisch aber die Lebensqualität auch aller Mathematiker
drastisch reduziert hat. Wer doch noch Spaß am Denken hat und es dazu
auch noch kann, sollte die Literaturquellen durchgehen. Ansonsten wird
die Anreizkorrigierte Wissenschaft so manchen, der sich hier als
Wissenschaftler denkt, seiner Illusion berauben und ihn aus der
Wissenschaftswelt verabschieden mit seiner gedankenlosen
Weiterschädigung seiner selbst und der Mitmenschen...
Einige haben sich hier schon bleibend disqualifiziert für eine
Übernahme in die Anreizkorrigierte Wissenschaft...

 

Was für eine arme, fehlgeleitete Seele! Ob ihm wohl bewußt ist, wie sehr die zwischenmenschliche Nähe erst im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft zerstört wurde, um die Leute dann zum Kaufen von Computern zu zwingen, wenn sie doch noch mal so was ähnliches wie menschlichen Kontakt wollen…. Was wäre ich glücklich, wenn Menschen sich einfach nahe wären, ohne diese schrecklichen Computer dazwischen stehen zu haben.

 

Seit 100 000 Jahren werden natürliche Lustquellen immer unbekannter gemacht, damit die Menschen gezwungen sind, Ersatzbefriedigungen zu kaufen. Die Anreizkorrigierte Wissenschaft als das neue Gütekennzeichen nicht-schädlicher Wissenschaftler geht davon aus, dass die Geschichte neu geschrieben muss unter Einbeziehung der zugrundeliegenden tatsächlichen Mechanismen.

 

Rückmeldung aus der Krankenversicherungs-Wirtschaft: Ihre Geschäftsidee ist schön…

 

Ich schrieb in der Funktion einer Sekretärin für eine kleine wissenschaftliche Gruppe, die über viele Fähigkeiten verfügt, hier in Köln ein Wellness-Angebot für Wellness-Mitglieder zu beginnen und Stück für Stück auszuweiten. Kontakte zu Spitzen-Bio-Lieferanten und viel Erfahrung im Auswählen maximal gesundheitsförderlicher Lebensmittel bestehen auch. In der Anfangsphase entstünden auch keine Personalkosten, da das Interesse unserer Wellness-Berater vorrangig in der eigenen Wellness-Steigerung liegt, also im Mitmachen, und als zweites ein wissenschaftliches Interesse vorliegt und erst zuletzt ein finanzielles Interesse.

Für einen praktischen Start wären also nur erforderlich:

 

Ein ausreichend großer Gruppen- und Party-Raum.

Einige Kunden, die interessiert sind, ihre Mitgliedschaft auf eine Wellness-Mitgliedschaft einschließlich eines Lifestyle-Angebotes auszuweiten.

 

Die Betreuungspersonen würden von uns gestellt und anfangs unentgeltlich arbeiten.

Auch Lebensmittellieferungen nach zuhause per Post oder durch die Betreuungspersonen wären machbar.

 

Von daher dürfte alles vorhanden sein, um dieses neue Marktsegment zu erschließen.

 

Je > mehr Arbeitslose, desto mehr neue Mitarbeiter<
Diese Theorie ist in der Oekonomie schon lange als "Oekonom. Theorie
der Buerokratie bzw. Politik" bekannt, siehe Downs, Niskaanen
(Budgetmaximierungsstreben der Buerokraten). Neu ist dein Ansatz also
schon mal nicht, der Arm der Manipulation scheint auch nicht in die
Finanzwissenschaft zu reichen, jedes Lehrbuch (Andel,
Zimmermann/Henke, Bruemmerhoff) ist voll davon und es wird an allen
Universitaeten gelehrt. Uebrigens ebenso "Anreizmechanismen"
(incentives). ---Es geht uns nicht darum, neu zu sein, sondern Wahrheiten zu einem interdisziplinären Gesamtbild zusammenzufügen. Aber vielen Dank für die Bestätigung der Übereinstimmung der interdisziplinären Memik mit etlichen Wissenschaftlern des alten Wissensschaftsverständnisses. Die Anreizkorrigierte Wissenschaft geht davon aus, dass es etliche Wissenschaftler gibt, die direkt der Anreizkorrigierten Wissenschaft angeschlossen werden können, weil sie wahrheitsnahe sind.---
Deine Beispiele koennten zwar theoretisch moeglich sein, aber nur
unter der Voraussetzung, dass die genannten Berufsgruppen
(Arbeitsvermittler, Aerzte) tatsaechlich diese Anreize in der falschen
Richtung erfahren. Die Realitaet sieht anders aus: Arbeitslose und
Kranke gibt es genug, so dass man froh ist, heilen bzw. vermitteln zu
koennen. ---Hier fehlt vermutlich die exakte Kenntnis der Evolutionstheorie: Zu jedem Zeitpunkt in der Evolution dürften die Chancen, Vorgesetzter zu werden, von einer Zunahme der Arbeitslosen abgehangen haben. Von daher dürften ganz starke Anreize vorgelegen haben und vorliegen, auf keinen Fall die Zahl der schon vorhandenen Arbeitslosen zu verringern. Auch die persönlichen Erfahrungsberichte von Arbeitslosen bestätigen diese Einschätzung. Und in den Anfängen der Medizin gab es keineswegs genug Kranke. Die Medizingeschichte scheint eine Geschichte der Schaffung von Kunden zu sein.---
Der Arzt kann sich bspw. sicher sein, dass kranke Menschen immer
ausreichend zur Verfuegung stehen, um sein Einkommen zu sichern. ---Da scheint wieder das Verständnis der Evolution zu fehlen: Zu jedem Zeitpunkt herrscht ein bestimmtes Verhältnis zwischen Ärzten und Kunden. Gibt es viele Kunden und wenig Ärzte, strömen junge Leute in die Ärzteausbildung und ruckzuck konkurrieren wieder viele Ärzte um eine begrenzte Zahl von Kunden. Automatisch liegt damit ein Wettbewerb vor. Nicht selektiert wird, wer aus seinen Kunden mehr herausholt an Einnahmen, was nur geht, wenn die Kunden länger krank bleiben und öfter wieder krank werden. Oder gar neue Kundenschichten erschlossen werden. Jeder Arzt, der in dieser Hinsicht unbewußte Talente aufweist, kann einigermaßen in dem wirtschaftlichen Wettbewerb überleben. Die anderen ohne diese Talente müssen ihre Praxen schließen, wie in den Medien gezeigt wurde, werden also selektiert. Man sagte schon oft, dass eine Arztpraxis ein Betrieb wie jeder andere ist und genau den gleichen Selektionsprinzipien unterliegt wie der Rest der Wirtschaft.---
Deshalb gibt es fuer ihn diese (falschen) Anreize einfach nicht! ---Wie gesagt: Evolutionsbiologie studieren: Überall herrscht Wettbewerb. Um Anstellungen, Praxen, Examensnoten. Die Vorstellung eines wettbewerbsfreien Raumes, z.B. auch bei Krankenhäusern, erscheint nicht logisch. Krankenhäuser, die deutlich weniger Gewinne machen als die anderen, werden selektiert, verschwinden. Also muss jeder Krankenhausarzt aus jedem Patienten so viel wie möglich finanziell herausholen, damit sein Krankenhaus und damit seine Arbeitsstelle überhaupt überleben kann in dem Wettbewerb. Aber wieder sind es vorrangig die persönlichen Erfahrungsberichte, die überzeugen, dass eine ständige unbewußte Schädigung bzw. Unterlassung von Gesundheitsförderung vorliegt. Z.B. gibt es aufgrund praktischer Erfahrung tatsächlich viel lustvollere Arten, Sport als Gesundheitsförderung zu betreiben. Aber ich kenne nicht einen einzigen Arzt, der jemals darüber Kompetenzen gehabt hätte und darüber beraten hätte. Die persönliche Erfahrung zeigt also: Von dem, was Gesundheit fördert, haben Ärzte keinerlei Kenntnisse bzw. wenden sie nicht an.---Alle Aerzte, die ich kenne, freuen sich ueber eine Gesundung ihrer
Patienten und erfahren (eher) eine (innere) Belohnung durch Heilung
als eine Angst, ihr Einkommen zu verlieren. ---Hier dürfte die Unkenntnis über die Rafinesse der unbewußten Handlungssteuerungen, Selbsttäuschungen usw. der entscheidende Punkt sein: Tiefes Einsteigen in die z.B. psychotherapeutische Arbeit mit konkreten Menschen zeigt, dass Menschen sich erleben können als Heilige, während sie faktisch als Teufel handeln. Das, was Sie über die bewußten Gefühle von Ärzten schildern, sehe ich genauso. Nur sehe ich, dass das faktische Handeln und vor allem die Endergebnisse des Handelns eine eindeutig andere Sprache sprechen. www.bfgev.de spricht da noch eine sehr milde Sprache und hat schon vielen die Augen geöffnet, die nicht chronisch Blinde waren...---
Dass Praeventionsmassnahmen von den Krankenkassen haeufig nicht (mehr)
uebernommen werden, hat auch mit Quacksalbern zu tun, die mit
angeblichen Naturheilverfahren (der von dir genannte Konz ist
uebrigens einer davon) auf Kosten der Allgemeinheit sich eine goldene
Nase verdienen wollten. ---Der Konz war vermutlich keiner davon, sondern es waren lauter Berufsgruppen, die den Kassen angebliche Gesundheitsförderungs-Kurse verkauften. Da die Krankenkassen, wie von der Barmer im persönlichen Gespräch zugegeben, den Fehler machten, keinerlei Messung über einen tatsächlichen Rückgang der Behandlungskosten durch die angeblichen Präventivkurse durchzuführen, konnten die schlechten Unterhaltungs-Kurse nicht selektiert werden bzw. aus dem Programm gestrichen werden, - und selbstverständlich wurde das als immer teurer werdender Unfug gestoppt. Hätten die Kassen damals aber unser Prinzip der Selektion anhand der Senkung der Kassenausgaben durch die Kurse übernommen, dann gäbe es heute lauter Memik-Kurse in den Kassen und eine Senkung der Ausgaben. Warum unser System damals nicht übernommen wurde, scheint nur einen Grund zu haben: Wieder falsche Anreize: Vorstandsmitglieder von Krankenversicherungen haben kein richtiges Interesse am Schrumpfen des Gesamtumsatzes. Sie sind eher um so bedeutender, umso höher der Umsatz. In den Sachbearbeitungs-Etagen hat man auch kein Interesse am Überflüssig-Machen von Arbeitsplätzen.--- Dein Verfolgungswahn und Manipulationsangst
ist hier voellig fehl am Platze. ---Wenn du recht hättest, wäre Darwins Evolutionstheorie falsch. Und die halbe Psychologie. Denn dann würde sich menschliches Verhalten entgegen der Verstärkungspläne entwickeln, also im Gegensatz zum Verhalten aller anderen Lebewesen stehen, das sich immer gemäß der Selektionsbedingungen bzw. Verstärkungsbedingungen verändert, völlig unabhängig von etwaigen bewußt erlebten Absichten (auch bei Tieren gibt es schon Täuschungmanöver, bei denen nicht auszuschließen ist, dass das Tier in dem Moment seine eigene Täuschung „glaubt´´. Aber das tatsächliche Handeln richtet sich immer zuverlässig nach den realen Verstärkungs- bzw. Selektions-Bedingungen). Aus unserer Sicht übersiehst du halt, wie sehr du geschädigt wirst, weil du die Analyse der Schädigung als Verfolgungswahn verkennst. Schade für dich, aber wohl nicht zu ändern. Das Gütekennzeichen seriöser, nicht schädlicher Wissenschaftler: „Anreizkorrigierte Wissenschaft“ wird diejenigen Wissenschaftler ausfiltern, die die Medizin zu besseren Ergebnissen führen werden, und nur an diese wird sich die Bevölkerung noch wenden. Die, die keinen Schaden sehen konnten und wollten, werden selektiert werden. Wann? Noch dieses Jahr, in 30 Jahren, keine Ahnung... Aber bis jetzt haben sich Wahrheiten nicht völlig aufhalten lassen...---
Langsam ahne ich, wo der Hase langlaeuft... ---Gerade lief eine höchst positive Rückmeldung aus der Krankenversicherungs-Wirtschaft ein. (Generell häufen sich die positiven Rückmeldungen. Vielleicht kommt es zu einer raschen Wissenschafts-Revolution...) Aber das wird sich zeigen, ob das Verstehen schon tief genug ist, tatsächlich Wellness-Mitgliedschaften auf den Markt zu bringen als Erweiterung der Krankenversicherungs-Mitgliedschaft.---
Du hast nun wirklich keine Ahnung. Ohne Kaiserschnitt (also vor 200
Jahren) waere meine Frau samt Kind elendig zugrunde gegangen, weil
wegen Hohem Stand eine Geburt nicht moeglich gewesen waere. In

Entwicklungslaendern ist das heute noch Realitaet! —Das zeigt wieder eine für eine Aufnahme in die Anreizkorrigierte Wissenschaft disqualifizierende Naivität bzw. Oberflächlichkeit im wissenschaftlichen Denken: Sogar der Begründer der Anreizkorrigierten Wissenschaft kam mit einem Kaiserschnitt zur Welt und hätte vielleicht ohne Kaiserschnitt nicht überlebt. Aber er selber stellt die wissenschaftliche Frage, ob das denn sinnvoll ist, was wir da machen. Wie häufig sind bei von Menschen unbeeinträchtigt lebenden höheren Säugern Geburtskomplikationen? Wahrscheinlich sehr selten. Also hat nicht-schädliche, also Anreizkorrigierte Wissenschaft die Aufgabe, zu untersuchen, wie es zu einer Zunahme der Geburtskomplikationen kam, wie es eventuell sogar zu einer Züchtung von Menschen mit Anfälligkeit für Geburtskomplikationen kam. Auf jeden Fall muss nicht-schädliche Wissenschaft alles dafür tun, dass eine Naturfunktion wie die Geburt auch völlig natürlich abläuft und nicht als Quasi-Krankheit vermarktet wird. Der Begründer der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft trägt auch eine Brille, ist aber als echter Wissenschaftler davon selbstverständlich nicht beeinflußt und stellt nüchtern die Frage, welche Wahnsinnsaspekte unserer Kultur eventuell Augenprobleme fördern könnten, oder gar eine Zunahme genetisch bedingter Augenprobleme fördern könnten. In der Natur haben z.B. männliche Bonobos mit Sehproblemen höchstwahrscheinlich eine geringere Fortpflanzungswahrscheinlichkeit aufgrund geringerer Bevorzugung durch die Weibchen, wenn es um Vaterschaft geht, und damit verschwinden problematische Gene meist ohne Grausamkeiten (die Sehfehler-Bonobos dürften von der Gruppe miternährt werden, aber halt kaum Kinder haben) aus dem Genpool, anstatt künstlich vermehrt zu werden. Ich wette einiges darauf, dass eine Überprüfung bei den Bonobos diese Hypothese bestätigen würde. Und so sagt der Begründer der Anreizkorrigierten Wissenschaft, der durch Kaiserschnitt auf die Welt kam und Brille trägt, dass nicht-schädliche Wissenschaft die Aufgabe hat zu untersuchen, warum die Dinge in der Sozialen Marktwirtschaft schlechter laufen als bei naturbelassenen höheren Säugern. Und da stellt sich dann wieder die Frage nach den Anreizen…—

 

Zitat: "Gelingt es, die sozial gesetzten Sexualnormen im sozialen und
menschlichen Selbstbewußtsein einer Gesellschaft absolut erscheinen zu
lassen, so wird sich danach zu verhalten allgemein als _natürlich_
empfunden. Aber dann trifft die Behauptung des _Natürlichen_
keineswegs ein biologisches Datum, sondern ist Anzeichen dafür, dass
die Norm unbezweifelt ist. Das _Natürliche_ ist nicht die biologische
Norm, sondern die anerkannte Sitte."
aus: Helmut Schelsky (1955): Soziologie der Sexualität, S.50 ---Wenn ich mich recht erinnere, ist Schelsky auch in die Interdisziplinäre Memik eingeflossen. Entscheidend ist heute die Überlegung, dass kein Mensch Glück kennt: Die natürlichen Glücksquellen sind so gründlich unbekannt gemacht worden, durch anerkannte Sitten bzw. entsprechende Meme und Ersatzbefriedigungen ersetzt worden, dass sich jeder Mensch nur noch lächerlich macht, der da sagt: Ich bin glücklich... Ehrlich wäre: Ich komme mit meinem Mix aus legalen und eventuell illegalen Drogen ganz gut hin, und wenn ich bald Krebs usw. bekomme, bin ich sicher, genug Morphium zu bekommen, um nicht leiden zu müssen. Natürlich-glückliches Leben ist völlig unbekannt, der neurotische Mensch unserer Zeit weiß überhaupt nicht, was Leben ist. Er kennt ja nur Sklavendasein im Käfig. Der heutige Mensch ist ein Kaspar-Hauser-Kind, das nichts anderes als sein kleines Gefängnis kennt. Was Leben und was Glück sein könnten, ist ihm völlig unbekannt. Ersatz-Ablenkungen, Zeitvertreiberei, Zeittotschlägerei, Ersatz-Vergnügungen und sinnloser Klatsch und Tratsch ist alles, was er je kennen durfte.---
Dass die Manipulation der anthropologischen "natürlichen" Sexualität zu
kulturellen Institutionen durchaus einen Sinn im "Sinne" eines Modells
der kulturellen Evolution nach Richard Dawkins macht, weist Schelsky
auch ganz schön nach, wie ich finde.
Etwas anderes als "natürlich" zu bezeichnen, als den derzeitigen
Ist-Zustand, ist wissenscahftlich meiner Meinung nach nicht
vertretbar, und läßt leider auch Dawkins ansonsten recht schönes

Modell des Mems zu Farce werden. —Strenggenommen ist selbstverständlich alles natürlich, auch die unglückliche Erfindung der (Vorläufer der) Sozialen Marktwirtschaft bzw. die nicht-Erfindung der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft und die damit verbundene Evolution von Memen, die in das Paarungssystem und alle anderen Lustquellen eingreifen. Aber ebenso natürlich ist es, dass die damit verbundene Reduzierung von Endorphin-Ausschüttungen bzw. Glücks-Stoffen zur Erfindung und Einführung der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft und Wirtschaft motiviert, sobald eine Ahnung des verlorengegangenen Glückes aufkeimt. Und genau an diesem Punkt des Evolutionsablaufes sind wir gerade. Und es ist einfach nur eine praktische Gewohnheit, die Auswirkungen parasitärer Meme auf das Verhalten als unnatürlich zu benennen. Wissenschaftlich präziser müsste es selbstverständlich eher heißen, dass parasitäre Meme das Verhalten eines Organismus in eine Richtung verändern, die auch dem Parasiten nutzt und nicht mehr nur dem Wirt. – In vielen Discos bedeutet Tanzen für einen großen Teil der Zeit schon nicht mehr zärtliches Berühren und Umarmen, sondern Schubsen, Rempeln, Stürzen, Blaue Flecken, Fast-Prügelei stellen eine eigene Tanz-Mode dar. Das erinnert an das autistische Kind, das seinen Kopf an die Wand donnert. Die Frage ist, ob die Menschheit es kognitiv schafft, die Soziale Marktwirtschaft durch die Anreizkorrigierte zu ersetzen, oder ob der menschliche Tanz immer so weitergetanzt wird: Ständige Zunahme von (alkoholisierten) Ruppigkeiten bis hin zum Krieg, oder hin zu Zärtlichkeit und Sanftheit.

 

Religion ist selbstschädigend! Die moderne Religion der Massenmedien auch!

Der Begründer der Anreizkorrigierten Wissenschaft stellte folgende Thesen auf:

  1. Die moderne abergläubische pseudowissenschaftliche Religion der Massenmedien zerstört das Lebensglück der Gläubigen am stärksten.
  2. Nur deshalb verlieren die Kirchen Mitglieder: Weil das, was täglich von den Kanzeln pardon Kanälen der Massenmedien den Menschen als alleinseligmachend gepredigt wird, noch unglücklicher macht, als was von den Kanzeln der Kirchen gepredigt wird.
  3. Deswegen entzieht auch das Wirtschaftssystem den Kirchen die Unterstützung und lässt sie den Medien zuteil werden in Form von Werbegeldern als unbewussten Belohnungen für Predigten und Vorbilder, die naturgegebene Glücksquellen unbekannt werden lassen und nur noch den Ausweg des Konsum-Glücks als bekannt übrig lassen.
  4. Denn das Wirtschaftssystem in seiner blinden Automatik braucht Menschen, die immer weniger naturgegebene Glücksquellen des Menschen kennen, denn nur die kaufen immer mehr.
  5. Religionen waren zu ihrer Hoch-Zeit der beste Partner dieser unbewussten Wirtschaftsautomatik.
  6. Heute sind es schädliche Pseudowissenschaft und moderner Aberglaube, wie er in den Massenmedien von den Kanzeln nein Kanälen gepredigt wird.
  7. Nur Anreizkorrigierte Wissenschaft, Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und Interdisziplinäre Wissenschaft Memik stellen den Ausweg aus der Selbstschädigung der Menschheit dar:

 

Schadet Dir: althergebrachter Wissenschaftsstil

Was der Begründer der Anreizkorrigierten Wissenschaft sagt, gibt mir zu denken:

Wissenschaft ist und war im wesentlichen eine Unterabteilung der Kirchen: Ständig wurden Atheisten usw. unterdrückt (Siehe Feuerbach usw.). Sexualität und andere Lustquellen zu zerschlagen und damit dem Wirtschaftssystem Kunden zuzutreiben, war und ist die Hauptaufgabe von Kirche und Wissenschaft (siehe pseudowissenschaftlicheAids-Hysterie als neues Höllengemälde zwecks Sexualitäts-Störung). Das alles zerstört die Lebensqualität auch jedes Wissenschaftlers. Erst die Anreizkorrigierte Wissenschaft als das kommende Wissenschaftsmodell behebt dieses Grundproblem der Einbindung von Wissenschaft in die schädlichen Aspekte von Religion und Wirtschaftsweise. Allerdings zeigen sich auch heute wieder die gleichen selbstschädigenden Unterdrückungsversuche gegenüber nicht-schädlicher Wissenschaft bzw. Anreizkorrigierter Wissenschaft: Die Selbstschädiger sind nach wie vor blind religiös und blind wirtschaftsgläubig und versuchen Anreizkorrigierte Marktwirtschaft, Anreizkorrigierte Wissenschaft und Interdisziplinäre Memik zu ihrem eigenen Schaden zu unterdrücken. Viel Spaß weiterhin mit der Selbstschädigung. Masochismus als bleibendes Hobby vieler Wissenschaftler… Wenn sie dabei nur nicht allen anderen so viel Schaden zufügen würden…

 

Als sich die Vorfahren der Kimbern und Teutonen an der deutschen
Nordseeküste ansiedelten, gab es dort keine Sturmflutgefahr. Die
entstand erst durch die Absenkung des Landes, die übrigens erst
in der Neuzeit entdeckt wurde (weil sie so langsam geschieht,
dass sie in der Lebenszeit eines Menschen nicht beobachtet werden
kann). Die alten Germanen wussten nichts von dieser Absenkung,
nichts von den geologischen Ursachen (Ende der Eiszeit,
Kompensation der skandinavischen Hebung) und kamen nicht auf die
Idee, dass der schützende Dünenwall einst vom Meer durchbrochen
und viel Ackerland fortgeschwemmt würde. Bis das dann passierte. —Höhere Säugetiere haben oft spezielle Sensibilitäten entwickelt, die den Risiken ihrer Region entsprechen, z.B. für zukünftige Dürreperioden. Vögel können das Magnetfeld der Erde spüren. Hätte sich homo sapiens ganz langsam ausgebreitet, hätte er vielleicht auch ganz allmählich eine Sensibilität für die möglichen Risiken neuer Regionen entwickelt, wäre vielleicht auch einfach nur behutsamer und vorsichtiger gewesen, hätte sich die Dünenwälle genauer angeschaut usw. Eine Grunderkenntnis ist ja, dass der marktwirtschaftliche Mensch so wenig glücklich ist und so sehr dem Alkohol zuspricht, dass Nachdenklichkeit, Behutsamkeit und Vorsicht sehr nachgelassen haben. Und genau das ist eben auch schon den Kimbern und Teutonen zum Verhängnis geworden. Ohne die Erfindung des Tauschhandels wären sie viel vorsichtiger gewesen. Das ist ja die Aussage Anreizkorrigierter Wissenschaft: Ohne den Fluch der Erfindung des Tauschhandels statt der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft wären Menschen auch nie so unvorsichtig, sich in Kriege zu verstricken. Aber heute gibt es Kriege im Dutzend. Und genauso überrascht die Unvorsichtigkeit der Kimbern und Teutonen nicht. Jedenfalls kann ihr Beispiel nicht unsere Hypothesen falsifizieren. Hier zum tieferen Verständnis die neueren Texte über Religion:……………. Aber nach Ihnen war das nicht „Unwissen“, sondern parasitäre Meme? —Die zu Unvorsichtigkeiten führten, genauso wie heute schon in vielen Diskos, wo viele so rücksichtslos tanzen, dass sie eine Schlägerei riskieren. Parasitäre Meme machen selbstschädigend unvorsichtig.— Dann müsste konsequenterweise das Rheinland geräumt werden (schweres Erdbeben im den nächsten 100.000 Jahren zu erwarten)
oder der amerikanische Mittelwesten unbesiedelt bleiben (dito,
siehe das Erdbeben von 1852? am Mississippi). —Müssten ja nicht gleich völlig unbesiedelt bleiben. Reicht ja, dass nur erdbebensichere Zelte oder Gebäude verwendet werden. Ich bin halt nicht voll von dem Wahn, der Mensch müsse die ganze Erde besiedeln. Viele Tierarten verbreiten sich nur so allmählich, dass sie nur in ganz kleinen Teilen der Erde vorkommen. Warum muss oder soll es beim Tier homo sapiens anders sein? Bonobos leben nur in einem kleinen Teil der Erde. Gut so, wahrscheinlich. Denn ihre genetische Entwicklung hat offensichtlich noch keine Varianten erzeugt, die es in den Norden bzw. kältere Regionen zog. Die Natur hat keine Eile. Sie wird ja auch nicht von einem satanischen Wirtschaftsprinzip gepeitscht und gehetzt.—  Oder Teile der Sahara (könnten bei Klimawandel überflutet werden …) oder … —Richtig. In der Wüste haben Menschen eh nichts zu suchen. Sie sind keine Wüstenspringmäuse.— Da sollten Sie doch besser zugeben, dass es auch ohne PVM bzw. mit Geburtenkontrolle zu Situationen mit Überbevölkerung kommen kann …  —Brauche ich nicht. Ich muss mir ja auch nicht einreden, dass all der heutige Fortschritt gut und nötig sei. Mit einem behutsamen Fortschritt innerhalb der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft wären die Menschen viel besser bedient gewesen, aber vielleicht viel weniger und in Afrika geblieben. Für mich zählt Qualität (des Glücksempfindens) und nicht Quantität, Klasse (Lebensqualität) und nicht Masse… Und ebenso für die Evolution: Bei einfachen Organismen gibt es viele, die auf Masse setzen. Höhere Säuger setzen dagegen auf Klasse statt Masse.—
Es stärkt nicht gerade mein Vertrauen in die „Memik“, wenn ich
sehe, wie ungenau sie mit Begriffen wie Marktwirtschaft umgehen:
Also Mal ein wenig Nachhilfe in Wirtschaftkunde und -geschichte: —Brauchen wir nicht, war uns im Prinzip bekannt, verwirrt aber einfache Menschen nur und wird von uns bewußt weggelassen. Aber trotzdem Danke.—
Die verschiedenen Wirtschaftsformen lassen sich auf wenige
Grundformen zurückführen, die aber selten in reiner Form auftreten. In komplexen Gesellschaften lassen sich meist Merkmale
bzw. „Sektoren“ (oder „Segmente“, je nach Autor) für jeden der
folgenden Typen finden:
(1) Subsistenz: ein Mensch oder eine Gruppe sorgt für seine/ihre
eigenen Bedürfnisse
(2) informelle Wirtschaft: die Wirtschaftsbezieheungen sind von persönlichen Beziehungen anhängig. Zu unterscheiden wären:
(a) freiwillige Leistungen aus „Freundschaft“ o.ä.
(b) Leistungen, zu denen jemand verpflichtet ist (gegenüber
Verwandten, allen Gruppenmitgliedern, Reiche gegenüber Bettlern
usw.) Die Einhaltung der Verpflichtingen wird in der Regel moralisch begründet und von der ganzen Gemeinschaft kontrolliert
(3) Kommunitarismus: jeder, der einen Überfluss an Gütern hat,
ist verpflichtet, ihn mit allen zu teilen
(4) Feudalismus: die einfachen Leute sind verpflichtet, einigen
Priveligierten Abgaben zu leisten, diese Priveligierten sind
verpflichtet, notleidende Mitglieder der Gemeinschaft zu
unterstützen. Hat sich vermutlich aus (2b) und/oder (3)
entwickelt, ist aber davon zu unterscheiden
(5) Marktwirtschaft (bzw. Tauschwirtschaft):
Wirtschaftsbeziehungen sind zwischen allen Mitgliedern der
Gemeinschaft möglich und in der Regel „anonym“ (Käufer und
Verkäufer müssen sich nicht näher kennen)
(6) Geldwirtschaft: es gibt eine Währung, in der alle wichtigen
Wirtschaftsleistungen abgerechnet werden. Meist eine Variante der
Marktwirtschaft.
(7) Sozialstaat: moderne Variante des Feudalismus: statt von
Feudalherren werden die eingezogenen Abgaben (i.d.R. Geld) durch
eine Behörde verwaltet und verteilt. Wenn die Angehörigen der
Behörde sich „feudalistisch“ verhalten, spricht mensch meist von
„Vetternwirtschaft“, die von „Bestechung“ zu unterscheiden ist
(weshalb „Korruption“ ein Mem ist, dass Zusammenhänge verdeckt)
Die Verbindungen zwischen diesen Typen können komplex sein: so
gab (gibt?) es im Pazifik eine ringförmig angeordnete Gruppe von
Inseln (kein Atoll – das war großräumiger), in denen bestimmte
Güter nur im Uhrzeigersinn, andere nur gegen den Uhrzeigersinn
gehandelt werden durften. Eine Kombination von (2b) und (6) …
Währung waren übrigens Kaurimuscheln …
Auch hängt einiges von der Perspektive ab: eine Gruppe, deren
Glieder untereinander informelle Wirtschaft betreiben, erscheint
„global“ als Einheit mit Subsistenzwirtschaft.
In einfach strukturierten Gesellschaften (dazu gehören praktisch
alle kleinen, ethnisch isolierten Gruppen) gibt es nur (1) bis
(3), ggf. auch (4). Wer schon vor 100.000 Jahren eine
Marktwirtschaft ansetzt, muss von einer komplexen,
arbeitsteiligen Gesellschaft ausgehen. Eine „Marktwirtschaft“,
die diesen Namen verdient, gibt es in der Regel nur in
Gesellschaften, in denen es auch Städte gibt.
Marktwirtschaftliche Segmente gibt es natürlich auch in
Gesellschaften ohne Städte. Aber ich bezweifle, dass es sie schon
vor 20.000 Jahren gab (Zeitrechnung nach herrschender Meinung, im
Sintflut-Modell sähe sowieso alles anders aus :-))
Was meinen Sie mit „Vorläufern der sozialen (!) Marktwirtschaft“?
Die Soziale Marktwirtschaft ist im wesentlichen eine Kombination
aus Geld(markt)wirtschaft und Sozialstaat. Vorläufer sind „reine
Marktwirtschaft“ (Kapitalismus) und Feudalismus. Und die gab es
wohl kaum vor 100.000 Jahren. Natürlich könnte mensch bis zur
informellen Wirtschaft zurückgehen, bei der alles begann – dann
haben wir die „Vorläufer“ der Marktwirtschaft 😉
Im übrigen: international gibt es *keine* soziale
Marktwirtschaft. Das einzige, was auf internationaler Ebene an
Sozialstaat erinnert, ist die Entwicklungshilfe: wir sind uns
sicher einig, dass dies nicht ausreicht, das internationale
Wirtschaftssystem als „sozial“ zu charakterisieren!
—Genau. – Die Ungenauigkeit ist beabsichtigt, um einfachere Menschen nicht zu verwirren: Es geht nur darum, dass die Vorläufer der Sozialen Marktwirtschaft, wie sie eben vor 100 000 Jahren waren – eben noch keine Soziale Marktwirtschaft – schon diejenigen Mechanismen beinhalteten, die die parasitären Meme multiplizierten, – also auch religiöse Meme s.o. Die Glückszerstörung zum Zwecke der Konsumerzwingung begann damals schon, wenn auch im kleinen Stile.— wenn Sie – ohne irgendeinen Beweis – davon ausgehen, dass die Buschleute der Kalahari vor 100.000 Jahren keine Alten
aussetzen mussten/wollten. —Und Sie gehen ohne Beweis davon aus, dass sie die Alten aussetzen mussten. Da wir für nichts diesbezüglich Beweise haben, sollten wir es aus der Diskussion herauslassen. Aber Sie versuchten, ohne Beweise es für Ihr Weltbild zu verwenden. Und ich habe nur aufgezeigt, dass die Argumente hier patt sind, also für keine Weltsicht bestätigender.—
die Memik ist zu einem nicht kleinem Teil eine *Ethik*!
Letztlich geht es darum, welche Handlungen richtig sind und
welche nicht. Als Grundlage Ihrer Ethik nehmen Sie „die Wissenschaft“ —Mittlerweile nur noch ,Anreizkorrigierte Wissenschaft´, also nur noch das Beste vom Besten, also von Wissenschaftlern, die auch für Ergebnisse offen sind, die ihren ideologischen Erwartungen widersprechen.— Sie nehemen also das „Sein“ (wie „es“ ist) als Grundlage für das „Sollen“ (wie es sein soll). —Nicht unbedingt. Die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft fragt nur nüchtern, wie Wohlbefinden und Gesundheit der Bevölkerung zu maximieren sind.—  Das
lässt sich natürlich nicht konsequent durchhalten. Der konsequenteste Versuch, das Sein als Grundlage für das Sollen zu nehmen, ist wohl die Aussage, wir würden in „der besten aller möglichen Welten“ leben. Natürlich ist das nicht Ihre Aussage: Sie greifen sich einen Ausschnitt des Seins (die tatsächliche
oder angebliche) biologische Natur des Menschen. Warum dies und
warum nicht andere Phänomene? Die Grundlage ist willkürlich. —Nicht ganz. Es geht nur um eine einzige Erfindung, die in 2 Varianten möglich ist. Soziale oder Anreizkorrigierte Marktwirtschaft. Und da die Soziale Marktwirtschaft der eingeschlagene Weg war, stellt sich nur die Frage, ob jetzt endlich die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft eingeführt wird, weil sie keinerlei Möglichkeit einer Schädigung anderer Menschen beinhaltet. Sondern nur den unvermeidlichen sanften Wettbewerb übrig läßt. Von daher konzentrieren wir uns eigentlich nicht auf eine irgendwie geartete Natur des Menschen, sondern auf einen einzigen Punkt: Die Erfindung von so etwas wie einem Wirtschaftssystem. Und untersuchen nur die Vor- und Nachteile, verglichen mit einem anderen Wirtschaftssystem, der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft. Oder anders formuliert: Uns interessiert, wie menschliches Leben aussehen könnte ohne Parasitenbefall. Eine Frage, die jeden Organismus interessiert, denn jeder Organismus in der Natur versucht, so gut er kann, parasitenbefallfrei zu leben. Und wir haben nur erkannt, dass auch Wirtschaftssysteme Mechanismen aufweisen können, die ähnlich denen biologischer Parasiten sind. Das ist dann schon alles.—  Aber nicht einmal diesen Ansatz können Sie konsequent durchhalten. So verteidigen Sie die Tötung Neugeborener: —Eigentlich nur die naturübliche Aussetzung. Und verteidigen tun wir das eigentlich gar nicht. Wir würden nur nicht in solch einen Naturvorgang eingreifen wollen und denken, wir könnten die Schöpfung verbessern mit unserem menschlichen Spatzenhirn.—  „Die Evolution“ entscheidet sich aber genauso dafür, einen Erwachsenen zu opfern, der keine Kinder mehr zeugen kann, sein Wissen an die folgenden Generationen weiter gegeben hat und wegen beginnender Altersschwäche nur noch eine Belastung für die
Gemeinschaft darstellt. —Die Berichte über solche Dinge stammen alle aus der Zivilisations-Moderne von z.B. Eskimos und Japanern. Welche Nachweise haben wir aus der Zeit vor 100 000 Jahren und früher? Ich kenne Berichte von naturnäheren Völkern, wo die Uralten als Ratgeber immer weiter gebraucht werden und ganz hochwertvoll erachtet werden. Es ist erst unser verrücktes Wirtschaftssystem, das die weisen Alten aufs Abstellgleis schiebt. Aber mir wäre das völlig egal: Wenn die Evolution eine Notlösung ,früheres Altensterben´ vorgesehen hätte, dann müsste das den Alten relativ leicht und schmerzfrei möglich sein, zu verhungern z.B. Wenn das nämlich nicht der Fall wäre, gäbe es nach wie vor ein Tauziehen um die Nahrung und der Energieverlust wäre insgesamt größer, als die Alten friedlich weiter an der Nahrung teilhaben zu lassen. Mir ist alles recht, Hauptsache die Menschen werden insgesamt glücklicher und gesünder dabei.— Ihre Versuche, in dieser Hinsicht zwischen Kindstötung und Altentötung zu unterscheiden, ist
unlogisch. Lesen sie doch mal, was zur Begründung der
„Euthanasie“ alles geschrieben wurde, und vergleichen Sie mit
Ihren Argumenten zur Kindstötung! Das muss natürlich kein Mangel der Memik sein. Vielleicht würde ein perfekter Memiker davon sprechen, dass Sie durch falsche Meme daran gehindert werden zu erkennen, dass die Tötung unnützer
Alter ein Segen ist – wer weiß? —Tötung ist höchst unwahrscheinlich als sinnvoll zu erachten: Nicht mehr aktiv ernähren, oder die Alten setzen sich zusammen und verweigern die Nahrungsaufnahme, von so was hört man oder es ist vorstellbar. Aber dazu müssten die Alten selber ein ,Fenster´ haben, das ihnen einen relativ schmerzarmen Abschied ermöglicht. Tötung kommt nicht in Frage. Das Aussetzen der Kinder ist ja auch keine Tötung, sondern nur eine Nicht-Versorgung. Allerdings gibt es viele Tiere, die ihre Neugeborenen energiesparend aufessen, wenns gerade nicht passt oder der Wurf zu klein ist und den Aufwand einer Aufzucht nicht lohnt. Aber der Mensch scheint so nicht programmiert zu sein. Wäre er aber so programmiert, würde ich in dieses Programm niemals eingreifen wollen, weil wir noch viel zu wenig wissen, um den Menschen genetisch so umbauen zu können, dass er sich noch ökonomischer verhält (z.B. schon die Ungeborenen absorbiert, wie das viele Tiere bei bestimmten Umständen können) und zugleich glücklicher dabei werden kann.— Ich bin ja bereit, das Tabuwort „Euthanasie“ zu vermeiden (ist
mir ja auch fast gelungen :)) und statt dessen von der Tötung
Alter und Behinderter zu sprechen. Hilft das, das von Ihnen
beanstandete „Tabu“ zu umgehen? —Ein wenig. Aber schon von Tötung würde ich nicht sprechen. Wenn ein Neugeborenes behindert ist, kann es sein, dass es einfach nicht die Reize aussendet, die die Mutter zu einer Annahme bewegen. Sie versorgt das Neugeborene dann einfach nicht. Nur die parasitären Meme von Berufsgruppen-Mitgliedern, die durch die Soziale Marktwirtschaft -womit nur einfach unsere gewohnte Wirtschaftsmechanik gemeint ist- gezwungen sind, sich auch am Elend Behinderter bereichern zu müssen, um sich im Wettbewerb halten zu können, führen zu einem künstlichen Verhalten gegenüber behinderten oder generell nicht-lebensfähigen Neugeborenen. Jedes einzelne Mitglied all dieser Berufsgruppen darf nicht fragen danach, ob Glück und Gesundheit aller Mitbürger gesteigert werden, sondern muss eine Ideologie aus parasitären Memen entwickeln, die aus jeder Situation maximale finanzielle Verdienstmöglichkeiten herausholt. Denn sonst wird im Wettbewerb dieser Teil der Berufsgruppe selektiert, kann z.B. die Mieten für Räumlichkeiten nicht zahlen, und es bleibt zwangsläufig derjenige Teil übrig, der die richtigen parasitären Meme entwickelt hat, die allen anderen Menschen maximal schaden.—  Aber vielleicht bin ich die Ethik der Memik auch vom falschen
Blickwinkel angegangen. Ihr ethisches Hauptziel scheint ja zu sein, möglichst vielen Leuten möglichst viel Glück zu bringen —Genau.— (Tanz nicht vergessen 😉 Das Problem (das auch Sie zum Teil erkennen) besteht nun aber
darin, dass Glück nicht erzwungen werden kann. Eine Ausrichtung
an kurzfristige Vorteile —eines einzelnen auf Kosten anderer—  ist eben gerade das, was zu den Erscheinungen führt, die Sie unter PVM zusammenfassen. Mit dem Glück ist es wie mit dem Schlaf: wenn Sie sich darauf konzentrieren, einzuschlafen, werden Sie es vermutlich nicht
schaffen. —Was beim Schlaf richtig ist, dürfte beim Glück nicht stimmen: Eine nicht zwanghafte, sanfte Ausrichtung auf Glücksmehrung dürfte ein Naturphänomen sein und das Glück nicht vertreiben.— Bleibt die Frage, ob das nur für das Individuum gilt, oder auch für die Gesellschaft. Könnte eine Ethik, die sich ein anderes Ziel setzt, nicht am Ende mehr Glück für die Menscheit bedeuten als eine Ethik, die Lust und Freude zum Höchsten Ziel
erklärt? Ich höre schon, wie Sie das als „falsches Mem“ bezeichnen. Aber
woher wissen Sie, dass die Meme, die Sie zu diesem Urteil geführt
haben, nicht parasitär sind? Hier helfen Schlagworte nicht
weiter, sondern nur echtes Nachdenken.
Ein konkreter Hinweise auf parasitäre Meme bei Ihnen:
So offen sind Sie also für neue Ideen: was nicht in Ihr Weltbild
passt, wollen Sie noch nicht einmal lesen …
Was hindert Sie, unbefangen nach der Wahrheit zu suchen?
—Wir bewegen uns ja täglich durchs Internet, um interessante neue Argumente und Befunde bezüglich unserer Theorien zu hören. Das reicht als Zufluß von Kritik. Die anderen alten Texte der Menschheit sind dagegen viel zu langweilig. Aber die (alte) Bibel haben die meisten von uns Wort für Wort gelesen von Anfang bis Ende…—
Jesus spricht: Ich bin gekommen, damit
sie das Leben haben, Leben im Überfluss —Genau unser Ziel—

 

Es ist ja kein Problem, wenn es Euch reicht, Euch einige Millimeter vor oder zurück zu bewegen, wenn es beim Depressionsfrei-Werden in Wirklichkeit um Entfernungen von tausenden von Kilometern geht. Ich habe meine Pflicht getan, Euch die Anreizkorrigierte Wissenschaft, Anreizkorrigierte Marktwirtschaft und Interdisziplinäre Wissenschaft Memik genannt. Wenn Ihr damit nichts anfangen könnt, kein Problem. Jeden Tag sterben überall Menschen an Gewalt, Hunger, Krankheit usw. Niemand hat den Zwang, gerade Euch retten zu müssen. Es ist für uns o.k., wenn Ihr sterbt, ohne aus unserer Sicht jemals Leben kennengelernt zu haben. Kein Problem, können wir akzeptieren.— Ihr Wellness-Konzern arbeitet ein Schema aus und dann heißt es „friß oder stirb!“ —Falsch: Mindestens 50 Wellnesskonzerne bieten vielleicht 150 oder viel mehr verschiedene Lifestyles an, so dass sich jeder (nach seiner Neurose) den passenden Einstieg aussuchen kann. Je gesünder die Menschen werden, desto ähnlichere Lifestyles bzw. Wochenpläne werden sie bevorzugen, denn es dürfte keine zig verschiedenen artgerechten Lebensweisen des Tieres homo sapiens geben. Denn dann wären ja die Menschen keine sozialen Lebewesen und könnten ihre Wochenrhythmen nicht mit anderen Artgenossen synchronisieren im Rahmen von Natur-Stämmen bzw. auf Neudeutsch: Wellness-Cliquen. Die Vorstellung, jedes Mitglied der Art homo sapiens sei ein mit allen anderen unvereinbares Individuum, ist ja Teil der Kern-Neurose, die die Soziale Marktwirtschaft erzeugen muss, um Singles mit ihrer maximalen Konsumbereitschaft zu erzeugen.—
Sie müssten eigentlich der gesündeste und glücklichste Mensch dieser Erde sein und das ohne Änderung der Marktwirtschaft. —Wäre ich ein Tiger, der die meiste Zeit des Jahres mit höchstem Genuß Einzelgänger ist, wäre das auch so. Dann bräuchte ich keine anderen und es wäre mir völlig egal, wie krank andere sind oder bleiben. Aber homo sapiens ist das Tier, dessen Lusterleben am allerstärksten vom Vorhandensein nichtneurotischer Artgenossen abhängig ist. Deswegen kann ich erst dann der glücklichste Mensch der Erde sein, wenn mindestens 120-360 kerngesunde Artgenossen mit mir zusammen leben, egal ob in einer Wellness-Clique oder auf einer Insel.— Allerdings verstehe ich dann nicht wie Sie von „Unheilbarkeit der Depression“ sprechen können. —Siehe die 7 Heilbarkeitsstufen: Die Einsichtsfähigkeit eines Menschen dürfte im Wesentlichen genetisch bedingt sein und wer einsehen konnte, hat wahrscheinlich schon eingesehen. Wer nicht einsehen kann, kann wahrscheinlich auch durch die beste Aufklärung nicht einsehen und bleibt unheilbar, bis die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft zum Massenphänomen wurde, mit der der nicht-Einsichts-Fähige dann genauso mitläuft wie vorher mit der neurosebegünstigenden Sozialen Marktwirtschaft.—
Jede Tiergattung hat innerhalb ihrer Art eine fast identische Lebensweise. Aber wollen Sie allen ernstes Tiere mit Menschen vergleichen dann erübrigt sich jeder Kommentar. —Für uns ist jeder Mensch, der nicht mit der modernen Biologie gemeinsam erkennt, dass homo sapiens ein Tier wie jedes andere auch ist, zutiefst manipuliert durch die Soziale Marktwirtschaft und eben in diesem Sinne unheilbar. Für mich kein Problem, solange auf dieser Erde noch mindestens 120-360 andere Menschen der höheren Heilbarkeits-Stufen findbar sind. Also Auf Wiedersehen, muss meine Suche fortsetzen und darf mich nicht mit aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft Unheilbaren aufhalten.—
Was wäre wenn Tiger einen Verstand hätten und zum Schluß kämen, dass es sich gemeinsam leichter und besser leben lässt so wie Sie der Meinung sind, dass der Mensch gemeinsame Freude empfinden muß bei gleicher Tätigkeit. —Dann würden Tiger dennoch nicht gemeinsam leben, weil sie einfach keine Wohlgefühle in Gemeinschaft erleben können. Es würden, wie es von Zeit zu Zeit auch jetzt geschieht, Mutanten entstehen, die z.B. Körperkontakt zu anderen Tigern ganzjährig als wohltuend erleben können, und die würden dann beginnen, gemeinschaftlich zu leben und würden die Einzelgänger unter Selektionsdruck setzen und zum Aussterben bringen, – vorausgesetzt, das gemeinschaftliche Handeln wäre tatsächlich vorteilhafter als das einzelgängerische Handeln. Am Ende wären nur noch sozial lebende Tiger übrig, wie bei den Löwen schon geschehen. Da aber im Djungel die Einzeljagd der Gruppenjagd überlegen ist, wird es eine solche Evolutionsrichtung wohl nicht so bald geben.—  Warum gibt es dann z.B. Hunderte von Sportarten. Doch nur weil nicht alle mit Fußball was anfangen können andere wiederum nichts mit Rennsport usw. —Weil die Soziale Marktwirtschaft die Menschen so neurotisch und einzelgängerisch macht, dass sie sich nicht mehr auf eine einzige gesundheitsförderliche Volkssportart verständigen können, wie sie in der Anreizkorrigierten Wissenschaft fertig entwickelt vorliegt. Zwecks Konsumsteigerung wird die Gesellschaft ja auch aufgespalten in Subkulturen wie Technos, Gruftis, Punks usw. Wer in mehreren Subkulturen Kontaktchancen haben will, ist so gezwungen, sich mehrere Uniformen zu kaufen.—Selbst bei ihren Sexthesen gibt es die unterschiedlichsten Anschauungen, so dass manche SM als schön empfinden und andere es nicht genießen können. —Wobei beim Sex zu den neurotischen Ungleichheiten auch noch die durch Hormonvergiftung usw. erzeugten Umprogrammierungen von Menschen dazukommen, die die Natur eines Menschen tatsächlich verändern können. Gene bewirken ja nur dann ein bestimmtes Wachstum von bestimmten Gehirnarealen für Sexuelles, wenn keine zusätzlichen Hormone z.B. über die Nahrung aufgenommen werden. Bei zusätzlichen Hormonen wächst das Hirn anders und der Mensch bleibt sein ganzes Leben lang sexuell anders und kann dann auch nur noch anders leben, wenn er glücklich sein will. Aber nach Einführung der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft werden solche Gehirnveränderungen schnell seltener werden.—
Gene verändern sich nicht durch eine Änderung der Marktwirtschaft und auch nicht durch die besten Wellness-Konzerne —Genau. Aber eben Hormonlagen und Hirne und Mem-Lagen…—  sind die Gene überhaupt dafür verantwortlich mir zu sagen was für mich Glück zu bedeuten hat. Sind Gene dafür verantwortlich, dass viele einen Millionen-Lottogewinn für ihr Glück halten und andere schon glücklich sind wenn sie einen einigermaßen gut dotierte Job haben. —Das scheint überwiegend von unterschiedlichen Neurosegraden abzuhängen, also von der Konstellation der individuellen parasitären Meme, denen der einzelne zum Opfer fällt.— In meinen Augen ist und bleibt das „Wertvorstellung“ —also memetisches Geschehen, individuelles Muster selbstschädigender Meme— Ich habe meine eigenen Wertvorstellungen und mein eigenes Glücksempfinden und danach lebe und handle ich. Das ist mir bis jetzt gut bekommen und ich bin deswegen auch kein Einzelgänger geworden. —Und ich habe meine Schuldigkeit getan, habe informiert, und damit ist die Sache erledigt. Auf Wiedersehen. MfG—

 

Müssen wir denn überhaupt in einer perfekten Gesellschaft leben, in der alle Menschen vor Glück und Gesundheit nur so strotzen? —Eine Frage, wie sie aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft nur ein schwer-neurotischer Mensch stellen kann. Masochistische Leidensbejahung als Neurosevariante…—   Ich denke das Leben ist um einiges Vielschichtiger, als hier dargestellt wird. Die Staats-oder Wirtschaftsform ist hier zweitrangig. —Aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft können Unheilbare die Tür zur Heilung auch dann notwendig nicht erkennen, wenn sie sperrangelweit offen stünde.—
Der Mensch und seine Gefühlswelt ist ein Wunder, und ich weigere mich, auf der Gesundheits-Fitness-Wellness-Welle mitzureiten, um dann mit Lockenwicklern im Haar, und Handtuch um die Hüften dümmlich-frisch-poliert umherzulächeln! —Zustimmung. Die bisher bekannten Wellness-Formen halte ich auch für unsinnig.— Freude und Trauer gehören zum Menschen wie Atmen und Schlafen. Melancholische Menschen verfügen oft sogar über ein hohes Maß an Kreativität, Einfühlungsvermögen, künstlerisches Talent. —Wie gesagt: Masochistische Leidensbejahung. Außerdem kommt dazu der Aspekt, dass ich niemals davon profitieren möchte, dass andere aus ihrem Leiden heraus für mich besonders produktiv zu meinem Vorteil handeln. Dann würde ich ja die Krankheit anderer ausnutzen, wäre kein Kriegsgewinnler, sondern ein Krankheitsgewinnler.— Na ja, wenn Sie Erfolg haben, treffen ich wohl bald van Gogh, Hemmingway,Churchill,Virginia Woolf,Gaugin,Robert Schumann, Eric Clapton, Peter Gabriel, Beethoven, Charles Dickens, … in der Sauna des Wellness-Tempels! —Nicht gerade in der Sauna, aber beim Wellness-Happening, über alle vier Backen strahlend… Wie schon Horst mitgeteilt: Habe meine Pflicht getan, informiert, und darf mich nicht mit aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft Unheilbaren unnötig weiter aufhalten. Alles Gute, MfG.—

 

ich würde gerne von dir wissen, wie deiner meinung nach, ein mensch glücklich werden kann, indem er für sich selber entscheidet, wenn er/sie nicht nur krank durch die depression ist, sondern durch das fehlfunktionieren der transmitter? wenn botenstoffe zu viel oder zu wenig ausgeschüttet werden und das entscheiden nicht wirklich kontrolliert werden kann? wenn der mensch nicht entscheiden kann? wie sieht es dann aus, sollen dann keine medikamente eingesetzt werden? wenn gutes zureden oder selbstzuredung nicht helfen? wie soll der mensch aus den gedankenschleifen ausbrechen, wenn zu viele botenstoffe ausgeschüttet werden und ´die stiuation ausser kontrolle gerät und dann gesprungen oder gewürgt wird, weil der schmerz zu tief und schwer ist?
gruss georgia

 

Die Anreizkorrigierte Wissenschaft geht davon aus, dass eine depressive Grundstimmung zu einer ungesunden, selbstvergiftenden Konsum-Sucht-Lebensweise führt, was dann zu Hirnstoffwechselstörungen im Sinne einer Vergiftung des Organes Gehirn führt, was letztlich alle psychose-ähnlichen Erscheinungen verursacht. Eine Wellness-Lebensweise führt zu einem Wegfall der Selbstvergiftung, und damit hören auch die hirnorganischen Fehlfunktionen auf, und auch die Schäden durch die Medikamente.

Du meinst die Religionen, die von Ausserirdischen installiert wurden
(Christentum, Islam), um die Menschen zu verblöden und gegeneinander
aufzuhetzen? Zustimmung. ---Die Anreizkorrigierte Wissenschaft setzt an die Stelle der Außerirdischen die Soziale Marktwirtschaft als des Übels Ursache.---  Es gibt aber noch welche, in denen der Mensch zur Selbstvervollkommnung angeregt wird. ---Sind wahrscheinlich ein gutes Stück weniger schädlich als die anderen.--- Die Kirchen werden leer, weil der katholische Irrweg nicht zu Gott
führt. Nur zur Vatikan-Bank. Vergiss auch nicht, dass es in
Deutschland kaum Gottsucher, dafür viele Geldsucher gibt. ---Für die Anreizkorrigierte Wissenschaft ist der Begriff Gott dann akzeptabel, wenn damit die Natur gemeint ist.--- Kirche = Konsum = Kapitalismus == Bullshit!
---Ist aber auch meine ganz praktische Erfahrung als Mensch: Bei Christen wird meist noch mehr gefressen als sonstwo.---
Sinn des Lebens: Einkaufen! ---Genau. Diesen Un-Sinn erzwingt die Kombination aus Wirtschaftssystem, Religion und althergebrachtem Wissenschaftsverständnis.--- Früher hiessen sie Religionen, heute heissen sie Wissenschaft.Geändertes Etikett, derselbe blödsinnige Glaube. Freie Denker gibt's kaum. Priester sind käuflich, Wissenschaftler auch. ---Genau.---
Pseudowissenschaft = Schulwissenschaft? Klar! ---Genau.--- Wer, denkst Du, liest all diese vielen Wörter? ---Jeder, der zu ahnen begonnen hat, dass alles andere nicht lesenswert ist, sondern einem nur selber schadet. Der liest alles auf den 3 Homepages.---

an die verfechter der anreizkorrigierten wissenschaft,
findet ihr a) dass die menschen im mittelalter besser gelebt haben, als die menschen heute, ---Körperlich ganz sicher nicht. Die Ernährungslage war wohl eine Katastrophe in Bezug auf Vitaminmangel und Einseitigkeit, was viel Leid erzeugte. Aber bevor die volle Sexualitätsunterdrückung durch die Kirchen einsetzte, hatten die im Mittelalter angeblich noch ein beneidenswertes Sexleben. Geht man 100 000 Jahre zurück, hatten die wohl beste Vitamine und bestes Sexleben zugleich. Dass das Mittelalter besonders vitaminarm war, ist eine Schwankung, die aber unbedeutend ist. Im großen und ganzen wurden die Menschen in den letzten 100 000 Jahren immer kränklicher, was sogar von Paläopathologen bestätigt wird, obwohl die als im Dienste des Wirtschaftsbetriebes Medizin stehend eigentlich etwas anderes herausfinden sollten, nämlich wie unendlich die armen Schweine damals ohne den göttlichen Segen der modernen Schulmedizin gewesen seien, - auf dass noch mehr Milliarden fließen...---     oder b) dass wissenschaft nicht dafür verantwortlich ist, dass wir heute anders ist als damals? ---Es ist nicht sinnvoll, zwischen nicht-anreizkorrigierter Wissenschaft plus Sozialer Marktwirtschaft und gar keiner zu vergleichen, wenn die Anreizkorrigierte Wissenschaft sich plus die Anreizkorrigierte Marktwirtschaft empfiehlt. Durch die Anreizkorrigierte Wissenschaft plus Marktwirtschaft hätten wir nicht nur alle positiven Aspekte der Sozialen Marktwirtschaft, sondern viel mehr positive Aspekte, aber eben keine der negativen Aspekte der Sozialen Marktwirtschaft. Darum gehts.---
mit eurer theorie müßt ihr euch wohl für eine dieser varianten entscheiden. und bitte keine ausflüchte auf einige wenige ausnahmen, die nicht schädliche wissenschaft betrieben haben. ---Es lohnt also nicht, darüber zu diskutieren, ob keine Wissenschaft und Marktwirtschaft besser gewesen wäre als die Soziale Marktwirtschaft, wenn sowieso nur die Frage ansteht, wieviel vorteilhafter die Anreizkorrigierte Wissenschaft plus Marktwirtschaft für uns alle wäre.---

 

Doch was gerade das Lieblingsthema von Peter S angeht, so könnte
man leicht eine Reihe von Zitaten beispielsweise von Jacques Le Goff
bringen, die von dem aufwendigen, aber schließlich recht erfolgreichen
Kampf der mittelalterlichen Kirche für die Triebunterdrückung handeln. ---Vielen Dank für die Bestätigung eines Teiles der Anreizkorrigierten Wissenschaft. Neu ist nur, in wieweit der kirchliche Krieg gegen die Sexualität bzw. überhaupt gegen die Lebenslust im Dienste des Wirtschaftssystems stand.---

 

Ist ja ganz interessant, was es so Alles gibt....Aber, warum ist die
"Bisherige Wissenschaft" nur "selbstschädigende Religion" bzw.
"Pseudowissenschaft"? Dein kleines Versäumnis, diese Behauptung zu
begründen, wirst Du ganz sicher schnell ausbügeln. Und. was bitte ist
"selbstschädigende Religion"? ---Grundidee der 3 homepages der Anreizkorrigierten Wissenschaft ist, dass das Wirtschaftssystem Mechanismen aufweist, die man von biologischen Parasiten kennt. Parasiten schleusen z.B. unwahre Informationen in ihre Wirte, wodurch diese sich (teilweise) selbstschädigend verhalten und dem Parasiten dienen. Das bedeutet beim Menschen, dass  z.B. Meme wie Pseudowissenschaftliches  in die Köpfe eingetrichtert wird, wodurch der Mensch sich selber schadet, aber dem Parasiten - in diesem Falle einem Wirtschaftsprinzip - nutzt. Aber sicher muss man dazu Einiges der ca. 700 bisherigen Buchseiten dazu lesen auf den kostenlosen homepages.---

Dazu habe ich denn doch zwei Fragen: ---Schön, dass sich jemand mal wenigstens in den Äußerlichkeiten auskennt: Dawkins hat zwar den Lehrstuhl für public science oder so ähnlich inne, Hamilton dürfte den evolutionsbiologischen innehaben, aber inhaltlich ist Dawkins halt Darwin noch näher. Allerdings weiß ich auch nicht, ob Darwin jemals in Oxford war, oder ob es nur um eine inhaltliche Nachfolge geht. Aber jetzt wäre es noch toll, wenn neben der Präzision in den Äußerlichkeiten auch noch eine inhaltliche Präzision vorläge.---  Seit wann darf  Privatdozent Dr. Dr. habil Karel Probst, praktischer Arzt in Ottobeuren, denn neuerdings den Professorentitel führen? ---Keine Ahnung, aber offensichtlich schon seit einigen Jahren. Ich wüßte nicht, dass es ihm untersagt worden wäre. Aber jetzt wird die Orientierung auf Äußerlichkeiten statt auf inhaltliche Überlegungen immer auffälliger, da ich Probst persönlich als durchaus sehr klugen Kopf kenne, wenn es um Inhaltliches geht. Bei Ihnen kenne ich bis jetzt nur Äußerlichkeit. Das überzeugt nicht. Soll es um Ablenkung von dem Vorwurf gehen, Ihre Art Wissenschaft zu betreiben schade nicht nur Ihnen selbst, sondern auch mir und Millionen anderer Menschen? Ich denke, ein Wissenschaftler ist solange unschuldig, wie er noch nicht mit dem Vorwurf der Ermordung anderer Menschen durch sein Wirken konfrontiert worden ist. Solange kann er zu recht sagen, er habe z.B. nicht gewußt, dass er mit seiner Arbeit mithalf, Menschen in den Selbstmord z.B. zu treiben. Wer aber nach der Mitteilung des Vorwurfes immer noch einfach so weitermacht, ist für mich nur noch ein Mörder. - Das höre ich jetzt schon zum zweiten Male, dass die Steuertricks nicht so toll seien. Kann ich überhaupt nicht beurteilen. Auch seine Klassische Naturheilkunde ist letztlich aus Sicht der Anreizkorrigierten Wissenschaft praktisch völlig wertlos. Aber sein Wert liegt darin, eine Fleißarbeit geleistet zu haben, die vielen Menschen den Weg hin zur Anreizkorrigierten Wissenschaft und Memik-Medizin ermöglicht hat. Nur in dieser Hinsicht sollten Sie Konz lesen, als leichten Einstieg.--- Zitat aus dem Großen GesundheitsKonz-
"Sie (Anm.: Die UrMedizin] befreit Dich von Deinen
Wechseljahres-Beschwerden, von Kopfschmerz, Migräne, Heuschnupfen,
Allergien, Schlaflosigkeit, Parodontose, Kreislaufschwäche, krankhafter
Blutdruck, Verstopfung, Impotenz, Akne, Prostatabeschwerden, Wund- und
Gürtelrose, eitrige Mittelohrentzündung, Anämie, Wasser in den Beinen,
Asthma, Herpes, AIDS, Angina pectoris - einerlei ob sie von
Herzmuskelentartung oder Kranzarterienverstopfung herrührt - müssen nicht
länger Schicksal sein. Leukämie und Diabetes brauchen allerdings manchmal
neun Monate, bis sie endgültig überwunden sind. Und bei manchen Krebsarten
muß man oftmals ein Jahr Geduld haben, bis die Wucherungsinformation
umgeleitet ist...." --Zitatende- (aus http://www.bfgev.de/dggk/0/3.html bzw. dem GGK) Da Franz Konz nicht lügen würde und somit dieser Satz zu hundert Prozent stimmt - einfach stimmen muß" - , gebührt ihm für seine Erfolge natürlich der Nobelpreis, gell! ---Meiner persönlichen Erfahrung nach funktioniert der Konzsche Weg nur dann dauerhaft, wenn vorher die Anreizkorrigierte Wissenschaft verstanden und gelebt worden wäre. Aber der Nobelpreis wäre für seine Teilüberlegungen, die wichtigeren Nobelpreise stünden selbstverständlich der Anreizkorrigierten Wissenschaft zu.---
Soll ich Deinen Beitrag wirklich noch weiter lesen? ---Wäre das einzige Nützliche, was du je für dich tun könntest. Aber wenn du es nicht schaffst, Konz trotz all seiner Mängel dennoch gewinnbringend für dich selber zu lesen, wirst du es auch bei der Anreizkorrigierten Marktwirtschaft nicht können. Ich kenne halt viele Leute persönlich, die durch Konz wenigstens anfangen konnten mit dem Denken. Ob das bei dir überhaupt möglich ist, weiß ich natürlich nicht. Aber es wäre schön...---

 

.....oh, boese Welt! Manchmal frage ich mich, wie Menschen wie Du durchs
Leben kommen und sich an so banalen Dingen wie ner Riesenportion Eis, nem
guten Kinofilm oder gutem Sex nicht erfreuen koennen.
---Wir sind halt besseres gewöhnt und können Leute nur bemitleiden, die Eis und Kino schon als erfreuend benennen. Da kennen wir so viel schöneres, dass das überhaupt nicht der Rede wert ist. Aber du kennst eben Leben nicht, und genau darum geht es in der Anreizkorrigierten Wissenschaft.---
Nein, ich bin ganz und gar nicht oberflaechlich, aber auch kein Anhaenger
solcher Verschwoerungstheorien. ---Niemand sagt, dass du oberflächlich seist, aber eben in Unkenntnis über Leben und Glück. Übrigens auch über Verschwörungstheorien: Die nerven uns nämlich auch immer schrecklich, weil da immer irgendwelche bösen Buben phantasiert werden, die es nach Analyse der Anreizkorrigierten Wissenschaft nicht gibt. Es gibt nur problematische Systemmerkmale, die dein Leben so tief zerstört haben, dass du über Eis und Kino sprichst. Richtigen Sex kannst du von daher mit Sicherheit auch nicht kennen. Lustarmen verklemmten Zivilisationssex kann man in einem Atemzug mit Eis und Kino nennen, aber nicht die unbeeinträchtigten Sexformen des homo sapiens.---

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.